Ankündigung

Einklappen
2 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Kilimanjaro mit 11-jährigem

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kilimanjaro mit 11-jährigem

    Wir möchten gerne nächstes Jahr mit der ganzen Familie den Kilimanjaro besteigen. Unser Sohn wird dann elf Jahre alt sein.
    Hat jemand Erfahrung mit Kindern auf dieser Höhe, was ist besonders zu beachten?

    Besten Dank für Eure Ratschläge

    Martin

  • #2
    AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

    aus medizinischer sicht kann ich dazu nix sagen, da wäre wohl ein höhenbergsteigender arzt besser informiert...

    ich denke mir, daß auch hier die akklimatisation besonders wichtig ist. unbedingt auf alle vom normalzustand abweichenden zeichen achten.

    mich würde es nicht wundern, wenn der ehrgeiz bei einem 11jährigen zu einem ´kleinen problem´ werden könnte. denn erstens ist langsam gehen das um und auf in grösserer höhe, zweitens kann es sein, daß es vielleicht aus wetter-, konditionellen oder (hoffentlich nicht) gesundheitlichen gründen nicht gelingt, den gipfel zu erreichen.

    ich würde ihn darauf vorbereiten, daß ihr bei den geringsten anzeichen von problemen umdrehen werdet, mit oder ohne gipfelsieg. und das er unbedingt immer wahrheitsgemäß sagen soll, wie´s ihm geht. kopfweh, husten, atemprobleme sind die ersten kritischen anzeichen von höhenkrankheit.

    damit wenn so ein fall eintritt, die enttäuschung nur gross und nicht unermesslich gross ist....

    kein berg ist nachhaltige gesundheitsschäden wert, aber ihr werdet´s das schon schaffen.

    und wenn nicht, wars erstens den versuch wert und ein erlebnis allemal.


    gutes gelingen

    robinson
    www.nawisho.at - Natur- und Wildnisschule Ost

    Kommentar


    • #3
      AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

      hallo Martin!

      welche höhe schwebt dir denn vor? doch nicht etwa der gipfel....

      grundsätzlich ist bei kindern zu beachten, dass sie viel häufiger pausen brauchen- (sich aber auch schneller regenerieren). sie reagieren auch empfindlicher auf höhe.
      ich habe im netz einen netten tourenbericht gefunden.(von einem erwachsenen).vielleicht hilft es dir in der beurteilung, ob es auch das richtige für dein 11-jähriges kind ist.kannst du uns vielleicht kurz schildern, was dich bewegt so etwas ins auge zu fassen?


      http://www.bergnews.com/touren/exped...ilimanjaro.htm

      lg, M.

      kleine frage: könnte es nicht auch probleme mit dem expeditionsführer/veranstalter geben?
      Zuletzt geändert von Maggi; 19.08.2004, 18:46.

      Kommentar


      • #4
        AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

        Hallo Martin!

        Ich weiß leider nicht mehr die genaue Altersgrenze (ich glaube sie war ca. 11 Jahre) bis zu der Kindern das Besteigen des Kili verboten ist. Mir hat ein Guide erzählt, dass jüngere Kinder aus gesundheitlichen Gründen nur einen Teil des Weges rauf dürfen (entweder Mandara 2800m oder Horombo Hut 3800 m). Ich habe auch nur ein ca. 12 Jahre altes Kind auf ca. 2500 m gesehen.

        Unser Guide (es ist Guidepflicht am Kili) hat mir gesagt, dass er das erste Mal mit 14 Jahren am Gipfel war - er wurde hinunter getragen. Kinder dürften sich tatsächlich um einiges schlechter akklimatisieren. Auch wenns schmerzt, ich würde noch ein paar Jahre warten!!!!!!

        Jedenfalls würde ich mit einem/einer FachärztIn reden bzw. mich auch erkundigigen ob es nicht ohnehin verboten ist.

        Der Kili steht noch lange - und Eis ist zumindest noch einige oben!!!
        Zuletzt geändert von Erich K; 19.08.2004, 20:31.
        „Meist ist der Sturz an sich gar nicht das Problem, sondern der Aufprall.“ Joe Simpson

        Kommentar


        • #5
          AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

          Zitat von Martin11
          Wir möchten gerne nächstes Jahr mit der ganzen Familie den Kilimanjaro besteigen. Unser Sohn wird dann elf Jahre alt sein.
          Hat jemand Erfahrung mit Kindern auf dieser Höhe, was ist besonders zu beachten?

          Besten Dank für Eure Ratschläge

          Martin


          Darf man mal nach den bisherigen Touren des Sohnes Fragen? War er schon mal auf einem 3000er? Wie siehst aus mit der Akklimatisierung, verträgt er die Höhe?!


          Bitte bedenken: Afrika ist nich wie Europa, wenn einem da was passiert kommt nicht der Heli der einen in die nächste HighTech-Klinik fliegt und die Bergwacht dein Freund und Helfer...

          Kommentar


          • #6
            AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

            Den Kili mit einem 11-Jährigen? Würde ich nie tun. Allein die Kälte, wenn man nachts gen gipfel steigt. Die endlose Steigerei von der Kibohut aus, der eiskalte Wind oben. Ne. Da gibt es doch unten wirklich für Kinder interessantere Dinge zu sehen: Elefanten, Löwen, Affen ...

            Würdest du uns den Grund verraten, weswegen dein Sohnemann dort hinauf soll?

            Swen

            Kommentar


            • #7
              AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

              Meine Erfahrung damit: KEINE! Ich würde es meinen Kindern nicht zumuten.

              Übertriebener Ehrgeiz der Eltern (Familie) :würg:
              Erkundigung zur Höhenmedizin: http://www.bexmed.org/Information/index.html

              Email: info@bexmed.de

              Kommentar


              • #8
                AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                bei bergtouren mit kindern ist zu beachten, dass sie noch nicht so leistungsfheig sind, wie erwachsene.

                ich weiss nicht, welche touren dein sohn bis jetzt gemacht hat, wie lange er gehen kann und in welchen hoehen er sich aufgehalten hat.

                prinzipielle ist bei einem afrikaurlaub zu beachten, dass es zahlreiche infektionskrankheiten gibt, gegen die man sich nicht einmal druch eine impfung schuetzen kann ( rift valley fieber, ebola, salmonellen, ruhr...)

                an gehstrecken sind fuer den kili ca 1000 hm/ tag erforderlich, ca 6 - 6 stunden, wenn man gemuetlich geht. zusaetzlich muss man natuerlich zumindest seinen tagesrucksack tragen.

                problematisch aus meiner sicht ist die gipfeletappe:
                man geht um ca 1 uhr weg, ist dann um ca 6 uhr am Gillmans point und ca 2 stunden spaeter am gipfel -- wen alles gut geht.
                dann folgt der lange abstieg bis zur Horombohuette, bei der man gegen abend ankommt.
                man sollte keinesfalls beim abstieg auf der Kibo huette uebernachten, wegen der gefahr der hoehenkrankheit.

                das porblem der hoehenkrankheit:
                hubschrauberbergung, wie bei uns in den alpne nicht moeglich. eventuell ein ein hoehenkranker mit einer kraxe hinuntergetragen werden...

                dh, wenn dein sohn die hoehe nicht vetraegt, schaut es schlecht aus.

                naechstes problem ist, dass kinder ihre beschwerden oft nicht so gut artikulieren koennen, wie erwachsenen. dh man uebersieht eine beginnende hoehenkrankheit und wenn man drauf kommt wird es lebensgefaehrlich.

                weiss nicht, welche erfahrungen due selber in hoehenmedizin hast, ob du selber schon einemla hoehenkrankt warst und ob du weisst, was zu tun ist.

                auf jedenfall ist es ein riskantes unternehmen.

                wuerde zuerst einmal touren auf 3000 unternehmen mit gehzeiten bis 8 stunden, auf der Rudolfshuette uebernachten und schauen, wie es geht und mich bezueglich hoehenkrankheit und behandlung kundig machen.

                daxy

                www.wabnig.net
                Daxy besucht mich auf www.wabnig.net

                asti, asti bandar ko bakaro!
                Langsam, langsam fang den Affen!
                Indisches Sprichwort

                Kommentar


                • #9
                  AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                  Hallo Daxy!

                  Die von Dir veranschlagte Zeit zum Gillmanspoint ist durchaus realistisch - aber mit einem Kind, das sich langsamer akklimatisieren muss kaum zu machen. Wenn man langsamer geht, dann ist das Kind wiederum viel zu lange über 5300 m.

                  Auch einem 3000er Übernachten ist zwar ein Richtwert, aber die Kibo Hut ist halt doch 4800m hoch. Und da haben viele schon ziemlich blass ausgeschaut.

                  In allen anderen Punkten stimme ich voll mit Dir überein.
                  Als ich oben war wurden 3 erwachsene Personen mit der "Kraxen" runter getragen. Wenn sich schon Erwachsene so schlecht einschätzen können, dann geht das schon gar nicht mit einem ehrgeizigen Kind.

                  @ martin
                  Webtipp:
                  Und mitbedenken: Die Angaben beziehen sich wahrscheinlich auf 4000er!!!
                  http://www.alpinmedizin.org/pdf/kinderundhoehe.pdf

                  Ich würde dringend abraten!!!

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                    Schande, ich hab schon wieder unangemeldet geposten.
                    „Meist ist der Sturz an sich gar nicht das Problem, sondern der Aufprall.“ Joe Simpson

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                      Hi Daxy!

                      Hab erst jetzt auf Deine Page gschaut:

                      "Dr. Wabnig Dagmar
                      Ärztin für Allgemeinmedizin
                      ....
                      Sonderqualifikationen
                      Alpinmedizin: Beratung, Betreuung, Begleitung von Expeditionen, Beratung in alpinmedizinischen Fragen: Blasen
                      Amtsaerztin: Beratung in allen Fragen des Gesundheitswesen, Impfungen, Fernreisen,Trinkwasser, Lebensmittelhygiene, Fuehrerscheingutachten, Pflegegeldgutachten"

                      Dann weiß ich jetzt wo ich das nächste Mal fragen muss
                      Zuletzt geändert von Erich K; 20.08.2004, 13:00.
                      „Meist ist der Sturz an sich gar nicht das Problem, sondern der Aufprall.“ Joe Simpson

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                        Zitat von daxy
                        prinzipielle ist bei einem afrikaurlaub zu beachten, dass es zahlreiche infektionskrankheiten gibt, gegen die man sich nicht einmal druch eine impfung schuetzen kann ( rift valley fieber, ebola, salmonellen, ruhr...)
                        @daxy:

                        gebe dir sonst in allem recht, was du sagst, aber Ebola als Ansteckungsrisiko am killimandscharo? Große Ebolaepidemien gab es seit 1976 6x und sie tritt eigentlich nur in Kongo (Zaire), Kongo-Brazzaville, Sudan und Uganda auf. Hochinfektiös ist eigentlich nur der Umgang mit infizierten Personen

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                          war eher der reihe nach aufgezaehlt, da das rifft valley fieber, welches dort doch haeufigher vorkammt zu der gleichen gruppe der haemorrhogischen fieber gehoert, wie ebola.
                          beide sind gekennzeichnet durch fieber und blutungen.
                          ansteckung druch personenkontakt.

                          lg

                          daxy
                          Daxy besucht mich auf www.wabnig.net

                          asti, asti bandar ko bakaro!
                          Langsam, langsam fang den Affen!
                          Indisches Sprichwort

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                            Hallo!

                            Gleich vorweg: Ich kann aus medizinischer Sicht nichts zu dem Thema sagen.

                            Aber rein gefühlsmäßig würde ich das nie machen. Es gibt doch genug schöne Alpengipfel, an denen sich der Elfjährige in seinem Ehrgeiz auslassen kann.
                            Eltern sind eben auch dazu da, ihren Kindern gewisse Grenzen zu setzen - zu ihrem eigenen Schutz. Du kannst deinen Sohn ja auch nicht mit dem Auto fahren lassen, nur weil er unbedingt möchte und du glaubst, dass er es unbeschadet überstehen würde.

                            Auf einem so hohen Berg lauern genug Gefahren und Eventualitäten, die ein Kind noch nicht einschätzen kann. Daher sollte dein Sohn meiner Meinung nach doch alt genug sein, selber zu entscheiden, ob er dieses Risiko auf sich nehmen möchte. Dass er gerne einmal am Kilimanjaro gewesen sein möchte, kann ich mir vorstellen, aber das ist eben nicht alles.

                            Nichts für ungut,
                            Thomas

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Kilimanjaro mit 11-jährigem

                              dazu gibt es ein konsensuspapier unter
                              www.ismmed.org

                              alpinmedizin
                              children in high altitude

                              daxy
                              Daxy besucht mich auf www.wabnig.net

                              asti, asti bandar ko bakaro!
                              Langsam, langsam fang den Affen!
                              Indisches Sprichwort

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X