Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Festkogel (2269 müA) Vorbau, Zachalweg (5) + Lagebericht über Zustieg zur Festkogel SW-Wand, 30.06.2019

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Festkogel (2269 müA) Vorbau, Zachalweg (5) + Lagebericht über Zustieg zur Festkogel SW-Wand, 30.06.2019

    Eine Wettervorhersage von 15 Sonnenstunden und 34 °C Tageshöchsttemperaturen schreit nach einer Südwand, da hat man wenigstens seine Ruhe

    Start ist um 0600 Uhr beim Kölblwirt mit noch angenehmen Temperaturen, das geplante Ziel des heutiges Tages wäre die Klassische (5) am Vorbau und dann die Waschrumpel (6) in der SW-Wand des Festkogel und wieder über die Tour abseilen.

    Vor etwa zwei Wochen war der Alpine Rettungsdienst Gesäuse so freundlich und hat ein Bild von der Schneelage im betreffenden Gebiet veröffentlicht:
    2019-06-20 Festkogel Südwand_Alpinger Rettungsdienst Gesäuse.jpg
    (c) Alpiner Rettungsdienst Gesäuse

    Wir haben uns daraufhin für die Mitnahme eines Leichtpickels bzw von Stöcken entschieden.
    Im Nachhinein durchaus eine richtige, ohne Steigeisen aber in diesem Fall eine etwas unvollständige Materialauswahl.

    Beim Zustieg immer wieder ein prachtvoller Anblick, der Rinnerstein spendet noch Schatten.
    IMG_20190630_071852_900x309.jpg

    DSC03922_900x600.JPG

    Etwa auf Höhe des Rinnersteins beginnt auch das Schneefeld, die max Steigung ist mit knapp 35° gerade steil genug um einen unvorsichtigen Abgang zu machen und flach genug um auch ohne Steigeisen sicher aufsteigen zu können:
    DSC03928_900x600.JPG


    Die Umgehung ist schneefrei:
    DSC03937_900x600.JPG

    Auch in der Wand alles trocken:
    DSC03939_900x600.JPG
    Beim Näherkommen offenbart sich die Randkluft im rechten Bereich als noch akzeptabel und im Bereich links der Kleehummel als bereits weit geöffnet mit instabilen Rändern:
    DSC03940_900x600.JPG

    Die Schneehöhe beträgt hier mehrere Meter und steigt zur Entladungsrinne im linken Wandbereich deutlich an, in das Loch könnte ein Minivan reinfahren und würde dann noch verschwinden:
    DSC03948_900x600.JPG

    Wir disponieren damit von der Klassischen um auf den Zachalweg rechts neben Kleehummel und Skiny, hier ist die Randkluft noch gut zu überwinden und wir steigen irgendwo etwa bei der Hälfte der ersten Länge ein.

    Hier ein Bild aus dem Zachalweg, der Kollege befindet sich gerade am Beginn der Schlüsselstelle in der 3. SL, einer tiefen und etwas unangenehmen Wasserrunse, und transpiriert:
    DSC03962_900x600.JPG
    Das Bandmaterial in der Sanduhr an dieser Stelle darf bei Gelegenheit übrigens gerne erneuert werden, wir hatten leider nichts passendes dabei.
    Die Stände sind redundant mit Klebehaken und Abseilring ausgeführt, vereinzelt finden sich auch Klebehaken in den Längen aber mit eher moralischen Abständen. Mit etwas Gespür lassen sich aber Keile unterbringen und auch ein paar Sanduhren finden.

    Vom letzten Stand steigen wir in einfachem Gelände höher, nehmen noch ein kurzes Wandl mit schönen Wasserrillen und blicken schließlich vom Vorbau hinunter auf das Schneefeld:
    DSC03964_900x600.JPG
    Zuletzt geändert von meinereiner; 03.07.2019, 14:50.
    Endlich mal ein Thema wo ich nicht zu spät, zu unwissend oder einfach zu faul bin um etwas beizutragen

  • #2
    So sieht der Weiterweg zur SW-Wand aus:
    02.JPG
    Links der Ödsteinkarturm, der auf der Nordseite über die Schmitt & Co als sanft sanierte Kombination verschiedener älterer Anstiege lohnend zu erreichen ist.

    Wir beschließen rechts neben dem Schneefeld aufzusteigen, am kürzesten Weg auf den Felsriegel in der Mitte zu queren und dann bereits möglichst hoch zum Einstieg rechts neben der markanten Südverschneidung zu gelangen.

    Der Übergang zum Felsriegel:
    03.JPG

    03a.JPG

    Die Situation stellt sich allerdings im weiteren Verlauf etwas steiler als vermutet dar:
    05a.JPG

    Wir versuchen unser Glück etwas weiter unterhalb:
    04a.JPG

    Rauf würden wir wohl kommen, aber nachdem uns die Sonne in der Tour durchgebraten hat hier auch wieder abzusteigen wollen wir uns dann doch ersparen. Ein Weiterweg auf den Festkogel und der normale Abstieg kommen ohne genauere Kenntnis der dortigen Schneesituation ebenfalls nicht in Fragen, also entscheiden wir uns schließlich zur Umkehr.
    image_582532.jpg

    Wir gehen mehr oder weniger den gleichen Weg zurück und seilen uns dann nach einer ausgedehnten Rast über die Kleehummel ab:
    06.JPG
    Die Südostwand des Gr. Ödstein mit Teufelsturm, Ödsteinkarwand und Ödsteinkarturm (vlnr):
    01.JPG
    Ein Blick von oben auf die Randkluft im linken Wandbereich:
    08.JPG

    07a.JPG

    Und zu guter Letzt am Zweiten Koderboden, quasi schon in mittelbarer Reichweite eines eiskalten Elektrolytgetränks:
    09.JPG

    Als Fazit bleibt, dass sich - wenig überraschend - nach dem starken Winter auch in den mittleren Lagen Ende Juni noch große Schneefehler halten, die hochsommerlichen Temperaturen den Zustand auch nur langsam normalisieren und in diesem Fall das Mitnehmen von Steigeisen wohl klüger gewesen wäre.

    So war es jedenfalls eine schöne Wanderung mit ein paar netten Klettermetern und endlich einmal ausreichend Zeit um am Heimweg auch anzuhalten und zu schauen, anstatt in der Dämmerung nur kurze Blicke aus dem Seitenfenster werfen zu können.

    Irgendwann schau ich mir auch die Kante näher an...
    DSC04020_900x600.JPG
    Zuletzt geändert von meinereiner; 03.07.2019, 12:09. Grund: Bilderdingsdreck
    Endlich mal ein Thema wo ich nicht zu spät, zu unwissend oder einfach zu faul bin um etwas beizutragen

    Kommentar


    • #3
      Danke für den informativen Bericht!

      Endlich wieder einmal Xeis!

      Kommentar


      • #4
        Danke für die aktuellen Infos.
        Ja das Einstiegsschneefeld zum Festkogel kann es in sich haben...

        Kommentar


        • #5
          Danke für diesen Lagebericht! Südwand bei der Hitze, na ja, da bist du allein....
          Der Abstieg vom Gipfel wäre wahrscheinlich aber eine gute Option gewesen. Da kannst du oft weit im Firn abfahren, einmal bin ich sogar am Hosenboden runter. Das ist oft viel besser als das langmächtige Schottergewusel dort.
          Mehr Bedenken hätte ich wegen der Schneereste in der Wand.
          Lg

          Kommentar


          • #6
            Brav Brav! Bei der "Kante" wär ich dabei. Für den Predigtstuhl werden wir besser noch warten bis dort nordseitig der Altschnee weg ist.
            Zuletzt geändert von Hannes2; 04.07.2019, 20:45.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Hannes2 Beitrag anzeigen
              Brav Brav! Bei der "Kante" wär ich dabei. Für den Predigstuhl werden wir besser noch warten bis dort nordseitig der Altschnee weg ist.
              das Angebot mit der Kante nehm ich gern an, sobald ich mit mir einen vernünftigen Plan für den Abstieg ausverhandelt hab... ev Weiterweg zum Festkogel und dann runter, den Kirchengrat geh ich ja nimma
              Endlich mal ein Thema wo ich nicht zu spät, zu unwissend oder einfach zu faul bin um etwas beizutragen

              Kommentar


              • #8
                Vieleicht ist ja der Vergleich interessant, welche Verhältnisse wir bereits im Mai 2015 vorgefunden haben.
                http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...4use-12-5-2015
                Immerhin war bei uns perfekter Trittfirn...
                LG

                Kommentar


                • #9
                  Schade dass es nach dem Vorbau so wild wurde... denke der Normalweg wäre relativ problemlos gegangen. Aber ich denk auch der Vorbau ist so schön dass es den Zustieg lohnt!
                  carpe diem!

                  Kommentar


                  • #10
                    Ja, möglicherweise wär der Abstieg am Normalweg eh problemlos gewesen, ich kenn den auch von früheren Touren aber immer erst zu schneefreien Zeiten.

                    Unsere Überlegung hingegen war folgende: Wenn es beim Abstieg am Normalweg in dem Abschnitt hinterm Schneekarturm auch so aussieht wie unterhalb vom Wandfuß, dann haben wir das gleiche Thema aber zu einem späteren Zeitpunkt und etwas ungünstigeren Rahmenbedingungen.

                    Ob der Gedanke richtig war, werden wir allerdings erst wissen sobald ein Bericht von einem problemlosen Abstieg zu dieser Zeit auftaucht.

                    Gestern hat die Xeiser Bergrettung auf facebook übrigens erneut auf den vielen harten Schnee unterhalb der Festkogel Südwand hingewiesen:
                    Unbenannt.JPG
                    Soweit ich das auf dem Foto erkennen kann, hat sich auch in den knapp 2 Wochen nicht viel verändert...
                    Endlich mal ein Thema wo ich nicht zu spät, zu unwissend oder einfach zu faul bin um etwas beizutragen

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X