Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Entschleunigungstour Sengsengebirge (19./20.6.2018)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Entschleunigungstour Sengsengebirge (19./20.6.2018)

    Wer Sengsengebirge hört, denkt natürlich in erster Linie an den Höhenweg mit der Biwakschachtel auf halben Weg. Ich weiß, es gibt Leute die gehen das in einem Tag und solche, die dabei auch noch laufen. Das ist nichts mehr für mich. Ich muss froh sein, wenn ich nicht das Doppelte von der Zeit brauche, die auf den jetzt überall auftauchenden gelben Taferln angegeben ist. Aber auf zwei Tage aufgeteilt werde ich es schon schaffen. Doch es sollte dann anders kommen, als ursprünglich geplant.

    Von mir daheim sind es etwa 3 Sunden bis Klaus. Dort suche ich mir einen Parkplatz beim Stausee.

    100_8488.JPG

    Der erste Abschnitt geht einmal auf den Spering hinauf. Herangezoomt wirkt es nicht weit, ist es aber.

    100_8489.JPG

    Nach dem Unterschreiten der Phyrnautobahn zweigt der Weg scharf nach links ab. Die 3 1/2 Stunden auf den(die?) Spering sind noch das Kürzeste im Angebot.

    100_8490.JPG

    Ein guter Weg bringt rasch höher, hat aber die Tendenz vom Ziel weg zu führen.

    100_8491.JPG

    Gelegentlich ändert der Wald seinen Charakter.

    100_8492.JPG

    Jetzt stimmt zwar die Richtung, dafür gewinnt man bei dieser langen Hangquerung keinen Zentimeter an Höhe.

    100_8493.JPG

    Hin und wieder ergibt sich ein Ausblick, wie hier auf den großen Steinbruch bei Preisegg.

    100_8494.JPG

    Auch auf der anderen Talseite steht die Kremsmauer, die aus dieser Perspektive als schlankes Horn erscheint.
    Auf diesem Bild erkennt man, dass das Wetter etwas durchwachsen ist. Aber laut ZAMG sollte sich die Bewölkung im Laufe des Tages auflösen.

    100_8496.JPG

    Noch immer weit weg grinst der Gipfel des Spering herunter.

    100_8497.JPG

    Der Rücken zur verfallenen Haidenalpe hinauf zieht sich. Bei dieser Art Bewölkung lassen sich kaum brauchbare Bilder machen.

    100_8498.JPG

    Der Almboden ist erreicht. Jetzt ist es nicht mehr weit zur Einmündung des Wegs in die Forststraße, die zum Sattel mit der Sendestation führt.

    100_8499.JPG

    Von hier könnte ich gleich weiter gehen zum Höhenweg. Aber den Spering will man schließlich auch nicht auslassen.
    Im Zick Zack geht es die steile Flanke ganz schön lange hinauf bis auf den Gipfelkamm, der bei diesem Durchlass erreicht wird.

    100_8507.JPG

    --- Fortsetzung folgt ---
    Zuletzt geändert von Rudolf_48; In den letzten 2 Wochen.
    LG Rudolf
    _________________________________________
    Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
    die wir nicht nutzen. (Seneca)

  • #2
    Vom Kamm sehe ich jetzt hinunter zu der Mündung des Stodertals.


    100_8500.JPG

    Mein Gipfel steht aber da drüben. Umständlich geht es steinig und wurzelreich in eine Einschartung hinab und drüben wieder hinauf.


    100_8502.JPG

    Nach 1125 hm Aufstieg endlich am Gipfel: Spering, 1605m.

    100_8503.JPG

    Dummerweise muss ich jetzt denselben Weg wieder bis zur Forststraße zurück gehen.

    Da drüben stehen Schillereck und Hochsengs.


    100_8501.JPG

    In Windischgarsten ist es hell, die nahen Wolken sehen aber nicht gut aus.

    100_8504.JPG

    Priel und Co. verstecken sich nach wie vor in den Wolken ...

    image_568537.jpg

    ... und im Nordwesten reißt die Bewölkung auch nicht auf.

    100_8506.JPG

    Über die Forststraße bin ich bald beim Sender oben.

    Mir fehlt komplett die Motivation den Höhenweg anzugehen, wenn keine Aussicht auf Aussicht besteht.
    Ich beschließe wieder nach Klaus abzusteigen, aber nicht über den Aufstiegsweg sondern in Richtung Station Hinterstoder und vom Speringbauern entlang des Sees zum Auto zurück.

    100_8508.JPG

    Der Abstieg verläuft stets im Wald. Dort wo geschlägert wurde sehe ich ins Tal hinunter, das nur langsam näher kommt.

    Für Ameisen scheint die Gegend ein Paradies zu sein.

    100_8509.JPG

    Irgendwann bin ich dann doch unten und es geht den Vorderen Rettenbach entlang in Richtung Stausee.

    100_8510.JPG

    Dieser seltsame Berg ist das Material vom Tunnelbau für die A9. Oben ist es wunderschön eben und das Gras beginnt zu sprießen.

    100_8511.JPG

    Ich fahre noch am Abend weiter nach Windischgarsten und stelle das Auto am Wanderparkplatz Rettenbach ab. In meinem Auto ist es fast so bequem wie in einer Biwakschachtel. Wenn das Wetter passt, geht es morgen auf den Hohen Nock.

    --- Fortsetzung folgt ---
    Zuletzt geändert von Rudolf_48; In den letzten 2 Wochen.
    LG Rudolf
    _________________________________________
    Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
    die wir nicht nutzen. (Seneca)

    Kommentar


    • #3
      Ich lasse das Auto draußen am Rettenbachparkplatz stehen, um mir die Möglichkeit offen zu lassen, einen anderen Weg abzusteigen .Nach ein paar Schluck und ein paar Bissen mache ich mich auf den Weg entlang des Oberen Rettenbaches.

      Kurz vor dem Jagdhaus komme ich bei dieser hübschen Hütte vorbei.

      100_8512.JPG

      Bald danach zweigt der Budergrabensteig nach links ab.

      100_8513.JPG

      Mit stets gleich bleibender Steigung geht es in Serpentinen durch den Wald hinauf bis es etwas freier wird.

      100_8514.JPG

      Durch diese Einschartung ganz hinten muss ich letztlich einmal hinauf.

      100_8515.JPG

      Einmal ist eine kleine Schutthalde auf gut ausgetretener Wegspur zu queren.

      100_8516.JPG

      Die Bewölkung ist hoch und die Gipfel sind frei.

      100_8517.JPG

      Zeitweise kommt auch die Sonne durch.

      100_8518.JPG

      Dieser formschöne Gipfel heißt Hagler.
      Mein Ziel ist noch um 300m höher.

      100_8519.JPG

      Das Gipfelkreuz ist schon zu sehen, aber es ist noch weit bis dort hinauf.

      100_8520.JPG

      Das Merkensteinbründl ist eine begehrte Tankstelle in der sonst wasserlosen Gegend.

      100_8521.JPG

      Nur ein namenloser Gipfel westlich vom Hohen Nock, aber fantastische Platten

      100_8523.JPG

      Die Hochfläche ist verkarstet. Karren, Dolinen und Latschenbewuchs.
      Im Hintergrund der Gipfel

      100_8524.JPG

      Blick hinunter zum Hagler und im Hintergrund das Warscheneck.

      100_8525.JPG

      Der Gipfel rückt näher.

      100_8526.JPG

      Das letzte Stück vom Aufstiegsweg (die dünne helle Linie) im Rückblick

      100_8527.JPG

      --- Fortsetzung folgt ---
      Zuletzt geändert von Rudolf_48; vor 5 Tagen.
      LG Rudolf
      _________________________________________
      Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
      die wir nicht nutzen. (Seneca)

      Kommentar


      • #4
        Nahe an den steilen NO-Abstürzen geht es in leichter Kraxelei hoch.

        100_8528.JPG

        Und plötzlich stehe ich vor dem Gipfelkreuz

        100_8533.JPG

        Schön ist jetzt der Verlauf des Höhenwegs zu erkennen.

        100_8531.JPG

        Endlich hat es die Sonne geschafft und ich genehmige mir eine lange Gipfelrast.

        Irgendwann wird es aber Zeit, an den Abstieg zu denken. Möglichkeiten scheint es ja viele zu geben, doch das täuscht. Nach Windischgarsten zurück gibt es eigentlich gar keinen außer meinen Aufstiegsweg. Ich werde einmal zur Jagdhütte Bärenriedlau gehen und dann sehen, wie ich wieder zurück komme.

        100_8530.JPG

        Zunächst geht es einmal gemeinsam mit dem Höhenweg auf den Schneeberg, wo sich dann die Wege trennen.

        100_8539.JPG

        Jede Menge Alpenblumen stehen am Weg. Ein paar davon habe ich fotografiert. Namen weiß ich keine.

        100_8541a.JPG

        100_8542.JPG

        100_8543.JPG

        100_8544.JPG

        100_8545a.jpg

        Vor dem Erreichen der Jagdhütte weist ein Schild zu einer Quelle. Den Weg hätte ich mir sparen können.

        100_8546.JPG

        Die Jagdhütte ist ein stattliches Gebäude.

        100_8547.JPG

        Der markierte Weg geht nun weiter nach St. Pankraz (dort will ich keinesfalls hin!) aber - kürzer - auch nach Saubach. Keine Ahnung, wo das ist, aber es hört sich irgendwie nach unten an. Ich hatte keine Karte dabei, auf der dieser Ausschnitt noch drauf gewesen wäre.
        Der Weg quert jedoch ewig nach Westen, ohne dass ich an Höhe verliere - und es ist noch weit hinunter.

        100_8548.JPG

        Bei einer vorspringenden Ecke reisst mir die Geduld und ich verfolge einen Jagdsteig, der wenigstens eindeutig hinunter führt.
        Dieser bringt mich zur Jagdhütte Gsol, noch immer auf 967m gelegen.

        100_8550.JPG

        Von dort hätte es laut Karte (die ich nicht dabei hatte) einen Jagdsteig gerade hinunter gegeben. Ich habe einen anderen erwischt, der nach Westen in einen Graben abgebogen ist. Dort hatte ich zumindest die Möglichkeit, meine Flasche wieder zu füllen.

        100_8551.JPG

        Mit etwas Umweg bin ich dann doch im Tal gelandet, wo ich wieder eine Markierung zurück zum Parkplatz Rettenbach entdeckt habe, was allerdings ein längerer Straßenmarsch war. Es war aber trotzdem reizvoll, weil es schon dämmrig wurde und mich unzählige Glühwürmchen begleiteten.

        LG Rudolf
        _________________________________________
        Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
        die wir nicht nutzen. (Seneca)

        Kommentar


        • #5
          Sind schon immer ordentlich lange Anstiege auf die Gipfel im Sengsengebirge.
          Bei so einem Wetter kann es dabei schon mal sehr nass werden.
          Lg. helmut55

          Kommentar


          • #6
            Das Sengsengebirge hat schon was und ist durch die markierten Steige auch gut erschlossen. Reizvoll sind natürlich auch die Jagdsteige - und - um die "Ecke" spielt sich da nicht viel ab.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von helmut55 Beitrag anzeigen
              Sind schon immer ordentlich lange Anstiege auf die Gipfel im Sengsengebirge.
              Bei so einem Wetter kann es dabei schon mal sehr nass werden.
              Ja, auf den Nock sind es ja sogar fast 1400 hm rauf, obwohl er nicht einmal ein 2000er ist.
              Das Wetter war besser als es auf den Bildern aussieht, vor allem trocken. Zumindest in diesem Punkt hat der Wetterbericht gestimmt. Durch die Bewölkung ist mir jedenfalls viel Schweiß bei den Anstiegen erspart geblieben.

              Zitat von J.D. Beitrag anzeigen
              Das Sengsengebirge hat schon was und ist durch die markierten Steige auch gut erschlossen. Reizvoll sind natürlich auch die Jagdsteige - und - um die "Ecke" spielt sich da nicht viel ab.
              Über die Qualität des von mir benutzten Jagdsteigs war ich echt erstaunt. Der war schöner angelegt und besser zu gehen, als die markierten Wege.

              LG Rudolf
              _________________________________________
              Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
              die wir nicht nutzen. (Seneca)

              Kommentar


              • #8
                Im Sengsengebirge gibt es viele unmarkierte Steige. Ein paar bin ich schon gegangen.
                In Saubach wohnt glaub ich unser ehemalige Abfahrtsweltmeister Hannes Trinkl, der auch immer viel im Sengsengebirge unterwegs ist.
                lg, Manfred

                Kommentar

                Lädt...
                X