Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2009)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2009)

    Hallo zusammen,

    wir haben die letzten Tage des stabilen Hochs genutzt, um noch einmal 2 Touren in der Schweiz zu machen. Wir, das sind Hermann, Steffen, Basti und ich. Seit Jahren möchte ich schon aufs Bietschhorn, jedes Mal wenn ich aus dem Saas- oder aus dem Mattertal zurückfahre, nehme ich mir eine Besteigung fest vor. Umso schöner, dass es jetzt auch noch zum 150-jährigen Jubiläum geklappt hat.

    In den letzten Jahren hat sich mehr und mehr gezeigt, dass der Herbst sich optimal für viele Hochtouren eignet. In der zweiten Septemberhälfte und im Oktober ist zum einen das Wetter oftmals äußerst stabil, man hat also nicht so die Hektik, vor einem Sommergewitter mittags wieder an der Hütte sein zu müssen. Zum anderen ist meistens niemand unterwegs, so dass man die komplette Tour für sich allein hat. Günstiger ist es auch noch, da man in den Winterräumen der Hütte selbst kochen kann. Oftmals sind dann gerade lange Felstouren noch gut machbar, wenn der erste größere Schnee noch ausgeblieben ist.

    Freitag, 02.10.2009

    Wir fahren morgens in Deutschland los und kommen mittags in Ried an. Das Bietschhorn sieht schon von unten gewaltig aus.

    01_Bietschhorn_800x600.jpg

    Schnell das Zeug zusammengepackt, dann geht es an den Aufstieg zur Bietschhornhütte. Der Aufstieg führt recht idyllisch über Wiesen, einen Waldpfad und weite oben durch Geröll.

    02_Aufstieg_800x600.jpg

    Zwischendurch muss ein Gebirgsbach überquert werden.

    03_Aufstieg Brücke_800x600.jpg

    04_Aufstieg_800x600.jpg

    Die milde Herbstsonne wird auch noch von anderen genossen.

    05_Viecher_800x600.jpg

    Nach einem Geröllfeld taucht die Bietschhornhütte (2565m) auf.

    06_Hütte taucht auf_800x600.jpg

    Es ist schon eindrucksvoll, wie sich das Bietschhorn hinter der Hütte aufbaut.

    07_Hütte mit Bietschhorn_800x600.jpg

    Die Hütte ist unbewirtschaftet, es gibt 2 Herdplatte mit Gas zum Selberkochen, fließendes Wasser, ein großes Matratzenlager mit ausreichend Decken, die Gaststube ist offen. Nur etwas frisch ist es – warum gibt es in Schweizer Winterräumen eigentlich keine Heizgelegenheit? Von daher hat es im Hütteninneren so um die 0 Grad, warme Kleidung ist angenehm.

    Wir kochen erst mal Maultaschen, um uns für den morgigen Tag zu stärken. Aus Gewichtsgründen haben wir auf Bier verzichtet und stattdessen eine Flasche Wodka dabei.

    08_Maultaschen_800x600.jpg

    Tolle Abendstimmung vor der Hütte, aber sobald die Sonne weg ist, hat es unter 0 Grad. Daran merkt man, dass eben doch Oktober ist.

    09_Abendstimmung_800x600.jpg

    Um 9.00 sind wir bereits im Bett, am nächsten Morgen laufen wir um 4.15 los. Die Stirnlampen bleiben aus, es ist eine helle Vollmondnacht.

    Samstag, 03.10.2009

    10_Vollmondnacht_800x600.JPG

    Zügig geht es über einen erstaunlich guten und markierten Pfad voran, die Dämmerung setzt ein.

    11_Morgenstimmung_800x600.jpg

    Im Tal hält sich eine hochnebelartige Wolkenschicht.

    12_Morgenstimmung_800x600.jpg

    Im Hintergrund der Mont Blanc.

    13_Mont Blanc_800x600.jpg

    Basti und Steffen queren jetzt in den Nordgrat, Hermann und ich machen den Westgrat. Auf bzw. kurz vor dem Gipfel wollen wir uns dann treffen. Die Bewertung für die Querung und den oberen Teil des Nordgrates ist genau gleich wie für den Westgrat, die angegebene Zeit auch. Jedoch ist im Nordgrat um die Jahreszeit Steigeisenklettern erforderlich.
    Wir erreichen den Westgrat unproblematisch durch einen gut markierten Pfad im Geröll kurz vor Sonnenaufgang, den wir leider nicht sehen, da etwas hinter dem Berg.

    14_gute Verhältnisse am Westgrat_800x600.jpg

    Es hat so gut wie gar keinen Schnee, erst ab dem roten Turm liegt etwas Firn auf dem Grat, allerdings kein Eis – deshalb kann man Steigeisen und Pickel getrost am Einstieg liegen lassen.

    Der komplette Berg ist ein ganz schöner Bruchhaufen, man geht immer wieder durch die etwas brüchige südseitige Flanke. Andererseits ist das auch wieder ganz angenehm, denn am Grat selbst weht ein kalter Wind.

    15_Westgrat_800x600.jpg

    Blick zum oberen Teil des Grates und zum roten Turm.

    16_Westgrat_800x600.jpg

    Zwischendurch kommt uns gegen 9.00 ein Alleingänger entgegen, der morgens um 2.00 in Ried aufgebrochen ist und sich schon wieder im Abstieg befindet. Das ist schon eine Sache, einen Berg wie das Bietschhorn sozusagen als Trainingsberg im Vorgarten zu haben .

    Je höher man kommt, desto mehr ist man doch auf dem Grat, spätestens ab dem roten Turm. So langsam fängt dann die Tour auch an, richtig Spaß zu machen.

    17_Kraxeln_800x600.jpg

    In der Scharte direkt unter dem roten Turm packen wir das Seil aus und gehen von hier an gemeinsam am laufenden Seil bis zum Gipfel. Es gibt sogar spezielle Haken, um am laufenden Seil zu gehen, die nicht ganz geschlossen sind, wo man das Seil einfach einhängt. Hab ich auch noch nicht gesehen.
    Perfektes Timing, Basti und Steffen kommen zeitgleich mit uns am Vereinigungspunkt der Grate an. Sie berichten von etwas mehr Schnee im Nordgrat und haben alles mit Steigeisen geklettert, auch die eigentlich apere 4er Platte, „zum Training“.

    18_Steffen u Basti Nordgrat_800x600.jpg

    Jetzt geht es relativ schnell zum Gipfel, der Grat wird hier ziemlich spitz und ausgesetzt, bleibt aber immer recht einfach. Freude kommt auf.

    20_Gipfelgrat_800x600.jpg

    21_Gipfelgrat_800x600.jpg

  • #2
    AW: Bietschhorn 3934m(Berner Alpen/03.10.2009) und Zinalrothorn 4221m(Wallis/05.10.20

    Basti und Steffen auf dem Gipfel, der noch einen Tick höher ist als der Vorgipfel, wo sich das Gipfelkreuz befindet.

    22_Basti u Steffen Gipfel_800x600.jpg

    Trotzdem geht es erst mal zurück zum Vorgipfel, wo mehr Platz ist für eine längere, verdiente Pause ist.

    23_zurück zum Vorgipfel_800x600.jpg

    Trotz längerer Pause und eines Versteigers im Aufstieg haben wir den Gipfel nach etwa 6,5 Stunden erreicht, die Verhältnisse sind aber auch ausgezeichnet.

    Nun kommt ein etwas mühsamer Abstieg, wo man nochmal hoch konzentriert zu Werke gehen sollte. Es gibt genau eine Abseilstelle, nämlich über den roten Turm.

    24_Abseilstelle roter Turm_800x600.jpg

    Ansonsten muss man alles abklettern, wobei sich die klettertechnischen Schwierigkeiten stark in Grenzen halten. Das Problem ist eher die starke Brüchigkeit des Gesteins, wenn mehrere Seilschaften unterwegs sind, muss man schon sehr vorsichtig sein in den Flanken. Aber heute haben wir den Berg für uns allein.

    Steffen im Abstieg.

    25_Steffen_800x600.jpg

    Vom Gletscher unten nochmal der Blick zurück, da waren wir gerade oben.

    26_Bietschhorn Rückweg_800x600.jpg

    Noch ein paar Meter. Der Abstieg ist ganz schön zäh gewesen, und man kann nahezu die gleiche Zeit einrechnen wir für den Aufstieg.

    27_gleich geschafft_800x600.jpg

    Unten kommen gerade 2 Schweizer hoch, die am nächsten Tag aufs Bietschhorn wollen. Sie haben ein Zelt dabei und werden etwas oberhalb der Hütte nächtigen. Freundlicherweise machen sie von uns noch ein Gruppenfoto. Steffen, Hermann, ich und Basti.

    28_Gruppenfoto_800x600.jpg

    Sensationelle Abendstimmung, Hütte mit Bietschhorn dahinter.

    29_Hütte mit Bietschhorn_800x600.jpg

    Wir beschließen, noch einmal eine Nacht zu bleiben, da es ja am nächsten Tag noch nicht heimgeht. So können wir noch gemütlich Kochen und den Wodka leeren. Kurz bevor es dunkel wird, kommen noch einmal zwei Schweizer, die auch noch in der Hütte übernachten.

    Sonntag, 04.10.2009

    Am nächsten Morgen beim Frühstück kommt wieder ein Alleingänger vorbei, der nach einer kurzen Pause an der Hütte weiter zum Gipfel geht. Ganz schön fitte Leute unterwegs hier.

    Bergtour.ch-Link

    Wir steigen ab, erfahren telefonisch, dass das Wetter wohl noch einmal zwei, drei Tage ganz gut bleiben soll. Der Plan ist schnell gefasst – nach Zermatt zum Zinalrothorn soll es gehen, und wenn Wetter und Verhältnisse noch passen, aufs Obergabelhorn. Das Zinalrothorn habe ich dieses Jahr schon Zwei mal probiert, vielleicht klappt es ja jetzt endlich.

    Erst einmal geht es nach Zermatt, Business as usual, aber nicht ganz so viel los wie zur Hauptsaison. Wir packen für den Fall der Fälle mal noch das ein oder andere Eisgerät mehr an, man weiß ja nie wie blank die 50 Grad Stellen am Ober Gabelhorn sind.

    30_Zermatt_800x600.jpg

    Wieder geht es hoch zur Rothornhütte auf ca. 3200 m, von Zermatt ein etwa 3,5 – 4 Stunden langer Hatscher. Nur nicht zu schnell hochrennen, sonst ist man platt.

    Der Weg hoch ist aber recht schön zu gehen, als erstes fällt die Wellenkuppe ins Auge.

    31_Wellenkuppe_800x600.jpg

    Das Hotel du Trift ist auch schon geschlossen – es sind nur noch sehr vereinzelt Wanderer und Bergsteiger unterwegs.

    32_Hotel Trift_800x600.jpg

    Von zwei vom Ober Gabelhorn absteigenden Franzosen erfahren wir, dass die Verhältnisse am Zinalrothorn sehr gut aussehen, dass der Abstieg vom Ober Gabelhorn aber sehr winterlich heikel war, verschneite Felsen und Eis.
    Weiter geht es über einen schönen Gratweg direkt zur Hütte.

    33_Aufstieg Rothornhütte_800x600.jpg

    Das Winterlager befindet sich in einem Extra-Gebäude direkt links neben der Hütte.

    34_Winterlager_800x600.jpg

    Das Lager ist äußerst gemütlich, wir sind mal wieder die einzigsten. Wir wissen, dass es nur eine Kochgelegenheit gibt und haben vorsichtshalber mal noch einen Gaskocher mitgenommen. Vom Ober Gabelhorn kommt noch zu sehr später Stunde kurz vor Sonnenuntergang ein Bergführer mit Kundin runter, sie gehen aber direkt weiter ins Tal. Wir holen Wasser etwas umständlich in einem 5 Minuten entfernten Gletscherabfluss und genießen dabei die Abendstimmung.

    35_Abendstimmung beim Wasserholen_800x600.jpg

    Der Mond geht auf, leider wird er uns diesmal nichts nutzen, da wir im Schatten aufsteigen.

    36_Vollmond_800x600.jpg

    Im Winterraum ist abends eine sehr gemütliche Stimmung.

    37_gemütliche Stimmung im Winterraum_800x600.jpg

    Montag, 05.10.2009

    Am nächsten Morgen gehen wir wieder zeitig um 4.30 los. Dieses Mal wird aber nicht alles so reibungslos funktionieren. Nach dem Führer hört sich das ganze alles so schön gemütlich an, ich denke nach Schreckhorn und Bietschhorn müsste das ganze eigentlich ein schön gemütliche Erholungstour sein. So kann man sich täuschen – wir stellen uns allerdings auch an wie die Anfänger.

    Das Ganze geht damit los, dass wir den Einstieg nicht finden und erst einmal viel zu weit oben probieren, vom Gletscher über die Felsriegel zu kommen. Irgendwann merken wir aber, dass es so schwer nicht sein kann und finden nach einigem Suchen den richtigen Einstieg etwa 100 Höhenmeter weiter unten. Wer Führer lesen kann, ist klar im Vorteil. So haben wir bestimmt schon eine Stunde verloren.

    Dann geht’s aber auf einem guten Pfad zügig voran, das erste Schneefeld wird links umgangen, nach einem weiteren Aufschwung umgehen wir das zweite Schneefeld rechts und stoßen kurze Zeit später relativ unproblematisch auf den Südostgrat.

    Über dem Obergabelhorn ist noch Nacht,

    38_Die Nacht geht_800x582.jpg

    Während in der entgegengesetzten Richtung bereits der Morgen kommt.

    39_der Morgen kommt_800x600.jpg

    Der Weg führt in leichter Kletterei in gutem Fels Richtung Firngrat.

    40_leichte Kletterei_800x600.jpg

    41_leichte Kletterei_800x600.jpg

    Kommentar


    • #3
      AW: Bietschhorn 3934m(Berner Alpen/03.10.2009) und Zinalrothorn 4221m(Wallis/05.10.20

      Kurz davor verlassen uns Steffen und Basti, um in den Rothorngrat zu queren. Eigentlich wollte ich auch schon immer mal den Rothorngrat machen, aber ich bin heute nicht ganz so fit und es weht auch wieder ein kalter Wind am Grat - da ist der Normalweg definitiv gemütlicher.

      Jetzt geht es auf den Firngrat, im Hintergrund der apere Gipfelaufbau – schaut nach perfekten Verhältnisse aus.

      42_Firngrat mit Gipfelaufbau_800x600.jpg

      Nach dem Firngrat geht es weiter mit einfacher Kraxelei, vielleicht im II. Grad.

      43_Kraxelei nach FIrngrat_800x600.jpg

      Nun kommt wieder so ein extrem dämlicher Verhauer, der uns richtig viel Zeit kostet. Ich habe eigentlich den SAC Führer gut durchgelesen, dumm nur, dass er sich jetzt bei Steffen im Rucksack befindet. Ich habe aber in Erinnerung, dass man nicht den offensichtlichen Wegspuren ins Couloir folgen soll, sonder immer an der Gratkante bleiben soll, bis ein etwas schwierigerer Aufschwung kommt, der nicht so leicht zu überklettern wäre.

      44_Couloir_800x600.jpg

      Also ignorieren wir den (im Nachhinein leichten und richtigen) Weg und halten uns immer rechts - zwischendurch queren wir auch mal etwas nach links. Eigentlich sind wir uns sicher, hier richtig zu sein, es hängt sogar ein Fixseil, keine Ahnung was das da soll, aber der richtig Weg ist es wohl nicht.

      45_nutzloses Fixseil_800x600.jpg

      Wir vermuten die Querung noch weiter oben und gehen wieder nach rechts. Irgendwie ist das ganze so langsam seilfrei recht heikel, da sich das Gelände oftmals in einem sehr brüchigen III. Grad bewegt.

      46_Kraxelei_800x600.jpg

      Irgendwann kommt uns dann doch die Erleuchtung, dass wir eigentlich schon viel zu hoch für die Querung sind. Wir waren sogar schon fast auf der Höhe der Gabel.

      47_viel zu hoch_800x600.jpg

      Wir beschließen, nun doch wieder abzuseilen und abzuklettern und ein gutes Stück tiefer in das Couloir reinzugehen. Ich opfere eine Reepschnur und wir seilen ab. Jetzt will sich das Seil nicht abziehen lassen – auch das noch. Hermann prusikt am Seil hoch und bekommt es schließlich frei – wieder vergeht einiges an Zeit. Irgendwann kommen wir doch noch ins Couloir, was sich dann letztendlich sehr leicht erklettern lässt. Man geht so im Zickzack zwischen Couloir und linker Begrenzungsrippe.

      An der Gabel weht ein ordentlicher Wind, es wird frisch. Wir packen das Seil aus und gehen den ersten Aufschwung und die Biner Platte erst mal am laufenden Seil. In der Biner Platte liegt etwas Schnee, trotzdem gestaltet sie sich erstaunlich einfach – bombenfest mit riesigen Henkeln. Da fand‘ ich das Couloir deutlich schwieriger.

      48_Hermann kommt nach an der Binerplatte_800x600.jpg

      Nach der Biner Platte sichern wir eine Seillänge – der Aufschwung zurück zum Grat ist ganz schön verschneit und etwas heikel, die Schlüsselseillänge der Tour. Aber es gibt drei Sicherungsstifte, die die psychische Anspannung deutlich reduzieren.

      49_Gipfelaufschwung nach Binerplatte_800x600.jpg

      Zum Gipfel ist es jetzt nicht mehr weit. Doch so langsam frischt der Wind auf, es wird sehr kalt und ungemütlich.

      50_Wolken ziehen rein_800x600.jpg

      Wir bekommen es sogar noch einmal hin, uns direkt vor dem Gipfel zu versteigen. Ich verwechsele das Türmchen vor der Kanzel mit der Kanzel, welches ich daraufhin rechts umgehe. Dies hat eine nette, kleine überhängende Kletterstelle zur Folge. Aber auch das ist dann gelöst, der Weg zum Gipfel frei. Hermann geht die letzten Meter zum Gipfel vor.

      51_Gipfel_450x600.jpg

      Ein einsetzender Graupelschauer verkürzt die wohlverdiente Gipfelrast und zwingt uns zum raschen Abstieg. Schnell noch ein Gipfelfoto gemacht, dann geht es runter. Oh man, so lange hat wohl seit langem keine Seilschaft mehr gebraucht. Das war mal richtig deutlich über den im Führer angegebenen 4 Stunden und das auch noch bei insgesamt ganz guten Verhältnissen .

      52_Gipfelfoto_800x600.jpg

      Das erste Stück geht es am laufenden Seil zurück, dann kann man (von oben gesehen) links der Biner Platte ganz gut abseilen. Das Seil ist mittlerweile ganz schön hartgefroren und landet durch den Sturm immer irgendwo gute 30 Meter neben dem Punkt, an den man es eigentlich hinwerfen wollte

      54_Abseilen Stelle über Binerplatte_800x600.jpg

      Weiter geht es bis zum Couloir. Im Couloir gibt es eine anscheinend neue Abseilpiste, 5 oder 6 mal ca. 20 Meter geht es runter und danach eine einfache Querung (Gehgelände) zurück zum Firngrat. Auch der Sturm lässt hier auf der Südseite deutlich nach. Wie einfach das ist, und wir haben hier im Aufstieg ewig viel Zeit verloren!

      Wir rechnen eigentlich damit, dass Basti und Steffen schon längst wieder an der Hütte sind, da hören und sehen wir Steffen in einer kurzen Wolkenlücke von oben rufen. Es sind wohl nicht ganz so optimale Verhältnisse am Rothorgrat, alles ist wohl ziemlich vereist, dazu der starke Sturm und dazwischen auch immer wieder Schnee. Hier ein Bild von Steffen vom Grat:

      53_Rothorngrat_800x600.JPG

      Wir steigen auf jeden Fall weiter ab und kommen ganz schön platt gerade noch so zur Hütte, bevor es dunkel wird. Es schüttet jetzt richtig, ist zappenduster und der Wind pfeift um die Hütte. Wir sind uns eigentlich sicher, dass die anderen oben irgendwo biwakieren werden, aber gegen 22.00 kommen sie doch noch zurück, was ihnen eine unangenehme Nacht erspart. So ist die Tour trotz zahlreicher Verhauer und Patzer doch noch irgendwie gelungen und wir können beruhigt schlafen gehen. Mit dem Obergabelhorn wird’s aber wohl eher nichts, zum einen sahen die Verhältnisse von oben wirklich nicht so prickelnd aus, zum anderen wird es wohl diese Nacht etwas Neuschnee geben. Die Wettervorhersage ist auch nicht so berauschend - da schlafen wir lieber aus und steigen am nächsten Tag gemütlich ab.

      Dienstag, 06.10.2009

      Nochmal ein Foto vom äußerst gemütlichen Winterraum. Bezahlen tut man per Überweisung, da die Kasse anscheinend mal irgendwann geklaut wurde – so eine Sauerei!

      56_gemütlicher Winterraum_800x600.jpg

      Das Wetter ist auch heute nicht so toll, auch aufgrund der mittlerweile doch recht schlecht gewordenen Wettervorhersage, die ich mir telefonisch einhole (man hat 5 Striche Handyempfang auf der Rothorhütte!) geht es zurück Richtung Zermatt.

      55_bewölkt_800x600.jpg

      57_Matterhorn raucht_800x600.jpg

      Unterwegs hat noch so ein kleines Hotel direkt über Zermatt offen, wo wir gemütlich ein Bier trinken. Dann geht es mit dem Zug zurück nach Täsch, von wo aus wir direkt heimfahren.

      Mal sehen, ob es das für dieses Hochtourensaison war, je nach dem, wieviel Niederschläge wohl in den nächsten Tagen runterkommen, könnte es das gewesen sein. Vielleicht kommt aber auch noch einmal ein schönes, stabiles Herbsthoch.

      Ich hoffe, ich konnte mit dem Bericht mal die Schönheit einer Herbsttour vermitteln, wie gesagt, wenn man ein paar Abstriche in Sachen Komfort in Kauf nimmt, hat man tolle Touren für sich allein.

      Viele Grüße
      JayP
      Zuletzt geändert von JayP; 07.10.2009, 13:56.

      Kommentar


      • #4
        AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

        , super ausführlicher Bericht mit tollen pics!
        Naja aus solchen Verhauern lernt man ja schließlich...und außerdem bleiben Sie im Gedächtnis
        ...a Tog ohne Bier is wia a Tog ohne Wein....
        google online Album

        Paul

        Kommentar


        • #5
          AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

          Gratulation zu diesen beiden Traumgipfeln!

          Ein wenig tut es mir allerdings bei diesen schönen Bildern schon weh, dass ich bei diesen tollen Bedingungen keine Zeit für Touren hatte.
          "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

          Kommentar


          • #6
            AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

            Tolle Berichte und schöne Bilder
            Interessant, dass die beiden noch so spät im Jahr gehen!
            Das Zinalrothorn hat sowieso meine ganze Aufmerksamkeit. Ist mir noch nicht gegönnt gewesen .
            Besucht unsere Homepage
            http://www.wilde-hunde.de
            1. Regel am Berg: "Immer schön cool bleiben"

            Kommentar


            • #7
              AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

              Stimmige Fotos von schönen Touren.
              Die Verhältnisse die letzte Woche waren ja genial für Hochtouren, somit habt Ihr das wirklich schön abgepaßt.
              Das Bietschhorn juckt mich auch, seitdem ich es gesehen hab :-)



              Übrigens, am Montag (05.10.) sind auch wir um die Ecke am Monte Leone nachmittags in das schlechte Wetter gekommen und sicherheitshalber umgedreht.


              Bietschhorn am Montag früh vom Breithornsattel aus:




              Montag nachmittag dann schon Schneeschauer überm Wallis:

              Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 12.10.2009, 10:06. Grund: Bergname und link auf Bitte Robis geändert
              Wie schallts von der Höh? ... Hollaröhdulliöh!

              Kommentar


              • #8
                AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                sehr schön.
                gruss, vdniels

                Kommentar


                • #9
                  AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                  jo - echt nett!
                  danke für die inspiration.
                  hätte der hund nicht geschissen, hätte er den hasen gefangen

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                    Einfach klasse! Danke fürs Zeigen
                    LG Michael

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                      Gratulation zu diesen zwei Traumgipfeln!
                      Vor allem die Bilder vom Bietschhorn sind super, was für ein Wetter.

                      warum gibt es in Schweizer Winterräumen eigentlich keine Heizgelegenheit?
                      Die Hüttenwartin der Bietschhornhütte hat erzählt dass sie früher einen Ofen drinhatten. Doch manche Winterraumnutzer hätten dann das Mobiliar verheizt, die Holzvorräte wären innerhalb kürztester Zeit verbraucht und diverse Bedienfehler hätten weitere Schäden verursacht (weiß nicht mehr genau welche). Wirklich schade.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                        5 Sterne!
                        "Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut." -Klaus Kinski-

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                          Deto 5 sterne!!! Super informativer bericht!
                          Gerhard

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                            Wirklich sehr schöner Bericht mit super Fotos und prima dokumentiert.
                            Ganz grosses Lob. So wie es aussieht, dürfte die Saison jetzt beendet sein.
                            Das habt ihr noch super erwischt.

                            Aber wie man auf die Idee kommen kann, Wodka (oder Bier) auf einen Berg zu tragen, liegt wirklich weit jenseits dessen, was mein bescheidener Verstand verarbeiten kann? .

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Bietschhorn 3934m (Berner Alpen/03.10.2009) u. Zinalrothorn 4221m (Wallis/05.10.2

                              Zitat von bergsucht Beitrag anzeigen
                              Aber wie man auf die Idee kommen kann, Wodka (oder Bier) auf einen Berg zu tragen, liegt wirklich weit jenseits dessen, was mein bescheidener Verstand verarbeiten kann? .
                              Doch nicht auf den Berg, nur auf die Hütte. Für den Berg gibt's allerhöchstens mal ein Gipfelradler, und das nur, wenn der Abstieg schön gemütlich ist...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X