Ankündigung

Einklappen
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wanderstöcke Ja/Nein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Guru
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
    also ich nutze auf steilstücken inzwischen gerne die stöcke als pickel, da kommt man viel besser voran....

    beim abstieg mach ichs geländeabhängig, bei geröll lieber stöcke, wenns a wiesen runtergeht, dann die vorderfußabrolltechnik...
    Bei Geröllfeldern kommts stark auf die Größe der Steine an. Feines Geröll kann man wunderbar bergablaufen (in dem Fall auf der Ferse, ähnlich der Figltechnik). Das kostet allerdings etwas Kraft und nützt die Schuhe schneller ab, wenn mans öfter macht. Könnte auch für die Knie etwas belastend sein.
    Bei großen Blöcken, die sich nicht bewegen, kann man von Stein zu Stein springen (aber achtung, wenn sich so ein Großer dann doch bewegt, ist er oft nicht mehr zu stoppen).
    Unangenehm sind nur die mittelgroßen Steine.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    also ich nutze auf steilstücken inzwischen gerne die stöcke als pickel, da kommt man viel besser voran....

    beim abstieg mach ichs geländeabhängig, bei geröll lieber stöcke, wenns a wiesen runtergeht, dann die vorderfußabrolltechnik...

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guru
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Das Gehen als notwendige Fortbewegungsart ist in den letzten 100 Jahren aus der Mode gekommen. Zusätzlich hat die Industrie immer neue Produkte auf den Markt gebracht, die das Gehen unterstützen sollen, angefangen bei den Schuhen. Wir haben uns damit schwache Füße gezüchtet. Eine gute Erläuterung dafür bietet dieser Film:
    http://www.gipfeltreffen.at/showthre...rwunder-Mensch

    Schwache Füße führen zu Fehlhaltungen und erhöhtem Verletzungsrisiko. Mit Stöcken bekämpft man nur die daraus folgenden Symptome, nicht aber die Ursachen - im Gegenteil, die falsche Haltung wird nur gefestigt, da sie ja weniger Schmerzen und ein scheinbar höheres Sicherheitsgefühl vermitteln.
    Mit Hilfsmitteln wird man nie sein Potenzial erreichen. Man wird deswegen keine Balance verlieren, wenn man immer mit Stöcken unterwegs ist, weil man gar keine entwickeln kann. Man ist vielleicht dann deshalb schneller, als ohne Stöcke, weil mans ohne gar nicht mehr richtig kann. Das ist fast wie der Unterschied zwischen einer Slackline und einer Klettersteigseilbrücke.
    Wie schon vorher öfter erwähnt, betrifft das hauptsächlich das Bergabgehen. Bergauf können Stöcke durchaus einen Zusatzschub bringen, aber auch hier kann man durch exaktes Steigen viel Kraft einsparen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • harry2501
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Zitat von Alan Beitrag anzeigen

    Pro
    Schnellerer Uphill und Downhill Könnte ich nicht unbedingt behaupten
    Sicherer Wo? Am Fels sicher net,da sind sie höchstens im weg, auf wanderwegen? KA
    Kraftsparender vielleicht für die füße, nicht aber für hände und schultern
    Ersatz für Tarpstangen braucht man eher selten, nicht auf jeder tour
    Im Winter als Schneehering einsetzbar Oder als schistöcke
    schonend für die Knie Hängt aber auch viel davon ab wie du gehst,wenn du in jeden schritt reinfällst und dann das mit den händen abfängst na gut
    Training für die Arme ich hab meine Hantelbank auch gegen stöcke getauscht
    In weichen Schneefeldern kann man den zusammengeschobenen tellerlosen Stock als Anker verwenden


    Contra
    Gewicht stimmt
    Man kann nicht laufen und Essen gleichzeitig stimmt
    Man hat keine Hände frei stimmt
    In dichtem Busch und in Geröll könnte man Hängen bleiben (selten) stimmt
    Ein Ausrüstungsteil mehr stimmt
    Verlust des GGW-Sinns? (Quatsch? Ich kann deswegen immernoch genausogut balancieren)


    Wenn ich nüchtern die Vorteile und die Nachteile abwäge, spricht einfach viel zu viel für den 4WD Antrieb.

    wenn ich nüchtern bin, brauch ich keine stecken

    lg


    siehe rotgeschreibseltes
    Zuletzt geändert von harry2501; 09.10.2012, 08:41.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Stierwascher
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    I hob WS, verwende sie aber nur selten, z.b. für gezielt schnelles gehen

    LG Tanja

    Einen Kommentar schreiben:


  • Alan
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    ich gehe seid über 4 Jahren mit Stöcken. Angefangen mit Fjälltouren in Schweden wo große Strecken zurückgelegt werden. Ich wage zu behaupten dass mein Gleichgewichtssinn keinerlei Einbußen gemacht hat. Weshalb sollte er auch. Eins ist Fakt ich bin Schneller den Berg oben und schneller sowie sicherer den Berg wieder unten. Zusätzlich habe ich eine größere Reichweite als jemand ohne Stöcke.

    Pro
    Schnellerer Uphill und Downhill
    Sicherer
    Kraftsparender
    Ersatz für Tarpstangen
    Im Winter als Schneehering einsetzbar
    schonend für die Knie
    Training für die Arme
    In weichen Schneefeldern kann man den zusammengeschobenen tellerlosen Stock als Anker verwenden


    Contra
    Gewicht
    Man kann nicht laufen und Essen gleichzeitig
    Man hat keine Hände frei
    In dichtem Busch und in Geröll könnte man Hängen bleiben (selten)
    Ein Ausrüstungsteil mehr
    Verlust des GGW-Sinns? (Quatsch? Ich kann deswegen immernoch genausogut balancieren)


    Wenn ich nüchtern die Vorteile und die Nachteile abwäge, spricht einfach viel zu viel für den 4WD Antrieb.

    lg

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    seh ich auch so. training für arme und schultern, seh ich auch nix, was dagegen spricht, die stöcke schon in der ebene zu benutzen.

    bei versicherten stellen ists unsinnig, klar, ebenso hinderlich bei engen latschengassen, wo sich der stock andauernd verheddert. oder auf steinplatten/blockwerk, da kann man sich auch böse verhaken.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Schnapsflaschl
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    I geh no imma am Stock - und sehs als Training für die Schitourensaison *hehehe*
    in an IIer mit Stock is wirkli unnötig und gfährlich, auf da Forststroßn eh a a Topfn,oba oft mog i´s oba net Zaummlegn und loss hoit glei in da Haund... a Training fürn Obakörpa.

    Nemstbei: Schneibts scho??

    Einen Kommentar schreiben:


  • Robi
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Zitat von bergsteirer Beitrag anzeigen
    Gott sei Dank schreibt einmal jemand über den Skistecken-Unfug beim Wandern.
    Selbst im IIer Gelände kommen einem Leute mit an den Handgelenken baumelnden Skistöcken entgegen,
    völliger Unfug.
    Oder auf einem brettlebenen Forstweg (wie letztens Talschlusshütte im Ahrntal) werden als erstes die Stöckchen herausgeholt. Man ist ja "am Berg"
    Ich frag dann immer nur beiläufig: "schweres Gelände, nicht?"

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Ich fahre sehr viel Rad, aber Oberschenkelmuskulatur baue ich nur auf, wenn ich viel bergauf gehe bzw. Schneeschuhwandere. Für die Kondition ist Radfahren sicherlich super, aber letztes Jahr hatte ich bei der ersten Bergtour beim Bergabgehen ein ordentliches Ziehen im Oberschenkel durch die verkürzten Muskeln (einseitige Belastung durchs Radfahren) - heuer dank Schneeschuhwandern und regelmäßige normale Wanderungen eben nicht mehr.

    Einen Kommentar schreiben:


  • bergsteirer
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Gott sei Dank schreibt einmal jemand über den Skistecken-Unfug beim Wandern.

    Selbst im IIer Gelände kommen einem Leute mit an den Handgelenken baumelnden Skistöcken entgegen,

    völliger Unfug.

    "Aus den mittlerweile sehr beliebten Wanderstöcken können laut Müller oftmals auch zu einer Behinderung werden. „Ich habe gerade am Wochenende am Dopplersteig im steilsten Gelände Leute mit Stöcken gesehen. Dort hat es keinen Sinn - es gibt ein Sicherungsseil an dem man sich festhalten kann und soll. Und dort sind Stöcke eher kontraproduktiv, vor allem dann, wenn andere Wanderer einem entgegenkommen und die Stöcke dann womöglich zwischen den Beinen im Weg sind“, sagt der Landesleiter der Salzburger Bergrettung."

    Quelle

    Einen Kommentar schreiben:


  • Willy Nefzger
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Nach einem schlimmen Kletterunfall war es mir etliche Jahre unmöglich ohne Stöcke zu gehen. Nun ist es mir wieder möglich ohne auszukommen und ich merke, dass ich durch das lange Stockgehen ziemlich verlernt habe, Gleichgewichtsschwankungen (die durch eine verblieben Fehlstellung des Sprunggelenkes bedingt sind) auszugleichen. Diese Fähigkeit verbessert sich aber durch das stocklose Gehen zusehends.

    Mein Tipp: Stöcke zwar mitnehmen, aber am Rucksack tragen und nur wenn es sein muß benützen, und vor allem bergab langsam gehen. Schnell nur bergauf. Wichtig ist es, die Oberschenkelmuskulatur aufzubauen, das schont die Gelenke am besten. Und täglich Rad zu fahren, dadurch werden die Knorpel mit Nährstoffen versorgt. Auf diese Weise habe ich trotz fünf Knieoperationen beim Bergabgehen derzeit auch ohne Stöcke keine Knieprobleme.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Exilfranke
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Zitat von Guru Beitrag anzeigen
    Den Effekt kenn ich auch, allerdings nur am Saisonanfang, wenn ich von Schi- wieder auf Gehmodus umschalte. Die ersten 1 - 2 Downhills spüre ich deutlich in den Oberschenkeln, vor allem, wenn ich so richtig Gas gebe.
    Da hat sich bei mir das Schneeschuhwandern heuer, auch wenns net oft war, positiv ausgewirkt. Der Downhill-Muskelkater blieb fast aus bzw. war viel schwächer als in den letzten Jahren, in denen ich im Winter kaum Sport trieb (außer Radfahren).

    Einen Kommentar schreiben:


  • Guru
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
    Wobei das gegen Ende der Wandersaison, wenn ich 'eingelaufen' bin, nicht mehr so schlimm ist, eher am Anfang.
    Den Effekt kenn ich auch, allerdings nur am Saisonanfang, wenn ich von Schi- wieder auf Gehmodus umschalte. Die ersten 1 - 2 Downhills spüre ich deutlich in den Oberschenkeln, vor allem, wenn ich so richtig Gas gebe.

    Einen Kommentar schreiben:


  • rosi57
    antwortet
    AW: Wanderstöcke Ja/Nein

    Zitat von Exilfranke Beitrag anzeigen
    Der Nachteil der Stöcke ist auch, dass man keine Hand fürs Fotografieren frei hat.
    Was, du fotografierst während des Gehens?

    Zitat von Stoaberga Beitrag anzeigen
    Auf Wanderwegen beobachte ich oft sehr interessante Varianten von "aktivem Stockeinsatz". Eine Variante ist, die Stöcke beim Bergauf- als auch Bergabgehen, schwungvoll hinter sich ausschwingen zu lassen, sodass dem Hintermann nicht nur Erde und Steinchen ins Gesicht geschleudert werden, sondern dieser auch bei zu wenig Sicherheitsabstand (wie war das nochmal in der Fahrschule?) ein Auge riskiert!
    Eine andere Variante ist, die Stöcke parallel zu halten, und am Schotter oder Kalkstein sanft zu schleifen, bis Funken entstehen. Die Funken sollen wahrscheinlich für Vortrieb (Raketenantrieb) sorgen
    Ja, die Gschaftlhuber sind im Vormarsch!

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X