Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Gedanken zur Klettersteigsanierung von "Klassikern" am Beispiel der Wildfährte (Rax)

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gedanken zur Klettersteigsanierung von "Klassikern" am Beispiel der Wildfährte (Rax)

    Über die Wildfährte gibt es schon genug Berichte (der letzte war dieser von Pauli: http://www.gipfeltreffen.at/showthread.php?t=30498 mit sehr schönen Bildern). Ich zeige deshalb keine Fotos, die man sowieso schon kennt, sondern ein paar Nahaufnahmen der Sicherungen.

    Denn ich will einen Aspekt beleuchten, der mir bei meiner heutigen Begehung (12.10.2008) aufgefallen ist: die Sanierung von alten, fast könnte man sagen "historischen" Klettersteigen. Und ich nehm es gleich vorweg - die Wildfährte (wann die saniert wurde weiß ich nicht, kann schon länger her sein - das spielt aber keine Rolle) halte ich für ein sehr positives Beispiel für "sanfte" Sanierung. Die alten geschmiedeten Eisenketten wurden belassen, die eisernen Verankerungen dort, wo sie noch intakt sind, auch; wo es notwendig war wurden neue Verankerungen angebracht und die alten Ketten daran befestigt. Stahlseile gibt es natürlich auch, manchmal laufen sie jetzt parallel zu den Ketten. Was mir daran gefällt ist dass der Charakter des Steiges dadurch weitestgehend erhalten geblieben und die Sicherheit trotzdem gewährleistet ist.

    Mir gefallen auch beim AV-Steig die alten verbogenen Originalleitern vom August Cepl. Das hat einfach was, da schwingt ein bißchen Nostalgie mit, und funktionstüchtig sind sie ja nach wie vor. Bei der Teufelsbadstube gibt es ja leider nur mehr die zwei Leitern und ein paar Eisengeländer aus der Ersterrichtungszeit; die Eisenketten wurden abgebaut und durch Stahlseile ersetzt, was zwar vielleicht praktischer in der Handhabung ist, aber doch den ursprünglichen Charakter ändert. Die Verwendung eines Klettersteigsets mag dadurch auch einfacher sein, aber bitte wer braucht auf solchen Steigen schon ein KS-Set?

    Doch zurück zur Wildfährte:

    Zuerst - das muss sein - ein Überblick:
    Kahlmäuer
    wildfährte1.JPG


    Steigverlauf der Wildfährte
    wildfährte2.JPG


    Die erste Querung mit Eisenkette
    DSCN5793.JPG


    Verankerung neu, Kette alt
    DSCN5794.JPG

    DSCN5796.JPG


    Klassische Versicherungen, voll intakt...
    DSCN5797.JPG


    ...mit relativ neuer Verankerung...
    DSCN5798.JPG


    ...bzw. neu und alt nebeneinander
    DSCN5799.JPG


    Vorbildlich
    DSCN5801.JPG


    Schmiedekunst von anno dazumal
    DSCN5802.JPG

    DSCN5803.JPG

    DSCN5815.JPG


    Hier einmal umgekehrt: Eisenstift alt, Stahlseil neu
    DSCN5809.JPG


    Hier laufen alt und neu parallel
    DSCN5810.JPG

    DSCN5812.JPG


    Der einzige locker gewordene Eisenstift am ganzen Weg
    (der aber keinerlei Beeinträchtigung der Sicherheit bedeutet)
    DSCN5813.JPG


    Und schließlich der Gipfel, das Gamseck gegen Ameisbichl, Ötscher und Göller
    gamseck ameisbühel.JPG

  • #2
    AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

    danke für den interessanten Bericht über ein nicht unwesentliches Detail bezüglich der versicherten KS. Ich empfinde auch die alten Sicherungen der "klassischen" Steiganlagen reizvoller, allerdings nur wenn sie wirklich noch intakt sind und ihre Funktion voll erfüllen, was ja offenbar auch nach rund 100 Jahren noch durchaus der Fall sein kann.
    Ich würde z.B. den Wildenauersteig auf die Hohe Wand geradezu als geschändet empfinden, wenn dort einer auf die Idee kommt, Drahtseile anzubringen! (Nein, ich will aber hier keine neuerliche Diskussion über den Sicherheitsaspekt lostreten, darüber ist wohl schon genug geschrieben worden!)
    LG
    Erich K.
    LG
    Erich K.

    Chi va piano, va sano e va lontano

    Kommentar


    • #3
      AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

      Zitat von ekkhart Beitrag anzeigen
      Ich empfinde auch die alten Sicherungen der "klassischen" Steiganlagen reizvoller, allerdings nur wenn sie wirklich noch intakt sind und ihre Funktion voll erfüllen
      Das ist selbstverständlich Voraussetzung. Die alten soliden Eisenketten und -leitern halten aber mehr aus als man denkt, insbesondere gegen Steinschlag sind sie weitaus widerstandfähiger als Drahtseile. Dass die Verankerungen im Fels mit der Zeit locker werden ist logisch, aber wie man am Beispiel Wildfährte (oder auch AV-Steig oder Haidsteig) sieht, kann man ja altes und neues durchaus sinnvoll kombinieren.

      Kommentar


      • #4
        AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

        Zitat von ekkhart Beitrag anzeigen
        Ich würde z.B. den Wildenauersteig auf die Hohe Wand geradezu als geschändet empfinden, wenn dort einer auf die Idee kommt, Drahtseile anzubringen! (Nein, ich will aber hier keine neuerliche Diskussion über den Sicherheitsaspekt lostreten, darüber ist wohl schon genug geschrieben worden!)
        LG
        Erich K.
        Der wurde ja leider bei der Sanierung um seine charaktervollste Stelle (querung mit den weitauseinander liegenden T-Eisen) gebracht.
        Aber du hast recht, mit Seilen wär er komplett uninteressant...
        carpe diem!

        Kommentar


        • #5
          AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

          Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
          Der wurde ja leider bei der Sanierung um seine charaktervollste Stelle (querung mit den weitauseinander liegenden T-Eisen) gebracht.
          Aber du hast recht, mit Seilen wär er komplett uninteressant...
          Na ja, komplett uninteressant würde ich nicht gerade sagen, aber er würde seine Charakteristik einbüßen und wesentlich leichter werden (sowohl technisch als auch mental). Ich finde, der Wildenauer wurde recht gut saniert, gerade bei einem Steig bei dem es kein Stahlseil gibt ist es wichtig, dass die Klammern vertrauenerweckend sind! Ein T-Eisen hat er ja eh noch, und die Querung ist immer noch recht anspruchsvoll. Mich zumindest kostet die Stelle immer wieder einige Überwindung...

          Kommentar


          • #6
            AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

            Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
            Der wurde ja leider bei der Sanierung um seine charaktervollste Stelle (querung mit den weitauseinander liegenden T-Eisen) gebracht.
            Aber du hast recht, mit Seilen wär er komplett uninteressant...
            Hallo,

            Die Stelle gibt's nimma ?

            Lg, Das Wadl
            7+ geht daweil net, aber sonst alles Paletti ! - Klettern im Höllenthal

            Kommentar


            • #7
              AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

              Zitat von Das Wadl Beitrag anzeigen
              Die Stelle gibt's nimma ?
              Wenn net wer gflext hat nimmer...
              carpe diem!

              Kommentar


              • #8
                AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                Am Wildenauersteig würde ein Drahtseil kaum einen Sicherheitsgewinn bringen, weil der Steig großteils senkrecht verläuft.

                Zu den Rax-Steigen: Die werden weniger aus Denkmalschutzgründen so sanft saniert, sondern weil es so schwer ist, neues Material dort raufzuschleppen.

                Ich finde, die Erhaltung der alten Versicherungen sollte kein Dogma sein. Die Steigbäume am Haidsteig sind natürlich eine Klasse für sich, aber diverse rostige Verankerungen, die oft nur lose in der Erde stecken und sich mit der Hand herausziehen lassen, darf man bitte getrost ersetzen bzw. woanders anbringen. Es ist ja auch nicht so, dass sich die Errichter bei der Platzierung der Versicherungen immer viel dabei gedacht haben, siehe die nutzlosen unteren Klammern am Wildenauersteig.

                Zu Ketten vs. Drahtseil: Auf Ketten hat man mit der Hand mehr Grip, dafür passen Ketten nicht zur Verwendung von Klettersteigsets, weil das Drüberziehen schwerer ist und einen furchtbaren Lärm macht. Anno dazumal mussten sich die Errichter nicht fragen, ob der Steig so schwer ist, dass die Begeher ein KS-Set benutzen wollen. Es gab noch keine.

                Ich habe auch gehört, dass Ketten anfälliger gegen Steinschlag sind. Oder war es umgekehrt? Ich glaube, ich werde jetzt wandern gehen, um was gegen meinen Alzheimer zu tun.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                  Zitat von Das Wadl Beitrag anzeigen
                  Die Stelle gibt's nimma ?
                  Bei meiner letzten Begehung des Wildenauersteiges im Mai 2008 gab es jedenfalls noch 1 T-Eisen, wie man auf den Fotos sieht:
                  Bild021-1a.jpgBild022-1a.jpg


                  Zitat von Angsthase Beitrag anzeigen
                  Am Wildenauersteig würde ein Drahtseil kaum einen Sicherheitsgewinn bringen, weil der Steig großteils senkrecht verläuft.
                  Ich hoffe natürlich, dass der Wildenauer so bleibt wie er ist, gerade das macht ja seinen Reiz aus. Aber grundsätzlich bin ich nicht deiner Meinung, dass ein senkrechtes Drahtseil keinen Sicherheitsgewinn bringt.


                  Zu den Rax-Steigen: Die werden weniger aus Denkmalschutzgründen so sanft saniert, sondern weil es so schwer ist, neues Material dort raufzuschleppen.
                  Ist es bei anderen Steigen leichter? Egal aus welchem Grund, es freut mich jedenfalls.

                  Ich finde, die Erhaltung der alten Versicherungen sollte kein Dogma sein. Die Steigbäume am Haidsteig sind natürlich eine Klasse für sich, aber diverse rostige Verankerungen, die oft nur lose in der Erde stecken und sich mit der Hand herausziehen lassen, darf man bitte getrost ersetzen bzw. woanders anbringen.
                  Selbstverständlich! Hab ich ja geschrieben: Die alten geschmiedeten Eisenketten wurden belassen, die eisernen Verankerungen dort, wo sie noch intakt sind, auch; wo es notwendig war wurden neue Verankerungen angebracht

                  Zu Ketten vs. Drahtseil: Auf Ketten hat man mit der Hand mehr Grip, dafür passen Ketten nicht zur Verwendung von Klettersteigsets, weil das Drüberziehen schwerer ist und einen furchtbaren Lärm macht. Anno dazumal mussten sich die Errichter nicht fragen, ob der Steig so schwer ist, dass die Begeher ein KS-Set benutzen wollen. Es gab noch keine.
                  Wer auf solchen Steigen wie Teufelsbadstube, AV-Steig oder Wildfährte ein KS-Set braucht, tut mir leid.

                  Ich habe auch gehört, dass Ketten anfälliger gegen Steinschlag sind. Oder war es umgekehrt?
                  Ich hab's anders gehört, was mir auch einleuchtend erscheint: Wenn ein Stein auf ein Drahtseil fällt, können einzelne dünne Litzen brechen. Aber was soll bei einer dicken Eisenkette passieren?

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                    Zitat von maxrax Beitrag anzeigen
                    Bei meiner letzten Begehung des Wildenauersteiges im Mai 2008 gab es jedenfalls noch 1 T-Eisen, wie man auf den Fotos sieht:
                    [ATTACH]204582[/ATTACH][ATTACH]204583[/ATTACH]


                    Ich hoffe natürlich, dass der Wildenauer so bleibt wie er ist, gerade das macht ja seinen Reiz aus. Aber grundsätzlich bin ich nicht deiner Meinung, dass ein senkrechtes Drahtseil keinen Sicherheitsgewinn bringt.


                    Ist es bei anderen Steigen leichter? Egal aus welchem Grund, es freut mich jedenfalls.

                    Selbstverständlich! Hab ich ja geschrieben: Die alten geschmiedeten Eisenketten wurden belassen, die eisernen Verankerungen dort, wo sie noch intakt sind, auch; wo es notwendig war wurden neue Verankerungen angebracht

                    Wer auf solchen Steigen wie Teufelsbadstube, AV-Steig oder Wildfährte ein KS-Set braucht, tut mir leid.

                    Ich hab's anders gehört, was mir auch einleuchtend erscheint: Wenn ein Stein auf ein Drahtseil fällt, können einzelne dünne Litzen brechen. Aber was soll bei einer dicken Eisenkette passieren?
                    Hallo Maxrax

                    Geh solche Touren mit Kinder, die haben ihren Spass auch wenn sie Dir leid tun.

                    lg
                    tch

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                      Hallo tch,

                      ich hab natürlich Erwachsene gemeint. Aber wer ängstlich ist, soll sich ruhig sichern - mir wärs halt zu blöd.
                      Übrigens, ich bin all diese Steige als Kind gegangen - ohne KS-Set oder sonst was.

                      LG maxrax

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                        Zitat von maxrax Beitrag anzeigen
                        Übrigens, ich bin all diese Steige als Kind gegangen - ohne KS-Set oder sonst was.

                        LG maxrax
                        Off Topic: ich auch

                        Zum Wildenauersteig: ja das T-Eisen ist noch da nur sind halt jetzt (unnötigerweise) rundherum 3 Klammern dazugekommen die es früher nicht gab. Die interessante Querung in die Rinne erfordert jetzt nicht mal mehr einen weiten Schritt.
                        carpe diem!

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                          Zitat von Gamsi Beitrag anzeigen
                          Zum Wildenauersteig: ja das T-Eisen ist noch da nur sind halt jetzt (unnötigerweise) rundherum 3 Klammern dazugekommen die es früher nicht gab. Die interessante Querung in die Rinne erfordert jetzt nicht mal mehr einen weiten Schritt.
                          Seit wann? Seit der großen Sanierung vor etlichen Jahren oder erst kürzlich?
                          Mir erschien die Querung immer noch recht anspruchsvoll...

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                            Zitat von maxrax Beitrag anzeigen
                            Wer auf solchen Steigen wie Teufelsbadstube, AV-Steig oder Wildfährte ein KS-Set braucht, tut mir leid.
                            Hallo Maxrax!

                            Ich denke doch das ein KS-Set auf Steigen wie diesen ein Sicherheitsgewinn ist - und das sollte man jeden zugestehen ohne mit den Finger draufzuzeigen und sachen wie "Anfänger" "ängstlich" oder ähnliches zu sagen. Das ist halt so wie immer - die einen haben da keine Probleme, die anderen schon. Wobei gerade bei Klettersteigen bin ich da vorsichtig, schon alleine wegen Steinschlag und ähnlichem - weil wennst ausrutscht kannst du dich mit reiner Handkraft (am Stahlseil) kaum halten, und da sind Faktoren wie rutschiges Seil die etrem polierten Felsen u.ä. gar nicht reingenommen. Auf KS wird halt eine Sicherheit vorgegaukelt - und die anderen "Gefahren" werden dadurch überdeckt.

                            lg
                            Michael

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Gedanken zur Klettersteigsanierung von &quot;Klassikern&quot; am Beispiel der Wildfährte (R

                              Lieber Calimero,

                              du hast ja teilweise recht. Ich will auch niemanden davon abhalten, ein KS-Set zu verwenden.

                              Nur ist es ja so, dass diese Steige nicht durchgehend versichert sind, sondern nur abschnittsweise. Dazwischen gibt es aber viele unversicherte Stellen, auf denen man genauso absturzgefährdet ist. Das müssen nicht einmal Kletterstellen sein, ich denke da z.B. nur an die Querungen der Steilrinnen oder der steilen Grashänge beim AV-Steig, speziell bei Nässe sehr unangenehm. Auch beim Gustav Jahn-Steig gibt es so eine heikle Querung, und es ließen sich noch viele Beispiele aufzählen. Was macht man dann dort? Wenn ich solche Stellen ohne große Probleme meistere, werde ich bei den versicherten Stellen erst recht keine Probleme haben, vorausgesetzt ich bin nicht unkonzentriert oder leichtsinnig. Das ist meiner Meinung nach das Wichtigste. Ich bin schon einige Male ausgerutscht und hab mich am Stahlseil gehalten. Wenn mir das bei einer unversicherten Stelle passiert wäre, wär ich jetzt wahrscheinlich tot. Dort hätte mir aber auch ein KS-Set nichts geholfen. Jemand, der auf 100%ige Sicherheit aus ist, dürfte demnach solche Steige gar nicht gehen. Der vermeintliche Sicherheitsgewinn durchs KS-Set ist eben trügerisch. Ich sehe die "anderen Gefahren", im Gegensatz zu dir, eher in den unversicherten Stellen.

                              Aber wie gesagt, es muss jeder für sich entscheiden, was er tut. Es soll nur niemand glauben, es könne ihm nichts passieren, nur weil er mit KS-Set bewaffnet einen "leichten" Klettersteig geht.
                              In diesem Sinne war meine Aussage zu verstehen.

                              LG maxrax

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X