Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

1708er BRUNNKOGEL NORD - Teil I: Der FRANZ-SCHECKENBERGER-STEIG - eine Höllengebirgstour am 24.08.2019

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 1708er BRUNNKOGEL NORD - Teil I: Der FRANZ-SCHECKENBERGER-STEIG - eine Höllengebirgstour am 24.08.2019



    Zitat von Jgaordhelagenornres
    [...] Beim Blick auf die nicht-lizenzierte Karte [OpenStreetMap] stellt man fest, dass im vorliegenden Bildausschnitt [nördlich des Brunnkogels] sich viele Steige befinden [...]
    BrunnkogelNORD.JPG
    (Copyright OSM und Mitwirkende)

    Diese in vorliegendem Zitat angesprochenen Steige, primär handelt es sich dabei um das ° Hintere Aurachkar; den * Franz-Scheckenberger-Steig; den ° Gangsteig; den ° Salzkarsteig und die ° Hinteren-Spielberg-Rinnen, erregten schon längere Zeit meine Aufmerksamkeit. Und da all diese auf meiner "To-Do-Liste" standen, dachte ich, dass jetzt endlich mal die Zeit gekommen wäre, einige weißen Flecken auf meiner persönlichen Landkarte zu tilgen.
    • Taferlklause
    • "Materialseilbahnsteig"
    • FS-Steig mit Bischofsmütze
    • Brunnkogel, Mathias Kogl
    • Hochleckenkogel
    • Jagaköpfel
    • Hochleckenhaus
    • Vorderes Aurachkar mit Jausenstein

    uMap Übersichtskarte mit GPS-Aufzeichnung

    Kurzer Hinweis Eingangs: Da es manchmal zu Missverständnissen kommt, wenn es um den "Hohen Spielberg" geht (der Brunnkogel hieß früher Spielberg und ist höher), verwende ich in Zukunft die Bezeichnung "Hinterer Spielberg".


    Am Parkplatz "Taferlklause" sichere ich mir um 9:30 eine inoffizielle Parklücke
    Los gehts, ich möchte mir den 'Materialseilbahnsteig', welchen Bern-Hard-85 entdeckt hat und an welchem ich gescheitert bin nochmal genauer ansehen.

    3_aurachkare.JPG
    9_Aufstiegsweg.JPG
    12_SeilbahnSteig.JPG
    13_Stütze1.JPG

    Zwischenfazit: Der Steig ist gut ausgetreten, stellenweise etwas von Gräsern verwuchert. Steil ist der Steig schon, darüber helfen auch die zahlreichen Kehren nicht weg.

    Vorbei an dem Aurach Ursprung geht es nun in Richtung Hinteres Aurachkar.
    Prompt mache ich einen groben Verhauer und folge dem Valerieweg, und nicht dem Scheckenberger-Steig

    19_Brunnen.JPG
    22_Weiterweg.JPG
    23_Aufstiegsgelände.JPG
    27_Jagastand.JPG
    30_AurachkarJaga.JPG

    Schließlich habe auch ich den richtigen Weg gefunden und es geht aufwärts.

    33_HinteresAurachkar.JPG
    42_Hochblick.JPG

    Bei dieser Höhlenmarkierung zweigt eine deutliche Wegspur nach links zur Mützenschlucht ab.
    Sozusagen der Zustieg Gangsteig 1.

    44_beiBlauMark.JPG

    Und direkt unterhalb der Grundfelsen der Bischofsmütze treffe ich dann auch den Zustieg Gangsteig 2.

    50_Felsformationen.JPG

    Fortsetzung folgt
    Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.08.2019, 12:17.
    My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

    Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
    denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

    Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

  • #2
    Und schon habe ich auch den tatsächlichen FS-Einstieg erreicht!

    60_BeginnFS.JPG

    Weiterhin auf gutem Steig gehts aufwärts, und dann stehe ich schon bei der ersten Kletterstelle.
    Es ist natürlich steiler, als es auf dem Bild aussieht.
    Finde ich persönlich nicht schwer, der Abstieg könnte etwas happig sein.
    Übrigens: Eine Umgehung habe ich nicht gesehen.

    64_ErsteSchlüsselstelle.JPG

    Der Tiefblick zeigt schon eher, dass das Gelände nicht zu unterschätzen ist.

    66_Rückblick.JPG

    Der Steig führt oben weiter, und - heureka! - von links mündet ein Steiglein ein!
    Die Umgehung der Kletterstelle habe ich von unten glatt übersehen.

    Ausblick Richtung Attersee

    68_Ausblick.JPG

    In der Rinne steige ich direkt weiter aufwärts - und dann sehe ich bereits weiter oben eine Steigspur am Rand der Rinne.

    72_Steigverlauf_.JPG

    Ich möchte direkt auf die Bischofsmütze steigen. Hierzu weiß ich, dass es einen Direktzustieg geben müsste. Mal schauen, was ich finde.
    Als Orientierungsmittel verwende ich das Luftbild.
    Tatsächlich finde ich zahlreiche Steigspuren - jede führt irgendwo anders hin. Ich erwische dank meines Orthofotos die richtige und prompt taucht das Gipfelkreuz aus den Latschen auf:

    83_Gipfelkreuz.JPG

    Ich genehmige mir einen Seitenblick zum Gangsteig-Gelände.

    90_GangsteigVerlauf.JPG

    ...und in Richtung Hinteres Aurachkar.

    93_Schlucht.JPG

    Auch das weitere Gelände ist "gut" einsehbar.
    Zur Vorbereitung dieser Tour habe ich mir ein Foto aus Blackframe'S Beitrag ausgeliehen und die Route in etwa eingezeichnet. Vielen Dank an dieser Stelle für das Foto!

    87_FS-oben.JPG
    FS-Steig.jpg

    Ich verlasse die Felskanzel der Bischofsmütze nur ungerne

    97_Bischofsmütze.JPG

    Dank Blackframes Foto und der OSM finde ich auch 'fast' auf Anhieb die gesuchte Rinne.
    Schaut erstmal gar nicht so schwierig aus...

    101_Rinne.JPG

    Schon fast geschafft...

    106_aufwärts.JPG
    109_Weiterweg.JPG

    Und oben!

    110_Kammwanderung.JPG

    Zwischenfazit: Ich persönlich hätte mir den Steig viel schwieriger vorgestellt. Für die untere Kletterstelle (Eisenstift) gibt es eine Umgehung, und auch die Rinne oben ist "machbar".
    Unterschätzen sollte man den Steig allerdings nicht!
    Der Steig sollte auch nur bei trockenen Bedingungen gegangen werden, nicht so wie ich

    Fortsetzung folgt
    My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

    Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
    denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

    Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

    Kommentar


    • #3
      Auch das Gipfelkreuz ist schneller erreicht als erwartet.

      116_Brunnkogel.JPG

      Hinterer (!) Spielberg, Langbathsee und Traunstein

      117_Langbathsee.JPG

      Der Schafluckensteig, sonst immer 'gut besucht', ist heute völlig menschenleer. Die Sperre ist also immer noch aufrecht!

      124_Schafluckensteig.JPG

      Blick zum Attersee

      126_Attersee.JPG

      Kurzer Einwurf: Während meines Aufenthaltes am Gipfel traf ich einen Gangsteig-Absolventen

      Weiter zum Mathiaskogel...

      132_Schlund.JPG
      145_MathiasKogl.JPG

      ...und zum Hochleckenkogel...

      139_Hochleckenkg.JPG

      ...und zum Jagaköpfel.

      166_Jagaköpfel.JPG
      179_Gipfelkreuz.JPG

      Rückblick

      177_Brunnkogel.JPG

      ...und Blick in meine Zukunft

      174_Hochleckenhaus.JPG

      Am Hochleckenhaus gibt es eine Essens- und Trinkpause, bevor es durch das Vordere Aurachkar talwärts geht.

      Im Abstieg fällt mir eine Latschengasse vom Hohen Grenzeck auf. Diese wäre doch glatt erkundenswert...

      193_Latschengasse.JPG

      Fortsetzung folgt
      My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

      Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
      denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

      Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

      Kommentar


      • #4
        Mein nächstes Ziel ist der Jausenstein.
        Wie ich Jahre zuvor mal das Aurachkar raufgekraxelt bin, habe ich diesen Felsen als "unerklimmbar" eingestuft - oder hab' ich da einfach nicht genau genug geschaut?

        197_Jausenstein.JPG

        Tatsächlich gibt es sogar zwei Aufstiegsrouten:

        206_Aufstiegsroute.JPG

        Ein paar Fotos kommen noch, und zwar der Neukirchner Turm

        207_NeukirchnerTurm.JPG

        und die Abzweigung zum [St.] Georgs Bründl

        211_GeorgsBründl.JPG



        Zum Schluss noch eine Frage: Wer kann mir auf diesem Foto den Weg zur schönen Aussicht einzeichnen?

        35_SchöneAussicht.JPG



        Fazit: Der Franz-Scheckenberger-Steig (FS-Steig) ist eine sehr schöne Tour, welche ich mir durchaus schwerer vorgestellt hätte!
        Ich würde diesen Steig jederzeit wieder gehen, als Alternative zur "Autobahn"
        Den besuchten Gipfel auf der Hochfläche habe ich bereits einmal einen Besuch abgestattet, doch ich wollte diese mal wieder besteigen. Umso größer war die Überraschung, dass ich direkt an dem Tag, an dem sich meine erste Brunnkogel-Besteigung (Schafluckensteig) zum 2. Mal jährte, unterwegs war!
        Ein Punkt von meiner Brunnkogel-Nord-Liste abgehakt!
        Fortsetzung folgt bestimmt!

        Im Höllengebirge wird einem nie langweilig - vorerst! ...
        My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

        Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
        denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

        Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

        Kommentar


        • #5
          Wohlbekannte Fotos von einer wohlbekannten Gegend
          Seh auf erster Karte Routen, die ich nicht kenne. Kenn dafür Steige., die auf dieser Karte nicht drauf sind
          Vom Jagerköpfl hättest eine Variante zum Hochleckenhaus-Steig machen können, sieh dir das Satellitenbild mal genauer an
          Und vom unteren linken Ende der Hochleckenalm geht entlang des alten Telefonkabels ein ausgeschnittener Weg zum Grenzeck, (auf Satellitenbild deutlich zu sehen) dann gehts runter (dazu dein Bild) zum Jausenstein. Man muss aber bei der ersten deutlichen Schotterriese gleich rechts runter, dort Halbhöhle, u. dann durch schlechte Latschengasse zum Hauptweg. Man kommt etwa 70m vor Jausenstein wieder raus.

          VG Luc

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Jgaordhelagenornres Beitrag anzeigen
            Zum Schluss noch eine Frage: Wer kann mir auf diesem Foto den Weg zur schönen Aussicht einzeichnen?
            Hallo Gregor,

            Danke für Deinen schönen Bericht.

            Ich bin den Weg zur schönen Aussicht (6a+) vor zwei Jahren gegangen, der Wandbereich ist jedoch weiter östlich und auf Deinem Foto nicht zu sehen. Du hast den rechten Bereich mit den markanten Pfeilern und den Touren Starkstromsauger, Trip to the Bunnyhead und Schluchtkante.

            Unten mein Übersichtsbild, in grün der Weg zur schönen Aussicht und in gelb unser Zustieg.
            Die Aussicht auf die gegenüberliegenden Waldhänge und ein bisschen Alpenvorland ist tatsächlich ganz nett, ändert sich allerdings im Verlauf nur wenig und die Kletterei selbst haben wir nicht sehr lohnend empfunden.
            bersicht_Hochleckenkogel_Weg zur schönen Aussicht_900x675.JPG
            Wir sind vom Normalweg aufs Hochleckenhaus etwa 30 Hm oberhalb vom Georgs Bründl auf Steigspuren links weg und am Wandfuß des Hochleckenkogelpfeilers im steilen Gras auf einen Absatz und auf der anderen Seite etwas unangenehm, schrofig hinunter. Dann kurz zum Wandfuß der Hochleckenkogelpfeilerwände hoch und so lange gequert, bis wir bei der markanten Schlucht mit dem Einstieg gestanden sind.

            Alternativ ist im Rock Projects 2017² (Reizelsdorfer/Mayrhuber) auch ein Zugang über den unteren Teil des Scheckenberger-Steigs beschrieben: "[dem Scheckenberger-Steig] bis zum Fuß der Bischofsmütze folgen. Nach rechts, eine Schuttrinne queren; bis man auf einen Jägersteig stößt. Diesem folgen (bergab) bis man auf einen Steinmann trifft. Man befindet sich unterhalb der Hochleckenkogelpfeilerwände. Durch eine ausgeschnittene Latschengasse zu den Einstiegen. Schwieriger zu finden als [der Zustieg über den Weg 826]"
            Zuletzt geändert von meinereiner; 25.08.2019, 21:28.
            Endlich mal ein Thema wo ich nicht zu spät, zu unwissend oder einfach zu faul bin um etwas beizutragen

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Jgaordhelagenornres Beitrag anzeigen
              Im Höllengebirge wird einem nie langweilig - vorerst! ...
              Servus,
              dein ganzer Bericht illustriert diese Erfahrung ja bestens!

              Die Ausblicke sind sowieso immer wieder lohnend. Und wenn einen die Lust am Erkunden anspruchsvollerer, einstiger oder fast nie begangener Steige einmal gepackt hat, dann findet sich in einem einzigen Gebirgsstock eine Vielzahl möglicher Routen.

              Mir scheint, du erlebst (und genießt) im Höllengebirge genau dasselbe wie andere auf dem Kuhschneeberg oder der Raxalpe.

              Lg, Wolfgang


              Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
              der sowohl für den Einzelnen
              wie für die Welt zukunftsweisend ist.
              (David Steindl-Rast)

              Kommentar


              • #8
                Grias di Luc,

                Zitat von neander vom tal Beitrag anzeigen
                Wohlbekannte Fotos von einer wohlbekannten Gegend
                Seh auf erster Karte Routen, die ich nicht kenne. Kenn dafür Steige., die auf dieser Karte nicht drauf sind
                Vom Jagerköpfl hättest eine Variante zum Hochleckenhaus-Steig machen können, sieh dir das Satellitenbild mal genauer an
                Und vom unteren linken Ende der Hochleckenalm geht entlang des alten Telefonkabels ein ausgeschnittener Weg zum Grenzeck, (auf Satellitenbild deutlich zu sehen) dann gehts runter (dazu dein Bild) zum Jausenstein. Man muss aber bei der ersten deutlichen Schotterriese gleich rechts runter, dort Halbhöhle, u. dann durch schlechte Latschengasse zum Hauptweg. Man kommt etwa 70m vor Jausenstein wieder raus.
                Wenn man sich das Luftbild genau anschaut, sieht man schon einen Durchschlupf. Ich hab' mir überlegt, ob ich mich drübertrauen soll, habs aber dann verworfen.
                Dazu muss ich mir mal das Foto unten ausdrucken und mitnehmen

                Die einzeichnete Runde zum Grenzeck sollte ich auch mal machen - wer weiß, vielleicht in Kombination mit dem Langgraben oder dem Kugelzipf NW-Grat?

                In irgendeinem Bericht hast du geschrieben, dass man die Schlucht des Hinteren Aurachkares (von unten gesehen) links umgehen kann. Hast du dazu nähere Details, oder hab ich da was falsch verstanden?


                Grias di,

                Zitat von meinereiner Beitrag anzeigen
                Danke für Deinen schönen Bericht.

                Ich bin den Weg zur schönen Aussicht (6a+) vor zwei Jahren gegangen, der Wandbereich ist jedoch weiter östlich und auf Deinem Foto nicht zu sehen. Du hast den rechten Bereich mit den markanten Pfeilern und den Touren Starkstromsauger, Trip to the Bunnyhead und Schluchtkante.

                Unten mein Übersichtsbild, in grün der Weg zur schönen Aussicht und in gelb unser Zustieg.
                Die Aussicht auf die gegenüberliegenden Waldhänge und ein bisschen Alpenvorland ist tatsächlich ganz nett, ändert sich allerdings im Verlauf nur wenig und die Kletterei selbst haben wir nicht sehr lohnend empfunden.
                Hoppala, jetzt liegt der Weg zur schönen Aussicht doch glatt außerhalb des linken Bildrandes
                Trotzdem danke dafür! So schnell werde ich die Route aber trotzdem nicht gehen (können), wenn ich mich nur im unteren Schwierigkeitsgrad herumbewege


                Grias di Wolfgang,

                Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen
                dein ganzer Bericht illustriert diese Erfahrung ja bestens!

                Die Ausblicke sind sowieso immer wieder lohnend. Und wenn einen die Lust am Erkunden anspruchsvollerer, einstiger oder fast nie begangener Steige einmal gepackt hat, dann findet sich in einem einzigen Gebirgsstock eine Vielzahl möglicher Routen.

                Mir scheint, du erlebst (und genießt) im Höllengebirge genau dasselbe wie andere auf dem Kuhschneeberg oder der Raxalpe.
                Ja, was für Rudolf der Kuhschneeberg und für Hermann bzw. Toni die Raxalpe ist, ist für mich das Höllengebirge
                Zu erkundende Steige und Routen gäbe es genug im Höllengebirge, ich hoffe allerdings, dass ich bald weitere Teile von "Brunnkogel Nord" absolvieren kann.


                Danke für eure Kommentare!
                LG
                Angehängte Dateien
                My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                Kommentar


                • #9
                  Inkedjagerköpfl_LI.jpg Servus Gregor,

                  versuch mal meine gelegentliche Variante vom Jagerköpfl weg reinzustellen:
                  Das erste offene Feld durchgehen, beim zweiten beim letzten Steinmann rüber nach West, dann später wahlweise durch die löchrigen Felsen nach Nord wieder zum Steig.
                  Und wenn ich mal ganz verrückt bin, geh ich beim zweiten Feld geradeaus nach Südwest, u. schwenke unten nach West-Nordwest, dann lande ich nahe drüben bei der Gaisalm, die nach der Stieg auf dem Weg zum Hochleckenhaus liegt.
                  Muss aber erst austesten, ob die Offline-Karte dort drinnen auf dem Handy funktioniert. Latschengassen sind da durchgehend vorhanden.

                  Grenzeck Variante folgt.
                  Zuletzt geändert von neander vom tal; 26.08.2019, 21:58.

                  Kommentar


                  • #10
                    Beim Grenzeck schräg rechts (bildlich gesehen nach links) runter zur offenen Fläche, aber dann nicht gerade weiter wie von Dir eingezeichnet.
                    Sondern den Hang nach links runter queren, zur Felswand hin, dort kommt man zu einer Felsschuppe, schlüpft zwischen Wand u. der Schuppe durch, u. geht entlang der Mauer auf einem brüchigen Band bis zur Schotterriese runter, die bald rechts auftaucht. Steigspuren vorhanden.
                    Jetzt nicht !! gerade weitergehen, sondern der Riese rechts runter, diese endet bei einer seitlich u.oben offenen Höhle. Von dort durch Latschen der Steigspur entlang zum markierten Weg.
                    Ist nicht so fad wie der Normalweg

                    VG Luc Inkedimage_584756 Grenzeck_LI.jpg

                    Kommentar


                    • #11
                      Gratuliere zum FS-Steig. Evtl. sind wir uns sogar am Gipfel über den Weg gelaufen, waren am gleichen Vormittag am NW-Grat unterwegs :-)

                      Kommentar


                      • #12
                        Servus Gregor,

                        du scheinst ja das Höllengebirge ausgiebiegst zu erkunden.
                        Den Scheckenberger Steig bin ich bis jetzt zwei mal rauf und auch zwei mal runter. Einmal weil ich wegen Nebels nach der Bischofsmütze umdrehen musste und ein ander Mal bin ich durch durchs die Schlucht des Hinteren Aurachkars bei der Großhöhle vorbei und danach den Scheckenberger-Steig. Da hab ich ganz unten die Kletterstelle verpasst und bin diese rechts umgangen.

                        Beim Jausenstein ist es mit ähnlich ergangen wie dir. Bei meinen früheren Hochleckenhaus bzw. Brunnkogelbesteigungen hab ich den auch immer links liegen gelassen, weil ich den auch für unerklimmbar hielt. Dann einmal probierte ich es und es war wirklich nicht schwer.

                        Obwohl ich schon mehrmals am Jagaköpfl war, hab ich die Abkürzung durch die Latschen noch nie probiert.
                        lg, Manfred (manfredsberge.blogspot.com)

                        Meine Tourenberichte auf gipfeltreffen

                        Kommentar


                        • #13
                          Grias di Luc,

                          Zitat von neander vom tal Beitrag anzeigen
                          versuch mal meine gelegentliche Variante vom Jagerköpfl weg reinzustellen:
                          Das erste offene Feld durchgehen, beim zweiten beim letzten Steinmann rüber nach West, dann später wahlweise durch die löchrigen Felsen nach Nord wieder zum Steig.
                          Und wenn ich mal ganz verrückt bin, geh ich beim zweiten Feld geradeaus nach Südwest, u. schwenke unten nach West-Nordwest, dann lande ich nahe drüben bei der Gaisalm, die nach der Stieg auf dem Weg zum Hochleckenhaus liegt.
                          Muss aber erst austesten, ob die Offline-Karte dort drinnen auf dem Handy funktioniert. Latschengassen sind da durchgehend vorhanden.
                          Zitat von neander vom tal Beitrag anzeigen
                          Beim Grenzeck schräg rechts (bildlich gesehen nach links) runter zur offenen Fläche, aber dann nicht gerade weiter wie von Dir eingezeichnet.
                          Sondern den Hang nach links runter queren, zur Felswand hin, dort kommt man zu einer Felsschuppe, schlüpft zwischen Wand u. der Schuppe durch, u. geht entlang der Mauer auf einem brüchigen Band bis zur Schotterriese runter, die bald rechts auftaucht. Steigspuren vorhanden.
                          Jetzt nicht !! gerade weitergehen, sondern der Riese rechts runter, diese endet bei einer seitlich u.oben offenen Höhle. Von dort durch Latschen der Steigspur entlang zum markierten Weg.
                          Ist nicht so fad wie der Normalweg
                          Danke für die Klarstellung zu den Routen.
                          Dem Hohen Grenzeck möchte ich auch mal einen Besuch abstatten, mich hat bis jetzt immer die Gegensteigung vom Gipfel zurück zum Hochleckenhaus abgeschreckt. Problem gelöst!
                          Und vielleicht schaffe ich auch mal die "Normal-Variante" beim Jagaköpfel?


                          Grias di Christian,

                          Zitat von Christi4n Beitrag anzeigen
                          Gratuliere zum FS-Steig. Evtl. sind wir uns sogar am Gipfel über den Weg gelaufen, waren am gleichen Vormittag am NW-Grat unterwegs :-)
                          Mein Zeitplan: 11:30 - Bischofsmütze, 12:30 - Brunnkogel.
                          Am Gipfel der Bischofsmütze hat sich vor mir irgendeine AV-Ortsstelle zum Klettern am Nordwestgrat eingetragen
                          Ich selbst hab' drei Personen in der Route gesehen, und am oberen Ende sind einige Personen aus der Route ausgestiegen.
                          Vielleicht schaff ich den Nordwestgrat mit einem Kletterpartner auch mal?


                          Grias di Manfred,

                          Zitat von Manfred9 Beitrag anzeigen
                          du scheinst ja das Höllengebirge ausgiebiegst zu erkunden.
                          Den Scheckenberger Steig bin ich bis jetzt zwei mal rauf und auch zwei mal runter. Einmal weil ich wegen Nebels nach der Bischofsmütze umdrehen musste und ein ander Mal bin ich durch durchs die Schlucht des Hinteren Aurachkars bei der Großhöhle vorbei und danach den Scheckenberger-Steig. Da hab ich ganz unten die Kletterstelle verpasst und bin diese rechts umgangen.

                          Beim Jausenstein ist es mit ähnlich ergangen wie dir. Bei meinen früheren Hochleckenhaus bzw. Brunnkogelbesteigungen hab ich den auch immer links liegen gelassen, weil ich den auch für unerklimmbar hielt. Dann einmal probierte ich es und es war wirklich nicht schwer.

                          Obwohl ich schon mehrmals am Jagaköpfl war, hab ich die Abkürzung durch die Latschen noch nie probiert.
                          Ich persönlich hätte mir den Scheckenberger viel schwerer vorgestellt. Jetzt sollte das Hintere Aurachkar eigentlich auch kein Problem sein.
                          Für die Durchführung weiterer Touren hoffe ich auf den Schafluckensteig. Solange der gesperrt ist...

                          Zu erkunden gäbe es im Höllengebirge - für mich! - jedenfalls noch genug.


                          Danke für eure Kommentare!
                          LG
                          My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                          Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                          denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                          Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                          Kommentar


                          • #14
                            InkedScreenshot_2019-08-26 Variante Gangsteig_LI.jpg
                            Zitat von Jgaordhelagenornres Beitrag anzeigen
                            Grias di Luc,

                            In irgendeinem Bericht hast du geschrieben, dass man die Schlucht des Hinteren Aurachkares (von unten gesehen) links umgehen kann. Hast du dazu nähere Details, oder hab ich da was falsch verstanden?

                            LG
                            Ist eine kommode Variante statt des untersten Teils des Scheckenbergers.
                            Man geht bei der Kreuzung des Forstweges vor der Skipiste nach links solange, bis man linkerseits seltsam abgesägte Baumstümpfe sieht, bei der man eine Art breites Schwert stehengelassen hat. Gleich drauf ist ein seichter Graben sichtbar, der von den Nordwänden runterzieht. Und rechts dieser Runse, die weiter oben mit Schotter gefüllt ist, geht ein kaum begangener Jagdsteig rauf. Neuerdings ist dort eine Schlagfläche.
                            Man kommt oben am Weg an, der vom Spielbergstüberl zum Scheckenberger rübergeht.
                            Geht man ca. 6/7 min rechts rüber, kommt man zu einen undeutlichen Steinmann, wo man auf einem Steig zum Einstieg des Gangsteiges gelangt.
                            Dieser Steig ist aber auf meiner Karte nicht mehr drauf.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich wusste witzigerweise nach meiner ersten Scheckenberger Begehung nichts von der angeblichen Kletterstelle unten, da ich diese unwissentlich umgangen bin

                              Jedenfalls einer der schöneren Anstiege für mich im Höllengebirge, aber zunehmend mehr Leute auch dort unterwegs kommt mir vor...

                              Jga hat glaube ich die Umgehung der Schlucht oben gemeint, oder? Die hast du hier vor einer Weile auch mal angesprochen Luc, denn so bin ich auch darauf gekommen die zu suchen. Man spart sich hier einen Teil dieser Schlucht, die Umgehung ist mMn von oben beim ersten Mal leichter zu finden, wenn man sie nicht kennt. Von unten gehts irgendwo auf halber Höhe oder so mal nach links auf ein Grasband oder so weg, so weit ich mich erinnere. Wenn dann finde ich sie aber eher im Abstieg sinnvoller.
                              Aber vielleicht habs doch auch ich falsch verstanden, denn diese Schlucht war ja hier gar nicht Teil deiner Tour.

                              Aufs Grenzeck bin ich auch neulich, aber von unten Hat mich schon lange gejuckt, obs da von der Bergstation der Lifte irgendwie raufgeht. Kurz und bündig - irgendwie: ja; sinnvoll: nein (im oberen Teil erst zu weit rechts gewesen, steil abgestiegen und gequert, anschließent wieder steil über feuchten Fels an Latschen rauf ziehend und letztendlich Latschengürtel frontal, vielleicht weiß es aber auch jemand besser )

                              Und den "Materialseilbahn-Steig" habe ich höchstens für mich entdeckt, andere waren da vor mir dran (glaub Luc hats damals sogar geschrieben, oder jemand anders...)

                              Gratuliere zur Begehung des Scheckenberger-Steigs, ist ja doch schon etwas anspruchsvoller als die meisten offiziellen markierten Wege finde ich.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X