Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wie richtig bei Wolfssichtung reagieren?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Muhkuh
    hat ein Thema erstellt Wie richtig bei Wolfssichtung reagieren?.

    Wie richtig bei Wolfssichtung reagieren?

    Ich weiß, die Wahrscheinlichkeit tatsächlich einem Wolf über den Weg zu laufen, ist relativ gering. Inzwischen ist die Wahrscheinlichkeit aber immerhin ein Stückchen größer, als sie es noch vor einigen Jahren war. Am Wochenende und in den Urlauben bin ich häufig im Waldviertel und spaziere und wandere viel mit meinem Hund durch die Gegend. Also durch die Gegend, die zwischen zwei Wolfsrudeln liegt und in der es in nicht all zu weiter Entfernung kürzlich Nutztierrisse durch einen Wolf gegeben hat. Er ist definitiv wieder da!

    Einerseits finde ich den Gedanken schön, andererseits auch respekteinflößend. Mein Hund bliebt deshalb an einer langen Schleppleine gesichert und ich überlege mir eine Art Taschenalarm zuzulegen. Wäre das eine gute Idee? Weiß jemand von euch wie man bei der Sichtung von einem oder sogar mehreren Wölfen richtig reagiert?

  • tropf
    antwortet
    Sagen wir es so. Ich denke, fast jeder der sich an dieser Diskussion beteiligt, nicht nur in diesem forum, sondern ganz allgemein in europa, geht Abends in den Supermarkt und geniesst sein paar euro fünfzig steak. (ich auch!) wenn also Millionen von rindern in der industriellen Landwirtschaft vor sich hinsiechen und in Cellophan verpackt im Kühlregal liegen, dann ist das ok und macht uns happy, aber wenn ein paar dutzend ihrer glücklichen Brüder als Weiderind vom wolf gerissen werden, dann ist der Aufschrei gross und es ist ein riesen problem.

    sorry, aber ich kann das nicht ganz ernst nehmen. wenn einem das wohl der Viecher am herzen läge müsste man wohl an anderer stelle ansetzen, als beim wolf. zb. an der fleischtheke.

    edit: und nein, schön ist das sicherlich nicht, wenn ein wolf einem rind den Bauch aufreisst. aber es ist eben auch nicht das problem. das problem liegt auf deinem teller.

    edit 2: Mahlzeit..
    Zuletzt geändert von tropf; 20.11.2018, 19:34.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Gamsi
    antwortet
    Zitat von tropf Beitrag anzeigen
    das ist natürlich hardcore und sollte weder einem Kalb noch deinem Gemüt angetan werden. ein artgerechtes ende wäre sicherlich als schnipo rotweiss auf deinem teller. weisst scho, etwas zartes für dein zartes Gemüt..
    Über die Nutzung von Tieren in der Lebensmittelindustrie kann man geteilter Meinung sein, aber ich denke erschießen ist für ein Rind weniger schmerzhaft als von einem Wolf den Bauch aufgerissen zu bekommen und dann zu verbluten, denkst du nicht?

    Einen Kommentar schreiben:


  • FloImSchnee
    antwortet
    Na klar ist das grauslich.

    Aber was meinst, wie sich Beutegreifer in der Natur generell so ernähren? Die streicheln ihre Beute halt nicht zu Tode...

    Einen Kommentar schreiben:


  • tropf
    antwortet
    Zitat von HansS Beitrag anzeigen
    Mich reißt´s wenn ich sowas sehe. Aufgenommen vor ca. 14 Tagen in Langenwang. Der Amtstierarzt hat sich wirklich bemüht das Wort "Wolf" nicht in den Mund zu nehmen.
    das ist natürlich hardcore und sollte weder einem Kalb noch deinem Gemüt angetan werden. ein artgerechtes ende wäre sicherlich als schnipo rotweiss auf deinem teller. weisst scho, etwas zartes für dein zartes Gemüt..



    Einen Kommentar schreiben:


  • HansS
    antwortet
    Mich reißt´s wenn ich sowas sehe. Aufgenommen vor ca. 14 Tagen in Langenwang. Der Amtstierarzt hat sich wirklich bemüht das Wort "Wolf" nicht in den Mund zu nehmen.
    Es kann ja auch etwas anderes sein. z.B. Fuchs, Schakal, streunender Hund, Wildschwein, Dachs, Bär,...
    Übrigens, das Tier auf den Fotos ist ein junges Kalb und wurde am Morgen so gefunden.
    Zuletzt geändert von HansS; 17.11.2018, 17:11.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HansS
    antwortet



    [/QUOTE]
    Also erstens gibt es keine Rotwild-Zonen, die "dürfen" sich überall aufhalten.

    [/QUOTE]

    Das stimmt schon, sie dürfen sich überall aufhalten, nur sie bleiben trotzdem in ihrem Revier, weil sie dort zu fressen haben.
    Außerhalb davon ist es für sie buchstäblich lebensgefährlich.
    Es ist wirklich nur ein kleiner Teil von Österreich die als Rotwildzone ausgewiesen ist.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Fritz_Phantom
    antwortet
    Heiland! Das reißt's mich regelrecht, wenn ich so was lese.

    Zitat von HansS Beitrag anzeigen
    Wieso macht man es nicht genauso wie beim Rotwild(Hirsche)
    Auch da gibt es in Österreich Zonen wo sie sich aufhalten dürfen.
    Dort werden sie auch gefüttert und außerhalb dieser Zonen werden sie auch außerhalb der Schußpläne geschossen.(Natürlich nur in der Jagdzeit).
    Das funkitioniert sehr gut, und durch die Fütterung wollen sie sowieso nicht aus diesen Zonen, wo sie Schaden an den Wäldern anrichten können.
    Also erstens gibt es keine Rotwild-Zonen, die "dürfen" sich überall aufhalten.
    Zweitens: Schusspläne regeln wie viel du als Jäger schießen darfst/sollst (das Problem ist eher, dass zu wenig geschossen wird), aber nicht wann. Dafür sind die Jagd- Schonzeiten da.
    Drittens, und das ist das wichtigste! Nein, nein, nein! Das funktioniert überhaupt nicht gut. Das ist in Österreich ein Riesen-Problem. Denn du hast durch diese Fütterungen viel zu hohe Bestände! Außerdem sind das Tiere - die bleiben nicht in ihrer "Zone" die streifen umher und schauen allenfalls regelmäßig bei der Fütterung vorbei, schädigen aber auch den umliegenden Wald. Das ist wirklich eines der großen Probleme des Verbunds Jagd-Forstwirtschaft schlechthin in Österreich. Von Vorbild kann keine Rede sein.

    Doch nicht nur deswegen passt der Beitrag nicht. Ein Wolf ist nämlich noch einmal ein ganz anderes Tier als ein Hirsch.

    Zitat von HansS Beitrag anzeigen
    Also kann man sie hauptsächlich dort ansiedeln wo es diese Bestände nicht gibt.
    Das wären in diesem Fall dort, wo Ackerbau und Weinbau ev. Obstbau betrieben wird.
    Das sie auch dort bleiben, müßte man sie auch dementsprechend füttern..
    Das kann nicht funktionieren. Es gibt solche Flächen in Österreich quasi nicht, also Flächen wo weit und breit kein Nutzvieh ist. Ein paar Gegenden in NÖ gingen und vielleicht in der Steiermark, aber dann ist zusammengeräumt. Trotzdem werden sie nicht dort bleiben. Wölfe ziehen umher und haben sehr große Reviere. Der Gedanke ist völlig naiv, dass man sie mit Fütterung an einen Standort binden könnte.

    Einen Kommentar schreiben:


  • HansS
    antwortet
    Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen

    Bin eigentlich seit Beginn der verstärkten Wolfssichtung der Ansicht, dass man Wölfe dort schießen dürfen sollte, wo sie die Almwirtschaft massiv gefährden.
    Schützenswert bleibt er ja weiterhin, aber er sollte dort angesiedelt werden, wo er keinen Schaden anrichten kann.


    Wieso macht man es nicht genauso wie beim Rotwild(Hirsche)
    Auch da gibt es in Österreich Zonen wo sie sich aufhalten dürfen.
    Dort werden sie auch gefüttert und außerhalb dieser Zonen werden sie auch außerhalb der Schußpläne geschossen.(Natürlich nur in der Jagdzeit).
    Das funkitioniert sehr gut, und durch die Fütterung wollen sie sowieso nicht aus diesen Zonen, wo sie Schaden an den Wäldern anrichten können.
    Beim Wolf kann man es ja genauso machen.
    Schaden richten sie hauptsächlich am im Freien gehaltenen Rinder- u. Schafbestand an.
    Also kann man sie hauptsächlich dort ansiedeln wo es diese Bestände nicht gibt.
    Das wären in diesem Fall dort, wo Ackerbau und Weinbau ev. Obstbau betrieben wird.
    Das sie auch dort bleiben, müßte man sie auch dementsprechend füttern.
    Das einzige Problem dabei ist nur, das man sie ganzjährig füttern müßte.
    Aber ich glaube, das die Hundefutterindustrie für die paar Wölfe schon ein spezielles Futter entwickeln kann und sie über die Werbung ev.
    gratis abgeben kann.

    Einen Kommentar schreiben:


  • pablito
    antwortet
    Der Artikel stammt allerdings vom 4.2.2013!

    Einen Kommentar schreiben:


  • pablito
    antwortet
    Gestern auf der Wanderung von Grillenberg zur Hohen Mandling gesichtet...
    Wolf.jpg

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wette
    antwortet
    Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
    Schützenswert bleibt er ja weiterhin, aber er sollte dort angesiedelt werden, wo er keinen Schaden anrichten kann.
    Klingt nach nem fairen Konsens, aber wenn wir realistisch sind, bleibt dann fast nur noch Sibirien. Wenn überhaupt:

    Wolfsplage in Sibirien


    Die Frage ist wohl eher: Welche Kompromisse wollen/können wir eingehen, um dem Wolf wieder seinen alten Platz in Mitteleuropa zu geben? Was sind wir bereit, dafür zu opfern bzw. inwieweit nehmen wir auch negative Folgen in Kauf?

    Ich bin ganz ehrlich: Ich hab die Rückkehr des Wolfes bisher eher positiv aufgenommen. Aber ich habe auch noch nicht die negativen Begleiterscheinungen erleben müssen. Ich kenne auch keine konkreten (repräsentativen) Zahlen und Statistiken, inwiefern der Wolf zum tatsächlichen Problem für Bauern/Viehzüchter geworden ist und wie sich seine Population auf das Gleichgewicht im Wald auswirkt. Vielleicht sollte dort erst einmal Aufklärung geschaffen werden, bevor von den Wolfsgegnern Einzelfälle dramatisiert und gleichfalls von Naturschützern tatsächliche Probleme bagatellisiert werden.
    Zuletzt geändert von Wette; 16.10.2018, 21:22.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
    Also nach dem Video von naturfreund8 sehe ich die Sache auch etwas differenziert. Bisher war ich doch der Ansicht, der Wolf tötet nur aus Hunger. Mein ganzes Verständnis liegt hier bei dem Bauern. Eigentlich bin ich doch ganz froh, dass sich bei uns nicht wieder gefährliche Wildtiere einnisten.
    LG
    Bin eigentlich seit Beginn der verstärkten Wolfssichtung der Ansicht, dass man Wölfe dort schießen dürfen sollte, wo sie die Almwirtschaft massiv gefährden.
    Schützenswert bleibt er ja weiterhin, aber er sollte dort angesiedelt werden, wo er keinen Schaden anrichten kann.



    Einen Kommentar schreiben:


  • tauernfuchs
    antwortet
    Also nach dem Video von naturfreund8 sehe ich die Sache auch etwas differenziert. Bisher war ich doch der Ansicht, der Wolf tötet nur aus Hunger. Mein ganzes Verständnis liegt hier bei dem Bauern. Eigentlich bin ich doch ganz froh, dass sich bei uns nicht wieder gefährliche Wildtiere einnisten.
    LG

    Einen Kommentar schreiben:


  • csf125
    antwortet
    Manchmal ist bei einer Begegnung Wolf-Mensch auch ersterer das Opfer:
    Erster Unfall mit einem Wolfsrudel im Waldviertel
    kurier.at

    lg
    Norbert

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X