Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

26.10.2019 Haselspitz (1534m), Hohe Student (1539m) und Ochsenhalterstein (1453m), Mürzsteger Alpen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • maxrax
    antwortet
    Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen
    Bei meinem letzten Besuch mit Schneeschuhen im Jänner 2009 stand noch ein improvisiertes Kreuz (aus einer Metallstange und einem daran befestigten Ast) auf der Hohen Student.
    Das kleine Holzkreuz samt Gipfelbuch wurde laut Inschrift im Längsbalken aber noch im gleichen Jahr (2009) aufgestellt.
    Stimmt. Im November 2010 hat es noch ziemlich neu ausgesehen.

    c_DSC03557.jpg




    Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen
    Laut einigen Berichten im Internet ist die ehemalige Studentalm nach wie vor für Wanderer offen, die sie für eine Rast nützen wollen.
    Stimmt auch.

    c_DSC03552.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • mountainrabbit
    antwortet
    Einige ergänzende Aufnahmen auch noch von mir.

    2 Aufstiegsimpressionen

    _DSC6673.jpg


    _DSC6675.jpg

    Spezialisten beim Fachsimpeln

    _DSC6677.jpg

    Wildalpen Detail

    _DSC6681.jpg

    und eines der Gemeindealpe.

    _DSC6682.jpg


    LG, Günter

    Einen Kommentar schreiben:


  • alice58
    antwortet
    Zitat von Wolfgang A.
    Laut einigen Berichten im Internet ist die ehemalige Studentalm nach wie vor für Wanderer offen, die sie für eine Rast nützen wollen.
    Aha, das wusste ich gar nicht, danke für die Info!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wolfgang A.
    antwortet
    Gern stelle ich noch einige Bilder dazu, die mit meiner Kamera aufgenommen wurden.
    (Wer das passive Verb in diesem Satz seltsam findet, möge den ersten längeren Absatz im Eröffnungsbeitrag von Felix lesen! )

    Der Höhepunkt der Herbstfärbung mag mittlerweile überschritten sein, aber immer noch leuchtet die Landschaft im Halltal in kräftigen Tönen.
    IMG_5177-Halltal-Haberriegel.jpg

    Schon nach den ersten paar hundert Höhenmetern kommen die Berge um den Wallfahrtsort Mariazell immer besser in den Blick:
    vorne der lange bewaldete Rücken der Bürgeralpe (mit der Aussichtswarte), links die Gemeindealpe und hinten der Ötscher.
    IMG_5184-GemeindealpeÖtscher-Bürgeralpe.jpg

    Sind wir noch auf dem richtigen Weg?
    Antwort: Freilich sind wir dies, auch wenn die breite Forststraße auf älteren Karten noch nicht eingezeichnet ist.
    IMG_5194-WolfgangGünterEli.jpg

    Bereits auf den letzten Minuten des Anstiegs zum Haselspitz auf unmarkiertem, aber beschildertem und stets deutlich erkennbarem Pfad.
    IMG_5210-AnstiegHaselspitz-Wolfgang.jpg

    Mehr als eine Stunde verbringen wir dann auf dem wunderbar aussichtsreichen Haselspitz, rasten, baumeln mit der Seele und bestaunen das weite Panorama.
    Felix hat viele Details schon gezeigt, daher ergänzend noch die Gesamtausblicke.
    Gippel, Wildalpe, Hochschneeberg, ein Stück Raxplateau, der Schneealpenstock und noch einiges mehr Richtung Osten.
    IMG_5214-BlickGippelSchneeberg-Schneealpe.jpg

    Zentraler und westlicher Hochschwab (mit den Zeller Staritzen davor), Gesäuse-Gipfel, Kräuterin, Hochkar, Zellerhüte und Dürrenstein etwa in der Gegenrichtung.
    IMG_5211-Haselspitz-BlickWesten.jpg

    Gipfelparade von der Hochweichsel ganz links bis zum Hochkar ganz rechts.
    IMG_5217-BlickHochschwabGesäuse-Kräuterin.jpg

    Ein Detailblick ins Gesäuse, wo die prominenten Gipfel wieder einmal interessant hintereinander stehen.
    Das Hochtor ist sofort erkennbar, die Planspitze weiter rechts wird aus dieser Perspektive hingegen vom Admonter Reichenstein und dem Sparafeld etwas dahinter fast "in die Zange genommen".
    IMG_5219-ZoomHochtor-AReichenstein.jpg

    Auch beim Übergang zur Hohen Student, zumeist durch eher lockeren Wald, bleibt der unmarkierte Pfad stets deutlich erkennbar.
    IMG_5262-Wolfgang-HoheStudent.jpg

    Bei meinem letzten Besuch mit Schneeschuhen im Jänner 2009 stand noch ein improvisiertes Kreuz (aus einer Metallstange und einem daran befestigten Ast) auf der Hohen Student.
    Das kleine Holzkreuz samt Gipfelbuch wurde laut Inschrift im Längsbalken aber noch im gleichen Jahr (2009) aufgestellt.
    IMG_5267-HoheStudent-Gipfelkreuz.jpg

    Natürlich verdient der Hochschneeberg eine eigene Zoom-Aufnahme. Aber auch die Details dieser Ansicht lohnen einen genauen Blick. Der Große Sonnleitstein rechts ist eindeutig; bei dem kleinen grünen Spitz links im Bild musste ich hingegen Deuschle zu Rate ziehen: Es ist der Rauchstein (1526m) zwischen Donnerkogel und Steinerkogel. Bemerkenswert rechts dahinter auch ein Teil der Fronbachwände am Kuhschneeberg.
    IMG_5274-ZoomHochschneeberg-GrSonnleitstein.jpg

    Gesamtblick von der Hohen Student Richtung Osten. Man blickt hier nur knapp über die Fichten drüber, aber auch diese Perspektive hat ihren Reiz.
    Im Vordergrund der breite, baumfreie Beginn des nach Osten ziehenden Leirerbodens, über den wir nun - mehr oder weniger weglos - weiter gehen.
    IMG_5269-BlickGöllerWildalpe-Schneeberg.jpg

    Auf den flachen einstigen Almböden lässt sich zunächst noch kräftig ausschreiten.
    IMG_5289-Leirerboden-Eli.jpg

    Dann aber fällt das Plateau allmählich steiler ab und ist zugleich teilweise schon recht verwachsen. So müssen wir ein wenig die Methode "try and error" einsetzen, um den Ochsenhalterstein als dritten Gipfel des Tages zu erreichen.
    Das folgende Bild entstand bereits beim Abstieg zum markierten Weg zurück, würde aber für den östlichen Teil des Leirerbodens ebenfalls passen. Man muss gelegentlich Totholz ausweichen, ein paar kurze Steilstufen überwinden, kommt aber irgendwie doch stets durch. Ein gewisses Orientierungsvermögen sowie ein gut ausgestattetes Handy sind natürlich nicht von Nachteil...
    IMG_5300-AbstiegdurchdenWald.jpg

    Zurück auf dem markierten Weg passieren wir etwas vorsichtig die nordseitige Steilstufe zum Freinsattel. Ab dann geht es recht bequem zum Aunbauern im Halltal weiter hinunter.
    Es ist mittlerweile etwa 16.30 Uhr geworden, und die Nachmittagssonne zeigt nochmals eindrucksvoll, was sie an schönen Herbsttagen bewirken kann.
    IMG_5327-KapellebeimAunbauern.jpg


    Infos und Fazit

    Vor gut 10 Jahren war ich zweimal recht knapp hintereinander auf Hoher Student und Haselspitz:
    Ende September 2008 ab dem Aunbauern (Bericht) sowie im Jänner 2009 mit Reinis Schneeschuhgruppe ab Halltal-Ort.
    Die Überschreitung des Stocks an einem Tag war für mich daher neu. Sie ist gar nicht länger als die Rückkehr zum Ausgangspunkt, sofern man oben die Runde zu beiden Gipfeln dreht (und das empfiehlt sich immer).

    In den letzten 11 Jahren sind einige größere Schläge dazu gekommen: nördlich vom Haselspitz, teilweise auf der Steilstufe oberhalb des Freinsattels und vor allem im Süden des Bergstocks (wo wir nicht vorbei kamen). Die unmittelbare Umgebung der zwei Gipfel blieb von umfangreichen Sturmschäden zum Glück verschont.

    Laut einigen Berichten im Internet ist die ehemalige Studentalm nach wie vor für Wanderer offen, die sie für eine Rast nützen wollen. Wir waren uns diesbezüglich nicht sicher, hatten nach der langen Pause auf dem Haselspitz aber auch keinen Grund, uns schon wieder hinzusetzen.

    Die positive Überraschung bildet bei guten Bedingungen stets, dass die Gipfel des von unten unscheinbaren bis nur mäßig attraktiven Student-Plateaus eine so weite Rundsicht bieten.
    Das Panorama vom Haselspitz ist dabei deutlich umfassender als jenes von der Hohen Student. In diesem Ausmaß war mir der Unterschied nicht mehr bewusst.

    Dafür, dass der ganze Bergstock seinen ruhigen Charakter bewahren konnte und eher ein Geheimtipp geblieben ist, war speziell der Haselspitz heuer am 26.10. ungewöhnlich rege besucht.
    Aber hätte es noch viel schönere Plätze geben können, um an einem so prachtvollen Herbsttag ein Gipfelpanorama zu genießen?


    Es war für mich ein sehr feiner Nationalfeiertag.
    Das Prachtwetter und die aussichtsreiche und gar nicht wirklich anstrengende Route haben dazu ebenso beigetragen wie das Unterwegs-sein im vertrauten Forums-Quartett.

    Eli, Felix und Günter, vielen Dank für den gemeinsam verbrachten Tag!
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 30.10.2019, 23:18.

    Einen Kommentar schreiben:


  • waldrauschen
    antwortet
    Danke für den schönen Herbstbericht. Kenn ich alles hauptsächlich vom Winter. Ach wie freu ich mich darauf dort wieder mit Schneeschuhen herumwatscheln zu dürfen!
    LG. Martin

    Einen Kommentar schreiben:


  • bluehouse3843
    antwortet
    Haselspitz und Student kenn ich nur von einer Schneeschuhtour. Fand die Gegend auch recht nett, obwohl es auch im Winter mühsam sein kann. Bin über die Teufelsgruben dann wieder nach Halltal zurück.

    Einen Kommentar schreiben:


  • mountainrabbit
    antwortet
    Felix, wieder Danke für den schönen Bericht, der das Erlebnis an diesem wunderschönen Tag perfekt wiedergibt.
    War wirklich ein Vergnügen, mit Euch diese Gegend einmal ohne Schnee zu besuchen.

    LG, Günter

    Einen Kommentar schreiben:


  • alice58
    antwortet
    An der Stelle wars ja eh harmlos!

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    Zitat von alice58 Beitrag anzeigen
    , aber harmlos gegenüber vergangenen "Botanikausritten" (ich sag nur Sulzberg ).
    Ja *g*

    25.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • alice58
    antwortet
    Auch ich bedanke mich bei Euch "Burschen" für den wunderbaren Tag! Ich hab ihn so sehr genossen, wie schon lange nicht mehr einen. Trotz leichtem Angeschlagensein hatte ich keinerlei Probleme mit dem Aufstieg. Der Gipfel des Haselspitz ist ein ganz besonders schöner Platz, der Rundum-Aussicht wegen. Und wenn man dann noch die "lebende Landkarte" Wolfgang dabei hat, ists doppelt schön! Der Abstieg von der Student über den Leirerboden war ein kleines Abenteuer, aber harmlos gegenüber vergangenen "Botanikausritten" (ich sag nur Sulzberg ).Sogar den feuchten Steilabstieg zum Freinsattel hab ich diesmal gut (und als erste) bewältigt. Der hat mich vor 10 Jahren, wie ich das letzte Mal hier war, offenbar mehr gefordert, obwohl damals noch Hochwald stand.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pablito
    antwortet
    Gratulation zur schönen Herbsttour - die Gegend kenne ich nur zur gut im Winter und im Herbst

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    Bild 27: Wenn die Jahreszeit nicht falsch wäre, würde ich sagen Frühlingsenzian...



    Der Abstieg über den Leirerboden, der einmal eine zusammenhängende Weidefläche war und nun immer mehr zuwächst, gestaltet sich teilweise abenteuerlich.

    Bild 28: Anfangs noch am Kamm entlang und über große Wiesen relativ eben.



    Dann durch den Wald weiter...

    Bild 29: Hinter einer umgestürzten Fichte mit riesigem Wurzelteller verbirgt sich blankgeputztes weißes Kalkgestein.

    Rote Pfeile an den Bäumen leiten uns schließlich zu einem Felsgupf mit Jagasitz, ...



    Bild 30: ... dem Ochsenhalterstein (1453m).

    Blick zum Haselspitz gegenüber und zur hässlichen Sandstraße, zu der wir später steil absteigen werden. (Handyfoto)



    Danach folgen wir weiter den roten Pfeilen, die uns relativ direkt zur Jagdhütte und zum markierten Weg zurückbringen. Orientierungsgeschick dennoch kein Nachteil.

    Bild 31: Jagdhütte, im Hintergrund Göller (restliche Bilder alle von Günter)



    Bild 32: Der Jahreszeit schon angepasst.



    Bild 33: Wieder in der Sonne.



    Bild 34: Vor dem steilen Abstieg über einen riesigen Schlag.

    Rechts unten der Aunbauer, wo das zweite Auto steht. Die Senke heißt Oberes Halltal, auch da war es in der Früh frostig.



    Bild 35: Konzentriertes Steigen ist gefragt.

    Der Steig selbst ist gut angelegt und gar nicht steil, sondern führt in relativ sanften Kehren hinab. Durch den Kahlschlag befinden sich allerdings reichlich Stolperfallen am Weg und feucht ist es am Nordhang auch. Bei Schnee- und Eislage nicht empfehlenswert.



    Bild 36: gibts ned.

    Bild 37: Die letzten Meter nochmal Sonnenstrahlen genießen



    Bild 38: Dürrenstein im Nachmittagslicht.



    Bild 39: Holzkapelle.



    Als wir zum Greierhof zurückkehren, um Günter und Eli zu ihrem Auto zu bringen, kommen nahezu zeitgleich auch meine Skywarn-Bekannten bei ihrem Auto an. Manche Zufälle gibts eben zwei Mal am Tag. Die Wetterkapriolen des Oktobersommers schlugen erneut zu, als die Sonne hinter den Bergen verschwand. Innerhalb von Minuten kühlte es spürbar ab. Der Höchstwert betrug im Tal rund 18-20°C, in der Folgenacht sollte es wieder Richtung Gefrierpunkt gehen.

    In die Kategorie Zufall oder Glück im Unglück fällt auch das Abendessen. Ich hatte bewusst weniger zu essen dabei, war doch die Einkehr im Freinerhof fix einkalkuliert. Dann der Schreck, als wir nach einem freien Tisch fragen und erfahren, dass heute nur für Pensionsgäste geöffnet sei. Zwar hieß es auf der Homepage, dass nur eingeschränkt geöffnet sei, zum Feiertag stand aber explizit nichts. Fieberhaft suchten wir nach einer Alternative und fanden sie in Neuberg an der Mürz beim Gasthof Schäffer, unweit vom Stift. Dort war zwar fast alles schon reserviert, aber ein Tisch noch frei. Das Essen und Trinken war vorzüglich, eine würdige Alternative auch für künftige Touren in der Region.

    Danke für den schönen gemeinsamen Tag, Wolfgang, Eli und Günter!

    Lg,Felix

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    Bild 14: Bild von Günter - Gesäuseblick!

    V.l.n.r.: Riegerin, Lugauer (hinten), Kaltmauer (vorne), Gsuchmauer (hinten), Hochtor (mittig), Reichenstein, Sparafeld und Riffel.



    Bild 15: Gipfel des Haselspitz.



    Bild 16: Im Nordwesten Dürrenstein und Ötscher..

    Rechts vom Rauhen Kamm die Höhenzüge des Mühlviertels in über 100km Entfernung.



    Bild 17: 17-22 Bilder von Günter - Schnalzstein (1546m) und Gippel (1669m).

    Der Schnalzstein war mein letzter (Schneeschuh-)Gipfel im Februar 2017, bevor ich nach Salzburg übersiedelte.



    Bild 18: Hochschwab-Hauptgipfel in Bildmitte, links Ringkamp davor.



    Bild 19: Terzer Göller (1729m), Göller (1766m) und Kleiner Göller (1673m).



    Bild 20: Hinteralm (1311m) und Reisalpe (1399m).



    Bild 21: Ahornberg (1353m und Tirolerkogel (1380m).

    Im Vordergrund Irrriegel und Schwarzkogel (1365m).



    Bild 22: Beweis: Günter (mountainrabbit) war am höchsten Gipfel!



    Bild 23: Etwa fünfzehn Minuten später sind wir am Hauptgipfel, der Hohen Student (1539m).



    Bild 24: Die nicht mehr bewirtetschaftete Studentalm.

    Student leitet sich von slawisch studena = Kaltwasser ab. Im Hintergrund die Veitschalpe, im Vordergrund die Tonion mit etlichen kleinen Gipfeln.


    Bild 25: Im Vordergrund Proles und Königskögel, im Hintergrund Schneealpe und Lachalpe (zum Schneealpenstock gehörend).

    Ganz hinten Ausläufer der Fischbacher Alpen und des Randgebirges der Mur.



    Bild 26: Kleiner und Großer Königskogel.

    Einen Kommentar schreiben:


  • 26.10.2019 Haselspitz (1534m), Hohe Student (1539m) und Ochsenhalterstein (1453m), Mürzsteger Alpen

    • Wegführung: Greierhof (10.10) - Haselspitz (12.40-13.50) - Hohe Student (14.05) - Leirerboden (weglos) - Ochsenhalterstein (14.50) - Freinsattel - Aunbauer (16.40)
    • Länge: 11,7 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 800 hm
    • Gehzeit: ca. 4,5 Std.
    • Fußstatus: bergauf erst auf den letzten 100hm spürbar, bergab im unebenen Wiesen-Unterholzgelände, aber rasch wieder vergangen

    Der Nationalfeiertag begann für mich mit einer Premiere. Nachdem ich am Vortag mit dem kleinen Rucksack unterwegs war, lag die Kamera noch auf der Couch, das Tele hatte ich bereits im größeren Wanderrucksack verpackt. Als ich die Kamera einpacken will, seh ich, dass meine kleine Kompaktkamera noch am Strom hängt. Hab sie abgesteckt und dann verräumt. Naja, und die Kamera hätte ich halt auch noch einpacken sollen... Etwa zwanzig Minuten, nachdem mich Wolfgang zuhause abgeholt hatte, ist mir plötzlich eingefallen, dass ich mich nicht mehr erinnern konnte, die Kamera eingepackt zu haben. Da waren wir schon auf der Südosttangente. Beim Greierhof angekommen wird meine Befürchtung Gewissheit, das Tele liegt im Rucksack, aber die Kamera nicht! Spontan leiht mir Wolfgang seine Canon EOS-Kamera, sodass ich - zwar mit ungewohntem Handling, da anderes Modell - weiter fotografieren kann. Vielen herzlichen Dank! Da Günter und Eli auch mit Auto anreisen, können wir eine Überschreitung planen, mit Start beim Greierhof und Ankunft beim Aunbauern. Der Freinerhof war als Einkehr geplant, dazu später mehr.

    Randnotiz zum Wetter. In der Früh herrschte wieder eine markante Bodeninversion mit niedrigen einstelligen Tiefstwerten in vielen Tälern. Über dem Steinfeld zogen flache Nebelschwaden, ab Semmering regierte die berühmte Nebelschlange mit dem Hochnebel im Mürztal. Dieser hielt sich - wie von Wolfgang vorausgesehen - bis zur Bockmauer mit dem Toten Weib, einer Engstelle im Oberen Mürztal, durch die seit 1996 ein Tunnel führt. Ab Frein wurde es deutlich kälter, das Autothermometer zeigte plus ein Grad und die Wiesen waren teilweise bereift, insbesondere entlang vom Ort Lahnsattel. Entsprechend auch ein zapfiger Start in Halltal beim Greierhof.

    Bild 1: Start über eine sonnige Wiese Richtung schattigen Nordhang.



    Bild 2: Erster Stop nach mäßig steilem Waldanstieg, inzwischen wurde es über der Inversion schon deutlich wärmer.



    Bild 3: Dürrenstein, Gemeindealpe, Ötscher und Bürgeralpe im Hintergrund.



    Bild 4: Sauwand (1420m) im Vordergrund, da war ich im Zuge meiner privaten Mariazellwanderung.

    Links davon Hochstadl (1919m) und Fadenkamp (1804m), Kräuterin, rechts Vorderer Zellerhut (1629m) und Oischingkogel (1606m).



    Bild 5: Gegen über die Wildalpe (1523m), die ich vor allem vom Winter her kenne (mit Schneeschuhen).

    Rechts felsig Großer Sonnleitstein (1639m) und Glatzeter Kogel (1594m).



    Bild 6: Sturmschäden haben manchmal auch ihr Gutes ...

    Prächtige Aussicht zum Ötscher, ganz rechts deutlich herausragend die Bichleralpe (1378m), auch ein lohnenswerter Schneeschuhgipfel.



    Etwa auf halbem Weg zum Gipfel überholt uns eine Gruppe mit vier Männern, zwei davon kommen wir mir sofort bekannt vor, zwei alte Bekannte aus dem Skywarn-Austria-Forum, die ich zum Teil seit Jahren nicht mehr gesehen habe. Die Welt ist ein Dorf.

    Bild 7: Gipfelblick ins Tote Gebirge!

    Im Vordergrund das Hochkar (1808m), unverwechselbar durch den Sendeturm. Im Hintergrund links Scheiblingstein (2197m) und Großer Pyhrgas (2244m,75km), rechts das Warscheneck (2388m,87km), davor der Kleine Pyhrgas (2023m).



    Bild 8: Ebenstein (2123m) links, mittig Großer Griesstein (2023m), rechts Kleiner Griesstein (1857m)

    Im Vordergrund der langgestreckte Kamm sind die Zeller Staritzen mit dem Betbühel (1503m), an sich geeignet für Schneeschuhe, aber eher zu viel Schnee als zu wenig.



    Bild 9: Rax- und Schneealpe im Osten.

    Links Donnerwand (1799m), mittig Kleine Mitterbergwand (1863m), ganz rechts Windberg (1903m), der höchste Punkt der Schneealpe.



    Bild 10: Großer Proles (1565m) und Kleiner Proles (1579m)

    Am linken stand ich heuer im Februar mit Schneeschuhen bei über drei Meter Schneehöhe. Der Kamm war völlig überwächtigt, eine Mitgeherin der Gruppe brach in ein tiefes Loch ein. Der Übergang zum Kleinen Proles war zu riskant, daher stiegen wir danach wieder ab.



    Bild 11: Schneeberg, ganz rechts Alpl und Krummbachstein

    Im Vordergrund nochmals Sonnleitstein und Glatzeter Kogel.



    Bild 12: Links vom Vorderen Zellerhut erkennt man noch links Gamsplan (1902m) und Hohen Nock (1963m, 80km) im Sengsengebirge.

    Weiter links stand noch der Große Priel (2515m), aber dahin haben wir leider alle nicht gezoomt.



    Bild 13: Über die Bürgeralpe hinweg der Ötscher in voller Länge.

    Zuletzt geändert von Exilfranke; 28.10.2019, 16:48.
Lädt...
X