Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

    Kundfahrten in einem entlegenen Winkel des Venedigergebiets.Auch „Das Ergebnis eines Scheiterns“ könnte ich diesen Bericht über ein Gebiet im Bereich des Quirl betiteln. Doch das wäre eine allzu negative Wertung für einen Bergtag aus dem sich so prächtige Eindrücke ergeben haben. Außerdem - würde man nie an einem Projekt scheitern, wäre es wohl oft auch gar nicht reizvoll es zu versuchen…
    Meine „Forschungsziele“ waren sowohl ein unbekannter Grat des Quirl sowie des Steingrubenkogels und so musste ich wieder einmal hinauf in die Hohe Gruben. So heißt das prächtige Seenkar hoch über der Clarahütte, das lange Zeit nur über den geheimnisumwitterten Quirlweg (auch Alpenkönigsweg) zu erreichen war.
    Doch diesmal konnte ich von einem überaus schrägen „Gipfelverkaufsdeal“, einer einmaligen Osttiroler Spezialität… , profitieren:
    Zum Mullwitzkogel – jetzt eben Wiesbauerspitze genannt – gibt es einen neuen Weg vom Umbaltal her!
    Gleich nachdem man, von der Pebellalm her kommend, den Isel-Bach überquert hat, geht der gut angelegte Sepentinenweg los. Er nähert sich teilweise sehr dem aus der Hohen Gruben herabkommenden Reggenbach, von wo aus auch früher über steile Wiesen der beste Zustieg in die Hohe Gruben möglich war.

    Diesmal aber muss ich nicht mit Steilgras herumraufen, denn bis an den Steilansatz der Ogasil-Südflanke „missbrauche“ ich den Steig für meine keineswegs niederen Zwecke…
    Genau dort, wo die Wiesen endlich flacher werden, etwa auf 2450m Höhe, wendet sich der Weg schließlich entschieden nach rechts(Tafel „Wiesbauerspitze“). Hier verlasse ich ihn und steige recht gemütlich über Almwiesen, immer nahe des Rettenbaches hinauf in die Hohe Gruben.
    Freudig werde ich hier von Schafen begrüßt, weiter oben aber grüßt schon der Quirl:
    sized_P1020585.JPG
    Auf der anderen Talseite beeindruckt der Großschober und die Kette des Parnargenkamms, mit Totenkarspitze ganz rechts, weckt schöne Erinnerungen:
    sized_P1020586.JPG
    Je weiter ich raufkomme, desto mehr werden meine Blicke wie magnetisch zu meinem ersten Gratziel hingezogen, dem SO-Grat des Quirl, der von einem Vorgipfel rechts herabzieht:
    sized_P1020586a.JPG
    Zwar versuche ich mich mit dem Anblick der Umgebung und diversen botanischen Bodenschätzen etwas abzulenken
    sized_P1020586b.JPG
    aber es nützt nichts: Bald werde ich mich wohl mit diesem Ungetüm auseinandersetzen müssen:
    sized_P1020588.JPG
    Hechenbleikner und Franzelin, die berüchtigte Seilschaft, die überall im Venedigergebiet in den ärgsten Bruchtouren ihre Spuren hinterlassen hat, ist auch hier tätig gewesen. Bereits 1904 haben sie diesen Grat im Abstieg begangen!!!
    Mit einiger Sicherheit haben sie den Grat zwar nicht direkt verfolgt, wie im Führer eingezeichnet, sondern – recht logisch –
    den ersten Aufschwung links umgangen, jedoch schmälert das keineswegs die Kühnheit ihrer Leistung. Gerne hätte ich diesen Bericht (ZDÖAV 1908) einmal gelesen…
    Genau studiere ich mit dem Fernglas den Grat, die direkte Schneide ist vielleicht sogar fest, große Zweifel habe ich aber wegen der Felsbeschaffenheit der Gipfelplatten des Gratturms. Wenn das nicht geneigter Fels ist oder, was leicht möglich ist in hundert Jahren, ganz einfach durch Felstürze Veränderungen erfolgt sind…

    Hilft nichts – rauf in die Hohe Gruben-Scharte (Quirlsattel)! Aber auch hier schaut der braungelbe „Zurken“ nicht harmloser aus:
    sized_P1020589.JPG
    Doch man kann sich täuschen mit dem Bratschenfels. Ärgster Bruch und eisenfester Fels können hier dicht nebeneinander liegen. Den rechten Grat (Ostgrat) bin ich nämlich vor Jahren schon rauf, von der Quirlwand her. Den Einstieg zu diesem, links der beiden Felszacken auf diesem Bild
    sized_P1020590.JPG
    habe ich hier im Blick. Und ab dort war der Grat – so unglaublich es klingt – super…
    Wenn ich mir allerdings diesen Einstieg hier anschaue…
    sized_P1020596a.JPG
    Die splittrige Rinne rechts käme ich (mal abgesehen von der Steinschlaggefahr) schon rauf.
    Aber was dann? Vor allem die Gipfelplatten machen mir Sorgen. Ich kann sie mit dem Fernglas nicht beurteilen. Außerdem sind sie auf die gleiche Seite geneigt, wie meine nicht gerade Vertrauen erweckenden Einstiegsfelsen…
    Mist! Zu viel gegrübelt – der innere Schweinehund siegt…
    Na dann – erst mal rasten, den Blick zu den Hohe Gruben Seen schweifen lassen…
    sized_P1020601.JPG
    Die Felsen links im Bild gehören zum Einstieg des Ogasil N-Grates, ein netter Blockgrat, recht lohnend, lange her, dass ich dort war (II).
    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 29.11.2010, 22:58.

  • #2
    AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

    Kurz überlege ich, ob ich ihn nochmals begehen soll, hier der Grat im Überblick:
    sized_P1020601a.JPG
    Willy ist, glaub ich über die linke Flanke rauf. Aber da war ich eben schon…
    Noch einmal bin ich hin und her gerissen, ein weiteres Mal den Ostgrat des Quirl anzugehen, kann mich aber nicht richtig aufraffen, da sehr rasch immer dichtere Bewölkung aufzieht:
    sized_P1020603a.JPG
    Also blicke ich weiter unentschlossen in die Runde.
    Dieser, durch die Bildmitte ziehende, gezackte N-Grat vom Hochkarkopf zum Mullwitzkogel wurde wahrscheinlich noch nie begangen. Erstbegeher ans Werk! Es gibt in den Alpen noch genügend Neuland zu erobern!
    Ein Blick nach Westen zeigt mir ein weiteres Objekt meiner Begierde: Direkt über dem bizarren SW-Grat des Quirl steht der Steingrubenkogel, 3228m:
    sized_P1020603b.JPG
    Sein nach rechts ziehender NO-Grat ist ebenfalls ein unbeschriebenes Blatt. Wieder haben sich hier meine Spezialfreunde Hechenbleikner und Franzelin versucht. Dass sie den Grat nicht vollständig begehen konnten, ist nicht gerade ermutigend…
    Das Wetter ermutigt mich zunächst auch nicht zu neuen Taten uns so steige ich erst einmal wieder in die Hohe Gruben runter. Doch dann juckt es mich plötzlich, den Steingrubenkogel NO-Grat näher zu inspizieren.
    Niemals würde ich dieses öde Schuttkarfoto hier präsentieren, aber es ist das einzige, was ich von meinem heute erreichten Gipfel habe. Die unscheinbare Kuppe in Bildmitte ist nämlich das Malhamhorn:
    sized_P1020616.JPG
    Während ich nun mühsam das öde Schuttkar hochklappere, beschäftigt mich die Frage, was ich eigentlich für einen Vogel habe, nicht in den rechten Sattel aufzusteigen, von wo aus ich mir recht einfach den Gipfel des Quirl schnappen könnte. Doch mein Forschungsdrang treibt mich in den Sattel links dieses Hornes, denn hier beginnt der Grat auf den Steingrubenkogel. Hier ein Überblick:
    sized_P1020617.JPG
    Na ja - die ersten Felszacken sind zwar fotogen, aber sie können mich nicht wesentlich beeindrucken. An ihnen vorbei blicke ich zu Rötspitze und Daberspitze (warum hat die bloß immer Neuschnee, wenn ich vor Ort bin?)
    sized_P1020619.JPG
    Knallhart stellt sich aber alsbald dieser Abbruch entgegen:
    sized_P1020621.JPG
    Über die gelben Platten ginge es vielleicht, aber was tut sich darüber auf?
    sized_P1020621a.JPG
    Da fällt die Entscheidung leicht, das kann ich alleine wohl nicht bewältigen…
    Der Quirl gegenüber lockt noch immer – oder lacht er mich aus?
    sized_P1020626.JPG
    Wie auch immer – ein Gipfel muss jetzt wenigstens her und über ein paar Platten erreiche ich bald das Malhamhorn:
    sized_P1020630.JPG
    Von hier aus zieht der recht gemütlich begehbare Grat über die Malhamspitzen weiter. Hinten Simonyspitzen und rechts der Geiger, Erinnerungen…
    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 29.11.2010, 22:58.

    Kommentar


    • #3
      AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

      Von hier aus wirkt nun der Steingrubenkogel mit seinem Grat regelrecht bedrohlich:
      sized_P1020631.JPG
      Wieder werden die Wolken dichter und ich werde es wohl für heute gut sein lassen und mich fortan der schönen Seenwelt des Hohe-Gruben-Kares zuwenden:
      sized_P1020635.JPG
      Schon rückt der erste See in mein Blickfeld:
      sized_P1020638.JPG
      Über den steilen Hang rechts zieht der alte Quirlweg hoch zum sogenannten Schinagl, 2875m, von wo aus man den Steingrubenkogel relativ einfach über seinen S-Kamm ersteigen kann.
      Ein letztes Mal werde ich diesen Quirlweg zur Clarahütte heute noch gehen.
      Doch zunächst werde ich einmal jede einzelne dieser blauen Lacken aufsuchen:
      sized_P1020641.JPG
      Links hinten ragt der Laßörling auf und seine weniger bekannten Nachbargipfel.
      Der Rateberg – Ogasil:
      sized_P1020643.JPG
      Immer mehr verlandet dieser See
      sized_P1020644.JPG
      und bietet spiegelnde Perspektiven vom Zackengipfel des Ogasil:
      sized_P1020645.JPG
      Zackenreich überragt auch der Quirl dieses idyllische Seenparadies:
      sized_P1020646.JPG
      Auch dem versteckten rückwärtigen See muss ich einen Besuch abstatten:
      sized_P1020648.JPG
      Und wieder imponiert der Ogasil:
      sized_P1020649.JPG
      Zuletzt geändert von tauernfuchs; 29.11.2010, 22:59.

      Kommentar


      • #4
        AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

        Noch ein letzter Blick zum Quirl und der unscheinbaren Kuppe des Malhamhorns,
        sized_P1020651.JPG
        Dann verabschiede ich mich von diesem prächtigen Winkel und versuche noch einmal den Weg zur Clarahütte zu finden. Vor vielen Jahren war ich hier und es gab noch etwas bessere Steigspuren, Steinmänner und Markierungen. Heute wächst sich der Weg zur fortgeschrittenen Pfadfinderaufgabe aus. Der Hanganstieg rauf zum Schinagl ist ja noch recht markant. Auch danach ist der Weg eine Zeit lang noch deutlich. Zum Greifen nahe stehen Rötspitze und Daberspitze:
        sized_P1020652.JPG
        Dann verlieren sich die Quergangsspuren immer mehr in einem weitläufigen Schutthang, wie gut, dass ich weiß, dass ich noch relativ weit queren muss. Jedenfalls wird hier schon deutlich, dass man bei Nebel in ein brandgefährliches Abenteuer reinsteuern kann. Richtung Clarahütte brechen wahnsinnig steile Plattenfluchten und Wiesenhänge ab und keinesfalls darf man zu früh oder an der falschen Stelle absteigen. Bevor es dann endgültig runter geht, lande ich noch auf einer flachen, weitläufigen Ebene und das was ich von der Ferne als großen Steinmann zu erkennen glaube, ist dann bei näherer Betrachtung tatsächlich einer…
        Markierungen gibt es kaum mehr und immer wieder konzentriere ich mich darauf, Schuhabdrücke eines offensichtlichen Vorgängers wiederzufinden. Kleinere, flache Grasabsätze werfen immer wieder neu die Frage auf, auf welcher Seite nun der nächste steile Abstieg hinunterführen wird. Blicke ich kurz auf, so beherrscht der Großschober nun die Szene:
        sized_P1020654.JPG
        Ganz zuletzt quert noch eine schon stark zugewachsene Pfadspur eine immens steile Grasfläche, dann kann ich endlich vollständig den letzten Abstieg überblicken, obwohl ja schon lange das Hüttendach der Clarahütte zu erkennen war:
        sized_P1020656.JPG
        Mit dieser, bis zuletzt spannenden Wegsuche endet also mein reichhaltiger „Forschungstag“ in der Hohen Grube.

        LG

        PS: So sehr der neue Weg zur „Wiesbauerspitze“ auch das Erreichen der Hohen Grube nun erleichtert und neue, interessante Unternehmungen ermöglicht, so sehr muss ich aber (auch erfahrene Bergsteiger) davor warnen, den Abstieg zur Clarahütte über den alten Quirlweg (Alpenkönigsroute) zu versuchen. Eine Orientierung ist selbst bei gut sichtigen Verhältnissen schon relativ schwierig. Für nicht absolut trittsichere Bergsteiger bringt auch eine Begehung mit Führer kaum einen Sicherheitvorteil. Ein Führer kann in diesem Gelände im Falle eines Sturzes seines Klienten absolut nichts tun.
        Ein sicherer Abstieg aus der Hohen Grube kann aber sehr einfach auch bei dichtem Nebel durchgeführt werden, indem man sich immer östlich des Rettenbaches im flacheren Wiesenteil unter den Hängen des Ogasil abwärts hält. Auf dieser Linie stößt man zwangsläufig auf den Weg zur „Wiesbauerspitze“. Zur Clarahütte hinauf ist´s dann nicht mehr so weit…

        Kommentar


        • #5
          AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

          Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
          Hechenbleikner und Franzelin [...]Gerne hätte ich diesen Bericht (ZDÖAV 1908) einmal gelesen…
          Wenn ich mich für Deinen herzerwärmenden Bildbericht aus einer meiner Traumgegenden mit einem eingescannten Bericht bedanken kann, sollte es mich freuen (bitte Email-Adresse per PN). Das AV-Jahrbuch 1908 war zufällig das erste, das ich in den 1980er Jhren antiquarisch erwarb und der Bericht von Hechenkblaikner und Franzelin der Grund dann mit dem Büchersammeln zu beginnen...

          Vor vielen Jahren - 1993 - habe ich auch eine Tour von der Clarahütte aus in die Hohe Grube unternommen. Geplant war ein Weiterweg über die Malhamspitzen, aber daraus wurde dann auch nichts, bzw. immerhin die "Südlichste Malhmspitze" (3255m). Damals habe ich noch eifrig Tagebuch geschrieben - vielleicht interessiert es ja den Insider.
          malhamspitze.pdf
          Zuletzt geändert von Mathias; 30.11.2010, 00:03.
          Gruß, Mathias

          Kommentar


          • #6
            AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

            Hallo Tauernfuchs,

            ein spannender Bericht mit tollen Bildern, danke!

            Gruß
            Rudi
            Nehmen wir unseren Augen nicht die Zeit zum Schauen.

            Kommentar


            • #7
              AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

              Ein spannender Bericht, einer eher selten besuchten Gegend.
              Die Malhamspitzen haben wir vor 2 Jahren von der Mittleren Guslarspitze aus begutachtet....aber da wars weiss
              ...a Tog ohne Bier is wia a Tog ohne Wein....
              google online Album

              Paul

              Kommentar


              • #8
                AW: Malhamhorn, 3186m und Hohe Gruben, 4.8.2010

                Es hat mich schon oft fasziniert, wenn du berichtet hast, wie du so manchen Grataufschwung "derpackt" hast, der von unten kaum vernünftig kletterbar (zumindest für einen ungesicherten Alleingänger!) ausgesehen hat. Beim Steingrubenkogel-Grat war ich aber beim Lesen deines abenteuerlichen und kurzweiligen Berichtes richtig erleichtert, dass du es gelassen hast - der war nämlich schon auf den Fotos echt gruselig anzusehen und hat wohl in natura noch abschreckender gewirkt.
                Liebe Grüße

                Kommentar


                • #9
                  AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                  Recht herzlichen Dank für eure netten Kommentare!
                  Dieser Bericht hatte nun auch für mich einen besonders erfreulichen und nachträglich noch sehr spannenden Nebeneffekt:
                  Mathias war so nett, mir den gesamten Tourenbericht von Hechenblaikner und Franzelin vom Jahre 1908 zu senden. Für mich eine Wahnsinns-Fundgrube! Das sind für mich die Sternstunden des Forums! Danke nochmal!
                  Gerade bin ich am Durchschmökern und konnte soeben einen 100 Jahre lang fortgetragenen Führerirrtum aufklären. Doch davon später...
                  LG

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                    Danke für den Bericht.

                    Manchmal kann es sehr ägerlich sind, mehr oder weniger unverrichteter Dinge abziehen zu müssen. Allerdings sind die Touren, die nach einem oder mehreren Fehlschläge erst klappen, oft die schönsten.
                    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                      Bravo, Danke für einen Bericht aus einer nicht so oft besuchten Ecke des Venediger Gebietes

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                        Auch wenn du deine dir gesteckten "hohen" Ziele nicht erreicht hast, ist daraus doch ein feiner, lesenswerter Bericht geworden.
                        Manchmal will es halt einfach aus verschiedensten Gründen nicht gelingen; umso schöner ist es, wenn dann eine so interessante Umgebung wie die Hohen Gruben als Ersatz zur Erkundung bereit stehen.

                        Zitat von mirco Beitrag anzeigen
                        ...aus einer nicht so oft besuchten Ecke des Venediger Gebietes
                        Das soll und wird wohl auch so bleiben.
                        Meine Wenigkeit wird dort aber im nächsten Jahr bestimmt vorbei schauen...
                        "And the People bowed and prayed
                        to the neon god they made."


                        Simon&Garfunkel "The sound of silence"

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                          Mal wieder Danke für einen imposanten Bericht und die Einblicke in die Möglichkeiten, diese Ecke auf weniger gefährlichen Pfaden zu erreichen.
                          I´m confused.
                          No wait !
                          Maybe i´m not ?

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                            Nachdem ich nun den alten Bericht (1908) von Heckenbleikner und Franzelin mit großem Interesse gelesen habe, bin ich heilfroh den Quirl SO-Grat nicht versucht zu haben. Denn nun habe ich den Beweis:
                            Dieser Grat wurde wahrscheinlich nie begangen!
                            Auf jeden Fall nicht von Heckenbleikner und Franzelin. Jedoch - die beiden (sehr tüchtigen!) Bergsteiger können gar nichts dafür…
                            Wer sich für die näheren Umstände einer historischen Recherche interessiert, möge bitte hier:
                            http://www.gipfeltreffen.at/showthre...580#post616580
                            weiterlesen.

                            LG

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Malhamhorn (3186m) und Hohe Gruben, Venedigergruppe, 4.8.2010

                              Hallo tauernfuchs,

                              vielen Dank für den schönen Bericht einer wieder mal ausgefallenen Unternehmung, die zudem noch alpinhistorischen Nutzen brachte.

                              Schön, dass es auch in den Alpen immer noch Raum für kaum erschlossene und abenteuerliche Touren - und sogar Erstbegehungen - gibt. Gemütlich sehen diese jungfräulichen Grate wirklich nicht gerade aus, weder am Quirl, noch am Hochkarkopf noch am Steingrubenkogel. Na ja, wenn sie nicht fordernd wären, hätte sich vermutlich auch schon jemand begangen.

                              Grüße
                              Hannes
                              Tourenberichte und Sonstiges auf www.deichjodler.com

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X