Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Kalter Berg x2 (24./27.5 ? 2020)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kalter Berg x2 (24./27.5 ? 2020)

    Ein Beitrag von maxrax, den ich jetzt nicht mehr finde, hat mich dazu bewogen, mir auch einmal den NO-Rücken des Kalten Berges anzusehen.

    Da ich vor habe, bis aufs Kieneck weiter zu gehen, fahre ich den Staffgraben hoch bis zum Schranken.

    P1000291.JPG

    Das Auto bleibt hier stehen, während mich das Fahrrad zurück nach Furth bringt.

    P1000290.JPG

    Ich beginne meinen Aufstieg mit dem Rittsteig. Seinen Beginn kenne ich, weil ich dort schon einmal vom Ruhberg herunter gekommen bin.
    Die Zwerge haben ihren Garten in Schuss gehalten.

    P1000292.JPG

    Das Reh hat es sich auf der Wiese bequem gemacht.

    P1000293.JPG

    Der Fuchs schaut neugierig hinter dem Baumstamm vor.

    P1000294.JPG

    Der Steig gewinnt rasch an Höhe und bietet einen Tiefblick auf die ersten Häuser von Furth ...

    P1000295.JPG

    ... und die Felsformation jenseits der Autostraße.

    P1000296.JPG

    Bald schon erreiche ich den Hof Lichtensperg, der leider immer mehr verfällt.

    P1000297.JPG

    Der ehemals markierte Weiterweg durch den Wald ist entweder zugewachsen oder ich habe ihn nicht gefunden.
    Ich steige daher einfach vom Hof ein Stück den Zufahrtsweg ab.

    P1000298.JPG

    Bei der obersten Kehre gehe ich nach rechts in den Wald hinein, wo ich eine neue Jagdhütte und dahinter undeutliche Wegspuren vorfinde.

    P1000299.JPG

    Irgendwie komme ich genau bei dem Haus hinunter, wo auch der markierte Weg früher herunter gekommen ist.

    P1000300.JPG

    Von dort führt die Asphaltstraße ins grüne Ebelthal.

    P1000301.JPG

    Im Hintergrund ist schon der Kalte Berg zu sehen.

    P1000302.JPG

    Bald komme ich an diesem Hof vorbei.

    P1000303.JPG

    Entlang des Baches geht es tierisch weiter bis zum letzten Hof im Tal.

    P1000304.JPG

    --- Fortsetzung folgt ---


    Zuletzt geändert von Rudolf_48; 08.06.2020, 22:35.
    LG Rudolf
    _________________________________________
    Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
    die wir nicht nutzen. (Seneca)

  • #2
    Ich benutze die erste Schleife des Güterwegs Ebeltal um auf den Rücken hinauf zu kommen.
    Wo der Fahrweg über den Rücken hinüber führt, leiten deutliche Spuren hinauf.

    P1000305.JPG

    Erst geht es weglos steil weiter, bis von links ein Ziehweg herauf kommt, der direkt am Rücken gerade hinauf zieht.
    Bei einer kleinen Lichtung ergibt sich ein Blick hinüber zum Gaisstein.

    P1000307.JPG

    Die Steinwand präsentiert sich mit ihren imposanten Abstürzen.

    P1000308.JPG

    Bequem geht es weiter über den breiten Rücken, ...

    P1000309.JPG

    ... der dann flacher und felsig wird.

    P1000310.JPG

    Vorbei geht es an diesem Hütterl mit der Steinwand im Hintergrund.

    P1000311.JPG

    Nach der Überquerung einer Forststraße tauchen größere Felsen auf.

    P1000312.JPG

    Diese Wand umgehe ich und gelange zu einer netten Felsgruppe mit abgespaltenem Turm.

    P1000313.JPG

    Von dieser Seite ist eine Ersteigung einfach.

    P1000314.JPG

    Es folgen weitere Felsen. Diese Spalte dürfte in der OTM als Höhle eingetragen sein.

    P1000315.JPG

    Nach rechts weist der Kamm beachtliche Abstürze auf.

    P1000316.JPG

    Den Rücken ziert ein kleiner Gratturm.

    P1000317.JPG

    Bald danach erreiche ich einen flachen Sattel, von dem aus ich das letzte Stück zum Gipfel angehe.


    P1000318.JPG

    Trotz Öl hat das Fahrzeug hier wohl seinen Geist aufgegeben.

    P1000319.JPG

    Ein eingezäuntes Fichtendickicht drängt mich nach links und ich erreiche schließlich diesen Gipfel.

    P1000320.JPG

    Gipfelbuch habe ich keines gefunden, auch keinen zweiten Gipfel mit einem Kreuz an einem Baum.
    Aber es geht rundherum hinunter. Also muss es wohl der Gipfel des Katten Berges sein.

    Was jetzt kommt, sollte ich eher nicht ausposaunen. Ich habe komplett die Orientierung verloren.
    Ich habe einfach den Übergang zum Atzsattel nicht gefunden. Nachdem ich 3x buchstäblich im Kreis gelaufen bin, habe ich kapituliert und bin einer Markierung gefolgt, auf die ich gestoßen bin - irgendwo runter. Über den Karnerwirt(!) und den Viehgraben bin ich dann doch noch aufs Kieneck gekommen. Irgendwie musste ich ja zum Auto zurück. Der Abstieg über den Weißriegel bei Dunkelheit war dann noch recht unterhaltsam.

    --- Fortsetzung folgt ---
    LG Rudolf
    _________________________________________
    Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
    die wir nicht nutzen. (Seneca)

    Kommentar


    • #3
      Dass ich nicht zum Atzsattel hinüber gefunden habe, hat mir keine Ruhe gelassen. Außerdem wollte ich wissen, ob ich wirklich am Kalten Berg war.
      Ich bin daher einige Tage später nochmals in die Gegend gefahren, um den Kalten Berg von einer anderen Seite zu besteigen.
      Geplant habe ich den Aufstieg auf den Almesbrunnberg vom Karnertwirt, die Überschreitung des Kalten Berges zum Atzsattel und über den Geißruck nach Atz. Dort wollte ich mein Auto stehen haben.

      Ich bin also den Weidengraben hinauf gefahren und musste feststellen, dass es in Atz im Bereich der öffentlichen Straße keine Stelle gab, an der man das Auto abstellen durfte. Ich habe es bei der Zufahrt zum Atz-Hof versucht, wo es bereits ein Fahrverbot gibt. Prompt hatte die Bäuerin schwer was dagegen. Sie wollte mich zurückschicken, zum Parkplatz am Beginn des Viehgrabens (3km Asphaltstraße). Es ergab sich eine längere Diskussion, bei der ich ihr zu erklären versuchte, was ich vor hatte, was sie aber nicht verstanden hat. Wenn ich schon eine so lange Runde vorhabe, sollte es mir doch auf die 3km mehr nicht ankommen. Sie hat mir dann aber doch, wenn auch widerwillig, erlaubt, das Auto beim Hof abzustellen. Im Nachhinein habe ich dann gedacht, dass ich ja auch das Rad hätte in Atz abstellen können und die Radstrecke erst nach der Wanderung zurück zu legen. Wichtig für Wiederholungstäter!

      P1000344.JPG

      Ich fahre also von Atz mit dem Rad hinaus bis zum Karnerwirt.
      Mit diesem Forstweg beginnt der grün markierte Aufstieg.

      P1000322.JPG

      Der wendet sich bald in einer Schleife nach rechts und ist schöner zu gehen.

      P1000323.JPG

      An dieser Stelle verfolgt die Markierung die Forststraße leicht abwärts nach rechts. Ich steige aber links auf einem altem Güterweg geradeaus hinauf, in Richtung Gipfel des Almesbrunnbergs.

      P1000324.JPG

      Nach einiger Zeit erreiche ich eine Forststraße, die ich kurz nach links aufwärts verfolge.

      P1000325.JPG

      Dann wieder rechts hinauf stoße ich wieder auf den markierten Weg. Ich gehe von hinten auf den Gipfel hinauf und komme daher zuerst zu der Aussicht bei der Gipfelwiese.

      P1000326.JPG

      Nach einer kleinen Gipfelumrundung komme ich zum südlichen Teil der Gipfelwiese.

      P1000330.JPG

      Dort befindet sich auch der Rastplatz.

      P1000331.JPG

      Ein kurzes felsiges Gratl leitet zum Gipfel.

      P1000329.JPG

      Gipfelkreuz und Gipfeltaferl.

      P1000328.JPG

      Beim Weiterweg zum Kalten Berg stoße ich auf diesen gut gangbaren Weg, der allerdings, wie auch in der Karte eingetragen, noch unter dem Gipfel endet.

      P1000332.JPG

      Ich steige weglos in Richtung Gipfel empor und erreiche den Gipfelkamm an dieser Stelle.

      P1000333.JPG

      Von dort ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel - und ich stehe bei dem gleichen Steinmann wie ein paar Tage zuvor. Kein Gipfelbuch, kein zweiter Gipfel mit Kreuz.

      --- Fortsetzung folgt ---


      LG Rudolf
      _________________________________________
      Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
      die wir nicht nutzen. (Seneca)

      Kommentar


      • #4
        Diesmal war ich schlau und ich habe einen Kompass mitgenommen.
        Ich habe gestaunt, wo Norden ist.
        Diesmal habe ich den Sattel gefunden, von dem es dann zum markierten Wanderweg hinauf geht.

        P1000334.JPG

        Nachdem der Weiterweg klar ist folge ich entspannt den netten Felsbildungen.

        Eine Miniaturausgabe des Dent du Giant

        P1000335.JPG

        Saurierzahn

        P1000336.JPG

        Verstreute Blöcke

        P1000337.JPG

        Alleebäume. Ist das etwa der Ninegrat?

        P1000338.JPG

        Abkletterstelle mit Wildzaun.

        P1000339.JPG

        Der markierte Weg ist an der Stelle erreicht, an der er durch die Drehtüre herüber kommt; und rauf gehts zum Geißruck.

        P1000340.JPG

        Gipfeltaferl

        P1000341.JPG

        Gipfelkreuz

        P1000342.JPG

        Heute gehe ich nicht weiter zum Kieneck, sondern probiere etwas Neues: Den direkten Abstieg entlang der Grenzmarkierungen nach Atz.
        Wenige Meter nach dem Gipfel beginnt er bei einem mit roter Farbe auffällig markiertem Baum.

        P1000343.JPG

        Überraschenderweise handelt es sich um eine sauber ausgeputzte relativ breite Schneise, schnurgerade hinunter bis zu einer Wiese oberhalb von Atz.
        Das wäre sicher eine schöne Schiabfahrt, sollte es irgendwann wieder einmal Schnee in diesen Breiten geben.

        LG Rudolf
        _________________________________________
        Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
        die wir nicht nutzen. (Seneca)

        Kommentar


        • #5
          Rudolf Rudolf, dass du weder den Ostgipfel vom Kalten Berg noch meinen Bericht findest... Vom Atzsattel ganz zu schweigen

          Du warst auf dem Westgipfel. Der Ostgipfel mit Kreuz und Buch ist nicht weit davon, maximal 100m entfernt.
          Um bequem zum Sattel nördlich des Kalten Berges zu gelangen, kann man entweder zuerst nach Osten bis zur Forststraße absteigen, dann kurz auf ihr nach Norden und von ihr abzweigend auf einem Steigerl schräg hinunter (in der Amap eingezeichnet). Oder man steigt nach Westen ab bis man auf einen alten Ziehweg stößt, den die Amap verschweigt, und verfolgt ihn in nordöstlicher Richtung bis zum Sattel hinunter (anfangs sehr schön, gegen Ende dann schon ziemlich zugewachsen).

          Der Ninegrat ist westlich vom Atzsattel, dort wo in der Amap die dicken Punkte der Bezirksgrenze sind.

          Die „Spalte“ in der Felsgruppe am NO-Rücken zum Kalten Berg ist der Turmdurchstieg. Bist du nicht durchgekrochen?

          Dass man im Weidengraben nicht parken darf sollte aufmerksamen FGT-Lesern bekannt sein. Aber wie du schreibst, das Fahrrad hättest du sicher problemlos abstellen können.

          Hier ist noch der link zu meinem Bericht: klick

          Kommentar


          • #6
            Zitat von maxrax Beitrag anzeigen
            Rudolf Rudolf, dass du weder den Ostgipfel vom Kalten Berg noch meinen Bericht findest... Vom Atzsattel ganz zu schweigen

            Du warst auf dem Westgipfel. Der Ostgipfel mit Kreuz und Buch ist nicht weit davon, maximal 100m entfernt.
            Um bequem zum Sattel nördlich des Kalten Berges zu gelangen, kann man entweder zuerst nach Osten bis zur Forststraße absteigen, dann kurz auf ihr nach Norden und von ihr abzweigend auf einem Steigerl schräg hinunter (in der Amap eingezeichnet). Oder man steigt nach Westen ab bis man auf einen alten Ziehweg stößt, den die Amap verschweigt, und verfolgt ihn in nordöstlicher Richtung bis zum Sattel hinunter (anfangs sehr schön, gegen Ende dann schon ziemlich zugewachsen).

            Der Ninegrat ist westlich vom Atzsattel, dort wo in der Amap die dicken Punkte der Bezirksgrenze sind.

            Die „Spalte“ in der Felsgruppe am NO-Rücken zum Kalten Berg ist der Turmdurchstieg. Bist du nicht durchgekrochen?

            Dass man im Weidengraben nicht parken darf sollte aufmerksamen FGT-Lesern bekannt sein. Aber wie du schreibst, das Fahrrad hättest du sicher problemlos abstellen können.

            Hier ist noch der link zu meinem Bericht: klick
            Das ist alles recht schön, wenn man weiß, wo Norden ist.
            Bei meinem ersten Besuch war es ganz diesig und es gab keine Sonne, daher die Orientierungsprobleme. Zuerst bin ich wohl eher nach Westen hinunter, statt nach Norden. Ich muss im Kreis gelaufen sein, weil ich ein zweites mal beim Kotflügel vorbei gekommen bin. Ich bin dann den Zaun entlang rechts hinunter und habe eine Forststraße gefunden, die den Kalten Berg im Osten horizontal quert. Die war aber dann plötzich aus. Ein verwachsenes Wegerl hat mich zu einer weiteren Forststraße gebracht. Die bin ich erst ein Stück nach rechts gegangen, auf einem schönen Rücken bergab. Das konnte unmöglich stimmen und ich habe es in die andere Richtung versucht, dort ging es aber wieder zu weit hinauf, zu einer Stelle, die mir bekannt vorkam. Weiter in diese Richtung etwas absteigend habe ich geglaubt mich in Richtung Atz zu bewegen. Über eine abzweigende Forststraße rechts hinauf hoffte ich den Atzsattel zu erreichen. Ich bin zwar in einen Sattel gekommen, der aber sicher nicht der Atzsattel war. Dort fand ich eine Wegmarkierung, die bin ich dann zurück und wollte wenigstens nach Atz runter. Schließlich hatte ich die Wahl zum Jagersitz (ganz falsch) oder wenigstens zum Karnerwirt weiter zu gehen. Vom Karnerwirt bin ich dann auf der Straße zum Gasthof Leitner gegangen und in den Weidengraben hinein. Ich habe dann den kürzesten Weg auf das Kieneck genommen, durch den Viehgraben, was bei schwindendem Tageslicht ganz gut gegangen ist. Der Abstieg über den Weißriegel beginnt direkt hinter der Hütte, war im Dunkeln aber trotz Stirnlampe schwer zu finden, weil er ziemlich verwachsen ist und die Markierungen erst weiter unten gut zu sehen waren.

            Beim zweiten Besuch bin ich steil und weglos nach Norden abgestiegen und bin erst ganz zum Schluss auf einen Forstweg zum Sattel gestoßen. Das unmarkierte Wegerl hinunter, das du erwähnst, kannte ich von früher sehr wohl, weil ich dort einmal hinauf bin und mich dann zur Steinwand durchgeschlagen habe, über die ich damals abgestiegen bin. Da hätte ich nach Osten gehen müssen und wäre dann auch über den Ostgipfel gekommen.

            Auch den Ninegrat bin ich schon einmal gegangen, kann mich aber an keine Details mehr erinnern.

            LG Rudolf
            _________________________________________
            Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
            die wir nicht nutzen. (Seneca)

            Kommentar


            • #7
              Ja, in so einem weitläufigen Waldgebiet kann man schon leicht die Orientierung verlieren, vor allem wenn man sich nicht einmal nach dem Sonnenstand richten kann. Da ist halt ein GPS schon sehr hilfreich, aber ich weiß, du verweigerst das. Aber zumindest auf den Ostgipfel hättest du beim ersten Mal im Anstieg stoßen müssen, du bist ja von Osten gekommen. Am Kotflügel vorbei, dann am Zaun entlang. Naja, musst du eben noch einmal hinauf.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von maxrax Beitrag anzeigen
                Ja, in so einem weitläufigen Waldgebiet kann man schon leicht die Orientierung verlieren, vor allem wenn man sich nicht einmal nach dem Sonnenstand richten kann. Da ist halt ein GPS schon sehr hilfreich, aber ich weiß, du verweigerst das. Aber zumindest auf den Ostgipfel hättest du beim ersten Mal im Anstieg stoßen müssen, du bist ja von Osten gekommen. Am Kotflügel vorbei, dann am Zaun entlang. Naja, musst du eben noch einmal hinauf.
                GPS ist entbehrlich. Kompass, Höhenmesser und Karte tun es auch. Beim ersten mal hatte ich gar nichts dabei. Ich bin davon ausgegangen, dass ich die Gegend eh kenne. (2009 bin ich über den Gaisstein, den Atzsattel, den Kalten Berg und zurück über die Steinwand und den Ruhberg gegangen. Ich habe ein paar Bilder gefunden, dürfte aber keinen Bericht verfasst haben.)
                Nach dem Kotflügel war der Zaun rechts von mir und war dann irgendwann aus. Nach dem Erreichen der Kammhöhe bin ich nach links. Bin ich da etwa am Ostgipfel vorbeigelaufen?
                LG Rudolf
                _________________________________________
                Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
                die wir nicht nutzen. (Seneca)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Rudolf_48 Beitrag anzeigen

                  GPS ist entbehrlich. Kompass, Höhenmesser und Karte tun es auch. Beim ersten mal hatte ich gar nichts dabei. Ich bin davon ausgegangen, dass ich die Gegend eh kenne. (2009 bin ich über den Gaisstein, den Atzsattel, den Kalten Berg und zurück über die Steinwand und den Ruhberg gegangen. Ich habe ein paar Bilder gefunden, dürfte aber keinen Bericht verfasst haben.)
                  Nach dem Kotflügel war der Zaun rechts von mir und war dann irgendwann aus. Nach dem Erreichen der Kammhöhe bin ich nach links. Bin ich da etwa am Ostgipfel vorbeigelaufen?
                  Da musst du knapp vorbeigelaufen sein. Wenn man nach dem Ende des Zauns immer den höchsten Punkt ansteuert, kommt man automatisch auf den Ostgipfel.

                  Ob man GPS verwendet oder nicht ist natürlich Geschmackssache. Ich finde es schon sehr praktisch; mit Amap bzw. OSM am Handy hab ich die Karte dabei und weiß immer, wo ich bin. Für den Notfall (z.B. Akku leer) nehm ich meistens auch einen Kartenausdruck mit. Und Höhenmesser hab ich auf der Uhr (vergesse ich aber meistens)

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von maxrax Beitrag anzeigen

                    ... mit Amap bzw. OSM am Handy hab ich die Karte dabei und weiß immer, wo ich bin.
                    Das wäre vielleicht manchmal ganz praktisch. Allerdings gehöre ich zu den Leuten, die nur ein Mobiltelefon mit Tasten ausschließlich zum Telefonieren verwenden. Nix Smartfohn, Internet und gefährliche Apps. Meine Weigerung, diese technischen Hilfsmittel zu verwenden, entspricht etwa dem Ehrgeiz, die 8000er ohne Sauerstoff zu besteigen. Mit einem Kartenausschnitt möchte ich auskommen. Hält sich die Gegend einmal nicht an die Karte, dann ist zusätzlich auch noch Spürsinn gefragt.
                    Am Kalten Berg hat mich mein Spürsinn verlassen. Soll auch vorkommen. Mein Auto habe ich aber, mit einigen Stunden Verspätung und einem nicht geplanten Höhenmeterrekord, doch wieder gefunden.

                    LG Rudolf
                    _________________________________________
                    Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
                    die wir nicht nutzen. (Seneca)

                    Kommentar


                    • #11
                      Gut, dass du wieder zum Auto gekommen bist!
                      Der Ninegrat ist wie Hermann schon schreibt erst nach dem Atzsattel (und der Drehtür), der wird am besten allerdings am Rückweg vom Kieneck in W-O Richtung überschritten.
                      Dass du den Weißriegel als verwachsen ansiehst, verwundert mich allerdings, den bin ich unlängst raufgelaufen und hab den Weg als gut gepflegt empfunden?
                      PS: GPS am Handy muss man ja nicht verwenden, um gröbere Umwege zu vermeiden ist es jedoch ganz nett es im Notfall DABEI zu haben.
                      carpe diem!

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                        Gut, dass du wieder zum Auto gekommen bist!
                        Mit Geduld und Beharrlichkeit kommt man irgendwann überall hin.

                        Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                        Der Ninegrat ist wie Hermann schon schreibt erst nach dem Atzsattel (und der Drehtür), der wird am besten allerdings am Rückweg vom Kieneck in W-O Richtung überschritten.
                        Genau das habe ich schon einmal gemacht. Es ist nur schon ewig lange her.

                        Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                        Dass du den Weißriegel als verwachsen ansiehst, verwundert mich allerdings, den bin ich unlängst raufgelaufen und hab den Weg als gut gepflegt empfunden?
                        Es ging darum, den Anfang des mir unbekannten Wegs im Stockdunkeln zu finden. Nach den ersten paar Metern ist es eh halbwegs gut ausgetreten und markiert. Trotzdem war es anfangs im steileren Teil und dann ganz unten nicht immer ganz klar, wo es weiter geht.

                        Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                        PS: GPS am Handy muss man ja nicht verwenden, um gröbere Umwege zu vermeiden ist es jedoch ganz nett es im Notfall DABEI zu haben.
                        Mein Handy kann kein GPS.
                        LG Rudolf
                        _________________________________________
                        Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
                        die wir nicht nutzen. (Seneca)

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X