Ankündigung

Einklappen
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Heuer bereits 16 Tote in Tirols Bergen!

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Heuer bereits 16 Tote in Tirols Bergen!

    Aus http://tirol.orf.at/stories/525836/:

    In Tirol sind heuer bereits 13 Menschen beim Bergwandern tödlich verunglückt - das sind neun Tote mehr als im Jahr davor. Auch wenn die Statistik keine Prognose für den Sommer geben kann, ist erhöhte Vorsicht angesagt.

    Peter Veider: Besser Umweg in Kauf nehmen
    "Gerade jetzt ist eigentlich noch die Übergangszeit. Bei den Anstiegen zu den Hütten sind die ganzen Lawinenrinnen noch mit Schnee gefüllt. Diese Rinnen sind sehr steil und vor allem auch sehr hart, speziell in der Früh. Leute ohne entsprechende Erfahrung und ohne richtige Ausrüstung sollten solche Schneefelder unbedingt umgehen, auch wenn es ein Umweg ist. Dort Auszurutschen kann in manchen Fällen lebensgefährlich sein."


    Außerdem rät Peter Veider, sich zu Beginn der Bergsaison genügend Zeit für eine ausreichende Routenplanung zu nehmen. Gerade am Anfang sei es wichtig, sich nicht zu überschätzen und besser erst mit kleineren Routen zu beginnen, bevor man sich an größere Herausforderungen wagt.

    Auch im Lokalteil der Südtiroler Zeitung http://www.stol.it/ ist beinah schon täglich von Bergunfällen mit tödlichem Ausgang zu lesen....
    Servus!
    baru

    http://www.sagen.at

  • #2
    Schon 16 Bergtote in Tirol: Unfälle auf Klettersteigen nehmen zu

    Schon 16 Bergtote in Tirol: Unfälle auf Klettersteigen nehmen zu

    Der Sommer hat gerade erst angefangen – und doch schon seinen Tribut gefordert. Fast drei Mal so viele Menschen starben, wie im selben Zeitraum vor drei Jahren.

    Innsbruck – Plötzlich bricht auf dem Weg entlang des Tuxer Hauptkammes ein Stein aus. Der Wiener kann sich nicht mehr im Fels festkrallen. Er stürzt in die Tiefe. 150 Meter. Die Bergretter können nur noch seine Leiche bergen.

    Am „Großen Möseler“ in Ginzling rutscht eine Frau aus. Auch sie stürzt ab. Als die Bergretter wenig später am Unfallort eintreffen, ist die 49-jährige Deutsche tot.

    Die Begleitergruppe eines 40-jährigen Steirers schlägt am „Großen Rettenstein“ bei Kirchberg Alarm. Der Mann ist aus unbekannter Ursache 90 Meter in die Tiefe gestürzt. Auch er hat keine Überlebenschance.

    Diese drei Menschenschicksale haben sich in den vergangenen Wochen in Tirols Bergen abgespielt. Insgesamt starben seit dem ersten Mai bereits 16 Menschen bei Alpinunfällen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es neun, vor zwei Jahren sogar „nur“ sechs.

    Dass sich schwere Unfälle häufen, wenn das Wetter langanhaltend schön ist, sei aber völlig normal, erklärt Hanno Bilek vom „Kuratorium für alpine Sicherheit“ in Tirol. „Bei schönem Wetter sind entsprechend viele Personen unterwegs. Leider ereignen sich dann auch Unfälle gehäuft. Im Juli 2010 verunfallten innerhalb von 16 Tagen neun Personen beim Wandern tödlich“, so Bilek.

    In der Statistik wird unterschieden, ob sich die tödlichen Unfälle beim Wandern und Bergsteigen, auf Hochtouren oder beim Klettern ereignet haben. Nach wie vor passiert in der ersten Kategorie am Meisten. Oft sind es Herz-Kreislauf-Unfälle, die zum Tod der Alpinisten führen. Sehr häufig kommt es aber auch vor, dass die Wanderer stolpern und abstürzen.


    Sorgenkind Klettersteig

    Vor allem der Boom von Klettersteigen stellt die Retter vor neue Herausforderungen. In den letzten Jahren hat nicht nur die Zahl der Anhänger sondern auch die Zahl der Routen zugenommen.

    „Man kann schon sagen, dass die Einsatzzahlen in diesem Bereich zunehmen“, bestätigt auch Bilek. Gleichzeitig sei aber auch die Ausrüstung wesentlich besser geworden. „Das Phänomen des Halbschuhtouristen am Berg kennen wir kaum noch.“

    Trotz der Ausrüstung sterben auf Klettersteigen österreichweit drei bis vier Personen pro Jahr. Schuld daran ist in erster Linie, dass die Bergsteiger nicht mit der richtigen Ausrüstung unterwegs sind, oder sich nicht richtig sichern, auch wenn sie die dafür vorgesehene Ausrüstung mit sich herumtragen.

    Oft passieren Unfälle aber auch, weil die Alpinisten die Schwierigkeit der Route unter- und ihre eigenen Kräfte überschätzen. „Immer mehr müssen dann rausgeholt werden“, erzählt der Unfallexperte vom Kuratorium.

    Dabei wäre das Problem relativ leicht in den Griff zu bekommen, führt Bilek weiter aus. Es gäbe nämlich relativ viele Angebote von alpinen Vereinen. „Es macht einfach Sinn, sich mit den Rahmenbedingungen beim Klettersteig-Gehen auseinander zu setzen. Welche Kräfte wirken da, wie geht man richtig über die Route, wie kann man sich eine passende Strecke aussuchen. Schon ein kurzer Einsteigerkurs reicht oft, damit man besser gerüstet ist.“

    Zur Information bringt das „Kuratorium für alpine Sicherheit“ übrigens demnächst eine Klettersteigfibel heraus.

    Quelle: Tiroler Tageszeitung
    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

    Kommentar

    Lädt...
    X