Ankündigung

Einklappen
1 von 2 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

    Zum Cerro Cuerno Blanco (5038m) findet sich im Internet nur eine spanischsprachige Beschreibung der Südwand. Dem Normalweg werden dort nur wenige Worte als Abstiegsweg gewidmet. Das klang für Franzi, Hannes und mich sehr verlockend. Angesichts der Höhe und dem zeitlichen Aufwand passte er zudem perfekt in unser Zeitfenster für eine Akklimatisierungstour für den Tupungato, so dass wir schnell beschlossen hatten einen Besteigungsversuch zu unternehmen.

    Erster Tourentag

    Am Vortag waren wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Santiago nach San José del Maipo gefahren. Hier wurden wir mit einem Geländewagen abgeholt und in den Parque Valle del Yeso gefahren.
    1.JPG

    Kurz vor den Termas del Plomo wurden wir abgesetzt (ca. 2850m, die Höhenangaben in diesem Teil der Anden divergieren oft deutlich). Dort starteten wir die erste Etappe zur namenlosen Lagune (ca. 3200m) unter dem Cerro Gastón (3686m). Der kurze Anstieg war genau richtig, um sich an die Höhe und die schweren Rucksäcke zu gewöhnen. Für die Jahreszeit lag wegen El Niño extrem viel Schnee, der uns das Leben am Cuerno Blanco eher leichter machte, aber dafür das am Tupungato deutlich erschwerte. Der Marmolejo (6108m) im Hintergrund war auf der gesamten Tour unser treuer Begleiter.
    2.JPG

    Bald zeigte sich die Lagune unter uns.
    3.JPG

    Sie würde einen vorzüglichen Übernachtungsplatz abgeben. Schade, dass man von ihr aus nicht sinnvoll mehrere Gipfel besteigen kann. Nachdem wir die Zelte aufgestellt hatten, machten wir einen Erkundungsausflug talaufwärts. Dabei machte der Cerro Gastón einen guten Eindruck.
    4.JPG

    Das Tal verengte sich und wir mussten bald einsehen auf der falschen Flussseite zu sein. Also ging es zurück
    5.JPG

    und wir versuchten es auf der anderen Seite. Dank stabiler Schneebrücken war die Flussüberquerung einfach. Auf dieser Seite sah es schon viel besser aus. Hinten der Cuerno Blanco und rechts davon der Cerro Bello (5230m).
    6.JPG

    Unser Ziel mit seiner markanten Südwand etwas herangeholt.
    7.JPG

    Abendstimmung an der Lagune.
    8.JPG
    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

  • #2
    AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

    Am ersten Tourentag sahen wir viele Vögel (Bestimmungen durch Franzi; wir hoffen, dass die Übersetzungen bei dict korrekt sind).

    Graubrust-Höhenläufer
    9.JPG

    Anden-Schopfente
    10.JPG

    Goldbauch-Gilbammer
    11.JPG

    12.JPG

    Magellangänse
    13.JPG

    14.JPG
    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

    Kommentar


    • #3
      AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

      Zweiter Tourentag

      Bei bewölktem Wetter brachen wir zum Cerro Gastón auf. Die ausgedehnten Schneefelder erleichterten den Aufstieg deutlich.
      15.JPG

      Blick zur Lagune, dem Marmolejo und den Wolken.
      16.JPG

      Irgendwann endete der Schnee und wir mussten uns durch Schuttgelände aufwärts quälen.
      17.JPG

      Am Gipfelaufbau versteckte sich eine Pflanze.
      18.JPG

      Blick zum Cerro Alto del Yeso (5170m) und zum Cerro Pirámide (5484m).
      19.JPG

      Der Alto del Yeso herangeholt.
      20.JPG

      Blick talauswärts mit dem Stausee Embalse el Yeso, den wir auf der Herfahrt passiert hatten.
      21.JPG

      Cerro Bello und Cerro Punta Hohf (4884m).
      22.JPG

      Der Gipfelaufbau des Cerro Gastón besteht aus durch Gips zusammengeleimtem Schutt. Das klingt nicht nur extrem brüchig, sondern ist es auch. Zum Glück war die Kletterei sowohl kurz, als auch einfach (I).
      23.JPG

      Noch ziemlich bleich, aber zufrieden mit dem ersten Andengipfel seit fast sechs Jahren.
      24.JPG
      "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

      Kommentar


      • #4
        AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

        Nach der Mittagspause bauten wir die Zelte ab und stiegen das Tal ein Stück auf. An einem Zufluss des Rio Yeso fanden wir einen relativ guten Lagerplatz (ca. 3300m). Vom Hügel dahinter konnten wir gut das Tal einsehen.
        25.JPG

        Die Vorfreude wuchs.
        26.JPG

        Sieht sehr karg aus, war aber nicht schlecht mit Ausnahme des steinigen Untergrunds.
        27.JPG

        Tourenbuch schreiben vor dem Zelt.
        28.JPG
        "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

        Kommentar


        • #5
          AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

          Dritter Tourentag

          Heute hieß es zum Basislager des Cuerno Blanco aufzusteigen (ca. 3900m). Das Tal bot nicht viel außer Schutt und Schnee, aber immerhin näherten wir uns unserem Ziel.
          29.JPG

          Hatte ich erwähnt, dass die Rucksäcke schwer waren?
          30.JPG

          31.JPG

          Wann kommt endlich der Lagerplatz?
          32.JPG

          Hier ist er! Sandig und mit nahem Schmelzwasser, was will man mehr?
          33.JPG

          34.JPG

          Der Blick talauswärts war zugegebenermaßen etwas trist,
          35.JPG

          aber dafür war der Cuerno Blanco ständig im Blick.
          36.JPG

          Würde der Gletscherbruch morgen Probleme bereiten?
          37.JPG

          Hannes wollte mehr wissen und stieg ein Stück zur Erkundung auf. Er konnte Entwarnung geben. Franzi baute, da es Heiligabend war, einen Schneemann
          38.JPG

          und beim Schokonikolaus gab es eine kurze Weihnachtsfeier. Geschenke hatte aber niemand dabei. Würden wir uns morgen selbst beschenken?
          "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

          Kommentar


          • #6
            AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

            Vierter Tourentag

            Um 4.30 Uhr klingelte der Wecker. Bereits kurz nach dem Aufbruch betraten wir den trotz Klimaerwärmung ganz schön groß geratenen Gletscher. Allmählich wurde es hell.
            39.JPG

            Der Cerro Yeguas Muertas (4912m) sieht auch gut aus.
            40.JPG

            Vielleicht hätte man im Tal des Rio Yeso mehr als fünf Tage verbringen sollen. Allerdings wäre sich dann ein Versuch am Tupungato nicht ausgegangen. Der Cuerno Blanco kam näher.
            41.JPG

            Der altbekannte Marmolejo dominiert beim Blick talauswärts.
            42.JPG

            Der Cerro Bello aus neuer Perspektive.
            43.JPG

            Die Gletscherbrüche waren gut auszumachen, es lag wegen El Niño sehr viel Schnee und er war durchgefroren, so dass wir guten Gewissens auf ein Seil verzichten konnten. Bei den Ansätzen von Penitentes wäre angeseiltes Gehen auch äußerst mühsam gewesen.
            44.JPG

            Es zog sich.
            45.JPG

            46.JPG

            Der Gipfelaufbau zeigte sich aper.
            47.JPG
            "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

            Kommentar


            • #7
              AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

              Am Gletscherrand deponierten wir Material und begannen den Kampf mit dem Schutt. Spaß machte das nur begrenzt, obwohl es stellenweise wie auf dem Bild gut ging.
              48.JPG

              Franzi war schon ziemlich erschöpft und beschloss uns allein weitergehen zu lassen. Es machte sich leider bemerkbar, dass sie nicht zuletzt wegen gesundheitlicher Probleme in der Vorbereitung nicht viel machen konnte.
              Da ich noch kurz bei Franzi geblieben war, befand sich Hannes schon ein Stück vor mir. Er befand sich gerade in einer Steilstufe und bombardierte das Umland mit Steinen. Als er durch war, machte ich mich daran durch den Gesteinsmüll zu klettern. In vielen Jahren Karwendel habe ich solchen Bruch noch nie erlebt. Es war einfach nicht zu vermeiden beim Klettern jede Menge Steine zu lösen. Nach der Kletterstelle war es nur noch ein Katzensprung bis zum Gipfel. Das Panorama war gewaltig.
              Marmolejo
              49.JPG

              Tupungato (6570m, links der Bildmitte)
              50.JPG

              Aconcagua (6962m, im Hintergrund), weiter rechts Cerro Chimbote (5493m, erst 2011 erstbestiegen!), Cerro Polleras (5993m) und Cerro Kobe (5067m, im Vordergrund)
              51.JPG

              Cerro Sierra Bella (5275m)
              52.JPG

              Auf 5000ern lasse ich Gipfelbilder von mir machen.
              53.JPG

              Beim Abstieg waren sowohl Hannes, als auch ich besorgt wegen der Kletterstelle. Die Kletterei war zwar einfach (II), aber die enorme Brüchigkeit und die Aussicht beim Sturz im oberen Teil die Südwand näher kennenzulernen, war nicht beruhigend. Ich kletterte zuerst ab und Hannes vergaß zu fotografieren, weil er schon beim Zuschauen so angespannt war. Immerhin machte ich ein Bild.
              54.JPG

              Es sieht so harmlos aus, wie es bei festem Fels gewesen wäre. Dank reichlicher Brucherfahrung gelang es uns die Stelle sicher abzuklettern. Franzi hatte sich mittlerweile gut erholt. Angesichts unserer Schilderung der Schlüsselstelle beschloss sie nicht zum Gipfel zu gehen, so dass wir bald absteigen konnten. Der Abstieg über den meist flachen Gletscher zog sich und die enorme Hitze setzte uns zu. Am frühen Nachmittag kamen wir am Lager an.
              Gestern einen Schneemann, heute Steinmänner.
              55.JPG
              "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

              Kommentar


              • #8
                AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                Fünfter Tourentag

                Für heute stand der Rückweg in die Zivilisation auf dem Programm. Am zweiten Lagerplatz legten wir die erste Pause ein. Pflanzen!
                56.JPG

                Doch bald sollte es noch viel besser kommen. Eine wahre Explosion in grün!
                57.JPG

                58.JPG

                59.JPG

                Wir gingen nicht über die Lagune zurück, sondern folgten dem Tal direkt zu den Thermen.
                60.JPG

                Etliche Tagestouristen kamen uns entgegen. Da wir seit dem Aufbruch niemanden mehr gesehen hatten, war das ein echter Zivilisationsschock. Schöne Wasserfälle am Wegesrand.
                61.JPG
                "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                Kommentar


                • #9
                  AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                  Hinter einer Kurve tauchten die Thermen auf.
                  62.JPG

                  Was für ein Kontrast zur Einsamkeit unserer Tour.
                  63.JPG

                  Es erstaunte uns, was für Fahrzeuge die Piste hierher hochgekommen waren.
                  64.JPG

                  Ich hatte während der ganzen Tour eine Badehose im Rucksack, um jetzt baden gehen zu können.
                  65.JPG

                  Nötig wäre das nicht unbedingt gewesen, denn neben üblicher Badebekleidung legten sich auch Leute komplett bekleidet und mit Schuhen ins Wasser. Wegen des vulkanischen Ursprungs des Wassers war die Temperatur ideal, aber man durfte nicht damit rechnen sauberer zu werden. Die warme Quelle sprudelte kräftig.
                  66.JPG

                  Beim Warten wurden wir durch einen aufdringlichen Isabell-Erdhacker belästigt.
                  67.JPG

                  Erstaunlich pünktlich wurden wir abgeholt. Auf dem Rückweg sahen wir noch einen Kondor.
                  68.JPG

                  Fazit:

                  Bis auf die zehn Meter Gesteinsmüllkletterei ist der Cuerno Blanco ist eine lohnende Hochtour, die bei ausreichender Akklimatisation auch gut an drei Tagen gegangen werden kann. Der Schutt gehört an solchen Bergen dazu. Mein Gipfelerfolg wurde stark dadurch getrübt, dass Franzi nicht zum Gipfel gekommen war. Wer mehr Zeit hat, kann vom Basislager aus etliche weitere, zum Teil sehr schwierige, Gipfel besteigen. Man kann hier erwarten allein unterwegs zu sein.

                  Hier könnt ihr lesen, wie es uns am Tupungato ergangen ist.
                  Zuletzt geändert von placeboi; 16.02.2016, 22:34. Grund: Link ergänzt
                  "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                    Wer sich auch für den Bericht von Hannes interessiert, der ist hier richtig. Dort gibt es neben seiner Sicht der Dinge auch eine Menge Bilder, die ihr hier noch nicht gesehen habt.
                    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                      Ihr scheint brav gewesen zu sein im letzten Jahr - solche Weihnachtsgeschenke bekommt man nicht jedes Jahr.
                      Danke für das Teilhaben-lassen an diesen besonderen Feiertagen und die eindrücklichen Bilder

                      LG Alva
                      [CENTER]Teilt eure Outdoor Erlebnisse auf:
                      [url]www.facebook.com/peakpic[/url]
                      Wir würden uns über einen Besuch freuen![/CENTER]

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                        Echt lässig nud gratuliere zum Güpfelerfolg
                        Bierinduziertes Brainstorming
                        setxkbmap -option ctrl:nocaps

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                          Danke für eure Kommentare.
                          "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                            Hallo Mark,
                            schon mal Gratulation zum Akkli-Gipfel, der ja (im Gegensatz zum Trabante 2010) richtig was hermacht. Deine 5000er-Liste wächst und gedeiht offenbar gut. Irgendwie musste ich beim Lesen mehrfach an deine/eure beeindruckende Tadschikistan-Tour denken...
                            LG
                            Klaas

                            PS: Leckere Vorspeise, ich freue mich schon auf den Hauptgang!
                            Besucht mich auf www.klaaskoehne.de! Aktuell: Argentinien + Antarktis

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Cerro Cuerno Blanco, 5038m, Anden/Region Santiago; Dezember 2015

                              Zitat von peakbagger Beitrag anzeigen
                              Hallo Mark,
                              schon mal Gratulation zum Akkli-Gipfel, der ja (im Gegensatz zum Trabante 2010) richtig was hermacht. Deine 5000er-Liste wächst und gedeiht offenbar gut. Irgendwie musste ich beim Lesen mehrfach an deine/eure beeindruckende Tadschikistan-Tour denken...
                              LG
                              Klaas

                              PS: Leckere Vorspeise, ich freue mich schon auf den Hauptgang!
                              Danke. Ich habe ein gewisses Faible für relativ unbekannte und abgelegene 5000er entwickelt, die auch optisch einiges hergeben. An den Hauptgang werde ich mich frühestens im Februar machen können, weil die nächsten Wochen ziemlich stressig werden. Hannes wird mit seinem Bericht vermutlich schneller sein.
                              "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X