Ankündigung

Einklappen
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Fünf tschechische Schneeschuhwanderer bei Lawinenabgang am Hohen Dachstein getötet / 08.03.2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fünf tschechische Schneeschuhwanderer bei Lawinenabgang am Hohen Dachstein getötet / 08.03.2020

    Fünf Schneeschuhwanderer bei Lawinenabgang am Dachstein getötet

    OBERTRAUN. Ein Lawinenabgang auf der oberösterreichischen Seite des Dachsteins hat am Sonntag fünf Menschenleben gefordert. Eine fünfköpfige Gruppe - drei Frauen und zwei Männer aus Tschechien - war im Bereich des Randkluftsteigs gegen 9.30 Uhr von einem Schneebrett mitgerissen und verschüttet worden.


    Bei den Opfern handelt es sich um drei Frauen im Alter von 27, 30 und 37 Jahren sowie um zwei Männer im Alter von 28 und 46 Jahren, teilte Kerstin Hinterecker, Sprecherin der Polizei Oberösterreich, Sonntagnachmittag mit. Die Gruppe hatte von Samstag auf Sonntag auf der Seethalerhütte am Dachstein übernachtet. Am Sonntagvormittag waren die Schneeschuhwanderer im Bereich des Randkluftanstiegs unterwegs, als die Lawine sich löste und die Wanderer von Ausläufern des Schneebretts erfasst wurden. Die Gruppe hätte keine Notfallausrüstung - wie etwa einen Lawinenpieps - bei sich gehabt, sagte Hinterecker.

    Als "riesig" beschrieb Christoph Preimesberger, Landesleiter der oberösterreichischen Bergrettung und Leiter der Bergrettung Hallstatt, die Lawine. Sie sei etwa 150 bis 200 Meter breit und rund 400 lang gewesen, schätzte er. In dem Gebiet hatte es in den vergangenen Tagen starken Wind und Schneefall gegeben. Der erste sonnige Tag nach so einem Wetter sei immer besonders kritisch, meinte der Bergretter zur Gefahrensituation am Sonntag.

    Dass am Sonntag eine so "außergewöhnlich große" Lawine abgegangen ist, könnte damit zusammenhängen, dass es womöglich durch den starken Wind mit Spitzen von 80 Stundenkilometern in der Nacht zu enormen Schneeverwehungen gekommen sei, was die Schneeschuhwanderer eventuell unterschätzt hätten, meinte auch Thomas Poltura, Vorstand des Alpenvereins Oberösterreich.

    Im Hochgebirge am Dachstein herrschte am Sonntag erhebliche Lawinengefahr (Warnstufe 3), was aber "die halbe Zeit im Winter" in derartigen Höhen der Fall sei, sagte Poltura. Er könne sich nicht erinnern, dass es in den vergangenen zehn Jahren beim Randkluftsteig am Dachstein ein Lawinenunglück gegeben hätte. Der Unfall am Sonntag mit fünf Toten sei eine tragische Ausnahme, wenngleich das Gebiet wegen seiner tiefen Gletscherspalten Sommer wie Winter lebensgefährlich sei.

    Bei dem mehrere Stunden dauernden Einsatz waren die Bergrettungen Hallstatt und Obertraun, die Alpinpolizei und sechs Hubschrauber aus Salzburg, Oberösterreich und der Steiermark beteiligt.

    [...]

    Quelle: https://www.nachrichten.at/oberoeste...n;art4,3237209
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 09.03.2020, 20:43.
    Lg, Wolfgang


    Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
    der sowohl für den Einzelnen
    wie für die Welt zukunftsweisend ist.
    (David Steindl-Rast)


  • #2
    Es hat an dieser Stelle zwar noch kein Unglück gegeben, aber ein Lawinenereignis am 16. März 2013. Der Anriss und die Größe waren sehr ähnlich.






    Edit:

    Liebe Userinnen und User,

    in diesem thread schalten wir ausschließlich Postings frei, die ergänzende Informationen zu dem tragischen Unglück auf dem Dachstein bieten.

    Den darüber hinausgehenden Gedankenaustausch - vor allem zu Sinn und Verständlichkeit, Möglichkeiten und Grenzen von Lawinenlageberichten - haben wir
    hierher in einen eigenen thread verschoben. Wir bitten, ihn bei Interesse dort weiter zu führen.

    Vielen Dank für euer Verständnis
    und einen lieben Gruß im Namen der Moderator*innen,
    Wolfgang A.
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 09.03.2020, 17:52.

    Kommentar


    • #3
      Ein Artikel in den "Oberösterreichischen Nachrichten" mit ergänzenden Informationen sowie dem Wissensstand von Montag, 9. März, Mittag.

      Katastrophe auf dem Dachstein

      OBERTRAUN. Beim größten Lawinenunglück der vergangenen Jahrzehnte auf dem Dachstein starben gestern fünf Schneeschuhwanderer.

      Die Wintersportler aus dem Bezirk Brünn (Tschechien) wurden gegen 9.20 Uhr unterhalb der Randkluft des Hohen Dachsteins auf 2800 Metern Seehöhe von einem 200 Meter breiten und 400 Meter langen Schneebrett erfasst und verschüttet. Keiner von ihnen hat überlebt.

      Am Samstag hatten sie in der Seethalerhütte am Rand des Dachsteingletschers eingecheckt: Andrea G. (37) und ihr Verlobter Marek V. (46) waren "Hausgäste". Diesmal kamen sie in Begleitung von drei Bekannten: Iveta S. (30), Dagmar L. (27) und Lukas Z. (28). "Eigentlich wollten sie schon am Samstag aufbrechen, wegen des stürmischen Windes haben sie sich das aber ausreden lassen", berichtet Hüttenwirt Wilfried Schrempf.

      Samstagabend hatten sie bis gegen 22 Uhr Karten gespielt, dann gingen sie zu Bett. Am Sonntag um 7 Uhr hatten sie gefrühstückt, "gegen 8 Uhr sind sie bei herrlichem Wetter los", sagt Schrempf. Er habe sie auf das Risiko hingewiesen: "Wir haben Lawinenwarnstufe 3, in der Nacht kam es zu starken Schneeverwehungen im Bereich der Randkluft." Wegen des Gletscherrückgangs der vergangenen Jahre sei der Bereich steiler geworden. "Die Hangneigung beträgt 45 Grad, da kann sich Neuschnee leicht lösen." Doch diesmal ließen sich die fünf nicht abhalten: "Sie waren gut ausgerüstet, Lawinenpiepserl hatten sie aber nicht mit."

      Gegen 9.20 Uhr entfernte Schrempf mit der Fräse gerade den Neuschnee vor dem Eingangsbereich. "Da hat mich der Wirt von der Simonyhütte angerufen, dass eine große Lawine in der Randkluft abgegangen ist." Sofort machte sich Schrempf mit dem Skidoo auf den Weg. "Wie ich die Schneemassen gesehen habe, war mir klar, dass etwas Schlimmes passiert sein musste", sagt er. Unverzüglich alarmierte er die Einsatzkräfte. Die Bergrettungen aus Hallstatt, Obertraun und Ramsau, die Alpinpolizei, drei Hundeführer des Bergrettungsdienstes, drei Notarzthubschrauber und je zwei von Bundesheer und Innenministerium waren im Einsatz, insgesamt hundert Mann.

      Gruppe hat Schneebrett selbst ausgelöst
      Lawinenhunde konnten die ersten drei Verschütteten nach eineinhalb Stunden orten, "mit einer Sondierkette gelang es auch, die beiden anderen zu finden", sagt Christoph Preimesberger, Leiter der Bergrettung O.Ö. Die Opfer waren 80 Zentimeter tief verschüttet. Gegen 11.10 Uhr wurde der Einsatz beendet, die Toten wurden nach Hallstatt gebracht. Über die tschechische Botschaft wurden die Angehörigen verständigt. "Die Stimmung unter den Gästen ist sehr bedrückt", sagt Schrempf. Viele seien Landsleute der Opfer.

      Die fünf Schneeschuhwanderer haben die Lawine selbst ausgelöst. Das berichtete Christoph Preimesberger, Landesleiter der oberösterreichischen Bergrettung und Leiter der Bergrettung Hallstatt, der APA. Das ergebe sich aus Zeugenaussagen, der Position der Gruppe und der Abrisskante.

      [...]


      Quelle: https://www.nachrichten.at/oberoeste...n;art4,3237345

      Lg, Wolfgang


      Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
      der sowohl für den Einzelnen
      wie für die Welt zukunftsweisend ist.
      (David Steindl-Rast)

      Kommentar

      Lädt...
      X