Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

    Hallo,
    als ob drei Wochen verregneter Bergurlaub nicht schon genug wären...
    Wen von euch hat es schon ähnlich so erwischt, wie mich?
    Folgendes Szenario: Bin mit meiner Frau im Garten, Wespe sticht mich in die Stirn. Mich haben zuvor bestimmt schon 50x Wespen gestochen, hatte nicht einmal solche Auswirkungen wie ein Bremsenstich...
    Diesmal aber - eine Minute später, sage ich zu meiner Frau: "Mir wird schwindlig." Und als hätte ich eine Vorahnung, sage ich eindringlich:"Komm mit!" Gerade schaffe ich es noch ins Haus auf die Couch und kann gerade noch sagen: "Ruf die Rettung, 144", dann werde ich auch schon bewußtlos...
    Keine fünf Minuten sind vergangen...
    Glücklicherweise kommt Rettung und Notarzt sehr rasch und nach einer Stunde sehr professionellem Eingreifens, 2 Liter Infusionen, Cortison, Adrenalin, mein Bewußtsein habe ich inzwischen wieder, geht´s in die Intensivstation.
    Dort erhole ich mich so weit, dass ich bereits am nächsten Tag mittags heim kann.
    Aber natürlich bin ich noch nicht ordentlich am Damm. Immer wieder haut es mir den Kreislauf zusammen, besonders bei stehend, gehenden Tätigkeiten.
    Ich frage mich, wie lange es dauert, bis ich wieder meine alte Form habe.
    Wer von euch hat schon ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Klar, dass ich ab nun immer einen Notfall-Pen dabei haben werde müssen, das ist das Wenigste...
    Ich frage mich auch, wie lange es dauern wird, bis ich meine nun furchtbare Angst vor Wespen verlieren werde...

    Absolut wichtig für alle, die vielleicht einmal mit ähnlicher Situation konfrontiert sind (kann ja durchaus auch einer Alm etc. sein):
    Bewußtseinsverlust nach Insektenstich bedeutet absolute Lebensgefahr und erfordert sofortige Notarzthilfe! Nicht zuwarten! Hubschrauber!

    LG

  • #2
    AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

    Vor fünf Jahren stachen mich beim Bergwaldprojekt in Mallnitz Erdwespen die ich beim Pfanzen aufgescheucht hatte in den Unterarm. Es dauerte allerdings einige Stunden in denen mein Arm immer mehr anschwoll bis ich mich zum Arzt aufmachte.
    Der spritzte mir ein Antihistamin und steckte mich für einen Tag ins Bett.
    Dann war ich wieder fit.
    Der Verlauf einer solchen Allergie ist aber individuell verschieden und auch bei der selben Person können sich von Mal zu Mal die Reaktionen unterscheiden.
    Soweit ich weiß treten diese Allergien aber erst ab dem zweiten Mal gestochen werden auf.
    Angeblich ist die Belastung der Insekten mit Umweltgiften ein Faktor. Genaueres weiß ich aber auch nicht.
    Jedenfalls aufpassen und ggf. wirklich den Notarzt bemühen!
    Sei dankbar, daß es noch einmal gut gegangen ist.

    Kommentar


    • #3
      AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

      Mich hat - zwar nicht so dramatisch - in der Türkei beim Klettern erwischt. Gott sei Dank kein anaphylaktischer Schock sondern "nur" Nesselausschlag am ganzen Körper, erhöhter Puls, Schwindel und Schwellungen im Gesicht (Lippen, Nase, Augen waren ziemlich zugeschwollen). Natürlich hatte ich panische Angst und ab ins Spital nach Antalya. Dort Infusion bekommen und nach 3 Stunden konnte ich wieder raus. In Österreich dann habe ich einen Bluttest etc. gemacht (antikörper usw. ). Resultat: Auf Wespe positiv . Nun mache ich eine Immuntherapie ambulant im Spittal. bei diesem Impfschema wird stufenweise in ansteigender Menge Wespengift subcutan injiziert. Ist zwar (sehr) unangenehm und am ersten Tag (2.tage stationärer Aufenthalt - Clusterschema) war ich ziemlich platt, aber es hilft auch psychisch ungemein zu wissen, dass die Chance auf einen anaphylaktischen Schock dadurch stark sinkt.
      In Summe dauert die Therapie 3-5 jahre (ich muß nach einer Einleitephase von ca. 6 Wochen nun nur mehr alle 4-6 Wochen eine Injektion beim Hausarzt oder im Spital bekommen.)

      Ich würde mit diesbezüglich informieren. Dürfte in jedem gr. Spital angeboten werden. Hier in Graz gibts eine eigene Insektengift-Allergieambulanz (Dermatologie-LKH graz)
      Obwohl bei mir im Garten unmengen Wespen herrumfliegen bin ich nun wesentlich entspannter als vor Beginn der Therapie (trotzdem muß ich aus Sicherheitsgründen das Notfallset (Cortisontabletten und Antihistaminika und den Epipen (Adrenalin)) mitführen.

      VLG. martin
      Zuletzt geändert von martint; 07.08.2011, 22:54.

      Kommentar


      • #4
        AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

        deine raktion ist kein wunder! der stich erfolgte in die stirn und somit sehr nahe beim gehirn! und dann geht das ganze ziemlich schnell. dar reagiert man unter anderem ganz anders als wenn man "nur" ins wadl gstochen wird!!!

        Kommentar


        • #5
          AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

          Zitat von Gobi86 Beitrag anzeigen
          deine raktion ist kein wunder! der stich erfolgte in die stirn und somit sehr nahe beim gehirn! und dann geht das ganze ziemlich schnell. dar reagiert man unter anderem ganz anders als wenn man "nur" ins wadl gstochen wird!!!
          Soviel ich weiß ist da auch noch die Schädeldecke dazwischen. Ich bin zwar kein Experte, aber das Gift dürfte sich über den Blutkreislauf verteilen. Näher an der Oberfläche liegen die Venen, also egal wo der Stich erfolg, das Blut geht erst mal Richtung Herz.
          Brauchst eh nur do auffi

          Kommentar


          • #6
            AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

            Zitat von Gobi86 Beitrag anzeigen
            deine raktion ist kein wunder! der stich erfolgte in die stirn und somit sehr nahe beim gehirn! und dann geht das ganze ziemlich schnell. dar reagiert man unter anderem ganz anders als wenn man "nur" ins wadl gstochen wird!!!
            Sorry aber das ist entspricht nicht ganz der Wahrheit. Ein anaphylaktischer Schock tritt auch ein, wenn dich das Viech in den Fuß sticht, wenn Du entsprechend allergisch bist.
            Nur wenn Du nicht allergisch bist kann natürlich ein Stich in den Hals aufgrund der lokalen Schwellung auch zu massiven Problemen führen. Wenn Du allergisch bist ist die Stich-Lokalität eher zweitrangig.

            VLG. martin
            Zuletzt geändert von martint; 07.08.2011, 23:19.

            Kommentar


            • #7
              AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

              Zitat von Guru Beitrag anzeigen
              Soviel ich weiß ist da auch noch die Schädeldecke dazwischen. Ich bin zwar kein Experte, aber das Gift dürfte sich über den Blutkreislauf verteilen. Näher an der Oberfläche liegen die Venen, also egal wo der Stich erfolg, das Blut geht erst mal Richtung Herz.
              Korrekt! Ins Gehirn gehts sicherlich nichts direkt von der (subcutanen) Injektionsstelle. Probleme bereiten ja die in Wirklichkeit die Proteine des Wespengifts welche zu dieser ungewohnten recht schellen Reaktion führen können. Und Proteine können defintiv nicht direkt ins Gehirn diffundieren....

              Kommentar


              • #8
                AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                Zitat von Gobi86 Beitrag anzeigen
                deine raktion ist kein wunder! der stich erfolgte in die stirn und somit sehr nahe beim gehirn! und dann geht das ganze ziemlich schnell. dar reagiert man unter anderem ganz anders als wenn man "nur" ins wadl gstochen wird!!!
                so gesehen, hatten wir gestern glück - meinen freund haben zwei ins wadl und knöchel gestochen bis am abend keine reaktion - dürfte eine lange leitung haben oder nicht allergisch sein oder ...
                Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist
                ein Mensch (E. Kästner)

                Kommentar


                • #9
                  AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                  Zitat von Guru Beitrag anzeigen
                  Soviel ich weiß ist da auch noch die Schädeldecke dazwischen. Ich bin zwar kein Experte, aber das Gift dürfte sich über den Blutkreislauf verteilen. Näher an der Oberfläche liegen die Venen, also egal wo der Stich erfolg, das Blut geht erst mal Richtung Herz.
                  Bin zwar auch kein Arzt, aber das Problem ist nicht der direkte Stich ins Hirn; das geht natürlich nicht.
                  Sondern die Blutversorgung des zentralen Gesichtsbereichs, und da gehört die Stirn dazu, durch den zentralen Kopf, und damit ziemlich nahe am Gehirn vorbei.
                  Ist zwar noch die Blut-Hirnschranke dazwischen, aber an die halten sich nicht alle Stoffe. Bei allem was sich im zentralen Gesichtsbereich abspielt besteht "Alarmstufe dunkelrot", so hats mir ein Hautarzt gesagt, der wegen eines eitrigen Pickels an meiner Augenbraue ganz unrund wurde.

                  lG
                  BCM
                  Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd. (Buffalo Bill)

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                    Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
                    Klar, dass ich ab nun immer einen Notfall-Pen dabei haben werde müssen, das ist das Wenigste...

                    LG
                    Hallo,

                    zum glück ist alles 'gut' ausgegangen.

                    Mein rutschger reagiert auf Biene und Wespe (zum Glück hab ichs noch nicht miterlebt), deshalb ist das Notfall-Tascherl (Epipen, Tabletten, Inhalator, ...) bei uns immer (egal ob am Berg oder im Tal oder in Stadt, ...) dabei.

                    Mit einem abgelaufenen Epi-Pen und einer Kartoffel hab ich auch mal die Anwendung des Pen probiert - Erkenntnis: Wenn man den Pen benutzt, sollte man darauf achten dass die Nadel auch wirklich 10 Sekunden drinnen bleibt - bei meinem Versuch damals ging jede Menge verloren, weil die Nadel durch den Rückstoß wieder rausging.

                    Man kann jetzt natürlich die Kartoffel nicht mit einem menschl. Muskel vergleichen, aber den pen fest auf den muskel drücken schadet nicht.
                    Da es angeblich immer wieder zu fehlanwendungen kommt (epipen wird verkehrt herum gehalten, noch dazu mit daumen auf der oberseite, somit landet spritze im daumen und dieser wird ggf. amputiert während der andere nix vom mittel abbekommt), ist es sicher ratsam, jedem mit dem man unterwegs ist, den epipen zu zeigen und die person mit der man am häufigsten unterwegs ist, sollte es einmal ausprobieren ...

                    rutschger geht mit seiner bienen/wespenallergie übrigens ganz gut um. da bin ich oft panischer wenn eine rumfliegt. das schönste ist allerdings wenns wieder winter wird und das notfalltascherl zhaus bleiben darf ...

                    lg,
                    aniTa
                    Zuletzt geändert von LaVic; 08.08.2011, 11:11.
                    NixTun gibt's ned!

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                      Hallo Tauernfuchs,
                      erstmal gott sei Dank, dass Du alles gut überstanden hast!!

                      Ich stelle fest, dass ich früher überhaupt nicht auf Insektenstiche reagiert habe und das sich das die letzten JAhre (so ab 40) deutlich verändert hat.
                      Bei meiner Mutter, die 78 ist, hat es sich genauso entwickelt. Mittlerweile reagiert sie ganz massiv z.B. auf einen Wespenstich: z.B. massiv angeschwollener Arm, Kreislaufprobleme.. und auch dann jedesmal zum Arzt.

                      LG Heike

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                        Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
                        ...
                        Klar, dass ich ab nun immer einen Notfall-Pen dabei haben werde müssen, das ist das Wenigste...
                        ...
                        Absolut wichtig für alle, die vielleicht einmal mit ähnlicher Situation konfrontiert sind (kann ja durchaus auch einer Alm etc. sein):
                        Bewußtseinsverlust nach Insektenstich bedeutet absolute Lebensgefahr und erfordert sofortige Notarzthilfe! Nicht zuwarten! Hubschrauber!

                        LG
                        schön dass alles gut gegangen ist.
                        seit mein bruder heuer (durche eine wespe auf die er lt.spital/test garnicht mal so schlimm allergisch ist) fast den löffel abgegeben hat, habe ich IMMER 2 epi-pens dabei. bei ihm hat der erste pen nicht gewirkt und erst nach dem zweiten den seine frau dabei hatte gings wieder aufwärts. rettung gabs da keine weil sie mit ihrem motorboot auf einer insel in den kornaten ankerten und die nacht sicher vor der bora verbringen wollten.
                        lt. meinem arzt kommt es immer wieder mal vor dass erst der zweite pen hilft!

                        klar bin ich durch dieses risiko nicht immer ganz relaxed, aber es hilft eh nix und zuhause im keller einsperren mag ich mich nicht
                        mich wirst du auch bei jeder kletterei mit 'rucksack' sehen. mein notfalltascherl will ich immer gut geschützt griffbereit haben.




                        Zitat von Gobi86 Beitrag anzeigen
                        deine raktion ist kein wunder! der stich erfolgte in die stirn und somit sehr nahe beim gehirn! und dann geht das ganze ziemlich schnell. dar reagiert man unter anderem ganz anders als wenn man "nur" ins wadl gstochen wird!!!
                        oder wie?



                        Zitat von LaVic Beitrag anzeigen
                        ...
                        Mit einem abgelaufenen Epi-Pen und einer Kartoffel hab ich auch mal die Anwendung des Pen probiert - Erkenntnis: Wenn man den Pen benutzt, sollte man darauf achten dass die Nadel auch wirklich 10 Sekunden drinnen bleibt - bei meinem Versuch damals ging jede Menge verloren, weil die Nadel durch den Rückstoß wieder rausging.
                        ...
                        war natürlich nicht der rückstoss sondern das natürliche zurückziehen der hand. man sollte sowas wirklich ganz bewusst üben, im ernstfall ist es eventuell eh hektisch genug.



                        noch ein tip - lass dir von deinem arzt bestätigen dass du diese spritze(n) immer bei dir tragen musst! auch im flieger. es hilft dir nix wenn die spritze im koffer

                        lg rü
                        tu was du willst, aber tu was!!!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                          achja und auf der derma in graz (wo ich u.a. auch getestet wurde) habe ich damals gefragt ob ich nicht eine desensibilisierung machen könnte, zumindest auf biene (da bin ich so richtig schön allergisch), aber der dortige arzt (in meinen augen ein bisserl ein §$%*'$%) hat das abgewisen weil wenn ich die letzten 5 jahre nicht gestochen wurde ist die wahrscheinlichkeit dass ich in zukunft gestochen werde so gut wie null!?!?!?

                          seit dem spiele ich auch nicht mehr lotto, weil bisher hab ich da auch noch nie gewonnen
                          tu was du willst, aber tu was!!!

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                            Zitat von rutschger Beitrag anzeigen
                            war natürlich nicht der rückstoss sondern das natürliche zurückziehen der hand. man sollte sowas wirklich ganz bewusst üben, im ernstfall ist es eventuell eh hektisch genug.


                            jedenfalls wars schon in der übungssituation irgendwie unangenehm ...
                            NixTun gibt's ned!

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Wespenstich - anaphylaktischer Schock - Erfahrungen

                              Zitat von BCM Beitrag anzeigen
                              Bin zwar auch kein Arzt, aber das Problem ist nicht der direkte Stich ins Hirn; das geht natürlich nicht.
                              Sondern die Blutversorgung des zentralen Gesichtsbereichs, und da gehört die Stirn dazu, durch den zentralen Kopf, und damit ziemlich nahe am Gehirn vorbei.
                              Ist zwar noch die Blut-Hirnschranke dazwischen, aber an die halten sich nicht alle Stoffe. Bei allem was sich im zentralen Gesichtsbereich abspielt besteht "Alarmstufe dunkelrot", so hats mir ein Hautarzt gesagt, der wegen eines eitrigen Pickels an meiner Augenbraue ganz unrund wurde.

                              lG
                              BCM
                              wenigstens einer mit logischem denken =)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X