Ankündigung

Einklappen
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Corona-Krise: Ein Bergsommer voller Ungewissheit / 19.04.2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #61
    Mit der jetzigen Regelung sorgt man jedenfalls nicht für mehr Kundschaft am Berg.

    Alternative wäre auch noch eine eigene Decke zum Zudecken. Gibt's da Microfleece o.ä mit geringem Packmass?
    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #62
      Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen

      Gibt's da Microfleece o.ä mit geringem Packmass?
      Also ich hab zwei wirklich gute Fleecedecken für Auto/ Hausgebrauch, wenn ich die zammwurschtl brauch ich mindestens einen 12- Liter- Rucksack.

      Geringes Packmaß = Daune.

      LG Helwin

      Kommentar


      • #63
        Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
        Gibt's da Microfleece o.ä mit geringem Packmass?
        Daunen-Quilt

        Liebe Grüße
        Norbert
        Meine Touren in Europa
        Meine Touren in Südamerika
        Blumen und anderes

        Kommentar


        • #64
          Zitat von helwin Beitrag anzeigen

          Hmmmm....1300 Gramm, 15 Liter Packmaß.

          LG Helwin
          Ja und?

          Er wollte einen nicht teueren Schlafsack für eine Hüttenübernachtung - meiner Meinung nach wesentlich besser als den gestörten Preis eines Major-Brands dafür zu zahlen.

          Ich hab auch einen Carinthia ECC, aber ich will halt winterbiwaks überleben und nicht nur gemütlich auf einer Hütte übernachten.
          Zuletzt geändert von Gamsi; 30.05.2020, 09:36.
          carpe diem!

          Kommentar


          • #65
            Ich warte auf eine Abschwächung der Regel. Anscheinend geht akzeptables Packmass nicht unter 200 Euro. Ich hab derzeit nicht vor, unnötig Geld rauszuhauen und wegen Fußaua will ich eigentlich so wenig Gewicht wie möglich mitnehmen, wenn ich unterwegs bin. Was heuer vielleicht 2-3x vorkommt. Ist also Frage, ob sich das rentiert.
            http://www.wetteran.de

            Kommentar


            • #66
              Eine Idee hab ich auch noch: einfach eine Daunenjacke (vielleicht reicht eh auch der dicke Pulli, der sowieso im Rucksack ist) und eventuell eine lange Unterhose (ich hab eine gestrickte Wollhose, die ist dafür perfekt, eine Jogginghose macht den Job aber auch) mitnehmen und im Hüttenschlafsack schlafen, eine Mütze bringt dann noch schön Extrawärme. Je nach Hütte und sonstigen Wetterbedingungen ist das nicht viel mehr Gepäck als man ohnehin dabei hätte. Wenn es wirklich ultrakalt in der Hütte ist kann man immer noch in seine Regensachen und den Biwaksack schlüpfen, aber das würde mich im Sommer dann doch eher wundern.

              Eventuell ist das auch der richtige Zeitpunkt für die Anschaffung eines ultraleichten atmungsaktiven Biwaksacks, ich bin mit meinem selbstgenähten Modell sehr zufrieden. Empfohlene Stoffe: ultraleichter atmungsaktiver Stoff oder Tyvek, Bezugsquelle: Extremtextil.de, Anleitung: Stoffbahn der Länge nach Falten und zusammennähen (kleben geht auch, notfalls Tapen, dann würde ich aber im Fall von Tyvek Hardstructure nehmen) und ein Ende schließen, eventuell oben einen Kordelzug einziehen

              Kommentar


              • #67
                Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen

                Ja und?

                Er wollte einen nicht teueren Schlafsack für eine Hüttenübernachtung - meiner Meinung nach wesentlich besser als den gestörten Preis eines Major-Brands dafür zu zahlen.
                Ja eh.

                Und ich habe auf Gewicht und Packmaß eben nochmal extra hinweisen wollen.

                Denn erfahrungsgemäß sieht man bei Billigprodukten nur den Preis, dann vielleicht noch das Gewicht, und das Packmaß muss man meistens schon gezielt

                erfragen.

                In dem Fall wie gesagt mit 15 Litern ein kleiner Rucksack voll gefüllt mit einer Decke um, ja, 25 Euro.

                Für Unternehmungen mit Hüttenübernachtung wird man normalerweise mindestens einen, sagen wir mal, 15 -Liter- Rucksack brauchen.

                Was jetzt? Den 30- Liter Rucksack stattdessen? Oder die Decke außen draufwurschteln?

                Und zum "gestörten" Preis....Ich habe Schlafsäcke mit Anschaffungspreis von ca. € 500.- seit mehr als 20 Jahren in Verwendung. Sehen aus wie neu.

                Das wäre dann eine Abschreibung von € 25.- pro Jahr. Wie wird die Decathlon- Decke nach 20 Jahren Verwendung aussehen?

                LG Helwin

                Kommentar


                • #68
                  Es geht um die Verhältnismäßigkeit- für 2-3x Coronakonform übernachten kann ich den Schlafsackbeutel auch außen am Rucksack anbringen, wenn ich schon unbedingt eine Mehrtagestour mit einem 15L Rucksack machen muss.

                  Ich bestreite nicht, dass Qualität ihren Platz hat, aber wo es sinnvoll ist geh ich auch gern mit Hofer Equipment in die Berge statt das 10(!!!) fache zu zahlen.

                  Mir ist aber schon bewusst dass man das unterschiedlich sehen kann, denn Ausrüstungsfetischismus ist glaub ich nur noch bei Radfahrern ausgeprägter als bei Bergsteigen!

                  Aber jetzt klink ich mich mal aus, Felix soll/wird schon kaufen, was für ihn passt...
                  Zuletzt geändert von Gamsi; 30.05.2020, 17:51.
                  carpe diem!

                  Kommentar


                  • #69
                    Wenn ich keinen adäquaten Schlafsack habe oder ihn nicht mitnehmen möchte, würde ich auf der jeweiligen Hütte anrufen, ob man tatsächlich einen verpflichtend mithaben muss. Es wird ja nur mit dem Argument des Nichtvorhandenseins von Decken (und damit verbundener möglicherweise kalter Nächte) diese Regelung gerechtfertigt. So viel Eigenverantwortung sollte man den Gästen schon zugestehen.

                    Kommentar


                    • #70
                      Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                      Ich bestreite nicht, dass Qualität ihren Platz hat, aber wo es sinnvoll ist geh ich auch gern mit Hofer Equipment in die Berge statt das 10(!!!) fache zu zahlen.
                      Dem kann ich mich nur anschließen.

                      Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                      Mir ist aber schon bewusst dass man das unterschiedlich sehen kann, denn Ausrüstungsfetischismus ist glaub ich nur noch bei Radfahrern ausgeprägter als bei Bergsteigen!
                      Habe mal zufällig eine Dame getroffen (die immerhin mal 4. beim Ötztaler Radmarathon war), die meinte, die besten haben das schlechteste Material.
                      "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                      Kommentar


                      • #71
                        Überteuert oder nicht ist ja immer sehr subjektiv. Letztendlich geht es immer um die Wertschätzung eines Produktes, d.h. ist der höhere Preis den Mehrwert des Produktes MIR tatsächlich wert. Bei manchen Dingen bin ich bereit mehr auszugeben, bei anderen wieder nicht. Manche (Bergsport)marken ziehen die Preise absichtlich an (peak performance, . . . ) um in ein Luxussegment zu gelangen und neue (potente) Kunden anzusprechen. Da wird die Funktion nur unwesentlich verbessert, da geht es mehr um Style und Vermarktung. Wem das wichtig ist, soll es kaufen.

                        Kommentar


                        • #72
                          Wertschätzung ist das eine, ich geb auch viel Geld aus für gute Qualität. Meine Jackwolfskin-Jacke hält nun schon 10 Jahre, zwar löst sich das Innenfutter langsam auf, aber sie ist immer noch wasserdicht (das Innenfleece benutz ich seit Jahren nicht mehr, nur die Hard shell), auch diverse andere Jacken haben eine lange Lebensdauer.

                          Beim Hüttenschlafsack hab ich vor allem auf dünnes Material geschaut (Cocoon Seide) und weniger Platzverbrauch, mein erster Hütten-Schlafsack war aus Baumwolle.

                          Aber jetzt ist es halt schon bissl deppert: Ich benutze Schlafsäcke sonst nicht, mache keine Zelt- oder Campingtouren, müsste also wegen wenige Male übernachten viel Geld ausgeben für etwas, was ich sehr widerwillig benutze, weil es Platz weg nimmt, schwer ist und unbequem (= zu warm). Sobald die Regeln wieder gelockert werden (und bissl schräg ist es schon, wenn man in der Gaststube zusammensitzen darf, aber im Lager keine Decken benutzen darf, die mindestens 24 Stunden lang nicht benutzt worden sind. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass infektiöse Viren-RNA so lang oder länger aktiv bleibt und von der Dosis dann noch für eine Infektion ausreicht), verschwindet der Schlafsack wieder auf unabsehbare Zeit im Kasten.







                          http://www.wetteran.de

                          Kommentar


                          • #73
                            Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
                            Aber jetzt ist es halt schon bissl deppert: Ich benutze Schlafsäcke sonst nicht, mache keine Zelt- oder Campingtouren, müsste also wegen wenige Male übernachten viel Geld ausgeben für etwas, was ich sehr widerwillig benutze, weil es Platz weg nimmt, schwer ist und unbequem (= zu warm). .... verschwindet der Schlafsack wieder auf unabsehbare Zeit im Kasten.
                            Da bin ich dann von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Ich dachte, jeder, der Zeit in den Bergen verbringt, steht auf Schlafsack.

                            Guter Schlafsack nimmt wenig Platz weg, ist leicht und bequem.

                            Offensichtlich sieht das nicht jeder so.

                            Für Felix hat es daher definitiv keinen Sinn, wegen einer Saison Hüttenübernachtungsschlafsackvorschrift eine Schlafsack zu kaufen.

                            Schließe mich daher Timis Ausführungen an, Polsterüberzug, einfach warm anziehen und sich in irgendwas einwickeln.

                            LG Helwin

                            Kommentar


                            • #74
                              Ich bin auch gerne und sehr oft in den Bergen aber benutze auch nur einen Seidenschlafsack für die Hütte. Draußen schlaf ich eigentlich nie, nur damals für´s Höhenbergsteigen brauchte ich einen sehr warmen.

                              Kommentar


                              • #75
                                Servus Zusammen,

                                letzte Wochenende habe ich zum ersten Mal nach dem Coronabeginn wieder auf einer AV-Hütte übernachtet, es war in Tirol eine Hütte des Deutschen Alpenvereins. Es war eine lange gebuchte Tour, eine Absage wäre möglich gewesen, habe ich aber nicht gemacht.
                                Also leichter Schlafsack, Betttuch für die Matratze und ein Kopfkissenbezug müssten statt dem Hüttenschlafsack in den Rucksack, es waren ca. 1,5 kg mehr und damit auch mehr Volumen. Da ist sicher noch was optimierbar, aber unter 1 kg zu kommen wird schwierig oder teuer.

                                Auf der Hütte war alles entsprechend der Vorgaben mit Trennwänden im Schlafraum und halber Belegung organisiert und doch, um ganz ehrlich zu sein, nach den Monaten der Distanz ist so eine Nähe zu frendem Menschen in den Hütten ungewohnt. Ich bin sicher kein Hypochonder, habe mich an die Lockdownregeln gehalten, mehr aber auch nicht, und trotzdem bleibt für mich ein Gefühl der Unsicherheit. Sei es beim Warten zur Toilette/Waschraum oder auf den Treppen und vor allem eben im Schlafraum, ein Abstand ist da einfach nicht immer möglich.

                                Wenn sich an der Situation nicht etwas wesentliches ändert, werde ich heuer wohl nicht mehr auf einer AV-Hütte übernachten.

                                Viele Liebe Grüße von climby
                                Meine Nachbarn hören Metal, ob sie wollen oder nicht

                                Kommentar

                                Lädt...
                                X