Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Auf die Gipfel des Bundeslandes Salzburg am Attersee

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Auf die Gipfel des Bundeslandes Salzburg am Attersee

    Die 9 Attersee-Anrainergemeinden. Es handelt sich dabei um Seewalchen, Schörfling, Berg im Attergau, Attersee, Weyregg, Nußdorf, Steinbach, Unterach und Sankt Gilgen.
    Ja, auch St. Gilgen, bereits in Salzburg gelegen, ist ein "Attersee Anrainer". Am südlichen Seeufer, zwischen Weißenbach und Unterach, gehört ein ca. 6 Kilometer langer Uferstreifen (nicht aber der See) zu St. Gilgen.
    Oberhalb dieses Uferstreifens gibt es einige unbekannte Gipfel: Sechserkogel (inklusive dessen Vorgipfeln), Auberg (inklusive dessen Vorgipfeln), Klausberg, Ackerschneid/Adlerstein, Festhof/Adlerstein und der Weinkögel. Auf keinen dieser Gipfel führt ein markierter, geschweige denn überhaupt ein Steig.
    Und diese "Erste Reihe Atterseegipfeln" (gelb) wollte ich nun endlich alle besteigen.

    177_Atterseegipfel.JPG

    Teil 1: Auberg - 27. März 2020
    Unterburgau - Ostkamm - Auberg
    Teil 2: Burggraben, Klausberg - 27. März 2020
    Moos - Unterackeralm - Klausberg - Burggraben
    Teil 3: Eisenaueralm, Ackerschneid/Adlerstein, Weinkögel - 04. April 2020
    Unterach - Eisenaueralm - Sender - Ackerschneid/Adlerstein - Weinkögel - Burggrabenklamm
    Teil 4: Sechserkogel - 18. April 2020
    Unterburgau - Westkamm - Sechserkogel - Loidlalm
    Teil 5: Festhof/Adlerstein - 21. Mai 2020
    Unterach - an den Festhof/Adlerstein - Burggrabenklamm


    Kurze Notiz eingangs zur Benennung der Gipfel Ackerschneid/Adlerstein und Festhof/Adlerstein: Die Signatur "Adlerstein" in der Amap bezieht sich auf den Felsen unterhalb der Ackerschneid, welcher in diesem Bericht "Festhof-Adlerstein" genannt wird. Am Gipfelkreuz des höchsten Punktes der Ackerschneid, in diesem Bericht "Ackerschneid/Adlerstein" genannt, ist allerdings ebenfalls die Inschrift "Adlerstein" angebracht. Deshalb wird der Felsen "Festhof/Adlerstein" (Festhof nach der Gegend rund um den Felsen) und der Ackerschneid-Gipfel "Ackerschneid/Adlerstein" genannt.
    My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

    Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
    denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

    Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

  • #2
    Die Gipfel Salzburgs am Attersee
    Teil 1: Auberg - 27. März 2020
    Unterburgau - Ostkamm - Auberg

    Wildstatistik: Keine Wildtiere
    Daten zur Tour: 14.75 km, 850 Hm, 4:30 h
    uMap Übersichtskarte mit GPS-Aufzeichnung

    Bei der Vorbereitung dieser Tour habe ich im Forum keine Informationen über den Auberg gefunden.
    Nur auf der Seite hs-bergtouren.blogspot.com habe ich ein paar Informationen gefunden. Ein paar Landkarten studiert und fertig war meine Vorbereitung auf diese Tour.


    Start um 9:15 an der Moosstraße.
    In Corona-Zeiten möchte ich nicht mit dem Auto fahren, ich habe mich daher für die Zufahrt für das Rad entschieden.
    Als mich während der Anfahrt auf einmal der Linienbus überholte, ärgerte ich mich zur Einstimmung gleich mal gewaltig
    Doch der nächste Ärgernis-Grund wartete schon auf mich - Forstarbeiten!

    5_Schranken.JPG

    Wie üblich, ich beschloss, weiterzugehen - wie immer mit natürlich besonders erhöhter Vorsicht und Aufmerksamkeit! - doch das war nicht gerade die gescheiteste Idee, wie sich noch zeigen wird.

    Zuerst einmal konnte ich mich an zahlreichen Frühlingsfotos erfreuen!
    Festhof/Adlerstein (838 m) - Teil 5

    7_FesthofAdlerstein.JPG

    Am Schafberg ist es noch recht winterlich. Davor der Klausberg - Teil 2 (932 m).

    13_Klausberg.JPG

    Bei der Hütte an der Kreuzung Loidlbachstraße/Moosstraße halte ich mich nicht lange auf.
    Bis jetzt sind die einzigen Holzfällerspuren ein komplett durchholzter Hang gewesen.

    25_Kreuzungshütterl.JPG

    Es geht nun taleinwärts, vorbei an der Lasseralm.
    Mein erstes Ziel - so mein Plan! - ist der Auberg Ost-Vorgipfel (ca. 730 m), von dort aus geht es weiter über den Ostkamm auf den Hauptgipfel.

    26_Weiterweg.JPG

    Prompt stehe ich an. Ich habe vor mir das Geräusch von Holz-Bearbeitungs-Maschinen gehört!
    Tatsächlich, ich liege richtig. Hinter einem 'befristeten forstlichen Sperrgebiet' arbeitet ein Traktor:

    29_Fahrzeuge.JPG

    Mein Plan ist fehlgeschlagen. So komme ich auf keinen Fall zum Auberg Ost-Vorgipfel!
    Die Lösung ist eine kleine Planänderung. Ich kehre kurz um und suche mir dann eine geeignete Stelle, wo ich den Hang hochsteigen kann:

    31_Abkürzung.JPG

    Die Planänderung ist - zumindest noch derzeit! - ein voller Erfolg.
    Sofort geht es weiter zum Ost-Vorgipfel, hier bereits ersichtlich:

    36_Auberg-Ostvorgipfel.JPG

    Der Zustieg erfolgt noch völlig unschwierig im lichten Hochwald, den Hang aufwärts.
    Auberg Ost-Vorgipfel, 9:45

    41_Auberg-Ostvorgipfel.JPG
    43_Gipfelpunkt.JPG

    Der Ausblick zum Attersee ist leider etwas eingeschränkt - aber nicht unüblich am Auberg.

    47_Unterach.JPG

    Über steile, laubdurchsetzte Hänge geht es nun weglos weiter zum Auberg Mittelgipfel:

    51_Aufstiegsgelände2.JPG
    53_Aufstiegsgelände3.JPG
    55_Aufstiegsgelände4.JPG
    58_Aufstiegsgelände5.JPG
    My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

    Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
    denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

    Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

    Kommentar


    • #3
      Durchblick zum Sechserkogel - Teil 4 - und ins Höllengebirge:

      60_Ausblicke.JPG

      Am oberen Rand der Leiten:

      61_oben.JPG

      Der Hochwald wird nun abgelöst von Niedrigwald. Hier erreiche ich diesen Jagdansetz:

      69_Ansetz.JPG

      Und auf kleinen Pfadspuren erreiche ich bald darauf die gewünschte Forststraße.

      75_Forstweg.JPG

      Zum Auberg Mittelgipfel ist es nun ein Katzensprung. Die Aussicht ist für Auberg-Verhältnisse fast schon perfekt!
      Auberg Mittelgipfel, 10:20

      78_Auberg-Mittelgipfel.JPG
      79_Ausblicke.JPG

      Um zum Auberg Hauptgipfel zu kommen, verlasse ich den Kamm und folge kurz dem Forstweg.
      Der Plan ist, in der Nähe des Sattels den Weg wieder zu verlassen und über den Ostkamm den höchsten Punkt zu erreichen.
      So weit, so gut.

      Entlang des Forstweges begegne ich plötzlich einem Geländewagen. Der Fahrer fragt mich, wo ich her komme und wo ich hin möchte, ich gebe natürlich Auskunft. Der Fahrer ist nicht begeistert, wie ich allerdings frage, ob ich umdrehen soll, winkt er ab. Ich ziehe (sehr erleichtert) schnell weiter.

      Blick zum Breitenberg

      96_Breitenberg.JPG

      Am Kamm

      92_AmSattel.JPG
      97_Kamm.JPG

      Die Aussicht vom Kamm ist sehr eingeschränkt.

      99_Ausblicke.JPG

      Schließlich treffe ich auf diese Markierungen.

      103_T.JPG

      Der Kamm beginnt kurz anzusteilen, wird auch zunehmend felsiger.

      106_Kammaufschwung.JPG
      110_Felsen.JPG
      My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

      Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
      denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

      Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

      Kommentar


      • #4
        Ich erreiche nun den einzigen Aussichtsplatz am Auberg, der seinem Namen gerecht wird!
        Die sichtbaren Felswände gehören zur Auberg Nordrinne, die hier endet.

        119_Aussichtspunkt.JPG
        114_Burgbachau.JPG
        115_Felswände.JPG
        117_AusblickAttersee.JPG
        129_Attersee.JPG

        Die Rinne von oben - sehr steil! Vielleicht mit der entsprechenden Kletterausrüstung...

        134_Tiefblick.JPG

        Durch die Bäume linst das Höllengebirge durch. In der Bildmitte Sechserkogel - Teil 4 - und hinter dem Baumstamm der Mittelgipfel.

        120_HöllengebirgeSechserkogel.JPG

        Nun geht es durch dichten Niedrigwald weiter - der Hauptgipfel ist nahe!

        137_Niedrigwald.JPG

        Auberg (Hauptgipfel), 10:50

        142_Gipfel.JPG

        Fernsicht hat man vom höchsten Punkt absolut gar keine.
        Von einem lichten Fleck nicht weit abseits hat man zumindest einen Durchblick zum Schafberg.

        143_lichteStelle.JPG
        144_Schafbergblick.JPG

        Durch dichten Niedrigwald geht es nun abwärts zur Forststraße.
        Der Baumslalom ist dabei sehr eng gesetzt - eher nichts für mich.
        Weitere Hindernisse erschweren das Vorwärtskommen zusätzlich.

        149_Weiterweg.JPG
        152_GrabenVersperrt.JPG
        154_letzteMeter.JPG

        So. Wie gehts jetzt weiter?
        Mein ursprünglicher Plan - über die Forststraße zurück zum Rad - ist verworfen. Durchs Holzschlägerungsgebiet gehe ich nicht. Punkt.
        Die Alternative ist ein Abstieg durch die Burggrabenklamm und ein Rückweg entlang der Bundesstraße. Okay, beschlossen.
        Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 21:07. Grund: Fotos zum wiederholten Mal hochgeladen ;-)
        My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

        Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
        denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

        Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

        Kommentar


        • #5
          Die Gipfel Salzburgs am Attersee
          Teil 2: Burggraben, Klausberg - 27. März 2020
          Moos - Unterackeralm - Klausberg - Burggraben

          Wildstatistik: ca. 7 Gämsen am Klausberg

          Fortsetzung von Teil 1

          158_SattelSchnee.JPG

          Spinnerin, Schafberg, Weinkögel und Ackerschneid-Adlerstein - Teil 3, Klausberg - Teil 2

          166_Panorama.JPG

          Durchblick zum Attersee, nach Unterach

          171_Burggraben.JPG

          Jh. Moos

          179_JhttMoos.JPG

          188_Burggrabenklamm.JPG

          Am Jagdhaus Moos folge ich absichtlich dem Forstweg zur Unterackeralm. Da ich Zeit habe, möchte ich gleich auch noch den Klausberg erreichen.

          200_Eisfälle.JPG
          203_Unterackeralm.JPG
          208_Bachbett.JPG

          Unterackeralm - sehr schönes Hütterl!

          217_Almhütte.JPG

          Der Aufstieg zum Klausberg führt mich zuerst über einen Rücken aufwärts in Richtung Sattel.
          Weiter geht es über den Gipfelkamm (zahlreiche umgestürzte Bäume) zum Gipfel.

          219_Aufstiegsgelände.JPG
          227_Windwurf.JPG

          Klausberg, 12:15
          Am höchsten Punkt steht sogar ein improvisiertes Gipfelkreuz!

          230_GipfelKreuzPunkt.JPG

          Im bereits vorher angesprochenen Sattel endet die Klausberg-Nordrinne. Diese beginnt an der Bundesstraße bei einem Parkplatz, deutlich ersichtlich, in der Nähe des Kaiserbrunnens - ebenfalls sehr steil, vielleicht mit der entsprechenden Ausrüstung?

          234_Attersee.JPG
          Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:07. Grund: Fotos hochgeladen
          My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

          Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
          denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

          Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

          Kommentar


          • #6
            Der Rückweg erfolgt nun endlich durch die Burggrabenklamm. Einige Impressionen:

            241_Schlucht.JPG
            245_Bachbett.JPG
            254_DrahtseilVerwenden.JPG
            264_Unterstand.JPG
            272_Metallbrücke.JPG
            279_Wasserfälle.JPG
            281_Überhang.JPG
            286_Attersee.JPG
            290_Drahtgitter.JPG
            300_Schilder.JPG

            In der Burgbachau - die Ferrarykapelle, leider sehr verwahrlost!

            304_Ferrarykapelle.JPG

            Die erst vor wenigen Jahren neu errichtete Anlegestelle wird nicht mehr angefahren. Nie mehr?

            307_Anlegestelle.JPG

            Entlang der Bundesstraße geht es nun zurück zum Ausgangspunkt.
            Ich wandere dabei in Salzburg, die Wasserfläche gehört bereits zu Oberösterreich!

            306_Attersee.JPG
            310_Seeweg.JPG

            Wieder beim Rad angekommen, ich möchte es gerade aufsperren, hält neben mir schon wieder ein Auto. Der Fahrer erklärt mir, dass das Mountainbiken hier verboten ist. Ich erkläre daraufhin, dass ich das Rad hier abgestellt und abgesperrt habe und es nun aufschließe, und somit nicht auf der Forststraße unterwegs war. Der Fahrer gibt sich damit zufrieden, und ich kann wegfahren
            Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:11. Grund: Fotos hochgeladen
            My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

            Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
            denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

            Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

            Kommentar


            • #7
              Die Gipfel Salzburgs am Attersee
              Teil 3: Eisenaueralm, Ackerschneid/Adlerstein, Weinkögel - 04. April 2020
              Unterach - Eisenaueralm - Sender - Ackerschneid/Adlerstein - Weinkögel - Burggrabenklamm

              Wildstatistik: 1 Gams unterhalb Ackerschneid/Adlerstein, 4 Gämsen am Weinkögel
              Daten zur Tour: 17.75 km, 950 Hm, 5:15 h
              uMap Übersichtskarte mit GPS-Aufzeichnung

              Zum Ackerschneid/Adlerstein gibt es im Internet einiges zu finden. Auch im Forum gibt es ein paar Berichte. Wesentlich schwieriger waren Informationen über den Weinkögel zu bekommen. MountainManiac hat mal versucht, den Hauptgipfel zu besteigen. Siehe hier. Auf den Weinkögel ist außerdem noch ein Steig in der OSM eingezeichnet. Also mal schauen.


              Ich starte heute um ungefähr 8:15, diesmal in Unterach.
              Die Zufahrt erfolgt diesmal mit dem Bus

              Zuerst geht es in den Ortsteil "Mühlleiten". Ich bewege mich dabei auf geschichtlichen Wegen, denn auf diesem Radweg ist einst die ELBUS (Elektrische Lokalbahn Unterach-See), die 'Straßenbahn Unterachs' unterwegs gewesen.

              7_ELBUS.JPG

              Blick hinauf zur Ackerschneid. Der höchste Punkt leicht links der Bildmitte ist der Ackerschneid/Adlerstein, der Turm in den Hängen darunter ist der Festhof/Adlerstein - Teil 5.

              10_PAckerschneid.JPG

              Auf Waldwegen geht es nun bergauf in Richtung Eisenaueralm.

              18_Sägewerk.JPG
              20_Graben1.JPG

              Der Bärlauch hat auch schon Saison

              25_Bärlauch.JPG

              Nochmal ein Blick zum Festhof/Adlerstein.
              Besonders interessant ist die Lücke in der Mitte des Felsens!

              35_FesthofAdlerstein.JPG

              Hier mündet der Zustieg aus der Oberburgau ein. In weiterer Folge geht es in zahlreichen engen Kehren rechts neben der Hochspannungsleitung bis auf die Eisenaueralm.

              43_Kreuzung.JPG
              47_Masten.JPG

              Der Weg wird zunehmends heikler. Ich hätte nicht gedacht, dass auf der Schattseite noch so viel Schnee liegt!

              67_Schnee.JPG

              Ausblicke am Aufstieg

              80_DrachenwandMondsee.JPG
              81_Hochplett.JPG
              82_Höllengebirge.JPG

              Als mir die Schneesituation fast schon zu heikel wird, ist Umdrehen auch keine Option mehr. Ich kämpfe mich daher weiter hinauf.

              84_Felswände.JPG
              87_Gatterl.JPG

              Uff - geschafft. Ich bin oben!
              Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:15. Grund: Fotos hochgeladen
              My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

              Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
              denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

              Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

              Kommentar


              • #8
                9697_SchafbergTrabanten.jpg

                Mein erstes Ziel ist nun der Ackerschneid/Adlerstein. Der Zustieg ist kein Problem, bis zum Sender gibt es eine Forststraße und dann Steigspuren auf den Gipfel.

                100_UmspannMasten.JPG
                105_Turm.JPG

                80 Meter hoch ist dieser Radio und TV-Sendemast!

                107_AmMast.JPG

                PW oder Md?

                112_PW.JPG

                Ein Felsriegel muss überstiegen werden - hier bereits im Rückblick:

                137_FelsriegelÜberstieg.JPG

                Anhand der Spuren im Schneefeld erkennt man, dass doch hin und wieder Personen den höchsten Punkt besteigen.

                136_Schneespuren.JPG

                Und schon ist der höchste Punkt der Ackerschneid erreicht!
                Ackerschneid, höchster Punkt; oder Ackerschneid/Adlerstein; oder Zwölferkogel - 1117 m.

                134_Gipfelplateau.JPG

                Ausblicke vom Gipfel:
                Tiefblick nach Unterach.

                124_Unterach.JPG

                Im Dunst Höllengebirge, rechts Sechserkogel - Teil 4.

                125_Höllengebirge.JPG

                Von links nach rechts: Feichtingeck, 'Hirschwandl', Törlspitz, Spinnerin und Schafberg - die "2. Reihe" Salzburgs-Attersee Gipfel!

                128_Schafberge.JPG

                Direkt vom Gipfel fällt die Ackerschneid senkrecht in Richtung See ab.
                Tiefblick zum Festhof/Adlerstein.

                130_FesthofAdlerstein.JPG

                Blick zum und nach Mondsee.

                131_Mondsee.JPG

                Natürlich komme ich nicht umhin, den Radioempfang unweit des Sendemastes zu testen. Extra deshalb habe ich mir ein Radio eingepackt!

                145_Radio.JPG

                Das zu erwartende Fazit: Einwandfrei!

                Die Buchberghütte auf der Eisenaueralm hat leider noch zu - die sperrt erst im Mai auf.

                151_Buchberghütte.JPG
                Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:20. Grund: Fotos hochgeladen
                My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                Kommentar


                • #9
                  Mein nächstes Ziel ist der Weinkögel, hier rechts im Bild. Von diesem Gipfel gibt es unterschiedliche Schreibweisen, geläufiger ist "Weinkogel".

                  147_Eisenaueralm.JPG

                  Hier links gehts Richtung Weinkögel - Schneestapfen ist angesagt!

                  156_Kreuzung.JPG

                  Hauptgipfel Weinkögel im Zoom...

                  165_Weinkögel.JPG

                  ...und Haupt- und Nordgipfel sowie Ostwand Weinkögel. Man beachte die Höhle in der Wand!

                  161_Ostwände.JPG

                  Die Forststraße endet in der Weinkögel Ostrinne.

                  169_Ostrinne.JPG

                  Meist weglos geht es nun weiter in Richtung Sattel zwischen Haupt- und Nordgipfel.
                  Dabei scheuche ich ein paar Gämsen auf - welche sich prompt am Nordgipfel verschanzen!

                  170_GamsNordgipfel.JPG
                  174_Gämsen.JPG

                  Planänderung. Ich versuche zuerst den Hauptgipfel zu erreichen.
                  Die Gämsen erweisen sich dabei weiterhin als sehr fotogen!

                  177_Felsturm1.JPG
                  185_Gams.JPG

                  Plötzlich treffe ich auf sehr sporadische Steigspuren. Diese führen mich auf den Nordgrat (Latschengrat):
                  Rückblick zur Eisenaueralm. Hinter dem Sender das Höllengebirge. Im linken Bildteil hinter einem Baumwipfel versteckt der felsige Nordgipfel.

                  187_Eisenaueralm.JPG

                  Blick nach Mondsee. Drachenwand links, schneebedeckte Weinkögel-Nordwand unten.

                  181_Mondsee.JPG

                  Ich versuche nun dem Nordgrat aufwärts zu folgen. Dies ist leichter gesagt als getan, denn am Grat liegt noch Schnee.
                  Trotzdem schaffe ich es, mich bis zum Latschengürtel durch den Schnee vorzukämpfen.

                  214_Latschengrat.JPG

                  Hier beginnt eine Latschengasse. Die Freude ist nur von Kurzer Dauer, denn die Gasse schwenkt in die steile, schneebedeckte Nordwand ein.
                  Es bleibt mir somit nichts anderes übrig, als mich einem Latschenkampf zu stellen.
                  Praktischerweise werden die Latschen gleichmal zur 'Geländerlatsche' umfunktioniert!
                  Aber der Kampf ist nur von Kurzer Dauer und ich erreiche den Hauptgipfel!

                  200_Weinkögel.JPG

                  Weinkögel, 1181 m.
                  Der höchste Punkt ist latschenfrei, wird allerdings von den Gämsen gerne als Klo verwendet. Es scheint außerdem so, als hätte es mal am Gipfel einen Steinmann gegeben.

                  198_GamskloGipfel.JPG

                  Rückblick zum Nordgipfel.

                  195_Gratverlauf.JPG
                  Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:25. Grund: Fotos hochgeladen
                  My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                  Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                  denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                  Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                  Kommentar


                  • #10
                    Kurz folge ich dem Südgrat (Bröselbruchgrat) abwärts.
                    Der Grat ist latschenfrei, allerdings nicht gerade gut gangbar, da sehr schrofig!

                    196_Bröselgrat.JPG
                    206_Spitzen.JPG

                    Vielleicht wäre es möglich, den Weinkögel auch über den Südgrat zu besteigen. Wer weiß?
                    Für den Abstieg ist mir der Südgrat zu heikel, ich stürze mich daher wieder ins Latschengestrüpp.

                    208_Gratverlauf.JPG

                    Links sichtbar ist noch der Ostgrat (Steilgrat).

                    209_Felsgrat.JPG

                    Mittlerweile haben die Gämsen den Nordgipfel verlassen.

                    217_Nordgipfel.JPG

                    Felsformationen am Nordgipfel:

                    216_Felszacken.JPG

                    Bald darauf steige ich wieder ab und wandere zurück zur Eisenaueralm.

                    224_Kienbergerhütte.JPG

                    Da ich nach Unterach nicht absteigen KANN und zum Kreuzstein nicht absteigen WILL, muss ich notgedrungen wieder durch die Burggrabenklamm zur gleichnamigen Bushaltestelle absteigen.

                    234_Ausblick.JPG

                    Wieder im Tal angekommen, entschließe ich mich, unter allergrößter Vorsicht, noch kurz in die gesperrte Klamm zu schauen.

                    251_Burggrabenklamm.JPG
                    254_Hängebrücke.JPG

                    Hier gleich der erste Schönheitsfehler...

                    256_eingedellt.JPG

                    ...doch diese Delle ist NICHTS im Vergleich zu dem, was folgt:

                    257_zerrissen.JPG
                    260_versperrt.JPG

                    Unter diesen Umständen ist es kein Wunder, dass die Klamm gesperrt ist (auch wenn das nirgendst vor Ort angeschrieben ist!).
                    Weiter in die Klamm traue ich mich nicht.

                    Mit dem Bus geht es schließlich wieder zurück nach Hause.
                    Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:29. Grund: Fotos hochgeladen
                    My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                    Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                    denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                    Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Gipfel Salzburgs am Attersee
                      Teil 4: Sechserkogel - 18. April 2020
                      Unterburgau - Westkamm - Sechserkogel - Loidlalm

                      Wildstatistik: 2 Gams auf der Forststraße, 1 Gams im Wald
                      Daten zur Tour: 7.5 km, 450 Hm, 2 h
                      uMap Übersichtskarte mit GPS-Aufzeichnung

                      Zum Sechserkogel gibt es nicht viel zu sagen. Im Forum gibt es zwei Berichte von mir. Siehe hier und hier, sowie den bereits oben erwähnten Bericht auf hs-bergtouren.blogspot.com. Deshalb werde ich in diesem Bericht besonderes Augenmerk auf den Aufstieg über den Westkamm legen.

                      Ich starte dazu um ca. 7:45 an der Forststraße östlich des Burgaubaches.
                      Über den Umgehungspfad und den oberen Teil der Forststraße erreiche ich den Startpunkt des Westkammes.

                      7_Bank2.JPG
                      12_Forststraße.JPG
                      14_Breitenberg.JPG

                      Hier der Westkamm, am linken Rand des Kahlschlages.

                      22_Westkamm.JPG

                      Hier, bei diesem mobilen Hütterl, beginnt mein Ruachler!

                      30_mobilesHütterl.JPG
                      31_Westkamm.JPG

                      Direkt am Kamm steige ich empor.
                      Das Gelände ist steil, durch den Kahlschlag wird der Aufstieg noch etwas erschwert.
                      Bald schon ergeben sich Seitenblicke zum Auberg (Mittel- und Hauptgipfel; Teil 1), zum Schafberg, zum Klausberg (Teil 2) und in Richtung Ackerschneid/Adlerstein (Teil 3).

                      37_Ausblicke.JPG

                      Ich steige den Kamm aufwärts, da stutze ich plötzlich.
                      Das Gelände schaut so aus, als gäbe es hier Steigspuren!

                      45_Steigspuren.JPG

                      Tiefblick zur Forststraße

                      46_Tiefblick.JPG

                      Die Steigspuren verschwinden immer wieder mal, tauchen dann aber wieder auf...
                      Hier, am oberen Rand des Kahlschlages, zum Beispiel...

                      50_Steig.JPG

                      Es folgen kleine Felspartien - hier habe ich die Steigspuren wieder verloren...

                      52_Felskamm.JPG

                      ...treffe diese aber dann kurz vor Ende des Kammes wieder:

                      56_KammSpuren.JPG

                      Hier bietet sich mir ein großartiges Panorama.
                      In der oberen Reihe: Vormauerstein, 1450 m, Feichtingeck, 1412 m, 'Hirschwandl', 1475 m, Törlspitz, 1589 m, Spinnerin, 1725 m, und Schafberg, 1783 m
                      In der unteren Reihe: Auberg (Mittelgipfel und Hauptgipfel, 907 m, Teil 1), Klausberg, 932 m, Teil 2 und Ackerschneid/Adlerstein, 1119 m, Teil 3.

                      58_Panorama.JPG

                      Der Kamm ist zuende. Hier endet auch die Laubrinne:

                      64_Laubrinne.JPG

                      Über einen Plateau-Vorgipfel (hier bereits im Rückblick)...

                      70_Rückblick.JPG

                      ...geht es nun weiter in Richtung Sechserkogel-Mittelgipfel.
                      Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:33. Grund: Fotos hochgeladen
                      My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                      Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                      denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                      Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                      Kommentar


                      • #12
                        Am Mittelgipfel, ca. 830 m.

                        74_Mittelgipfel.JPG

                        Über die beiden Traktorwege geht es nun ohne Schwierigkeiten auf den Hauptgipfel.
                        Der Grenzpfahl hat schon bessere Zeiten erlebt!

                        77_Grenzpflock.JPG

                        Am Hauptgipfel.

                        85_GipfelkreuzBuch.JPG

                        Fast schon Tradition ist der alljährliche Sechserkogelbesuch Mitte April, um die aktuelle Schneesituation im Höllengebirge zu dokumentieren.
                        Mein Fazit heute: Das Höllengebirge ist entlang der Mahdlschneid bis zum Dachsteinblick schneefrei.

                        88_Höllengebirge.JPG

                        Blick zum Leonsberg.

                        91_Leonsberg.JPG

                        Der Abstieg erfolgt über den 'Normalweg', wobei ich der Loidlalm noch einen kurzen Besuch abstatte.

                        97_Loidlalm.JPG

                        Hier folge ich dem alten Weg rechts.
                        Entlang dieser Variante spare ich mir den Abstieg in den Loidlbachgraben.

                        101_Abzweigung.JPG
                        102_Steig.JPG

                        So erreiche ich wieder den Startpunkt des Westkammes.

                        106_Schlag.JPG

                        Blick von der Forststraße auf den Attersee.
                        Hier bin ich den ersten paar Personen des Tages begegnet.

                        108_Attersee.JPG




                        Auf der Rückfahrt statte ich noch der Sechserkogel-Nordrinne einen Besuch ab.
                        Kenne ich eh noch nicht

                        Noch außerhalb der Schlucht, in der Bildmitte der überhängende 75 Meter Riss.
                        3_SchluchtCopy.JPG

                        Bis zu den zwei geknickten Baumstämmen ist es noch Gehgelände. Dahinter beginnt brüchiges Felsgelände.
                        P1000657.JPG

                        Im Talschluss
                        P1000670.JPG

                        Spätestens hier erkennt man, dass es sich wirklich um eine Schlucht handelt!
                        P1000674.JPG

                        Hier, unterhalb des Risses ist, zumindest für mich Endstation.
                        Doch selbst, wenn man den Riss raufklettert, sind es doch noch ein paar 100 Höhenmeter auf den Gipfel...
                        Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:37. Grund: Fotos hochgeladen
                        My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                        Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                        denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                        Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Gipfel Salzburgs am Attersee
                          Teil 5: Festhof/Adlerstein - 21. Mai 2020
                          Unterach - an den Festhof/Adlerstein

                          Wildstatistik: Keine Wildtiere
                          Zeckenstatistik: Geschätzt 10 Zecken, keine angebissen
                          Daten zur Tour: 4.85 km, 325 Hm, 1:30 h
                          uMap Übersichtskarte mit GPS-Aufzeichnung

                          Am kompliziertesten war die Suche nach Informationen über den Festhof/Adlerstein. Weder im Forum, noch im restlichen Internet fand ich irgendetwas über diesen Felsen. Einzig ein Name fand sich in der Basemap: Adlerstein.

                          Zumindest ist es mir in den Teilen 1 - 4 gelungen, diverse Fotos vom entsprechenden Felsen zu schießen.
                          Von der Burgau:


                          Vom Aufstieg auf die Eisenaueralm:


                          Um endlich mehr Informationen über den Festhof/Adlerstein zu erlangen, musste ich selbst die Lage auskundschaften.
                          Mir war bereits im Vorfeld klar, dass eine Besteigung für mich eher nicht möglich ist.


                          Start um 10:30 in Unterach Mühlleiten. Gleich so viel vorweg: Der Zustieg erfolgt fast ausschließlich weglos.

                          Nahaufnahme von der Forststraße
                          P1000685.JPG

                          Mühsam geht es zuest durch Niedrigwald, dann durch den Hochwald aufwärts.
                          Bald schon beginnt das Gelände rapide anzusteilen.
                          Durch den Hochwald ist der steile Felszahn schon auszumachen - hier leider etwas unscheinbar.
                          P1000687.JPG

                          P1000688.JPG

                          Ich befinde mich hier an der Westseite des Turms.
                          Erkennbar ist, dass der Festhof/Adlerstein aus mehreren Felsblöcken besteht - getrennt allerdings nicht durch eine Luke, sondern einen Felsspalt.
                          P1000690.JPG

                          Hier der Festhof/Adlerstein als Komplettansicht, rechts Hauptgipfel.
                          P1000699.JPG

                          Blick hinauf zur Ackerschneid (Teil 3)
                          P1000700.JPG

                          Der Hauptgipfel im Zoom. Am Gipfel gibt es sogar Bäume, damit dürfte abseilen kein Problem sein.
                          P1000701.JPG

                          Ich versuche natürlich auch noch, mir die Felsen aus der Nähe anzusehen.
                          In der Verlängerung des Felsspaltes versuche ich, in einer Grasrinne aufzusteigen:
                          P1000692.JPG

                          ...drehe aber vorsichtshalber wieder um, da mir das Sturzgelände zu heikel ist...
                          P1000694.JPG

                          Direkt am Ausläufer des 'West-Grates' gibt es eine Schotterrinne mit einem kleinen Höhleneingang.
                          P1000697.JPG
                          P1000698.JPG

                          Hier erkennt man die Schlucht recht deutlich.
                          P1000696.JPG

                          Leider ist es mir nicht möglich, den Sattel hinter dem Hauptgipfel zu erreichen.
                          Für heute ist meine Erkundung zu Ende - ich versuche, wiederzukommen.

                          Der Festhof/Adlerstein, bereits wieder aus dem Tal aufgenommen.
                          P1000705.JPG

                          P1000706.JPG
                          Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 21:18. Grund: Foto aufgrund Darstellungsfehler erneut hochgeladen
                          My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                          Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                          denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                          Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                          Kommentar


                          • #14
                            Da mir noch genügend Zeit bleibt, bis der Bus wieder retour fährt, beschließe ich, mir noch die aktuelle Situation der Burggrabenklamm anzusehen.

                            P1000712.JPG
                            P1000718.JPG

                            Klausberg-Nordrinne (siehe auch Teil 2)
                            P1000722.JPG

                            Die demontierten Materialien liegen noch vor Ort.
                            P1000728.JPG
                            P1000730.JPG

                            Die erste positive Nachricht: Die Hängebrücke steht noch an Ort und Stelle!
                            P1000731.JPG
                            P1000733.JPG

                            Auch an dem zerrissenen Weg hat sich nichts verändert.
                            P1000734.JPG

                            Aber hier: Die Steganlage wurde abmontiert.
                            P1000735.JPG
                            P1000736.JPG

                            Da ich vor Ort bin, nutze ich die Gelegenheit, mir den alten Steig auch gleich mal anzuschauen.
                            P1000740.JPG
                            P1000742.JPG

                            Hier ist Endstation. Vermutlich hat es früher hier mal eine Brücke gegeben.
                            Drüben sieht man auch noch die Verankerungen des neuen Weges.
                            P1000744.JPG

                            Man darf also gespannt bleiben, wie der Wasserfall im Talinneren in Zukunft erreicht werden soll!







                            Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 20:49. Grund: Fotos hochgeladen
                            My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                            Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                            denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                            Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                            Kommentar


                            • #15
                              Tja, was soll ich sagen - ich habe die Gipfel des Bundeslandes Salzburg am Attersee bestiegen!
                              Zusammengefasst, es waren recht einsame Touren, welche ich hier durchgeführt habe. Die Aussichten haben sich manchmal sehr in Grenzen gehalten - und dann gab es wieder 1-a-Aussichtsplätze, manchmal auch dort, wo man diese nicht erwartet.
                              Alles in allem sind diese Gipfel allesamt 'ersteigbar' - Ausnahme Festhof/Adlerstein. Wirkliche Schwierigkeiten gab es nur am Weinkögel, mit den Latschen Nicht unterschätzen sollte man trotzdem, dass manche Zustiege ausgesetzt sein können!
                              Jetzt fehlen noch die 2. Reihe Atterseegipfel - aber auch diese werde ich vielleicht noch heuer erreichen - wer weiß?

                              Es folgen unten noch Zusammenfassungen zu den Gipfeln, und natürlich mein Leitsatz:

                              IM HÖLLENGEBIRGE (UND DESSEN UMGEBUNG) WIRD EINEM NIE LANGWEILIG ! ...





                              Fazit Sechserkogel: Beim Sechserkogel handelt es sich um einen Höhenzug zwischen dem Burgaubach im Westen und dem Weißenbach im Osten. Es gibt mehrere Gipfel: Der Schwarzwaldgipfel am Beginn des Westkammes, der Westgipfel am westlichen Rand des Plateaus, der Mittelgipfel, 830 m ist die zweithöchste Erhebung und der Hauptgipfel, 872 m besitzt ein improvisiertes Gipfelkreuz und neuerdings auch ein Gipfelbuch. Vom Hauptgipfel aus zieht noch ein Kamm nach Süden Richtung Fachbergalm, die Kammerhebungen haben eine maximale Höhe von 820 m.
                              Die Aussicht ist vom Hauptgipfel am besten.
                              Es gibt mehrere Zustiege auf den Sechserkogel: Über Forststraßen und -wege erreicht man relativ unschwierig Haupt- und Mittelgipfel. Eine Alternative ist der 'Westkamm-Steig' (sporadische Steigspuren), welcher entlang dessen aufs Plateau aufwärts führt. Den Sechserkogel von Norden oder Süden direkt zu besteigen, ist aufgrund Felswänden nur sehr kompliziert bis überhaupt nicht möglich. Der Anstieg von Osten, aus der Waldsiedlung, ist möglich, aber nicht empfehlenswert.
                              Sehenswert ist außerdem noch die Nordschlucht, direkt an der Grenze zwischen OÖ und Sbg. Die Schlucht endet in einem ca. 75 Meter hohen, überhängenden Riss, welcher auch manchmal zum Wasserfall wird.


                              Fazit Auberg: Der Auberg besteht aus mehreren Gipfeln zwischen Klausbach (Burggrabenklamm) im Westen und Burgaubach im Osten. Der Ost-Vorgipfel steht etwas isoliert; der Mittelgipfel, 875 m und der Hauptgipfel, 906 m sind über einen Kamm miteinander verbunden.
                              Die verhältnismäßig beste Aussicht hat man vom Ost-Vorgipfel und vom sog. 'Aussichtsplatz' am Kamm.
                              Der Zustieg zum Ost-Vorgipfel sowie zum Mittelgipfel erfolgt unschwierig über Forststraßen. Der Hauptgipfel wird am besten über den Kamm vom Mittelgipfel aus erreicht (keine Wegspuren). Wenig empfehlenswert ist der Anstieg von Süden, dieser führt durch dichten Nadelwald. Anstiege von Norden sind aufgrund der Felswände unterhalb des Kammes nur sehr schwierig möglich.
                              Sehenswert ist außerdem noch die Nordrinne, welche unweit des sog. 'Aussichtsplatzes' am Kamm endet.


                              Fazit Burggraben(klamm): Der Burggraben wird vom Klausbach durchflossen und mündet bei der Burgbachau in den Attersee. Das erste Teilstück des Grabens ist als Burggrabenklamm bekannt.
                              Durch den untersten Teil des Burggrabens, die Burggrabenklamm, gab es jahrelang einen alten Steig, welcher bei einem Wasserfall in der Klamm endete. 2014 wurde der alte Steig aufgegeben und der Klammweg komplett neu errichtet. Es wurde dafür teils eine neue Wegtrasse gebaut, Stege und eine Hängebrücke ergänzen die neue Wegführung. Doch seit ein paar Jahren ist auch die neue Wegführung offiziell gesperrt - Grund: Steinschlag! Aus diesem Grund wurde im Mai 2020 der neue Klammweg teilweise wieder abgetragen - eine Neuerrichtung steht derzeit noch in den Sternen, wäre allerdings geplant. Der Wasserfall im Talinneren ist somit derzeit nicht erreichbar.
                              Weiter ins Innere des Burggrabens führt der Valerieweg, welcher bereits Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet wurde. Er verläuft höher als der Klammweg und ist daher minimal weniger Steinschlag-gefährdet. An heiklen Stellen sind ausreichend Versicherungen (Drahtseile) vorhanden. Der Steig endet im Burggraben an der Magdalenenquelle, ab hier führen zwei weitere Steige zum Schwarzensee und in Richtung Eisenaueralm.
                              Wie auf den Webseiten der Gemeinden Steinbach und Unterach zu lesen ist, ist der Valerieweg derzeit gesperrt. Grund für die Sperre sind die Abtragungsarbeiten am Klammweg. Vor Ort ist die Sperre allerdings nicht (mehr) erwähnt.
                              Die neu errichtete Schiffsanlegestelle in der Nähe der Ferrarykapelle wird derzeit nicht angefahren.
                              Siehe auch hier: Salzkammergut: Steig durch die Burggrabenklamm nach wiederholtem Steinschlag abgebaut / Mai 2020


                              Fazit Klausberg: Bei dem Klausberg handelt es sich um einen einzelnen Gipfel in der beginnenden Ackerschneid. Im Osten fällt das Gelände steil in den Burggraben ab. Der Klausberg, 932 m, ist der höchste, östlichste Punkt des Kammes, der von der Unterackeralm nach Nordosten zieht. Am Gipfel steht ein kleines, improvisiertes Astgipfelkreuz.
                              Die Aussicht vom Gipfel ist durch vereinzelte Bäume beeinträchtigt.
                              Der Zustieg erfolgt am besten weglos von der Unterackeralm. Am östlichen, oberen Ende der Wiese zieht ein kleiner Graben nach Nordosten hinauf, über welchen man den Sattel erreicht. Von hier aus rechts aufwärts zum Gipfelkamm und über diesen (Windwurf) zum Gipfel. Zustiege von Norden, Osten oder Süden sind aufgrund Felswände nicht möglich.
                              Sehenswert ist auch hier die Nordrinne, welche am Sattel endet und am Atterseeufer, bei einem kleinen Parkplatz, unweit des Kaiserbrunnens, endet.


                              Fazit Ackerschneid/Adlerstein: Der höchste Punkt des Kammes Ackerschneid, mit Gipfelkreuz und Buch, 1119 m hoch. Von allen in diesem Bericht beschriebenen Gipfeln der am häufigsten besuchte. Der Gipfel heißt laut Gipfelkreuz-Inschrift Adlerstein, trägt in der Amap aber keinen Namen. In der OSM ist außerdem noch der Name 'Zwölferkogel' eingetragen.
                              Sehr schöner, empfehlenswerter Gipfel mit einzigartiger Aussicht!
                              Der Zustieg erfolgt von der Eisenaueralm über eine Forststraße bis zum Sender. Ab hier führt ein gut ersichtlicher Steig auf den Gipfel. Eine Besteigung von Norden ist aufgrund Felswänden nur Gämsen möglich. Von Süden ist der Zustieg von der Oberackeralm möglich, der Anstieg führt durch ein Waldgebiet.
                              Sehenswert sind hier sämtliche Felsformationen am 'Normalweg', sowie der Tiefblick vom Gipfel nach Unterach bzw. auf den Attersee. Mit etwas Glück sieht man ein paar Gämsen im Nordhang der Ackerschneid!


                              Fazit Eisenaueralm: Almfläche jenseits der Ackerschneid, entwässert durch den Burggraben in den Attersee. Auf der Almfläche gibt es zwei bewirtschaftete Hütten, Buchberghütte und Kienbergerhütte.
                              Die Aussichten von der Eisenaueralm beschränken sich auf die sehr imposanten Nordwände von Schafberg, Spinnerin und Törlspitz.
                              Der Aufstieg zur Eisenaueralm kann auf mehrere Arten erfolgen: Entweder auf Steigen vom Kreuzstein, von Unterach oder der Burgbachau, oder über Forststraßen vom Moos oder von Scharfling. Entlang der direkten Forststraßen ist Mountainbiken erlaubt! Von der Eisenau ist außerdem der nordseitige Anstieg auf den Schafberg möglich.
                              Vorsicht! Beim Aufstieg von Kreuzstein ist zu beachten, dass eine Halte- und Parkverbotszone existiert, welche in der Oberburgau beginnt und bis nach dem Kienbergtunnel reicht!


                              Fazit Weinkögel: Der Weinkögel besteht aus zwei Kämmen, welche sich am höchsten Punkt, dem Hauptgipfel, 1181 m treffen. Weiters gibt es noch den Nordgipfel, 1127 m, zwei Südgipfel und ein paar kleine Felstürme. Der Weinkögel kann auch ohne Umlaut-o geschrieben werden: Weinkogel. Für genauere geografische Bezeichnungen siehe die Karte unten.
                              Die Aussichten vom Weinkögel reichen über die Eisenaueralm ins Höllengebirge, zum Schafberg und hinunter zum Mondsee. Der Attersee ist nicht ersichtlich.
                              Den Weinkögel erreicht man großräumig über eine Forststraße von der Eisenaueralm. Die Südgipfel lassen sich von der Forststraße weglos über den Sattel zwischen Haupt- und den Südgipfeln erreichen. Auch der Nordgipfel wird weglos vom Forststraßenende über den Sattel zwischen Haupt- und Nordgipfel erreicht. Eine Besteigung des Hauptgipfels ist kompliziert. Der 'Normalweg' führt vom nördlichen Sattel über kleine Steigspuren auf den Latschengrat und über diesen (LKK 3) zum Gipfel. Steigspuren leiten auch vom nördlichen Sattel in Richtung Steil- bzw. Bröselbruchgrat, über welche der Gipfel erreicht wird (gefährlich, ausgesetzt, keine guten Griffe und Tritte). Ob eine Besteigung von Westen über den Felsgrat möglich ist, weiß ich nicht.
                              Der Hauptgipfel ist eher weniger lohnend, da die Zustiege schwierig sind und die Aussicht gleich gut ist wie vom Nordgipfel.
                              Sehenswert ist die vom Forststraßenzustieg ersichtliche Ostwand sowie diverse bizarr geformte Felstürme entlang der Grate.

                              Weinkögel.JPG


                              Fazit Festhof/Adlerstein: Felsformation in den Nordhängen der Ackerschneid, bestehend aus mehreren riesigen Felsbrocken. Der höchste Punkt ist ca. 838 m hoch. Laut AMap heißt der Gipfel "Adlerstein".
                              Der Nordturm, ca. 40x10 Meter breit, beeindruckt von Unterach durch seine imposante Nordwand (ca. 60 m hoch; höchster Punkt 831 m). Südlich davon befindet sich der Hauptgipfel, ein Felsen, welcher ca. 10x10 Meter breit ist. Die beiden Felsen werden von einer kleinen Schlucht getrennt. Geografische Benennungen siehe Luftbild unten.
                              Der Zustieg zum Felsen ist mühsam. Von der Forststraße am besten durch Hochwald aufwärts, bis das Gelände anzusteilen beginnt. Unterhalb des bereits sichtbaren Nordturms deutlich rechts davon, westlich aufsteigen. So erreicht man eine Schotterrinne. Dieser am rechten Rand aufwärts folgen, bis man fast ungetrübten Blick zu den Felsen hat. Weiterer Zustieg in den Sattel südlich des Hauptgipfels unklar, vermutlich am besten durch die Grasrinne, in der ich umgedreht habe.
                              Leider keine Angabe, wie man den Felsen am leichtesten besteigen kann.
                              Absoluter Geheimtipp, möglicherweise unerforscht!

                              Luftbild.JPGGelände.JPG


                              Wenn du diese Zeile liest, dann gratuliere ich dir herzlich!
                              Du hast es geschafft, dich durch meinen langen Bericht durchzuruacheln

                              Vielen herzlichen Dank fürs Durchhalten - ich hoffe, es hat sich gelohnt.

                              LG
                              Der mit dem unaussprechlichen Benutzernamen
                              Jgaordhelagenornres
                              Gregor
                              Zuletzt geändert von Jgaordhelagenornres; 25.05.2020, 21:00. Grund: Fazit eingefügt, Fotos hochgeladen
                              My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

                              Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
                              denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

                              Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X