Ankündigung

Einklappen
2 von 4 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
3 von 4 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
4 von 4 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Sparafeld (2247m) über Kreuzkogel (2011m) und Riffel (2106m), Ennstaler Alpen, 6.9.2021

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sparafeld (2247m) über Kreuzkogel (2011m) und Riffel (2106m), Ennstaler Alpen, 6.9.2021

    Runde von der Oberst-Klinke-Hütte aus: Rosskar - Jägersteig - Scheiblegger Hochalm - Kreuzkogel - Riffelgrat - Riffel - Grüberach - Speikboden - Sparafeld - Speikboden – Klinkehütte

    Die Gegend rund um die Klinkehütte kannte ich bisher nur vom Winter und das war lange her. In den 1980er-Jahren hatten wir dort einige Schitouren gemacht, u.a. auf die Riffel oder die nordseitige Abfahrt durch die Goferrinne. Das letzte Mal war ich vor gut 25 Jahren dort; da gab es noch den Schlepplift und die Hütte hatte im Winter noch offen.

    Schon damals verspürte ich den Wunsch, auch einmal im Sommer herzukommen und die Berge schneelos zu erwandern. Tja, es hat etwas gedauert, aber jetzt war es endlich soweit.


    Über die Mautstraße (7€) fahre ich bequem zur Hütte hinauf und starte um 9h meine Runde.
    01.jpg

    Ich habe mich zwar schon vor längerer Zeit über die Tour informiert und weiß, dass es einen Steig zur Scheiblegger Hochalm gibt, aber so ganz detailliert hab ich es nicht mehr im Kopf. Ich will es meistens auch gar nicht zu genau wissen, um mir die Spannung nicht zu nehmen und Platz für eigenes Erleben zu lassen. Natürlich kann das manchmal auch ein bisserl in die Hose gehen…

    In der Karte ist eine punktierte Steigspur auf annähernd gleichbleibender Höhe von der Hütte weg zum Rosskar hinüber eingezeichnet. Ich überquere den breiten Schuttstrom aus dem Eisloch und suche auf dem gegenüberliegenden Rücken nach dem Weg. Dort ist aber auf dem abgeschlägerten Hang keiner zu sehen und ich merke schon, das wird nichts. Blick ins Rosskar, oben der Kreuzkogel und der Verbindungsgrat zur Riffel.
    02.jpg

    Trotzdem gebe ich noch nicht auf, drüben ist bereits der Jägersteig zu sehen und ich will keine Höhe herschenken.
    03.jpg

    Irgendwie finde ich dann doch eine Spur; die Freude darüber währt allerdings nur kurz, denn bald verliert sie sich wieder bzw. verzweigt sich in den Latschen. Nach einigem Unterholzkampf folge ich einer vorerst vielversprechenden Spur schräg aufwärts ins Dolomitrinnengebrösel, sehe aber bald ein, dass das nicht zielführend ist: Der Weg muss unterhalb vorbeiführen. Der Versuch, in eine dieser Rinnen hineinzuqueren, scheitert aufgrund der Brüchigkeit. Dabei fällt mir jedoch die Sonnenbrille hinunter und ich muss wohl oder übel, mich an Latschen festhaltend, direkt hinab, was zum Glück ganz gut gelingt. Ich sammle die Brille ein (ein Glas ist herausgefallen, um die Reparatur kümmere ich mich später) und steige ziemlich angefressen die Rinne ab.
    04.jpg

    Am unteren Ende stoße ich wieder auf eine querende Wegspur. Ein paarmal muss ich mich noch zwischen Latschen durchzwängen, dann erreiche ich endlich die aus dem Rosskar herabziehende Schuttrinne und sehe die Markierungen des von der obersten Straßenkehre heraufkommenden Weges.
    05.jpg

    Er biegt hier nach links ab.
    06.jpg

    Fazit: Bereits jetzt verschwitzt und zerkratzt, Sonnenbrille (vorerst) kaputt, eine gute halbe Stunde verschenkt, keine Höhenmeter erspart. Das nächste Mal bereite ich mich besser vor (wie oft habe ich mir das schon geschworen)…

    Im Wald setze ich das Glas wieder in meine Sonnenbrille ein, verarzte meine kleinen Blessuren und nehme einen kräftigen Schluck aus meiner Wasserflasche. Ohne weitere Wegfindungsprobleme geht es nun den (seit einigen Jahren markierten und stellenweise versicherten) Jägersteig hinauf. Das Drahtseil ist wirklich hilfreich.
    07.jpg

    Im Abstieg soll er ja eher unangenehm sein, das kann ich mir lebhaft vorstellen. Einige Stellen sind sehr steil und schottrig. Ich erfreue mich aber an der Aussicht übers Rosskar hinweg zu Riffel und Kalbling.
    08.jpg

    Eine halbe Stunde später erreiche ich die Scheiblegger Hochalm mit dem Hahnstein.
    09.jpg

    Von hier muss ich über schöne, aber immer steiler werdende Wiesen 300Hm zum Kreuzkogel aufsteigen.
    10.jpg

    Meine Verfassung ist heute nicht die allerbeste, darum gehe ich sehr langsam. Immer wieder erstaunlich finde ich, dass einem solche Anstiege gefühlt ewig vorkommen, tatsächlich dann aber doch nicht so lange dauern. Das eigenwillige Kreuz steht etwas unterhalb des Gipfels, gegen Admont gerichtet. Genau dahinter der Bosruck, weiter hinten das Warscheneck.
    11.jpg

    Der Weg führt genau über den höchsten Punkt drüber. Dahinter zeigt sich der Verbindungsgrat zur Riffel (Riffelgrat). Auf den bin ich schon gespannt.
    12.jpg

    Schaut nicht schwierig aus, allerdings ist die Südflanke ziemlich steil.
    13.jpg

    Riffel, Kalbling und Sparafeld auf einen Blick.
    14.jpg

  • #2
    Nachdem der Weg in der ersten Hälfte unschwierig nördlich knapp unterhalb der Grathöhe verläuft, wechselt er nach der tiefsten Stelle auf die Südseite.
    Hier schaue ich bereits zum Kreuzkogel zurück.

    15.jpg

    Der Hang wird steiler, die Drahtseile sind nicht umsonst da.
    16.jpg

    Einige Stellen sind doch ein bisserl ausgesetzt und der Weg oft rutschig.
    17.jpg

    Ich nähere mich der Scharte vor dem Gipfelaufbau der Riffel.
    18.jpg

    Von dort ein Rückblick auf den Grat.
    19.jpg

    Das letzte Stück geht es gut versichert ohne große Schwierigkeiten durch die Felsen hinauf.
    20.jpg

    Das Gipfelkreuz der Riffel (auch Rifflspitz), 2106m. Links das Paltental, rechts das Ennstal.
    21.jpg

    Im Osten zeigt sich schon die Hochtorgruppe.
    22.jpg

    Das Gipfelplateau zwischen Riffel, Kalbling und Sparafeld. Unten das Grüberach, oben der Speikboden.
    23.jpg

    Zwei Steirermädeln steigen zum Riffelgrat ab.
    24.jpg

    Blick ins Gesäuse mit Buchstein, Tamischbachturm und Hochtorgruppe
    25.jpg

    Im Nordwesten die Haller Mauern
    26.jpg

    Nach einer Essenspause steige ich von der Riffel ins Grüberach ab.
    27.jpg

    Drüben geht es den Hang wieder hinauf.
    28.jpg

    Am Speikboden. Es riecht tatsächlich intensiv würzig. Das Sparafeld ist nicht mehr weit.
    29.jpg

    Kommentar


    • #3
      Gipfelaufbau. Der Weg führt in der Nordflanke über ein paar kleine Felsstufen hinauf.
      30.jpg

      Ich habe Glück. Als ich oben ankomme, ist der Gipfel gerade unbesetzt und ich habe ihn für zehn Minuten für mich allein.
      31.jpg

      Großartig ist der Blick zum Admonter Reichenstein jenseits der Wildscharte.
      32.jpg

      Hochtorgruppe gezoomt: Planspitze, Peternschartenkopf, Rosskuppe, Dachl, Hochtor. Erinnerungen an Peternpfad und Rosskuppengrat werden wach…
      33.jpg

      Blick nach Westen über das Plateau mit meinem Anstiegsweg. Links Kalbling, mittig Kreuzkogel, rechts Riffel.
      34.jpg

      Zoom nach Admont
      35.jpg

      Bald kommt eine Gruppe sowie zwei Pärchen herauf. Sie bleiben aber nicht lange, ich sitze das sozusagen aus. Zwanzig Minuten später bin ich wieder allein. Ich kann mich nicht losreißen, aber nach einer Stunde Gipfelrast muss ich mich dann doch langsam an den Abstieg machen.

      Den Kalbling lasse ich aus, obwohl es kein großer Umweg wäre. Ich bin kein fanatischer Gipfelsammler, und die Aussicht kann auch nicht besser sein als vom Sparafeld. Lieber lege ich mich noch ein Weilchen am Speikboden in die Wiese.
      36.jpg

      An die Querung unter der Kalbling Westwand kann ich mich noch gut von den Schitouren erinnern. War teilweise recht spannend. Unten ist schon die Klinkehütte zu sehen.
      37.jpg

      Rückblick
      38.jpg

      Eindrucksvoll die steile Westwand.
      39.jpg

      Detto
      40.jpg

      Der Weg umgeht die Felsstufe östlich in einer großen Schleife. Hier bin ich bereits kurz vorm Kalblinggatterl. Die Wiese tut nach dem vielen Schotter gut.
      41.jpg

      Der Kalbling Südgrat gezoomt.
      42.jpg

      Nach insgesamt 7 Stunden bin ich wieder bei der Klinkehütte. Zieht man die Pausen und die unnötige Ruachlerei am Anfang ab, käme man auf eine reine Gehzeit von rund 5 Stunden.
      43.jpg

      Zwei große Radler gönne ich mir noch und plaudere ein wenig mit dem Wirt, der mir erzählt, dass es den Schlepplift nun schon seit 21 Jahren nicht mehr gibt.
      Dann muss ich wohl oder übel die lange Heimfahrt antreten. Von der Kaiserau schaue ich noch einmal zurück zu Kalbling und Reichenstein…

      44.jpg

      Kommentar


      • #4
        Sehr schöne Runde mit perfektem Ausblick in die Felsarena der Hochtorgruppe!
        carpe diem!

        Kommentar


        • #5
          Servus,

          Sehr schöne Runde! Danke für die Veröffentlichung.
          Hier war ich noch nie.
          Eine Tour die auch Grundlage für diverse Rätseln von Forumsteilnehmern sein kann.

          LG



          Erich


          "Gesundheit ist des Menschen höchstes Gut"

          Kommentar


          • #6
            Das Sparafeld ist der östlichste Punkt der Alpen, den ich bislang erreicht habe. Danke fürs Auffrischen der Erinnerungen.
            Der Blick auf die Hochtor-Gruppe hat mich schon damals motiviert, noch weiter nach Osten vorzustoßen, aber wegen der großen Distanz und der vielen Wände, an denen man vorbei fährt, bin ich noch nicht dazu gekommen.
            "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

            https://www.instagram.com/grandcapucin38/

            Kommentar


            • #7
              Dem Dank für das Auffrischen der Erinnerungen kann ich mich zur Gänze anschließen.

              Gut 14 Jahre liegt es zurück, dass ich - im Rahmen einer Gemeinschaftstour - auf Riffel, Kalbling und Sparafeld stand. Der Teil unseres Trupps, der sich damals für die längere Route entschied, hatte übrigens auch bereits beträchtliche Anlaufschwierigkeiten, den Jägersteig zu finden.

              Die Gipfel bieten eine Fülle an Gesäuse-Blicken vom Allerfeinsten. Und angesichts ihrer felsigen Seiten ist nahezu unglaublich, wie einfach sie auf den "Normalwegen" zu erreichen sind.
              Lg, Wolfgang


              Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
              der sowohl für den Einzelnen
              wie für die Welt zukunftsweisend ist.
              (David Steindl-Rast)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen
                Der Teil unseres Trupps, der sich damals für die längere Route entschied, hatte übrigens auch bereits beträchtliche Anlaufschwierigkeiten, den Jägersteig zu finden.
                Die sind nicht über den Jägersteig, sondern über den Alpsteig gegangen, dessen Beginn sich einen Kilometer weiter westlich befindet.

                Mein Problem war nicht so sehr, den Jägersteig (eigentlich "Gebirgsjägersteig") zu finden, sondern meine Manie, Höhenmeter einzusparen. Ich wusste schon, dass man von der Straßenkehre weggehen kann, aber dazu muss man 65m absteigen und 50m bis zur Einmündung des verfallenen Weges wieder aufsteigen. Absolut lächerlich, aber ich habe mir halt eingebildet, es oben zu versuchen. Hätte ich einen Blick in die OSM geworfen, hätte ich gesehen, dass dieser Weg unterbrochen ist. Hätti täti wari...

                Kommentar


                • #9
                  Gratuliere zu dieser tollen Tour!
                  Die könnte mir auch sehr gut gefallen; allerdings dürften einige Höhenmeter durch Gegensteigungen anfallen.
                  So weit in den Westen des Xeis´ hab ich es noch nicht geschafft. Wenn die eselslange Anfahrt nicht wäre!

                  LG, Toni

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von musitoni Beitrag anzeigen
                    Die könnte mir auch sehr gut gefallen; allerdings dürften einige Höhenmeter durch Gegensteigungen anfallen.
                    So weit in den Westen des Xeis´ hab ich es noch nicht geschafft. Wenn die eselslange Anfahrt nicht wäre!
                    Es waren ziemlich genau 1000hm. Bei den Zwischenabstiegen verliert man ca. 200hm.
                    Ich habe für die Anfahrt ungefähr 2:15 Std. gebraucht, bei dir müsste es ähnlich sein.

                    Kommentar


                    • #11
                      Schöne Rundtour, ist bei mir gar nicht so lange her.
                      Schade das diese Berge so überlaufen sind.
                      Da wäre sich der Langgangkogel als Abschluss auch noch ausgegangen.
                      Lg. helmut55

                      Kommentar


                      • #12
                        Obwohl meine Tour in Gegenrichtung mit Eli jetzt schon seeehr lange her ist, kann ich mich noch an viele Details erinnern. Den Jagasteig im Aufstieg zu gehen, habe ich damals schon für die bessere Variante gehalten.

                        Tolles Wetter und ein schöner Bericht.

                        LG, Günter
                        Meine Touren in Europa

                        Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                        (Marie von Ebner-Eschenbach)

                        Kommentar


                        • #13
                          Bahn zum Berg

                          Geht auch mit der Bahn ab Linz (5.06) bis Ardning(6.55). Mit dem Rad am Ennstal Radweg nach Admondt u. über die Kaiserau zur Oberst Klinke Hütte.Uber Riffel u. Kreuzkogel, auf den Jaegersteig wieder zur Mautstrasse, und die paar Höhenmeter wieder zurück zur Hütte.
                          Um 13.44 od.15.44 wieder von Ardning retour.

                          Klimaschonende Alternative....

                          Sind dann allerdings 1740 Hm.
                          ​​​​​​
                          Zuletzt geändert von picobello2; 17.09.2021, 21:47.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von picobello2 Beitrag anzeigen
                            Klimaschonende Alternative....
                            Nur für solche mit herkulischer Kondition und Tempo eines Marathonläufers ...
                            LG Rudolf
                            _________________________________________
                            Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit,
                            die wir nicht nutzen. (Seneca)

                            Kommentar


                            • #15
                              @ Martin, Erich, Mark, Wolfgang, Toni, Helmut, Günter: Vielen Dank für eure netten Kommentare!



                              Zitat von picobello2 Beitrag anzeigen
                              Bahn zum Berg...
                              Zitat von Rudolf_48 Beitrag anzeigen
                              Nur für solche mit herkulischer Kondition und Tempo eines Marathonläufers ...
                              ...und selbst wenn ich diese Eigenschaften hätte, würde ich von meinem Wohnort bis Bahnhof Ardning mit der Bahn schon einmal 3,5 Stunden brauchen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X