Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

    Hi!

    Möchte hier einfach mal kurz einen Erfahrungsbericht geben zum Thema "Erdgas-Antrieb" geben.

    Nachdem uns unser Auto irgendwann zu klein wurde, haben wir auf der Suche nach einem Größeren gleich mal eine Alternative zum Diesel gesucht. (und das sollte nicht Benzin werden!)

    Grund: ein ziemlich mieses Gewissen bzgl. des Drecks den wir in die Luft schleudern, da wir doch ziemlich viel in den Bergen unterwegs sind, und zumeist mit dem eigenen Auto anfahren.

    Wir suchten nach Antrieb mit Gas und wurden im Erdgas - Bereich fündig...

    Vorweg: es gibt unglaublich viele Vorurteile gegenüber Gas – Antrieb, und ganz im speziellen gegenüber Erdgas! Jeder hat abgeraten, die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, die „unausgereifte Technik“ verteufelt etc. Dieselfahrzeuge wurden als das Non-Plus-Ultra angepriesen, ausgereifte Technik, ach so sparsam, blablabla…

    Schließlich fanden und kauften wir einen gebrauchten Kleinbus (Sprinter), welcher auf Erdgas umgerüstet war. Den haben wir nun ca. 3 Monate.

    Funktionsweise:
    Das Fahrzeug ist ursprünglich ein Benziner, bekam eine italienische Qualitäts-Erdgasanlage verpasst. Im Heck sind zwei 15 kg Gasflaschen eingebaut. Die nehmen einiges an Platz ein, jedoch ist das Fahrzeug so groß, dass der Platz nicht im Geringsten fehlt. Der Bus kann sowohl im Benzinbetrieb als auch im Gasbetrieb fahren (manuell umschaltbar). Steht er auf Gasbetrieb, so fährt er die ersten Meter auf Benzin, bis er auf Gas automatisch umschaltet (Motor braucht eine gewisse Temperatur).

    Vorteile


    Umweltschonend
    Erdgas ist schonmal ein Abfallprodukt. Zudem hat es bedeutend niedrigere Schadstoffemissionen als ein konventionelles Auto; Durch den Einsatz von Biomethan (Bio-Erdgas) können die gesamten Treibhausgasemissionen eines Fahrzeugs um bis zu 65 Prozent gesenkt werden. Im Vergleich zu den flüssigen Biokraftstoffen der ersten Generation – insbesondere Biodiesel – werden die landwirtschaftlichen Flächen bei der Erzeugung von Bio-Erdgas vergleichsweise besser ausgenutzt. Aus einem Hektar lässt sich mehr als viermal soviel gasförmiger Kraftstoff herstellen als bei der bisherigen Produktion von Biodiesel.

    Effektiv
    Die Oktanzahl von Erdgas liegt mit 130 weit über der von Benzin oder Diesel – das bedeutet neben höherer Ergiebigkeit auch bessere Verbrennung und mehr Laufruhe.

    Sicher: Laut TÜV Süddeutschland ist das Brand- oder Explosionsrisiko bei Erdgas niedriger als bei Benzin oder Diesel.

    Kostengünstiger

    - Beim Tanken
    - Bei der Kfz-Steuer
    - Bei der Versicherung

    Eine Tankfüllung fasst 30 kg Erdgas, damit kommen wir 400km weit. 1 kg Erdgas kostet in München zwischen ca. 1,05 € - 1,17 €, in Österreich ist er deutlich günstiger, am Brenner z.B. 0,79€ (!).
    Heißt, bei 1,17 € / kg kostet die Füllung 35 €. Macht auf 100km 8,75 €. Wohlgemerkt, mit einem Bus! Dasselbe Modell als Dieselfahrzeug hätte einen Verbrauch von etwa 10l / 100 km. Bei unserem derzeitigen Preis von ca. 1,55€ / l Diesel wären das auf 100km 15,50€ und damit fast doppelt so teuer.
    Mit einem Pkw fährt man eh nochmal deutlich günstiger…

    Und die Preise sind stabil! In den letzten 3 Monaten hat sich der Erdgas-Preis an unseren Tankstellen nicht geändert bzw. ist leicht gesunken, während die anderen Spritkosten derzeit nahezu explodieren!


    Nachteile:


    Tankstellennetz:
    Dieses ist bei weitem nicht so gut ausgebaut wie für Diesel / Benzin. Dennoch ist es kein Problem, regelmäßig eine Tankstelle zu finden, in Dtl. Ist das Netz schon sehr gut, in Österreich sowieso, Spitzenreiter ist eh Italien, nur die Schweiz hinkt a bissl hinterher, aber auch hier ist es kein Problem, regelmäßig tanken zu können. (Nur beim Wallis schauts leider seeeehr mau aus!) Auf diversen Webseiten kann man sich einen Überblick über das Netz machen (http://www.erdgas.info/erdgaskraftst...stellenfinder/ ) oder auch als App

    Reichweite:
    mit 400km für eine Tankfüllung muss man sich ungefähr doppelt so oft eine Tankstelle suchen wie mit herkömmlichen Fahrzeugen; für nachgerüstete Fahrzeuge habe ich noch keine größere Reichweite gefunden! es gibt mittlerweile ab Werk Erdgas-Fahrzeuge, die deutlich weiter kommen; die haben dann nur noch einen kleinen Not-Benzintank, der Rest steht für Erdgas zur Verfügung

    Tanks rauben Platz
    bei nachgerüsteten Fahrzeugen nehmen die Tanks Platz weg, wenn sie im Kofferraum verbaut werden; das muss aber nicht sein, da man sie auch als Unterflurtanks anbringen kann; bei werkseitigen Fahrzeugen gibt’s das Problem nicht

    Kraftverlust:
    Fährt das Fahrzeug auf Erdgas statt auf Benzin, ist ein Kraftverlust durchaus spürbar! Man kann locker ca. 10-20 PS Leistung abziehen. Heißt, ein Fahrzeug mit 80 PS und Erdgasantrieb ist nicht wirklich sehr spritzig.

    Das sind alles Nachteile, mit denen man sich durchaus arrangieren kann bzw. die einfach bissl Vorabplanung bedürfen, dann sind es keine wirklichen Nachteile mehr. Einen jedoch gibt es, den sollte man nicht unterschätzen: Welche Werkstatt kennt sich mit den Erdgasanlagen aus!
    Hier sollte man sich vorher informieren! Die meisten Werkstätten können mit den Systemen nix anfangen, zumal es noch unterschiedliche gibt. Weniger ein Problem sollte dies sein, wenn das Auto ab Werk mit Erdgas ausgerüstet ist! (Z.B. VW, oder absoluter Spitzenreiter sind die Italiener (Fiat)). Eher problematisch wird’s bei Umrüstungen. Hier sollte man einen Ansprechpartner haben, falls mal was mit der Anlage nicht i.O. ist, der es auch reparieren kann.
    Ansonsten sind wir bisher hoch zufrieden, fahren mit wesentlich besseren Gewissen und kriegen beim Tanken das Grinsen nicht aus dem Gesicht. Wie gesagt, mal gucken was ist, wenn die Anlage mal Probleme macht, aber die Erfahrungen bisher bestätigen nicht annähernd die großen Vorurteile und Ablehnungen gegenüber dieser Technik, wie wir sie von den meisten bisher erfahren haben!

    In der Anschaffung ist ein Fahrzeug mit Erdgasantrieb etwa 2500 - 4500 € teurer, bzw. muss man dies auch bei einer Umrüstung einplanen. Man kann dann ausrechnen, wann sich das Ganze amortisiert bzw. rentiert - für Wenigfahrer daher eher uninteressant! Nachdem die Spritpreise derzeit so raufgehen, rentiert sich das Ganze bei uns nach nicht mal 1 Jahr!

    Wichtig: Erdgas (CNG oder auch Methan, Methano) nicht zu verwechseln mit Autogas (LPG)

    Also, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen mal ne Option…
    Zuletzt geändert von annifly; 03.09.2012, 19:03.

  • #2
    AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

    Oh Danke für die Information. Ich hab immer geglaubt a ErdGas ist eine Ziege die am Boden liegt.
    lg

    Kommentar


    • #3
      AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

      Es hat offenbar politische Gründe, warum Erdgasantrieb in Österreich kein Thema ist. In Italien, wie du schreibst, oder auch in Frankreich, ist das das Normalste von der Welt und wird auch noch beliebter, da immer günstiger.

      Im Detail weiß ich nicht, warum, vielleicht, damit die Raffinerie Schwechat genug zu tun hat?
      Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

      Kommentar


      • #4
        AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

        Erdgas ist schonmal ein Abfallprodukt. Zudem hat es bedeutend niedrigere Schadstoffemissionen als ein konventionelles Auto;
        Erdgas ist viel, aber ganz bestimmt kein Abfallprodukt. Deutlich sichtbar werden diese Dinge wenn eine große Anzahl an Menschen umsteigt (Vgl Pellets Heizung)
        Durch den Einsatz von Biomethan (Bio-Erdgas) können die gesamten Treibhausgasemissionen eines Fahrzeugs um bis zu 65 Prozent gesenkt werden.
        Wir können nicht all unsere Felder für die Treibstoffproduktion verwenden, überlege welche Fläche nötig wäre um alle Autos in Österreich mit Bio-Methan zu versorgen!

        [...] Oktanzahl von Erdgas liegt mit 130 weit über der von Benzin oder Diesel – das bedeutet neben höherer Ergiebigkeit auch bessere Verbrennung und mehr Laufruhe.
        Höhere Ergiebigkeit hängt nicht direkt mit der Oktanzahl zusammen!!

        Erdgas ist aber eine gute Alternative zu Diesel und Benzin, da es auch an der Tankstelle sehr viel niedriger besteuert ist. Der CO2 Ausstoß ist zwar etwas niedriger als bei Diesel, Erdgas ist aber eher ein Heilmittel für die Geldtasche als für die Umwelt.

        Kommentar


        • #5
          AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

          Servus Ihr Lieben ,
          Ist diese Diskussion überhaupt geeignet oder relevant für Gipfeltreffen?
          Lg, Herman
          Ich erhebe meine Augen zu den Bergen: Woher kommt mir Hilfe? Meine Hilfe ist der Herr, der Himmel und Erde erschaffen hat (Ps 121). Gipfelkreuz Seespitze (3021 m), Venedigergruppe, Osttirol.

          Kommentar


          • #6
            AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

            Wäre vielleicht ein Fall fürs "Gerade-noch-bergrelevant"-Forum Off-Topic?
            Ich, bloque: Projekt Zentralalpenweg

            Kommentar


            • #7
              AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

              Servus,

              hab seit 2 Jahren einen Opel Combo ( CNG - Erdgas ab Werk / Tank Unterflur ) und bin voll zufrieden !
              Platz ohne Ende - Ski / Radl immer rein damit und das Beste der Verbrauch + die Kosten. Fahre mit dem Erdgastank zw. 350 - 400 Km danach könnte ich noch ca. 150 Km mit dem zusätzlichen Benzintank an Bord weiterfahren.

              Bei den Münchner Preisen ( 1,15 Euro pro Kilo ) kosten mich 100 Km = 5.- Euro
              Bei Tanken in Östereich 0,79 Euro komm ich auf 3,50 Euro auf 100 Km

              Kann es nur jedem raten umzusteigen ( minimaler Steuersatz bis 2018 garantiert ! )

              Gruß Daniel
              Bei Fragen : Mail
              www.bergheimat.net

              Kommentar


              • #8
                AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                Ist kein leichtes Thema, soviel gleich vorneweg. Habe mich schon um 2004 um Erdgas als Antrieb gekümmert (damals war übrigens VW noch nicht mit sonderlich vielen Modellen präsent, das kam erst später; damals blieb mir eigentlich nur Ford und FIAT, wenn ich den Erdgasantrieb gleich ab "Werk" haben wollte). Habe seither so einige Erfahrungen gesammelt und bin nicht beim Gasantrieb geblieben. Die Gründe sind teilweise schon angesprochen worden.
                Die Preisersparnis ist relativ, wenn man die Kosten auf 100km rechnet (habe sowohl einen Benziner als auch einen Diesel über die ganze Zeit als Vergleich gehabt, da die Fahrzeuge in der Familie sowieso vorhanden waren). Gerade über einige Jahre gerechnet gibt es da einfach zu viele Preisschwankungen, momentan ist Erdgas recht billig und Diesel/Benzin recht teuer; relativiert sich schon ein wenig, wenn ich die Preisschwankungen an der Tankstelle (Raum Dresden) in den letzten vier oder fünf Monaten betrachte, da waren teilweise Literpreise dabei die 20 Cent geringer waren (wenn man dann noch die reichlich 10 Cent Preiserparnis dazurechnet, die sich beim Tanken im Böhmischen ergeben...). Andererseits habe ich auch schon am Jahresanfang drastisch gestiegene Erdgaspreise erlebt.
                Die Ökobilanz ist übrigens auch nicht ganz so astrein in der Praxis: Je nach Fahrzeug brauchen einige Erdgasfahrzeuge am Anfang recht lange Benzin, ehe die untere Betriebstemperatur für problemlosen Erdgasantrieb erreicht ist, dieser Benzinverbrauch muß auch mit berücksichtigt werden (sowohl bei den Kosten, als auch bei den Schadstoffen).
                Da sind wir dann bei dem grundlegenden Nachteil der Erdgasfahrzeuge, nämlich der Reichweite und dem Winter- bzw. Kurzstreckenbetrieb. Auf Kurzstrecken bringt der Erdgasantrieb nicht viel, weil der Benzinbetrieb anteilsmäßig zu lang ist. Im Winter benötigen etliche Erdgasmotoren auch recht lange, ehe sie auf Erdgas umschalten. Dazu kommt die geringe Reichweite. Der Erdgasantrieb ist eher etwas für Langstrecken und/oder hohe Jahreslaufleistungen, aber gerade da wären Reichweiten von mind. 650km sinnvoll, die 400km (bei flotter Autobahnfahrt evtl. nur 300-320km) sind mir einfach zu wenig, gibt auch einen konkreten Grund, es ging mir um wöchentliche Pendelei von Dresden nach Stuttgart oder München, da dachte ich an ein Erdgasauto und die Praxis war nervend, weil ich entweder unterwegs eine Erdgastankstelle brauchte (die natürlich nicht günstig an der A72 oder A9 war) oder irgendwann auf Benzin umschalten mußte (da war dann der ganze Vorteil wieder futsch, wenn ich statt dessen mit dem Diesel-Kombi gefahren wäre). Dann kommt noch ein Größenproblem hinzu: Für ein überschaubares Gebiet wäre ein Golf (damals war es im konkreten Fall ein Focus), also Kompaktklasse, oder sogar kleiner meist ausreichend, da ist der Tank aber nur für besagte 400km (optimistisch gerechnet) ausreichend. Alternativ dann einen Van oder VW-Bus, da wäre dann das Tankvolumen einigermaßen praxistauglich hinzubekommen, aber das Auto kostet gegenüber einem Kompakten schon sehr deutlich mehr und außerdem ist dann der Verbrauch auch deutlich höher, dadurch ist dann der Preisvorteil fast gegen Null gehend bzw. die Amortisation tritt erst nach sehr langer Zeit ein.
                Habe auch die reinen Treibstoffkosten analysiert und bin beim Erdgasauto auf ca. 6€/100km (wobei das sogar zu niedrig angesetzt ist) und beim Diesel-Pkw auf 8€ bis 10€/100km (bedingt durch stark schwankende Preise) gekommen. Dies bedeutete für mich im Jahr eine dermaßen geringe Ersparnis (die nie vierstellig war, oft genug waren es um die 250€ bis 400€), daß ich lieber auf die 20€ bis 30€ monatlich verzichtete und dafür keine Umwege zu Erdgastankstellen (die in meinen konkreten Routen eben nicht nur 10 Minuten sondern eher 30 bis 40 Minuten zusätzliche Zeit benötigten, von den Kilometern Umweg ganz zu schweigen, die ja schließlich auch Geld kosten) fahren mußte, für mich war das auch eine Art bessere Lebensqualität, von diesem ganzen Streß abgesehen, den man jedesmal hatte, weil man schon vorher die Route ausknobeln mußte, damit man immer rechtzeit Erdgas tanken konnte (fängt schon bei der "Heimattankstelle" an, ich muß von Radebeul erst durch ganz Dresden fahren, damit ich in Reick tanken kann). Wenn man 'ne Erdgaskiste fährt, dann will man auch immer CNG tanken, da braucht man sich nix vormachen, längere Strecken im reinen Benzinbetrieb macht man nur, wenn es gar nicht anders geht.
                Ganz ehrlich, ich bin froh, daß ich seit einiger Zeit das Thema CNG beendet habe. War interessant, aber mit Sicherheit keine große finanzielle Entlastung, dafür hat es mich etliche graue Haare und recht viel Zeit gekostet.
                Nach gründlicher Auswertung ergab sich ein Resultat, was ich vorher schon geahnt hatte, aber nicht so recht wahrhaben wollte: Finanziell am günstigsten kommt ein ordentlich gewartetes Auto, was man mindestens 10 Jahre fährt (gekauft als Neuwagen oder quasi neu oder Jahreswagen mit geringer Laufleistung).
                In unserem Fuhrpark tummelten sich etliche Fabrikate und viele Fahrzeuge, aber die geringsten Kilometerkosten hat mein über 20 Jahre alter VW (Benzinmotor, wenn die Jahreslaufleistung über 5000km liegen würde, was seit einigen Jahren nicht mal ansatzweise erreicht wird, dann wäre ich bei reichlich 20 Cent je Kilometer [da ist alles eingerechnet, also Steuer, Versicherung, TÜV, Reparaturen, Wartung etc.], bei üblichen 10000km jährlich bei reichlich 15 Cent je Kilometer; Ursache liegt darin, daß extrem niedrige Versicherungskosten und de facto nicht vorhandene Reparaturkosten und sehr geringe Wartungskosten anfallen, der Löwenanteil ist der Sprit mit rund 10Cent je Kilometer, technisch ist das Fahrzeug in einem sehr guten Zustand, ich glaube, daß überlebt mich; kenne kein Erdgasfahrzeug was 20 Jahre lang eine dermaßen niedrige Kostenstruktur hinbekommen würde...) und der Diesel-Kombi (einer der letzten 406er Löwen, also rund 9 Jahre, wobei der Löwe mich vermutlich nicht überlebt), da habe ich übrigens den Wertverlust ganz bewußt nicht mit eingerechnet, weil dann die anderen Fahrzeuge ja nicht einmal den Ansatz einer Chance gehabt hätten...

                Es kommt auf die konkrete Situation an, dann kann man sagen, ob ein CNG-Auto wirklich etwas bringt oder nicht. In den meisten Fällen spielt da das Tankstellennetz eine wichtige Rolle und ob man bereit ist, deutliche Umwege zu fahren, damit man unterwegs tanken kann. Dann kommt noch die geograph. Situation hinzu, also wie grenznah (wenn es jenseits der Grenze billiger ist) man wohnt bzw. unterwegs ist.
                Danach kann man konkrete Berechnungen anstellen und Vergleiche ziehen, am Ende steht dann ein finanzielles Ergebnis und daraus muß man seine persönlichen Schlüsse ziehen.

                Rajiv
                Ich wünscht' ich wär ein Elefant,
                dann wollt ich jubeln laut,
                mir ist es nicht ums Elfenbein,
                nur um die dicke Haut.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                  Da in den nächsten 1-2 Jahren auch bei mir eine Neuanschaffung ansteht, habe ich mir darüber auch schon Gedanken gemacht.

                  Ein CNG wirds aber vermutlich nicht werden, politische Gründe hat das aber nicht.
                  Als großer Vorteil wird ja die Ersparnis beim Tanken hingestellt. Das hängt aber stark von den Nutzungsgewohnheiten ab. Wenn das Auto rund 3000 Euro teurer ist und ich mir 4 Euro/100km erspare, komme ich finanziell bei durchscnittlich 13.000 km/Jahr, wie ich sie im Schnitt fahre, nach rund 5 Jahren in den grünen Bereich.
                  Nicht mitgerechnet allfällige Umwege, um überhaupt an CNG zu kommen. Und nicht mitgerechnet Zinsnachteile durch die höheren Anschaffungskosten.
                  Und das auch nur, wenn die steuerliche Begünstigung so bleibt, wie sie ist.

                  Dem gegenüber stehen Nachteile wie deutlich geringere Reichweite, schlechtere Fahrleistungen (keine eigene Erfahrung, aber das wird in Tests immer wieder genannt), man muß sich bei längeren Fahrten schon vorher schlau machen, wo man zu Treibstoff kommt, damit geringere Flexibilität etc.
                  Ich kenne auch etliche Tiefgaragen, in die man mit gasbetriebenen Autos nicht rein darf. Damit kann auch noch das Parken zum Problem werden.

                  Thema Pannen: vor einigen Wochen war ich heilfroh, daß jede 0815-Werkstatt in Italien einen 0815-Diesel reparieren kann.
                  Andernfalls hätten wir wochenendbedingt mehrere Tage verloren. Wie das bei einem CNG ausgegangen wäre weiß ich nicht.

                  Ein Elektroauto oder Hybrid kommt auch nicht in Frage, da ich noch nicht einmal zu Hause eine Möglichkeit zum Aufladen hätte.
                  Das alles kann im Einzelfall tatsächlich Vorteile bringen, vor allem in Flottenbetrieb, für mich persönlich sehe ich sie zur Zeit aber nicht.

                  Und was die Umweltbilanz betrifft, scheint das auch nicht der große Wurf zu sein. Auf das ganze Autoleben gerechnet dürfte die CO2-Reduktion eher überschaubar sein. Erstens fällt ein großer Teil der CO2 Emissionen bereits bei der Produktion des Autos an, außerdem ist Erdgas auch ein fossiler Energieträger.

                  Und Biokraftstoff generell sehe ich aus ethischen wie praktischen Gründen nicht als massentauglich.
                  Wird mir wohl nichts anderes übrigbleiben, als wieder zu einem sparsamen Diesel zu greifen.

                  Vielleicht investiere ich aber auch noch einmal in unseren jetzigen und fahre noch ein paar Jahre damit weiter.
                  Könnte die durchaus wirtschaftlichste Variante sein.
                  Und hätte noch einen Vorteil, Pecker, Kratzer etc. sind mir bei dem auch schon egal

                  lG
                  BCM
                  Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd. (Buffalo Bill)

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                    Zitat von HNT Beitrag anzeigen
                    Servus Ihr Lieben ,
                    Ist diese Diskussion überhaupt geeignet oder relevant für Gipfeltreffen?
                    Lg, Herman
                    Wenn das Gipfeltreffen ein Forum des OeAV ist, dann schon, weil die Alpenvereine auch den Umwelt- und damit Klimaschutz mit im Programm haben. Nicht umsonst wird auch vom Alpenverein die möglichst schonende Anreise in die Berge empfohlen (Zug, Bus, Fahrgemeinschaften, Radl,...).

                    Für mich als Stadtbewohnerin momentan noch uninteressant, jedoch auf lange Sicht, wenn es mich mal wieder in den Chiemgau zurückzieht, wo ich dann in jedem Fall ein KFZ brauchen werde, sicher ein Thema mit dem ich mich auseinandersetzen werde: alternative Antriebe, weg von Benzin, Diesel und Co.

                    Also bitte weiterdiskutieren und informieren :up:
                    Grüße vom L- Vieh

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                      Zitat von HNT Beitrag anzeigen
                      Servus Ihr Lieben ,
                      Ist diese Diskussion überhaupt geeignet oder relevant für Gipfeltreffen?
                      Lg, Herman
                      Naja, es gibt ja auch ein Unterforum für die Anfahrt mit den Öffis, da passt es net ganz rein! Aber nachdem wohl der Löwenanteil der Anfahrt zu sämtlichen Bergtouren, die ihr alle macht, wohl mit dem Auto zurückgelegt wird, find ich es jetzt nicht so abwegig, sich da mal Gedanken drüber zu machen... Die Bergtour beginnt ja nie wirklich erst am Berg...

                      Zitat von leichti Beitrag anzeigen
                      Wir können nicht all unsere Felder für die Treibstoffproduktion verwenden, überlege welche Fläche nötig wäre um alle Autos in Österreich mit Bio-Methan zu versorgen!
                      Ich persönlich finde es fragwürdig, dass landwirtschaftliche Flächen hergenommen werden, um Kraftstoff zu produzieren, wenn das negative Auswirkungen auf die Lebensmittelproduktion (und damit auch deren Preise) hat. So z.B. in den USA! Aber das ist nicht der Punkt! Was ich sagen wollte, ist: wenn schon für Bio-Kraftstoff angebaut, dann könnte man für solch einen anbauen, wo man für diesselbe Menge bzw. diesselbe Energie, die man daraus schöpft, nur noch 1/4 der Fläche benötigt!

                      Wie Rajiv und BCM angedeutet haben: das Tankstellennetz IST ein NACHTEIL! Wir wohnen in der Stadt und sind in der glücklichen Lage, in München genügend Erdgas-Tankstellen zu haben, die Wohnungsnächste ist 500m entfernt. Ich weiß nicht, ob Erdgas eine Alternative gewesen wäre, wenn ich daheim nicht tanken könnte... Was man aber definitiv nicht mehr muss, sind von Autobahnen aus große Umwege fahren um zu tanken. Es gibt mittlerweile genügend Autobahnnahe Tankstellen, die Erdgas führen, man muss sich nur mal schlau machen - man wird überrascht sein wieviele es gibt! Ich weiß nicht wie es vor 5 Jahren war, aber ich sehe es tatsächlich nicht mehr als großes Problem! Und im Gegensatz zum Benzin / Diesel unterscheiden sich die Autobahnpreise von den "normalen" kaum...

                      Klar, ein Erdgasauto lohnt sich für überwiegend Kurzstreckenfahrer nicht! Es ist ein Langstrecken-Vorteil! Der Benzinbetrieb hält sich aber in Grenzen, normalerweise kann man innerhalb der ersten 2 km auf Gas umschalten...

                      Die normalen "Totschlag-Argumente" wie hier folgend kommen immer, aber wer hat sich tatsächlich schonmal damit auseinandergesetzt?

                      - geringe Reichweite ( man gewöhnt sich dran und auf langen Strecken ne kurze Pause mehr ist eh net verkehrt)

                      - schlechtere Fahrleistung ( 1. man muss sich halt ein Fahrzeug mit genügend Leistung zulegen, dann sind die 20 PS weniger doch eh egal; 2. Außerdem lernt man ein bisschen
                      Gemütlichkeit; außer in Deutschland kann man doch eh nicht mehr unbegrenzt schnell fahren, was soll ich mit 160 PS wenn ich sie eh net ausfahren kann??? und 130 km/h sind ne
                      entspannte Reisegeschwindigkeit; )

                      - Parkverbot für Erdgasautos in Tiefgaragen seit 2009 ist in Österreich das Parken mit Erdgas-Autos in Tiefgaragen offiziell erlaubt; in Deutschland ist das Parken mit Erdgas-Fzg. in öffentlichen Tiefgaragen generell erlaubt; Erdgas-Fahrzeuge sind sicherer als Benziner / Diesel, daher werden sie auch gern von Feuerwehr & Co. verwendet

                      - Thema Panne: die 0815-Werkstatt kann das Erdgasauto auch reparieren, sofern der Fehler nicht in der Gas-Anlage liegt; in dem Fall schaltest halt um auf Benzin und suchst dann ne geeignete Werkstatt; aber das ist ein Ausnahmefall...(sollte zumindest so sein)

                      Zitat von BCM Beitrag anzeigen
                      Und was die Umweltbilanz betrifft, scheint das auch nicht der große Wurf zu sein. Auf das ganze Autoleben gerechnet dürfte die CO2-Reduktion eher überschaubar sein. Erstens fällt ein großer Teil der CO2 Emissionen bereits bei der Produktion des Autos an...
                      Erdgasfahrzeuge zählen zu den emissionsärmsten Verkehrsmitteln, die es heutzutage gibt! Und CO2-Emissionen fallen halt nun mal bei der Produktion aller Fahrzeuge an, egal ob Diesel oder CNG-Antrieb! Was ist denn dann der "Große Wurf" ?
                      Wenn ich, wie Fred Feuerstein, strampeln muss? denn dann fallen gar keine Emissionen mehr an - das ist richtig... Aber sicher werden auch bei einem Strampel-Auto genügend Nachteile gefunden...

                      Was ich sagen will: Man findet natürlich IMMER irgendwelche Nachteile, mit manchen kann man sich arrangieren, andere sind erheblich... Es ist natürlich bequem, seine eingefahrenen Gewohnheiten beizubehalten, Gründe dafür, die Veränderung seiner Gewohnheiten zu verweigern, findet man immer... Schließlich sterben wir früh genug weg von dieser Welt, dass uns die Auswirkungen von Klima-Veränderung nicht wirklich so hart treffen werden...

                      Nach diesem Beispiel scheint auch die Auto-Industrie zu handeln... Neue Fahrzeuge sind immer so konzipiert, dass sie dem Bequemlichkeitsverlangen der Kunden entgegenkommen - niemand ist bis dato auf Kundenfang damit gegangen, das Gewicht des Autos im Zuge von Einsparung von zuviel Elektronik-Schnickschnack zu reduzieren, die Größe des Fahrzeugs mal zu reduzieren statt immer nur auszuweiten, die Leute mal öfter zum Tanken zu schicken usw...

                      Es gibt viele gute Ansätze für eine Reduzierung von Schadstoff-Emissionen, Erdgas ist nur eine davon - aber alle greifen in die Bequemlichkeit der Menschen ein, daher haben sie so wenig Erfolg!! Leider!


                      Wie gesagt, Erdgas ist nicht die Lösung aller Probleme, aber eine interessante Alternative zum herkömmlichen Antrieb, über die man durchaus diskutieren kann - hat ja auch geklappt
                      Zuletzt geändert von annifly; 04.09.2012, 19:46.

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                        Servus,

                        .... wg. Preisschwangungen bei Erdgas / in den 2 Jahren seit dem ich das Auto fahre ist der Preis nur ein einziges Mal um 3 Cent gestiegen.

                        .... wg. Anfahren mit Benzin / beim Opel Combo starte und fahre ich vom ersten Meter weg mit Gas.

                        .... wg. höherem Anschaffungspreis / habe mir den Wagen gebraucht gekauft ! 8000 Euro mit 40.000 Km Laufleistung ( ein Dieselmodell hätte mich ebensoviel gekostet )

                        Hab mir mal die Mühe gemacht und mir die jährliche Kostenersparnis errechnet = pro Jahr 1500.- Euro bei 25.000 Km Jahresleistung

                        # ich denke mir die meisten Leute haben vor was Neuem / Umstieg a bisserl Angst.
                        " Was der Bauer nicht kennt ißt er nicht "

                        Gruß Daniel
                        www.bergheimat.net

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                          Ich frag mich, woher Erdgas eine Oktanzahl hat. Erdgas ist haupsächlich Methan: 1 Kohlenstoffatom und 4 Wasserstoffatome. Oktan hat 8 Kohlenstoffatome und 18 Wasserstoffatome.
                          Oder ist das nur so eine Schmähbezeichnung?
                          "Biomethan" entfleucht z.B. Kühen haufenweise hinten raus. Wenn man das irgendwie sammeln könnte, braucht man keine Anbauflächen mißbrauchen.
                          Brauchst eh nur do auffi

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                            Zitat von annifly
                            Ich persönlich finde es fragwürdig, dass landwirtschaftliche Flächen hergenommen werden, um Kraftstoff zu produzieren.
                            Liebe und hochgeschätzte Annifly !

                            Sorry : Aber das ist nicht fragwüdig sondern das ist absolute Scheiße !

                            ( Sodom und Gomorrha sind dagegen humane Hospiz-Stationen ! )

                            Ich hoffe, alle E10-Erfinder kommen in die Hölle ! ( Aber leider gibt`s die nicht. )
                            TOUREN PLANEN - TOUREN (ERFOLGREICH) DURCHFÜHREN - TOUREN DOKUMENTIEREN

                            Das ist auch eine Art "Heilige Dreifaltigkeit" !

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Erdgas (CNG) als umweltschonenderer Kraftstoff für Kfz

                              ich bin ja beim Autofahren auch ein rechter Geizhals, bzw möchte ich mein Gewissen wg der vielen Fahrten ins Gebirge beruhigen
                              darum hab ich auch lange überlegt, als ich mir letztes Jahr einen neuen fahrbaren Untersatz gekauft habe.
                              es wurde dann schliesslich ein Fabia Combi Greenline (Diesel), das war für mich ein halbwegs vernünftiger Kompromiss aus Platzangebot (mindestens zu dritt zur Skitour) Gewicht (jaja, 1200 Kg hatten früher die meisten Benz') und Spritverbrauch (4 Liter reell, da ich in einer hügeligen Gegend wohne und zu meiner Schande auch manche Kurzstrecke fahre).
                              da sind aber halt auch trotz kleinem 40 Liter-Tank fast 1000Km Reichweite schon lässig.
                              Ich denke, mit mehr von diesen Fahrzeugen würde der Allgemeinverbrauch auch etwas gesenkt werden, vor allem, wenn ich daran denke, dass ein depperter SUV auch nicht mehr Platz bietet.
                              Kaklakariada

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X