Ankündigung

Einklappen
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Corona-Infos: Hilfreich zu wissen

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #91
    Was ist mit anhaltenden Beschwerden nach durchgemachter Infektion? Zählt das gar nicht? Wer glaubt einem eigentlich in Österreich, wenn man das bekommt? Siehe cfs-hilfe.at und neurostingl.at

    ​​​​​​Das Ziel muss sein, die Infektionszahlen generell runter zu bringen, nicht nur zu verhindern, dass die Leute auf die Intensivstation kommen.
    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #92
      Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
      Das Ziel muss sein, die Infektionszahlen generell runter zu bringen, nicht nur zu verhindern, dass die Leute auf die Intensivstation kommen.
      Natürlich muss das das Ziel sein, aber nicht zu jedem Preis. So wie es zur Zeit in Europa aussieht, schafft man das nur mit einem Lockdown. Ich denke, die meisten werden zustimmen, dass ein Lockdown unverhältnismäßig ist und zu hohe andere Schäden verursacht.
      "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

      Kommentar


      • #93
        Zitat von placeboi Beitrag anzeigen

        Natürlich muss das das Ziel sein, aber nicht zu jedem Preis. So wie es zur Zeit in Europa aussieht, schafft man das nur mit einem Lockdown. Ich denke, die meisten werden zustimmen, dass ein Lockdown unverhältnismäßig ist und zu hohe andere Schäden verursacht.
        Ich glaub nicht, dass ein Lockdown unverhältnismäßig ist, weil er einfach alternativlos ist. Laut einer Intensivmedizinerin in Niederösterreich ist die Intensivstation bereits zu 95% ausgelastet. 15-20% sind Covid, der Rest Nichtcovid, weil im Gegensatz zum März/April der normale Spitalsbetrieb nicht runtergefahren wurde (das ist ja genau das, was unverhältnismäßig hohe Schäden verursacht). Das heißt aber auch, damit Nichtcovid weiterhin behandelt werden kann, müssen die Zahlen runter. Wie kriegt man die Zahlen runter?

        Die heutige Karte der Neuinfektionen pro Altersgruppe zeigt neben einer Explosion der Infektionszahlen vor allem zweierlei - einerseits die vielen Schulcluster, die gar nicht existieren dürften, weil Kinder angeblich keine Rolle spielen, und andererseits eine Zunahme ab 65+.

        altersstir.jpg

        Im 7-Tages-Verlauf sieht das so aus, ein fast senkrechter Anstieg der Spitalspflichtigen, bald so hoch wie im März, aber das sind nur die Covidpatienten,
        nicht die anderen Patienten ohne Covid.

        7z.jpg
        Wirklich besonderserregend ist aber ....

        alterssterblichkeit.jpg
        Quelle: https://www.medrxiv.org/content/10.1...895v4.full.pdf

        Je älter, desto höher die Sterblichkeit. Durchschnitt 0,2 oder 0,5 klingt super, ist auch nicht dramatisch, solange es nur die 0-55jährigen betrifft, aber jetzt schlagen die Infektionszahlen wieder voll auf die älteren Menschen 65+ durch, und da ist die Sterblichkeit eben deutlich höher. In das Alter fallen meine Eltern und die noch lebenden Verwandten, dahinein fallen Freunde und Moderatorenkollegen. Und da hilft es auch nicht zu sagen, dass unser Gesundheitssystem viel besser ist als in sagen wir Brasilien oder Ukraine. Wenn kein Platz mehr auf der Intensivstation ist, kommt die Triage, dann wird gestorben ob mit oder ohne Covid. Routineversorgung ist dann nicht mehr möglich.

        Dabei wäre es einfach ohne Lockdown ...., es gibt ja die ganzen Maßnahmen, die helfen, man weiß, wie man die Zahlen runterbringt.... aber es fehlt die richtige Kommunikation an die Bevölkerung. Jetzt hat man zu lange gewartet, und in meinen Augen bringt man ohne einen Lockdown die Zahlen nimmer so weit runter, dass die Spitäler das die nächsten Wochen durchstehen. Da geht es ja schließlich nicht um den Platz in Gebäuden, sondern hinter jedem Covid-Patient stehen Ärzte, Pfleger, Schwestern. Davon gibt es nicht unendlich viele.



        http://www.wetteran.de

        Kommentar


        • #94
          Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen


          Dabei wäre es einfach ohne Lockdown ...., es gibt ja die ganzen Maßnahmen, die helfen, man weiß, wie man die Zahlen runterbringt.... aber es fehlt die richtige Kommunikation an die Bevölkerung. Jetzt hat man zu lange gewartet, und in meinen Augen bringt man ohne einen Lockdown die Zahlen nimmer so weit runter, dass die Spitäler das die nächsten Wochen durchstehen. Da geht es ja schließlich nicht um den Platz in Gebäuden, sondern hinter jedem Covid-Patient stehen Ärzte, Pfleger, Schwestern. Davon gibt es nicht unendlich viele.


          Das befürichte ich langsam auch. Die Bereitschaft die Maßnahmen mitzutragen, sinkt immer mehr.
          Das liegt zum Großteil daran, dass vieles unlogisch ist/erscheint, weil eben schlecht kommuniziert!

          Warum dürfen in der Kirche 100 Personen (je nach Größe) zusammen kommen, privat aber nur 6.
          Warum dürfen im Lokal im Tagesgeschäft an jedem Tisch 6 Personen (plus Kinder) sitzen, eine Hochzeitsfeier mit mehr als 6 Personen aber nicht stattfinden.

          Wen wunderts, wenn diese Hochzeitsgesellschaft dann einfach mehrere Tische auf unterschiedliche Namen bucht. (Das ist keine Spekulation sondern beruht auf einen tatsächlichen Fall.)

          Mir ist klar, dass sich fremde Gäste im Gasthaus weniger vermischen, als es Hochzeitsgäste die sich kennen, früher oder später tun werden. Und genau darin liegt die Gefahr.
          Aber die haben vorher sowieso schon alle dem Brautpaar mit Küsschen gratuliert

          Also ja, ich fürchte auch: Ohne neuen Lockdown wird's nicht gehen. Wir wollen es offensichtlich so!
          Zuletzt geändert von oeksn85; 20.10.2020, 16:39.

          Kommentar


          • #95
            Ach ja, es geht im speziellen Fall übrigens nicht um eine lange geplante Hochzeit, die schon mal verschoben werden musste.
            Nein das Brautpaar kam vor 14 Tagen auf die Idee jetzt mit 30 Leuten zu heiraten.

            Kommentar


            • #96
              Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
              Dabei wäre es einfach ohne Lockdown ...., es gibt ja die ganzen Maßnahmen, die helfen, man weiß, wie man die Zahlen runterbringt.... aber es fehlt die richtige Kommunikation an die Bevölkerung.
              und, wie schon im Beispiel mit der Hochzeit erwähnt, leider bei einem erschreckend großen Teil der Bevölkerung die Bereitschaft, diese Maßnahmen mitzutragen. Ich seh das z.B. im 10. Bezirk jeden Tag.

              Meine Touren in Europa

              Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
              (Marie von Ebner-Eschenbach)

              Kommentar


              • #97
                Euch ist bewußt, dass ein Lockdown kein einziges Problem löst, sondern die Probleme nur nach hinten verschiebt auf Kosten von enormem menschlichen und wirtschaftlichen Leid?

                Die Strategie, die gefahren wird, ist nichts anderes als eine Wette mit enormen Einsatz darauf, dass bald ein wirksamer Impfstoff in riesigen Mengen zur Verfügung steht, der auch noch gut verträglich ist. Ich hoffe, dass wir bald wirksame Impfungen habe, würde aber nicht meinen ganzen Besitz darauf verwetten. Die meisten westlichen Staaten tun es.
                "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                Kommentar


                • #98
                  Nach dem ersten Lockdown gab es etliche Monate mit ausreichend Vorbereitungszeit. Man hätte in dieser Zeit über den österreichischen Tellerrand hinaussehen können und sich überlegen, was Länder richtig gemacht haben, die jetzt ihre Fallzahlen nahe Null haben, oder die sehr lange Zeit sehr geringe Fallzahlen hatten und entsprechend öffnen konnten.

                  Was hätte man tun können?

                  - Krisenstab den Wissenschaftlern überlassen, statt politisch reinzupfuschen.
                  - bei einer Erzählung bleiben (wozu machen wir das?) statt ständig die Richtung zu wechseln (gesundheitliche Krise überstanden, Licht am Ende des Tunnels, Versprechungen eines Impfstoffs)
                  - transparent für alle offen legen, wo Ansteckungen passieren, welche Bezirke betroffen sind, welche Altersgruppen (in Österreich erst seit Mai verfügbar), damit Wissenschaftler forschen können
                  - transparent erklären, wie man zu den Maßnahmen kommt, statt bei Nichtbefolgung mit Strafen zu drohen
                  - sich an wissenschaftliche Erkenntnisse halten, die international schon länger existieren. Deutschland weiß seit Mai, dass Aerosole und entsprechend Lüftungskonzepte eine wesentliche Rolle spielen. Österreich wartet eine eigene (!) Studie im Oktober ab, bis Gesichtsvisiere endlich (irgendwann) verboten werden.
                  - Mit den Aerosolen lässt sich auch gut erklären, warum überhaupt gelüftet werden muss, mit Tröpfchen, die sofort zu Boden fallen, ist Lüften nämlich sinnlos.
                  - Man hätte österreichweit CO2-Messgeräte und Luftfilter o.ä. besorgen können
                  - man hätte österreichweit an Risikogruppen gratis FFP2-Masken verteilen können, stattdessen sieht man gerade gehäuft ältere Personen mit Gesichtsvisieren
                  - man hätte an den Schulen eine Maskenpflicht für Schüler und Lehrer einführen müssen, es gibt übrigens wirksame zertifizierte FFP2-Masken, die einen geringeren Atemwiderstand haben und stundenlang getragen werden können (selbst getestet), auch unter den Lehrern gibts Risikogruppen
                  - man hätte die Schulen gar nicht öffnen dürfen mit der starken regionalen Verbreitung Anfang September, oder zumindest die älteren Jahrgänge zuhause lassen, und den privaten Bereich massiv einschränken, damit die Schulen offen bleiben können
                  - man hätte Bars, Discotheken nie öffnen dürfen, warum sind Gottesdienste (Singen) immer noch von Maskenpflicht ausgenommen? Fitnesstudios sind großes Problem, all das weiß man seit dem Sommer! Die bösen Chinesen haben schon im Februar Studien veröffentlicht, wonach sich das Virus über Cluster verbreitet, seit März/April wissen wir, wie gefährlich Innenräume sind. Und man glaubt ernsthaft, 1m Abstand in einem schlecht belüfteten Raum wäre ausreichend mit zig Leuten über mehrere Stunden, die laut feiern.

                  Bei den Schulen sind glaub ich alle einer Meinung, dass das Chaos ist. Und es ist unehrlich und riskant zu sagen, Kinder spielen keine Rolle, wenn sie es doch tun. Selbst wenn sie kein Treiber wären, handelt es sich um normales Infektionsgeschehen und es gelten die Vorsichtsmaßnahmen wie bei Erwachsenen auch.

                  Warum gibts keine klare Regeln zu Homeoffice? Warum hat man die telefonische Krankmeldung wieder abgeschafft? Warum gibts kein digitales Contact Tracing wie unlängst vom Roten Kreuz vorgeschlagen? Warum werden Quellcluster nicht ausfindig gemacht, was Japan schafft und weswegen Japan besser dasteht? Warum hat die WKO die Finanzhilfen ausgezahlt und nicht das Finanzamt, das die Daten alle hatte? Warum ging man so viele Umwege bei den Hilfen und hat viele im Regen stehen lassen, die jetzt zurecht sauer sind? Einige Selbstständige wissen, dass sie im Zweifelsfall vom Staat im Stich gelassen werden. Wie viel man die Bevölkerung dazu ermutigen, die einfachsten Regeln einzuhalten, wenn es keine solidarische Hilfestellung gibt?

                  Kein Lockdown verursacht jetzt enormes menschliches und wirtschaftliches Leid. Siehe Tschechien oder Polen, oder Belgien oder Holland, oder UK....

                  Ich wüsste keine Alternative.



                  http://www.wetteran.de

                  Kommentar


                  • #99
                    Bis auf die Bewertung eines möglichen Lockdowns stimme ich dir beim letzten Beitrag grundsätzlich zu. Man hat auch aus meiner Sicht den Sommer zu wenig genutzt und die Maßnahmen danach wirken nicht so als seien sie alle nach Kosten-Nutzen-Analysen getroffen worden.

                    Allerdings ist entscheiden natürlich schwieriger als kritisieren und nicht alles tritt so ein, wie man es erwarten würde. Frankreich beispielsweise hatte über den Sommer wesentlich strengere Maßnahmen als Österreich und trotzdem schaut es dort viel schlechter aus als hier.
                    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                    Kommentar


                    • Ich glaub bei Frankreich und Spanien hab ich die Begründung gehört, dass dort von Beginn an schon zu viel Hintergrund-Infektionsgeschehen (community spread) schwelte, dass gleich wieder aufflammte, als man gelockert hat. Österreich hatte dagegen nach dem ersten Lockdown eine gute Ausgangsposition, weil kaum noch Infektionen vorhanden waren, aber hat das dann komplett versch*****.
                      http://www.wetteran.de

                      Kommentar


                      • Zitat von placeboi Beitrag anzeigen
                        Nach der (gereviewten!) Studie liegt die Todesrate bei 0,23% und damit nur doppelt so hoch wie bei der normalen Grippe:
                        https://www.berliner-zeitung.de/gesu...zent-li.111917
                        https://www.20min.ch/story/studie-zu...d-199130917686
                        http://www.wetteran.de

                        Kommentar


                        • Über 3200 Fälle von gestern auf heute.

                          Nach einem neuen Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums sind Kinder ansteckender (!) als Erwachsene und können als Superspreader agieren.

                          http://www.wetteran.de

                          Kommentar


                          • Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
                            Nach einem neuen Bericht des israelischen Gesundheitsministeriums sind Kinder ansteckender (!) als Erwachsene und können als Superspreader agieren.
                            Das habe ich auch schon in anderen Quellen gelesen. Wenn es stimmt, wäre das fatal.
                            "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                            Kommentar


                            • Guter Beitrag darüber, wie Infektionsketten unter dem Radar entstehen können:

                              https://threadreaderapp.com/thread/1...751089152.html
                              http://www.wetteran.de

                              Kommentar


                              • Eigentlich müsste man einen Cluster so definieren, dass er mindestens Mitglieder von zwei Haushalten umfasst. Dass das Virus innerhalb eines Haushalts weitergegeben wird, ist sehr wahrscheinlich und kein Treiber der Pandemie. Damit würde natürllich die hohe Nachverfolgungsrate deutlich sinken.
                                Bei den hohen Infektionszahlen, die wir momentan haben, glaube ich ohnehin nicht daran, dass die Nachverfolgung wirklich effektiv funktionieren kann.
                                "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X