Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

17.03.2019 Pongratzer Kogel (1248m) und Masenberg (1261m), Randgebirge östlich der Mur, Joglland

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 17.03.2019 Pongratzer Kogel (1248m) und Masenberg (1261m), Randgebirge östlich der Mur, Joglland

    • Wegführung: Pöllauberg (11.20) - Oberneuberg - Wiesberg - Pongratzer Kogel (14.30) - Masenberg (Kernstockhütte, 15.10-16.10) - Röstenbauer - Pöllauberg (17.50)
    • Länge: 16,3 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 660 hm
    • Gehzeit Gesamt (inkl. Fotografierpausen): ca. 5 Std.
    • Viecher: 4 Salamander, 1 Goldammer, 4 Katzen, Grünfinken; eingezäunt: Pfaue, Puten, Hendln, Kaninchen, Steinböcke

    Die Wetterprognosen hatten sich an den Vortagen sukzessive verschlechtert, ursprünglich hätte die Warmfront am Samstag rasch nach Norden abziehen sollen. Sie wurde jedoch in der Früh noch einmal retrograd, mit Kaltfrontbewölkung über Niederösterreich, und später wieder warmaktiv. Überdies bildete sich eine zweite Verwellung weiter südlich über dem Semmering-Wechselgebiet, sodass es dort anhaltend dichten Regen und Nieselregen gab. Dort, wo der Regen aufhörte, dampften die Felder und Wiesen, denn es wurde hinter der Front milder. Erst am Nachmittag lockerten die Wolken auf und es blieb ein sehenswerter Sonnenuntergang am Pöllauberg für mich, Wolfgang und Günter.

    Bild 1: Ankunft bei dichtem Nebel in Pöllauberg.



    Bild 2: Da bot sich eine Besichtigung der wirklich sehenswerten Wallfahrtskirche an.

    Anstelle der heutigen Annakirche neben der größeren Wallfahrtskirche stand vorher eine romanische Kapelle. Um 1340 wurde die heutige Kirche errichtet, deren wuchtiges Westportal sehr an den Stephansdom erinnert, der in der gleichen Zeit errichtet wurde. An drei Seiten fällt der Hang, auf dem die Kapelle steht, steil ab.



    Bild 3: Gotischer Altarraum mit barockem Hochalter aus dem frühen 18. Jahrhundert.



    Bild 4: Gotische Gewölbe.



    Bild 5: Die Besonderheit der Kirche ist das Langhaus.

    Das Langhaus selbst ist zweischiffig, besitzt aber drei Schiffe im Chor und Vorhalle mit dem zentralen Eingang. Wirklich selten sind die mächtigen Säulen in der Mitte des Raums, in Verlängerung zum Altar.



    Bild 6: Mächtig.

    Wir haben gerätselt über den Grund dieser Raumaufteilung. Möglicherweise hat es mit der Statik zu tun. Das Kirchengebäude fällt vom Mauerwerk leicht nach Westen ab. Möglicherweise hat man die mächtigen Säulen benötigt, um das Bauwerk auf dem steilen Hügel zu stabilisieren.



    Nach der Kirche starteten wir gen Osten.

    Bild 7: Der Storch bringt gleich vier Kinder.

    Etwas klischeehaft natürlich die rosa Höschen für die Mädchen und das blaue für den Knaben.



    Bild 8: Zunächst steil in den Rauschbachgraben.

    Geschichtetes Gestein.



    Bild 9: Mein Wald. Mein Boden. Meine Zapfen. Gusch!



    Bild 10: Langsam lichtet sich der Nebel.



    Bild 11: Schüchterne Katze.





    Bild 11a: Schüchterne nasse Katze.

    Sie blieb nicht lange sitzen, irgendwann wurde ihr unser Fotografieren zu aufdringlich und sie raste davon in Richtung Hofhund, der sich gerade entfernt niedersetzte. Da oben am Land sagen sich offenbar Katz und Hund noch gute Nacht.



    Bild 12: Dampfender Nebel über schilfähnlichem Feld.



    Bild 13: Erneut Kätzchen, dieses Mal pflanzlich.

    Hinter dem Strauch watschelten gerade eine Gruppe Laufenten auf und ab. Langsam wurde die Wanderung zur Zootour.



    Bild 14: Dampfende Äcker, selten so gesehen.

    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 15: Im Wald duftete es herrlich frisch.



    Bild 16: Stratocumulus und Stratus Richtung Süden, darüber die ersten sonnigen Auflockerungen.



    Bild 17: Zuerst gingen wir entlang der riesigen Windkraftanlagen zum Gipfel des Pongratzer Kogels.

    Der Name kommt vom unterhalb gelegenen St. Pankrazen, bzw. heißt auch der ganze Osthang Pongratzen. Die Kirche wurde erstmals im Jahr 1544 erwähnt.



    Bild 18: Das 2013 erbaute Windrad direkt über dem höchsten Punkt.



    Bild 19: Blick zum Hochschwab

    Links in Wolken Zagelkogel, rechts in Wolken Hochschwab-Hauptgipfel. Im Vordergrund mit dem langen Rücken die Windgrube (1809m), dahinter der Fölzkogel (2022m), rechts hinten der Karlhochkogel (2096m).



    Bild 20: Wolken in verschiedenen Stockwerken.

    Auflockernder Stratocumulus, darüber Altocumulus der abziehenden Warmfront. In der Höhe erste Cirrusfelder durch die Warmluftzufuhr an der Trogvorderseite.



    Bild 21: Blick zum wolkenverhangenen Wechsel, unten Vorau mit Stratusbank.



    Bild 22: Auch Nebel ist nur eine Wolke.


    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 23: Steinbock im Wildgehege, neben scheuen Mufflons.



      Bild 24: Einkehr in der neuen Kernstockhütte.

      Dort gabs "Heiße Braune" mit gutem Brot und Kren, guten Zirbenlikör. Einziger Nachteil ist der Raucherbereich im Eingangsflur, durch den jeder durch muss, wenn er in die rauchfreie Stube will.



      Bild 25: Glückskapelle Masenberg, im Frühjahr 2008 auf ebay versteigert.- weltweit einmalig.

      Die Kapelle aus dem 18. Jahrhundert wurde in Hof bei Kirchberg/Raab abgetragen und hier neben dem Gipfelbereich wieder aufgebaut. Passend zur Glückskapelle kann man in der Hütte dünne Oblaten mit Zimt-, Vanille oder Haselnussgeschmack erwerben. Empfehlenswert!



      Bild 26: Alte Jagdhütte mit Steinmauern und schöner Veranda.



      Bild 27: Mittig das Pöllauer Tal, das umrahmt wird von Rabenwaldkogel (1280m), Zeiseleck (1078m), Wachholz (1030m) und Filzmoosberg (1085m) bis Masenberg und Ringkogel (789m) bei Hartberg.

      Links die Kirche Pöllauberg, rechts schaut knapp der Kulm (975m) drüber, der zwischen Puch bei Weiz und Stubenberg am See liegt.



      Bild 28: Das Stift Pöllau, ehemaliges Kloster der Augustiner-Chorherren.

      Die Stiftskirche wurde im frühen 18. Jahrhundert errichtet und ähnelt in der Architektur der römischen Peterskirche, daher auch Steirischer Petersdom genannt. Es handelt sich um den größten barocken Kirchenbau der Steiermark. Das Stiftgebäude selbst geht auf eine Wasserburg aus dem 12. Jahrhundert zurück.



      Bild 29: Dunstiger Blick zu den vulkanischen Gleichenbergen.

      Links mit dem langen Rücken der Stradner Kogel (609m, 55km), rechts die Gleichenberger Kogeln (596m). An Tagen mit außergewöhnlich niedriger Luftfeuchte würde man sogar den Fernsehturm Zagreb (160km) bzw. die vorgelagerte Mittelgebirgskette (Ivanscica, 130km) erkennen können.

      Eigentlich handelt es sich bei den Gleichenbergen um zwei Vulkankegel, dem Gleichenberger Kogel (698m) und der Bschaidkogel (563m), welche die identische Form haben und dem Kurort so seinen Namen gaben. Die Vulkanaktivität begann vor 17 Millionen Jahren (Miozän) und hielt 5 Millionen Jahre an. Die Vulkankegel standen einige Millionen Jahre in einem subtropischen Meer, die unteren Teile wurden dabei von Ablagerungen verschüttet. Auch der Stradner Kogel ist vulkanischen Ursprungs.



      Bild 30: Birken in der Abendsonne



      Bild 31: Als die Katze uns erblickt, wirft sie sich kurz auf den Rücken.



      Bild 32: Ungewöhnliches Paar.



      Bild 33: Pfauengehege.

      Unweit stolzierte ein weißer Pfau. Hatte ich vorher noch nie gesehen!



      Bild 34: Puten, Manderl und Weiberl wurden streng getrennt gehalten.



      Bild 35: Meine beiden Begleiter dürfen auch mal ins Bild



      Bild 36: Im Nordwesten schöne Erinnerungen an unseren Teichalm-Ausflug vorletztes Jahr.

      In der Mitte der Plankogel (1531m), rechts Streberkogel (1447m), Osser in dieser Perspektive von Wolken verdeckt. Im Vordergrund Königskogel (1225m).


      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Bild 37: Sonnenuntergang mit zunehmend föhnigen Wolken.



        Bild 38: Wie etwa hier Richtung Norden, Altocumulus lenticularis.



        Bild 39: Kirche nun ohne Nebel.



        Bild 40: Links die barocke Kapelle romanischen Ursprungs, die vor der Wallfahrtskirche gebaut wurde.



        Bild 41: Stehende Leewolken (Stratocumulus lenticularis) bzw. sogar Rotorwolken durch die beginnende Südwestanströmung.



        Bild 42: Die gotische Westfront im letzten fahlen Sonnenlicht.



        Bild 43: Berühmte Wallfahrtsorte mit Entfernungsangabe.



        Bild 44: Farbenprächtiger Sonnenuntergang zum Abschluss.



        Bild 45: Track auf der OpenStreetMap.



        Vorerst mal die letzte (längere) Wandertour, da ich wegen einer Sesambeinchenreizung (ja, musste auch nachschauen, wo die sind und die Apothekerin wusste es auch nicht) pausieren muss. Zum Glück kein Belastungsschmerz, eher ein Entlastungsschmerz (Ruhe). Ich hoffe, Einlagen helfen, werde aber 3 Wochen darauf warten müssen.

        Gruß,Felix
        http://www.wetteran.de

        Kommentar


        • #5
          Keine Bilder zu sehen?
          LG, Eli

          Kommentar


          • #6
            Zitat von alice58 Beitrag anzeigen
            Keine Bilder zu sehen?
            Alles da, bei mir zumindest.



            Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
            (Marie von Ebner-Eschenbach)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von mountainrabbit Beitrag anzeigen
              Alles da, bei mir zumindest.
              Bei mir ebenfalls, sogar auf dem Handy.

              Lg, Wolfgang


              Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
              der sowohl für den Einzelnen
              wie für die Welt zukunftsweisend ist.
              (David Steindl-Rast)

              Kommentar


              • #8
                Sehr schöner Bericht und sehr schöne Bilder.
                Tolle Kirche, die würd mir auch gut gefallen.
                Die Gegend kenn ich kaum, ist aber offensichtlich durchaus den einen oder anderen Besuch wert.
                LG. Martin
                www.waldrauschen.at

                Kommentar


                • #9
                  Gerne erinnere ich mich an meine Masenberg-Wanderung zurück.

                  Dank dieser feinen Bilder ist ein Wiederaufflammen erfolgt.

                  Sehr stimmungsvolle Aufnahmen Felix!

                  Hoffentlich bekommst das Fuß- (Bein-) Problem in Griff.


                  L.G. Manfred

                  Kommentar


                  • #10
                    Freut mich einige bekannte Bilder nochmal zu sehen, war erst vor wenigen Wochen in Pöllau und Masenberg.
                    Wünsch dir alles Gute für deine Füße.
                    Lg. helmut55

                    Kommentar


                    • #11
                      Bei mir sind jetzt doch auch die Bilder da!
                      Zuletzt geändert von mountainrabbit; In den letzten 4 Wochen.
                      LG, Eli

                      Kommentar


                      • #12
                        Nicht einmal ganz drei Jahre nach meiner Osterwanderung 2016 ergibt sich wieder eine Gelegenheit, in der oststeirischen Region Pöllauberg - Masenberg unterwegs zu sein. Diesmal allerdings gemeinsam mit den Freunden Felix und Günter, die diesen Teil des Jogllandes beide noch nicht kennen. Neben der Freude am gemeinsamen Unterwegs-sein bietet sich für mich somit die Möglichkeit, etliche meiner Eindrücke (zum Teil in variierter Form) aufzufrischen.

                        Einige ergänzende Bilder zum - wie gewohnt - ausführlichen und vielfältigen Bericht von Felix:

                        Im abklingenden Nieselregen beginnt unsere Wanderung von Pöllauberg mit einem (moderaten) Höhenverlust beim Queren zweier bewaldeter Gräben.
                        09-Brücke-GünterFelix.jpg

                        Die gesamte Region ist durch viele große und meist verstreut stehende Bauernhöfe geprägt, die an der Südseite des Masenbergs bis in Höhen von über 1100m reichen.
                        Vor dem Schwaigbauern zeigt sich das von Felix schon angesprochene Phänomen des (nach den Regenfällen) dampfenden Ackers. 20-Schwaigbauer.jpg

                        Beim Gehöft Höhseppl haben wir die 1000m-Marke bereits überschritten. Das alte Gebäude beeindruckt genau so wie der riesige alte Baum in seiner Nachbarschaft.
                        23-Höhseppl-altesGehöft.jpg

                        Als wir den Pongratzer Kogel erreichen, vermag sich die Sonne zwischen den abziehenden Wolken und Nebelbänken bereits besser zu behaupten. So ergibt sich dieser hübsche Blick über den westlichen Teil des Vorauer Beckens vor dem langen Höhenzug Steinriegel - Pretulalpe im Hintergrund.
                        35-VorauerBecken-OchsenkopfSteinriegel.jpg

                        Die flache und geräumige Gipfelkuppe des Pongratzer Kogels ist seit 2013 vor allem durch den Windpark mit vier Anlagen geprägt.
                        37-PongratzerKogel-Windpark.jpg

                        Auf der Nordseite des Rückens zwischen Pongratzer Kogel und Masenberg hält sich erstaunlicherweise noch immer ein kleines Schigebiet mit einem einzigen Schlepplift. Wir stoßen hier auf die einzigen nennenswerten Altschneereste des Tages - und dürfen uns über attraktive Wolkenstimmungen freuen.
                        38-SchigebietMasenberg-Wolkenstimmung.jpg

                        Der benachbarte Olmstoll ist ganzjährig geöffnet. Da er von Pöllauberg wie von Vorau über schmale Straßen zu erreichen ist und eine gute Küche bietet, wird er vor allem von Einheimischen gern besucht. 40-Olmstoll.jpg

                        Die Kombination aus durchkommender Sonne, langen Nebelbänken und verschneiten Gipfeln ist sehr schön anzuschauen.
                        In den Wolken in der rechten Bildhälfte verbirgt sich das Stuhleck; ganz rechts sind der Große und Kleine Pfaff zu sehen.
                        42-Nebelbank-Stuhleck.jpg

                        An einigen Tiergehegen vorbei gehen wir die paar Minuten zum Gipfel des Masenbergs weiter. Die frühere Kernstockhütte knapp unter dem höchsten Punkt ist seit etlichen Jahren in Privatbesitz und bot einige Zeit nur geschlossenen Veranstaltungen Platz. Seit ein paar Jahren ist sie - nun unter dem Namen "Schutzhütte Masenberg" - jedoch wieder einfach bewirtschaftet. Für alle, die so etwas suchen und schätzen, die ruhigere Alternative zum Olmstoll.
                        44-SchutzhütteMasenberg.jpg

                        Die obersten zehn Minuten des direkten Abstiegs nach Süden sind um einiges steiler als ich sie in Erinnerung hatte. Bald aber prägen die langen flachen Flanken wieder das Bild. Wo der Weg den Wald verlässt, schafft die Sonne am späten Nachmittag nun prachtvolle Farben und eine wunderbare Stimmung.
                        56-Spätnachmittag-BäumeWolken.jpg

                        Die Wallfahrtskirche Pöllauberg ist bereits wieder in Sichtweite. Schön zu sehen, wie die Berge des Jogllandes eher sanft zum oststeirischen Hügelland im Hintergrund auslaufen.
                        58-BlickPöllaubergOststeiermark.jpg

                        Auch hier stehen zahlreiche große und teils alte Höfe - wie auf diesem Bild der Röstenbauer.
                        60-Röstenbauer-altesGehöft.jpg

                        Wie so oft bietet die letzte Stunde vor Sonnenuntergang die intensivsten Licht-Schatten-Effekte. Man müsste die Zeit da halt ein wenig anhalten können...
                        62-Schweighof-Wiesberg.jpg

                        Nach dem nebligen Start schauen wir natürlich noch einmal zur Kirche Pöllauberg. Die riesige mittelalterliche Kirche hoch auf dem Bergsporn bietet ein eindrucksvolles Bild.
                        Ganz besonders gilt das für das gotische Westportal, zu dem fast 20 Stufen hinaufführen.
                        73-MariaPöllauberg-Hauptportal.jpg

                        Vor dem Aufbruch zurück nach Wien können wir noch eine besonders schöne abendliche Wolkenbeleuchtung bestaunen.
                        76-Pöllauberg-Abendrot1.jpg


                        Mein Fazit

                        Eine schöne, ansprechende Mittelgebirgslandschaft mit Aussichtsplätzen, etlichem kulturell Interessanten - und offensichtlich einer sehr vielfältigen Tierwelt.
                        Ohne dass etwas Spektakuläres geboten würde, lässt sich hier abwechslungsreich und genussvoll wandern.

                        Pöllauberg ist motorisiert von Wien in gut eineinhalb Stunden erreichbar, so bietet sich die Umgebung durchaus auch für Tageswanderungen an.
                        Mit Öffis käme man von Wien in einem Tag hin und zurück allenfalls bis Hartberg (und dann mit dem Mountainbike weiter).

                        Felix und Günter, vielen Dank für den gemeinsamen Tag in der Oststeiermark, den ich sehr genießen konnte!
                        Zuletzt geändert von Wolfgang A.; In den letzten 3 Wochen.
                        Lg, Wolfgang


                        Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
                        der sowohl für den Einzelnen
                        wie für die Welt zukunftsweisend ist.
                        (David Steindl-Rast)

                        Kommentar


                        • #13
                          Oh - was sehe ich? Die Berge, vertraute Orte, alles Erinnerungen an meine Kindheit!
                          Der Masenberg war mein erster Tausender...
                          Der Ringkogel bei Hartberg mein erster Berg.
                          Danke für diesen lebendigen, bunten Beitrag!
                          LG

                          Kommentar


                          • #14
                            Mit dem perfekten Bericht von Felix und den Ergänzungen von Wolfgang ist unsere Runde bereits ausreichend dokumentiert. Einige Bilder möchte ich trotzdem noch anfügen.

                            Sie hat heute am Beginn der Tour wirklich geschwiegen
                            IMG_0341.JPG
                            3 von diesen Kerlen hab ich schon lang nicht mehr auf einmal gesehen.
                            IMG_0345.JPG
                            Immer am richtigen Weg
                            IMG_0350.JPG
                            Wunderschöne alte Bausubstanz
                            IMG_0353.JPG
                            Beginnende Wetterbesserung
                            IMG_0354.JPG
                            Das übliche Spiel, beim fotografieren fotografiert.
                            IMG_0357.JPG
                            Detail der "Lärmmacher" am Pongratzer Kogel
                            IMG_0359.JPG
                            Leider nicht in Freiheit aber trotzdem stolz.
                            IMG_0367.JPG
                            Masenberg Gipfel
                            IMG_0371.JPG
                            Zoom zum Pöllauberg am Rückweg
                            IMG_0375.JPG
                            Wie Wolfgang erwähnt hat, tolles Licht am Nachmittag
                            IMG_0379.JPG
                            Der Pöllauberg leuchtet noch kurz in der Abendsonne.
                            IMG_0380.JPG

                            Auch die kleinen unscheinbaren Wanderungen haben ihren Reiz, ich habe den Tag ebenfalls sehr genossen.

                            Danke Felix und Wolfgang für's Mitnehmen.

                            LG, Günter



                            Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                            (Marie von Ebner-Eschenbach)

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X