Hallo Leute!

Die ultimative Schitour, die Tour der Superlativen, die klassische Westalpen-Durchquerung von Chamonix nach Zermatt liegt hinter mir. Eine Woche Schitourenvergnügen pur, Sonne, Nebel, Kälte, Hitze, Anstrengung und Pause, Bergerlebnis und Hüttenabend.

Die Haute Route ist unbeschreiblich - Bilder sagen mehr als Worte:



Die genaue Strecke:

  • Anreisetag - Seilbahn Grand Montets - Ref. Argentiere
  • Ref. Argentiere - Bourg-St.Pierre (konnten nicht über den Col wg. Neuschnee und Lawinengefahr, daher Alternativtour)
  • Bourg-St.Pierre - Cabane de Valsorey (sind spaßeshalber zuerst zur Velan-Hütte auf einem unverspurten Hang gegangen, um von dort eine Pulverabfahrt zu haben)
  • Cabane de Valsorey - Plateau du Coloir - Cabane de Chanrion (der mit S+ bewertete Aufstieg auf das Plateau ist eindrucksvoll, aber problemlos mit Steigeisen/Pickel vonstatten gegangen).
  • Cabane de Chanrion - Cabane des Vignettes (sind über einen kleinen Col hinter dem Otemma gegangen und erst dann auf den Gletscher abgefahren - der langer Gletscherweg über den Glacier d'Otemma daher stark verkürzt, dafür Höhe plus Abfahrt)
  • Cabane des Vignettes - Col Valpellin - Zermatt (laange Etappe, 3 Anstiege, Superabfahrt unter dem Matterhorn)


Rückfahrt von Zermatt mit dem Zug nach Martigny und mit Taxi nach Bourg-St.Pierre, letzte Übernachtung dort und heute Heimfahrt.

Bewertung: ULTIMATIV. Hatten alle Wettersituationen, die Kernetappen Bourg-St.Pierre bis zur Cabane des Vignettes bei wolkenlosem Himmel. Bei Nebel und Schneefall kann die Tour allerdings rasch ungut werden, Wind und Kälte tun ihr übrigens (man ist ständig zwischen 2500 und 3800m unterwegs, da sind -15° im März durchaus normal, und das ohne Wind-Chill). Da man recht abgelegen unterwegs ist sollte man bedenken, daß man sich einen Fuß möglichst nur bei Schönwetter brechen sollte wenn die Helikopter fliegen können. Umgekehrt konnten wir bei der Chanrion-Hütte gute 2 Std. nach der Tour im kurzen Leiberl sitzen.

Besagte Woche vor Ostern hatte den Vorteil daß die Hütten bzw die ganze Tour nicht überfüllt waren. Die Argentiere-Hütte und die Vignettes waren gut besucht, in der Chanrion wars echt familiär. Würde zu Ostern strikt von der Tour abraten. Je später es wird, desto mehr wird man die Schi tragen müssen, insbes. am Anstieg zur Valsoreyhütte (ging jetzt noch 100% auf Schi).

Bin geistig noch im Westalpen-Freudentaumel. Marmeladebrote kann ich allerdings keine mehr sehen und Packerlgemüsesuppe auch nicht :-) Wer die Westalpen kennt, weiß was ich meine...