Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

07.01.18 Gaisberg (1287m) über dem Nebel

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 07.01.18 Gaisberg (1287m) über dem Nebel

    Eckdaten: Ludwig-Schmederer-Platz - Gersbergalm - Gaisbergspitze; Abstieg mit Bus. 840hm, 4,6 km, 1h 23min

    1. Gaisbergtour im neuen Jahr. 18 insgesamt. Eingebettet in eine lange Arbeitswoche musste ich den freien Tag irgendwie ausnutzen ohne lange Anreise. Meteorologisch gesehen habe ich wieder einen spannenden Tag erwischt. In der Früh zogen Nebelschwaden von Bayern bis ins Salzburger Becken, bedeckten dieses aber nicht vollständig. Tagsüber ein stetes Wechselspiel aus Talein- und Talauswind. Weiters stellte sich eine Südföhnlage ein, mit niedrigem Wolkenstau am Alpenhauptkamm und dichten Cirrus- und Altocumulusfeldern auf der Leeseite. Damit gab es bis zum Nachmittag keine Sonne mehr und die Luft erwärmte sich über der Inversion nicht so stark wie vielleicht erhofft. Beim Start um 12.00 hatte es im Tal um den Gefrierpunkt, am Gaisberg knappe acht Grad plus.

    Bild 1: Oh, des geht sich eher ned aus.



    Bild 2: Die Sauerkrautgesichtkatze vom Hiasl hat sich es einen Hof weiter unten gemütlich gemacht.



    Bild 3: Starker Dunst unter der Inversion mit Nebelschwaden (links).

    Göll, Watzmann und Untersberg heben sich umso besser aus. Im Hintergrund sieht man die scharfe Wolkenkante des Schleierwolkenfelds. Ein klares Indiz für eine föhninduzierte Wolkenlücke. Über der Föhninversion nimmt die Stabilität stark ab (abnehmender Scorer-Parameter für die lesenden Segelflieger) und die Wellenenergie strahlt nach oben in die Atmosphäre ab. Das ermöglicht hochreichende Wellen. Wegen der geringen Wellenlänge bilden sich in dieser Höhe keine linsenförmige Wolken (lenticularis) mehr, sondern nur noch kompakter Cirrostratus. Eiskristalle bilden sich leichter als dass sie verdunsten, weshalb die Bewölkung lange ortsfest bleibt. Im Sommer ein Gewitterkiller, im Winter dämpft es die Durchmischung, was das Durchgreifen des Föhns erschwert und die Nebelauflösung verzögert.



    Bild 4: In 960m Seehöhe verlässt der geradlinig ansteigende Weg den Graben nach rechts und geht in Serpentinen über.

    Auf ca. 900m Seehöhe wurde es merklich wärmer mit deutlichen Plusgraden, die die Stationsmeldungen Gersbergalm (unterhalb der Inversion), Zistelalm (zu weit oben) und Gaisberg (viel zu weit oben) nicht wiedergeben können. Geschätzt waren es gut zehn Grad. Bis dahin keine Schneereste.



    Erst bei der Querung des Gaisberg-Rundwanderwegs in 1100m Seehöhe nahm die Schneedecke rasch zu, beschränkte sich aber fast bis zum Gipfel vor allem auf den Weg, während die Hänge teilweise schneefrei waren. Das nutzte ich aus und kürzte drei Serpentinen in der Falllinie ab. Den restlichen Weg über gab es genügend Tritte, nur vereinzelt sackte man plötzlich tief ab. Die vereisten Stellen ließen sich alle gut umgehen. Ich hatte meine niedrigen Salomon Speedcross an, die am meisten Grip von all meinen Bergschuhen aufweisen. Spikes, Ketten oder Grödeln sind bei anhaltender Vereisung kein Fehler.

    Bild 5: Maria Plain, Hochgitzen und Haunsberg an der Nebelkante zum Salzburger Becken hin.

    Die Fließrichtung war Nordost bis Ost.



    Bild 6: Knapp fünfzig Höhenmeter unterhalb des Gipfels.

    Unangenehm war einzig die letzte Querung am Gitterzaun unterhalb des Senders. Schmal und hartgefroren.



    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 7: Nebelmeer im Alpenvorland.

    Mit erkennbarer Strömungsgeschwindigkeit floss der Nebel vom Attersee kommend zwischen Kulmspitze und Hochplettspitze am Kolomansberg vorbei Richtung Salzburg.



    Bild 8: Traunstein links, Hochkogel rechts, mittig Hochsalm und Windhagkogel.

    Davor der runde Krahberg (1090m), nördlich vom Höllengebirge stehend. Faszinierend die Nebelbänke, mal mit gleichmäßigen, glatten Oberseiten, mal turbulent und zerfasert wie über dem Attersee (Heizung von der relativ gesehen wärmeren Wasseroberfläche).



    Bild 9: Schneefrei sind aber nur die vordersten Buckel, im Wald hat sich schattenseitig vielfach der Schnee gehalten.



    Bild 10: Über Pass Lueg geht der Blick in die Hohe Tauern, rechts zum Ankogel, dessen Gipfel von Stratocumuluswolken verdeckt wird.

    Alpensüdseitig stauen sich zwar die tiefen Wolken, darüber klart es in der Höhe auf.



    Bild 11: Dachstein und Gosaukamm.

    In der hinteren Osterhorngruppe ist von der milden Witterung wenig zu sehen. Ab etwa 1200m Seehöhe liegt ausreichend Schnee für Wintersport.



    Bild 12: Das Nebelmeer reicht bis zur nördlichen Stadtgrenze.

    Der Rauch vom Kaindl (Bildmitte) und anderen Schornsteinen steigt nahezu senkrecht auf und dreht dann auf Ost bis Nordost.



    Bild 13: Hinter Watzmann und Schönfeldspitze wird es immer sonniger.

    Großes Wiesbachhorn und Großglockner werden wieder einmal von Wolken verdeckt (Südstau). Im Salzachtal ist die Dunstinversion zu sehen.



    Bild 14: Beim Wirtshaus am Spitz kehre ich ein. Weil innen gut besucht ist bleibe ich draußen. Dank geringer Luftbewegung ist es auszuhalten.

    In der Küche helfen alle zusammen. "Papa, wos derf i fia Gulasch ohne Knedl verlangen?" - "Dessöwe!"



    Bild 15: Den Hunden ist die Schneequalität wurscht, zum sich darin Wälzen reicht es.



    Bild 16: Kurz vor drei Uhr bricht der Cirrenschirm von Süden her auf, wird aber zugleich insgesamt dünner.



    Um 15.00 geht's mit dem Bus zurück nach Salzburg. Der Busfahrer scheint neu zu sein oder besonders gerissen. In einer größeren Wandergruppe bricht eine Diskussion los, wer wieviel gezahlt hat, obwohl sie später alle an derselben Haltestelle aussteigen. Mir hat er gut 1,20 zu viel berechnet, ich sagte Kernzonengrenze, weil ich eine Monatskarte habe und er berechnete den Vollpreis. Ich wollte aber nicht diskutieren, sondern schnell in den warmen Bus.

    Gruß,Felix
    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Servus Felix,

      schöne Kurztour übern Nebel.
      Ich war auch gestern unterwegs und vormittags zeigte sich bei mir in OÖ noch kurz die Sonne. Die verschwand aber bald hinter den Wolken.
      Danke fürs berichten.
      lg, Manfred

      Kommentar


      • #4
        Danke für die netten Bilder und die gute Info über die Schneelage!
        LG. Martin
        www.waldrauschen.at

        Kommentar


        • #5
          Servus Felix,

          deine 18. Gaisbergwanderung konntest du an einem Tag unternehmen, der dem Liebhaber von Panoramen genau so viel bieten konnte wie dem fachkundigen Meteorologen.
          Die Konsequenz darauf: wieder einmal sehr gute Fotos und ein lesenswerter Bericht.
          Herzlichen Dank!

          Wie faszinierend wohl bekannte Aussichtsplätze sind, wenn man auf ihnen über dem (Hoch-)Nebel steht, konnte ich am Tag vor dir wieder einmal auf der Hohen Wand - ganz speziell der Großen Kanzel - erleben.
          Lg, Wolfgang


          Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
          der sowohl für den Einzelnen
          wie für die Welt zukunftsweisend ist.
          (David Steindl-Rast)

          Kommentar


          • #6
            Tolle Bilder - wie immer. Do muass i jetz a moi auffi.

            Schon erstaunlich, dass ich am selben Tag bei (noch) sehr guten Bedingungen in Saalfelden Langlaufen war.

            lg
            Andrea

            Kommentar

            Lädt...
            X