Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Voisthalerhütte, Hochschwab: Kompletter Neubau ab 2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Voisthalerhütte, Hochschwab: Kompletter Neubau ab 2020

    Die Voisthalerhütte im östlichen Teil des Hochschwabs wurde im Jahr 1898 auf einem Felssporn zwischen Unterer und Oberer Dullwitz in 1654m Höhe erbaut. Seit damals wurde sie mehrfach vergrößert und umgebaut.
    Bei einer eingehenden Überprüfung im Jahr 2017 wurde festgestellt, dass der aktuelle bauliche Zustand der Hütte eine Sanierung in der näheren Zukunft nicht mehr vernünftig erscheinen lässt.
    So traf die ÖAV-Sektion Austria die Entscheidung, dass die Voisthalerhütte am alten Standort ab 2019 komplett neu errichtet werden soll.
    Die Alpine Gesellschaft Voisthaler hat sich Anfang 2018 der ÖAV-Sektion Austria angeschlossen, die nun den Neubau verantwortet.

    Der Architekten-Wettbewerb ist mittlerweile abgeschlossen und daher entschieden, wer den Auftrag für den Neubau erhält.

    Der derzeitige Pächter wird seine Tätigkeit mit dem Schließen der Hütte am 26.10.2018 beenden.
    Daher sucht die Sektion Austria aktuell nach neuen Interessent/inn/en (einer Person oder auch einem Paar) für ein langfristiges Pachtverhältnis.


    Informationen der Alpinen Gesellschaft Voisthaler vom März 2018; zum Neubau der Voisthalerhütte v.a. die Seiten 2, 9 und 10:
    hier auf "Nachrichten März 2018" clicken

    Suche der Sektion nach neuen Pächter/inne/n:
    https://www.alpenverein.at/portal_wA...r-2018-VTH.pdf

    Vorstellung des Siegerprojekts für den Neubau:
    http://www.wissounig.com/projects/er...isthalerhuette
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 18.09.2018, 22:20.
    Lg, Wolfgang


    Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
    der sowohl für den Einzelnen
    wie für die Welt zukunftsweisend ist.
    (David Steindl-Rast)


  • #2
    Am Nationalfeiertag war die alte Voisthalerhütte zum letzten Mal geöffnet.
    Der Winterraum wird in den kommenden Monaten bei Schitouren etc. noch zur Verfügung stehen.
    Im Frühjahr 2019 wird die Hütte dann abgebrochen, um Platz für den Neubau zu schaffen.


    Am Nationalfeiertag schließt die Voisthalerhütte.
    Hüttenwirt Thomas Panhölzl hört nach sechs Jahren auf, und 2019 wird neu gebaut.



    Von Ulf Tomaschek | 09.00 Uhr, 24. Oktober 2018

    Für Thomas Panhölzl ist am 26. Oktober Schluss – oder wohl eher einen Tag später. Dann schließt der Pächter der legendären Voisthalerhütte im Hochschwabgebiet die Hüttentüren, offen bleibt nur noch der Winterraum. Denn Hüttenruhe wird es am Nationalfeiertag keine geben, wenn zur „Abrissparty“ die Band Kinky Slinky in der Hütte aufspielt. „Die Instrumente sind schon heroben bei mir“, sagt Panhölzl, und die Musiker werden den Weg auch bewältigen – „obwohl sie keine ausgewiesen Bergfexe sind“, wie der Hüttenwirt schmunzelnd sagt.

    Der Begriff „Abrissparty“ kommt nicht zufällig. Zwar wird die Voisthalerhütte über den Winter den (Ski-)Bergsteigern noch ein Notquartier bieten. Aber im Frühjahr 2019 soll dann das altehrwürdige Haus Opfer der Spitzhacke werden. Die Behörde forderte Umbauten in der Küche und den Lebensmittellagern ein, und eine Überprüfung im Mai 2017 hat ergeben: Die einzige sinnvolle Lösung des Problems ist ein zeitgemäßer Neubau an derselben Stelle.


    Das Ende ist besiegelt
    Damit war das Ende der mittlerweile 120 Jahre alten Hütte besiegelt. 1898 errichtete die Alpine Gesellschaft Voisthaler das Schutzhaus zwischen der Unteren und der Oberen Dullwitz, ein wichtiger Stützpunkt auf dem Weg von Seewiesen auf den Hochschwabgipfel. Aus der Alpinen Gesellschaft Voisthaler erwuchs die Alpenvereinssektion Voisthaler, die mittlerweile als Ortsgruppe in die Sektion Austria eingegliedert ist.

    Ein Architektenwettbewerb für den Neubau wurde bereits durchgeführt. Im August fiel die Entscheidung auf die Dietger Wissounig Architekten ZT GmbH aus Graz, die auch mit der Einreichplanung beauftragt wurde. Ebenso wurden ein statisches Gutachten und ein Planungsangebot für die Käranlage und die Trinkwasserversorgung in Auftrag gegeben.


    Neue Herausforderung
    Nicht nur für die Voisthalerhütte, auch für Thomas Panhölzl schließt sich ein Kapitel. Sechs Jahre lang war er Hüttenpächter, den Neubau nimmt er nun zum Anlass, berufliches Neuland zu betreten. „Eigentlich wollte ich bis zum Vierziger Hüttenwirt bleiben, jetzt bin ich 38 – auch gut“, meint Panhölzl rückblickend.


    Quelle: https://www.kleinezeitung.at/steierm...t-Kinky-Slinky
    Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 29.10.2018, 09:02.
    Lg, Wolfgang


    Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
    der sowohl für den Einzelnen
    wie für die Welt zukunftsweisend ist.
    (David Steindl-Rast)

    Kommentar


    • #3
      Ein weiterer Artikel der "Kleinen Zeitung" über den Neubau der Voisthalerhütte.

      Mangels genauer eigener Kenntnis kann ich nur speziell darauf hinweisen, dass der folgende Satz dieses Artikels den Angaben früherer Berichte widerspricht:
      "Die alte Hütte ist während der Bauzeit noch geöffnet."

      --- ---



      Die neue Voisthalerhütte spaltet die Gemüter

      Die neue Voisthalerhütte sieht ihrer Vorgängerin ganz und gar nicht ähnlich. Aber früher wurden Hütten oft so schnörkellos gebaut.

      Von CHRISTINE ROIS | 06.45 Uhr, 04. November 2018


      "Sie wird nicht allen gefallen“, da sind sich Richard Goldeband, technischer Hüttenreferent des Alpenvereins, und Werner Graff, der für die „Voisthaler Hütte“ zuständige Hüttenreferent, einig. Aber die Würfel sind gefallen, ab dem Frühjahr 2019 wird gebaut.

      Die alte Hütte ist während der Bauzeit noch geöffnet, die Diskussionen über die neue sind aber bereits voll im Gang. „Früher wurden Hütten oft in dieser Art gebaut, ehe die Architektur der Täler in die Berge getragen wurde“, rechtfertigt Goldeband den Stil des Neubaus und führt als bekanntes Beispiel dazu die alte Rudolfshütte an. Eine komplette Sanierung der alten Voisthalerhütte, die wegen der behördlichen Auflagen nötig gewesen wäre, hätte übrigens 1,4 Millionen Euro gekostet, der Neubau ist vorläufig mit 1,6 Millionen veranschlagt. Ein Unsicherheitsfaktor ist allerdings noch die Kläranlage.

      Errichtet wird die neue Hütte einige Meter östlich der alten, und zwar so, dass die Warenanlieferung über die Materialseilbahn direkt in den Lagerraum führt. Dies ist für die künftigen Wirtsleute eine große Erleichterung.


      Platz für 70 Personen
      Größer wird die neue Hütte nicht, in den beiden Gasträumen werden auch weiterhin 70 Personen Platz haben, die Terrasse wird es mit der gleichen Aussicht wieder geben. Auch die Zahl der Übernachtungsmöglichkeiten ändert sich nicht: Lagerbetten wird es keine mehr geben, dafür Zweibett-, Vierbett- und Sechsbettzimmer. Kein Zimmer wird ohne Fenster sein, und für die Gasträume sind sogar extra große Fenster geplant. Eine Photovoltaik-Inselanlage auf dem abgeschrägten Dach erzeugt Strom, in die neue Biokläranlage kommen künftig nicht nur Küchenabwässer, sondern auch die Abwässer aus den WC-Anlagen. „Die neue Hütte ist technisch absolut top und sehr zweckmäßig“, unterstreicht Werner Graff.

      Dass das kommende Jahr wirtschaftlich schwierig werden könnte, sieht Richard Goldeband nicht so: „Manche Wanderer kommen, um sich eine solche Baustelle anzusehen, da tut sich was, da landen Hubschrauber, da gibt es Außergewöhnliches zu sehen“, weiß er aus Erfahrung.
      Los geht’s so früh wie möglich, sobald es eben die Witterung zulässt, im Herbst 2019 sollte die „Hülle“ fertig sein, damit dann innen gearbeitet werden kann. Wenn alles nach Plan läuft, wird die neue Hütte im Frühjahr 2020 eröffnet.

      Neu ausgeschrieben ist auch die Stelle des Hüttenpächters, denn Thomas Panhölzl zieht es nach sechs Jahren auf der „Voisthaler“ wieder ins Tal.



      Quelle: https://www.kleinezeitung.at/steierm...t-die-Gemueter
      Zuletzt geändert von Wolfgang A.; 16.11.2018, 22:36.
      Lg, Wolfgang


      Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
      der sowohl für den Einzelnen
      wie für die Welt zukunftsweisend ist.
      (David Steindl-Rast)

      Kommentar


      • #4
        Es kommt nun fix so wie im zitierten Artikel vom November 2018 angekündigt:
        Sobald das Wetter es zulässt, wird mit den Arbeiten an der neuen Voisthalerhütte begonnen.

        Die alte Hütte wurde allerdings keineswegs bereits abgebrochen,
        sondern soll am kommenden Samstag, den 11.05.2019 mit zwei neuen Pächterinnen wieder öffnen.


        Mehr dazu auf der neuen Homepage der Hütte
        sowie in einem Artikel der "Kleinen Zeitung" (der leider nur für AbonnentInnen lesbar ist):
        https://www.kleinezeitung.at/steierm...alerhuette-auf
        Lg, Wolfgang


        Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
        der sowohl für den Einzelnen
        wie für die Welt zukunftsweisend ist.
        (David Steindl-Rast)

        Kommentar


        • #5
          Voisthalerhütte: Neubau muss warten


          Neubau der Voisthalerhütte verzögert sich.
          Uneinigkeit der Grundbesitzer ließ Bauverhandlung platzen.


          Seit Mai hätte mit dem Neubau der Voisthalerhütte im Hochschwabgebiet begonnen werden sollen. Noch ruht die Baustelle, die "alte" Hütte ist aber schon geöffnet.

          Richard Goldeband, Hüttenreferent der Alpenvereinssektion Austria und somit zuständig für die Voisthalerhütte, zeigt sich überrascht, dass die für 16. Juni anberaumte Bauverhandlung abgesagt wurde: "Die Behörden haben die Bauverhandlung im Gemeindeamt Thörl sowie die naturschutz- und gewerberechtliche Verhandlung bei der Bezirkshauptmannschaft Bruck kurzfristig und ohne rechtliche Begründung abgesagt. Auf Nachfrage wurde als Grund die fehlende Zustimmung des angrenzenden Nachbarn, Friedrich Meran, genannt."

          Laut Richard Goldeband fordert Friedrich Meran für seine Zustimmung vor allem, dass der Alpenverein, der die Voisthalerhütte seit 120 Jahren ganzjährig betreiben konnte, in Zukunft nur mehr im Sommer öffnen darf, obwohl sich die Hütte zur Gänze auf Grund und Boden des Alpenvereins befindet.
          "Als Projektleiter strebe ich weiterhin eine Einigung zu den Betriebszeiten an. Unabhängig davon rechne ich mit einem Baubeginn noch im Juni 2019, weil die Hauptforderung von Meran den zukünftigen Betrieb mit den Öffnungszeiten und nicht den Neubau an sich betreffen. Somit sind die Behörden, der Bürgermeister als Baubehörde und die Bezirkshauptmannschaft am Zug", erklärt Goldeband.

          Hubschrauber warten schon
          Allerdings wird sich die Fertigstellung ins Jahr 2020 verlagern. Als ausführendes Unternehmen konnte die Firma Steger Bautauf gewonnen werden, die über jahrelange hochalpine Bauerfahrung verfügt und die neue Seethalerhütte des Alpenverein Austria am Dachstein errichtet hat. Diese Baufirma wird den siegreichen Entwurf aus dem Architektenwettbewerb umsetzen. Für die Bauphase sind 600 Hubschrauberflüge, verteilt auf zwei Saisonen genehmigt.

          Plan B und Plan C
          Falls es zu keiner Einigung mit dem benachbarten Großgrundbesitzer Meran kommt, wird laut Goldeband im Alpenverein die Alternative einer Generalsanierung überlegt. "Bauexperten raten uns jedoch von einer Sanierung ab, weil die Fundamente in sich zusammenzubrechen drohen, eine dauerhafte Stabilität kann somit nicht gewährleistet werden."
          Eine dritte Alternative wäre, mit Friedrich Meran in einen Streit zu gehen, um eine Zustimmung zum Neubau einzuklagen. "Wir hätten zwar gute Erfolgsaussichten, weil der Betrieb einer Schutzhütte durchaus im öffentlichen Interesse ist, aber ein Rechtsstreit würde viel Zeit und Energie kosten", so Goldeband.
          Richard Goldeband weiter: "An und für sich gab es mit Friedrich Meran persönlich eine gute Gesprächsbasis, im Herbst lagen unterschriftsreife Verträge vor. Ich weiß nicht, warum jetzt die Stimmung gekippt ist. Aktuell verhandeln wir nur mit dem Forstverwalter."

          Neues Hüttenteam
          Die alte Voisthalerhütte ist übrigens seit 1. Mai geöffnet, die neuen Hüttenwirtinnen Lisi und Maja freuen sich über regen Besuch.


          https://www.meinbezirk.at/bruck-an-d...arten_a3420444
          Lg, Wolfgang


          Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
          der sowohl für den Einzelnen
          wie für die Welt zukunftsweisend ist.
          (David Steindl-Rast)

          Kommentar


          • #6
            Baustart ungewiss
            Über dem Umbau der Voisthalerhütte schwebt ein großes Fragezeichen



            Über dem geplanten – und umstrittenen – Neubau der Voisthalerhütte im Hochschwabgebiet schwebt immer noch ein Fragezeichen.

            Im heurigen Frühjahr hätte mit dem Bau der neuen Voisthalerhütte begonnen werden sollen. Da eine weitere Sanierung der mehrmals um- und angebauten Hütte nicht mehr sinnvoll war, wurde von der Sektion Austria des Österreichischen Alpenvereins der Neubau beschlossen. Ein Architektenwettbewerb entschied, dass eine funktionelle Hütte, die ausschließlich über erneuerbare Energie betrieben wird, gebaut werden soll. Sowie es witterungsmäßig möglich gewesen wäre, sollte mit dem Neubau begonnen werden.

            Allerdings tauchte für die Sektion dann ein unerwartetes Hindernis auf: Aufgrund eines Einspruchs von Friedrich Meran, Eigentümer der umliegenden Gründe, wurde die im Juni angesetzte Bauverhandlung abgesagt. Die Folge waren Schuldzuweisungen und Gerüchte sowie die Vermutung, dass alles so bleibe, wie es ist.

            „Wir wissen auch nicht, wie es weitergeht“, beteuert Maja Ludwig, eine der beiden neuen Hüttenpächterinnen. Von der Sektion Austria bekommt man zurzeit über die Pressestelle nur die vage Auskunft, dass sowohl ein Neubau als auch die Sanierung möglich sei. Eine Spendenaktion für den Neubau wurde bereits vorgestellt, doch nicht übermäßig beworben. 2,4 Millionen Euro würde die neue Hütte kosten, neben Förderungen und Eigenmitteln werden Spenden von rund 150.000 Euro erwartet, ist auf der Homepage der Sektion Austria zu lesen.

            Keine Einwände mehr
            Eine konkrete Auskunft gibt es hingegen von Grundeigentümer Meran: „Von meiner Seite gibt es keine Einwände mehr, mit dem Bau könnte jederzeit begonnen werden.“ Die Hubschrauberflüge wurden mit 600 limitiert, die Bauzeit darf zwei Jahre betragen, und die Öffnungszeiten der Hütte müssen bleiben wie sie bisher waren, also ohne Winterbetrieb. Das sei jetzt alles gut ausverhandelt, nun liege der Ball bei der Sektion, betont Meran.

            Unterschiedliche Meinungen gibt es nach wie vor über die Optik der neuen Hütte. „Man wird sich daran gewöhnen“, meint Meran, und die beiden Pächterinnen Maja Ludwig und Lieselotte Schleicher sind mit jeder Variante zufrieden. „Uns taugt es da“, meinen sie und können mit jeder Entscheidung leben: „Die alte Hütte hat Charme, die neue ist ökologisch sinnvoller.“

            Von Christine Rois | 05.30 Uhr, 27. August 2019

            Quelle: https://www.kleinezeitung.at/steierm...te-schwebt-ein
            Lg, Wolfgang


            Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
            der sowohl für den Einzelnen
            wie für die Welt zukunftsweisend ist.
            (David Steindl-Rast)

            Kommentar


            • #7
              Danke für das Update.
              War die Voisthalerhütte denn eigentlich früher mal ganzjährig bewirtschaftet? Zitat von oben "Laut Richard Goldeband fordert Friedrich Meran für seine Zustimmung vor allem, dass der Alpenverein, der die Voisthalerhütte seit 120 Jahren ganzjährig betreiben konnte, in Zukunft nur mehr im Sommer öffnen darf" ,
              Das scheint ja ein Diskussionspunkt zu sein laut den Artikeln, das in Zukunft von 20.4 - 5.11. geöffnet werden darf.
              Oder sollte das in Zukunft gemacht werden, weil die Baukosten von 1,6 auf 1,9, bzw jetzt doch 2,4 Mio ansteigen und man hoffte damit etwas mehr Einnahmen zu haben.

              Kommentar


              • #8
                Grünes Licht für den Bau der Voisthalerhütte

                Im März wurde der Neubau der Voisthalerhütte auf 1.654 Meter beschlossen, gebaut sollte noch im selben Jahr werden. Aufgrund von unvorhergesehenem Klärungsbedarf mit dem angrenzenden Grundeigentümer kann das Vorhaben der Alpenvereinssektion Austria nun jedoch erst 2020 realisiert werden.
                Mittlerweile konnte die Bauverhandlung durchgeführt werden. "Wir warten nur mehr auf den Baubescheid", erklärt Richard Goldeband, als Hüttenreferent der Alpenvereinssektion Austria zuständig für den Bau der Schutzhütte. Der Rohbau wurde bereits ausgeschrieben und auch schon beauftragt.
                Die Zustimmung des Grundnachbarn, Friedrich Meran, ist auch mit Auflagen verbunden. "Es wird keinen Winterbetrieb geben, die Hütte wird nur in den Sommermonaten – Mai bis Oktober – bewirtschaftet", sagt Richard Goldeband.

                Die alte Hütte wird während des Baus in Betrieb bleiben und dient auch den Bauarbeitern als Quartier. Auch die beiden Pächterinnen bleiben der Voisthalerhütte im nächsten Jahr treu. Die 120-jährige Hütte muss neu errichtet werden, da der Altbau aus dem vorletzten Jahrhundert nicht mehr wirtschaftlich zu sanieren wäre. Die Baukosten belaufen sich auf mehr als zwei Millionen Euro, daher hat der Alpenverein Austria eine Spendenaktion ins Leben gerufen um den Bau finanzieren zu können.
                "Wir haben die Planung überarbeitet, um Kosten einzusparen. So konnte ein Kellergeschoß eingespart werden, der Neubau wird somit um 1,5 Meter niedriger", so Goldeband.

                Der Ersatzbau wird, so wie auch alle anderen Schutzhütten des Alpenvereins Austria, die Standards des Umweltgütesiegels für Alpenvereine erfüllen und darüber hinaus ausschließlich durch erneuerbare Energien betrieben werden. Die alte Hütte wird während der Bauzeit, welche nun von Mai bis November 2020 geplant ist, in Betrieb sein. 2018 fand der Architekturwettbewerb für die neue Voisthalerhütte statt. Das Architekturbüro und die Baufirma sind aktuell mit der Detailplanung des Rohbaus beschäftigt, alle anderen Gewerke wurden ausgeschrieben.

                Spendenaktion
                Trotz konservativer Finanzpolitik und steigender Mitgliederzahlen kann die Finanzierung der neuen Voisthalerhütte nicht alleine durch die ordentlichen Mittel des Alpenvereins Austria erfolgen. Förderungen wurden beim Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus und dem Land Steiermark beantragt. Die Gelder werden aber nicht zur Finanzierung reichen. Zusätzlich wurde ein Spendenaufruf gestartet, das Spendenziel sind 150.000 Euro. Weitere Details zur Spendenaktion gibt es auf www.alpenverein.at/austria-crowdfunding/Voisthalerhuette.


                Quelle: https://www.meinbezirk.at/bruck-an-d...uette_a3780624
                Lg, Wolfgang


                Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
                der sowohl für den Einzelnen
                wie für die Welt zukunftsweisend ist.
                (David Steindl-Rast)

                Kommentar

                Lädt...
                X