Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Mürzsteg Wildschutzgebiet Höllgraben

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mürzsteg Wildschutzgebiet Höllgraben

    Kennt jemand die genaue Abgrenzung des zeitlich begrenzten Wildschutzgebiets im Höllgraben in Scheiterboden?

    Gehe ich recht in der Annahme, dass es im Internet keine Möglichkeit gibt steirische Wildschutzgebiete zu lokalisieren?

    Horst
    Zuletzt geändert von horst_w; vor einer Woche.

  • #2
    Meines Wissens von Mitte Juni bis 15.9. frei

    Kommentar


    • #3
      Zitat von horst_w Beitrag anzeigen
      Kennt jemand die genaue Abgrenzung des zeitlich begrenzten Wildschutzgebiets im Höllgraben in Scheiterboden?
      Laut Steirischem Jagdgesetz § 51 sollte diese Info in der Grazer Zeitung, an der Amtstafel der Bezirksverwaltungsbehörde und am entsprechenden Gemeindeamt ersichtlich sein.

      Der § 51 ist überhaupt recht interessant.

      Zitat von horst_w Beitrag anzeigen

      Gehe ich recht in der Annahme, dass es im Internet keine Möglichkeit gibt steirische Wildschutzgebiete zu lokalisieren?

      Horst
      Da könntest du recht haben

      LG
      Zuletzt geändert von helwin; vor einer Woche.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von HansS Beitrag anzeigen
        Meines Wissens von Mitte Juni bis 15.9. frei
        Danke, ich meinte die genaue geographische Abgrenzung.

        Horst

        Kommentar


        • #5
          §51 (3) Die/Der Jagdausübungsberechtigte hat Wildschutzgebiete.....ausreichend zu kennzeichnen. Das Bestehen von Wildschutzgebieten ist... unter genauer Anführung der zeitlichen und örtlichen Begrenzung der Sperre kundzumachen.

          Ändern sich die Voraussetzungen, die für die Verfügung des Wildschutzgebietes maßgebend waren, beispielsweise durch die Auflassung einer Rotwildfütterung, ist eine Überprüfung der Genehmigung durchzuführen.

          Allenfalls ist die Auflassung des Wildschutzgebietes mit Bescheid durchzuführen und die Hinweistafeln sind unverzüglich zu entfernen.

          LG Helwin

          Kommentar


          • #6
            Zitat von helwin Beitrag anzeigen
            §51 (3) Die/Der Jagdausübungsberechtigte hat Wildschutzgebiete.....ausreichend zu kennzeichnen. Das Bestehen von Wildschutzgebieten ist... unter genauer Anführung der zeitlichen und örtlichen Begrenzung der Sperre kundzumachen.
            ...
            Habe ich inzwischen dank deiner Hilfe gefunden.
            Mir geht es um die genaue geographische Abgrenzung.

            Im Internet habe ich ein bisschen recherchiert (Antstafel Neuberg, Grazer Zeitung), aber nichts zu "Wildschutzgebiet Höllgraben" gefunden.

            LG
            Horst

            Kommentar


            • #7
              Zitat von horst_w Beitrag anzeigen
              Habe ich inzwischen dank deiner Hilfe gefunden.
              Mir geht es um die genaue geographische Abgrenzung.

              Im Internet habe ich ein bisschen recherchiert (Antstafel Neuberg, Grazer Zeitung), aber nichts zu "Wildschutzgebiet Höllgraben" gefunden.

              LG
              Horst
              Naja ich gehe davon aus, dass im Digitalmusterstaat Österreich die Information nur auf den Amtstafeln ausgehängt wird... wo kämen wir denn dahin wenn das jeder online finden könnte?

              LG Helwin

              Kommentar


              • #8
                Zitat von helwin Beitrag anzeigen

                Naja ich gehe davon aus, dass im Digitalmusterstaat Österreich die Information nur auf den Amtstafeln ausgehängt wird... wo kämen wir denn dahin wenn das jeder online finden könnte?

                LG Helwin
                Diese Information hätte ich im Internet auch schon öfters gern gefunden.
                Das ist nämlich auch dann besonders lustig, wenn du (wie ich das sehr oft mache) eine Tour einfach ohne "Kochrezept" zu Hause aus der Karte planst. Dann fährst du dort hin, marschierst womöglich einen langen Graben rein und wenn du dann bereits eine Stunde oder mehr unterwegs bist, steht dann auf einmal dort so eine Tafel.
                Dann bleibt mir nämlich nichts anderes übrig als möglichst leise (damit ich ja kein Tier erschrecke) - weiterzugehen. Vielleicht habe ich damit aber auch schon einmal ein Reh oder einen Hirsch vor dem sicheren Kugeltod bewahrt...

                LG

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen

                  Diese Information hätte ich im Internet auch schon öfters gern gefunden.
                  Das ist nämlich auch dann besonders lustig, wenn du (wie ich das sehr oft mache) eine Tour einfach ohne "Kochrezept" zu Hause aus der Karte planst. Dann fährst du dort hin, marschierst womöglich einen langen Graben rein und wenn du dann bereits eine Stunde oder mehr unterwegs bist, steht dann auf einmal dort so eine Tafel.

                  LG
                  Auch in diesem Fall bietet der § 51 wertvolle Informationen:

                  (2) Wildschutzgebiete dürfen außerhalb der zur allgemeinen Benützung dienenden Straßen und Wege einschließlich der örtlich üblichen Wanderwege sowie außerhalb der örtlich üblichen Schiführen, Schiabfahrten und Langlaufloipen nicht betreten oder befahren werden (Wegegebot).
                  Forststraßen innerhalb von Wildschutzgebieten, die als Zufahrt zur genehmigten Fütterungsanlage dienen, dürfen, sofern sie nicht markierte Wanderwege sind, nicht betreten oder befahren werden.

                  LG Helwin

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von helwin Beitrag anzeigen
                    (2) Wildschutzgebiete dürfen außerhalb der zur allgemeinen Benützung dienenden Straßen und Wege einschließlich der örtlich üblichen Wanderwege sowie außerhalb der örtlich üblichen Schiführen, Schiabfahrten und Langlaufloipen nicht betreten oder befahren werden (Wegegebot).
                    Forststraßen innerhalb von Wildschutzgebieten, die als Zufahrt zur genehmigten Fütterungsanlage dienen, dürfen, sofern sie nicht markierte Wanderwege sind, nicht betreten oder befahren werden.
                    Wobei ich als juristischer Laie nicht sicher bin ob ich den Sinn dieses Absatzes verstehe

                    Ich bin Techniker, ein Flussdiagramm würde sicher helfen. Aber ob das die Juristen wiederum hinbekommen?

                    Horst

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von horst_w Beitrag anzeigen
                      Ich bin Techniker, ein Flussdiagramm würde sicher helfen. Aber ob das die Juristen wiederum hinbekommen?
                      Ein unlösbares Problem

                      Soll heißen, es darf dort auf Wegen und Straßen, markiert oder nicht, durchgegangen werden, solange das auf "örtlich üblichen" Wegen erfolgt.

                      Also alles was in Karten (auch OSM !?) und Führerwerken (auch online !?) bereits publiziert wurde.

                      Und also eingedenk der Tatsache, dass wohl in vielen Fällen die Kundmachung und Ausschilderung nicht gesetzeskonform erfolgt ist, eigentlich eh fast überall.

                      Bis auf die Zufahrt zur Wildfütterung selbst, eigentlich eh klar. Außer die ist markiert, das wird aber in den seltensten Fällen der Fall sein. Weil dann wäre die Wildfütterung woanders, weiter weg.

                      LG Helwin



                      Kommentar


                      • #12
                        Interessant wird es auch dann, wenn du (ist mir im Sölktal einmal passiert, jetzt echt nicht vorsätzlich!) bei deiner Schitour auf einer anderen Seite runter fährst als du aufgestiegen bist und "von oben her" in einem Wildgehege landest. Wenn du dann, nach etwa 800 hm Abfahrt zuletzt auf der Forststraße vor einem hohen Wildzaun stehst, der praktisch das ganze Tal abriegelt, steigst du sicher nicht wieder zurück hinauf.
                        LG

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
                          Interessant wird es auch dann, wenn du (ist mir im Sölktal einmal passiert, jetzt echt nicht vorsätzlich!) bei deiner Schitour auf einer anderen Seite runter fährst als du aufgestiegen bist und "von oben her" in einem Wildgehege landest. Wenn du dann, nach etwa 800 hm Abfahrt zuletzt auf der Forststraße vor einem hohen Wildzaun stehst, der praktisch das ganze Tal abriegelt, steigst du sicher nicht wieder zurück hinauf.
                          LG
                          Das hat dan mit einem Wildschutzgebiet nichts ztu tun, das ist ein Wildgatter. Dafür gelten recht genaue Bestimmungen.... § 4

                          Wildgatter

                          (1) Wildgatter sind eingefriedete Flächen eines Jagdgebietes, die
                          a) als Wildwintergatter aus Gründen des Schutzes land- und forstwirtschaftlicher Kulturen vor Wildschäden zur vorübergehenden Haltung von Rotwild bestimmt sind oder
                          b) zu sonstigen Zwecken einer Gatterhaltung des Wildes errichtet und betrieben werden (Forschungs-, Eingewöhnungs-, Aufzuchtgatter und dgl.).
                          (2) Für die Errichtung und den Betrieb von Wildgattern hat die Grundeigentümerin/der Grundeigentümer um die Genehmigung bei der Bezirksverwaltungsbehörde anzusuchen. Dem Ansuchen sind Projektunterlagen, insbesondere zweifacher Lageplan, Beschreibung der Anlage, Zielbestand beizulegen. Eine solche Genehmigung ist zu befristen und erforderlichenfalls unter Vorschreibung von Bedingungen und Auflagen (insbesondere über die Mindestgröße, die Wilddichte, die Umzäunung, die Fütterung und den Zeitpunkt des Öffnens und Schließens des Gatters) zu erteilen, sofern gewährleistet ist, dass der Zweck des Wildgatters sichergestellt wird und ungünstige Auswirkungen, insbesondere auf außerhalb des Wildgatters bestehende Wildwechsel, tunlichst ausgeschlossen werden. Überdies ist auf die forstrechtlichen Bestimmungen Bedacht zu nehmen und sind die Bezirksjägermeisterin/der Bezirksjägermeister und die Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft zu hören.

                          (3) Um die Auflassung eines unbefristet genehmigten Wildgatters ist bei der Behörde spätestens zwei Jahre vor der beabsichtigten Auflassung anzusuchen. Bei befristet genehmigten Wildgattern ist spätestens zwei Jahre vor Ablauf der Genehmigung die Auflassung der Anlage der Behörde mitzuteilen oder um eine neue Genehmigung des Wildgatterbetriebes anzusuchen. Wird nicht oder nicht rechtzeitig um eine neue Genehmigung angesucht, so hat die Behörde amtswegig die erforderlichen Begleitmaßnahmen für die Auflassung auf Kosten der Grundeigentümerin/des Grundeigentümers bescheidmäßig vorzuschreiben. Die Auflassung darf erst dann erfolgen, wenn durch die Umsetzung der von der Behörde vorgeschriebenen erforderlichen Begleitmaßnahmen sichergestellt ist, dass ungünstige Auswirkungen auf den Lebensraum sowie Wildschäden tunlichst ausgeschlossen werden. Im Verfahren sind die Bezirksjägermeisterin/der Bezirksjägermeister und die Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft zu hören.

                          (4) Ändern sich die Voraussetzungen, die für die Errichtung und den Betrieb eines Wildgatters maßgebend waren (z. B. durch großräumige Windwürfe, Veränderungen im Bereich benachbarter Fütterungen), ist eine Überprüfung der Genehmigung durchzuführen und die erforderliche Änderung der Genehmigung oder die Auflassung des Wildgatters bescheidmäßig anzuordnen.

                          (5) Wildgatter, die ausschließlich oder vorwiegend dazu dienen, das Wild im Gatter zu erlegen, sind verboten und dürfen nicht errichtet und betrieben werden. Die Errichtung und der Betrieb von Wildgattern ohne Genehmigung, das Nichtbetreiben eines genehmigten Wildgatters sowie die Auflassung eines genehmigten Wildgatters ohne Genehmigung und ohne vorherige Umsetzung der vorgeschriebenen Begleitmaßnahmen sind strafbar.

                          LG Helwin

                          Kommentar


                          • #14
                            Zusammengefasst, die Bezirksverwaltungsbehörde sollte Bescheid wissen über die Lage der umzäunten Fläche.

                            Leider scheint das alles nicht online auf.

                            Hauptsache, wir haben neun verschiedene Tanzschulgesetze in Österreich.

                            LG Helwin

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X