Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Java / Indonesien: Vulkane Bromo, Batok u. Penankajan; 20. & 21.10.2010

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Java / Indonesien: Vulkane Bromo, Batok u. Penankajan; 20. & 21.10.2010

    Merapi – nein danke! Diesen Vulkan zu besteigen hatten wir nie die Absicht und dennoch hatten wir echt Glück nicht zumindest in das Szenario dieses rabiaten Burschen zu geraten.
    Denn nur wenige Tage vor seinem ersten Ausbruch befanden wir uns in seiner unmittelbaren Nähe. Diese beeindruckende Tempelanlage von Borobudur liegt nur etwa 20km vom Merapi entfernt:
    sized_Java-1.JPGsized_Java-2.JPG
    Wir konnten sie noch unversehrt bewundern, jetzt ist sie bereits mit einer Ascheschicht bedeckt… Wir – ja, diesmal war ich einmal nicht alleine unterwegs, sondern in der netten Gesellschaft meiner Tochter.
    Unsere Vulkanziele waren weit harmloser, im Osten von Java, zunächst kam der Aussichtsgipfel Penanjakan, 2775m an die Reihe, anschließend umrundeten wir dann den Kraterrand des Mt. Bromo, 2329m und riskierten zuletzt noch den nirgendwo beschriebenen Steilaufstieg auf den benachbarten Batok, ein schon etwas anspruchsvolleres Unternehmen.
    Eigentlich waren es die schon stark regenzeitlich angehauchten Verhältnisse, die uns weiter in den Osten, letztlich auf Bali trieben.
    Nachdem wir eine lange, verkehrsmäßig für unsere Verhältnisse unvorstellbare Busfahrt mit zahlreichen waghalsigen Überholmanövern überlebt hatten, landeten wir schließlich am Fuße des Bromo-Massivs. Weitere 2000 Höhenmeter ratterten wir dann mit einem ausgeleierten Jeep empor auf ca. 2100 Meter zu unserm „Hotel Cemara Indah“ wo wir uns in einem „wildromatischen“ Quartier einnisteten.
    sized_Java-2a.JPGsized_Java-2b.JPG
    Wie man sieht, hat meine Tochter auch unter diesen desolaten Umständen leicht lachen und schließlich machte die prächtige Lage unseres Quartiers, direkt am Caldera- Rand eines riesigen längst erloschenen Vulkans die Umstände der Unterbringung mehr als wett. In dieser Riesencaldera schließlich befinden sich die Vulkane Bromo und Batok, denen wir nun unsere Aufwartung machen wollten.
    Zunächst wollten wir uns aber bei Sonnenaufgang einen Überblick verschaffen – und das bedeutet Aufbruch 3 Uhr morgens, will man rechtzeitig am Gipfel des Penanjakan ankommen.
    20.102010Einen herrlichen Sternenhimmel über uns starten wir also los. Tatsächlich sehen wir auch das Kreuz des Südens und nachdem wir uns einige Zeit im Stirnlampenlicht einen verwachsenen, aber recht deutlich erkennbaren Weg empor gemüht haben, beginnt tatsächlich das erwartete Sonnenspektakel.
    sized_Java-3.JPG
    Leider - aber es sei ihnen gegönnt - gibt es auf unseren Berg hinauf auch eine käufliche Jeep-Variante, was dazu führt, dass man sich zunächst den Aussichtsgipfel mit etwa 100 hoch gekarrten Touristen teilen muss. Wir haben vorsätzlich darauf verzichtet und brauchen auch nur wenige Meter abzusteigen, um eine völlig menschenleere, weit bessere Aussichtskanzel zu erreichen, wo wir uns nun völlig ungestört den Morgenstimmungen hingeben können.
    sized_Java-3a.JPG
    Allmählich tauchen unsere Vulkane aus dem nächtlichen Grau. Der unscheinbare, aber ständig rauchende Bromo, rechts der Baumstumpf des Batok, überragt vom höchsten Berg Javas, dem Semeru, mit 3676 Metern immerhin höher als unser Großvenediger.Etwa alle 20 Minuten stößt der Semeru ein kleines Rauchwölkchen aus:
    sized_Java-4.JPG
    Der aufsteigende Nebel beschert uns immer neue Szenarien,
    sized_Java-6.JPG
    sized_Java-7.JPG
    bis schließlich der Tag anbricht und einen prächtigen Überblick auf unser Vulkangebiet freigibt
    sized_Java-8.JPG
    Über allem der Semeru, davor der rauchende Krater des Bromo und daneben der hübsche Bilderbuchvulkan Batok, die letzteren planen wir am nächsten Tag zu besuchen.
    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 17.11.2010, 23:05.

  • #2
    AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

    Nach kurzer Zeit hat sich auch das Touristengetümmel gelegt und wir folgen zunächst der einsamen Jeepstraße abwärts, ohne eigentlich zu wissen, welchen gewaltigen Umweg sie nimmt. Bald schon entdecken wir aber, dass es möglich ist, eine Kammwanderung entlang des Calderarandes auszuführen und wir genießen einen phantastischen Überblick über die brettebene, wüstenartige Fläche in der der Bromovulkan vor sich hin brodelt:
    sized_Java-9.JPG
    Immer weiter entfernen wir uns von unserem Ausgangsort und es wird uns in der Folge nichts übrig bleiben, als diese Vulkanebene diagonal zu durchwandern, denn unser Quartier befindet sich auf dem Kamm der Caldera, genau gegenüber.
    sized_Java-10.JPG
    Erschüttern kann uns das kaum, denn wir können uns ohnehin nicht satt sehen an der Fülle vulkanischer Formen.
    sized_Java-10a.JPG
    sized_Java-10b.JPG
    Schließlich führt unser Weg hinein in die Ebene und unser Marsch durch die sandige Ebene beginnt. Wacker widerstehen wir allen „Einladungen“ zahlreicher Mopedtaxi-Fahrer (ein übliches Verkehrsmittel hierzulande) und barfuss lässt sich die Wüste leicht durchschreiten.
    sized_Java-11.JPG
    Am rauchenden Bromo vorbei wandert unser Blick zu seiner „Kratertreppe“ über deren
    250 Stufen unser morgiger Weg empor führen wird.
    sized_Java-12.JPG
    Als endlich ein Pickup-Fahrer uns die Weiterfahrt auf der Ladefläche anbietet (schließlich war ich ja in hübscher weiblicher Begleitung unterwegs ), widerstehen wir der Versuchung nicht länger. Auf diese Weise sitzen wir dann doch bereits etwas nach zehn Uhr beim verspäteten Frühstück und haben unser Tagesprogramm heute schon absolviert.
    Der Rest des Tages vergeht faulenzend, bereits stark wolkenverhangen, durchsetzt mit einigen Gewitterchen.
    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 17.11.2010, 23:06.

    Kommentar


    • #3
      AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

      21.10.2010 Bromo und Batok
      Diesmal brechen wir „erst“ um 4 Uhr morgens auf. Das wird reichen, um zum Sonnenaufgang am Bromo zu sein. Der frühe Aufbruch ist auch ein absolutes Muss bei diesem Wetter, denn ab 11Uhr ist hier alles zu – Regenschauer – Sense…
      Aber dieser frühe Aufbruch hat halt schon was. Im Becken der Caldera liegt Nebel, von unserem Quartier aus müssen wir zunächst dort hinunter.
      Dunkelheit, Nebel und ein brettebenes Gelände, es ist mystisch:
      sized_Java-13.JPG
      Gäbe es nicht sehr markante Spuren von Motorrädern und Pferden, könnten wir den Weg unmöglich finden. In der Nähe des Bromo tauchen dann die Gestalten der Pferde samt ihren Besitzern aus dem nebeligen Dunst:
      sized_Java-14.JPG
      Natürlich könnten wir uns jetzt auf dem Pferderücken zur Kraterstiege des Bromo tragen lassen. Aber wir verzichten leichtherzig, denn wir würden statt einer Viertelstunde doppelt so lange brauchen. Auf der Kraterstiege angekommen, tauchen wir auf aus dem Nebel und schon beherrscht der nahe Batok die Szene:
      sized_Java-15.JPG
      Am Kraterrand angekommen beginnt ein wunderbarer Wechsel von Wolkenstimmungen durchsetzt von den Strahlen der aufgehenden Sonne:
      sized_Java-16.JPG
      sized_Java-17.JPG
      Wir stehen völlig alleine am Schutzzaun des Kraters, wo sich zwei Stunden später schon hundert Touristen drängen werden.
      Plötzlich hüllt uns der Nebel ein und nur am Geruch ist zu erkennen, dass es sich auch tatsächlich um Nebel handelt und nicht um vulkanische Gase. Denn was der Bromo da von sich gibt, ist schließlich auch nicht so ohne…
      sized_Java-18.JPG
      Genauso rasch, wie der Nebelspuk gekommen ist, ist er wieder vorbei und mein Mädel hat leicht lachen:
      sized_Java-19.JPG
      Links über ihr steht der Gipfel des Bromo und sie ahnt noch nicht, dass sie ihn heute erklimmen wird. Zoomen wir den Burschen einmal heran:
      sized_Java-20.JPG
      Wieder treibt der Nebel sein Spiel um die Flankenrippen des Batok:
      sized_Java-21.JPG
      Frühstücksrast mit Schutzmaske, wir blicken zum Penanjakan, der heute eine hartnäckige Wolkenhaube trägt. Pech für die Jeeptouristen, Glück für uns, die wir gestern dort waren…
      sized_Java-22.JPG
      Zuletzt geändert von tauernfuchs; 17.11.2010, 23:07.

      Kommentar


      • #4
        AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

        „Lieber Bromo, bitte schicke deine Gase heute immer in die richtige Richtung!
        sized_Java-23.JPG
        Denn wir möchten uns möglichst lange auf deinem Kraterrand aufhalten. - und deine wüste Mondlandschaft ringsum betrachten“:
        sized_Java-24.JPG
        sized_Java-25.JPG
        Tatsächlich lässt sich der Bromo durch diese Bitte besänftigen, schickt seine Wolken senkrecht in den Himmel und das prächtige Wetter lädt uns zum vorsichtigen Weiterweg ein.
        sized_Java-26.JPG
        Ein breiter, gemütlicher Rücken führt weiter, links Nebel, rechts Bromogase, über uns „Normalwolken“.
        sized_Java-27.JPG
        Diesen Rücken könnte man auch zum Hauptrand der großen Caldera weiterverfolgen und zunächst liebäugle ich auch mit dieser Route. Es ist ja auch ratsam immer einen Fluchtweg vor Bromogasen in Petto zu haben. Doch von diesen Wolken droht jedenfalls keine Gefahr:
        sized_Java-28.JPG
        Tanz auf dem Vulkan:
        sized_Java-29.JPG
        Und nun fast wie in den Radstädter Tauern:
        sized_Java-30.JPG
        Spärliches Grün:
        sized_Java-31.JPG
        Der erste Gipfel ist erreicht, Blick in den Nebenkrater (ja – oder eben auf die hübsche Dame im Vordergrund…), auf jeden Fall aber auf den Verbindungsgrat zum Hauptgipfel:
        sized_Java-32.JPG
        Zuletzt geändert von tauernfuchs; 17.11.2010, 23:07.

        Kommentar


        • #5
          AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

          Sollen wir rüber? Der Bromo gibt sich jedenfalls friedlich:
          sized_Java-33.JPG
          Mal bei gemütlicher Rast überlegen:
          sized_Java-34.JPG
          So wild schaut der Grat nicht aus – Astrid will gehen, also versuchen wir´s.
          sized_Java-35.JPG
          Nach ein wenig Sandgestaube erreichen wir die Scharte und sehr gemütlich leitet der Weg weiter.
          sized_Java-36.JPG
          Weniger gemütlich ist das vermehrte Auftreten von Schwefelgasen und so setzen wir auch immer wieder unsere Schutzmasken auf, kein richtiger Schutz zwar, aber doch deutlich angenehmer. Am Gipfel können wir dann wieder besser durchatmen:
          sized_Java-37.JPG
          Nun gilt es: Rundherum oder wieder zurück? Das folgende Gratstück wird schwieriger sein und doch etwas Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern, das habe ich schon ausgecheckt. Meine Tochter ist nicht besonders bergerfahren – ein Wort von ihr und wir kehren um. Aber nein – in einem Anfall von Kühnheit (woher sie das nur hat?) will sie gehen.
          Also – Maske auf, und los!
          sized_Java-38.JPG
          Wieder ist es einfacher, als gedacht, der Gratweg zunächst breit und gemütlich.
          Dann stoße ich auf ein mir völlig neues morphologisches Bergphänomen. Bisher kannte ich nur „Gratrippen“. Hier aber gibt es eine „Gratrinne“:
          sized_Java-39.JPG
          Diese Rinnen erleichtern die Begehung erheblich, wirken fast geländerartig, worüber ich sehr erleichtert bin, da sich Väter naturgemäß um ihre Schützlinge ganz besonders sorgen…
          Jetzt kommt der Zacken, den ich schon anfangs etwas argwöhnisch im Verdacht hatte, Probleme zu bereiten:
          sized_Java-40.JPG
          Doch außer den immer intensiver stechend werdenden Schwefeldioxidwolken muss nur ein etwas abschüssiges Wegstück überwunden werden. Eine schmale Gratstelle zuletzt, dann haben wir´s geschafft und ich habe meine erste „in sich geschlossene“ Grattour vollendet.
          Zufrieden steigen wir wieder die 250 Stufen vom Kraterrand runter.
          sized_Java-41.JPG
          Doch unser Ehrgeiz ist heute noch nicht ganz gestillt. Zu verlockend stand in den Morgenstunden der Nachbarvulkan Batok direkt gegenüber:
          sized_Java-42.JPG
          Zuletzt geändert von tauernfuchs; 17.11.2010, 23:08.

          Kommentar


          • #6
            AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

            Gestern haben wir versucht, in der Nationalparkverwaltung rauszukriegen, wo man am besten raufsteigt. „Dangerous!“ „Not for you“ waren die einzigen Kommentare. Also musste ich mein Fernglas zücken und nach Steigspuren spähen. Ungefähr konnte ich die Rippe ausmachen über die vermutlich ein Weg raufgeht.
            Im Abstieg vom Bromo wenden wir uns dann auch gleich mal auf einem Steiglein nach links, landen aber zunächst in einem kleinen Canyon, wohin die Pferdetreiber ihre Tiere – offenbar zu einer Wasserstelle – führen. Hier geht es zu wie im Wilden Westen.
            sized_Java-43.JPG
            Gleich fragen wir wieder nach dem Weg. „Long way – dangerous!“ Aber sofort auch: „You need a guide!” Gleich will uns jemand raufführen. Nun - Gehen können wir schon selbst und auf mein harnäckiges Bohren deutet einer in die Richtung, wo ich den Anstieg ohnehin vermutete. Dort findet sich dann auch ein indonesisches Verbotsschild, das irgendeinen Bezug zum Batok hat. Wie gut, dass wir kein Indonesisch verstehen, noch besser hingegen, dass sich nunmehr ein deutliches Steiglein findet, das sich eindeutig in die richtige Richtung wendet.
            Bald schlüpfen wir durch einen dschungelartigen Tunnel, dessen Sträucher ich vorsichtig nach irgendwelchem Viechzeugs absuche:
            sized_Java-44.JPG
            Die Angst ist unbegründet, aber was wissen wir schon von den Tropen…
            Immer steiler wendet sich unser Weg nach oben, teils metertief ins sandige Erdreich eingeschnitten. Doch diese Gräben gilt es zu meiden, denn deren Wände bieten keinerlei Halt und können auch bei der kleinsten Berührung zum Einsturz gebracht werden. Immer wieder gibt es Passagen, wo wir im Aufstieg schon die Hände auf die sandigen Plätzchen auflegen müssen um das Gleichgewicht zu halten. Ganz Unrecht hatten die Einheimischen ja nicht, hier kann man bei schlechter Trittsicherheit auch ganz ordentlich runtersausen.
            Hier ein Tiefblick:
            sized_Java-45.JPG
            Meine Sorge gilt eher meiner Tochter, die sich aber so geschickt anstellt und so zielstrebig nach oben steigt, dass ich nur dicht hinter ihr bleiben kann und aufpassen, dass sie keine Fehler macht.
            Der qualmende Bromo bleibt davon völlig unbeeindruckt:
            sized_Java-46.JPG
            und bald schon können wir tief hinunterschauen zum Hindu-Tempel, unserem Ausgangspunkt:
            sized_Java-47.JPG
            Schließlich werden unsere Mühen auch mit diesem, eher seltenen Gipfelsieg belohnt:
            sized_Java-48.JPG
            Lange verweilen wir nicht, denn bereits brauen sich wieder düstere Wolken zusammen und auf keinen Fall möchte ich diesen steilen Sandhaufen bei strömendem Regen runterkraxeln müssen. Doch noch ist es trocken und in vorbildlicher Haltung meistert mein Mädel das rutschige Terrain:
            sized_Java-49.JPG
            Nachdem wir einige riesige Staubwolken hinterlassen haben, erreichen wir bald wieder sicheren Boden und können stolz auf unser gar nicht so einfaches „Vulkan-Hügerl“ zurückblicken:
            sized_Java-50.JPG

            LG

            Kommentar


            • #7
              AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

              Vorweg Danke für den Bericht!

              Ich hab da sogar mehrere Kommentare:

              1. Ein interesannter und faszinierender Bericht.
              2. Man soll Frauen nie unterschätzen - schon gar nicht die eigenen Töchter!
              3. (Zur Milderung von Punkt 2) Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!

              Wie waren dort eigentlich die Temperaturen? Einmal ist die Tochter, sagen wir mediterran, angezogen, das andere Mal mit Anorak bis zu Nase?
              Sind die Staubmasken wirklich ein Schutz oder dienen sie eher der Psyche?
              Liebe Grüße Gerhard



              Zum Sterben zu jung
              Zum Arbeiten zu alt
              Zum Wandern und Reisen top fit

              Kommentar


              • #8
                AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                ja ist wirklich eine tolle gegend

                es stinkt dort wirklich und ist staubig

                http://www.wabnig.net/indonesien.htm
                Daxy besucht mich auf www.wabnig.net

                asti, asti bandar ko bakaro!
                Langsam, langsam fang den Affen!
                Indisches Sprichwort

                Kommentar


                • #9
                  AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                    für den wirklich interessanten Bericht, den ich mir sicherlich in aller Ruhe noch ein 2.mal anschaue
                    ...a Tog ohne Bier is wia a Tog ohne Wein....
                    google online Album

                    Paul

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                      ENDLICH der lange erwartete Vulkanbericht – vielen Dank!
                      Und wie immer ist er auch literarisch ein Genuss.

                      Gratulation zur vollen Umrundung des Bromo-Kraters sowie zur Besteigung des Batok: Letzterer ist wohl ein eher selten besuchter Gipfel.
                      Sehr erfreulich, dass sich beides trotz beginnender Regenzeit noch gut machen ließ.

                      Viel hat sich dort oben verändert in den letzten 30 Jahren: Bei meinem ersten Besuch 1980 konnte man bereits zum Rand der Caldera nur zu Fuß hinauf wandern. In der Caldera selbst gab es keine einzige Fahrzeugspur. Der Bromo lag damals also noch mitten in einer Wildnis.

                      Tempora mutantur, nos et mutamur in illis.

                      Unvergesslich bleibt aber die rote Glut im Kater, die mit der ersten Morgenröte um die Wette zu strahlen versuchte, um dann alle 10 Minuten mit lautem Getöse in die Luft zu fliegen. Danach bange Blicke nach oben: Jene Lavabrocken, die auf ihrer Flugbahn das rote Glimmen verloren, machten sich erst beim dumpfen Aufprall wieder bemerkbar – manchmal nur wenige Meter neben dem bangen Beobachter…

                      LG,
                      M

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                        Toller Bericht!!! Fast könnte man dir angesichts der kargen Landschaft auch noch den Zusatz "Wüstenfuchs" zugestehen. Danke für die tollen Impressionen einer Gegend, die ich eigentlich nicht so faszinierend und interessant erwartet hätte!
                        LG

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                          Ein sehr schöner Bericht aus einer nicht alltäglichen Gegend.

                          Die aufsteigenden Rauchwolken stelle ich mir sehr eindrucksvoll vor. Bei meinen Vulkanbesteigungen hat es bisher nur zu ein paar Schwefelschwaden gereicht.
                          "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                            danke für den schönen bericht.
                            jaja, die vulkane, erlauben "eine in sich geschlossene gratbegehung" - - hört die dann jemals auf?
                            mei bier is net deppat! (e. sackbauer)

                            bürstelt wird nur flüssiges

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Java - Bromo, Batok, Penankajan, 20., 21.10.2010

                              Zitat von pivo Beitrag anzeigen
                              .. die vulkane, erlauben "eine in sich geschlossene gratbegehung" - - hört die dann jemals auf?
                              Die erste vermutlich genau dort, wo sie begonnen hat - in der berühmten Ausdehnung eines Punktes...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X