Ankündigung

Einklappen

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

    Servus,

    kennt ihr Strategien um das Lawinenrisiko an einem Grat zu beurteilen? Aufgrund der Geländeform wird man es sicher anders einordnen als einen großflächigen Hang.
    Ein reales Beispiel:
    Grat von ca 4m Breite, an beiden Seiten geht es ca. 50-60° steil abwärts. Der Grat hat eine durchschnttliche Steigung von ca 35°, viele Steilstellen im Bereich 40 bis 50°. Die Steilaufschwünge sind ca. 15m lang. Exposition Nord, ca. 2m Schnee. Lawinenwarnstufe für diese Expostition und Höhe ist 2, vorherrschende Gefahr ist Triebschnee.
    Lt. GRM ist man im roten Bereich. Schneeprofil und Rutschblock können keine Schwachschicht ausmachen - die Schneedecke scheint gut verfestigt, obenauf ca. 20cm Pulver.
    LLB: "Im Altschnee sind in hochgelegenen Schattenhängen noch störanfällige Schwachschichten erkennbar"
    Meine vorrangige Sorge, dass in einer Steilstelle ein Teil der Schneedecke abrutscht, was in dem Gelände recht wahrscheinlich zum Absturz über eine der Flanken bedeuten würde.

    Wie wäre eure Einschätzung dieser Situation?
    http://mymountains.de
    http://www.mountainwilderness.de/

  • #2
    AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

    Das ist eine Frage an die Kristallkugel. Man kann ja Schneedecken auch vor Ort nicht mit letzter Gewissheit beurteilen (es sei denn, man fährt mit einer ab).
    Ein Thema auf Graten ist auf jeden Fall die Überwechtung, das seh ich als Hauptunterschied zu großflächigen Hängen.
    Hast wenigstens Fotos vom Grat, da könnte man evtl. potenzielle Gefahrenstellen ausmachen - eine genaue Analyse ist hier allerdings nicht möglich.
    Brauchst eh nur do auffi

    Kommentar


    • #3
      AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

      Nochmal zusammenfassen:

      - Warnstufe II
      - Störanfällige Stellen sind vorhergesagt
      - Exposition: die schlechteste laut Gefahrenmuster
      - Steigung: 35 - 50 Grad
      - Folge im worst-case: Absturz (anstelle der sonst möglichen Hoffnung auf eine Lebendverschüttung)
      - Dazu reicht ein winziges Schneerütschelchen
      - Neben den sonstigen Gefahren: keine Sicherungsmöglichkeit, Bewächtung. Schlechte Rückzugmöglichkeiten.
      - Ergebnis Grafische Reduktionsmethode: rot

      Faktoren pro:
      Die Schneedecke unter den 20 cm Pulver (die sprechen am Grat eher dagegen) scheint punktuell gut verfestigt.
      Punktuelles Schneeprofil und Rutschblock sind günstig.

      Als Anfänger in diesen Dingen würde ich dennoch sagen, es gibt pauschal keinen vernünftigen erlaubenden Punkt für eine Begehung.
      Wenn Wind war und ich irgendwo Verfrachtungen begehen müsste, darf bestimmt keine Begehung gemacht werden.

      Ich vermute, ein Spezialist mit reichem Erfahrungsschatz kann sich für so eine Begehung unter städiger Prüfung aller Parameter entscheiden und dabei noch einigermassen sicher sein (also die Bedingungen hinreichend genau durchschauen).

      Ob es spezielle Strategien für Grate gibt, weiss ich leider net.

      Grüße, w.
      Zuletzt geändert von wegener; 19.12.2012, 21:42.

      Kommentar


      • #4
        AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

        Zitat von wegener Beitrag anzeigen
        Ob es spezielle Strategien für Grate gibt, weiss ich leider net.
        Meine Strategien für solche Unternehmungen (das betrifft nicht nur Grate) sind:
        - jahrelange Beobachtung (wenn möglich)
        - Berichte und Fotos suchen und studieren
        - Sommerbegehung (wenn möglich und lohnend - also kein kompletter Schotter)
        - intensive Beobachtung aller Parameter an den Tage davor (wenn möglich mit Feldstecher aus verschiedenen Blickwinkeln)
        - umdrehen vor Ort bei schlechtem Bauchgefühl
        Brauchst eh nur do auffi

        Kommentar


        • #5
          AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

          Das kann man, denke ich, nur vor Ort beurteilen.

          Zitat von sula Beitrag anzeigen
          Meine vorrangige Sorge, dass in einer Steilstelle ein Teil der Schneedecke abrutscht, was in dem Gelände recht wahrscheinlich zum Absturz über eine der Flanken bedeuten würde.
          Wie wäre eure Einschätzung dieser Situation?
          Genau so sehe ich das auch, mit dem einen Unterschied, dass die Gefahr gar nicht von der steilsten Stelle ausgehen muß, weil hier die Wahrscheinlichkeit, dass hier bereits Entladungen stattgefunden haben, groß ist und somit die Gefahr eher verringert.
          Generell würde ich einen vier Meter breiten Grat homogener flächenhafter Struktur (also eher einen Rücken) gleich beurteilen wie eine Flanke.

          Übrigens hatte ich mein spektakulärstes (und fast einziges) Erlebnis mit einem Schneebrett an einem sehr schmalen Grat:
          Es war am Hintereggkogel in Osttirol, ein Südgrat. Westflanke unbegehbarer Steilabbruch, trotzdem noch Wächten auf die Westseite. Grat nach Osten nicht allzu stark überwächtet, LWG eigentlich klassisch. Wir sind gezwungen, knapp unter der Wächtenkrone in der Ostflanke zu gehen. Damals - ich war da noch nicht sehr erfahren - dachten wir: "Wir sind eh oben am Brett, wenns abgeht". Stimmte auch - jedoch nur an der Stelle, wo wir uns glücklicherweise befanden.
          Plötzlich löste sich ein gewaltiges Schneebrett von etwa 100 Metern Breite, Anrisshöhe war etwa ein dreiviertel Meter. Mit dem Pickel konnten wir uns zwar leicht an der darunter liegenden Schneedecke halten, aber:
          Hinter uns sahen wir, dass selbst Wächtenteile von der Westseite wie eine Eierschale mitgerissen worden waren....

          LG

          Kommentar


          • #6
            AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

            Danke für eure Antworten!

            Zitat von tauernfuchs Beitrag anzeigen
            Das kann man, denke ich, nur vor Ort beurteilen
            Ja, klar letztendlich definitiv nur vor Ort. Aber die Wichtigsten Faktoren für eine Grundsätzliche Einordnung habe ich doch genannt?
            Welche weiteren Faktoren wären die Wichtigsten um es noch Detaillierter zu beurteilen?

            Ich denke wichtig wäre noch die Historie der Schneedecke zu kennen, Erfahrungen der Locals zu der Beurteilung dieses Speziellen Grates/Gebietes wären auch nicht schlecht.
            Mehr Analysen der Schneedecke evtl. aber da stoße ich mit meinem Erfahrungsschatz dann noch an eine Grenze. (Die einfachen Tests hab ich eh gemacht).

            Aber grundsätzlich bin ich schon mal zufrieden dass meine Einschätzung nicht so daneben lag
            http://mymountains.de
            http://www.mountainwilderness.de/

            Kommentar


            • #7
              AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

              Triebschnee am Grat ist halt meist eher unwahrscheinlicher als in den Flanken.
              ----

              Kommentar


              • #8
                AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

                Ich hab noch mal etwas zu dem Thema recherchiert und noch etwas gefunden bei (Stop or Go):
                5. Lawinensichere Geländeform. Obgleich die Steilheit deutlich über den
                jeweiligen Grenzen liegt, gibt es Geländeformen (z.B. Grate) die lawinensicher
                sind. Achtung: Minischneebretter können einen Absturz provozieren.
                http://www.bergundkarte.at/skitouren...09_monitor.pdf

                Und noch eine Überlegung: Nach Munter sind die Schwachstellen im Hang verteilt (sogar Normalverteilt) und daher kann das Ergebnis eines Rutschkeils nicht auf den gesamten Hang oder gar darüber hinaus extrapoliert werden. Wenn man nun einen Grat hat, könnte man doch an jedem Steilaufschwung einen Rutschkeil machen (man wird dann natürlich sehr langsam vorwärtskommen ). Wäre zumindest eine Lösung wenn nur wenige fragliche Stellen in einem ansonsten guten Rücken oder Grat vorhanden sind. So war ich ja auch an der 1. Stelle vorgegangen.

                Sofern Grate natürlich im LLB als Gefahrenbereich genannt werden erübrigt sich selbstverständlich die ganze Sache.
                http://mymountains.de
                http://www.mountainwilderness.de/

                Kommentar


                • #9
                  AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

                  du schreibst ja bereits selbst:

                  Zitat von sula Beitrag anzeigen
                  Und noch eine Überlegung: Nach Munter sind die Schwachstellen im Hang verteilt (sogar Normalverteilt) und daher kann das Ergebnis eines Rutschkeils nicht auf den gesamten Hang oder gar darüber hinaus extrapoliert werden.
                  d.h. das Ergebnis des Rutschkeils kann 5m daneben ganz anders ausschaun. Du kannst damit mMn nur grundsätzliche Rückschlüsse auf den Schneedeckenaufbau ziehen, weißt aber nicht wie der Hang/Grat/wasauchimmer in seiner Gesamtheit aussieht.

                  lg

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

                    Zitat von s3ns Beitrag anzeigen
                    du schreibst ja bereits selbst:
                    d.h. das Ergebnis des Rutschkeils kann 5m daneben ganz anders ausschaun. Du kannst damit mMn nur grundsätzliche Rückschlüsse auf den Schneedeckenaufbau ziehen, weißt aber nicht wie der Hang/Grat/wasauchimmer in seiner Gesamtheit aussieht.
                    lg
                    Ja richtig, genau das ist das Problem im Hang. Aber am Grat interressiert mich 5m daneben ja garnicht. Verstehst du worauf ich hinaus will? Es ging nur um die o.g. Steilaufschwünge. Wenn die natürlich länger sind kommt man mit der Methode auch nicht weiter.
                    http://mymountains.de
                    http://www.mountainwilderness.de/

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Beurteilung des Lawinenrisikos am Grat

                      Das müssen ja keine 5m links oder rechts der Gratschneide sein - das kann auch drüber oder drunter sein.

                      Und ein noch viel wichtigerer Punkt ist denke ich: Um derartige Methoden anwenden zu können, musst du dich bereits in die Gefahrenzone begeben.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X