Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

17.09.2019, Wanderung am Weißensee (Gailtaler Alpen)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 17.09.2019, Wanderung am Weißensee (Gailtaler Alpen)

    • Wegführung: Techendorf (9.00) - Kleine Steinwand - Ortsee - Ghf Dolomitenblick (13.15) - mit Schiff zurück nach Techendorf
    • Länge: 10,7 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 70 hm
    • Gehzeit Gesamt (inkl. Fotografierpausen): ca. 3,5 Std.
    ...am Anreisetag hatte es noch 25 Grad C und mich zog es gleich nach dem Einchecken an den hauseigenen Zugang zum See. Das Wasser war herrlich klar und noch 20 Grad C warm. Erstmals schwamm ich alleine eine Runde im See, das hab ich vorher noch nie gemacht und es hatte Suchtcharakter. Beim nächsten Mal buche ich früher, dass ich öfter schwimmen kann.

    Am Anreisetag stellte sich die Wetterlage allmählich um. Von Nordwesten her wurde die Strömung allmählich zyklonaler, die Alpensüdseite sollte aber nach allen Modellen noch trocken bleiben. Die ersten sechs Bilder sind vom Anreisetag.

    Bild 1: Blick in den fjordähnlichen Ostteil des Sees, mit dem Laka (1852m) rechts.

    Das gesamte Gebiet rund um den Weißensee ist berüchtigt für seine Wildtiere, darunter auch Luchse, Wölfe und Bären. Von 1984 bis 2007 zeichnete eine private Interessensgruppe Bärensichtungen in Kärnten auf, darunter finden sich mehrere Bärenspuren auch am Laka (1987, 1991, 1994, 1999, 2007).



    Bild 2: Anlegestelle zur Schifffahrt, rechts Ortsteil Schattseite.

    Reichlich Altocumulusbewölkung deutet den Durchzug eines schwachen Höhentroges an.



    Bild 3: Gatschacher Becken.

    Westlich der Straßenbrücke zwischen Techendorf und Schattseite ist der See deutlich flacher, maximal fünf Meter tief und entsprechend warm. Richtung Süden deuten föhnige Wolken (Altocumulus lenticularis) auf die straffe Nordwestströmung in der Höhe hin. Richtung Norden türmen hingegen erste Quellwolken, der Durchgang der Trogachse naht.



    Bild 4: Seepromenade am späten Nachmittag.



    Bild 5: Jungkatze beim Nachbarn.

    Dort hab ich mindestens vier Katzen beobachtet und zwei Hunde in relativ friedlicher Koexistenz.



    Bild 6: Cumulus congestus knapp nördlich vom See.

    Die Quellwolke wurde immer größer und sorgte rund 30min später für den einzigen Regenschauer an der gesamten Alpensüdseite, genau über dem Westen des Weißensees. Das überraschte auch die Wirtin "Laut App war nichts angesagt!" Das GFS-Modell hatte ein leichtes Schauerrisiko für den Zeitraum gezeigt. Die stark gegliederte Alpensüdseite wird im Modell allerdings stark geglättet (es gibt keine Täler und Gebirgszüge) und fällt in den Wetter-Apps oft komplett durch den Rost. Kurz vor dem Schauer meldete die Gatschacher Wetterstation Südwind.

    Im Entstehungsgebiet des Schauers waren die Taupunkte relativ hoch (Dellach +18 Grad C), Richtung Alpenhauptkamm leebedingt deutlich niedriger. Eventuell entstand der Schauer an der Grenze zur trockeneren Föhnluft ("Dryline"). Schauer entstehen jedenfalls niemals zufällig irgendwo.



    Am Dienstag startete ich gleich nach dem Frühstück. Ich wollte das Ostufer zu Fuß erreichen und dann mit dem Schiff zurückfahren. Die Kaltfront sollte in mehreren Staffeln näher rücken, die Strömung noch zyklonaler werden, am Nachmittag zeigten alle Modelle (mit Ausnahme COSMO) deutliche Schauer- und Gewitterniederschläge.

    Bild 7: Saftiges Gras.



    Bild 8: Gallische Zigaretten, auch Gauloasch genannt.



    Bild 9: Im ruhigen Mittelteil des Sees.



    Bild 10: Die östlichen Lienzer Dolomiten.

    Grubenspitz (2671m), Wilder Sender (2738m), Schneeklammkopf (2642m), Hochstadel (2681m), weiter rechts die Keilspitzen (2739m).



    Bild 11: Reißkofel (2371m) und Sattelnock (2033m)



    Bild 12: Morgenidylle.



    Bild 13: Ruhender See.



    Bild 14: Kirche von Techendorf, Lienzer Dolomiten.

    Im Hintergrund rechts Gölbner (2943m), Rappler (2812m) und ganz rechts die Arnhörner (2799m) in den Villgratner Bergen.



    Bild 15: Links Hühnernock und Sattelnock, mittig Spitzkofel (2223m) und Torkofel (2276m), rechts Grafenwegerhöhe (1441m).

    Der Bergstock von Spitz- und Torkofel wird Jauken genannt, von slawisch jug für Süden, er steht genau südlich von Dellach im Drautal.




    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 16: Mit Ausnahme des schroffen Ostteils findet man rund um den See flache Kalkschlammufer, die zum Baden einladen.



    Bild 17: Glasklares Wasser, Aitel Wonne.



    Bild 18: Angler wissen, was Geduld haben heißt.



    Bild 19: Ehemaliges Ufer.

    Der Weißensee ist der viertgrößte und mit 930m Seehöhe der höchstgelegene Badesee Kärntens. Er ist 11,6km lang, an der breitesten Stelle 900m, an der tiefsten 99m. Das Ufer ist 23km lang und großteils unverbaut. Ursprünglich war der See deutlich kleiner, doch sorgte stetiger Schottereintrag durch den Silbergraben und der Aufbau eines mächtigen Schuttkegels am Ostufer für sein Aufstauen. Die flachen Kalkschlammufer waren ursprünglich trocken. Die zahlreichen Baumstämme im Wasser stammen wahrscheinlich von Lawinenabgängen im Frühjahr (Grundlawinen) von den steilen Flanken.



    Bild 20: Kleine Steinwand

    Bis hierhin führt ein breiter, über weite Strecken relativ eben verlaufender Steig, der auch von Mountainbikern genutzt wird. Ab da wird der Steig schmaler und kurzzeitig etwas alpiner mit felsigen Stellen und steileren Passagen.



    Bild 21: Türkisblaues Wasser.

    Die im Wasser schwebenden Kalkkristalle sorgen durch Streuung und Reflexion für die typische türkisblaue Färbung des Sees. Hier an der steilsten Stelle fotografiert.



    Bild 22: Zoom zum Gasthof Dolomitenblick, meinem Ziel.

    Die Einkehr lockte mich allerdings nicht, deftiges Essen, außerdem Selbstbedienung.



    Bild 23: Zaghaft kündigt sich der Herbst an.



    Bild 24: Der (die) sogenannte Kämpen (2139m).



    Bild 25: Links Almspitz (2180m), rechts Eckwand (2221m).



    Bild 26: Junges Wespennest direkt neben dem Weg unweit vom Parkplatz.



    Bild 27: Die Quellwolken türmten sich langsam höher.



    Bild 28: Dolomitenblick vor den Lienzer Dolomiten.



    Bild 29: Unverbauter Blick über den See.

    Nach Westen zu wirkten die Quellwolken die ganze Zeit harmlos.



    Bild 30: Spiegelungen.

    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 31: Wie gemalt.



      Die Idylle täuschte. Von Osten ist das Ufer über Stockenboi mit dem Auto erreichbar. Ich nahm gleich das nächste Schiff um 13.45 zurück und spekulierte darauf, dass das Wetter noch länger aushielt und ich noch einmal schwimmen konnte. Hier am Ostufer war niemand im Wasser und vor dem abrupten Abgrund hatte ich Respekt. Auf dem Schiff gab es sogar Getränke und eine Einheimische lud mich auf ein Loncium Weissenseebier ein, das fruchtig angenehm schmeckte. Wir unterhielten uns nett und sie empfahl mir unbedingt den Paterzipf zu besuchen bzw. die Rundwanderung um den Laka. Die Schattseite war außerdem recht begehrt bei Urlaubern, man müsse bereits bis zu einem Jahr im Voraus buchen. Sie stieg beim Gasthof Ronacherfels auf, während ich bis Techendorf weiterfuhr. Fahrtzeit insgesamt eine Stunde.

      Bild 32: Wellenmuster.



      Bild 33: Paterzipf, links Laka, rechts Golz (2004m), im Hintergrund Spitzegel (2119m).

      Dazwischen verläuft das acht Kilometer lange Bodental. Der westliche Teil wird vom Almbach durchflossen, der östliche Teil ist der Tscherniheimer Graben. Die Wasserscheide liegt bei der Bodenalm (1231m). Das ehemalige Glasmacherdorf Tscherniheim liegt nahe der Fischeralm (1065m). Tscherniheim wurde 1621 erbaut und gilt als älteste Glashütte Kärntens. 1879 wurde die Produktion mit dem Aufkommen der Eisenbahnen stillgelegt. Außer einer Kapelle ist vom damaligen Ort, bestehend aus 40 Häusern, kaum noch etwas übrig. Flurnamen weisen noch auf die Bedeutung der Waldglashütten hin (Glaser, Pucher, Nageler).



      Bild 34: Der Blick zurück zeigte mächtige Quellwolken im Osten.



      Bild 35: Je weiter nach Westen, desto harmloser das Himmelsbild.



      Bild 36: Techendorf, dahinter ragt die Urschitz (1102m) auf, die westliche Beckenbegrenzung.

      Dahinter bereits die Südhänge der Kreuzeckgruppe oberhalb des Oberdrautals.



      Bild 37: Gute Idee!



      Bild 38: Neugierige Katze.



      Es folgen meine ersten Aufnahmen mit Stativ und Weitwinkelobjektiv überhaupt.

      Bild 39: I



      Bild 40: II



      Bild 41: III



      Bild 42: IV



      In der Gegenrichtung sah man noch rötlich angestrahlte mächtige Quellwolken, aber nicht mehr vereist. Dabei sollte es bleiben, nämlich vom Weißensee westwärts vollkommen trocken. Wahrscheinlich war das föhnige Absinken durch die Nordwestströmung zu stark in Osttirol und Oberkärnten. Etwa von den Gailtaler Alpen ostwärts gab es einige Schauer und Gewitter.

      Gruß,Felix
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Viel Bekanntes dabei. Ich kenn‘s allerdings nur vom Sommer; im Herbst hat das wieder einen anderen Reiz...

        Kommentar


        • #5
          Schöner Bericht - ich kenn den See vom Winter vom Eislaufen - war vor einigen Jahren kaum Schnee in Kärnten, dafür tolles Spiegeleis

          lg Chris

          Kommentar


          • #6
            Jetzt sehe ich die Lienzer Dolomiten mal von Süden, das ist für mich auch was neues.

            Danke für den Bericht und die schönen Bilder.

            Viele Liebe Grüße von climby
            Meine Nachbarn hören Metal, ob sie wollen oder nicht

            Kommentar


            • #7
              Immer schön für uns, wenn Du mit Deiner Kamera unterwegs bist.

              Danke für's Mitnehmen auf diese Wanderung.

              LG, Günter
              Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
              (Marie von Ebner-Eschenbach)

              Kommentar


              • #8
                Herrlich! Wirklich schöne Gegend und Bilder! Danke!
                Aktuelle Lieblingssprüche:
                - Meister wird, wer trotz der Schule Bücher liest.
                - Vor Bäumen ich den Wald nicht seh, wenn ich auf meiner Leitung steh.

                Kommentar

                Lädt...
                X