Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

    Wie versprochen, wieder einmal ein Blick in die Nostalgiekiste. Heute tut es mir ein wenig leid, dass ich nicht doch etwas mehr Fotos gemacht habe.
    So gibt es halt diesmal viel Text und wenig Bilder.
    Vielleicht ist´s trotzdem für so manchen interessant, wie man so vor etwa 35 Jahren unterwegs war.
    Die Badile NO-Wand war meine erste extreme Wand, entsprechend groß war auch mein Respekt…Wir hatten noch keine Reibungskletterschuhe. Statt dessen benützte ich gerne alte, vorne an der Sohle abgenudelte Wanderschuhe. Die Rotpunktwelle hatte uns aber schon erfasst, so einfach in einen Haken greifen, war für uns nicht mehr drinnen. Friends hatten wir noch nicht, Klemmkeile schon, Schlaghaken waren eine Selbstverständlichkeit ebenso, dass einmal keine vorhanden waren.
    Beim Blättern in meinen Tourenbüchern habe ich diesen Bericht entdeckt und möchte diesen auch in seiner unverfälschten Form präsentieren:

    22.8.1980 Piz Badile NO-Wand (Cassin), VI, 4x A0

    E0101-001.jpg

    Verflixt! Wie kommen wir hier bloß drüber? Wieder versperrt uns ein tosender Gletscherbach den Weg. Als ob wir nicht schon genug damit zu tun hätten, in stockdunkler Nacht durch das Moränengeröll zu stolpern.
    Unser Ziel ist die Badile NO-Wand. Früh schon sind wir von der Sciora-Hütte aufgebrochen, hinausgetreten in die sternklare Nacht. Das Wetter könnte nicht besser sein!
    Wenn nur dieser teuflische Geröllhatscher nicht wäre! Mühsam holpern wir zwischen den runden Kieseln umher. Oft genug müssen wir mit kühnen Sprüngen über brodelnde Gletscherbäche wechseln. Eine Markierung ist nur selten erkennbar.
    Trotzdem – wir sollten rasch sein. Denn über uns wissen wir den Steilabbruch einer Gletscherzunge. Dort oben sind Felsblöcke in Schrankgröße ins Eis hinein gebacken…Es kann einfach nicht rasch genug gehen, aber scheinbar wie Schnecken bewegen wir uns durch diese Geröllhalden…
    Als wir den kleinen Gletscher unter der Wand betreten, dämmert es.
    Wild zerrissen, steinschlagübersät, von düsteren Steilwänden bewacht, liegt der Eisfleck vor uns. Aber der Schnee drauf ist griffig, tatsächlich fehlen uns die Steigeisen nicht, die wir eingespart haben.
    Bald sind wir bei der Randkluft, beim Einstieg.
    Der Winkel ist bedrückend, ein Ende der Riesenwand nicht abzusehen. Auch aus der Nähe wirkt sie noch ziemlich glatt. Jetzt gilt es! Oder muten wir uns doch zu viel zu? Ach Quatsch! Wir sind ja doch bestens in Form…Noch immer habe ich heillosen Respekt, aber keine Angst. Respekt ist gut, aber Angst wäre gefährlich…
    7h 30, wir steigen ein. Wir müssen in die Randkluft runter, rüber zum Fels, dann beginnt auch schon der erste lange Quergang. Der Fels fühlt sich feucht an, unsere Finger sind klamm. Aber noch ist´s ja nicht schwierig. Wir gehen gleichzeitig, am laufenden Seil. Hie und da hänge ich eine Schlinge ein. Helmut, mein Münchner Bergfreund nimmt sie wieder mit. Ist das Material aus, mache ich Stand.
    Rasch bewältigen wir auf diese Weise den Quergang und schon beginnen erste Schwierigkeiten.
    E0101-002.jpg
    Eine tolle Verschneidung, 25m, Helmut steigt langsam vor, erst zögerlich, doch bald immer entschlossener. Alles ist da, kleine Griffe, gute Reibungstritte, nach ein paar Metern ein herrlicher Piazriss – wirklich nicht schwerer als IV+ konstatieren wir – kaum zu glauben!
    Danach bescheren prächtige runde Hangelleisten bescheren eine Genußstelle nach der anderen.
    E0101-003.jpg
    Manche dieser Leisten erstreckt sich auf zehn Meter und für die Sohlen unserer Bergschuhe gibt´s nur Reibung. Bald stehen wir hinter einer großen Schuppe, gleich dahinter soll die erste Schlüsselstelle kommen.
    Schon quere ich hinaus in die freie Wand. An kleinen Griffen turne ich langsam eine Verschneidung höher. Die Steigleiter habe ich vorsichtshalber griffbereit, im Führer steht ja immerhin A1. Doch irgendwo findet sich immer ein Halt und schließlich benütze ich nur einen einzigen Haken als Griff (A0). Immerhin sehe ich ja nach jeder 3-Meter-Schleich-Passage einen besseren Henkelgriff – sehr beruhigend.
    E0101-004.jpg
    In einem folgenden Faustriss muss ich entschlossen zupacken. Die Stelle kostet viel Schmalz und mein auch mein Handrücken leidet ein wenig. Aber schon kann ich Helmut zum Stand (erstes Cassinbiwak) nachsichern.
    Fast waagrecht queren wir nun etwa zwei Seillängen nach links, teils an breiten Hangelschuppen, teils an mickrigen Warzen, für die Füße meist nur Reibung.
    Wir haben eine Seilschaft eingeholt. Gemeinsam rätseln wir über den Weiterweg.
    Schließlich probieren die anderen es links, wir klettern gerade hoch. Hier stecken zwar keine Haken, aber Helmut kommt gut vorwärts. Bald schon wissen wir, dass wir wieder richtig sind. Eine IV-er-Länge noch, dann folgt geneigteres Gelände. Ein großer Glücksfall, dass wir hier den besten Durchstieg fanden und auch noch die andere Seilschaft überholen konnten. Keine Selbstverständlichkeit in dieser Wand – die anderen mussten biwakieren…
    Gleichzeitig steigen wir weiter zum großen Schneefleck. Schon in Wandmitte? Nach 3 Stunden – wir können zufrieden sein… Kleiner Imbiss gefällig? Freilich – warum nicht!
    Drüben am Cengalo-Pfeiler klettern auch ein paar winzige Punkte am spiegelglatten Plattenbuckel. Diesen Pfeiler müssen wir auch einmal machen!
    E0101-005.jpg
    Nach 20 Minuten klettern wir weiter. „Wer führt die Verschneidung?“ „Hmmm – ich schon…“ „Gut“. Im Grunde ist es völlig gleichgültig, wer hier führt, Helmut kommt dafür etwas später auf seine Kosten.
    Die Verschneidung beginnt gleich abenteuerlich glatt. Vorsichtig erschwindle ich Meter für Meter, kleine Warzen, runde Leisten und Reibung – das ist alles. Kurzes Verschnaufen, wenn ein besserer Tritt erreicht ist, Aufatmen, wenn ein Karabiner in einen Haken klinkt. Nach 25 Metern muss ich raus aus der Verschneidung, ja hier ist eine Möglichkeit! Mit einem heiklen Manöver quere ich um die Ecke, finde Stand auf einem winzigen Plätzchen. Wieder eine Schlüsselstelle geschafft!
    Senkrechte Risse, mal IV, mal V folgen. Eigenartige Schuppen dienen als Zangengriffe. Hier darf man nicht lange herum zögern. Rasch zugegriffen, hochsteigen, kurz gerastet wird beim nächsten guten Tritt.
    Nun hat Helmut sein „Scherflein“ abbekommen. Er müht sich redlich einen glatten Riss unter ein Dach hinauf. Zögernd quert er darunter vorbei, hoch über mir tastet er sich eine glatte Verschneidung weiter, er scheint förmlich im Nichts zu stehen…
    E0101-006.jpg
    Endlich läuft das Seil rascher, dann ertönt doch das erlösende „Stand!“
    Tatsächlich, die Stelle hat´s in sich. Wie gut, dass hier so viele Haken stecken! Zwar widerwillig, aber auch dankbar greife ich sogar drei Mal in so einen Stift. Die Platte unter dem Dach verlangt absolute Reibungskletterei. Selbst kleinste Warzen sind spärlich. Ein Wunder, dass das überhaupt hält. Endlich stehen wir doch beim Stand des 2.Cassinbiwaks. Die Hauptschwierigkeiten sollen nun vorbei sein…
    Wir gönnen uns wieder eine kleine Pause, ein Blick zum Cengalo
    E0101-011.jpg
    Das Wetter ist ja fabelhaft und wir können mit unserm Tempo zufrieden sein. Und noch etwas. keine Seilschaft behindert uns, eine Seltenheit in den letzten Jahren. Hie und da sehen wir Leute auf der Badilekante über uns. Ob es noch weit zum Gipfel ist?
    Über flachere Platten und seichte Risse klettern wir weiter.
    E0101-007.jpg
    Etwas Wasser rieselt über den Fels, heraus aus den Kaminen über uns: Die Nässe zwingt zur Vorsicht, das Seil läuft durch ein Bächlein und ab und zu bekommen wir kalte Hände. Aber es geht besser als gedacht.
    E0101-008.jpg
    Recht warm wird mir dann aber doch im folgenden Kamin. Eigentlich ist´s eine spitzwinkelige Verschneidung, die wir nun hochklettern sollen. Drinnen ist alles feucht, schlatzig, Haken stecken dort einige – ja schon… Reizvoll ist diese Aussicht auf eine so ungelenke Rampfpartie nicht.
    Also werde ich frech und beginne an den glatten Wänden hoch zu spreizen. Zunächst gelingt mir das recht gut, sehr elegant…
    Jedoch bald gibt´s überhaupt keine Griffe und Tritte mehr! Aber jetzt habe ich keine Wahl, zurück kann ich das kaum noch klettern… Tief im Kamin grinsen mich wasserüberronnene, teils rostigeHaken an, jedoch kann ich sie nicht erreichen… Also weiterspreizen! Noch nie bin bloß mit angepressten Händen und Füßen geklettert, doch gute 15m muss ich mich noch so fortarbeiten. Nur Druck und Reibung auf teils senkrechtem Fels, keine Sicherungsmöglichkeit weit und breit. Nur weiter! Schon zieht es in den Armen und Beinen. Bloß keinen Krampf kriegen…Mit einem Stoßseufzer lande ich auf einem flachen Kaminabsatz. Das war für mich das Schwerste!
    Helmut rauft sich im Kamingrund hoch, wesentlich leichter wie´s scheint. Nach zwei prächtigen Seillängen verlassen wir den Kamin. Nun kommen anscheinend keine großen Hindernisse mehr. Weitere vier Seillängen turnen wir über herrliche Platten, nur noch IV, aufwärts zum Ausstieg, der Sonne entgegen.
    Am restlichen Nordgrat können wir uns Zeit lassen und die Aussicht genießen
    E0101-009.jpg
    Unter uns liegt die schattige Wand, geschafft! Übermütig klettern wir zum Gipfel.
    Wir sind müde, aber glücklich…

    Am nächsten Tag erwartet uns ein langer Blockhatscher, aber was soll´s. Einmal erreichen wir dann doch wieder die Hütte und bewundern gleich wieder den
    Piz Badile.
    E0101-010.jpg

    Morgen kommt dann die Nordkante dran, welch genussreiches Kontrastprogramm!


    LG

  • #2
    AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

    Eigentlich wollte ich etwas früher ins Bett gehen, aber den Bericht musste ich mir dann doch noch gönnen. Sehr lesenswert und interessant (besonders die Ausrüstung betreffend)!

    Was hieß damals bestens in Form? Wie viel bist du in den Wochen davor geklettert?
    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

    Kommentar


    • #3
      AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

      .
      super geschrieben..
      hat wirklich schon literarische qualitäten..
      die antiquarischen bergbücher auf meinem nachtkastl sind
      da teils echt schlechter..
      .
      und die analogfotos sind auch wunderbar..
      der gletscher als hintergrund.. fabelhaft..
      danke danke

      but i see direct lines

      Kommentar


      • #4
        AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

        Servus tauernfuchs,

        Deine Nostalgieberichte sind immer großes Kino - und wirklich toll geschrieben. Ich habe richtig mitgefiebert. Danke für Deine Mühe, das online zu stellen!

        Grüße
        Hannes
        Tourenberichte und Sonstiges auf www.deichjodler.com

        Kommentar


        • #5
          AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980



          Toller Bericht, danke!

          LG Raimund

          Kommentar


          • #6
            AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

            So schön, dass du dir die Arbeit antust und uns an deinen Tourenbüchern teilhaben lässt. Danke!
            ----

            Kommentar


            • #7
              AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

              vielen dank! deine berichte sind immer wieder super spannend und ein genuss zugleich!
              tu was du willst, aber tu was!!!

              Kommentar


              • #8
                AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                Toller Bericht :up:
                Und - wenngleich etwas makaber - so gesehen haben Verletzungen auch ihr Gutes

                lg, in der Hoffnung auf baldige aktuelle Tourenberichte
                Norbert

                Kommentar


                • #9
                  AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                  Bin begeistert!
                  Wiedermal hab ich beim Lesen deines Berichts schwitzende Hände bekommen, danke!
                  Berge von unten, Kirchen von aussen, Wirtshäuser von innen.

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                    Danke für die Auffrischung der Erinnerung, Manfred!

                    Bei mir war das 1979, die Kamera ist eingegangen und wir waren hoch motiviert und bestens akklimatisiert nach einer ganzen Woche Regenwetter im Zelt. Auch an den elenden Blockabstieg über die Pässe Porcellizzo/Trubinasca kann ich mich noch gut erinnern - und daran, wie teuer der Rotwein auf den Hütten war. Unser Urlaubsbugdet war nach der Regenwoche weitgehend aufgebraucht...

                    Lg, michl fasan
                    Zu seiner Milbe sagt der Milber:
                    "Geh bitte, schenk mir einen Zahn aus Silber.
                    Damit ich, wenn im Haargewurl
                    ich beißen möchte, hab kan Gsturl!"

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                      grossartig...ich würde mich schon über die Nordkante freuen
                      ...a Tog ohne Bier is wia a Tog ohne Wein....
                      google online Album

                      Paul

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                        super! Ich traus mich ja fast nicht zu sagen, aber deine Verletzung ist ein Segen fürs Forum

                        Mit die Beck würd ich mich nicht trauen so was zu klettern, hab ich erst letztens wieder beim Hochalm Südpfeiler gemerkt, man gewöhnt sich dann zwar dran, aber gerade die kleinen Warzen, die man mit den Slicks ohne nachzudenken ansteigt, sind mit den Bergschuhen echt mühsam.
                        Bierinduziertes Brainstorming
                        setxkbmap -option ctrl:nocaps

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                          Und bei mir war es 1970,
                          als wir dem Sensenmann gerade noch von der Schaufel gesprungen sind (weiß nicht, ob das mit den Arbeitsgeräten passt),
                          Genuss war es nicht, diese Wand zu durchsteigen, nur Kampf, denn
                          wir Einfaltspinsel sind bei einsetzendem Regen (in der Wandmitte) weiter geklettert, zwei nachfolgende Salzburger waren vernünftiger und haben abgeseilt.
                          Wenn am Gipfel nicht die nagelneue Biwakschachtel gestaden wäre, ja dann - hätten wir vermutlich ... (muss oft an Molteni und Valsecchi denken .... aber besser nicht zu viel). Wir hatten Glück, andere nicht.
                          Gerne wäre ich diese Wand noch einmal durchstiegen, um den schönen Fels wirklich zu genießen.
                          Aber dann - als wir vor einigen Jahren am Weg zum Einstieg waren, da sahen wir Menschenmassen dort hin eilen, wirklich laufen, hetzen! (von denen, die am Einstieg biwakieren, um einen der vordersten Plätze zu ergattern, nicht zu schweigen),
                          unsere Freunde, die im Wettlauf nur einen der letzten Startplätze belegen konnten, standen sich dann einen Tag lang in der Wand die Beine in die Bäuche, und gelangten erst nach Einbruch der Dunkelheit zur Hütte, wo wir schon genüsslich Rotwein süffelten, denn wir hatten ersatzweise wirklich ein schönes Klettererleben an der Nordkante.

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                            Danke für den großartigen Bericht und den Beitrag vom Harald, wirklich wunderbar zu lesen und eindrucksvoll. Ich kenne die Cassin nicht, nur die daneben verlaufende "another day in paradise" aus der wir einmal einen bösen Steinschlag in der Cassin mitbekommen haben, gottseidank nix passiert aber ein höchst respekteinflößendes Erlebnis war es auf jeden Fall. Von einem übermäßigen Andrang, außer an der Nordkante kann ich eigentlich nicht berichten, an diesem wunderbaren Augusttag 1993 war nur eine Seilschaft in der Cassin.
                            .....Beteiligung stillgelegt....und immer gsund heimkommen!

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Piz Badile NO-Wand (Cassin) VI, A0, Bergell, 22.8.1980

                              Als ich das letzte Mal (2011) dort war, und Deine Bilder sehe dann kann ich nur den Gletscherrückgang bedauern... Danke für Deinen schönen Bericht!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X