Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Glaserer, 2434 m; Grasleitenkopf, Hühnerkarkopf, 2459 m, Kreuzkogel, 2620 m, II-III (IV), Ankogelg., 26.u. 27. 6.2022

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Glaserer, 2434 m; Grasleitenkopf, Hühnerkarkopf, 2459 m, Kreuzkogel, 2620 m, II-III (IV), Ankogelg., 26.u. 27. 6.2022

    Von Großarltal/Hüttschlag/Wolfau mit Rad bis Hubalm, dann Hinterkaseralm, Roßkarkogel, Überschreitung, zum See unterm Heidentempel, Glaserer, nun vollständige Gratüberschreitung bis Scharte nach Hühnerkarkopf. II-III
    Danach langwierige Querung Richtung Ali Lanti Biwak.
    26.6.2022
    Ein langer stabiler Sommertag – der sollte genützt werden! Möglichst natürlich auch für eine lange Tour. Doch gelegentlich kann es passieren, dass die gewählte Tour noch etwas länger ausfällt als geschätzt…
    Im Vorjahr, fast um dieselbe Zeit, habe ich den Gipfel des Glaserer bereits einmal aufgesucht, den Gamskarkogelkamm aber Richtung Norden überschritten:
    https://www.gipfeltreffen.at/forum/g...-ankogelgruppe

    Diesmal möchten wir den Gratkamm in Gegenrichtung erforschen.
    Unser Plan lautet also vom Glaserer zumindest einmal bis zum Kreuzkogel zu gehen und dann auf der Biwakschachtel Ali Lanti zu übernachten.
    Laut altem AV-Führer (R808) sollte der Gratkamm weitgehend unschwierig zu begehen sein. Nach all meinen Recherchen finde ich diese Angabe höchst zweifelhaft. Zumindest vom Keesniggelkopf weiss ich, dass dieser keineswegs einfach zu überschreiten ist, wie der Führer ebenso behauptet.
    Wir sind jedenfalls auf Überraschungen vorbereitet…

    Zunächst ein Überblick über die in zwei Tagen begangene Route:
    G-Glas-001.jpg

    Wir starten im Großarltal, hinten in Wolfau. Mit unseren Rädern verkürzen wir uns den Zustieg und erreichen so ganz gut die Grubalm.
    Eines unserer Tagesziele, der Grasleitenkopf ist bereits zu erblicken:
    G-Glas-002.jpg

    Ein kleines Frühstück soll uns ungeahnte Kräfte verleihen, und über dem Zuckerstreuer erblicken wir auch schon den Glaserer mit seinem etwas scharf aussehenden Grat Richtung Grasleitenkopf:
    G-Glas-003.jpg

    Die Gratfortsetzung nach links führt zum Hühnerkarkogel und Kreuzkogel (etwas verdeckt). Der Gipfel ganz links, der Plattenkogel, sollte erst einen Tag später dran kommen:
    G-Glas-004.jpg

    Zumal die Strecke ohnehin weit ist, macht es nichts aus, auch den Roßkarkogel noch mitzunehmen…
    Grüne Matten und ein guter Steig geleiten uns dorthin:
    G-Glas-005.jpg

    Nicht nur die Kühe blicken in Richtung Draugstein
    G-Glas-007.jpg

    Das also werden die beiden ersten spannenden Ziele sein:
    Glaserer und Grasleitenkopf:
    G-Glas-008.jpg

    Noch aber genießen wir den grünen Kamm zum Heidentempel (Blick Sonnblick, Hocharn Ritterkopf):
    G-Glas-009.jpg
    Der Weg über den Kamm ist ausgeprägt, aber wir werden ihn nicht ganz zu Ende verfolgen, denn am Heidentempel war ich schon. Nach links, etwas absteigend möchten wir einen kleinen See aufsuchen und erst dann in den Sattel vor dem Glaserer aufsteigen:
    G-Glas-010.jpg

    Kleinere Grasköpfe bilden keine ernsthaften Hindernisse, Blick zurück:
    G-Glas-011.jpg

    Gemütlich queren wir, unter dem Gipfel des Glaserer in ein kleines Kar. Wollgräser wedeln uns entgegen
    G-Glas-013.jpg
    und auch der kleinen Lacke unterhalb wollen wir einen Besuch abstatten.
    Im Hintergrund dominiert der Keeskogel, der Sattel rechts davon ist unser Tagesziel.
    G-Glas-015.jpg

    Faulkogel, Mosermandl, Weißeck grüßen als alte Bekannte:
    G-Glas-016.jpg

    Blumen überall
    G-Glas-017.jpg

    und der kleine Lacken-Umweg hat sich wieder einmal gelohnt:
    G-Glas-018.jpg

    Zuletzt geändert von tauernfuchs; vor 4 Tagen.

  • #2
    Problemlos steigen wir nun in den Sattel zwischen Glaserer und Heidentempel auf und ich staune doch ein wenig: Denn vom Heidentempel her kommen uns Leute entgegen:
    G-Glas-019.jpg

    Ein grüner Riedel bietet dann Richtung Glaserer noch einmal gemütliches Aufsteigen
    G-Glas-020.jpg
    und die Spannung steigt, wie der Weiterweg aussehen wird.
    Der Gipfel ist – zu unserem Erstaunen – gut besucht:
    G-Glas-021.jpg
    Immerhin weglos, von jeder Seite lang und über den Heidentempel hinweg auch nicht ganz harmlos. Der Glaserer – heute eine Modetour!
    Jedoch – die Ambitionen aller sind auch hier beendet und es kann uns auch kein Mensch Auskunft über unseren Weiterweg geben.
    Dieser sieht so aus:
    G-Glas-022.jpg
    Scharf und grün, so zieht sie hin – die Gratlinie, fein garniert mit Felsstufen verschiedenster Qualität.
    Das Gelände erfordert sofort Konzentration, aber meist findet sich doch auf irgendeiner Seite eine Schwachstelle. Bald liegt der erste Teil hinter uns.
    G-Glas-023.jpg

    Auch der Gipfel scheint wieder vom ungewöhnlichen Rummel frei.
    G-Glas-025.jpg

    Auf einer etwas breiteren Grasschneide dürfen wir nun entspannt Richtung Faulkogel, Mosermandl, Weißeck etc. blicken
    G-Glas-026.jpg

    Die Entspannung endet bald jäh an einem steilen Abbruch. Nur über sehr heikles, schrofiges Steilgrasgelände gelingt eine Umgehung (II? oder T6?).
    G-Glas-030.jpg

    Aufatmen im leichteren Gelände, ein weiterer Gratkopf folgt:
    G-Glas-028.jpg

    Nichts Besonderes, leichte Blockkraxelei
    G-Glas-027.jpg

    Leichtes Gelände ist erreicht, ein Rückblick:
    G-Glas-031.jpg

    Noch ein Höcker, schaut nicht wild aus…
    G-Glas-032.jpg

    Auch von diesem gelingt ein einfacher Abstieg
    G-Glas-033.jpg


    Zuletzt geändert von tauernfuchs; vor 4 Tagen.

    Kommentar


    • #3
      Zwischendurch etwas Aussicht ins Sonnblickgebiet
      G-Glas-034.jpg

      und ein Rückblick aus der breiten, nun erreichten Scharte
      G-Glas-035.jpg

      Es folgt ein netter Spaziergang Richtung Grasleitenkopf
      G-Glas-036.jpg

      Nicht mehr weit
      G-Glas-037.jpg

      Da ist er schon!
      G-Glas-038.jpg

      Wieder Rückblick
      G-Glas-040.jpg

      Nun dürfen wir wohl erworbene Höhenmeter wieder leichtherzig verschenken, denn der folgende Abstieg zur Bärenscharte ist ordentlich tief…
      Immerhin gelingt er über einen netten Blockgrat (max. I+), gut und übersichtlich.
      Vor uns liegt der lang gestreckte Felskamm des Hühnerkarkogels:
      G-Glas-041.jpg

      Dahinter der Kreuzkogel, wo der Grat Richtung Keesnickelkopf, Keeskogel abzweigt.
      Schon jetzt erscheint es fraglich, ob wir heute noch zum Kreuzkogel kommen. Zwar ist der Weiterweg zum Hünerkarkogel zunächst harmlos, jedoch ist das noch lange nicht der Hühnerkarkogel:
      G-Glas-042.jpg

      Bei Weitem nicht! Gleich dahinter taucht bereits der nächste Mugel auf
      G-Glas-043.jpg

      Das Gehgelände ist zwar problemlos, aber durchsetzt mit etlichen Höckern und nachfolgenden Abstiegen. Scheinbar endlos zieht sich dieser Kamm dahin:
      G-Glas-044.jpg

      Bis er sich dann endlich etwas zuschärft
      G-Glas-045.jpg

      Dort hinten sollte dann doch der Gipfel sein:
      G-Glas-046.jpg

      Nette Blockklettei, doch dann: denkste! Unter mir liegt eine tiefe Scharte…
      G-Glas-047.jpg

      Wieder abklettern, südseitig, wenigstens nicht besonders schwierig (kurz II).
      Blick zurück:
      G-Glas-048.jpg


      Zuletzt geändert von tauernfuchs; vor 4 Tagen.

      Kommentar


      • #4
        Prächtige Blumenpolster und ein Blick zum Draugstein


        Endlich überschreiten wir den höchsten Punkt und es folgt eine wohlverdiente Pause (Blick Richtung Kreuzkogel)
        G-Glas-050.jpg

        Hinter dem Hühnerkarkogel können wir jedenfalls vom Grat runter, der Kreuzkogel wird es wohl heute nicht mehr…
        Entspannt genießen wir den Rückblick (Glaserer ist unter der Fliege):
        G-Glas-051.jpg

        Nochmals Blumen…
        G-Glas-056.jpg

        Doch die Entspannung dauert nicht lange. Im Finale wartet ein extra steiler Abbruch:
        G-Glas-052.jpg
        Umgehen unmöglich und ein besonders heikler Schritt wartet (III oder IV?)
        Nur 3 Meter, aber nichts zum halten…
        G-Glas-053.jpg
        Die Stelle mag im Aufstieg leichter sein, im Abstieg erfordert sie volle Konzentration.
        Erleichtert atme ich auf, als wir beide unten sind.
        Eine Rinne bietet sich zum Ausqueren an und nun ist es keine Frage mehr, dass wir für heute Schluss machen.
        Noch immer müssen wir ja das ganze Kar zum Biwak durchqueren, das sich ganz hinten etwa beim kleinen Schneefleck links befindet:
        G-Glas-054.jpg

        Da mögen auch hübsche Blumen nicht darüber hinweg trösten
        G-Glas-055.jpg

        Herrliche abendliche Ausblicke schon eher…
        G-Glas-058.jpg

        G-Glas-059.jpg

        Ein langes Blockfinale, Blick zurück zur Scharte zwischen Hühnerkarkopf und Kreuzkogel, wo wir abgestiegen sind.
        G-Glas-060.jpg
        Den Kreuzkogel werden wir uns morgen schnappen.
        Dort oben am Kamm steht das Biwak, nicht gerade ermutigend nahe…
        G-Glas-062.jpg
        Dazwischen Schneefelder, Schritt, Schritt…wir sind schon mindestens 10 Stunden unterwegs…
        G-Glas-061.jpg

        Und noch ein Schneefeld
        G-Glas-064.jpg

        Dann endlich, die Kleinelendscharte! Blick Richtung Ankogel
        G-Glas-066.jpg


        Angehängte Dateien
        Zuletzt geändert von tauernfuchs; vor 4 Tagen.

        Kommentar


        • #5
          Gleich nebenan, unser Domizil, das Ali Lanti Biwak:
          G-Glas-067.jpg

          Um 7h sind wir gestartet, jetzt ist es 20h 30`, wir dürfen müde sein…
          Abendwolken zaubern tolle Stimmungen (Blick Hochalmspitze):
          G-Glas-068.jpg

          und natürlich genießen wir einen phantastischen Sonnenuntergang.
          G-Glas-072.jpg

          G-Glas-070.jpg


          G-Glas-069.jpg


          27.6.2022
          Kreuzkogel, 2620 m; Plattenkogel, 2273 m
          Vom Biwak Ali Lanti Richtung obere Keesnickelscharte, S-Grat zum Kreuzkogel; Abstieg Ostflanke ins weite Ostkar, empor zu kl. See unter Mandlkopf, in die Scharte zwischen Mandlkopf und Plattenkogel, direkte Überschreitung bis Scharte (kurz III+), Abstieg Hühnerkaralm, Hubalm

          Der Sonnenaufgang wird versäumt. Eilig haben wir es heute nicht. Der gestrige Tag war lang…Als wir aufbrechen erstrahlen der Ankogel bis zur Tischlerspitze bereits im hellen Sonnenschein:
          G-Gl-001.jpg

          Wir wollen heute in die Scharte zwischen Keesniggelkopf und Kreuzkogel. Diesmal erwischen wir den Übergang besser, einige Schneefelder erleichtern uns den Weg.
          Dazwischen spiegelt uns ein kleiner Eissee entgegen, darüber lockt bereits der Kreuzkogel:
          G-Gl-002.jpg

          G-Gl-003.jpg

          Problemlos erreichen wir die obere Keesniggelscharte und als weiterer Aufstieg bietet sich dieser steile Blockhang an:
          G-Gl-005.jpg

          Nach ein wenig Kraxelei (I-II) stehen wir auch schon am Gipfelgrat:
          G-Gl-006.jpg

          Ein Rückblick zu Keesniggelkopf und Keeskogel
          G-Gl-006a.jpg

          und schon warten morgendliche Gipfelfreuden (Blick Draugstein):
          G-Gl-007.jpg

          Natürlich hätten wir unsere Grattour gerne nach Norden fortgesetzt und wieder gaukelt uns der Führer leichtes Gelände vor. Steile Zacken und scharfe Schneiden machen uns skeptisch. Zunächst noch einfach, erkundet mein Freund den Weiterweg:
          G-Gl-008.jpg

          Aber bald steht er vor einem ersten, gar nicht so einfachen Abbruch und kehrt um:
          G-Gl-010.jpg

          Wir müssen nun nicht wieder zu Keesniggelscharte runter, sondern können bereits vorher über die Ostflanke ins weiter Kar absteigen, das Schibergsteigern wohl bekannt sein dürfte:
          G-Gl-011.jpg



          Zuletzt geändert von tauernfuchs; vor 4 Tagen.

          Kommentar


          • #6
            Schi haben wir heute nicht dabei, aber immerhin leiten uns lange, gut begehbare Gletscherschliffe recht zügig abwärts. Dabei können wir ober uns die „leichten“ Zacken des NO-Grates vom Kreuzkogel bewundern:
            G-Gl-012.jpg

            Wir umgehen den Mandlkopf und steigen wieder Richtung nördliche Scharte, vor dem Plattenkogel auf. Wenigstens diesen Gratteil wollen noch begehen.
            Plötzlich überrascht uns ein kleiner See und lädt zu willkommener Rast:
            G-Gl-012a.jpg

            An diesem heißen Sommertag lautet dann natürlich die Devise:
            Nichts wie rein in die Fluten!
            G-Gl-013.jpg

            Wer möchte, kann auch noch ein Schläfchen tun oder zurück schauen auf den Kreuzkogel mit seinen Graten:
            G-Gl-016.jpg
            Gezoomt sieht das dann so aus:
            G-Gl-017.jpg
            Wir haben wohl berechtigt verweigert…
            Aus der Scharte nördlich des Mandlkopfes überschreiten wir nun den gar nicht so breiten Wiesengrat Richtung Plattenkogel:
            G-Gl-018.jpg
            Er erscheint einfach, jedoch erfordert auch dieser Kamm ein paar Umgehungen auf Gamsfährten und – überraschend – das Überklettern eines kurzen Aufschwungs, immerhin III+.
            Noch ein Blick zurück
            G-Gl-019.jpg
            dann schreiten wir nur noch gemütlich über einen Steig abwärts.
            G-Gl-020.jpg

            In der Tiefe ziehen ein paar wundersam geformte Lacken unsere Blicke auf sich
            G-Gl-021.jpg

            dann schlendern wir nur noch abwärts zur Hühnerkaralm und nach kräftiger Jause weiter zur Grubalm, wo bereits unsere Fahrräder warten.

            LG

            Kommentar


            • #7
              Was für eine tolle Tour
              Weißt du zufällig wie viele Höhenmeter und Kilometer da zusammen gekommen sind?
              Großartiger Bericht. gefällt mir wirklich sehr sehr gut.
              Ich würde auch gerne mal in so einem Biwak übernachten, aber ich habe immer Bedenken dass da dann evtl auch andere Leute sind.
              Zuletzt geändert von DieIris; vor 3 Tagen.

              Kommentar


              • #8
                Starke Unternehmung.
                Steht das alte Biwak auch noch oder wurde es entfernt?

                Lg. helmut55

                Kommentar


                • #9
                  Eine phantastische Tour und sehr anspruchsvoll.
                  Solche Grate mit Überraschungen sind aber ganz deins.
                  lg, Manfred (manfredsberge.blogspot.com)

                  Meine Tourenberichte auf gipfeltreffen

                  Kommentar


                  • #10
                    Riesen Kompliment!
                    Wieder ein sehenswerter Fuchs-Bericht.


                    L.G. Manfred

                    Kommentar


                    • #11
                      Eine starke Sache und wieder ein toller Bericht dazu.

                      Zwei Sachen interessieren mich:

                      Habt ihr bei solchen "Aktionen" ein Seil im Rucksack ?

                      Wieso der weite Umweg zum Biwak und nicht schlafen im Freien in Gratnähe ? (Temperatur ?)

                      LG, Günter
                      Meine Touren in Europa

                      Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                      (Marie von Ebner-Eschenbach)

                      Kommentar


                      • #12
                        Danke euch! Fein, wenn solche Berichte geschätzt werden!
                        Kilometer, Höhenmeter weiss ich leider nicht.
                        Wenn man nicht alles absteigen muss, halb so schlimm.
                        Mit Biwakzeug wird so etwas zur Schlepperei und da sind wir halt nicht mehr so gut drin.
                        Die Querung zum Biwak wäre auch bei guter Wegfindung nicht so wild., vom Kreuzkogel her auch nicht so schlimm.
                        Aber der Grat zum Kreuzkogel hat auch nicht so einfach ausgesehen.
                        auf jeden Fall wars für mich konditionell schon etwas grenzwertig...
                        Seil - nein, wir dachten halt, wenn's statt unschwierig nur II wird, dann schaffen wir's auch ohne. Immerhin haben wir einige Reserven...
                        Am Biwak waren diesmal wieder keine anderen Leute, kann man halt nie wissen...
                        War schon vier mal dort und nur einmal eine Person angetroffen.
                        Reste eines alten Biwaks fand ich nicht.
                        Als nächstes Projekt steht halt dann der Keesniggelkopf an, dessen Überschreitung wahrscheinlich ein Seil erfordert.
                        Kennt das wer?

                        LG
                        Zuletzt geändert von tauernfuchs; vor 14 Stunden.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X