Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Mount McIntosh Loop Track, Neuseeland-Südinsel, 7.2.2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mount McIntosh Loop Track, Neuseeland-Südinsel, 7.2.2020

    Am Tag nach der Tour auf den Ben Lomond (LINK) gönnen wir uns keine Pause und wollen nicht zuletzt auch das nun fast perfekte Wetter ausnutzen.
    Nachdem die Straße Richtung Süden aufgrund des Unwetters unpassierbar ist, scheint die Gegend um das Örtchen Glenorchy am Nordende des Lake Wakatipu ein logisches Ziel zu sein, denn neben der guten Erreichbarkeit spricht vor allem auch die Anzahl potentieller Ziele und Routen dafür.
    Nach den gestrigen rund 1400Hm haben wir uns grundsätzlich für eine nicht allzu lange Tour entschieden, allerdings sollte es schon etwas mit der Option auf Verlängerung sein.

    Der auf unserer Karte verzeichnete McIntosh Loop Track mit einer Länge von rund 14km und einer Höhendifferenz von 1150Hm schien unseren Vorstellungen am besten zu entsprechen. Der höchste Punkt auf dieser Runde ist eine namenlose Kuppe mit 1342m, der namensgebende Mt. McIntosh (1701m) ist von dort aus nur weglos zu erreichen und dann könnte man noch weiter auf einen gewissen Black Peak (1989m) steigen.

    Schon die Anfahrt über die nahe am Lake Wakatipu verlaufende Straße ist der erste Höhepunkt des Tages.
    Der See mit der westlich darüber aufragenden Bergkette ist in Verbindung mit den tiefen Wolken ein sehr stimmungsvoller Anblick.

    001.jpg

    002.jpg

    ...aber es wird noch besser: Nach einem 90° Knick nach Norden ist die Ausleuchtung eine andere und zudem ein besonders imposanter Berg im Hintergrund zu sehen:

    003.jpg

    Es handelt sich um den Mt. Earnslaw / Pikirakatahi, der mit einer Höhe von 2830m in dieser Region nur vom Mt. Aspiring mit 3033m übertroffen wird.

    004.jpg

    005.jpg

    Einen guten Kilometer vor der Ortschaft Glenorchy bleiben wir dann auf einem Parkplatz stehen. Der hier beginnende Judah-Track wird uns hoffentlich in einigen Stunden zurück zum Augangspunkt bringen, wir machen uns auf die Suche nach dem Beginn des McIntosh-Tracks und müssen dafür ein paar Hundert Meter auf der Straße weiter gehen.
    Dort, wo wir den Beginn des Tracks vermuten, ist kein Schild zu sehen; die danach beginnende farm road wäre eine bequeme Alternative, diese ist aber für die Öffentlichkeit gesperrt.
    Also wieder ein paar Meter zurück und nochmal genauer hingesehen erkennen wir eine matschige steile Böschung mit einigen tiefen Schuhabdrücken darin - wie einladend, aber das muß der Beginn des Steiges sein.

    Der steile Matsch geht in flaches, aber nasses Gras über - viel besser!
    ...wenn man wasserdichtes Schuhwerk hat.
    Als Gentleman gehe ich natürlich voraus und streife das Wasser von dem Halmen ab und lasse es von meinen Tretern abperlen.
    Der Blick zurück nach wenigen Metern:

    006.jpg

    Nicht alle Vögel in NZ sind uns fremd, diesen Burschen kennen wir doch:

    007.jpg

    Ein paar Minuten später erreicht uns die Sonne und zugleich ist ein Ende des Flachstückes in Sicht, denn der Gupf in der Bildmitte wird uns heute die ersten nennenswerten Höhenmeter bescheren.

    008.jpg

    Bis dorthin nutzen wir an einer unübersichtlichen Bachquerung noch die Gelegenheit den Weg aus den Augen zu verlieren und stehen kurze Zeit später auf einem grasigen Plateau mit dem Ausblick auf die folgenden Schweißperlen und den Mt. McIntosh rechts dahinter:

    009.jpg

    Nach links blickend ist der Mt. Earnslaw wieder zu sehen.

    010.jpg

    Ein paar Meter weiter gegangen, kommt auch der davor aufragende und nach links ziehende Kamm schön ins Bild, in welchem der Turret Head mit 2350m den höchsten Punkt markiert.
    Sieht auch verlockend aus, dessen Besteigung wäre schon eine weglose Tour über rund 1900Hm ...ein anders Mal vielleicht.

    011.jpg

    Der erste steilere Teil ist wieder einer der feuchteren und tieferen Sorte; etwas weiter oben wird es trockener, dafür deutlich steiler und aufgrund einiger Ersosionsspuren dementsprechend anstrengender.

    Da bleibe ich gerne für ein Panorama stehen.
    Zu sehen gibt es ja schon einiges, z.B. die verbotene farm road und das Graslandplateau, auch unser Pfad ist vom linken Bildrand kommend zu erkennen; natürlich auch der Lake Wakatipu und der darin mündende Dart River/Te Awa Whakatipu und die darüber aufragende Bergkette mit dem Mt. Bonpland (2343m), die wohl zu den Humboldt Mountains gehört:

    012.jpg

    Etwas nach links geschwenkt ist mehr vom See im Bild sowie jene Schlucht, die wir am Rückweg weiter flußaufwärts durchqueren müssen um dann links oberhalb in der Flanke zurück zum Parkpatz zu gelangen.

    013.jpg

    Ein paar Hundert Höhenmeter weiter ist die Schlucht dann verdeckt, dafür sind die darüber liegenden Gipfel schön zu sehen.

    Etwa in Bildmitte liegt der Mt. Judah (1416), über den man und auf einem Rücken weiter auf den Mt. Alaska (1965m) gehen könnte, um von dort noch den Mt. Larkins (2300m) links dahinter zu erklimmen. - Das wäre schon eine Tour mit über 2000Hm.

    014.jpg

    Deutlich weniger Höhenmeter wären es auf den höchsten Punkt dieser Inseln im See, dafür wäre es ein "cold swim":

    015.jpg
    Zuletzt geändert von Gratwanderer; 28.05.2020, 20:51.
    "And the People bowed and prayed
    to the neon god they made."


    Simon&Garfunkel "The sound of silence"

  • #2
    Eine erste Kuppe auf 1203m ist erreicht.
    Die steilen Höhenmeter hier herauf sind angesichts der sich bietenden Aussicht schon wieder vergessen.

    Der Mt. Earnslaw bleibt natürlich imposant, ein echter Blickfang ist aber auch der mitten im breiten Tal als Inselberg aufragende Mt. Alfred (1375m).

    016.jpg

    Earnslaw und Turret Head (ganz links):

    017.jpg

    Vor dieser Kulisse macht ein Selbstbildnis natürlich doppelt Spaß:

    018.jpg

    Der Weiterweg ist auch klar:

    019.jpg

    Doch noch fesselt uns dieser Blick auf die Landschaft, den wir gerne noch etwas genießen wollen.

    020.jpg

    Die Gipfel im Hintergrund sehen auch recht interessant aus; links über dem Mt. Alfred ist der felsige Doppelspitz des Momus (2148m) und rechts davon der leicht vergletscherte Kegel vom Somnus (2280m) zu sehen:

    021.jpg

    Unmittelbar rechts über dem "Inselberg" ragen v.l.n.r. Minos Peak (2002m) und Mt. Nox (1940m) sowie die vergletscherten Poseidon Peak (2229m) und Niobe Peak (2204m) in den neuseeländischen Himmel:

    022.jpg

    Ein paar Minuten später stehen wir auf dem nächsten Gupf und haben fast den gleichen Ausblick.

    023.jpg

    Die im Weitwinkel unscheinbarste, im Tele dafür umso auffälligere Veränderung ist der nun über einen Kamm in der linken Bildhälfte zu erspähende Mt. Tutoko:

    024.jpg

    Dieser 2723m hohe Gigant ist weniger als 10km vom Milford Sound und damit von Meereshöhe entfernt und auch von unserem Standort sind es nur etwa 45km Luftlinie zu ihm - mit dem Auto wären es allerdings deutlich über 300km!

    Auf der folgenden 1342m hohen Kuppe machen wir dann unsere Mittagspause, bei der die mitgenommenen Snacks angesichts der bisherien Eindrücke besonders gut munden.

    025.jpg

    "Wir mit dem Mt. Earnslaw" ist natürlich ein Pflichtmotiv für ein Selbstauslöserbild:

    026.jpg

    Dieses Prachtexemplar eines Berges läßt sich auf der Nordseite sogar praktisch gletscherfrei und mit mäßiger Kletterei besteigen. Dafür muß man aber schon 13km, 2400Hm und eine Flußquerung überwinden und sollte man kein geländetaugliches Fahrzeug haben, kommen noch ein paar km Fußmarsch pro Richtung dazu.

    027.jpg

    Nach einer der schönsten Pausen der letzten Zeit machen wir uns an den Weiterweg.

    Wir müssen uns nur noch entscheiden, ob wir auch den Mt. McIntosh mitnehmen oder gleich nach rechts Richtung Schlucht absteigen wollen.

    028.jpg

    029.jpg

    So richtig Lust auf einen "richtigen" Gipfel dürften wir heute beide nicht haben, denn während ich noch die Ausrede "Von dort kann die Aussicht auch nicht mehr viel besser sein." habe, würde dieIris normaler Weise einfach weiter gehen, solange es nicht blitzt und donnert oder das Tageslicht schwindet.

    Vom Sattel geht es nun also südwärts Richtung Buckler Burn.
    Bis zum Fluß sind es ab hier 600Hm, nun weniger steil als beim Aufstieg.

    030.jpg

    Da diese Runde in den Karten verzeichnet und vor Ort markiert ist, gehen wir davon aus, daß es unten dann eine Brücke oder einen Steg geben wird - sicher sind wir uns aber nicht.
    Da trifft es sich gut, daß wir nach wenigen Metern auf einen flott auf steigenden Wanderer treffen, den wir nach kurzem Smalltalk danach fragen.
    Seine Antwort: "No, but the river crossing isn't so bad - you only get a little soaked!" läßt uns verwöhnte Mitteleuropäer dann einen Moment verdutzt in der Sonne stehen.
    Mit so Bildern im Kopf, wie wir Wasser aus unseren Schuhen leeren gehen wir dann weiter.
    Zuletzt geändert von Gratwanderer; 28.05.2020, 20:57.
    "And the People bowed and prayed
    to the neon god they made."


    Simon&Garfunkel "The sound of silence"

    Kommentar


    • #3
      Die entscheidende Stelle rückt näher und näher und wir sehen auch, wie weit wir am Gegenhang wieder hoch steigen müssen, um dann hoffentlich ohne weitere Hindernisse zurück zum Wagen zu gelangen.

      031.jpg

      Etwas oberhalb der Talsohle vernehmen wir ein mittelschweres rauschen und weiter abgestiegen erkennen wir, daß das Problem weniger Breite des Gewässers, sondern mehr die Strömung und Tiefe des Selbigen ist. Ich muß an den Ötscherbach im Bereich beim Ötscherhias denken, der dort oft eine ähnliche Wasserführung aufweist.
      Die Steigspuren verlieren sich am Ufer etwas und so beginne ich mit der Suche nach einer geeigneten Stelle für eine Querung. Bevor mir noch der Gedanke kommt, daß "only a little soaked" eine gewaltige Untertreibung gewesen sein muß, höre ich meine Begleitung rufen, daß es flußabwärts ein paar Leute versuchen.
      Dort ist der Bach noch etwas schmäler und die Strömung somit noch stärker, dafür scheint es in der Mitte einen großen Felsen und bis dort hin ein paar dicke Äste im Wasser zu geben.

      032.jpg

      Beim Foto schießen verliere ich einen meiner Stöcke an die Fluten, ich bin aber zu sehr auf das tatsächliche queren gespannt, als daß ich mich jetzt darüber ärgern könnte.

      Freundlicher Weise bieten uns die vor uns gehenden Wanderer am Felsen hockend bzw. vom gegenüberliegenden Ufer stehend dann ihre Hilfe an und so wird das Ganze eine Nummer sicherer.
      Sieht von der anderen Seite nicht sehr spektakulär aus, wenn aber man mit beiden Füßen auf einem überspülten Stück Holz steht und mit den Armen den Fels noch nicht erreichen kann, fühlt es sich aber schon anders an...

      033.jpg

      Knapp 200Hm Gegensteigung warten nun auf uns.

      Der Rückblick währenddessen geht auf unseren Abstiegshang und die zuvor überschrittenen Kuppen:

      034.jpg

      Wir gelangen auf einen breiten Pfad und genießen ab hier dann die letzten Kilometer zurück zum Ausgangspunkt.

      035.jpg

      Etwas später gibt es auch den Mt. Earnslaw wieder zu sehen, davor lässt sich ein Teil unserer Route überblicken:

      036.jpg

      Ach, ist der schön:

      037.jpg

      Auf den letzten Metern denke ich schon daran, wo ich mir hier neue Stöcke kaufen kann und beim Anblick dieses Schildes frage ich mich, ob es in Österreich auch einmal möglich sein wird, daß sich Wanderer, Mountainbiker und Reiter einen Weg teilen dürfen:

      039.jpg






      "And the People bowed and prayed
      to the neon god they made."


      Simon&Garfunkel "The sound of silence"

      Kommentar


      • #4
        Grias di Gratwanderer,

        die Neuseeland Serie geht weiter! Super!
        Wie üblich, mit exzellenten Fotos der Umgebung. Beneidenswert.

        Weiter so!

        LG
        My Blogs > Meine bisher erstellten Tourenberichte

        Ein Gipfel gehört dir erst, wenn du wieder unten bist -
        denn vorher gehörst du ihm. (Hans Kammerlander)

        Hergott, d' Hoamat is schee (Aufschrift am Gipfelkreuz der Reisalpe)

        Kommentar


        • #5
          Ich wusste, wieso ich mir einen gemütlichen Sonntag Morgen für das Ansehen Deines Berichtes aufhebe.

          Einfach genial.

          Die Berge schauen ja prinzipiell aus wie bei uns, aber die Anforderungen an die Wegsuche sind offensichtlich doch höher.

          Der Mt. Alfred begeistert mich speziell, der sieht ja aus, wie wenn er mit dem Messer an der Basis zurecht geschnitten wäre.

          Danke für's Mitnehmen auf diese tolle, wettermäßig perfekte Tour.



          LG, Günter
          Meine Touren in Europa

          Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
          (Marie von Ebner-Eschenbach)

          Kommentar


          • #6
            Danke für eure Kommentare!


            Zitat von mountainrabbit Beitrag anzeigen

            Die Berge schauen ja prinzipiell aus wie bei uns, aber die Anforderungen an die Wegsuche sind offensichtlich doch höher.
            So ist es.
            Zudem muß man je nach Region auch bei Gipfeln um 1800m Höhe mit Gletschern rechnen und markierte Steige gibt es grundsätzlich nur in den touristischen hotspots. Viele dieser Berge und Gebirgsketten sind zudem nur über sehr lange und wilde Täler erreichbar, in denen es nicht einmal Steigspuren, geschweige denn eine befahrbare Piste gibt.

            Zitat von mountainrabbit Beitrag anzeigen

            Der Mt. Alfred begeistert mich speziell, der sieht ja aus, wie wenn er mit dem Messer an der Basis zurecht geschnitten wäre.
            Dessen Besteigung wäre noch keine Hexerei.


            Zitat von Jgaordhelagenornres Beitrag anzeigen
            die Neuseeland Serie geht weiter! Super!
            ...und sie ist noch nicht zu Ende.

            "And the People bowed and prayed
            to the neon god they made."


            Simon&Garfunkel "The sound of silence"

            Kommentar

            Lädt...
            X