Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

31.07.2020 Hochtürnach (1770m) ab Rotmoos, Ybbstaler Alpen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 31.07.2020 Hochtürnach (1770m) ab Rotmoos, Ybbstaler Alpen

    • Wegführung: Rotmoos (690m, 8.15) - Türnseegraben - Forststraße (8.55) - Türnsee (1230m, 9.30) - Mitterhalt - Hochtürnach (1770m, 11.35-12.10) - Türnsee (13.35-13.55) - Rotmoos (15.20)
    • Länge: 13,0 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 1100 hm
    • Reine Gehzeit: 5,5 Std.
    • Fußstatus: beschwerdefrei :-)
    Am Vortag spontan geplant. Günter wollte erst den Lugauer überschreiten, hätte aber gehießen 4.30 Abfahrt, mir eindeutig zu früh und von den Höhenmetern her zu viel. Hochstadl wäre das nächste Ziel gewesen, aber wenn man schon einmal dort ist, sollte man den Fadenkamp auch mitnehmen. Selbst mit Auffahrt über die Mautstraße wäre das recht lang und in den Latschen schweißtreibend geworden. Da fiel meine Wahl auf den Hochtürnach, den südlichsten Gipfel der Ybbstaler Alpen, der zwischen den namhaften Gebirgsstöcken in der Umgebung ein eher einsames Schattendasein fristet. Keine markierten Wege, keine Hütten zur Einkehr und fast durchwegs steiles Gelände bis zur Mitterhalt auf 1500m Höhe. Der Vorteil war aber auch die Kürze der Tour und der nordostexponierte Graben, der den Großteil des Tages im Schatten lag. Um 5.45 holte mich Günter ab. Ab Semmering lag Hochnebel im Mürztal, im Bereich des Oberen Mürztals kurzzeitig sogar Bodennebel bei frischen 13 Grad. Kurz nach acht kamen wir in Rotmoos an, das auch Ausgangspunkt für den Hochstadl von Osten ist.

    Bild 1: Zwischen Gutenbrand (1313m) und Ameiskogel (1471m)

    Dahinter liegt Weichselboden, seinerseits begrenzt durch Kleiner Brandstein (1564m, Zeller Staritzen) und Mieskogel (1554m). Am Ende steht ein mir inzwischen wohlbekannter Gipfel: Die Hochweichsel (2006m, Tour vom 9. Juli).



    Bild 2: Unser Ziel liegt im Graben links des Brunnriegels mit der kleinen Quellwolke.

    Der Forstwegabschnitt ist eher kurz. Beim Tor den linken Weg, kurz darauf sieht man am Baum einen alten Wegweiser "Türnach". Das trockene Bachbett des nur teilweise wasserführenden Grabens wird überquert, Wegspuren und Steinmänner sind eindeutig.



    Bild 3: Auch im stärker verwachsenen Graben unterhalb ist eine deutliche Wegspur erkennbar.

    Saftige Walderdbeeren versüßen immer wieder den Aufstieg.



    Bild 4: Dann in mäßig steilen Serpentinen durch den schattigen Wald.



    Bild 5: Bald zeigen sich die ersten Ausblicke Richtung Türnseekar.



    Bild 6: Der vergrößerte Ausschnitt zeigt schön die ehemalige, bewaldete Gletscherzunge.

    Wo der Türnsee liegt, ist auch erahnbar, im von den Felswänden eingeschlossenen Kessel. Der Steig quert die Felswände rechts in einer Schwachstelle.



    Kurz unterhalb der Forststraße wachsen entlang des Steiges die ersten Orchideen, und zwar überwiegend ...

    Bild 7: ... Braunrote Stendelwurz (Epipactis atrorubens)



    Bild 8: Korallenpilz (Ramaria spec.)



    Bild 9: Nach knapp 40min Gehzeit ist die Forststraße erreicht.

    Nach kurzer Zeit biegt rechts der Steig ab, ebenfalls gut sichtbar gekennzeichnet mit einem Steinmann. Weiter vorne rauscht eine Quelle, die ich beim Abstieg aufsuchen werde.



    Der nachfolgende Abschnitt bis zum Türnsee ist durchgehend steil, aber auch auch schattig, im oberen Teil teilweise auch rutschige Steine und Wurzeln.

    Bild 10: Einzelne Exemplare der Türkenbundlilie (Lilium martagon).



    Den See lassen wir im Aufstieg links liegen und gehen gleich weiter.

    Bild 11: Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)

    Sonst naturgemäß viele Fuchs-Knabenkräuter, aber keine anderen Orchideenarten mehr.



    Bild 12: Zwei Mal wird eine Schotterreise gequert.



    Bild 13: Der Steig ist perfekt angelegt und wenig ausgesetzt.



    Nur im oberen Teil ist die Mischung aus feinem Schotter und lockerer Erde im Abstieg später etwas mühsam.

    Bild 14: Das Kar setzt im oberen fort.

    Mit ein wenig Phantasie lässt sich an der Felswand noch ablesen, wie hoch einmal das Eis im Kar lag. Ein Zeitl her allerdings.



    Bild 15: Bis zum Gipfel folgt gutmütiges, ehemaliges Almgelände auf der Mitterhalt.

    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 16: Rückblick mit Zellerhüte und Göller im Hintergrund.

    Im Herbst mit den goldenen Lärchen muss dieser Platz ein Traum sein.



    Bild 17: Fast ebene Wiesen im oberen Teil.



    Bild 18: Xeisblick

    Links Hochtor (2369m) und Planspitze (2117m), davor Geigert (1723m) bei Hinterwildalpen, ganz rechts Tamischbachturm (2035m), dazwischen mit dem fast ebenen Rücken das Dürrenschöberl (1737m,58km). Dahinter wäre bei weniger Dunst der Dachstein zu erkennen.



    Bild 19: Foto von Günter: Tamischbachturm, Großer und Kleiner Buchstein.



    Bild 20: Von einer kleinen Einsattlung zeigt sich bereits ein Prachtblick auf die Riegerin, vorgelagert der Guckkogel (1559m).



    Bild 21: Nach einem kurzen Latschenaufschwung ist erstmals der Gipfel zu sehen.

    Hinüber führt eine ausgeschnittene Latschengasse.



    Bild 22: Rückblick mit Hochstadl im Hintergrund.



    Nach Überschreiten der Schlüsselstelle, einer ausgesetzten Engstelle beim Übergang zum Gipfel (Bilder später im Abstieg) ist nach etwas mehr als drei Stunden Gehzeit der Gipfel erreicht!

    Bild 23: Ebenstein und Riegerin dominieren den Blick nach Südwesten.

    Im Westen schließt das wilde, urtümliche Salzatal an, links der breite Antengraben mit den mächtigen Schotterablagerungen.



    Bild 24: Gipfelkreuz, das den Hochstadl perfekt verdeckt.

    Zwei Wanderern, die sich im Gipfelbuch eintrugen, begegneten wir im Aufstieg, ein Dritter kam noch entgegen und ganz unten zwei mit Biwakausrüstung. Ein gewisser Robert Mayer stand heuer schon gut ein dutzend Mal oben, offenbar ein Einheimischer. Am Vortag waren zwei oben, davor zwei Wochen lang niemand.



    Bild 25: Die zu Weichselboden gehörende Rotte Gschöder im Salzatal, das 1100hm tiefer liegt.



    Bild 26: Jause mit Hochschwabblick.

    Über den Sattel am Hochschwab schauen noch drei Spitzen: Trenchtling (2081m), Gößeck (2214m) und Eisenerzer Reichenstein (2165m).



    Bild 27: Ebenstein (2123m) und Schaufelwand (2012m).

    Der Ebenstein lässt sich von Süden relativ einfach ersteigen, die Schaufelwand ist ausgesetzte Kletterei.



    Bild 28: Viererscharte zwischen Riegerin (1939m, rechts) und Schönberg(1734m), der wie ein schräg in den Boden gerammtes Ufo aussieht.

    Dahinter der breite Fenstertrog, der sich in der Lang-Eibel-Schlucht fortsetzt.



    Bild 29: Riegerin und Kräuterin eröffnen die Sichtachse bis ins Xeis.

    Etwa rechts der Bildmitte steht ein weiteres Massiv südlich vom Salzatal, der höchste Punkt ist das Stangl (1592m), dort fällt die Flanke über 1000hm ins enge Salzatal ab. Im Nordwesten liegt Palfau, im Süden der Krautgraben mit der Nothklamm, einer kurzen Felsklamm.



    Bild 30: Hochkar (1818m) mit der Bergstation.

    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 31: Schiestlhaus (2156m)



      Bild 32: An der Kante.



      Bild 33: Gegenüber die Hochweichsel mit den zerklüfteten Felswänden, die in den Unteren Ring abfallen.



      Nach einer knappen Dreiviertelstunde bei wenig Wind am Gipfel brechen wir zum Rückweg auf.

      Bild 34: Foto in der Engstelle zu den Felstürmen im Süden.



      Bild 35: Mit Felsenfenster!



      Bild 36: Dank Maximalzoom muss ich mich nicht über die Kante beugen: Alpen-Aster.



      Bild 37: Engstelle im Rückblick.

      Links pfeift es senkrecht hinab, rechts ist der Hang gestufter mit Fels und Latschen, subjektiv dadurch für mich nicht "extrem ausgesetzt", wie ich in einer Beschreibung gefunden habe.



      Bild 38: Foto von Günter mit mir in der Engstelle, dahinter der Vorgipfel als Alternative für jene, die sich doch nicht drübertrauen.



      Bild 39: Vermutlich Berg-Greiskraut (Senecio subalpinus).



      Bild 40: Gesäuse-Gipfel und Dürrenschöberl hinten.



      Bild 41: Bewimperte Alpenrose (Rhododendron hirsutum)



      Bild 42: Gold-Pippau (Crepis aurea)

      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Bild 43: Tiefblick zum Türnsee.



        Bild 44: Abschüssiger Hang.

        Für die Steilheit des Geländes bleibt der Steig relativ harmlos. Mit Altschneefeldern sieht das schnell anders aus.



        Bild 45: Ein wunderschöner Bergsee, ein typischer Karstsee ohne Abfluss.

        Der starke Algenbewuchs sah wenig einladend aus, zudem schwommen in Ufernähe hunderte Kaulquappen. An der gegenüberliegende Stelle gab es einen flacheren Einstieg, während ich mich beim kurzen Barfuß im Wasser gehen an spitzen Steinen stieß. Die Temperatur wäre durchaus schwimmtauglich gewesen, gar nicht so kalt.



        Bild 46: Kaulquappenschwärme.



        Bild 47: Im Abstieg füllte ich bei dieser Quelle meine Wasserflasche nach.

        Das Wasser war deutlich kälter als das vom See und herrlich erfrischend. Bei stärkerem Wasserfluss könnte man sich hier regelrecht unterstellen für eine Dusche.



        Bild 48: Die Nachmittagssonne sorgt für herrliche Kontraste.



        Bild 49: Baumschwammerl-Gemeindebau.



        Bild 50: Irgendein Greiskraut.



        Bild 51: Zurück am Rotmoos.



        Bild 52: Auto perfekt im Schatten geparkt.

        Dahinter rechts die Gratmauer, an dessen Südhang die Bundesstraße über den Hals (827m) führt, weil die Salza bei Weichselboden in eine enge (durchwanderbare) Schlucht übergeht. Links hinten der Todeskogel (1201m).



        Bild 53: Rückblick auf zwei Drittel der Aufstiegsstrecke:

        Über den engen Graben, rechts durch die Wände und an der rechten Erhebung vorbei, dahinter folgt das flache Stück über die Mitterhalt bis zum Gipfel. Das Gebäude im Vordergrund trägt die Jahreszahl 1854.



        Bild 54: Abschied vom Rotmoos.



        Zum Schluss kehrten wir in Gußwerk in der "Alten Schmiede" ein. Beefburger im Vollkornweckerl, sehr gut!

        Fazit: Die gut zweistündige Anfahrt hat sich mehr als gelohnt - Günter und ich sind uns einig, dass der Gipfel auch im Herbst lohnenswert ist, alleine schon wegen der grandiosen Fernsicht.

        Lg, Felix
        http://www.wetteran.de

        Kommentar


        • #5
          Danke für den schönen Bericht Felix.

          Ich bin sehr froh, dass Du mich mit Deinem Vorschlag daran erinnert hast, dass der Hochtürnach bis jetzt noch auf meiner Wunschliste stand.

          Ein (nicht mehr ganz so ) einsamer Berg, der es aber absolut Wert ist, bestiegen zu werden.

          LG, Günter
          Meine Touren in Europa

          Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
          (Marie von Ebner-Eschenbach)

          Kommentar


          • #6
            20100711 Hochtürnach Ebenstei Riegerin Gsäus.JPG Guten Abend Felix, guten Abend Günter!
            Sehr schöne Tour, wie immer mit wunderbaren Fotos und ausführlicher Beschreibung garniert!
            War 2019 vor fast genau einem Jahr (11.07.) bei nicht ganz so schönem Wetter bzw. weniger guter Aussicht oben.


            LG Erich

            LG Erich


            "Gesundheit ist des Menschen höchstes Gut"

            Kommentar


            • #7
              Hallo Felix! Danke für diese schöne Erinnerung an meine Hochtürnachbesteigung (http://www.paulis-tourenbuch.at/2011...htuernach.html) vor einigen Jahren. Das Greiskraut mit den schmalen Blättern würde ich als Fuchssches Greiskraut bezeichnen. https://de.wikipedia.org/wiki/Fuchssches_Greiskraut
              Zuletzt geändert von pauli501; 02.08.2020, 09:20.
              Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

              "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

              Kommentar


              • #8
                Sehr schöne Wanderung, die ich gleich für den Herbst, vielleicht in etwas erweiterter Form, vorgemerkt habe.
                Bis dahin kann ich mich ja hoffentlich wieder in diese Gegend wagen und auch einigermaßen gehen ...

                lg
                Norbert
                Meine Touren in Europa
                Meine Touren in Südamerika
                Blumen und anderes

                Kommentar


                • #9
                  Mit ein paar ergänzenden Aufnahmen möchte ich mich jetzt doch noch einmal anschließen.

                  Wie schon in einem anderen Bericht erwähnt, gefühlt blüht heuer "viel mehr als normal"

                  Gelber Fingerhut und (vermutlich die von Felix oben erwähnte) Braunrote Stendelwurz

                  IMG_1661.JPG

                  Für mich einer der schönsten Abschnitte, die Querung der Mitterhalt bis zur Westkante des Hochtürnach

                  IMG_1670.JPG

                  Ein erster (Tele) Blick zum Gipfel

                  IMG_1679.JPG

                  Interessante Sichtachse, im Vordergrund der Gr. Zellerhut, hinten die Gemeindealpe.

                  IMG_1680.JPG

                  Versenden von Gipfelgrüssen

                  IMG_1685.JPG

                  "Heimatliche" Gefilde , Göller und Gippel

                  IMG_1693.JPG

                  Der wunderschön gelegene Türnsee

                  IMG_1699.JPG

                  Sonnenspiegelungen

                  IMG_1700.JPG

                  (eventuell bärtige) Glockenblume ?

                  IMG_1701.JPG

                  Ein letzter Blick hinüber zur Hochweichsel

                  IMG_1709.JPG
                  Meine Touren in Europa

                  Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                  (Marie von Ebner-Eschenbach)

                  Kommentar


                  • #10
                    Schöne Tour habt ihr da gemacht. Interessant ist, daß im See jetzt keine Baumstämme mehr liegen, denn da ist vor einigen Jahren eine Megalawinen runter gekommen, die die umliegenden Bäume wie Streichhölzer umgeknickt hat und vom See war kaum mehr was zu erkennen, weil sich die Baumstämme im See zu einem großen Haufen gesammelt hatten!
                    Vor gut 30 oder mehr Jahren bin ich mal mit einem Bergkameraden vom See direkt die steile Schuttrinne links hinauf gestiegen. Den angelegten Steig habe ich erst Jahre später entdeckt...
                    LGr. Pablito

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, am Hochtürnach war ich schon 2x, einmal mit Schiern und Jahre später (guckst du hier) bei eigenartigem Wetter. Aber er war jedes mal ein besonderes Erlebnis.
                      LG Rudolf
                      _________________________________________
                      Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
                      die wir nicht nutzen. (Seneca)

                      Kommentar


                      • #12
                        Eine Tour ganz nach meinem Geschmack und perfekt dokumentiert und beschrieben.
                        Schon beim Anblick des ersten Bildes möchte ich meinen Rucksack packen und wieder dorthin losfahren.
                        Zuletzt geändert von Gratwanderer; 02.08.2020, 22:46.
                        "And the People bowed and prayed
                        to the neon god they made."


                        Simon&Garfunkel "The sound of silence"

                        Kommentar


                        • #13
                          Eine richtig schöne und einsame Tour! Ich habe sie vor ein paar Jahren mit Gattin absolviert.
                          Deine Bilder sind großartig.

                          Kommentar


                          • #14
                            Interessante Tour mit sehr schönen Bildern. Schade dass der See offenbar nicht so badefreundlich ist!
                            carpe diem!

                            Kommentar


                            • #15
                              Deine Bilder regen für eine Besteigung an, ist doch schon lange her.
                              Lg. helmut55

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X