Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Gewitter am Grand Canyon

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gewitter am Grand Canyon

    Um meine Bilder vom Grand Canyon nicht aufteilen zu müssen (zu "Wolken", "Silhouetten", "Sonnenuntergänge"...), eröffne ich für sie einen eigenen thread.

    Fast drei Wochen war ich heuer im Sommer gemeinsam mit Ludwig, einem guten Freund seit Studienzeiten, im Westen der USA unterwegs. Etwa zur Halbzeit der Reise verbrachten wir einen Tag am "North Rim", der touristisch relativ wenig erschlossenen Nordseite des Grand Canyon. Die Südseite (der "South Rim", der phasenweise heftig vom Massentourismus heimgesucht wird) war hingegen nicht fix eingeplant.

    Es ergab sich dann, dass sich der South Rim für den letzten ganzen Tag vor dem Rückflug (Do, 7. 9.) doch anbot. Der inneramerikanische Tourismus müsste nach dem Labour Day am 4. 9. abgeflaut sein, so hofften wir. Und dann war noch das Wetter: seit zwei Tagen bereits für Utah und Arizona ganz untypische Bedingungen - sehr labile Luft, mehrfach täglich Wechsel zwischen Sonnenschein, Regenschauern und kurzen Gewittern. Vielleicht ein weiterer Grund, dass am South Rim weniger Andrang als gewöhnlich herrschen könnte?

    Tatsächlich wurde es ein Tag völlig ohne unangenehmen Massentourismus. Und genau das wechselhafte Wetter machte den Tag zu einem abschließenden Höhepunkt der gesamten Reise, wie man ihn sich eindrucksvoller nicht wünschen könnte.

    Etwa zu Mittag fahren wir von Flagstaff aus in Richtung Grand Canyon Nationalpark. Die Wolken reißen zunächst etwas auf; als wir dem Canyon näher kommen, türmt sich jedoch genau vor uns eine besonders dunkle Wolke auf.
    01Zufahrt.jpg

    Knapp vor der Einfahrt in den NP erweist sich: Es handelt sich um ein heftiges Gewitter mit Wolkenbruch und sogar Hagel! Wir flüchten in ein Internet Café und warten, dass das Gewitter abzieht - was es zum Glück relativ rasch tut!

    Auf noch nasser Straße fahren wir dann zum Yavapai Point, einem der zahlreichen Aussichtspunkte am Südrand des Canyon. Sehr eindrucksvoll, da die Sonne bereits wieder heraus kommt!
    02YavapaPointBlick1.jpg

    Ein gewaltiger Anblick! Fast 1400 Meter tief hat sich der Colorado in verschiedenste Gesteinsschichten eingegraben. (Dahinter der noch höhere North Rim, wo wir gut eine Woche davor bereits standen.) Da die Wände an der Südseite des Canyon wesentlich steiler sind, ist man deutlich näher an der innersten Schlucht dran.
    Eine Landschaft, die vor allem auch durch ihre Größendimensionen etwas Überwältigendes, Dramatisches hat! Man wird sich diesem Eindruck auch bei Sonnenschein nicht entziehen können - aber könnte er noch deutlicher unterstrichen werden als durch die abziehenden Gewitterwolken?
    03YavapaPoint-Blick2.jpg
    04Blick3.jpg

    Die Farben des Gesteins leuchten im starken Sonnenlicht, das nun wieder hervor gekommen ist, fast unwirklich kräftig.
    (An einer Stelle sieht man hier vom Rand der Hochfläche bis ganz zum Colorado hinunter. Die innerste Schlucht durch Granit, das härteste Gestein also, ist ansonsten besonders eng und bleibt daher den Blicken verborgen.)
    05InnererCanyon.jpg
    Zuletzt geändert von Wolfgang A; 02.10.2006, 18:33.

  • #2
    AW: Gewitter am Grand Canyon

    Wir nutzen die sonnige Wetterphase, um rasch bis in die Nähe des South Kaibab Trails zu fahren. Zwei Pfade führen vom South Rim bis hinunter zum Colorado. Der South Kaibab Trail bleibt zu Beginn noch am Hang einiger Bergrücken und bietet daher wesentlich umfassendere Tiefblicke als der Bright Angel Trail, der sofort in eine steile Seitenschlucht absteigt.
    Wir beginnen ein Stück auf dem South Kaibab Trail abzusteigen und werden in keiner Weise enttäuscht.
    06SouthKaibabTrail.jpg.jpg

    Nach gut einer halben Stunde und knapp 250m tiefer als am Rand der Schlucht erreicht man an einer Bergrippe eine Serpentine des Trails. Dort sieht man erstmals links und rechts in die Tiefen des Canyons hinunter.
    07OohAahPoint.jpg

    Ein Paradies für Fotografen selbstverständlich! Fast bei jedem Schritt wird man zu neuen Aufnahmen verlockt. So hat Ludwig keine Mühe, mich dabei unbemerkt zu seinem Hauptmotiv zu machen...
    08Fotograf.jpg

    Die Wegkehre hat den schönen Namen "Ooh Aah Point" . Ein wenig Comics-Sprache - typisch amerikanisch, wenn man so will; aber tatsächlich sind die Tiefblicke so überwältigend, dass sie sicher bereits zahllose erstaunte Ausrufe bewirkt haben.
    09OohAahPoint2.jpg

    Kommentar


    • #3
      AW: Gewitter am Grand Canyon

      Fast eine Stunde bleiben wir am "Ooh Aah Point" sitzen und lassen die Ausblicke auf uns einwirken. Worte würden nicht ausreichen, um sie zu beschreiben oder auch auszudrücken, was man dabei empfindet. Genau so ergeht es uns dort: Wir reden kaum miteinander, sitzen hauptsächlich da, schweigen und versuchen, die Umgebung möglichst intensiv aufzunehmen.

      Natürlich mache ich noch einige Aufnahmen. Wieder gilt: Das Wilde, Gewaltige des Canyon wird durch die stets wechselnden Wolken auf die denkbar eindrucksvollste Weise noch verstärkt. Während wir nämlich fast ausschließlich in der Sonne sitzen, ziehen gegenüber über den North Rim mehrfach dunkle Wolken...
      10Wolken1.jpg
      11Wolken2.jpg

      ...und kräftige Regenschauer,...
      12Regenguss.jpg

      ...die zunächst jedoch nicht näher kommen.
      Die Wolken bieten auch den besten Hintergrund für die Pflanzen, die hier Steilhang und Trockenheit trotzen.
      13.jpg

      Schließlich wird es Zeit, wieder zum Rand des Canyon aufzusteigen - auch deshalb, weil sich die Wolken auch im Süden wieder verdichten und bereits ein erstes Donnergrollen zu hören ist.
      Über die breiten, gut ausgebauten Kehren des Trail (erst im obersten Abschnitt steiler) erreichen wir die Hochfläche in knapp 40 Minuten.
      14SouthKaibabTrail.jpg

      Kommentar


      • #4
        AW: Gewitter am Grand Canyon

        Wir erreichen unseren Leihwagen noch trocken; bald beginnt jedoch das zweite Gewitter dieses Tages. Es wirkt wieder sehr heftig, allerdings zieht das Zentrum diesmal südlich an uns vorbei, es beginnt lediglich in mittlerer Stärke zu regnen.
        Dennoch entscheiden wir, die Straße nahe am Rand des Canyon bis zum östlichsten Punkt beim Desert View zu fahren.
        Als wir dort ankommen, regnet es nur mehr ganz leicht. Man sieht vom Desert View zu den Wüstenplateaus nordöstlich (daher der Name) und auch am besten ganz zum Colorado hinunter, da die Schlucht in diesem Abschnitt etwas breiter ist und der Fluss vor seiner Richtungsänderung ein Stück fast auf einen zuzufließen scheint.
        15DesertViewColorado.jpg

        Noch sind wir am Rand des Gewitters, es nieselt ganz leicht. Aber nach Westen zu reißen die Wolken abermals auf, die Sonne dringt wieder durch. Wird sie es auch an unserem Aussichtspunkt nochmals schaffen? Es wäre zur besten Tageszeit, in der letzten Stunde vor ihrem Untergehen.
        Wir beschließen zu warten und darauf zu hoffen.
        16DesertView.jpg
        Zuletzt geändert von Wolfgang A; 02.10.2006, 20:30.

        Kommentar


        • #5
          AW: Gewitter am Grand Canyon

          Unglaublich eindrucksvoll auch der Blick vom Desert View nach Westen, also flußabwärts entlang des Colorado im Grand Canyon.
          Fast zahllos scheinen hier die Kämme, Rücken und Grate. Zwischen ihnen muss sich der Fluss durchkämpfen, bis zu 2000m tief eingegraben!
          17BlickCanyonWesten.jpg

          Unglaublich fast, dass genau über den engsten, tiefsten Canyon - wo im Sommer gewöhnlich Trockenheit und extreme Hitze herrschen - nach dem zweiten Gewitter nun die Nebelbänke ziehen.
          18Nebel1.jpg

          Und eine weitere Steigerung: Die Nebelfetzen werden für einige Minuten dicker - und genau dann geraten sie ins Licht der Abendsonne!!
          Man sieht das, kann es zugleich nicht wirklich glauben und meint zeitweilig, nicht in der Realität, sondern in einem besonders zauberhaften Traum zu sein...
          19Nebel2.jpg
          Zuletzt geändert von Wolfgang A; 02.10.2006, 23:26.

          Kommentar


          • #6
            AW: Gewitter am Grand Canyon

            Als hätte die Natur sich vorgenommen, uns an diesem Tag wirklich alles zu zeigen, was sie bieten kann:
            Östlich des Desert View steht der alte Vulkankrater des Cedar Mountain vor dem Wüstenplateau (das Teil des umfangreichen Reservats der Navajos ist).
            Über die sonst dürre und trockene Hochfläche zieht das Gewitter ab; und genau entlang dem Steilabfall zum Canyon tanzt einige Minuten eine kleine Nebelbank vorbei, bevor sie sich (recht rasch) wieder auflöst.
            20CedarMountain1.jpg

            Das Warten lohnt sich:
            Schließlich erreicht die Abendsonne den Desert View und taucht ihn in eindrucksvollste Farben. Die Steilwände leuchten bereits, gleich wird es auch der Krater tun.
            21CedarMountain2.jpg

            Nur fünf Minuten später liegen nun auch der Krater und sogar ein Teil des Plateaus dahinter (und der dort verbliebenen Nebelbänke) in der Abendsonne.
            Der nächste sensationelle Eindruck in kürzester Zeit - nicht zu glauben!
            22CedarMountain3.jpg

            Kommentar


            • #7
              AW: Gewitter am Grand Canyon

              Ausklang des Tages mit den Steilwänden zum Canyon und dem Blick hinunter zum Colorado im denkbar schönsten Frühabendlicht.
              23Canyon.jpg
              24Colorado.jpg

              Fazit:
              Ein Halbtag mit Landschaftseindrücken, wie ich sie in dieser Intensität höchstens zweimal bisher ähnlich erleben konnte (in den Sextener Dolomiten sowie am Gebel Musa auf dem Sinai).
              Eindrücke, die jetzt - knapp vier Wochen später - voll präsent sind. Und sie werden lang anhalten, da bin ich mir sicher. Zu groß waren Staunen und Ergriffensein, um es wieder vergessen zu können.

              Kommentar


              • #8
                AW: Gewitter am Grand Canyon

                mich hat bisher noch nichts mehr in Sachen Natur bewegt wie der Grand Canyon!

                Danke schön für die Mühe!

                Kommentar


                • #9
                  AW: Gewitter am Grand Canyon

                  Wahnsinns-Bilder, Wolfgang! Gewaltig und beeindruckend!
                  Ich war 2001 im Südwesten der USA, aber leider nicht beim Grand Canyon (alles kann man nicht haben). Mit Deinen Bildern hast mir ein bißchen einen Ersatz geboten! Vielen Dank!
                  LG, Eli

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Gewitter am Grand Canyon

                    Danke, dass wir in Form von Bericht und Bildern an dem Erlebnis teilhaben durften .
                    Bei den Bergen ist es so: Je höher man steigt, umso weiter ist die Sicht; bei den Menschen ist es oft umgekehrt (Otto Baumgartner-Amstad)

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Gewitter am Grand Canyon

                      Hallo Wolfgang!

                      Beeindruckend!!

                      Ich glaube ich muss die Verwandtschaft meiner Frau doch mal besuchen....
                      Ciao!

                      Frank
                      ---------------,,,
                      --------------(. .)
                      ----------oOO--(_)--Ooo-----------

                      Do wat Du wullt, de Lüd snackt doch!

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X