Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Eifelsteig 14. und 15. Etappe, 8.-10. Mai 2024

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eifelsteig 14. und 15. Etappe, 8.-10. Mai 2024

    Zuletzt hatte ich geschrieben, dass das Projekt Eifelsteig sich langsam aber sicher in Richtung Abschluss entwickeln würde.
    Es war daher wieder einmal Zeit, zwei Etappen, nämlich die 14. und 15., zu bewältigen. Wie bereits im letzten Jahr wählte ich Christi Himmelfahrt für diese Tour. Das Wetter war schön und stabil, dabei noch nicht zu heiß. Die beiden Etappen sind die letzten auf dem Eifelsteig, eine Ankunft in Trier sollte am 10. Mai nachmittags erfolgen.
    Da ich neuerdings meine Vorliebe für die Nachhaltigkeit entdeckt habe, entschloss ich mich, komplett öffentlich unterwegs zu sein. Es gab entgegen der Ankündigung im Internet doch einen regelmäßigen Bus von Wittlich nach Bruch zum Etappenort. Der Busfahrer war zwar ein bisschen "schräg", brachte mich aber gut zum Startpunkt.

    Ich hatte schon länger im Auge, die längste Etappe des Eifelsteiges von Bruch nach Kordel in Zemmer zu unterbrechen. Da passte es mit der Anreise ganz gut zusammen. Ansonsten wären es knapp 28km.

    8. Mai 2024: Bruch-Zemmer, ca. 13,8km

    Z1.jpg

    Ich starte gegen 12:30 Uhr in Bruch, dem Ort, in welchem ich beim letzten Mal ankam, aber tatsächlich die Bushaltstelle nicht sofort fand. Es ist die Etappe der Flüsse und hier ist die Salm im Bild. Dieses Mal ist auch das Handy nicht leer und ich kann ein paar Bilder machen. Die Salm entspringt im Salmwald südlich von Gerolstein, nicht weit von der Stelle, wo die 10. Etappe nach Neroth verläuft. Unterhalb von Bruch liegen noch Salmtal und Salmrohr.


    Z2.jpg

    Die Beschilderung auf der Route ist wirklich ausgezeichnet. Das Logo befindet sich praktisch an jedem dritten Baum und die Wegweiser verraten regelmäßig die Entfernung zum nächsten Etappenort und zu den Zwischenzielen. Nach Kordel will ich heute gar nicht.


    Z3.jpg

    Am südlichen Ortsausgang erhebt sich die Burg Bruch, eine Niederungsburg aus dem 14. Jhdt. Heute ist die Burg in Privatbesitz und beherbergt ein kleines Hotel.



    Z4.jpg

    Nach dem Ortsende von Bruch passiere ich eine öffentliche Straße, die in das erste Dorf an der Strecke nach Gladbach führt. Südlich dieser Straße tritt man in den Wald ein. Teilweise auf schmalen Fußwegen, teilweise auf breiteren Fahrwegen geht es stetig etwa 2km bergauf und dann entlang des Holischbaches zunächst in ein Tälchen und dann in eine weite Senke, in der sich das Dorf Gladbach ausbreitet.


    Ich durchschreite Gladbach und mache an dieser Stelle die erste Pause. Vorgenommen hatte ich mir, etwa gegen 14 Uhr hier zu sein. Es ist 14:10 Uhr.....läuft.

    Z5.jpg
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; vor einer Woche.
    www.kfc-online.de

  • #2
    Nach Gladbach führt der Weg durch ein kleines Waldstück auf eine Hochfläche, dann in den Ort Greverath und in ein größeres Waldstück. An dessen Ende sollte schon fast mein Tagesziel Zemmer in Sicht kommen.


    Z7.jpg

    Kurz vor Eintritt in dieses Waldstück erblicke ich dieses Schild: "Steinesseberchen". Was das wohl sein könnte? Ich muss ohnehin in diese Richtung.


    Z8.jpg

    Wieder plätschert ein kleiner Bach neben dem Weg.

    Z9.jpg

    Dann erreiche ich diese Stelle, das "Steinesseberchen". Der Born (Quelle), der im Stein ist......"esse" lateinisch von sein, "Berchen" eine Verniedlichung von Quelle.

    Z10.jpg

    Das ganze Waldgebiet, das sich in den Kreisen Trier-Saarburg, Bernkastl-Willlich und Bitburg-Prüm befindet, nennt sich Meulenwald. Ob das nun tatsächlich mit Mühlen zu tun hat, wie das Internet vorgibt oder mit der Einteilung römischer Straßen in Meilen, wie das Schild beschreibt, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls war der besagte Wald 2012 der erste "Deutsche Wald des Jahres".

    Ich erreiche im Anschluss das Gasthaus Rothaus und eine weitere Hochfläche. Es sind noch ca. 2,5km bis zum Ende des Tages. Als ich in Zemmer ankomme, frage ich den erstbesten nach dem Weg zu meiner Unterkunft. "Hier kurz links und dann rechts bis zum Hotel." Ich folge der Beschreibungl, verlasse dabei aber den Eifelsteig. Beim Blick auf meine Karte stelle ich dann fest, dass die Unterkunft relativ weit am anderen Ende des Ortes ist und der Eifelsteig in deren Rücken vorbeigeht, eigentlich außen um den Ort rum.
    Wäre ja doof, morgen zunächst das Stück durch den Ort zurückgehen zu müssen. Auf der anderen Seite: gepfuscht wird nicht !


    Die Lösung ist schnell gefunden. Nach dem Abendessen ziehe ich meine leichten Schuhe an, gehe durch den Ort zurück zu der Stelle, an der ich den Eifelsteig verlasse habe und dann um den Ort herum, bis ich am Ortsende im Nahbereich des Hotels ankomme. Der Blick auf die Fahne der Gladbacher Borussia bringt mir heimische Gefühle. Einen Fernseher, um REAL : Bayern zu schauen finde ich aber nicht.

    Z11.jpg
    Zuletzt geändert von Marc74; vor einer Woche.
    www.kfc-online.de

    Kommentar


    • #3
      9. Mai 2024: Zemmer-Kordel, 13,7km

      Am folgenden Morgen wartet ein strahlender Tag auf mich. Da ich nicht so weit zu gehen habe und es daher nicht eilig habe, frühstücke ich erst um 8 Uhr. Seit einiger Zeit beschäftigt mich die Frage, wie ich im kommenden Tal über die Kyll komme. Die Brücke bei der Deimlinger Mühle ist beschädigt und gesperrt. Die Wirtin in der nächsten Unterkunft hat als "Geheimtipp" vorgeschlagen, die Kyll auf der Eisenbahnbrücke zu überqueren. Alternativ könnte man auch der Straße folgen und in Kordel über den Fluss gehen. Dafür müsste ich aber auf ein Highlight verzichten. Auf der Internetseite des Eifelsteiges wird vorgeschlagen, nordwärts auf der Straße bis Daufenbach zu gehen und dann nach Kordel mit dem Zug zu fahren. Das möchte ich aber erst recht nicht.


      K1.jpg

      Rückblick auf das freundliche Zemmer.....leckeres Abendessen, nette Gastgeber, frisches Bitburger

      Nach wenigen Metern überholt mich ein älterer Herr mit dem Auto. "Aha, da geht einer nach Kordel." Auf meine Frage, was mit der Brücke sei, erlaubt er sich zunächst einen Scherz und meint, die Kyll wäre nur ca. 1,20m tief. Das würde sich für mich ausgehen. Die Eisenbahnbrücke wäre keine Option. Die Strecke unmittelbar neben den Gleisen wäre recht weit und wenn gerade ein Zug käme, könnte man nicht ausweichen.

      K2.jpg

      Der Charakter der Hochfläche bleibt gleich. Ich habe Zemmer, dessen Häuser hier vereinzelt zu erkennen sind, bereits umrundet. Durch das Wäldchen gibt es allerlei bezeichnete Wege, an diesem Morgen sind wegen des Feiertages einige Einheimische unterwegs.

      K4.jpg

      Ich erreiche das Örtchen Rodt. Vom Aussichtsturm am Ortsrand mache ich dieses Bild. Leider sind die Erhebungen der Südeifel nicht besonders markant. Insgesamt ist das Höhenniveau auch niedriger als etwa in der Ahreifel oder der Vulkaneifel.


      K5.jpg

      Das ist der besagte Aussichtsturm am Rande von Rodt. Bevor ich keine Internetverbindung mehr haben werde, checke ich die Bahnlinie. Kordel nach Daufenbach 11:49 Uhr bis 11:55 Uhr. Daufenbach nach Kordel 12:08 Uhr bis 12:13 Uhr. Die Brücke ist etwa im letzten Drittel vor Daufenbach.


      K6.jpg


      Ich umgehe Rodt auf der Nordseite. An dieser Stelle beginnt der Weg zu fallen. Erst durch diese Wiese, später dann um ein paar lockere Büsche herum und dann recht steil hinunter zu Kyll.
      Es ist ca. 11:40, als ich die Talstraße und die Bahnlinie erreiche.
      Zuletzt geändert von Marc74; vor einer Woche.
      www.kfc-online.de

      Kommentar


      • #4
        K7.jpg

        Auf diesem Bild sieht man die Brücke. Ich bin schon drüber. Erst denke ich, die Bahn von Daufenbach nach Kordel abzuwarten, um dann mutmaßlich fast 45 Minuten Zeit zur Überquerung der Brücke zu haben, aber dann stelle ich fest, dass die Querung maximal dreißig Sekunden dauert und eine Art Bankett neben den Gleisen ist. Nach der Brücke überquere ich noch einmal die Gleise und schließe nach wenigen Metern wieder an den Eifelsteig an. Bis der Zug kommt, vergehen sicher noch 10 Minuten. Ein Schild, dass das Betreten des Bahnkörpers untersagt, habe ich gar nicht gesehen.


        K8.jpg

        Etwa 30 Minuten folge ich neben der Kyll den Schienen. Dann geht es plötzlich 80m steil an der Seite hinauf. Hier schaue ich bereits auf das Tal hinunter. Jenseits des Flusses die Talstraße nach Kordel. Der Kyll bin ich auf dem Eifelsteig übrigens bereits auf der Etappe von Hillesheim nach Gerolstein begegnet. Sie wird dort zweimal überschritten.


        K9.jpg

        Irgendwann führt der Weg dann wieder steil hinunter und man erreicht die Kauley, ein Aussichtskanzel mit diesem herrlichen Blick auf das durchaus idyllische Kordel. Noch ca. zwanzig Minuten bis zu meinem heutigen Quartier, das ich gegen 14:30 Uhr erreiche. Abends sitzen am Tisch neben mir zwei Wanderer, die sich in einer für mich zunächst unverständlichen Sprache unterhalten. Sie kommen aus St. Vith, sprechen also Deutsch, vermischen aber das typische Eifelsingsang mit luxemburgischen Klängen und einem leicht französischen Akzent. Sie werden den Eifelsteig morgen in Trier beenden.
        Zuletzt geändert von Marc74; vor einer Woche.
        www.kfc-online.de

        Kommentar


        • #5


          10. Mai 2024: Kordel-Trier, 22km


          Am kommenden Morgen wartet wieder ein strahlender Tag. Heute wird es warm. Ich frühstücke um 7:30 Uhr und starte 8:15 Uhr. Mein Zimmer war 6qm groß und das Bett hat furchtbar gequietscht, aber ich bin guten Mutes.


          T2.jpg

          Zunächst geht es durch den Ort und dann etwa 100m im Wald bergan. Kurze steilere Abschnitten wechseln mit flachen Passagen. Bereits nach kurzer Strecke bietet sich ein herrlicher Rückblick an.


          T3.jpg

          Das Butzerbachtal ist klammähnlich ausgebaut. Laut Beschreibung ist es zur Zeit gesperrt, einzelne Hangrutschungen lassen sich umgehen. Die Wirtin meint, die Durchquerung sei harmlos. So ist es.


          T4.jpg

          Etwas oberhalb erreiche ich sogenannte Putzlöcher. Das ist eine Art Bergwerk aus der Römerzeit. Genau hat sich mir die Technik zwar nicht erschlossen, aber das will nichts heißen......


          T5.jpg

          Zuerst erreicht man die Klausenhöhle. Hier lebte einst ein Eremit. Den Anstieg über die Leiter habe ich mir geschenkt. Nach der Klausenhöhle hat irgendein Witzbold einen Wegweiser falsch herum aufgestellt und ich gehe ca. 250m in die falsche Richtung, merke das aber zum Glück schnell.

          T6.jpg

          Auf breiten Weg gelange ich dann zur Genovevahöhle. Über die sichtbaren Stufen gelangt man in das Innere der Höhle. Einst soll dort eine Frau namens Genoveva Zuflucht gesucht haben, nachdem ihr Mann sie verstoßen hatte.


          T7.jpg

          Etwa 15 Minuten nach der Genovevahöhle kündigt der Wegweiser an, dass das Ende des Eifelsteiges in Sicht kommt. Dieser endet offiziell auf der sogenannten Weißhausterrasse nördlich oberhalb der Mosel.
          Zuletzt geändert von Marc74; vor einer Woche.
          www.kfc-online.de

          Kommentar


          • #6
            T8.jpg

            Dann geht es immer weiter abwärts. Man unterquert eine Bundesstraße, erreicht ein erstes Gewerbegebiet und ich komme jetzt zügig voran.

            T9.jpg

            In fast mediterranem Ambiente nähere ich mich dem ersten Vorort.

            T10.jpg

            Den Vorort Biewer erreiche ich dann über diese Treppe. Es geht ca. 50m steil hinunter, bis ich auf der Straße mitten in einer Stadt stehe. Hinter ein paar Häusern schlängelt sich die Route dann entlang, bis es ganz plötzlich wieder hinaufgeht. Laut Wegweiser noch 2,6km bis zum Weißhauswald. Ich muss noch über den Josteberg. Der Weg steigt auf einen Höhenrücken.


            T11.jpg

            Und da ist es dann.....Trier, die alte Kaiserstadt. Der Weg führt in unmittelbarer Nähe der Abbruchkante etwa 70m oberhalb der Mosel entlang. Ich erinnere mich, dass an dieser Stelle einer der mysteriösesten Vermisstenfälle der letzten Jahrzehnte spielte. Eine Studentin der Fachhochschule soll im Juni 2007 vom sogenannten "roten Felsen" gestürzt sein. Ob es sich um einen Unfall oder ein Verbrechen handelte, konnte nicht geklärt werden, zumal die Leiche erst nach acht Jahren zufällig gefunden wurde.


            T12.jpg

            Und dann ist es soweit. Nachdem ich in der Villa Weißhaus ein Pils getrunken und ein Stück Apfelkuchen gegessen habe, erreiche ich den Parkplatz am Weißhauswald. Der Eifelsteig ist hier am Ende.

            T13.jpg

            Ich schlendere nun in Richtung Hauptbahnhof, den ich relativ zügig erreiche. Unterwegs kommt man tatsächlich bei der Porta Nigra vorbei. Es handelt sich um das "Schwarze Tor", das ca. 170 n. Chr. erbaut wurde und zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

            Pünktlich erreiche ich die Regionalbahn nach Koblenz, die bis dort insgesamt 29 (!) Mal hält. Der Anschluss hat nach Düsseldorf dann ein paar Probleme, aber im fast leeren ICE vergeht die Zeit wie im Fluge.
            Zuletzt geändert von Marc74; vor einer Woche.
            www.kfc-online.de

            Kommentar


            • #7
              Fazit:

              jetzt fehlen nur noch drei Etappen....die 3., die 6. und die 8. Etappe

              alle Etappen ließen sich als Tagestour von Willich aus organisieren, wobei ich die 3. und 8. Etappe vielleicht mit Übernachtung machen werde
              für die 6. Etappe bietet es sich an, vorher in Kloster Steinfeld zu übernachten
              alle Etappen sind deutlich über 20km lang

              "Wo Fels und Wasser" dich begleiten....davon war bislang wirklich reichlich
              www.kfc-online.de

              Kommentar


              • #8
                Herzlichen Glückwunsch zu den nächsten beiden Etappen des Eifelsteigs!

                Auch diesmal stelle ich mir aufgrund der Bilder eine Route vor, auf der sich genussvoll wandern lässt - speziell auf "romantischen" Abschnitten entlang von Flüssen oder in engen Taleinschnitten.

                Der Abschluss deines Projekts kommt in Sichtweite!
                Lg, Wolfgang


                Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
                der sowohl für den Einzelnen
                wie für die Welt zukunftsweisend ist.
                (David Steindl-Rast)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen
                  Herzlichen Glückwunsch zu den nächsten beiden Etappen des Eifelsteigs!
                  Dem kann ich mich nur anschließen.

                  So wie bei uns gibt's auch auf deinen Bilder viel schönes Grün, das tut den Augen gut.

                  LG, Günter

                  Meine Touren in Europa

                  Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                  (Marie von Ebner-Eschenbach)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X