Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

13.02.18 Pulvertraum am Gaisberg, Osterhorngruppe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 13.02.18 Pulvertraum am Gaisberg, Osterhorngruppe

    • Wegführung: Parsch (10.00) - Gersbergalm - Rundwanderweg (11.35) - Sendlwandsteg - Verbindungssteig zum Weitwanderweg (12.25) - Gaisberg (13.00) - Zahnradbahnweg - Parsch (14.30)
    • Länge: 11,5 km
    • Höhenmeter (Aufstieg): 960 hm
    • Reine Gehzeit (inkl. Fotografierpausen): 4 Std.
    • Viecher: 1 Eichhörnchen


    Die 23. Gaisbergtour gesamt, die 6. in diesem Jahr und die erste mit Schneeschuhen seit dem 30.April! Eigentlich war Lidaunberg und Hirschbergkopf ab Hof geplant, aber als es in der Früh heftig schneite, ahnte ich schon das erwartbare Verkehrschaos und fürchtete außerdem, alles selbst spuren zu müssen.

    Bei 15cm Pulverschnee in der Stadt lohnte es sich dafür erstmals, mit Schneeschuhen auf den Gaisberg zu gehen - ohne Gerät wäre bei diesen Bedingungen sowieso das Erreichen des Gipfels nicht möglich gewesen.

    Start wie immer am Schmedererplatz.

    Bild 1: Karma ist ein Hund.

    Ich lege direkt am Beginn des Gersbergwegs die Schneeschuhe an, weil auf der Straße bereits genug Schnee liegt und mir wegen der Steilheit die Rutschgefahr zu groß ist. Plötzlich zieht ein flotter protziger BMW-Fahrer an mir vorbei, bleibt in der Kurve hängen, weil die Reifen durchdrehen, und rutscht dann genauso flott rückwärts zurück. Nach einem innerlichen Grinser ging ich weiter. Wäre nicht so glimpflich ausgegangen, wäre ich hinter dem Auto gewesen.



    Dann sprang plötzlich ein Eichhörnchen mit einem stuntreifen Sprung vom schneebedeckten Zaun, berührte pulverschneestaubend den Boden und verschwand am Baum.

    Bild 2: In Pose.



    Bild 3: Tiefe Restbewölkung, im Salzburger Becken zeigt sich schon die Sonne am Vormittag.



    Bild 4: Hübscher Baumschmuck, leider wieder keine Katzen beim Hiesl.



    Bild 5: Tiefwinterlich bereits im Graben oberhalb der Gersbergalm.

    Soviel Schnee hab ich dort noch nie gehabt. Die wenigen Spuren habe ich mit meinen Schneeschuhen verbreitert, die nachfolgenden Geher dürften es leichter gehabt haben.



    Bild 6: Sogenannte "Crown Shyness", wenn sich die Kronen der gleichen Baumgattung nicht berühren, sondern offene Kanäle bilden.



    Bild 7: Erneut sorgte der schwache Wind für kanadischen Pulver und reichlich Schneeanhäufung auf den Ästen.



    Bild 8: Der Ausstieg am Gaisberg-Rundwanderweg, exakt 1100m Seehöhe.



    Danach überlegte ich ein bisserl, ob ich weiter über die (noch ungespurten) steilen Serpentinen aufsteigen sollte, oder stattdessen über den Gaisbergrundwanderweg, den ich noch nicht kannte. Kurz vorher war mir aufgefallen, dass sich mein Geldbeutel nicht im Rucksack befand, obwohl ich sicher war, ihn eingesteckt zu haben (tatsächlich hatte ich ihn in der Früh wohl geistesungegenwärtig in den falschen Rucksack gesteckt). Die fix eingeplante Einkehr am Gipfel fiel also flach. Zum Glück hatte ich einen Liter Tee dabei und ein paar Riegel, viel brauche ich unterwegs sowieso nie. Die eingesteckte Banane hatte sich leider verflüssigt und wurde daher den Tieren geschenkt. Jedenfalls entschied ich mich dann für die längere Runde. Ab dem Folgetag wurde der Rundwanderweg nämlich wegen Holzbringung für zwei Wochen gesperrt.

    Bild 9: Fast frühlingshafte Quellungen über dem Alpenvorland und Petersberg gegenüber.



    Bild 10: Sendlwandsteg

    Diesen Abschnitt kannte ich noch nicht. Bei geringer Bewölkung bietet er wirklich eine tolle Rundumsicht, ohne, dass man ganz hinauf auf den Gipfel muss. Werde ich öfter in meine Runden einbauen.



    Bild 11: Ja, es gibt auch steile, felsige Bereiche am Gaisberg.

    Dieser Abschnitt ist auch der Grund, weshalb der Rundweg im Jänner wegen großer Lawinengefahr gesperrt werden musste.



    Bild 12: Kritischer Blick nach oben: nicht genug Schnee für Lawinen.

    Im Bereich der Westflanke sieht man einige umgeknickte Bäume, vermutlich noch von Sturm HERWART Ende Oktober bzw. BURGLIND im Jänner.



    Bild 13: Dafür hing jeder Quadratzentimeter der Bäume voll Schnee.



    Bild 14: Oberhalb der Zistelalm reißt die Bewölkung auf.



    Bild 15: Über Gurlspitze und Schwarzenberg hängen weiterhin Cumuluswolken.

    Hier ist eindeutig Verdunstung, Sonneneinstrahlung und Wolkenthermik am Werk, denn die klassischen Ausbreitungsschichten des verbliebenen Stratocumulus sieht man nur im Hintergrund links. Die dunklen Waldflächen absorbieren dank des steigenden Sonnenstands schon genug Energie, um einen nennenswerten fühlbaren Wärmestrom zustandezubringen.


    http://www.wetteran.de

  • #2
    Bild 16: Verbindungssteig zum Weitwanderweg.

    Dieser war gänzlich ungespurt und durchaus mühsam, aber der Schnee war herrlich leicht und locker.



    Bild 17: Am Hauptweg entlang der Strommasten gingen dann zwei Schneeschuhgeher wenige Minuten vor mir und erleichterten mein Vorankommen deutlich.

    Am sonnenbeschienenen Südhang knallte die Sonne regelrecht in den Schnee, der rasch seifig-sulzig und ziemlich rutschig wurde. Die Altschneeunterlage ist hart gefroren und ohne Verbindung zum Neuschnee, ein Lawinen-3er, wenn man mich fragt.



    Bild 18: Unbeschreibliche Kontraste.



    Bild 19: Lonely Tree.



    Bild 20: Bereifung und Neuschnee gleichzeitig?



    Bild 21: Die Wolkenfetzen gestalten den Hintergrund noch dramatischer.



    Bild 22: Rückblick auf den Aufstiegsweg.



    Bild 23 und 24: Dramatik pur.





    Bild 25: Auch ein bewegtes Bild: Glitzernder Pulverschnee, schneebeladene Äste und die tanzenden Wolkenfetzen über der Zistelalm.



    Bild 26: Ich konnte mich einfach nicht sattsehen.



    Bild 27: Am Gipfelplateau teilweise starke Verwehungen.



    Bild 28: Unweit vom Gipfelkreuz.

    Hier legte ich die erste Rast ein, sonst sind ein paar Tourengeher zu sehen.



    Bild 29: Größere Quellwolken (Cumulus mediocris) am Südhang.


    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      Bild 30: Hunde verwirren macht Spaß, wenn sie vergebens versuchen, den Schneeball zu "apportieren".



      Bild 31: Tourengeher am Nordhang, wo die Paragleiter sonst starten.

      Ich war mir nicht ganz sicher, ob sie dort abfahren wollten.



      Bild 32: Flachgau komplett schneebedeckt, das war nicht so oft in diesem Winter.

      In Wolken der Kolomansberg rechts.



      Bild 33: Dann steige ich über den Hang direkt zur Straße ab.

      Tiefer Pulver, einfach herrlich. Die Böschung war dann etwas tricky, weil aufgeweicht und ich musste aufpassen, nicht mit dem Schneewall auf die Straße zu fallen. Danach kürzte ich nochmal über den Hang zum Zahnradbahnweg ab und folgte diesem schließlich.



      Bild 34: Vom Feld oberhalb der Zistelalm zum Rauchenbühel, davor ein idyllisch gelegenes Gehöft.



      Über den Zahnradbahnweg stieg ich dann bis zum Ausgangspunkt ab. Zwei junge Frauen nutzten ein Plastiksackerl als Rodelunterlage und hatten ihren Spaß. Ich hatte trotz Skitouren-Aufstiegspur genügend ungenutzte Fläche zum Hinabspuren und konnte in den freien Abschnitten ab Oberjudenberg immer wieder in die Wiese ausweichen.

      Bild 35: Teisenberg und Högl ganz links, Kapuzinerberg verdeckt, rechts Kühberg.



      Bild 36: Rückblick zur steilen Gaisberg-Westflanke.

      Ganz rechts oben sieht man den Sendlwandsteg und die Lawinennetze darüber.



      Bild 37: Noch einmal Tiefschneegenuss, dann in den Wald.

      Unten bei der Verzweigung wähle ich den rechten Weg zum Schmedererplatz, wodurch man sich einige Meter auf der Straße erspart und unterhalb des 502m hohen Kreuzbergs herauskommt. Auf diesen möchte ich auch noch steigen, denn oben steht eine Ende des 17. Jahrhunderts errichtete Kapelle.



      Bild 38: Judenbergweg 15, ehemalige Wendlingermühle, ein Ölbild.



      Gnädigerweise wurde ich auf der Heimfahrt nicht kontrolliert, die Monatskarte lag nämlich im Geldbeutel zuhause. Zum Glück passieren einem solche Malheure nur einmal. Und an der gelungenen Wanderung hat es nichts geändert.

      Gruß,Felix

      PS: Viele Berichte für denselben Berg, aber immer anderes Wetter, andere Bedingungen oder ein bisserl verschiedene Routen, und so manches Detail, was vorher nicht auffiel.
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        Servus Felix,

        wie du den Gaisberg in unterschiedlichsten Variationen erkundest und beschreibst verdient schon Anerkennung. Nur weiter so.
        Das Eichkatzerl hast schön erwischt, den BMW nicht ... und er dich zum Glück auch nicht.

        Ist schon schön so einen "Hausberg" zu haben.
        lg, Manfred

        Kommentar

        Lädt...
        X