Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Verbot für Tourengeher auf Schipisten geplant

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verbot für Tourengeher auf Schipisten geplant

    Heute auf salzburg.com zu lesen
    http://bit.ly/bnENMM

    Verbot für Tourengeher geplant

    3. Februar 2010 | 10:32 | SALZBURG |
    Die Bergbahnen Gaißau-Hintersee wollen die „Horden von Tourengehern“ in den Griff kriegen. Deswegen plant man, die Pisten ab 17 Uhr für alle zu sperren. Naturgemäß regt sich bei den Sportlern gegen dieses „Aussperren“ Widerstand. Auch im SN–Forum wird diskutiert

    (SN,pab). Vor allem das Wieserhörndl, der Spielberg oder der Anzenberg im Skigebiet Gaißau-Hintersee sind beliebt bei Tourengehern. An Spitzentagen oder auch in Vollmondnächten gehen ganze Kolonnen auf der Piste bergwärts. User Michael ärgert die geplante Vorgehensweise der Bergbahnen Gaißau-Hintersee:

    „Sollte ihr Schigebiet die Tourengeher tatsächlich aussperren, werde ich samt Familie hinkünftig auch als Pistenkunde ihr Gebiet jedenfalls boykottieren und in meinem großen schisportlichen Freundeskreis und über diverse Vereine diesen Boykott weiter propagieren.
    Internet und Mails sind da sicher eine gute Hilfe zur Verbreitung.
    Sie würden es dann irgendwann mal sicher beim Umsatz spüren, denn sie leben ja vom Einzugsgebiet Salzburg Umbegebung. Vielleicht ist dann das Einzige was übrigbleibt vom Schigebiet Gaißau / Hintersee das Tourengehen wo früher Pisten waren.“

    Den vollständigen Kommentar von SN-User Michael können Sie hier nachlesen.

    Horden von Tourengeher eindämmen
    Diesen „Horden von Pistengehern“ wollen die Bergbahnen jetzt Grenzen setzen, das sagt Betriebsleiter Martin Wallmann. Außer am Mittwoch sollen die Pisten ab 17 Uhr gesperrt werden.

    „Ich muss ein Zeichen setzen. Wir haben das Nachtfahrverbot zwar schon seit drei Jahren, aber alle sagen: ,Das haben wir nicht gewusst.‘“, sagt Wallmann. Zuerst wolle er die „Herrschaften“ massiv aufklären. Wenn es im Miteinander nicht gehe, drohten auch Strafen. Bis zu 40 Euro will man verlangen.

    Skitourengehen ist mittlerweile zu einer Trendsportart geworden.In ganz Österreich wandern rund 700.000 Österreicher im Winter auf Skiern durch alpine Wälder.

    Aussperren der Skitourengeher sinnvoll? Diskutieren Sie mit!
    http://www.salzburg.com/online/homep...=&text=&mode=&

  • #2
    AW: Verbot für Tourengeher geplant

    Mah bitte, da kräht ja kein Hahn mehr danach. Ich kenne kein Skigebiet in Ö deren Pisten nicht in der Nacht gesperrt wären - diesen Satz findet man doch schon seit Jahren in allen AGB der Liftgesellschaften:

    Skipisten von 17:00 bis 8:30 Uhr gesperrt. Während dieser Zeit keine Gefahrensicherung. Verletzungsgefahr durch Pistenbearbeitung, Spurrinnen, Windenseile, freiliegende Kabel und Schläuche der Beschneiungsgeräte.
    Und die Öffnung an einem Tag der Woche (z.Bsp. Mittwoch) bis 22 Uhr oder so gibt es auch schon an vielen Standorten...
    lampi
    ________________________________________
    Jetzt auch bei mir - Lampis Berge

    Kommentar


    • #3
      AW: Verbot für Tourengeher geplant

      Vorweg: ich halte die Benutzung von Skipisten zum Aufstieg bzw Abfahrt mit Tourneski, egal ob bei Tag oder Nacht, für eine Idiotie. Ich gehe Touren ua um gerade um mich NICHT in der Masse sportlich betätigen zu müssen.

      1. Die Entwicklung ist nicht neu. Es geht dabei vor allem um haftungsrechtliche Fragen. Ansonsten hat der Liftbetreiber keine Kompetenz die Benutzung "seiner" Pisten zu sperren. Die Einhebung von Strafen ist überhaupt illusorisch (Rechtsgrundlage?)

      2. Vereinzelt wird versucht, durch eine Verordnung der Gemeinde ein Benutzungsverbot nach Liftschluss zu erreichen. Die Legalität derartiger Verordnungen ist, vorsichtig geagt, schon aus kometenzrechtlicher Sicht nicht unumstritten.
      Everything will be good in the end. If it's not good, it's not the end.

      Kommentar


      • #4
        AW: Verbot für Tourengeher geplant

        Zitat von ingmar Beitrag anzeigen
        Vorweg: ich halte die Benutzung von Skipisten zum Aufstieg bzw Abfahrt mit Tourneski, egal ob bei Tag oder Nacht, für eine Idiotie. Ich gehe Touren ua um gerade um mich NICHT in der Masse sportlich betätigen zu müssen.
        Sorry, aber von Idiotie zu sprechen ist wohl nicht gerade die feine Art und Weise ...

        ... auch ich halte nicht wirklich viel von Pistentouren, aber zu Trainingszwecken sehe ich absolut keine Idiotie dahinter - ich hole mir hier zwischendurch die nötige Kraft, Ausdauer und Technik bzw. bleibe fit - gerade für Anfänger ist diese Möglichkeit des Skitourengehens ebenso eine optimale Vorbereitung!

        Kommentar


        • #5
          AW: Verbot für Tourengeher geplant

          Zitat von ingmar Beitrag anzeigen
          Vorweg: ich halte die Benutzung von Skipisten zum Aufstieg bzw Abfahrt mit Tourneski, egal ob bei Tag oder Nacht, für eine Idiotie. Ich gehe Touren ua um gerade um mich NICHT in der Masse sportlich betätigen zu müssen.

          1. Die Entwicklung ist nicht neu. Es geht dabei vor allem um haftungsrechtliche Fragen. Ansonsten hat der Liftbetreiber keine Kompetenz die Benutzung "seiner" Pisten zu sperren. Die Einhebung von Strafen ist überhaupt illusorisch (Rechtsgrundlage?)

          2. Vereinzelt wird versucht, durch eine Verordnung der Gemeinde ein Benutzungsverbot nach Liftschluss zu erreichen. Die Legalität derartiger Verordnungen ist, vorsichtig geagt, schon aus kometenzrechtlicher Sicht nicht unumstritten.
          zu punkt 1: zivilrechtlich wäre eine besitzstörung andenkbar. immerhin sind schipisten kein wald nach dem forstg.

          zu 2: im zuge der örtlichen sicherheitspolizei (zb § 40 abs 2 z 5 stmk gemeindeordnung) möglich, aber exekution ist nicht gemeindesache - bezirksverwaltungsbehörde. kompetenzrechtlich kann sichs auch zwicken, gerade dieser bereich ist nicht unumstritten (am rande: ich würde salopp behaupten, dass 50% der ortspolizeilichen verordnungen der österr. gemeinden rechts- oder gar verfassungswidrig sind...nur bislang wurde des öfteren entweder einfach so verordnet oder nicht ernsthaft aufsichstbehördlich geprüft).


          zum pistengehen: als training nach der arbeit warum nicht. die luft ist sicher besser als am ergo oder in der muckibude.
          wenn ich vor der haustür a (lange) pisten hätt, ich würd auch ein, zweimal die woche raufkoffern. ist ökologisch sicher vertretbarer als nachtschitouren im freien gelände.

          owa solang ich mei mittagspauserl gleitzeitlich verlängern kann...
          mei bier is net deppat! (e. sackbauer)

          bürstelt wird nur flüssiges

          Kommentar


          • #6
            AW: Verbot für Tourengeher geplant

            Zitat von Hermandl Beitrag anzeigen
            Sorry, aber von Idiotie zu sprechen ist wohl nicht gerade die feine Art und Weise ...
            Naja, fein... Nennen wir es eine etwas stärker gefärbte Meinungsäußerung. Das Wort selbst hat seine Wurzel bekanntlich in gr. ἰδιότης( (eigentümlich, seltsam), und das kommt meiner Meinung schon recht nahe.

            Ansonsten würde ich dieser meiner Vorbemerkung nicht zuviel Bedeutung zumessen, es geht in der Sache um ewas anderes.
            Zuletzt geändert von ingmar; 03.02.2010, 17:58.
            Everything will be good in the end. If it's not good, it's not the end.

            Kommentar


            • #7
              AW: Verbot für Tourengeher geplant

              ich finde das auch seltsam, Touren auf einer Piste, das kommt gleich nach dem Alpin Schifahren in der Halle. Hintergrund der neuerlichen Diskussionen dürfte aber der schwere Unfall in Haus sein , da sehe ich schon ein berechtigtes Interesse der Bergbahnen: http://www.kleinezeitung.at/steierma...verletzt.story

              Kommentar


              • #8
                AW: Verbot für Tourengeher geplant

                Zitat von pivo Beitrag anzeigen
                zu punkt 1: zivilrechtlich wäre eine besitzstörung andenkbar. immerhin sind schipisten kein wald nach dem forstg.
                Uh, da kenn ich durchaus abweichende Rechtsauffassungen Nehmen wir nur die klassische "Waldabfahrt" (Forststraße) -- warum soll die zB kein Wald iS des ForstG sein?

                Abgesehen davon bliebe zB das "Salzb. Gesetz über die Wegfreiheit im Bergland", Kommentare?

                zu 2: im zuge der örtlichen sicherheitspolizei (zb § 40 abs 2 z 5 stmk gemeindeordnung) möglich, aber exekution ist nicht gemeindesache - bezirksverwaltungsbehörde.
                Spielt zwar, soweit ersichtlich in Salzburg, aber Sicherheitspolizei ist Gemeindesache im eigenen Wirkungsbereich, keine Frage. Den Begründungsaufwand für ein Totalverbot hielte ich allerdings für nicht unerheblich. Und wie Du richtig schreibst, kompetenzrechtliche Probleme sind auch zu erwarten.
                Everything will be good in the end. If it's not good, it's not the end.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Verbot für Tourengeher geplant

                  Zitat von ingmar Beitrag anzeigen
                  Uh, da kenn ich durchaus abweichende Rechtsauffassungen Nehmen wir nur die klassische "Waldabfahrt" (Forststraße) -- warum soll die zB kein Wald iS des ForstG sein?
                  ui, Forststraße is beim Importeur immer ein heißes Thema kommt sicher gleich wieder eine MTB-Diskussion

                  aber zum Thema: bitte zwischen Schitouren und Pistentouren unterscheiden. IMHO zwei völlig unterschiedliche Sachen. Nicht dass i ein Anhänger von so Pistentouren bin! aber Pistentouren zum Trainingszweck is für mi nix anderes wie Langlaufen, statt gespurter Loipe halt Piste, sonst ziemlich gleich. aber einen Langläufer als Idioten hinzustellen, liest man sogar hier recht selten...

                  zum find i nur die Leut, die nach einer Pistentour mit anschließendem kulinarischem Rundumschlag im Gipfelrestaurant vom Erlebnis "Schitour" am Stammtisch erzählen.

                  Wenn's in Hintersee wirklich sooo schlimm is, kann i des Bestreben schon verstehen. i find da die Lösung wie im Raum Innsbruck als optimalen Kompromis (täglich ein anderes Gebiet, in dem für Pistengeher offen ist). Würde doch auch in den umliegenden Gebieten wie Zwölferhorn oder so möglich sein.

                  mfg, RADES
                  Mountainbikeregion Granitland

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Verbot für Tourengeher geplant

                    ... zur lösung im großraum innsbruck, zu den motiven und auch zu den rechtlichen aspekten hier nochmals der link zur pistentouren-broschüre:
                    http://www.kochalpin.at/pistentouren-broschuere.html

                    bei der entwicklung der alpinskifahrer vs. tourengeher hat sich die diskussion ohnehin bald erübrigt:
                    zB "Die Presse" vom 12.01.: "Minus 66% seit 1993, immer weniger Österreicher fahren Ski"
                    "Der Standard" vom 12.01.: "Skitouren machen Berg zum Fitnesscenter - Markt für Tourenausrüstung wächst um 30 %"

                    Zahl der Tourengeher(-innen) Österreich: 700.000 lt. ÖAV/ASTC (meiner Meinung nach übertrieben)
                    Zahl derer die "regelmäßig Ski fahren" Österreich: ca. 400.000 (5 % der Bevölkerung lt. Umfrage des Institus für Freizeit- und Tourismusforschung (aus: "Die Presse" 12.1.)
                    :up:

                    Grüsse,
                    Werner

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Verbot für Tourengeher geplant

                      Zitat von ingmar Beitrag anzeigen
                      Naja, fein... Nennen wir es eine etwas stärker gefärbte Meinungsäußerung. Das Wort selbst hat seine Wurzel bekanntlich in gr. ἰδιότης (eigentümlich, seltsam), und das kommt meiner Meinung schon recht nahe.
                      ja, die unverbindliche übersetzung mit "eigentümlich, seltsam" stimmt natürlich ziemlich oft (findet sich auch z.b. bei pape), sehr oft, speziell in fachdiskussionen, trifft's aber "privateigentum, besitz" genauer (vgl. LSJ). eine beraubung (gr. στέρησις) also, die unter dem name der privation (=mangel, verlust, negation) irgendwann völlig selbstverständlich und kulturprägend für uns alle wurde. ganz im gegensatz dazu, wurde ursprünglich gerade der als "idiot" angesprochen, der sich nur um den eigenen vorteil schert, sich dafür aber am diskurs der gemeinsame anliegen innerhalb der polis gar nicht erst ernsthaft beteiligt.
                      Zuletzt geändert von mash; 04.02.2010, 07:00.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Verbot für Tourengeher geplant

                        Zitat von Hermandl Beitrag anzeigen
                        Sorry, aber von Idiotie zu sprechen ist wohl nicht gerade die feine Art und Weise ...
                        Also ich würd's auch als "idiotisch" bezeichnen, wenn jemand für etwas, das ihm Spaß macht dafür einen Rechtsanspruch ableiten will.
                        Ob etwas "Wald" ist wird wohl von der Widmung des Grundstücks abhängen, d.h. eine Forststraße wird dazugehören, eine Wiese, insbesondere wenn sie im Sommer landwirtschaftlich genutzt wird eben nicht. Oder wie da Huaba-Bauer sagt: "A Wiesn is ka Wald ned"
                        Zudem sind die Schipisten von den Liftbetreibern im Winter vom Grundeigentümer gepachtet, d.h. Besitzstörung liegt vor. Im Vorjahr gab's hier im Forum ja auch den Fall wo jemand die Tourengeher auf seiner Wiesn fotografiert hat plus das Auto am Parkplatz und dann mit einer Klage gedroht hat.
                        Jeder Naturliebhaber sollte mindestens einmal in seinem Leben das wunderschöne Sattental besuchen, Sommer oder Winter, immer eine Reise wert.

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Verbot für Tourengeher geplant

                          In Wirklichkeit gehts eigentlich darum, daß um viel Geld Infrastruktur geschaffen wurde. nämlich Pisten, Parkplätze, Konstschnee... und dafür Liftkarten verkauft werden.
                          Wenn jetzt Tourengeher daherkommen und für diese Infrastruktur, auch wenns nur Teile davon sind, nichts zahlen wollen, ist klar das die Liftgesellschaften aufschreien.
                          Da kann ich auch behaupten, weil die U-Bahn ohnehin fährt, brauche ich dafür nichts zu zahlen.
                          Da kann sich der Pistentourengeher winden wie ein Regenwurm im Vogelschnabel, Fakt ist, er ist in diesem Fall ein Schmarotzer.

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Verbot für Tourengeher geplant

                            Zitat von HansS Beitrag anzeigen
                            Da kann ich auch behaupten, weil die U-Bahn ohnehin fährt, brauche ich dafür nichts zu zahlen.
                            Da kann sich der Pistentourengeher winden wie ein Regenwurm im Vogelschnabel, Fakt ist, er ist in diesem Fall ein Schmarotzer.

                            Ist ja auch viel zu mühsam im harschigen, unpräparierten Schnee abzufahren :-)

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Verbot für Tourengeher geplant

                              "Diesen „Horden von Pistengehern“ wollen die Bergbahnen jetzt Grenzen setzen"

                              Skitourengeher bilden doch keine Horden.

                              Niederösterreichische und Wiener Tourengeher bilden Herden


                              Steirische bilden Rudel.
                              Zuletzt geändert von bergsteirer; 05.02.2010, 11:15.
                              La lutte elle-même vers les sommets suffit à remplir un cœur d'homme.
                              [Le Mythe de Sisyphe, Albert Camus, 1942]

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X