Ankündigung

Einklappen
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Wrackteile im Alpeltal Berchtesgaden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Naturfreund8
    antwortet
    Grüße Euch,
    da ich die Hintergründe zu diesen Wrackteilen, hier im Forum erfahren hatte,
    geht eine tragische Faszination davon aus.
    Bei meiner letzten Göll Tour, wollte ich den Motorblock fotografieren.
    Ich habe anhand der hier veröffentlichten Ortsbeschreibung, danach gesucht, aber den Motorblock nicht mehr gefunden.
    Ich war enttäuscht, den ich hatte mir ein paar ungewöhnliche Fotos erhofft.
    Kann es sein, das die größeren Wrackteile alle abtransportiert wurden?
    Auch das Fahrwerkteil hab ich nicht mehr gesehen.
    Vor ein paar Jahren lag es noch am Weg..
    Bei der Suche nach dem Motorblock, sah ich aber eine Unzahl kleinerer Schrotteile verstreut am Gerölllhang liegen.
    Wenn man diese zerfetzten Rohre aus Alu und Stahl, die Blechfetzen, Holz und Glasteile so sieht, dann läuft es einem
    eiskalt den Rücken hinunter.
    Kann man den Motorblock jetzt in einem Museum besichtigen?

    Gruß
    ​​​​​​​Josef

    Einen Kommentar schreiben:


  • flyhigh
    antwortet
    Der Vater Karl Stumvoll war ebenfalls auf der bayrischen Seite, er wurde in einer Rinne in der Wand gefunden. Ich weiß, daß mein Vater, damals 16 Jahre alt, die Leichen mit Verwandten entgegennahm. Er brauchte damals einen Passierschein von dem Amerikanern.
    Der Plan ist eigentlich einen Familiendokumentationsfilm über diese Geschichte zu drehen.
    also wenn irgendjemand irgendjemanden kennt der über diese Geschichte etwas weiß, bin dankbar für ale Infos
    Zuletzt geändert von flyhigh; 24.09.2018, 22:35.

    Einen Kommentar schreiben:


  • stoamandl
    antwortet
    Jetzt frage ich mich, wie der Vater auf die österreichische Seite gekommen ist? Ist von der Absturzstelle ein ganzes Stück bergauf entfernt.

    Einen Kommentar schreiben:


  • untersberg
    antwortet
    Hallo Flyhigh,

    folgend der Zeitungsartikel im Berchtesgadener Anzeiger vom 14.10.2013:


    vielleicht kannst Du dem Redakteur vom Berchtesgadener Anzeiger einen kurzen Bericht zukommen lassen, wenn Ihr die Absturzstelle besucht habt. Ist sicher für viele Berchtesgadener interessant. Kann gerne auch den Kontakt herstellen.

    Maria Koller


    Schönau am Königssee – Wer schon einmal in den Göllsanden, dem unübersichtlichen Karstgelände zwischen Hohem Brett und Hohem Göll, unterwegs war, der ist vielleicht an den dort liegenden Flugzeugwrack-Teilen vorbei gekommen. So erging es in diesem Sommer auch Maria und Richard Koller aus der Oberau, die als Kletterer viel an den Südwestabstürzen des Hohen Gölls unterwegs waren. Neugierig geworden, machten sie sich an die Recherchearbeit, um mehr über den Absturz herauszufinden. Die entscheidenden Informationen lieferte das Archiv von Karl Komposch aus der Ramsau, in dem alle Bergtoten im Berchtesgadener Land aufgeführt sind.

    Das Flugzeug der Marke »Fieseler Storch« (siehe Kasten) war am 7. August 1945 nach dem Start in Salzburg über den Göllsanden abgestürzt, wobei es drei Tote gab. Zuvor war die Maschine beim Überfliegen des Westgrates des Hohen Göll mit dem Spornrad hängen geblieben, was schließlich zur Katastrophe mit drei Toten führte.
    An Bord befanden sich der Pilot Ottmar Hohenthal (35 Jahre aus Grödig) sowie Karl Stumvoll (53 Jahre) mit Sohn Wolfgang (5 Jahre aus Hellbrunn). Stumvoll war Dozent im Mozarteum Salzburg und hatte gute Verbindungen zur US-Militärregierung.
    Das Flugzeug hatte sich auf einem sogenannten »Keuchhustenflug« befunden. Schließlich wusste man schon seit 1939, dass »Keuchhustenflüge« eine besonders schonende Therapieform bei der Behandlung von Keuchhusten sind. Man flog dabei innerhalb kurzer Zeit auf große Höhen. Durch den geringeren Luftdruck in dieser Höhe erweitern sich die Bronchial- und Lungengefäße und führen zu einem leichteren Abhusten des Schleimes. Besonders aber durch rasche Luftdruckunterschiede beim Flug ohne Druckkabine kann der Husten nachhaltig behandelt werden.

    Im Internet (Alpenländisches Luftfahrtarchiv von Fredric Müller-Romminger in Bad Reichenhall) haben Maria und Richard Koller Informationen zur Bergung der Verunglückten gefunden. So brachten die Amerikaner einen Tag nach dem Unglück, am 8. August 1945, die Rettungsmannschaft mit Fahrzeugen angeblich zum Eckersattel auf der Nordseite des Hohen Göll. Wenn diese Information stimmt, dann müssen die Amerikaner über den Göll in die Göllsanden gelangt sein. Die Mannschaft und ein Oberleutnant der US-Army sollen den Aufzeichnungen zufolge 150 Meter unter dem Göllgipfel das zertrümmerte und verbrannte Flugzeugwrack sowie daneben zwei Tote, den Piloten und den Buben, gefunden haben. Wahrscheinlicher ist aber, dass die Fundstelle wesentlich tiefer lag, zumal die Wrackteile heute alle auf einer großen Fläche rund um den Wandfuß verstreut liegen. Die Bergung der Toten musste wegen eines plötzlich auftretenden starken Sturmes und herabstürzender Flugzeugteile abgebrochen werden. Erst am 13. August konnten die beiden Leichen endgültig zur Scharitzkehl gebracht und dort dem Bestattungsunternehmen übergeben werden.

    Auch auf österreichischer Seite war eine Suchmannschaft mit Gendarmeriebeamten und Bergwachtmännern aufgestellt und ins Gebiet des Hohen Göll entsandt worden. Sie fanden am 18. August den ebenfalls toten Vater des fünfjährigen Wolfgang, Karl Stumvoll, und brachten die Leiche zu Tal. UK



    Einen Kommentar schreiben:


  • flyhigh
    antwortet
    Danke für die hilfreichen Infos.
    Ja, so erinnert man sich fast vergessener Familiengeschichten wieder. Und ich wohne auch noch ums Eck Anstoß war der Besuch der holländischen Verwandtschaft. Hoffe ich finde noch ein paar Wrackteile.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Muhkuh
    antwortet
    Spannend, wie sich hier die Geschichte um ein paar alte Teile Schrott fügt, habe das Ganze fasziniert durchgelesen.

    Zitat von flyhigh
    Bei dem abgestürzten Karl Stumvoll handelt es sich um den Beuder meiner Geoßmuttwr und wir würden das Wrack gerne mit seiner Enkeltochter aufsuchen. Danke
    Bezüglich der Position kann ich nichts sagen, aber ich wünsche euch eine gelungene Wanderung zu der Stelle!

    Einen Kommentar schreiben:


  • untersberg
    antwortet
    Die Absturzstelle ist auf dem Übersichtsbild ersichtlich. Gehzeit ca. 2 - 2 1/2 Stunden von Hinterbrand übers Alpetal in die "Göllsanden".
    You do not have permission to view this gallery.
    This gallery has 4 photos.

    Einen Kommentar schreiben:


  • MANAL
    antwortet
    Zitat von flyhigh Beitrag anzeigen
    Danke vielmals für die Info
    GLG Heidrun
    Hier gibt es eine Tourenbeschreibung über eine Klettertour in der Südwestwand vom Göll. Da ist von einem Hubschrauberwrack am Einstieg der Kletterroute die Rede. Vermute mal dass es sich wohl eher um die Wrackteile von dem Flugzeug handeln. Evtl bekommst ja raus wo der genaue Einstieg zu der Tour ist, da liegt zumindest noch was rum:
    https://www.outdooractive.com/de/alp...mdtab=oax-tab3

    Ein Foto von dem Wrackteil wird in der Galerie gezeigt und auch eine Klettertopo. Dort hat eine Struktur sogar den Namen "Wrackpfeiler".

    EDIT: Hier ist ein anderer Kletterbericht wo von einem Motor die Rede ist der am Fuß von diesem "Wrackpfeiler" liegt.
    http://www.sirdar.de/index.php?id=2+&bericht=b402
    Zuletzt geändert von MANAL; 22.09.2018, 23:27.

    Einen Kommentar schreiben:


  • flyhigh
    antwortet
    Danke vielmals für die Info
    GLG Heidrun

    Einen Kommentar schreiben:


  • MANAL
    antwortet
    Zitat von flyhigh Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand die genaue Position des Wracks mitteilen? Bei dem abgestürzten Karl Stumvoll handelt es sich um den Beuder meiner Geoßmuttwr und wir würden das Wrack gerne mit seiner Enkeltochter aufsuchen. Danke
    Als ich vor ungefähr einem Jahr durch das Alpeltal zum Göll rauf bin war das Fahrwerksbein wie schon weiter vorn beschrieben direkt neben dem Weg in den Göllsanden. Wenn man Google-Maps nimmt dann ungefähr hier:

    https://www.google.de/maps/place/47%...9!4d13.0583253

    Über den Standort der restlichen Wrackteile ist mir sonst nichts bekannt. Sonderlich weit dürfte aber niemand das Fahrwerksbein geschleppt haben. Die Teile können natürlich auch beim Aufprall in der Wand sich auch weit verstreut haben. Wenn ich es suchen wollte würde ich unter den Wänden nördlich vom Standpunkt des Fahrwerks rumschauen, da findet sich sicher noch mehr.

    Einen Kommentar schreiben:


  • flyhigh
    antwortet
    Kann mir jemand die genaue Position des Wracks mitteilen? Bei dem abgestürzten Karl Stumvoll handelt es sich um den Beuder meiner Geoßmuttwr und wir würden das Wrack gerne mit seiner Enkeltochter aufsuchen. Danke

    Einen Kommentar schreiben:


  • BCM
    antwortet
    AW: Wrackteile im Alpeltal Berchtesgaden

    Hallo,

    danke für die ausführliche Recherche. Und untersberg hatte doch recht! Gartuliere Euch 2.
    Damit wurde ein Stück Zeitgeschichte mit Hilfe dieses Forums 70 Jahre später wieder ans Tageslicht geholt.

    Und ein paar Teile anonymen Schrotts wieder mit einer Geschichte versehen.

    lG
    BCM

    Einen Kommentar schreiben:


  • bergsteirer
    antwortet
    AW: Wrackteile im Alpeltal Berchtesgaden

    Zitat von HAFA Beitrag anzeigen
    Was mich wundert ist, dass dieser Schrott noch immer herumliegt und man ihn nicht schon längst ins Tal transportiert hat.
    Das frage ich mich auch jedesmal, wenn ich bei einem Klettersteig vorbei komme.

    Einen Kommentar schreiben:


  • BY-Fred
    antwortet
    AW: Wrackteile im Alpeltal Berchtesgaden

    Hallo Leute!

    Mein Archiv-Bericht nach Einsichtnahme von div. Originaldokumenten,Zeitzeugenberichten und Dokumentation vor Ort.

    Das Alpenländische Luftfahrtarchiv – Fredric Müller-Romminger
    Rainthalstr.48 – 83435 Bad Reichenhall – FredRomminger@web.de
    Nachtrag zu „Flugzeug Classic 12/2003 S.74 „Fahrwerk Fieseler Storch“
    Luftfahrtunfall an den Südflanke des Göll-Westgrates am Hohen Göll
    Am 7. August 1945
    Am 7. August 1945 startet vom Airfield Salzburg ein unter US Hoheitszeichen fliegender
    Fieseler Storch zu einem von der Militärregierung genehmigten Keuchhusten-Höhenflug über
    die Berchtesgadener Berge. An Bord der 25jährige deutsche Flugzeugführer Othmar Karl
    Hohental aus der Steiermark, der 6jährige erkrankte Wolfgang und sein 53jähriger Vater, Karl
    Stumvogel aus Salzburg. Der Pilot flog mit dem Storch von Westen in Richtung Osten auf den
    Göllgipfel (2522m) zu, wurde aber durch den starken Wind nach unten gedrückt und kam der
    Felswand so nahe, dass dabei das Spornrad die Wand streifte und die Maschine rückwärts in die
    Wand geschleudert wurde und stürzte brennend in die sogenannten „Göllsanden“ im Bereich des
    oberen „Pflugtal“ in ca. 1.900m Höhe. Diesen Flugunfall beobachten Bergsteiger vom Gipfel des
    „Hohen Göll“ und melden ihn bei der Militärregierungsdienststelle Platterhof am Obersalzberg.
    Diese verständigt die Rettungsmannschaft der Bergwachtortsstelle Berchtesgaden und befiehlt die
    Bergung der Abgestürzten.
    08.08.1945: Mit Fahrzeugen bringen die Amerikaner die Rettungsmannschaft zum Eckernsattel am
    Göll. Die Mannschaft und ein Oberleutnant der US.Army beginnen sofort den Aufstieg zur
    Unfallstelle. In der Westwand, zirka 150m unter dem 2.522 meter hohem Gipfel des „Hohen Göll“
    wurde das zertrümmerte und verbrannte Flugzeugwrack gefunden, daneben die beiden Toten, der
    Pilot und der Junge. Die Bergung der Toten musste wegen eines plötzlich auftretenden starken
    Sturmes und herabstürzende Flugzeugteile abgebrochen werden und erst am 13.08.1945 konnten
    die beiden Toten endgültig zur Scharitzkehl gebracht und dort dem Bestattungsunternehmen
    übergeben werden. Auf österreichischer Seite wurde eine Suchmannschaft mit
    Gendarmeriebeamten und Bergwachtmännern aufgestellt und ins Gebiet des „Hohen Göll“ gesandt.
    15.08.1945: Bergungsbericht der Bergwachtortsstelle Berchtesgaden
    17.08.1945: HOHENTAL, Othmar Karl – der Flugzeugführer wird in Grödig bei Salzburg
    beigesetzt.
    18.08.1945: Zeitungsbericht „Fieseler Storch am Hohen Göll abgestürzt“ der Salzburger
    Nachrichten. Heute wurde der Vater des 6jährigen Wolfgang, Karl Stumvogel geborgen und zu Tal
    gebracht.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Biberdamm
    antwortet
    AW: Wrackteile im Alpeltal Berchtesgaden

    angeblich professor am mozarteum: http://www.genealogieonline.nl/en/ge...79.php#bronnen

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X