Ankündigung

Einklappen
2 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Versuch am Ojos del Salado (6893m), Puna de Atacama, Argentinien / 10.03.-13.03.2017

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wolfgang A.
    antwortet
    Hallo Klaas,

    wieder schilderst du deinen Versuch, den Ojos zu besteigen, sehr anschaulich und packend.
    Vielen Dank für den Bericht, der ausreichend Zeit verdient, um ihm konzentriert zu folgen!

    Ich habe keine eigenen Erfahrungen damit, in solchen Seehöhen unterwegs zu sein. Die Faszination, die von dieser unglaublich weitläufigen, wüstenhaften Hochgebirgslandschaft ausgehen muss, wird mir - auch durch die Fotos - hingegen sehr deutlich.

    Bei aller Enttäuschung, die nach dem Abbruch natürlich da war: Aus der Distanz gesehen finde ich die Entscheidung, kein unnötiges Risiko einzugehen, gut überlegt und sehr nachvollziehbar.

    Einen Kommentar schreiben:


  • FloImSchnee
    antwortet
    Interessant, danke für eure Infos zum Feuerzeug. Da hab ich gleich mal jenes in meinem Erste-Hilfe-Packerl überprüft...

    Einen Kommentar schreiben:


  • tauernfuchs
    antwortet
    Toller Bericht, Tolle Landschaft! Gleich, ob man jetzt ganz rauf kommt oder nicht, da zählt wohl auch das Gesamterlebnis. Und das war sicher perfekt.

    LG

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hard85
    antwortet
    Alles klar, vielen Dank für die Einblicke! Dann freue ich mich schon auf den Bericht in 2021 oder 2022

    Einen Kommentar schreiben:


  • peakbagger
    antwortet
    Hallo und danke für die lieben Worte!

    @Antares: An 3000ern bin ich auch nicht viel schneller...

    @FloImSchnee: Ich hatte 2009 ein Piezo-Feuerzeug dabei. Das war in der Höhe unbrauchbar, was ich aber erst festgestellt habe als es zu spät war. Ich habe dann die Gaskartuschen abgelassen und die Nudeln und Suppen in der Gegend verstreut. Die leeren Kartuschen und Verpackungen hab ich natürlich mitgenommen. Jedenfalls war es damals ne ziemlich blöde Sache!

    @Hans: Der Ojos gehört zum meinem Big-Five-Projekt in Südamerika (Aconcagua, Ojos, Huascarán, Sajama, Chimborazo), das 1997 mit dem Sajama angefangen hat. Ojos und Chimbo fehlen noch. Die würde ich schon gerne noch bekraxeln. Beim Chimbo gab´s ja 2015 auch schon einen Fehlversuch. Übrigens habe ich Stephan später nochmal getroffen. Es ging ihm wieder besser.

    @Hannes: Die knappe Zeit für den Ojos hing mit der Wetterprognose vom mountain-forecast zusammen. Nachdem 13.03. waren für den Ojos mehrere Tage Sturm angesagt.

    @Hard85: Das Thema des gemeinsamen Abstiegs kam tatsächlich nicht zur Sprache, weder oben in El Arenal noch später beim Wiedersehen. Ehrlich gesagt, denke ich jetzt überhaupt zum ersten Mal darüber nach. Klar, hätte man machen können. Stephans Sauerstoffsättigung war aber bei 79%, also für die Höhe noch im Rahmen. Er konnte noch gerade gehen und vernünftig reden. Es war aber tatsächlich nicht leicht zuzusehen, wie er sich den Weg zum Pass (Portazuelo Laguna Negra) hochgeschlichen hat und ich bin ihm auch ein Stück hinterhergegangen. Falls er es nicht zum Pass geschafft hätte, wäre das ein echtes Problem gewesen, denn ich hätte ihm direkt wenig helfen können (außer mit ein paar Tabletten Nifedipin bzw. Dexamethason). Allein bis zur Straße nach Fiambalá hätte es drei Tage gedauert, dazu noch die Zeit für die Organisation der Hilfe und den Wiederaufstieg - bei einem echten Lungen- oder Hirnödem zu lange. Versucht hätte ich es wohl trotzdem. Naja, sowas lässt sich im Nachhinein am Schreibtisch natürlich schlecht beurteilen...

    @Wette: Tja, mit mehr Zeit/Akkli hätte ich natürlich ein Hochlager aufbauen können, aber dann wäre ich in die Sturmtage hineingeraten.

    LG
    Klaas

    PS: Für 2020/2021 ist wieder ein Sabbatical angesetzt. Dann kann ich mir hoffentlich mal die chilenische Nordseite vom Ojos anschauen...




    Einen Kommentar schreiben:


  • Wette
    antwortet
    Ich schließ mich den anderen an: Bruchharsch auf fast 6500m...das gönnt man wohl nicht mal seinem ärgsten Feind

    Hut ab vor deinem Willen und Mut. Sich ganz allein fast 17h durch eine solch einsame Wüstenlandschaft zu quälen, da brauchts schon ein wenig Mumm. Ich bin echt überrascht, dass du nicht schon früher umgedreht bist.

    Ich wage mal eine Spekulation. Vermutlich hättest du es bis zum Gipfel geschafft, wenn du 2-3 Tage mehr zur Erholung und weiteren Akklimatisierung gehabt hättest. Schade. Scheint auch so, als sei der Höhenunterschied von 1550m auf 5500m einfach zu viel an einem Tag gewesen - auch wenn man ein paar Tage zuvor auf dieser Höhe keine nennenswerten Probleme hatte. Werde ich mir mal merken

    In jedem Fall vielen Dank für den Bericht. Ich hab ihn mit großer Freude und zugleich Anspannung gelesen.

    p.s. Als Aufmunterung werf ich noch ein paar kluge Floskeln um mich. "Gut Ding will Weile haben". "Aller guten Dinge sind drei". "Misserfolge sind Wegweiser auf dem Weg zum Erfolg"
    Zuletzt geändert von Wette; 01.03.2018, 20:16.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Hard85
    antwortet
    Wow, einmal mehr ein fesselnder Bericht, wo man richtig mitfühlen kann. Neben den unglaublich eindrucksvollen Landschaftsbildern der für mich völlig fremden Welt gefallen mir auch die Sonnenuntergangsstimmung und die Detailaufnahme vom Schnee sehr gut.

    100Hm/h, ständiges außer Atem sein und dann noch Bruchharsch stelle ich mir wirklich extrem zermürbend vor, Hut ab vor deiner mentalen Stärke und Hartnäckigkeit - es tut einem beim Lesen richtig leid, dass sie sich nicht zu 100% gelohnt hat, aber du kannst da auf jeden Fall trotzdem auf eine gewaltige Unternehmung mehr in deinem Leben zurückblicken denke ich!

    Versteh bitte die Frage jetzt nicht falsch, ich habe weder Erfahrung mit solchen Expeditionen, noch kenne ich die genauen Umstände und ich meine das keinesfalls als Kritik: War das ein Thema, dass du mit Stephan den kompletten Weg gemeinsam absteigst? Auch wenn du ihm im Ernstfall wohl nicht unmittelbar helfen können hättest wie du sagst, aber wäre es nicht trotzdem besser gewesen, dass du dann alleine weiter absteigst und Hilfe holst, als wenn er dann alleine wo rumliegt? Wie gesagt, mir fehlt da komplett der Bezug zu solchen Situationen und ich stelle mir das sicher zu einfach vor, aber mich würde interessieren, wie man so eine Entscheidung in dieser Situation trifft, oder ob sich die Entscheidung aus anderen Gründen vielleicht gar nicht stellt.

    Vielen vielen Dank für diesen wirklich eindrucksvollen Bericht!

    @FloImSchnee: Bei der Anmerkung bzgl. Piezo bin ich auch neugierig geworden und habe dazu im Internet auf die Schnelle einen Kommentar gefunden, heißt natürlich nicht, dass das so stimmen muss:
    Piezofeuerzeuge geben bei etwa 3500 m+NN den Geist auf, solche mit Reibstein sind da noch funktionsfähig.
    Das Problem bei Piezo ist, dass die Temperatur der Funkenstrecke durch Ironisierung der Luft entsteht.

    Je trockener die Luft ist und je geringer der Gasdruck umso höher wird die Isolationsspannung. Aber je weniger Moleküle vorhanden sind, umso weniger thermische Energie steckt im Funken.
    Zuletzt geändert von Hard85; 28.02.2018, 23:01.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Deichjodler
    antwortet
    Servus Klaas,

    erstmal Hut ab, dass Du es auch beim zweiten Mal ganz allein probiert hast. Stelle ich mir mental nicht ganz leicht vor. Aber in diese Hinsicht bist Du ja eh ziemlich hart im Nehmen. Dass Du wieder aufgeben musstest, tut mir echt leid. Wirklich schade, dass die Verhältnisse dieses Mal so schwierig waren. Was mich noch interessieren würde: Warum hattet Ihr nur drei Tage am Ojos? Konntet Ihr Euch dort nicht mehr Zeit nehmen?

    Schöne Grüße und mehr Erfolg dann beim nächsten Mal
    Hannes

    Einen Kommentar schreiben:


  • Wander Nomade
    antwortet
    Hallo Klaas,
    dein Ojos del Salado Abenteuer liest sich sehr spannend, aber du wirst diesen Berg wohl nicht aufgeben können.
    Hast du eigentlich noch erfahren wie es Stephan weiter erging ?
    Ich habe 1992 wegen einem Schweizer, dem es auch nicht gut ging, vor dem Kraterrand aufgegeben und mit ihm wieder abgestiegen.
    lg.Hans

    Einen Kommentar schreiben:


  • FloImSchnee
    antwortet
    Ui, ja, das kann man gut nachvollziehen, das wirkt richtig mühsam mit dem Schnee...

    (ich persönlich würde mir dann dort vor Ort dann noch permanent denken, wenn doch guter und viel Schnee liegen würde, wie viel einfacher wär das mit Ski -- und so schnell wieder unten )

    Weil du das Feuerzeug erwähnt hast: Piezo-Feuerzeuge funktionieren in der Höhe nicht mehr?

    Einen Kommentar schreiben:


  • climby
    antwortet
    Ein Rückzug ist immer hart. Und mach Dir keine Gedanken, ich bin in diesen Höhen auch selten über 100 Höhenmeter pro Stunde gekommen. Respekt vor der Leistung und viel Erfolg beim nächsten Mal.

    Viele Liebe Grüße von climby

    Einen Kommentar schreiben:


  • Christi4n
    antwortet
    Danke für den Bericht, man konnte förmlich mitfühlen welche Gedanken sich in deinem Kopf abgespielt haben nachdem es bereit zuvor einmal nicht geklappt hat.
    Großen Respekt auch für deine Hartnäckigkeit bzw. deinen Ehrgeiz bei solchen "Projekten" den es braucht um sich dies ein 2. und jetzt auch 3. mal anzutun.

    Einen Kommentar schreiben:


  • Antares
    antwortet
    Danke für den Bericht. Höhenbergsteigen ist definitiv eine ganz eigene Welt, eher nicht meine, ich quäle mich manchmal schon an 3000ern . Ich konnte anhand der Zeiten und der Verhältnisse die Problem gut nachvollziehen.

    Einen Kommentar schreiben:


  • placeboi
    antwortet
    Vielleicht wäre es doch nicht so schlecht gewesen 2009 einen Steinmann zu bauen.

    Ernsthaft, ich leide mit dir.

    Einen Kommentar schreiben:


  • helmut55
    antwortet
    Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht.
    Ich finde diese Mondlandschaft einfach grandios und das Wetter dürfte dort auch oft passen.
    Schade das deine Besteigung nicht ganz geklappt hat.

    Einen Kommentar schreiben:

Lädt...
X