Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

    Karte2.jpg


    Es hat mittlerweile schon fast Tradition, dass nach den Uniprüfungen umgehend die Berge rufen. Der müde Geist sucht nach Zerstreuung und der über Wochen in der Wohnung eingesperrte Körper braucht Auslauf – da macht auch das Jahr 2017 keine Ausnahme. Umso freudiger fällt die immer gleiche Frage aus: Also Richard…was machen wir?

    Seine Antwort ist eindeutig: „Wenn dann ne Skitour, mit Schneeschuhen rammel ich nicht mehr los.“ Ja…Recht hat er, was haben wir uns die letzten Jahre mit den Dingern nicht überall hochgeschunden – nun scheint endlich eine neue Zeitrechnung zu beginnen. Unsere erste Skitour steht an. Lange ist jedoch nicht mal klar, ob überhaupt was möglich ist. Im Verlauf der Woche hat sich das Wetter gedreht: Im fast gesamten Ostalpengebiet erreichen die winterlichen Temperaturen wieder Plusgrade, in den Tälern regnet es, auf den Bergen schneit es und ein kräftiger Südföhn führt im steilen Gelände zu gefährlichen Triebschneeansammlungen. Wir sind kurz davor, unseren Plan abzusagen, als sich für das Wochenende im Osten doch noch vernünftige Bedingungen andeuten. Eine kurze Lagebesprechung und unser Ziel steht fest: Am Freitag geht’s runter nach Obertraun, von wo wir Samstag früh entlang der Piste zunächst zur Gjaidalm und anschließend weiter zur Wiesberghütte aufsteigen wollen. Für den Sonntag ist dann der Aufstieg zum Dachsteingletscher geplant. Da wir uns einen Gipfelversuch offen halten wollen, packen wir sicherheitshalber mal noch Seil, Gurt, Steigeisen und Pickel mit ein… aber wenn wir ehrlich sind, rechnen wir uns da nicht wirklich gute Chancen aus. Im tiefsten Winter auf den Dachstein….das wäre ja wohl zu viel des Guten!

    Kaum 24h später liegen wir in unsere Schlafsäcke gehüllt bei Richard im Auto auf Parkplatz der Gondelstation von Obertraun. Die traditionelle Flasche Wein hat uns müde gemacht und doch kann ich nicht so recht einschlafen. Aufregung und Vorfreude schwirren mir durch Bauch und Kopf. Vor knapp einem Jahr stand ich das erste Mal auf Ski. Meine Pistentage sind schnell gezählt. Sieben, mehr sind es seit dem nicht geworden. Auch für Richard wird es die erste richtige Skitour sein, wenn gleich er schon seit Jahren Abfahrtsski fährt. Das kann ja was werden…

    Der Samstagmorgen beginnt mit leichtem Nieselregen. Wir sind die ersten Pistengeher, die vom Parkplatz aufbrechen, werden aber bald in regelmäßigen Abständen überholt. Der zwischenzeitliche Höhepunkt: Zwei junge, durchtrainierte Mädels schieben sich locker unterhaltend mal so im Vorbeigehen an uns vorbei und sind keine 5 Minuten später wieder hinter dem nächsten Aufschwung verschwunden. Wir können drüber lachen und schieben es auf unsere schweren Rucksäcke. Konditionsmängel? Wir doch nicht

    Nach zweieinhalb Stunden haben wir die ersten 1200 hm hinter uns. Wir verlassen die Piste und vor uns eröffnet sich erstmals das für die Dachsteinregion typische Karstgelände. Fast zeitgleich löst sich der Hochnebel auf und der Blick reicht bis zum Dachstein hinüber. Was für eine traumhafte Winterlandschaft!

    1.jpg

    2.jpg

    Nach mehrmaligem Auf und Ab sowie einigen spannenden kleineren Abfahrten mit Fellen – auch das ist ungewohntes Neuland für uns – erreichen wir zur fortgeschrittenen Mittagszeit das Wiesberghaus.

    4.jpg

    5.jpg


    Hier lässt es sich aushalten. Was für ein super freundliches Hüttenteam, am Abend werden wir sogar mit Livemusik versorgt. Während Gitarre, Harfe und Akkordeon erklingen, schmeckt das Weizen doppelt gut. Als arme Studenten haben wir uns auf der Hütte gewohnheitsmäßig selbst versorgt. Der lieben Hüttenwirtin war das natürlich nicht entgangen und so schauen wir nicht schlecht, als wir beim Lauschen der Musik plötzlich zwei Teller mit frischem Tiramisu hingestellt bekommen – wir danken es ihr mit einem besonders breiten Grinsen. Ja, das Leben hat manchmal richtig viel zu bieten…

    Am nächsten Morgen verlassen wir als erste das Wiesberghaus in Richtung Dachstein. Während die anderen gerade mit dem Frühstück beginnen, ziehen wir schon unsere Spur durch den über Nacht gefallenen Schnee. Für mich sind diese frühen Morgenstunden die schönsten des Tages. Die eisige Luft belebt Körper und Geist und die wieder frischen Beine freuen sich über die Bewegung, während sich der Horizont langsam rosa verfärbt. Bald darauf erreichen die ersten Sonnenstrahlen die hohen Gipfel – der neue Tag bricht an.

    6.jpg

    7.jpg

    8.jpg

    10.jpg


    Bald kommt auch unser Tagesziel in Sicht. Hinter der Simonyhütte ragt er auf: Der hohe Dachstein!

    9.jpg


    Und dann ist es nicht mehr weit, bis wir die ersten Sonnenstrahlen erreichen

    11.jpg

    12.jpg
    "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
    Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

  • #2
    AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

    Nach zwei einsamen Stunden treffen wir hinter der Simonyhütte auf andere Skitourengeher. An den Ausläufern des Hallstätter Gletscher angekommen, sind diese nicht weniger verblüfft als wir, als sie erkennen, dass eine frisch präparierte Skipiste über den Gletscher zieht. So hatten wir uns das auch nicht vorgestellt. Sie erleichtert uns zwar den weiteren Aufstieg, aber die ursprüngliche Idylle ist nun dahin.

    13.jpg

    Das letzte Wort behält am Ende aber doch die Natur. Je höher wir kommen, umso mehr zieht ein stürmischer Wind auf und die gezogene Spur ist bald verweht.

    14.jpg


    Nach einer lang gezogenen Kurve erreichen wir bald den Abzweig zum Dachstein. Aus dieser Nähe wirkt die Gipfelflanke ganz schön bedrohlich.

    15.jpg


    Da in der Nähe der Rinne solls also hinauf gehen. Uns schreckt der viele Schnee ab und wir können uns kaum vorstellen, dass überhaupt irgendwelche Sicherungen aus dem Schnee schauen. Auch der Wind, der permanent Schnee in den Hang bläst, bringt Zweifel. 40° werden das im oberen Abschnitt vor dem Klettereinstieg wohl sein. Der Hüttenwart hatte uns zwar versichert, dass dort Triebschnee kein ernstes Problem darstellen sollte, doch ganz so vertrauenswürdig sieht die Sache nicht aus. Wären vor uns nicht schon andere Tourengeher im Aufstieg, wären wir womöglich umgekehrt und hätten die verfrühte Abfahrt genossen.

    Naja, schauen wir uns die Sache mal von Nahem an.

    16.jpg


    Während ich noch eine Kleinigkeit esse, geht Richard bereits voran. Hinter einem kleinen Buckel gerät er aus meinem Blickfeld. Als ich Richard wieder sehe, steht er bei einer Schneeschuhgerin, die wild nach oben Richtung Hang gestikuliert. Ich ahne bereits, dass irgendetwas faul ist, doch erst als ich die beiden erreiche, bekomme ich mit, dass gerade – als ich noch hinter dem Buckel im Aufstieg war – ein kleines Schneebrett abgegangen ist. Die Schneeschuhgeherin war, wie sie sagt, etwas weiter rechts raus gequert, als sie per Fernauslöse etwa 50m über ihr eine kleine Lawine auslöste. Diese traf sie so stark, dass sie wild herumgewirbelt wurde. Im Lawinenkegel 30m tiefer kam sie zum Stehen. Akustisch hatte man kaum etwas gehört, Richard selbst war nur aufgefallen, dass da etwas aus dem Schnee ragte. Er hatte sich mental schon auf das Schlimmste vorbereitet, als sich die Schneeschuhgerin nach wenigen Sekunden selbst aus dem Schneehaufen befreien konnte. Der Schrecken war ihr ins Gesicht geschrieben. Auf unsere Rückfrage, gab sie an, kein LVS dabei zu haben. Trotz allem wollte sie weiter aufsteigen. Zum Glück ließ sie dann nach langem Hin und Her doch von ihrem Vorhaben ab und stieg im weniger steilen Gelände wieder ab. Richard und ich waren uns unsicher. Das Schneebrett war dort abgegangen, wo sich der ganze Triebschnee gesammelt hatte. Das war nicht schwer zu erkennen. Die eigentliche Aufstiegsspur verlief deutlich weiter links, nicht zuletzt im etwas flacheren Gelände. Mit unseren Ski und in einem größeren Abstand würden wir auf die Schneeoberfläche weniger Spannung ausüben. Zögernd entscheiden wir zum Weitergehen.

    17.jpg

    Das mulmige Gefühl bleibt und vergeht erst, als wir den Klettereinstieg an den Felsen erreichen. Die Seilschaften vor uns sind bereits gut voran gekommen, was uns optimistisch stimmt.

    18.jpg


    Leise Hoffnungen kommen auf, dass wir heute vielleicht doch noch auf dem Gipfel stehen dürfen. Doch bis dahin ist es noch ein gutes Stück Arbeit. Der Einstieg sieht schonmal gut aus, ein Großteil der Sicherungen ist frei. Wir lassen das Seil im Rucksack und steigen jeder für sich nach oben. Nach anfänglicher Beklemmung fühle ich mich zunehmend wohler. Der Schnee ist durch den Wind komprimiert und gut durchgefroren. Pickel und Steigeisen beißen sich förmlich in ihm fest.

    20.jpg

    So macht eine Winterbegehung Spaß. Nach der Hälfte des Aufstieges kommen uns die ersten bereits wieder entgegen. Sie bringen ein freudiges Strahlen mit. Jetzt nur konzentriert bleiben, dann haben wir es auch bald geschafft.

    19.jpg

    21.jpg

    22.jpg


    Und dann ist es tatsächlich soweit. Da ist das Kreuz, das uns schon gestern von Weitem herab grüßte und nach dem wir uns seitdem so sehr sehnten.

    23.jpg


    Ich stapfe die letzten Meter nach oben und ein eindrucksvolles Panorama tritt zutage. Der Blick streift die Südwand hinab nach Ramsau und weiter in die Ferne zum Glockner und Venediger. Ein Moment des puren Glücks.

    24.jpg

    25.jpg
    "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
    Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

    Kommentar


    • #3
      AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

      Doch die Pause fällt kurz aus – muss kurz ausfallen. Um uns ziehen Wolken auf und es ist bereits nach Mittag. Nach dem Abklettern steht eine lange Abfahrt mit zahlreichen Gegensteigungen bevor. Wir haben keine Zeit zu verlieren.

      26.jpg

      Am Wandfuß angekommen, entscheiden wir einstimmig, dass wir den Hang doch erstmal ein paar Meter mit Ski am Rucksack absteigen werden. 40° und die unregelmäßigen Schneeverwehungen sind nichts für Anfänger wie uns. Im flacheren Teil probieren wir dann die ersten Schwünge. Nachdem ich 2-3 Mal mit dem Gesicht im Schnee lag, bekomme ich den Dreh langsam raus. Von sicherem Fahren kann zwar nicht die Rede sein, doch langsam macht es Spaß. Nun müssen wir die Wahl treffen, ob wir die präparierte Aufstiegspiste an der Simonyhütte vorbei nehmen oder den Hallstätter Gletscher abfahren und zum Schluss dafür nochmal 100hm Gegenanstieg in Kauf nehmen. Im Rausch des Dopamins ist die Wahl schnell gefallen. Wir sollen es später bereuen, doch im Augenblick gibt’s kein Zweifel. Gletscherabfahrt! Der Mix aus Pulverschnee, Bruchharsch und schwerem Rucksack lässt bald unsere Oberschenkel brennen.

      27.jpg

      28.jpg

      Im Kessel am Ende des Gletschers angekommen, ist der Spaß dann vorerst wieder vorbei. Ein kurzer Blick zurück. Das war fein

      29.jpg

      Der Anstieg raubt uns förmlich die letzten Energiereserven. Und auch nach der Simonyhütte wird es nicht leichter. Schnell sind die verbleibenden Vorräte aufgebraucht, die letzte Tafel Schokolade binnen weniger Minuten runter geschlungen. Die Kamera verbleibt nun im Rucksack, was meist ein gutes Zeichen dafür ist, dass sich meine Kraft dem Ende entgegen neigt. Im mühseligen Auf und Ab geht es nun wieder Richtung Skigebiet. Rasante Slalomabfahrten um Kiefern und Felsen herum wechseln sich mit nervigen Gegensteigungen ab. Hin und wieder lande ich im Schnee – das Aufstehen zehrt an den Nerven und kleinere Tobsuchtsanfälle häufen sich. Das ist meine erste und letzte Skitour. Mehrmals sage ich mir das. In diesem Moment ist der Gipfel vergessen und auch das leckere Stück Tiramisu.

      Um 17Uhr erreichen wir dann endlich die Gjaidalm und damit den Beginn der Talabfahrt. Jetzt warten nur noch 11 Pistenkilometer mit 1200hm auf uns. Nun kommt die Freude Stück für Stück wieder zurück. Die Piste gehört uns ganz allein – alle Schmerzen sind vergessen. Mit Einbruch der Dunkelheit erreichen wir unser Auto. Erleichterung macht sich breit und vermischt sich mit dem aufkommenden Gefühl von leichtem Stolz. Unsere erste Skitour – bis rauf auf den Dachstein. Fantastisch!

      Wir sind so glücklich, dass uns nun auch die über 6h Rückfahrt nichts mehr anhaben können.




      Zum Abschluss die nüchternen Fakten:
      1. Tag: Obertraun-Wiesberghaus = 12,5km + 1450hm (davon 150hm durch Gegensteigungen)
      2. Tag: Wiesberghaus-Hoher Dachstein-Obertraun = 31km + 1250hm Aufstieg, 2500hm Abfahrt
      Zuletzt geändert von Wette; 11.02.2017, 11:52.
      "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
      Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

      Kommentar


      • #4
        AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

        Die weite Fahrt hat sich sichtlich gelohnt.
        Gratuliere Euch zu dieser geilen Unternehmung!
        Ein gelungener Bericht mit eindrucksvollen Aufnahmen.

        5Sterne.jpg


        L.G. Manfred

        Kommentar


        • #5
          AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

          Gratulation!
          Super Bericht, du hast die Gegend wunderbar präsentiert.
          Ich bin begeisterter Leser deiner Berichte und weiß natürlich, wie du und deine Kumpels beinand seid. Trotzdem lässig, wie ihr an eure "erste Schitour" herangeht, gefällt mir echt.
          Das Dachsteingebirge ist von mir in 2 Autostunden erreichbar und deswegen eines meiner Lieblingsgebiete. Wenn dich die Wetterlage wieder mal in den Osten der Alpen verschlägt, da gibts auch neben der Gipfeltour noch allerhand lässige Routen, vor allem auch für Schiwanderer, die nicht nur auf "geile" Abfahrten fixiert sind:




          LG Hans
          Nach uns die Sintflut.

          Kommentar


          • #6
            AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

            Hallo, oh da haben wir uns nur knapp verpasst!

            Wir sind am 5. 2. allerdings mit der Seilbahn rauf und dann über die Tiergartenabfahrt nach Hallstatt runter, bei durchaus guten Bedingungen. Nur weit unten war es vereist und hässlich, oben hatten wir eine gute Pulverschneeauflage.

            20170205_122552a.jpg

            Bei der Simonyhütte wurde Mittagsrast gemacht, dann gings abi, 2400 Höhenmeter bis ins Tal.

            20170205_141004a.jpg

            Dir aber gratuliere ich zum Super-Erstling, nicht ohne, erste Schitour und gleich auf den Dachsteingipfel, Spitze.

            Lg, michl fasan
            Zu seiner Milbe sagt der Milber:
            "Geh bitte, schenk mir einen Zahn aus Silber.
            Damit ich, wenn im Haargewurl
            ich beißen möchte, hab kan Gsturl!"

            Kommentar


            • #7
              AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

              Hut ab - starke Leistung. Sehr schöne Tour und ein eindrucksvoller Bericht, mit dem man richtig mitgehen kann.

              Als erste Skitour gleich mal die Dachsteintour, da habt ihr viel Selbstvertrauen gehabt und es ist euch alles aufgegangen.
              Ich kenne den Dachstein ja nur vom Sommer, war aber schon einige Male mit Schneeschuhen auf der Simonyhütte und Umgebung.
              Immer wieder schön diese Gegend.
              Ich glaube, ich sollte mir auch mal Tourenski zulegen.
              lg, Manfred

              Kommentar


              • #8
                AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                Gratuliere zu eurer Besteigung.
                Da sieht man wieder mal zu was man fähig ist, wenn man so richtig Berg hungrig ist.
                Lg. helmut55

                Kommentar


                • #9
                  AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                  fetzt

                  but i see direct lines

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                    Geleck! Sehr fleissig für die erste Skitour!

                    Gleich Ausrüstung gekauft, ohne mal Probe zu gehen? Respektabel!

                    Sehr schöner Beitrag, man merkt bei dir einfach so viel Freude an den Bergen. Dazu versprüht jeder Artikel noch eine Wissbegierigkeit und einen Lernhunger und eine große Prise Motivation und auch Leidensfähigkeit! Das Ganze noch gepaart mit dem nötigen Respekt und einer gewissen Ehrfurcht: einfach die richtige Einstellung!
                    Mehr davon!
                    Over every mountain there is a path, although it may not be seen from the valley.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                      Gratuliere zu dieser echt geilen Tour... vom Sommer kenn ich den Stoa schon ganz guat, im Winter hätt ichs auch schon lang mal vor aber irgendwie kommt immer noch was anderes vorher :-)

                      Täuscht mich das jetzt oder seits ihr da eh die Rumplerrunde gegangen??

                      LG Maxlraxl

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                        :up: Wieder einmal ein mit viel Begeisterung geschriebener Bericht.Super!
                        Allerhand! Erste Schitour gleich der Dachstein, nicht schlecht...
                        Aber ihr seid nicht das erste Mal Tiefschnee gefahren, oder doch?
                        Ich erinnere mich noch gut an meine erste Schitour zusammen mit einem Kameraden, der ebenfalls noch nie Tiefschnee gefahren war.
                        Uns hats´gut 50x hin geschmissen und wir schworen uns danach: Nie wieder Schitour!
                        Nach dem 2. haben wir uns die nächste Schitour ausgemacht....

                        LG

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                          Eure Leidenschaft für die Berge ist aus jedem Wort zu spüren, und ich bin mir sicher, dass Ihr Euch von "solchen Kleinigkeiten" nicht von weiteren Schitouren abhalten lasst.

                          Wie schon oben angemerkt, großen dafür, diese Tour gleich als Erstling anzugehen und dann auch so perfekt durchzuziehen.



                          LG, Günter

                          (Dachstein im Winter fehlt mir übrigens auch noch)
                          Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                          (Marie von Ebner-Eschenbach)

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                            Traumhafter Bericht! Freut mich, dass ihr diese Tour gemacht habt! Nur weiter so :-)
                            LG Richard

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Meine erste Skitour - Hoher Dachstein (03.-05.02.2017)

                              Zitat von maxlraxl Beitrag anzeigen
                              Täuscht mich das jetzt oder seits ihr da eh die Rumplerrunde gegangen?
                              Was ich in der Karte sehe (und im Text lese), sind sie am Hallstätter Gletscher die Eissee-Abfahrt hinunter. Würde ich ohnehin als weit lohnender als die Rumplerroute einschätzen, obwohl Wette da irgendwas von Bruchharsch schreibt. Mit der Rumplerroute hätte er das Dachstein-Disneyland durchpflügen müssen, wie ich ihn einschätze, geht ihm das nicht wirklich ab.

                              LG Hans
                              Nach uns die Sintflut.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X