Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Durch die Latschen: Haberfeldkar – Wegsuche Richtung NW – Haberfeldkuppe (Rax), 9.7.2024

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Durch die Latschen: Haberfeldkar – Wegsuche Richtung NW – Haberfeldkuppe (Rax), 9.7.2024

    Wieder ein alter, vergessener Weg auf der Rax; diesmal aber kein Aufstieg, sondern ein Höhenweg.

    In älteren Karten ist zwischen Klobentörl und Scheibwaldalm ein unmarkierter Weg eingezeichnet, der das Haberfeldkar unterhalb der Lechnerwände quert, horizontal durch die Nordosthänge des Hohen Scheibwalds führt, den Steinigen Graben kreuzt und schließlich um den Schneekogel herum die Obere Scheibwaldalm bzw. Breitensteineralm erreicht.


    Rax 25.000 1931.jpg

    Rax 25.000 1968.jpg


    Benesch beschreibt ihn nur knapp, im Benesch-Pruscha von 1949 ist er ausführlicher beschrieben.
    Im Kapitel Höhenwanderungen / Nebenwege / Auf dem Scheibwaldmassiv finden wir ihn auf Seite 226:


    Pruscha1.jpg
    Pruscha2.jpg


    Interessant finde ich, dass es sich dabei um einen der ältesten Wege auf der Rax handelt. In grauer Vorzeit, als die Almen alle noch bewirtschaftet waren, wird er wohl einige Bedeutung gehabt haben. Mit dem Verfall der Almen ist er dann vermutlich nur mehr als Jagdsteig genutzt worden, und heute sind die Jäger ohnehin nicht mehr darauf angewiesen.

    Touristischen Wert hätte der Weg heutzutage (wenn er durchgängig begehbar wäre) kaum, denn wer will schon vom Klobentörl zur Scheibwaldalm? Und wenn, dann ist es oben rüber (über die Haberfeldkuppe) ohnehin schöner. Trotzdem fasziniert es mich, wenn man Relikte eines so alten Steiges findet und den Weg zumindest abschnittsweise nachgehen kann.

    Schon vor Jahren habe ich danach gesucht und ein Teilstück davon begangen. Ich bin damals nicht aus dem Haberfeldkar zugestiegen, sondern auf einem Jagdsteig, der aus der Mulde am Beginn des Kesselgrabens ca. 50hm unterhalb der Gloggnitzerhütte schräg hinaufführt und ca. in der Mitte zwischen Haberfeldkar und Steinigem Graben auf den Weg trifft (in der einen Karte ist er unterbrochen eingezeichnet). Weiter als bis zum ersten Graben bin ich damals aber nicht gekommen àklick
    Andreas (bluehouse) hat dann kurz darauf den Weg weiter Richtung Weiße Wand erkundet, ist aber auf halber Strecke im unendlichen Latschenmeer steckengeblieben.


    Jetzt wollte ich einmal den Beginn des Weges erforschen. Im Haberfeldkar war ich zwar schon öfters (z.B. 2014), aber von dort noch nie weiter Richtung NW. Mir war klar, dass das kein Honigschlecken wird und dass diese Erkundung keinen praktischen Nutzen nach sich ziehen wird, aber die Neugier war einfach zu groß.

    Als Übersicht zwei Luftbilder:
    grün = vermuteter bzw. aufgefundener Originalweg
    rot = mein Weg mit Umgehungen


    Luft2.jpg

    Luft1.jpg
    Zuletzt geändert von maxrax; vor einer Woche.

  • #2
    Ich wende mich also bei der Gloggnitzerhütte scharf links

    001.jpg


    …und gelange weglos hinter die nächstgelegene Fichtengruppe.

    Von dort sehe ich schon hinüber zum weiteren Steigverlauf. Die rote Linie, meine Umgehung der ersten Latschenfelder, hatte ich schon im Vorfeld so geplant, denn dass die alten Latschengassen dort längst zugewachsen sind, wusste ich. Gelb eingekreist sind die "Problemstellen" im weiteren Verlauf


    002.jpg


    Diesmal finde ich die schwache Steigspur, die […] sich dann, immer deutlicher werdend, in eine gassenartige Bodenfurche senkt, erst nach einigem Suchen.

    003.jpg


    Überblick über das Haberfeldkar. 2014 bin ich da aufgestiegen. Durch das Weitwinkel schaut es viel flacher aus als es ist.

    004.jpg


    Hier in weitem Bogen l.-r. um das latschenüberwucherte Trümmerfeld herum, das einst aus dem Haberfeldkar gebrochen ist. Dass die Steigspur an den Schutthalden des Kares aufhört, stimmt nicht mehr, denn die schöne Latschengasse führt weiter im Bogen um die kleine Kuppe herum nach Norden (im Bild rechts unten). Nun Richtungsziel ein Felsblock, der am folgenden Hang aus einem breit vorgelagerten Kopf mit dichtem Krummholz herausschaut. Den Felsblock sieht man von hier zwar nicht, aber die Richtung ist klar. Der Weg führte vermutlich sanft ansteigend quer durch die Latschen bergan. Ich muss aber die Rinne hinauf und oben queren.

    005.jpg


    Unten ist sie ganz gut zu begehen.

    006.jpg


    Weiter oben wird sie steiler und schottriger.

    007.jpg


    Das könnte die alte Latschengasse gewesen sein. Sie führt nur mehr ein paar Meter weit ins Krummholz.

    008.jpg


    Zum Glück muss ich mich in der Rinne nur ein paarmal durch Latschen zwängen. Der Schutt ist aber mühsam.

    009.jpg


    Endlich kann ich oberhalb queren.

    010.jpg


    Rückblick ins Kar

    011.jpg


    Da schaut es nach richtigem Weg aus, es dürfte aber nur eine Gamsfährte sein. Vielleicht benützen sie Jäger auch.

    012.jpg


    Jenseits des Blockes etwas hinab… heißt es jetzt auch für mich (wenngleich von weiter oben).

    013.jpg
    Zuletzt geändert von maxrax; vor einer Woche.

    Kommentar


    • #3
      dann ist die sanft ansteigende Spur als deutliche Latschengasse nicht mehr zu fehlen. Naja, deutlich ist anders. Es führt zwar eine Spur weiter, allerdings hinunter. Schaut fast nach Jagdsteig aus. Ich merke bald, dass ich zu tief komme, und steige wieder ein Stück an. Dann beginnt der Latschenkampf. Ich suche mir Stellen aus, wo es am ehesten nach Durchkommen ausschaut. Ob das der Originalweg ist oder nicht ist mir dabei ziemlich egal. Endlich habe ich wieder freie Sicht, und da sehe ich auch eine deutliche Spur unterhalb der Felsen. Hier bin ich richtig.

      014.jpg


      Kurzes Verschnaufen, bevor es wieder in die Latschen geht.

      015.jpg


      Da bin ich schon wieder mitten drin.

      016.jpg


      Ein paar Meter Erholung…

      017.jpg


      …dann noch einmal durch. Zum Glück habe ich die Astschere mit.

      018.jpg


      Jetzt habe ich das Gröbste hinter mir. Das nächste kleine Latschenfeld kann man wieder umgehen, das habe ich mir vorher schon angeschaut.

      019.jpg


      Die Wegspur führt mitten hinein, ich steige schräg an.

      020.jpg


      Ungefähr 20hm geht’s in der Rinne hinauf, dann rechts über die Schrofen.

      021.jpg


      So geht’s weiter.

      022.jpg


      Am letzten freien Fleck steigt der Weg steiler an, bevor er sich nach links in die Latschen wendet.

      023.jpg


      Rückblick von dort auf die zurückgelegte Strecke. Zwei Stunden habe ich für die 1,5km ab Gloggnitzerhütte gebraucht

      024.jpg


      Eine ausgeschnittene Latschengasse führt bis zum nächsten grünen Graben. Hier war das letzte Mal für mich Schluss, ich bin dann durch den Graben auf die Hochfläche gegangen. Heute will ich noch bis zur nächsten Rinne weiter. Im Osten hat sich der Himmel inzwischen verdunkelt.

      025.jpg


      Die weiterführende Latschengasse ist so halbwegs begehbar. Spazierweg ist es keiner.

      026.jpg


      Bald bin ich bei der Rinne. Für heute habe ich genug. Es interessiert mich zwar, wie weit man noch kommt, aber das schaue ich mir vielleicht ein andermal an. Bis zur Weißen Wand geht es ohnehin nicht, das sieht man in den Luftbildern.

      027.jpg


      Ich steige also die Rinne hinauf. In der Flanke geht das ganz gut. Auf jeden Fall besser als Latschenkampf

      028.jpg
      Zuletzt geändert von maxrax; vor einer Woche.

      Kommentar


      • #4
        Oben wird sie flacher und grüner. Nach ca. 150hm erreiche ich das Plateau. Da drüben ist die Haberfeldkuppe.

        029.jpg


        Es bläst ein frischer Wind, meine Pause fällt daher kurz aus. Nix ist es mit in-der-Sonne-Liegen. Wenigstens bekomme ich keinen Sonnenbrand. Das ist der Blick Richtung Waxriegel.

        030.jpg


        Jetzt geht’s hinunter in den Graben, der ins Haberfeldkar abbricht. Am jenseitigen Hang erkennt man die Latschengasse des Weges Klobentörl-Habsburghaus und unten in der Flanke das Steiglein, das aus dem Graben heraus zum Weg führt.

        031.jpg


        Unterwegs ein Karrenfeld

        032.jpg


        Bereits unten im Graben

        033.jpg


        Vom Weg oberhalb ein Blick ins Haberfeldkar:

        034.jpg

        Von etwas weiter unten erkennt man zwei Abschnitte meines Weges. Dazwischen lag der Latschenkampf

        035.jpg


        Fazit:
        Rein historisch interessant. Früher muss das einmal ein schöner Weg gewesen sein. Auf jeden Fall ist man dort ziemlich sicher allein unterwegs. Latschenphobie darf man halt keine haben

        Kommentar


        • #5
          Na da hast du dich ja ganz schön durch den Latschenurwald gekämpft. Danke für`s Reinstellen

          LG
          der 31.12.

          Kommentar


          • #6
            Das ist also das andernorts erwähnte Projekt
            Der Einsatz von schwererem Gerät zu Wiedergangbarmachung dürfte unumgänglich sein ...

            Liebe Grüße, Norbert
            Meine Touren in Europa
            ... in Italien
            Meine Touren in Südamerika
            Blumen und anderes

            Kommentar


            • #7
              Alte Wege aufzuspüren ist spannend, aber das war anscheinend eine richtige Maso-Tour.
              Gratuliere zum Durchhaltevermögen und: super dokumentiert (auch mit den alten Karten).

              Kommentar


              • #8
                Wahnsinn, da braucht es schon viel Motivation und Leidensfähigkeit, um sich über längere Strecken durch solche Latschen zu schlagen. Ich habe da auch schon so manches hinter mir, aber nochmal härter stelle ich es mir vor, wenn man daheim schon weiß, dass es so wird. Wenn es sich unterwegs so ergibt, hilfts eh nix, dann muss man da eh durch

                Kommentar


                • #9
                  Danke euch!

                  Dadurch, dass es immer nur kürzere Abschnitte waren, wo man sich durchkämpfen musste, und es dazwischen Erholungsstrecken gab, war es nicht gar so schlimm (die Teilstücke waren jeweils ca. 40m-60m lang). Und die Möglichkeit der Umgehungen erleichterten das Ganze natürlich sehr.

                  Ganz etwas anderes ist dann die lange Gerade bis zum Steinigen Graben. Das sind ab der Rinne, bis zu der ich gekommen bin, 500m ausschließlich Latschen. Meines Wissens ist davon ungefähr die Hälfte halbwegs begehbar, bleiben immer noch 250m Dickicht. Von den 700 Metern rund um den Schneekogel bis zur Scheibwaldalm will ich gar nicht reden, da sieht man im Luftbild nicht einmal mehr die kleinste Spur.

                  @Norbert: Das ist zwecklos, ganz abgesehen davon, dass es ziemlich auffällig wäre

                  Kommentar


                  • #10
                    Wie immer interessant für mich :-) Ganz schön zache Strecke wie man erkennt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von bluehouse3843 Beitrag anzeigen
                      Wie immer interessant für mich :-) Ganz schön zache Strecke wie man erkennt.
                      Wobei man über den Jagdsteig ja viel schneller und bequemer zum Mittelteil des Weges kommt, auch wenn es 50hm mehr sind (man muss ja zuerst ein Stück in den Kesselgraben absteigen). Aber was nützt das, wenn es dann nicht weitergeht…

                      Kommentar


                      • #12
                        hab mir heut das Buch gekauft, wo der Steig von den Scheibwaldhütten zum Kloben beschrieben wird. Als Ergänzung die sehr ähnliche Beschreibung. Scheibwaldhuettensteig (1)k.jpg Scheibwaldhuettensteig (2)k.jpg

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von bluehouse3843 Beitrag anzeigen
                          hab mir heut das Buch gekauft, wo der Steig von den Scheibwaldhütten zum Kloben beschrieben wird. Als Ergänzung die sehr ähnliche Beschreibung.
                          An Detailreichtum kaum zu überbieten.
                          Welches Buch ist das?

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von maxrax Beitrag anzeigen

                            An Detailreichtum kaum zu überbieten.
                            Welches Buch ist das?
                            Mein Urlaubsbuch ist aus 1897 und nennt sich "Führer auf der Raxalpe, 3.Auflage, Josef Rabl". Glaub sowas hast Du sicher eh in deinem Archiv, für mich ist das schon wieder ein neues Gustostückerl und da sind auch ein paar Wege drinnen die du unlängst beschrieben hast. Grad fällt mir ein Zettel von einem Fahrplan der k.u.k Südbahngesellschaft von 1910 aus dem Buch. Das gefällt mir auch gleich. Selbst wenn dieser Weg nicht mehr zur Gänze auffindbar ist, so kann man ihn noch nachlesen.

                            inhalt rabl1897.jpg fahrplan 1910.jpg

                            Kommentar


                            • #15
                              Ach so, der Rabl. Ich habe die zweite Auflage von 1883, da steht natürlich etwas weniger drin als in der dritten. Deiner ist sicher noch interessanter! (Der gegenständliche Weg steht in meinem aber schon drin)

                              EDIT: Gerade ein bißchen darin geschmökert, hab schon lange nicht mehr hineingeschaut. Historisch schon sehr interessant, vor allem wenn man die beschriebenen Wege mit den alten Karten vergleicht. Und viele nicht mehr gebräuchliche bzw. existente Namen findet man auch.
                              Zuletzt geändert von maxrax; vor einer Woche.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X