Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Laugavegur Trail und Fimmvörduhals im August 2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Laugavegur Trail und Fimmvörduhals im August 2020

    Zu meinem runden Geburtstag habe ich mir trotz COVID-19 einen Traum erfüllt und bin mit einem Freund den Laugavegur Trail auf Island marschiert. Offiziell hat dieser Trail eine Länge von 54km und ist offiziell in vier Etappen aufgeteilt, die sich nach den Hütten des Ferðafélag Íslands, eines 1927 gegründeten isländischen Wandervereins richten. Der Trail wird immer wieder als einer der weltweit schönsten beschrieben, führt er doch durch das wüste und dennoch farbenfrohe Hochland, das durch seinen vulkanischen Ursprung geprägt ist.

    Da wir die beliebte Nord-Süd-Richtung von Landmannalaugar nach Thorsmörk wählten, nahmen wir gleich den Fimmvörduhals mit. Dieser ist ein Wanderweg von Thorsmörk über einen Gebirgspass zwischen zwei aktiven Vulkanen (Katla und Eyjafjallajökull), welche beide unter Gletschern liegen. Mit 1.100 Höhenmetern und circa 27km ist das ebenfalls eine nette Tour, die in Skogar an der südlichen Küste Islands endet.

    Da wir Wetterglück hatten und wegen COVID-19 zu einem zweiten PCR-Test nach Reykjavik mussten (der erste ist bei der Ankunft am Flughafen zu machen), absolvierten wir die Strecke Landmannalaugar bis Skogar in drei Tagen. Die Übernachtung fand in Hütten und im Zelt statt. Da es in den Hütten grundsätzlich kein Essen gibt, hatten wir Verpflegung für fünf bis sechs Tage mit (Trockenmahlzeiten a la Trek'n'Eat, Real Turmat und Energieriegel).

    Ad COVID-19: Ich ersuche Euch um Verständnis, dass ich auf Anmerkungen zu Sinn oder Unsinn einer Auslandsreise in Zeiten einer Pandemie nicht eingehen werde. Wir wurden auf Island zweimal negativ getestet, haben alle Sicherheitsvorkehrungen eingehalten (was angesichts der wenigen Touristen einfach war) und haben das Restrisiko grundsätzlich akzeptiert.

    Der Verlauf unserer Wanderung:

    Trail_Map.JPG
    Zuletzt geändert von Schelli; 29.09.2020, 11:51.
    "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

    "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

  • #2
    Von Reykjavik ging es mit einem Hochlandbus nach Landmannalaugar, das für den Normaltouristen nicht so einfach zu erreichen ist. Die Zufahrt ist nur mit geländegängigen Fahrzeugen gestattet, da es teils keine asphaltierten Straßen und Brücken gibt. Landmannalaugar ist eine Oase in der vulkanischen Wüste umgeben von Rhyolith-Bergen und anderen farbintensiven Gesteinen. Schwefel, Moos und Schnee setzen zusätzliche Farbakzente. Und wer will kann in warmen Quellen baden.

    IMG_20200815_134502.jpg

    Ein Hotpot in unmittelbarer Nähe der Hütte:

    IMG_20200815_132131.jpg

    Und schön kann man hier sehen, wie sich die Lava in Folge eines Ausbruchs in das Tal ergossen hat. Der Trail führt übrigens von der Hütte direkt durch das schwarze Lavafeld.

    IMG_20200815_141456.jpg

    "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

    "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

    Kommentar


    • #3
      Rund um Landmannalaugar gibt es viele Wandermöglichkeiten, wobei ich so ehrlich bin, dass man sich irgendwann an der Vulkanlandschaft nach dem Motto "more of the same" satt gesehen hat. Nicht so am Anreisetag, der mit brennenden Rhyolithbergen rund um die Hütte endete.

      IMG_20200815_203856.jpg

      Der erste Tag unserer Tour führte uns durch das teil noch aktive Lavafeld mit schwefeligem Rauch und bizarren Lavaformationen.

      IMG_20200816_090133.jpg

      Auf den 12km von Landmannalaugar bis Hrafntinnusker, dem Ziel der ersten offiziellen Etappe und höchsten Punkt des Laugavegur Trails auf 1050m Seehöhe, sind 600 Höhenmeter zu bewältigen. Nach dem Lavafeld geht es über die nächsten 10km in einem auf und ab durch die Rhyolithlandschaft, die bei Normallicht von Ockertönen dominiert wird.

      IMG_20200816_093542.jpg

      Der Trail ist gut ausgeschildert und markiert. Dennoch kann die Orientierung bei dichtem Nebel in dieser Landschaft Probleme bereiten. Ein GPS ist hier ein Muss.

      IMG_20200816_102914.jpg
      "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

      "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

      Kommentar


      • #4
        So gefährlich der Trail bei Schlechtwetter ist und immer wieder von Wanderern unterschätzt wird (es gab auch schon Tote durch Unterkühlung), so einfach und genussvoll ist er bei Schönwetter.

        Kurz vor dem Pass und höchsten Punkt:

        IMG_20200816_114225.jpg

        Und pünktlich zu Mittag auch die Hütte. Wie man sich denken kann, lohnt es nicht, hier den Rest des Tages zu warten, nur weil Internet und Wanderführer hier die erste Etappe festlegen.

        IMG_20200816_115303.jpgIMG_20200816_115709.jpgIMG_20200816_122606.jpg
        Zuletzt geändert von Schelli; 25.09.2020, 19:45.
        "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

        "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

        Kommentar


        • #5
          Nach einer Pause - die wenigen Mitwanderer, die sich an der Hütte zusammenfinden, nehmen ein Sonnenbad und genießen die Landschaft und Ruhe - geht es weiter zum heutigen Ziel den Schwanensee, Alftavatn. Tatsächlich wurde hier eine Schwanenart bis Ende des 19. Jahrhunderts gejagt.

          Unser Weg führt uns jedoch noch einige Zeit durch die Rhyolithlandschaft, die dann kurz vor dem Alftavatn endet und in dünklere Lavalandschaft übergeht. Charakteristisch für den Weg ist das ständige Auf und Ab über die Rhyolithwellen, zwischen denen sich Schneefelder befinden.

          IMG_20200816_134308.jpg

          Und endlich bietet sich ein traumhafter Ausblick auf das Tagesziel. Man meint in einem Märchen zu sein, so seltsam schön bizarr ist die Landschaft. Der Abstieg selbst ist unspektakulär, so wie es grundsätzlich für geübte Wanderer auf dem Laugavegur keine technischen Schwierigkeiten gibt. Da wir uns gut vorbereitet haben, sind auch die ca. 16kg Gewicht des Rucksacks kein wirkliches Problem.

          IMG_20200816_152117.jpg

          Die Hütte mit dem Campingplatz findet sich an der linken unteren Seite des Sees. Wildcampen ist verboten, da es sich um einen Nationalpark handelt, der von unauffällig gekleideten Rangern ständig durchkämmt wird.

          Und auch das ist Island - kalt und windig. Hatten wir untertags angenehme 16 Grad Celsius, kühlte es am Abend auf 10 Grad ab. Der starke Wind hat den Aufbau unserer Zelte recht lustig gestaltet und die im Wanderführer versprochene schöne Wiese am See entpuppte sich als schon etwas abgewohnt.

          IMG_20200816_183718.jpg

          Windgeschützte Sitzplätze gab es nur wenige und diese waren besetzt. So gruppierten wir - einige Deutsche, ein Franzose und wir - uns um den Windschatten unserer Küche, die auch als Badezimmer fungiert, immerhin mit Dach (siehe die Hütte auf dem Foto).

          IMG_20200817_070533.jpg

          Wie auch immer, dem deliziösen Trekkingessen folgte ein netter Plausch und bald die Nachtruhe mit Augenbinde, obwohl es im August abends doch schon etwas dünkler wurde.
          Zuletzt geändert von Schelli; 28.09.2020, 09:47.
          "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

          "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

          Kommentar


          • #6
            Unser zweiter Tag war der Tag des großen Furtens, da einige Bäche und Flüsse mangels Brücke zu durchqueren waren.

            Under construction.....

            So, Gugelhupf aus dem Ofen geholt und Kürbisgratin reingeschoben, weiter geht's.

            Der zweite Tag sollte uns über Emstrur zum Ende des Laugavegur Trails nach Thorsmörk bringen (ca 33km). Nicht weit von der Hütte am Schwanensee findet sich eine zweite Hütte namens Hvangill, die auch sehr beliebt ist. Dort sahen wir die schönen Island Ponies in ihrer vollen Pracht.

            IMG_20200817_101613.jpg

            Das Furten war lustig schmerzhaft. Bei ca. 5-7 Grad Celsius Wassertemperatur stellt sich leider nach ein paar Metern keine Taubheit, sondern stechender Kälteschmerz ein. Da will man schon mal schreien, wenn man das andere Ufer erreicht.

            Witzig sind auch die unterschiedlichen Materialstrategien, mit denen gefurtet wird. Crocs gepaart mit Neoprensocken sind gegen die Kälte des Wassers optimal und leicht. Ossis Empfehlung der Five Finger-Viram war meine Wahl und für den guten Halt ideal. Man kann die Zehen krümmen und sich im steinigen Untergrund gut festkrallen. Andere Wanderer haben schlicht einfache Sandalen...

            Ein Muss sind sicherlich Wanderstöcke, da je nach Regenfällen und Schmelzwasser die Strömung auch gefährlich werden kann. Bei uns gab es keine sonderlichen Gefahren und so gibt es auch nichts Spektakuläres zu berichten, außer das wir einmal die Hosen "runtergelassen" haben und in der Unterhose gefurtet haben. Ein deutsches Paar hatte uns gewarnt, dass sie hüfthoch im Fluss standen. Nachdem wir jedoch andere Wanderer beim Queren beobachteten, wurde schnell klar, dass die Deutschen an einer eher ungünstigen Stelle gefurtet hatten. Sicherheitshalber entblößten wir uns, auch wenn letztlich das Wasser an der tiefsten Stelle nur knapp über die Knie reichte.

            IMG_20200817_105313.jpg

            Noch dominierte eine karge Graslandschaft, die sehr schnell einer Lavawüste wich. So öd dies anmuten mag, wir waren total fasziniert.

            IMG_20200817_102328.jpgIMG_20200817_121939.jpg

            Und dennoch überlebt hier die Flora irgendwie - ob bemooste Hänge oder uns unbekannte Pflänzchen in der Wüste...

            IMG_20200817_123156.jpg

            Aber letztlich wich die Wüste den ersten Blicken auf die beiden Vulkangletscher, dem Myrdalsjökull im Osten und Eyjafjallajökull im Westen. Ein Traum...

            IMG_20200817_133721.jpg
            Zuletzt geändert von Schelli; 17.10.2020, 11:51.
            "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

            "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

            Kommentar


            • #7
              Je näher man nach Thorsmörk kommt, desto mehr wird sichtbar, dass dieser Ort eine Oase umgeben von Birkenwäldern und Weiden ist, auch wenn das Leben hier hart ist und jegliche Besiedelung in Thorsmörk schon vor Jahrzehnten aufgegeben wurde. In diesem Naturschutzgebiet regieren heute die Wanderer, auch wenn diese durch COVID-19 vielleicht ein Zehntel der Anzahl in "normalen" Jahren betragen. Neben den beiden bereits erwähnten Gletschern wird Thorsmörk auch noch von einem dritten Gletscher belagert, dem Tindfjallajökull.

              Zuerst noch ein Foto von der offiziell dritten Tagesetappe Emstrur mit einem sehr lauschigen Campingplatz in einer Senke mit einem kleinen Bach. Zu den Hütten ist anzumerken, dass man in Normalzeiten mindestens ein dreiviertel Jahr vor Reiseantritt einen Platz reservieren muss. Im August 2020 waren die Hütten bestenfalls zu einem Drittel gefüllt.

              IMG_20200817_152250.jpg

              Die Vegetation nimmt zu.....

              IMG_20200817_182449.jpg

              Und wieder gilt es einen Fluss zu furten, der letzte....

              IMG_20200817_191303.jpg

              Und nach einem langen Tag kommen die Hütten von Thorsmörk in lauschiger Lage in Sichtweite.

              IMG_20200817_204120.jpg

              Und auch unser Badezimmer wartet schon auf uns.

              IMG_20200817_220711.jpg

              Da Thorsmörk so wie Landmannalaugar von öffentlichen Bussen angefahren wird (auch hier müssen diese Flüsse furten), ist die Hütte mit einem kleinen Shop ausgestattet, bei dem wir uns ein Bierchen gönnen, Abendessen und dann Schlafen gehen. Wer der Meinung ist, dass man auf Island im Sommer keine Taschenlampen benötigt, hätte die Dunkelheit an diesem bewölkten Abend erleben sollen... Gute Nacht!
              Zuletzt geändert von Schelli; 20.10.2020, 17:23.
              "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

              "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

              Kommentar


              • #8
                Der Laugavegur Trail ist Geschichte, heute erklimmen wir den Fimmvörduhals, also den Pass zwischen den beiden Gletschern Myrdalsjökull (Vulkan Katla) und dem Eyjafjallajökull, den Chuck Norris sogar von hinten rum richtig aussprechen kann.

                Es sind circa 1100 Höhenmeter zu bewältigen. Die Schwierigkeit ist in etwa mit dem Fadensteig am Schneeberg zu vergleichen. Der von vielen gefürchtete Katzenbuckel (Kattarhryggir), der im Wanderführer als messerscharfer Grat beschrieben wird, ist für den Forumianer ein Kinderspiel. Die wohl gefährlichste Stelle, die weiter oben liegt, ist ein sehr schmaler ausgewaschener, schräg abfallender Steig, der sich an exponierter Stelle um eine große Felsnase windet. Mit schwerem Rucksack und Blick in den Abgrund ist man tatsächlich dankbar, dass ein Stahlseil zum Anhalten (wenn auch lose) gespannt wurde.

                Der Tag begann für uns jedoch mit dem 2km langen Spaziergang von Thorsmörk nach Basar, einem Campingplatz mit Hütte, welcher als offizieller Beginn des Fimmvörduhals gilt. Da sich der Verlauf des Flusses Krossa ständig ändert, wurde eine mobile Brücke konstruiert, die sich je nach Bedarf bewegen lässt.

                Knapp vor Basar

                IMG_20200818_082043.jpg
                Blick zurück nach Thorsmörk, dem Wald des Thor.

                IMG_20200818_082316.jpg

                Es geht bergauf...

                IMG_20200818_105705.jpg

                Der tolle Abschnitt kam aber erst. Knapp vor dem Pass befindet sich die Hauptausbruchstelle des Eyjafjallajökull von 2010. Diese Stelle liegt nicht im Zentrum des Gletschers, sondern auf dem gletscherfreien Gebirgspass. Vulkanologisch ist dieser jedoch dem unaussprechlichen Vulkan Eierflatlajökül zuzuordnen.

                Lässig ist, dass die Isländer den Wanderweg über diese Hauptausbruchstelle geführt haben, die man optisch an zwei Vulkanaschehaufen erkennt. Hier auf dem Foto sieht man einen davon, genannt Modi.

                IMG_20200818_114602.jpg
                IMG_20200818_120649.jpgIMG_20200818_120702.jpg

                Nachdem die erste Euphorie an der Informationstafel beim zweiten Krater Magni langsam abgeflaut ist, bleibt nur noch ein elender Hatscher auf der Hochebene zum eigentlichen Pass und höchsten Punkt. Ein Hatscher über verdreckte, auftauende Schneefelder....

                IMG_20200818_132223.jpg

                Auf dem Foto oben kann man die direkt am Weg gelegene Hütte Baldvinsskali sehen. Dort wo ich das Foto gemacht habe, gibt es nach rechts eine Abzweigung zu einer weiteren Hütte des Útivist touring club mit dem Namen Fimmvörðuskáli. Sie liegt ca 1 km entfernt, war jedoch auf diesem kürzesten Weg nicht erreichbar, da durch die Wärme die Schneebrücke zur Hütte weggebrochen war und man den reißenden Schmelzwasserbach nicht queren konnte. Wollte man zu dieser Hütte, musste man einen größeren Umweg in Kauf nehmen. Uns reichte auch die Baldvinsskali, die wie alle Hütten auf dem Trail über keinen Strom verfügt. Es gab jedoch Trinkwasser und Trekkingnahrung zu kaufen. Letztere hatten wir im Überfluss....

                Nachdem wir uns auf der sonnigen Terrasse gestärkt hatten, ging es auf einer Geröllpiste für Geländewagen stets in Richtung Süden nach Skogar, zumindest auf den ersten Kilometern. Dieser Teil war eine Tortur, da man aufgrund der großen Geröllbrocken ständig in Gefahr war, sich zu verknöcheln. Mühsam....

                IMG_20200818_150559.jpg
                Zuletzt geändert von Schelli; 26.09.2020, 13:20.
                "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

                "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

                Kommentar


                • #9
                  Circa vier Kilometer nach der Hütte wurden wir erlöst und der Charakter der Wanderung wandelte sich wieder in ein Paradies. Denn ab dann ging es fast ständig dem Fluss Skoga entlang, der sich in einer Schlucht befindet. Durch die ständige Feuchtigkeit und Südseite nahm die Vegetation zu und man befand sich auf eine isländischen Alm mit saftigem grünen Gras und rauschenden Wasserfällen. Die Sonne schien und wir hatten gefühlt 30 Grad, auch wenn es nur 20 waren....

                  IMG_20200818_165909.jpgIMG_20200818_171026.jpg
                  Knapp vor dem Ende des Fimmvörsuhals, der Ortschaft Skogar mit dem von Tagestouristen gerne besuchten Wasserfalls Skogafoss.

                  IMG_20200818_182037.jpg

                  Die für Touristen über eine Stahltreppe einfach zu erreichende Aussichtsplattform über dem Wasserfall.

                  IMG_20200818_182540.jpg

                  Und der Blick in Richtung Skogar und die Küste, links die Stahltreppe

                  IMG_20200818_182638.jpg

                  und finally der Skogafoss und das Ende unseres Trails.

                  DSC03330.JPG

                  Fazit:
                  Es waren drei wunderschöne, aber auch anstrengende Tage. Tatsächlich kann man nur staunen, welche faszinierende Vielfalt die isländische Vulkanlandschaft aufweist. Hätten wir nicht den zweiten COVID-19-Testtermin gehabt, wäre es verlockend gewesen, noch einen Tag in Thorsmörk mit kleineren Ausflügen anzuhängen. Allerdings hatten wir sagenhaftes Wetterglück, da es bei unser Fahrt nach Landmannalaugar geregnet hatte und von der Ankunft dort bis Skogar praktisch nur noch die Sonne schien... was soll man also jammern oder nachtrauern!?

                  Ich hoffe, dass ich Euch etwas Gusto auf diesen Trail machen konnte und wünsche uns allen einen gesunden Herbst und Winter.

                  LG
                  Schelli

                  "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

                  "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

                  Kommentar


                  • #10
                    Fantastisch!

                    Ich hab deinen Bericht mit großer Begeisterung gelesen.
                    Gratuliere zu dieser tollen Tour in diesen reisetechnisch so schwierigen Zeiten!

                    Ihr hattet wirklich sagenhaft schönes Wetter, daher auch die wunderschönen Bilder.

                    Ich hab die Tour im August 2019 gemacht und war ebenfalls fasziniert von der vielfältigen Landschaft Islands.

                    LG Toni

                    Kommentar


                    • #11
                      Ein wunderbarer Bericht. Danke für die schönen Bilder und Eindrücke .
                      Bei den Bergen ist es so: Je höher man steigt, umso weiter ist die Sicht; bei den Menschen ist es oft umgekehrt (Otto Baumgartner-Amstad)

                      Kommentar


                      • #12
                        Dass ausgerechnet ein Bericht aus Island mir Sonnenschein an einem trüben, nass-kalten Tag zeigt, ist schon eine gewisse Form von Ironie.

                        Den Bericht habe ich sehr genossen. Nicht nur ihr hattet etwas von eurem Wetterglück.
                        "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                        Kommentar


                        • #13
                          Wirklich eine außergewöhnliche Landschaft

                          Kartenmaterial und Führer sind schon am Postweg zu mir.

                          Danke für's Gusto machen und für den tollen Bericht.



                          LG, Günter
                          Meine Touren in Europa

                          Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                          (Marie von Ebner-Eschenbach)

                          Kommentar


                          • #14
                            Vielen Dank für das positive Feedback!


                            Es war in jeder Hinsicht eine bemerkenswerte Reise. Am Tag des zweiten PCR-Tests war es kalt und regnerisch (Thema Wetterglück), die isländische Krone hatte durch Corona um etwas mehr als 20% abgewertet (alles war entsprechend billiger) und die Hotelpreise lagen bei ca 50% der Preise in Normalzeiten. Es wurden Flüge verschoben oder ganz gestrichen, weswegen ich die Hotline der Fluglinie SAS bestens kenne. Und es waren gruselig wenige Touristen unterwegs, wodurch auch Geschäfte, Restaurants und Hotels teils geschlossen waren.

                            Noch während unseres Aufenthaltes wurde für Neuankömmlinge auf Island eine fünftägige Zwangsquarantäne eingeführt. Wer also heute nach Island will, muss mindestens drei Wochen Zeit haben und gewillt sein, fünf Tage in einem günstigen Guesthouse möglichst außerhalb von Reykjavik zu verbringen, da Spaziergänge grundsätzlich erlaubt sind. Nicht einfach...

                            LG und bleibt gesund,
                            Schelli

                            PS: Mal sehen, ob und wann der Arctice Circle Trail machbar sein wird...
                            Zuletzt geändert von Schelli; 28.09.2020, 09:54.
                            "Muss man sich denn auch alles von sich gefallen lassen?" Viktor Frankl

                            "Nicht, weil die Dinge unerreichbar sind, wagen wir sie nicht. Weil wir sie nicht wagen, bleiben sie für uns unerreichbar." Lucius Annaeus Seneca - 65 n. Chr.

                            Kommentar


                            • #15
                              Danke! Toller Beitrag! Etwas zum mehrfach lesen...
                              Fein, dass alles geklappt hat.

                              LG

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X