Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Winsaberg 1009 m - Edlaberg Süd 1103 m (Gutensteiner) 25.04.2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Winsaberg 1009 m - Edlaberg Süd 1103 m (Gutensteiner) 25.04.2020

    In der Gemeinde Rohr im Gebirge war mein Start/Ziel dieses Ausfluges, nicht wissend, dass es sich hier ja fast um einen GT Hotspot handelt. Da aber der Forumskollege auf der anderen Seite unterwegs war, sollte das Abstandhalten gemäß den derzeitigen Regeln ja gar kein Problem sein. Überhaupt ist mir interessanterweise gar niemand begegnet.

    Tour: Rohr/Gebirge Steinbruch Gruber - Bieglhof - Winsaberg 1009 - Ödengupf 1060 - Hahnstab/Wildföhrenstein - Handlesberg 1370 - Kienstein 976 - Edlaberg 1103 - Größenberg - Steinbruch

    Ein lang gehegter Plan konnte endlich umgesetzt werden. Schon oft hab ich die Berichte von Pauli und Volki dazu gelesen, im Februar war ich sogar schon vor Ort, aber mußte umkehren. Dort war wirklich ein Schneeloch - und ich zweifelte ob ich die Runde da überhaupt schaffe. Heute weiß ich, das wäre sich niemals ausgegangen, schon im trockenen Zustand war es etwas mühsam.

    Die Wanderung hat 22 km an Länge und 1150 hm.

    skizze edlaberg.jpg

    Zu Beginn passierte ich gleich eine nicht eingezeichnete verfallene kleine Hütte, enttäuschend sowas. Aber es gibt auch schöne romantische Häuser hier, sogar mit Schindeln gedeckt.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (3).JPG

    Beim Bieglhof kann man sich entscheiden in welches Tal man will - oder gar geradeaus auf den Berg? Beim Bieglhof ist am Straßenrand ein verfallendes Gebäude, hier würde es über den Bach und auf einem punktierten Steig weitergehen. Rechts könnte man auch weiter in ein Tal zum Jagahütt mit Kapelle, wo dann auch ein Steig zu diesem punktierten Weg raufgeht. Und links weiter geht's zum Rehhof, wo dann auch ein Ziehweg zum Winsaberg führen soll.
    Beim gehen auf der Forststraße fallen mir schon hohe Wildzäune auf. Mein Plan führt mich links Richtung Rehhof. So marschiere ich dahin.
    Beim gehen fliegen so meine Gedanken hin und her. Wildzäune, Jagahütt, Rehhof...? Was ist, wenn die lieber Rehe sehen und Wanderer besser hinter die Zäune sperren? Mir gruselt es bei dem Gedanken und ich verlasse dann bei einer Fütterung den Fahrweg und gehe nach rechts hinauf in einen angenehmen schützenden Wald. Es dauert nicht lange und ich komme auf eine nicht verzeichnete Forststraße, die aber zumindest auch Richtung Winsaberg führt.


    Winsaberg Edlaberg 25042020 (4).JPG

    Diese nutze ich eine Weile bis eine Kurve kommt, wo ich diese um Höhenmeter zu gewinnen, in einen schönen Buchenwald verlasse.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (5).JPG


    Zwischendurch sehe ich auch mal hinüber auf die andere Talseite. Das müßte der Streimling sein, wohin ich kürzlich erst mal einen Ausflug machte, als ich den Haberkogel besucht habe.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (6).JPG

    Oberhalb von mir, muß eigentlich der punktierte Steig führen. Warum also nicht gleich weiter hinauf, um diesen zu suchen? Das mache ich natürlich, denn neugierig bin ich die ganze Zeit schon, ob dieser Steig existiert.
    Bald hab ich den Kamm erreicht, der auch einen Steig aufweisen kann und ein schöner Vertreter der Gutensteiner ist (allerdings nur auf kurzen Abschnitten wo gerade keine Zäune sind).

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (14).JPG

    Teilweise ist der Pfad sogar deutlich zu sehen und führt ambitioniert über die Felsen drüber. Diese sind garniert mit Enzian.


    Winsaberg Edlaberg 25042020 (16).JPGWinsaberg Edlaberg 25042020 (19).JPG

    Der Pfad mündet in eine Forststraßenkurve, wie es auch die Amap zeigt. Dort wartet dann schon das erste Rastbankerl auf müde Touristen. Da ich aber noch nicht müde bin, schlage ich das freundliche Entgegenkommen des Fremdenverkehrsvereines aus. Oder ist das eh für Jäger gedacht - so genau hab ich nicht geschaut.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (23).JPGWinsaberg Edlaberg 25042020 (24).JPG

    Den Winsaberg mit seinen 1009 m erklimme ich mühelos. Und als Belohnung ist sogar ein kleines Rotes Kreuz zu finden. Solche Überraschungen taugen mir ja. Da mach ich gern ein paar Minuten Pause.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (30).JPG

    Am Weiterweg entscheide ich mich eher links von den Kuppen zu halten, und finde schon den nächsten Trampelpfad. Vermutlich sind da doch Wanderer unterwegs.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (37).JPG

    Der nächste Gipfel ist zwar nicht markiert, aber auch dorthin sind Geländer entlang des Weges, sogar mit groben Maschengeflecht. Falls einem der Kreislauf versagt, könnte man sich in diese Schutzgitter fallen lassen. Man müßte in diesem Fall bei der Gehrichtung aber nach rechts fallend ohnmächtig werden. Das ist aber nur Theorie, denn man erreicht den Ödengupf problemlos. Dort ist allerdings außer einem Grenzstein und Stange nix.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (45).JPG


    Als ich auf der anderen Seite runtergehe und mich umdrehe, wirkt er schon als schöner Felsklotz. Wenn man es also attraktiv haben will, müßte man die Gehrichtung umdrehen.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (47).JPG
    Zuletzt geändert von bluehouse3843; 27.04.2020, 10:00.

  • #2
    Auf meinem Weiterweg stellt sich mir dann ein größerer Felsklotz in den Weg, den zu überschreiten ist mühsam. Nicht weniger mühsam ist es auf der Seite vorbei, weil hier wieder das Sicherheitsgitter montiert ist.
    Auf der ganzen Tour sehe ich immer wieder solche Gitter/Zäune/Schutzvorrichtungen für Touristen. Manchmal frage ich mich, bin ich jetzt eingesperrt, oder doch ausgesperrt? Bin ich auf der richtigen Seite des Zaunes?

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (48).JPG

    Bis jetzt bin ich richtig, links von mir baut sich eine Felsburg auf:

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (49).JPG

    Der markierte Wegabschnitt ist erreicht. Der Baum hier hat eine feste Lebensbeziehung eingegangen fällt mir auf :

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (51).JPG

    Der weitere Wegabschnitt ist zwar gut markiert, aber die Spuren sind sehr undeutlich geworden. Völlig konträr zum bisherigen Verlauf, der ja unmarkiert aber relativ gut ausgetreten war.
    So führt mich die Markierung zu diesem Taferl. Auf meiner Karte steht auch Hahnstab.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (59).JPG

    Ob dieser anschließende Hügel dieser kleine Wildföhrenstein ist?

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (60).JPG

    .
    In Wirklichkeit wollte ich ja gar nicht auf den Handlesberg, er ist gewissermaßen nur ein Beifang, weil er so neben meiner Planung steht. Der Beifang läßt sich mit steilen Wegabschnitten aber erkaufen. So bin ich dann bald am bekannten Kreuz des Handlesberges. Eigentlich dachte ich, dass hier heute was los ist - aber nur der Wind war los. Es war irgendwie ungemütlich, so trage ich mich ins Gipfelbuch und gehe zurück.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (71).JPG

    Am Rückweg komme ich an dieser frisch kultivierten Liegewiese vorbei. Das Gras sprießt regelmäßig auf der planierten Picknickwiese. Ob dieser touristenfreundliche Teil jetzt schon zu Schwarzau gehören mag - oder ist es gar ein Tourismusverband der Rohr und Schwarzau betreut, um die Wanderer so zu verwöhnen? Gewissermassen der Rohr-Schwarzauer Gebirgsverband? Das Angebot lasse ich nicht aus und mache hier meine Jausenpause - mit Blick auf den Schneeberg. Was will man mehr - Sonne, Schneebergblick, träumen....

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (76).JPG

    Weil heute niemand mit ist, dem gleich kalt wird, bleib ich hier fast zu lange sitzen und genieße mein Gipfelbier. Aber dann gehe ich flotten Schrittes die Steilsequenzen wieder hinab und komme zu diesem felsigen Zapfen:


    Winsaberg Edlaberg 25042020 (86).JPG

    Das wird dann wohl zum Großen Wildföhrenstein gehören. Das Bier hat mir Kraft und Lust gegeben, da mal weiter hinaus zu sehen. So weit ich es schaffe kraxel ich der Höhe entgegen. Zu sehen gibt es oben ja auch nicht soviel, im Angesicht der Felsen blicke ich dann mal zurück, und stelle fest, da muß ich jetzt wieder runter. Na gut, der Übermut....

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (91).JPG

    Dem Hinweispfeil zur Pax folge ich. Der Zaun ist hier leicht zu übersteigen. Immerhin muß ich heut sieben mal die Zaunseite wechseln werde ich am Abend feststellen - leider nicht immer so komfortabel wie am Höhepunkt der Tour.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (96).JPG

    Überhaupt ist hier kein Weg zu sehen, nur Markierungen, und als Abwechslung ist der Zaun jetzt ja mal links von mir. Es folgt dann wieder ein Überstieg - der Touristenverein sorgt für Abwechslung, damit das Gitter mal wieder die Seite wechselt. So komme ich zu einer Forststraße bei der Bodingmauer. Hier verlasse ich nicht nur die Markierung, sonder auch wieder die Revierseite durch das unverschlossene Tor.


    Winsaberg Edlaberg 25042020 (98).JPG

    Will man den Mitterriegel nicht direkt oben drüber, dann muß man auf einer Seite vorbei. Rechts hab ich geschaut, da war es relativ steil mit Laub und rutschig. Die andere Seite vom Mitterriegel ist da einfühlsamer. Doch nicht nur der Mitterriegel trennt diese Möglichkeiten - sondern erraten - wieder der Zaun. Diesmal gibt als Abwechslung alternative Möglichkeiten. Und das machen hier wohl einige, weil ich sehe auf der anderen Seite schon Wegspuren.
    So denke ich zurück, schon einmal wurde mir so ein Zaun fast zum Verhängnis, als Iris einfach zwischen zwei Stehern durchschlüpfte und ich einfach nicht durchpasste. Der körperliche Umfang, naja - sie mahnte damals ja vor der Tafel Schokolade die manchmal nasche. Aber ich denke auch an die Bundesheerzeit zurück. Man kann unter Hindernissen ja auch durchrobben. Das machte ich dann und konnte den auf gleichbleibender Höhe, nicht eingezeichneten Steig, bequem verfolgen.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (100).JPG

    Unter diesen von der Natur geformten Felsskulpturen kommt man zum Beispiel vorbei. Ein Grund mehr doch die linke Seite des Riegels und des Zaunes zu wählen.

    Winsaberg Edlaberg 25042020 (102).JPG
    Zuletzt geändert von bluehouse3843; 27.04.2020, 09:39.

    Kommentar


    • #3
      Irgendwann kommt man wieder auf eine Forststraße, die von unten kommend dann über einen Sattel führt. Das ist insofern praktisch, als diese ein Verbindungstor hat, um wieder auf die Ostseite wechseln zu können. Man muß ja nicht immer im Westen gehen. Go East - das war ja mal so ein Slogan. Das Tor hat glaube ich Pauli in seinem Bericht fotografiert. Das erspare ich euch - so schön ist das eh nicht.
      Viel schöner sind dann die Kammwege zum Kienstein. Der Gipfel ist etwas versteckt, durch einige Felsen hindurch, hinauf- hinab.

      Winsaberg Edlaberg 25042020 (107).JPGWinsaberg Edlaberg 25042020 (108).JPG

      Aber dann finde ich die richtige Spur, samt Seilgeländer hinauf. Das Kreuz gefällt mir. Auch sehe ich schon den Weiterweg, der mich ja noch bis ganz hinten am Bild führen wird.


      Winsaberg Edlaberg 25042020 (119).JPG

      Dann kraxel ich von diesen Felsen wieder runter. Der Gipfel steht übrigens im Osten, während ein mit Schleifen markierter Weg im Westen zu sehen ist. So robbe ich nochmal unter dem Hindernis durch. Spaziere den Weg entlang leicht bergab an der Hutmauer vorbei. Dort wo es wieder aufwärts geht, wende ich mich wieder dem Hindernis zu. Das baut sich dann gleich zweifach auf. Einmal kann man nicht gerade weiter, weil hier ein Zaunabzweig wohl Richtung Westen führt und der übrige Verlauf ja entlang meiner Route gerade aus. Quasi eine Art von T-Kreuzung als Zaun. Aber im Osten scheint die Freiheit wohl grenzenlos zu sein. Dort sehe ich eine Art angedeuteten Ziehweg neben jungen Fichten. Also gut, wenn die Touristenverantwortlichen so auf meine Fitness achten, bücke ich mich nochmal und wurschtle mich unter dem Zaun durch. Für Nachgeher seien schon zerrissene Gewänder empfohlen, dann fällt es nicht auf, das man da herumturnt.

      Der Weg beginnt unscheinbar und bildet sich zu einem hübschen Forstweg aus - herrlich diese Freiheit:

      Winsaberg Edlaberg 25042020 (131).JPGWinsaberg Edlaberg 25042020 (136).JPG

      Also pirsche ich mich fast schon waidgerecht - so tun es ja auch die Jäger - auf Forstwegen meinem anvisierten Ziel näher. Als erstes geht mir der Edlaberg Südgipfel in meine Fänge. Der ist zwar mit 1103 m höher, aber nur diskret mit ein paar Schnitzereien in der Rinde sichtbar als Gipfelpunkt.
      Der Nordgipfel ist mit 1096 m kotiert, und damit auch prominent in den Kartenwerken. Es erwartet ein Hochstand (Infostand?) den Wanderer, ebenso ein Gipfelsteinmann und ein Gipfelbuch. Darin finden sich jährlich etwa 2-4 Einträge, vier davon sind von GT Leuten, einer gar vom Grundeigentümer und von Local-Heroes. So trage ich mich auch ein.

      Winsaberg Edlaberg 25042020 (143).jpgWinsaberg Edlaberg 25042020 (148).JPG

      Das nächste, und letzte Gipfelziel für heute, ist der Größenberg. Dessen Größe ist kurioserweise unbekannt und nicht in den Karten vermerkt. So bin ich am Größenberg ohne Größe. Dafür bietet er Bäume in Mikadoform im Gipfelbereich.
      Vergeblich suche ich zwischen den umgefallenen Bäumen nach Gipfelstein oder roten Kreuzen. Unverrichteter Dinge gehe ich dann über die Forststraße zu Tal.

      Winsaberg Edlaberg 25042020 (159).JPG

      Dabei sehe ich schon den Steinbruch. Er sieht von hier mächtiger aus, als bei der Durchfahrt in der Früh. Ganz oben ist ein Bagger zu erkennen, kleinwinzig sieht dieser aus.

      Winsaberg Edlaberg 25042020 (167).JPG

      Als ich dann endlich auf der Gießhübler Forststraße bin, fährt auf der anderen Bachseite ein Allradgefährt taleinwärts. Da wäre dann der erste Mensch am heutigen Tage gewesen, den ich begrüßen hätte können.

      Sogar verwilderte Narzissen sind mir am Wegesrand in einem Sumpf noch begegnet. Das war's dann schon für den Tag.

      Winsaberg Edlaberg 25042020 (176).JPG

      Fazit: ein sehr ungewöhnlicher Wanderplan. Kann gar nicht sagen, ob ich den empfehlen würde zum nachgehen. Es ist irgendwie eintönig, aber auch abwechslungsreich. Zum lesen ist es vielleicht angenehmer, als im Sommer zu gehen. Während der Vegetationsperiode würde ich jedenfalls eher abraten, bei Hitze im hohen Gras, wo Äste nicht sichtbar sind. Entlang von Zäunen und diese dann zu passieren ist sicher nicht so lustig. Aber im Frühling ist sicher eine gute Zeit, sich diese seltenen Perlen zu gönnen.
      Zuletzt geändert von bluehouse3843; 27.04.2020, 09:47.

      Kommentar


      • #4
        Eine gewaltige Runde bist du da gegangen.

        Über Handlesberg und Wildföhrenstein habe ich auch schon eine Runde gedreht, allerdings von der Schwarzauer Seite.
        Über den Winsaberg bin ich auch von einer anderen Seite gekommen, bei meiner Umkreisung des Weißenbachtals.

        Vielleicht gehe ich deine Route einmal nach - mit Seitenschneider, Draht und Zange im Gepäck.
        LG Rudolf
        _________________________________________
        Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
        die wir nicht nutzen. (Seneca)

        Kommentar


        • #5
          Soooo deutlich hättest Du uns nicht aus dem Weg gehen müssen
          Schöne Gutensteiner-Runde, so recht nach meinem Geschmack.
          Ich fürchte, dort habe ich auch noch Bildungslücken, die auf Schließung warten

          lg
          Norbert
          Meine Touren in Europa
          Meine Touren in Südamerika
          Blumen und anderes

          Kommentar


          • #6
            "A gscheid lange Gschicht" würde man hierzulande sagen. Für solche "Wildwestunternehmungen" hab ich auch viel übrig.Die Wildzäune sind wohl so ein eigenes Kapitel, aber solange man fit genug ist, diese Hürden zu überwinden...
            Übrigens (vielleicht weißt du´s eh): Wege, die nirgendwo eingezeichnet sind, findest du öfters überraschend auf Maps.Me. Da gibt´s keine Höhenlinien, für den Berg also eigentlich "a Kas". Aber ich war schon öfters erstaunt, wie viele Forststrassen, Wege dort drin sind, die sonst in keiner Karte sind.
            LG

            Kommentar


            • #7
              Die Gegend bin ich vor gut 30 Jahren auch schon komplett abgegangen, damals hat es noch so viele Gipfelkreuze gegeben
              Die wilden Narzissen sind Märzenbecher!
              Danke für den schönen Bericht!
              LGr. Pablito

              Kommentar


              • #8
                Zitat von pablito Beitrag anzeigen
                Die wilden Narzissen sind Märzenbecher!
                Es gibt nicht nur eine Wahrheit: Für manche ist die gelbe Narzisse der Märzenbecher, für andere die Frühlingsknotenblume. Für mich (und Wikipedia) gibt es gar keinen Märzenbecher.

                Die Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus), auch Osterglocke oder Osterglöckchen (weil sie in der Regel um Ostern herum blüht), Falscher Narzissus, Trompeten-Narzisse oder regional Aprilglocke, Märzglocke[1] bzw. Märzenbecher genannt – im Grimmschen Wörterbuch noch Märzbecher[2] – ist die bekannteste Pflanzenart aus der Gattung der Narzissen (Narcissus) innerhalb der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Diese Art war die Blume des Jahres 1981.

                Die Frühlings-Knotenblume (Leucojum vernum), auch Märzenbecher, Märzbecher, Märzglöckchen oder Großes Schneeglöckchen genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae). Es ist eine der beiden noch in der Gattung Leucojum verbliebenen Arten; die zweite Art ist die Sommer-Knotenblume (Leucojum aestivum). Der Gattungsname leitet sich vom Griechischen leukos = weiß, ion = Veilchen (der Geruch ist veilchenartig) ab. Der Artname vernum kommt aus dem Lateinischen ver = Frühling.

                Quelle: Wikipedia
                Zuletzt geändert von pauli501; 27.04.2020, 19:20.
                Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

                "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

                Kommentar


                • #9
                  Ganz schön langer Hatscher, gratuliere! Auch recht felsig und interessant, diese Gegend.

                  LG, Toni

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Rudolf_48 Beitrag anzeigen
                    Eine gewaltige Runde bist du da gegangen.

                    Über Handlesberg und Wildföhrenstein habe ich auch schon eine Runde gedreht, allerdings von der Schwarzauer Seite.
                    Über den Winsaberg bin ich auch von einer anderen Seite gekommen, bei meiner Umkreisung des Weißenbachtals......
                    Ja deine Rad-Trick Runde über den Handlesberg kenne ich, und deine Exploration im Weißenbachtal natürlich auch - du bist ja dann und wann hier aktiv!

                    Zitat von csf125 Beitrag anzeigen
                    Soooo deutlich hättest Du uns nicht aus dem Weg gehen müssen
                    Schöne Gutensteiner-Runde, so recht nach meinem Geschmack.
                    Ich fürchte, dort habe ich auch noch Bildungslücken, die auf Schließung warten

                    lg
                    Norbert
                    Bildungslücken in den Gutensteinern sind bei Dir ja eine Rarität, kaum zu glauben das Du da noch nicht alles kennst!

                    Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
                    "A gscheid lange Gschicht" würde man hierzulande sagen. Für solche "Wildwestunternehmungen" hab ich auch viel übrig.Die Wildzäune sind wohl so ein eigenes Kapitel, aber solange man fit genug ist, diese Hürden zu überwinden...
                    Übrigens (vielleicht weißt du´s eh): Wege, die nirgendwo eingezeichnet sind, findest du öfters überraschend auf Maps.Me. Da gibt´s keine Höhenlinien, für den Berg also eigentlich "a Kas". Aber ich war schon öfters erstaunt, wie viele Forststrassen, Wege dort drin sind, die sonst in keiner Karte sind.
                    LG
                    Diese Maps Me kannte ich gar nicht. Und ja, es war dann schon fast zulange, daher hab ich noch zwei Hügel ausgelassen, weil ich den Handlesberg anstatt dessen in die Linie aufgenommen hatte. Am Abend hatte ich ja noch ein Treffen mit einem fast ortsansässigen Landwirt, dem ein großer Teil vom Hutberg gehört, wo ich letztens war. Daher hatte ich nicht zulange Zeit zum wandern in den Gutensteinern. Den mußte ich ja interviewen über die Grundbesitzverhältnisse, über die unbekannten Grundmauern am Hutberg usw....das war ein Entgegenkommen, weil ich seine Brieftasche auf meiner letzten Direttissima quasi im Wald gefunden hatte - er dachte nicht, dass die wieder auffindbar ist (und das war ja wirklich ungewöhnlich, weil die an einer Stelle lag, wo ich auch nur zufällig abseits meiner Wegskizze dann vorbeigekommen bin)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von pablito Beitrag anzeigen
                      Die Gegend bin ich vor gut 30 Jahren auch schon komplett abgegangen, damals hat es noch so viele Gipfelkreuze gegeben
                      Die wilden Narzissen sind Märzenbecher!
                      Danke für den schönen Bericht!
                      Ja, so Gipfelkreuze kommen und gehen, hat ein Kamerad mal geschrieben. Da ist es ja Glück, wenn man vorbeikommt und es ist grad zugegen
                      Das Thema Märzenbecher hat Pauli auch schon aufgegriffen. Tatsächlich kenn ich zb Märzenbecher als Begriff für Frühlingsknotenblumen schon seitens meiner Großeltern, die eine große Population davon in einem abgelegenen Tal hatten. In der Schule hab ich dann aber gehört, es sind Frühlingsknotenblumen.Die gelben Blumen sind jedenfalls eine schöne Art, die da - woher auch immer - ausgewildert sind.

                      Zitat von musitoni Beitrag anzeigen
                      Ganz schön langer Hatscher, gratuliere! Auch recht felsig und interessant, diese Gegend.

                      LG, Toni
                      Die paar Felsen verstecken sich dort oft im Wald und sind gar nicht so schnell zu entdecken. Sonst ist ja alles recht weitläufig mit Straßen und Zäunen gesegnet. Gottseidank hab ich vorige Woche jede Menge Skizzen von alten Steigen im Hochschwab Nordbereich erhalten. Da ist es ja dann wieder richtig felsig. Da freu ich mich schon das alles mal nachzugehen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Diese Gegend wäre ja an und für sich recht schön, wenn es nur die hässlichen Wildzäune nicht gäbe (die anscheinend auch immer mehr werden). Du zeigst mit deinen Fotos ja nicht viel davon, aber wenn man z.B. Berichte von Pauli oder Mikki anschaut, kann man sich ein realistisches Bild davon machen. Das ist auch ein Grund dafür, dass ich mit Ausnahme vom Handlesberg dort noch nie war, obwohl mich manche Gipfel wie der Kienstein oder die Bodingmauer schon interessieren würden...

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von maxrax Beitrag anzeigen
                          Diese Gegend wäre ja an und für sich recht schön, wenn es nur die hässlichen Wildzäune nicht gäbe (die anscheinend auch immer mehr werden). Du zeigst mit deinen Fotos ja nicht viel davon.....
                          Mir gefallen diese Zäune überhaupt nicht, daher hab ich nicht allzuoft fotografiert. Bin dann auch eher die Pfade gegangen die in der Natur zu sehen waren, obwohl man natürlich immer entlang vom Zaun direkt gehen kann. Teils hab ich auch Forstwege genutzt, die aber oft geschickt sind, weil die mit Toren versehen sind wo man leicht auf die andere Seite wechseln kann.
                          Es gibt auch keine Karte wo die Zäune vollständig drinnen sind - obwohl AMAP&OTM viele drinnen haben. Vom Prinzip her bin ich bis zum Winsaberg ohne Zaun ausgekommen. kurz vorm Ödengupf mußte ich mal den Zaun direkt entlang. Im Bereich der Markierung vom Handlesberg/Wildföhrenstein bis zur Abzweigung ins Tal/Pax geht man ostseitig neben dem Zaun. Dann hatte ich eigentlich nur mehr ein kurzes Stück unmittelbar vor und nach dem Kienstein, bzw im Gipfelbereich vom Edlaberg Süd.
                          Vom Prinzip her könnte man aber - wenn man Zaunfetisch hat - vom Winsaberg bis zum Edlaberg direkt am Zaun gehen (damit über fast jede Kuppe) - aber das hab ich soweit es geht vermieden auf Teilen der Strecke. (2x Überstieg, 2x Tore, 3x bin ich drunter durchgeschlüpft...wenn man es vorher weiß hätte man sich davon 2x Seitenwechsel ersparen können - hab ich aber auch erst nachher bemerkt)

                          Übrigens auch bei der anderen Tour vom Rohrer Sattel zum Streimling bin ich bei der Hälfte ungefähr schon auf einen Zaun gestoßen, vermute der hängt mit dem zusammen, den ich im Tal schon gesehen hatte und vermute ich da raufgeht. Also ein ziemliches Geflecht überall.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ebenfalls für diese mächtige (aber äußerst interessante) Runde.

                            Danke für den humorvollen Bericht.

                            LG, Günter
                            Meine Touren in Europa

                            Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                            (Marie von Ebner-Eschenbach)

                            Kommentar


                            • #15
                              Danke für den tollen Bericht und die schöne Tour.
                              Diese Gegend kenne ich kaum. war erst 1x am Handlesberg und das von Schwarzau aus. Ist aber sehr interessant!
                              - Luzie -

                              Menschen, die die Berge lieben, widerspiegeln Sonnenlicht,
                              jene, die im Tale blieben, kennen diese Sprache nicht.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X