Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

    Da am Samstag endlich unsere Expedition zum Pik Lenin startet, war es an der Zeit, sich schon mal ein wenig vorzuaklimatisieren, denn man will ja im Basislager keine Kopfschmerzen bekommen. Also sind wir mal wieder ins Wallis gefahren. Da uns dieses Mal die Freundin von meinem Seilpartner Steffen begleitete, welche noch nie eine Hochtour gemacht hat, beschlossen wir erst mal aufs Allalinhorn zu gehen. Der Hohlaubgrat ist da genau das richtige, nicht zu schwierig, nicht langweilig und nicht allzuhoch, aber doch ein 4000er. Mittwoch, den 16.07 morgens um 5.00 ging es los in Deutschland auf die Autobahn Richtung Wallis. Dann gleich der erste Zwischenfall, irgendwann musst es ja mal passieren. Ein Holländer zieht im Lötschenbergtunnel seine Handbremse nicht an und rollt uns mit seiner Anhängerkupplung beim starten des Zuges voll vorne drauf. Das witzige war, dass er es gar nicht geblickt hat und beim bremsen des Zuges wieder 5 Meter nach vorne gerollt ist. Autsch. Naja, bis auf eine eingedellte Stoßstange nicht weiter tragisch. Wir klären das mit ihm und rufen direkt in der Britanniahütte an: Dann das nächste Problem: Obwohl unter der Woche und obwohl nicht mal halb belegt (!), werden in der Britanniahütte keine Selbstversorger akzeptiert. Die Argumentation: Hochsaison. Ich kann das ja manchmal bei übervollen Hütte nachvollziehen, aber bei halber Belegung? Was soll's, dann campen wir halt auf dem Allalingletscher. Vom Mattmark Stausee steigen wir mit schwerem Gepäck auf, Steffens Freundin schlägt sich tapfer mit ihrem 25 kg Rucksack.

    00_Aufstieg zum Allalingletscher.jpg

    Direkt auf dem Allalingletscher bauen wir unser Zelt auf und kochen erst mal noch was. Am nächsten Morgen um 5.00 geht es dann los. Vom Grat aus kann man unser Zelt sehen.

    01_Zelt von oben.JPG

    Der Aufstiegsweg ist gut gespurt und landschaftlich sehr reizvoll, nur die aufziehenden Wolken stören etwas. Es wird wohl schlechtes Wetter geben.

    02_Aufstieg Hohlaubgrat.JPG

    So langsam kommt der Gipfel in Sicht. Anscheinend muss man oben noch eine kleine IIer Stelle überwinden.

    03_Allalinhorn Gipfelaufschwung.JPG

    So einfach fand ich dann die IIer Stelle gar nicht. Ist wohl doch eher ein IIIer. Naja, was soll's, sichern wir halt.

    04_IIer Stelle.JPG

    Pünktlich zum Gipfel macht es zu, es schneit und die Sicht ist gleich 0. Super. Aber egal, hauptsache oben und eine Gipfelrast. Mit der ursprünglich eplanten anschließenden Besteigung des Alphubels wird das so wohl nichts mehr.

    05_Gipfelfoto Allalin.JPG

    Danach über den sehr einfach Normalweg wieder runter Richtung Allalin - Metro. In unserem Wallis - Führer steht drin, dass man durch eine Gletschergrotte auf den Hohlaubgletscher absteigen kann. Leider stimmt das nicht so ganz, gemeint ist die Metro zur Mittelstation. Aber absteigen geht auch nicht (Wer hat den Führer bloss geschrieben??) und die Metro hält um diese Zeit nicht mehr an der Mittelstation. Wir erklären dem Zugführer unser Problem, dieser ist sehr nett und macht für uns extra einen Zwischenhalt an der Mittelstation. Gleichzeitig rundet er den Fahrpreis noch großzügig ab. Hinaus gehts durch einen Tunnel, man steht unvermittelt auf dem Hohlaubgletscher.

    06_Ausgang Metro.JPG

    Die Sicht ist wirklich toll, Dauerregen hat eingesetzt, gut dass wir ein GPS dabei haben. So finden wir sicher über den Gletscher. Nur das Spaltengewirr nervt etwas mit den total aufgeweichten Schneebrücken. Man bricht immer mal wieder ein wenig ein.

    07_Sicht Hohlaubgletscher.JPG

    Für den nächsten Tag ist das Rimpfischhorn geplant. Dumm nur, dass es überhaupt nicht mehr aufhört zu regnen. Macht aber nichts, wir dösen einfach bis mittags im Zelt und stopfen uns mit Schokoriegeln und Keksen voll. Immerhin gut für die Akklimatisierung. Nachmittags steigen wir dann mal zur Brittaniahütte auf.

    08_unterwegs zur Britanniahütte.JPG

    Runter gehts dann einen anderen Weg, der uns ca. 500 Meter unterhalb des Stausees rausbringt. Wie geschickt ist es jetzt, eine Frau dabeizuhaben. Sie trampt kurz zum Stausee hoch, wird natürlich gleich mitgenommen und ist 20 Minuten später mit dem Auto wieder da. Perfekt...
    Am nächsten Tag,den 19. Juli, geht es dann nach Täsch, wo sie dann mit dem Zug heimfährt. Steffen und ich fahren nach Zermatt, um zur Monte Rosa Hütte aufzusteigen. Die Monte Rosa Gegend ist genau das, was wir zur Aklimatisierung brauchen: Hoch, einfach und lange Firnhatscher. Am Bahnhof von Täsch werden wir gleich von mehreren Japanern fotografiert. Ich war noch nie in Zermatt, es ist ja unfassbar was da los ist. Schnell raus hier.
    Mit 2 Kochern und Essen für 5 Tagen laufen wir in Zermatt los über Winkelmatten und Riffelsee und unterhalb des Gornergrates dann Richtung Monte Rosa Hütte. Es ist sehr heiß, die Rucksäcke, die bestimmt wieder so um die 25 kg haben, drücken. Irgendwie haben wir uns den Weg zur Hütte kürzer vorgestellt, aber so brauchen wir dann halt doch knapp 6 Stunden. Unterwegs treffen wir auf hunderte Japaner und allerlei skurille Gestalten. Das Matterhorn ist allgegenwärtig.

    09_Aufstieg Monte Rosa Hütte-Matterhorn.JPG

    10_Aufstieg Monte Rosa Hütte.JPG

    Der Gletscher ist recht einfach zu begehen und mit bunten Fähnchen markiert. Man trifft schon ab und zu mal auf eine Familie mit Kindern.

    11_kinderfreundlicher Gletscher.JPG

    Die Monte Rosa Hütte ist echt super. Der Hüttenwirt ist brutal nett, im Winterraum darf man als Selbstversorger kochen. Vor der Hütte gibt es fließendes Wasser. Auch die Aussicht ist ganz nett.

    12_Monte Rosa Hütte Aussicht.JPG

    Das Wetter für Sonntag, den 20 Juli, ist anscheinend nur vormittags gut, für Nachmittags ist eine Kaltfront angekündigt. Wir beschließen, früh aufzustehen, und das Nordend zu versuchen. Wenn's nicht klappt, auch nicht weiter schlimm, Hauptsache mal auf 4000 Meter kommen. Wir stehen extra um 1.30 auf, frühstücken dann aber irgendwie doch 1:15 h und kommen erst um 2.45 los. Egal, dafür müssen wir uns jetzt halt ein wenig beeilen. Von der Monte Rosa Hütte geht der Aufstieg zuerst über einen gut mit Steinmännern markierten Geröllweg, dann auf ca. 3300 m auf Schneefelder und Gletscher. Vorsichtig sein muss man bei den unteren 300 Höhenmetern des Gletschers: ein paar labile Spaltenbrücken! Ansonsten herrschen anscheinend ganz gute Verhältnisse und oben sind alle Spalten gut zugeschneit.

    13_Aufstieg Nordend Dufourspitze.JPG

    Die Spur endet so bei ca. 4000 Meter, der Rest ist vom Wind verweht. Das Wetter sieht noch ganz gut aus, aber so langsam wird es richtig stürmisch. Etwas Spurarbeit und wir stehen am Silbersattel. Dort bläst es uns fast weg. Wir ziehen alles an was wir haben, zum Glück haben wir Daunenjacken, 2 Paar Handschuhe und Expeditionsschuhe dabei. Drunter noch ne Flieshose, es ist scheißkalt. Normalerweise müsste man jetzt eigentlich umdrehen. Aber Steffen "80% vom Wind ist nur Psyche" überredet mich, es trotzdem mal zu versuchen, wir haben ja die warme Ausrüstung. Kein Wunder sind wir die einzigsten, die unterwegs sind, und das an einem Sonntag. Man muss echt aufpassen, dass der Wind einen nicht einfach umschmeisst, aber zum Glück ist der langgezogene Grat zum Nordend nicht so schwierig. Bei Stochern mit dem Eispickel hängt dieser immer wieder waagrecht in der Luft und wird einem fast aus der Hand geblasen. Das 30 Meter Gipfelstück hat es aber echt in sich. Normal eine sehr einfach Felskraxelei, liegen nun 1-2 Meter Schnee drauf, man kann nicht gescheit sichern. Oben angekommen, stellen wir besorgt fest: "Oje, da müssen wir ja gleich wieder runter".

    14_Nordend Gipfelgrat.JPG

    Blick zurück zum langgezogenen Gipfelgrat

    15_Nordend Blick zurück.JPG

    Irgendwie kommen wir rückwärts doch wieder runter und kämpfen uns zum Silbersattel zurück.

    16_Nordend Richtung Dufour.JPG

    Das Wetter sieht eigentlich immer noch ganz passabel aus, sieht man mal vom Sturm ab. Wir beschließen, die Dufourspitze noch mitzunehmen und pickeln uns über die vereiste Nordflanke hoch. Hin und wieder schaut sogar ein dickes Tau aus dem Schnee heraus.

    17_Dufour Aufstieg.JPG

    Auf dem Gipfel hat es viel Schnee, das Gipfelkreuz ist beinahe komplett drunter verschwunden.

    18_Dufour Gipfelkreuz.JPG

    Wir steigen über den Westgrat ab, der in einem guten Zustand ist. Hier sind sogar IIer Stellen mit einem Fixseil versichert. Wir beeilen uns, denn es zieht
    so langsam doch etwas zu. Der Wind bläst unvermindert weiter, man muss echt ziemlich breitbeinig gehen, um nicht vom Grat geblasen zu werden.

    19_Dufour Gipfelgrat normalweg.JPG
    Zuletzt geändert von JayP; 24.07.2008, 15:07.

  • #2
    AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

    20_Dufour Gipfelgrat normalweg2.JPG

    Als wir wieder auf 4000 Meter runter sind, machen wir endlich mal eine Pause. Hier ist es eigentlich ganz angenehm, der Wind ist hier auch nicht ganz so
    stark. Weiter unten wieder über die heiklen Gletscherbrücken, über eine Spalte sichern wir sogar mit einer Eisschraube. Kurz vor Ende des Gletschers kommen uns zwei Engländer entgegen, beide ohne Knoten im Seil mit Stöcken und ohne Pickel. Sie meinen, sie wollen einfach mal noch ein bisschen hoschauen. Auch der Hinweis, dass die Spalten unten bereits morgens etwas heikel waren und das Wetter nicht mehr lange hält, meinen sie nur: "The weather forcast has changed." Naja, wir gehen weiter und sind gegen 13.30 wieder an der Hütte. Pünktlich um 14.00 fängt es an zu regnen, später gewittert es. Wir legen uns ins Lager und machen erst mal einen ausgedehnet 4-stündigen Mittagschlaf.

    Am nächsten Morgen (Montag, 21.Juli) beschließen wir, auf die Signalkuppe aufzusteigen. Das Wetter ist eigentlich ganz gut, es soll die nächsten Tage schön bleiben, aber windig. Wir gehen um halb 7 los. Unterwegs bieten sich schöne Einblicke in die Lyskamm Nordwand.

    21_Aufstieg Signalkuppe Lyskamm Nord.JPG

    Unterwegs beschließen wir, unser Gepäck zu deponieren und noch eine kleine 4000er Runde zu machen. Wir machen noch eine kleine Schleife und nehmen
    Parrotspitze, Ludwigshöhe und Schwarzhorn mit. Überall gute Verhältnisse und nicht ganz so windig wie gestern. Auf dem Schwarzhorngipfel:

    22_Schwarzhorn Gipfel.JPG

    Zurück zum Gepäck, dann weiter zur Signalkuppe. Unterwegs kann man noch die Zumsteinspitze mitnehmen.
    Hier der Blick zurück zu Dufourspitze und Nordend.

    23_Dufour u Nordend von Zumstein.JPG

    Und hier unser Tagesziel, die Signalkuppe mit der Cap. Margherita, höchste Hütte der Alpen.

    24_Signalkuppe von Zumstein.JPG

    Spätnachmittags kommen wir relativ erschöpft aber zufrieden an der Margherita Hütte an. Auch hier wieder sehr nettes Hüttenpersonal, wir dürfen im Winterraum kochen. Dort unterhalten wir uns wie auch schon auf der Monte Rosa Hütte mit mehreren anderen Selbstversorgern. Wir sind wohl die einzigsten deutschsprachigen auf der Hütte, die Mehrheit der Bergsteiger spricht italienisch. Trotzdem, die Verständigung funktioniert. Derzeit findet auf der Margherita eine Studie der Uni Zürich zur Höhenkrankheit statt. Wir lassen uns gleich mal untersuchen. Anscheinend sind wir ganz gut akklimatisiert, unsere Sauerstoffsättigung ist zwischen 80 und 90 %. Trotzdem habe ich ziemliche Kopfschmerzen, die erst nach ein paar Litern Tee besser werden. Vielen Leuten da oben geht es leider nicht ganz so gut wie uns, sie liegen platt in den Lagern herum. Schlafen ist trotzdem nicht ganz so einfach, man hat auch irgendwie einen recht hohen Puls und findet kaum zur Ruhe. Die Hütte ist genial, man hat eine Aussicht ähnlich wie aus einem Flugzeug. Spektakulär und wunderschön der Sonnenuntergang.

    25_Sonnenuntergang Signalkuppe.JPG

    26_Sonnenuntergang Signalkuppe.JPG

    Aus unserem Zimmer sieht man das Lichtermeer einer italienischen Stadt, in der Ferne grummelt ein Gewitter. Nachts heult der Sturm wieder so dermassen um die Hütte, man denkt, dass man gleich wegfliegt. Hoffentlich lässt der Sturm morgen etwas nach. Um 5.00 schau ich mal vorsichtig raus und werde fast weggeblasen.
    Oje, nicht schon wieder...

    Trotzdem, eine stimmungsvoller Morgen.

    27_Morgenstimmung Signalkuppe.JPG

    Der Sturm legt sich nicht so richtig. Wir laufen zum Lyskamm, denn wir wollen heute die Überschreitung machen, eines der Highlites der Tour. Aber irgendwie haben wir keine Lust, uns schon wieder so dem Sturm auszusetzen wir am Sonntag. Abgesehen davon ist der Schnee noch ziemlich eisig. Wir beschließen spontan, erst einmal auf die Vincent Pyramide zu gehen. Selbst dort ist es unangenehm windig. Unterwegs kann man noch das Balmhorn mitnehmen, auf dessen Gipfel ein kleines Biwak für 4 Personen steht, welches sich anscheinend in einem ganz guten Zustand befindet. Sollen wir jetzt doch noch die Lyskamm Überschreitung machen? Wir wissen auch nicht so recht, irgendwie geht es wahrscheinlich schon. Aber wir verzichten scheren Herzens und gehen dann unterhalb des Lyskamms vorbei. In der Ferne der Mont Blanc:

    28_Mont Blanc.JPG

    Auf dem Lyskamm ist es gut windig, wahrscheinlich eine gute Entscheidung.

    29_windiger Lyskamm.JPG

    Wir queren den Lysgletscher, unterhalb eines Sporns des Lyskamms muss man ein steiles vereistes Firnfeld queren. Ziemlich anstrengend. Oben angekommen, schmeisst uns erst einmal eine Windböe um. Wir fallen beide gleichzeitig um. Oh man, warum ist es nur so windig?
    Weiter geht es Richtung Castor. Nach einem längeren Hatscher geht es sehr steil ein ziemlich weiches Firnfeld hoch.

    30_steiles Firnfeld.JPG

    Auf dem einfachen Südostgrat zum Castor wieder sehr starker Sturm. Da hilft nur breitbeiniges vorsichtiges Gehen. Der Wind bläst einem unangenehm schmerzende Eiskristalle ins Gesicht. Alles haben wir dabei, nur keine Sturmhaube...

    31_Sturm auf Castor.JPG

    Eigentlich wollten wir gleich über die Westflanke Richtung Zwillingsjoch absteigen, aber wir Deppen versteigen uns und kommen auf der anderen Seite in unwegsames Gelände. Auf der anderen Seite des Gipfels bläst es so stark, ich versuche auf allen Vieren auf den Grat zurückzukommen, aber keine Chance gegen den Wind. Also klettern wir von der anderen Seite durch ein steiles Firnfeld wieder auf den Gipfel zurück. Diesmal sehen wir den richtigen Abstieg durch die Westflanke. Total eindeutig, wie kann man sowas nur übersehen?? Man steigt ein paar in den Schnee gehauene Stufen runter und springt rückwärts über einen Bergschrund. Einfach geht es runter über die Westflanke und rüber zum Pollux. Haben wir noch Lust, da hochzugehen? Eigentlich nicht, aber morgen wird es wohl auch nicht besser. Also hoch über den Westgrat, eine perfekte Spur und sogar etwas windgeschützt.

    32_Aufstieg Pollux SW.JPG

    Zu unserer Überraschung sind die IIIer Stellen komplett mit Ketten versichert. Überall wird über das für und wieder von Bohrhaken diskutiert, und auf nahezu allen Normalwegen im Monte Rosa Gebiet hängen in jeder IIer und IIIer Stelle Fixseile, Taue und Ketten. Aber wir sind doch schon relativ platt, und da zieht man sich zugegebenermaßen natürlich gerne an einer Kette hoch. Abgestiegen sind wir dann über die relativ steile Westflanke, auch hier gute Verhältnisse. Endlich kommen wir am Rossi Biwak an. Doch was ist da los? 13 Leute, eine 8er Gruppe und eine 5er Gruppe, das Biwak ist total überfüllt. Mich nervt es immer ein wenig, wenn eine grosse geführte Gruppe ein komplettes Biwak belegt. Aber naja, was soll's, steigen wir halt zur italienischen Hütte Rif. v. d'Ayas ab, ist ja auf 3400 m und damit gar nicht so weit weg. Sehr empfehlenswert, wieder ein sehr nettes Hüttenteam, der Wirt versorgt uns umsonst mit heißem Wasser.

    Wir sind ziemlich platt und schlafen mal etwas aus. Von 21.00 bis 6.00, das sind 9 Stunden tiefer fester Schlaf, den haben wir uns verdient.

    Am nächsten Morgen beim Frühstück:

    33_Frühstück vor der Hütte.JPG

    Es ist Mittwoch, der 23. Juli. Das Wetter ist traumhaft, der Wind hat sich gelegt. Heute ist sowas wie ein Regenerationstag, schnell noch gemütlich aufs Breithorn und dann Abstieg nach Zermatt. Wir trotten gemütlich richtung Breithorn und genießen die warme Sonne. Aufpassen muss man trotzdem, auch hier gibt es Spalten, ein Bild aufgenommen direkt neben einer breiten, ausgelatschten Spur:

    34_Spalte.JPG

    Hunderte Leute sind unterwegs. Plötzlich kommt uns ein Engländer entgegen: "Do you know the way to Castor and Pollux?" "Ähh... go this way." "Thanks." Erstaunlich, wie viele Leute allein und ohne Steigeisen unterwegs sind. Über einen Bergführer müssen wir auch lächeln. Hinter ihm eiert eine 5 - köpfige Gruppe den Weg zum Breithorn ohne Steigeisen hoch. Ziemlich beschwerlich im steiler werdenden Eis. Plötzlich hält er an und sagt: "So, jetzt ziehen wir alle mal Steigeisen an und wer hat, nimmt seinen Eispickel zur Hand." Daraufhin öffnet er seinen Rucksack und zaubert 6 Paar Steigeisen hervor. Köstlich.

    Relativ schnell ist man dann doch oben, wir gehen erst mal auf den rechten niedrigeren Gipfel. Es ist herrlich windstill, wir machen die erste Pause dieser Tour auf einem Gipfel, die länger als 30 Sekunden geht. Man hat eine Super Rundumsicht und erkennt sämtliche umliegende 4000er.

    35_Breithorn Nebengipfel.JPG

    Noch kurz rüber zum Hauptgipfel, dann Abstieg zum Klein Matterhorn. Das wollen wir uns natürlich auch mal ansehen. Ich muss aufpassen, dass ich nicht aus Versehen ein paar Touris mit meinen seitlich am Rucksack befestigten Steigeisen aufschlitze. Wieder viele Engländer und Japaner unterwegs. "Look at all that stuff they have." Zum Gipfel geht es immer den Wegweisern nach:

    36_Klein Matterhorn Aufzug.JPG

    Und dann einen Aufzug hoch. Man muss vorsichtig sein, denn man befindet sich im Hochgebirge:

    37_Klein Matterhorn Aufzug Warnung.JPG

    Schnell wieder runter vom Gipfel und ab auf die Skipiste. Dort kann man teilweise ganz gut auf einer Plastiktüte runterrutschen. Was für ein Spass.
    Leider ist die Skipiste nicht besonders steil, man muss immer wieder laufen.

    38_Rutschfahrt.JPG

    Von hier erkennt man auch, dass der Hörnligrat eigentlich gar nicht so extrem steil ist. Da ist sicher auch viel Gehgelände dabei.

    39_Matterhorn.JPG

    Zu unserer Schande muss ich sagen, dass wir die Tour nicht ganz "by fair means" zu Ende gebracht haben. Irgendwie hatten wir einfach keine Lust mehr auf den langen Hatscher zurück nach Zermatt und haben uns dann eine für 32 Franken pro Person die Abfahrt von der Mittelstation nach Zermatt gegönnt.
    Zuletzt geändert von JayP; 24.07.2008, 15:14.

    Kommentar


    • #3
      AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

      40_Abfahrt.JPG

      In Zermatt angekommen, bahnen wir uns einen Weg durch die Menschenmassen zurück zum Bahnhof. Wir werden angesprochen, ob wir vom Matterhorn kommen. "Nein, wir haben eine Monte Rosa Runde gemacht". "Achso, naja, dann..."

      41_Trubel in Zermatt.JPG

      Insgesamt eine sehr schöne Tour, wenn auch viel Gehatsche dabei war. Die Aussicht hat aber schon entschädigt. Die Verhältnisse haben insgesamt gepasst, auch wenn der ständige Wind schon anstrengend war. Unser Ziel, uns für den Lenin vorzuakklimatisieren, haben wir glaube ich ganz gut erreicht. Ein Wermutstropfen bleibt: Im Nachhinein ist es schon ärgerlich, nicht auf dem Lyskamm gewesen zu sein. Aber ein Berg läuft ja schließlich nicht weg und irgedwann werden wir bestimmt mal wiederkommen.

      Ich hoffe ich konnte mit diesem Bericht ein paar Impressionen des Monte Rosa Gebietes vermitteln und ein paar Leute, die noch nicht in der Gegend waren, dazu anregen, auch mal eine Tour dort zu machen. Die Gegend ist echt schön. Wenn noch Fragen zu Routen oder Verhältnissen sind, werde ich gerne darauf antworten.

      Gruß JP

      Kommentar


      • #4
        AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

        Toll! Ihr seid ja schon sehr gut drauf, alles Gute für eure Pik Lenin-Expedition!
        Servus, Martin

        Kommentar


        • #5
          AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

          Traumhafte Bilder

          Gratuliere!

          Kommentar


          • #6
            AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

            Wow - was für eine Tour und was für ein Bericht.
            (Im Gegensatz zu so manchem Schwa....nn auch hier in diesem Forum)
            Ich habe mir das 3 mal in Folge angeschaut und auch gelesen
            Bin schlichtweg begeistert.
            Alles Gute für euer Vorhaben
            LG SKTV

            Kommentar


            • #7
              AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn


              für deinen Bericht...

              Kommentar


              • #8
                AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                Wirklich super Bericht den ihr hier reingestell habt... echt super
                _/\_/^\_/\_
                Schwärmt er: "Schau nur, wie schön das Tal da unter uns liegt und des reizende Dörferl und wie nett sich der Fluss zwischen dem Wald und de Wiesn windt."
                Darauf die Frau: "Und warum lasst du mi stundenlang da auffi kraxeln, wenn's da unten so wundervoll und schön is?" ;)

                Kommentar


                • #9
                  AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                  Wirklich toll!

                  Plane ähnliches, bin wieder aus meiner Schlechtwetterdepression erwacht!

                  BG Bernhard

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                    Klasse Bericht!
                    Viel Erfolg am Lenin!
                    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                      Gratulation zu dieser schönen Tour und dem tollen Bericht.
                      Ich war von Freitag bis Dienstag ein paar Kilometer weiter östlich unterwegs und durfte den tagelangen Höhensturm auch genießen.



                      P.S.: Ein kleiner Tip: Wenn du die Bilder ca. 50 Pixel kleiner machst passt der ganze Text auf die Bildschirmseite und man kann den Bericht - ohne zu scrollen- noch besser lesen.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                        - vor allem auch konditionell. Also wenn Ihr nicht auf den Pik Lenin kommt, dann weiß ich, dass ich mir das nicht mehr vornehmen muss...
                        Gruß, Mathias

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                          Schöne Tour, toller Bericht!!! beneidenswert!
                          "Schlechtes Benehmen halten die Leute doch nur für eine Art Vorrecht, weil keiner ihnen aufs Maul haut." -Klaus Kinski-

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                            Tolle Runde und reife Leistung
                            Freu mich schon auf den Bericht vom Pik Lenin. Viel Erfolg!

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Allalinhorn und Nordend bis Breithorn

                              Herzlichen Dank für diesen Lagebericht und die traumhaften 5stars.gifAufnahmen!
                              Gratuliere euch zu diesem schönen Programm, und wünsche euch Alles Gute für euer Vorhaben!!!
                              lG
                              Martin
                              Leuchtende Tage - nicht weinen, dass sie vergangen, sondern lächeln, dass sie gewesen!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X