Ankündigung

Einklappen
1 von 2 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Big Salmon River, Chilkoot Trail, etc., Kanada/Alaska, August 2012

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    AW: Big Salmon River, Chilkoot Trail, etc., Kanada/Alaska, August 2012

    Vielen,vielen Dank für das Teilhaben lassen an diesen Trip, mit diesen wunderbaren und abwechslungsreichen Eindrücken. Super das Video

    Ingrid, Hans wünsche euch ein ebenso erlebnisreiches nächstes Abenteuer :up:

    lg
    Sabine
    Erfolgreich ist für mich der, der gut gelebt, oft gelacht und viel geliebt hat.

    Es gibt mehr Menschen die kapitulieren als scheitern

    Kommentar


    • #17
      AW: Big Salmon River, Chilkoot Trail, etc., Kanada/Alaska, August 2012

      Zitat von Bine Beitrag anzeigen
      Vielen,vielen Dank für das Teilhaben lassen an diesen Trip, mit diesen wunderbaren und abwechslungsreichen Eindrücken. Super das Video
      Hi Sabine, freut mich (und auch Ingrid), dass es dir gefällt.

      Dein Posting hat mich dran erinnert, dass hier ja noch über den letzten Teil im Kluane Park beschreiben wollte, den letzten Teil unserer Reise bzw. im Video. Hier also der Abschluss:


      Kluane Nationalpark

      Als Abschluss unserer Kanadareise wollen wir noch ein wenig auf „richtige“ Berge, also über 2000m sollten es schon sein.
      Der Kluane Nationalpark liegt etwa 160km im Westen von Whitehorse und wird über den Alaska Highway erreicht. Seine Fläche beträgt etwa 22000 km², etwa ein Viertel der Fläche Österreichs. Der größte Teil (80%) ist dabei von Eis bedeckt. Mit den angrenzenden Nationalparks befindet sich hier das größte außerarktische Inlandeis der Welt. Der höchste Berg im Park und zugleich Kanadas ist der Mount Logan mit 5959m. Hierzulande hat er ja in letzter Zeit ein wenig mehr Bekanntheit erlangt, weil er als zweithöchster Gipfel des nordamerikanischen Kontinents Ziel von den Gipfelprojekten von Hans Kammerlander oder Christian Stangl war.
      Nicht ganz unbekannt ist hierzulande auch der Name St. Elias. Die Bergkette St. Elias Mountains befindet sich auch im Kluane Park, während der Gipfel Mt. St. Elias sich im benachbarten Nationalpark an der Grenze zwischen Kanada u. Alaska befindet.

      Für Wanderausflüge im Kluane Park ist ein Auto eigentlich unabdingbar zum Erreichen der Ausgangspunkte. So haben wir in Whitehorse ein Auto gemietet und waren positiv überrascht über die geringen Kosten: Für zwei Mountainbikes zahlt man in Whitehorse pro Tag je nach Kategorie zwischen 70 und 110 Dollar. Für unseren kleinen roten Pontiac haben wir 45 Dollar pro Tag bezahlt, bei freien Kilometern (das Limit weiß ich nicht mehr, haben wir bei Weitem nicht erreicht). „Whitehorse Subaru“ kann ich da wirklich empfehlen, bei Budget am Flughafen wärs erheblich teurer gewesen.
      Wir fahren den Alaska Highway (Nr. 1) nach Westen in den Ort Haines Junction, der sich direkt am Rand des Nationalparks befindet.
      Unterwegs laden wir noch eine Hitchhikerin auf, die nach 8 Jahren Dienst in der US-Army nun durch die Welt trampt. Sie erzählt uns, dass das Autostoppen in Amerika sehr unterschiedlich schwierig sei. Im Westen Kanadas und in Alaska wäre es sehr gut möglich, im Osten und Mittelwesten der USA dagegen mühsam. Angst habe sie keine beim Autostoppen, sagt sie, dass wir unsere gerade volljährigen Kids für Wochen unser Haus überlassen, das wäre wohl ein viel größeres Wagnis für uns.

      In Haines Junction ist auch das Visitor Center mit dem Ranger Office und dem Kulturzentrum der First Nations der Region. Übernachtungsmöglichkeit bietet der Campingplatz direkt im Ort, mit einem großen Stellplatz für (die meist riesigen) Wohnmobile und einem Bereich im Wald für uns Zelter. Auch hier hat es gratis Internetzugang über WLAN gegeben, was uns immer die Möglichkeit geboten hat, mit den Kindern zu Hause kostenfrei zu telefonieren. Skype ist wirklich eine tolle Sache, Videotelefonie zum Nulltarif.
      Für Nächtigungen im Park benötigt man ein Permit, von dem man einen Abschnitt hinter die Windschutzscheibe legen muss. Wir erfahren, dass unsere beabsichtigte Tour durch das Slims River Valley leider nicht möglich ist, weil die Parkaufsicht die Tour wegen Bärenaktivitäten gesperrt hat. Wir müssen uns etwas enttäuscht also Alternativen überlegen und wählen 2 kürzere Touren.

      Auriol Range
      Zunächst wandern wir den Auriol Trail. Startpunkt ist wie bei allen Wanderungen hier direkt am Highway. Der Weg führt in einer Schleife zunächst durch den dichten Waldgürtel in die subalpine Vegetation an den Abhängen des Auriol-Gebirgszugs. Am Wendepunkt der Schleife befindet sich ein Camp mit einigen ebenen Zeltplätzen, einer Feuerstelle und einer etwa 4m hohen Stange, wo man seine Lebensmittelvorräte bärensicher aufhängen kann. Wenn man oberhalb der Waldgrenze wild zeltet ist die Mitnahme einer bärensicheren Lebensmittelbox absolut ratsam. Man bekommt diese gegen Kaution beim Ranger-Office gratis, es ist aber ohnehin für das Permit zu bezahlen, 9 Dollar pro Nacht und Nase.
      Am Camp treffen wir ein Schweizer Pärchen, das schon einen Tag heroben ist und auch eine kleine Erkundungstour Richtung Berge gemacht hat. Sie geben uns noch Tipps für eine günstige Route, wo man die Strauchzone am besten durchqueren kann um auf die Berghänge zu gelangen.
      Am nächsten Tag machen wir uns dann entlang eines Bachgrabens Richtung des linken, unbekannten Berges auf, der uns über den nördlichen Gratrücken ersteigbar erscheint. Vorher kämpfen wir aber doch noch mit Abschnitten mit dichtem Strauchwerk und einigen tiefen Schottergräben, bevor wir die Bergflanke mit endlos hohen Schotterriesen erreichen. Ein wenig mühsam ist es schon, aber wir kommen höher und erreichen den Gratrücken, den wir dann aufwärts verfolgen. Das Gestein ist irrsinnig brüchig, man muss recht aufmerksam sein, wo man hingreift und hinsteigt. Der Berg ist ein richtiger Schutthaufen, noch brüchiger als die Eisenerzer Griesmauer, aber glücklicherweise übersichtlicher im Gratverlauf und weniger ausgesetzt.
      Meinem Schatz gefällts aber trotzdem nicht. Auf die Griesmauer ist sie brav raufgekraxelt, aber hier verweigert sie und steigt langsam wieder zu den Schotterfeldern ab. Ich steig aber vorsichtig weiter und muss jetzt nicht mehr so aufpassen, was ich an Trümmern ablasse. Das lange im Blick befindliche Gratende entpuppt sich dann aber nur als Zacken im Rückenverlauf, hinter dem es ein Stück eben weitergeht, bevor es wieder bergan geht.
      Irgendwann bin ich dann doch oben und sehe auf dem GPS, dass dieser namenlose, hässliche Mugel 2047m hoch ist. Also auch hier Ähnlichkeit mit der Griesmauer, man geht aber hier vom Highway etwas tiefer weg, von etwa 770m Seehöhe.
      Der Abstieg erfordert nochmals Vorsicht, aber das Runterrutschen in den endlosen Schotterriesen macht echt Spaß, Gamaschen halten dabei die Steine vom Schuhinneren ab.

      Mount Decoeli
      Das Übernachten abseits der Zivilisation macht schon Spaß, aber aufgrund des Wetters machen wir unsere letzte Tour als Tagestour: Der Mount Decoeli ist das Ziel, mit 2332m gilt er als einer der höheren Berge der Gegend, die als Tagestour vom Highway erreichbar sind und soll schöne Ausblicke auf die 5000er des Parks inklusive Mt. Logan erlauben.
      Wir bekommen im Ranger Office eine Routenbeschreibung, die uns den Anstieg sehr erleichtert. Der Weg wird als „Route“ von der Parkbehörde geführt, was bedeutet, dass es keine Wegmarkierung gibt. Bei Schönwetter ist die Wegfindung aber recht einfach: Man hat den Berg vom Highway weg immer im Blick und folgt anfangs kurz einem Weg, dessen Beginn mit Steinmann und einem Plastikbändchen auf einem Ast markiert ist. Später geht es dann immer einem Bach entlang bis zu den Berghängen, die dann auf Schotterflanken bis zum Gipfel führen. Dort findet sich dann eine Sendeanlage, hat ein wenig das Ambiente vom Koppenkarstein. Aber die Aussicht ist wirklich toll, wenn der Mt. Logan, wie versprochen, zu sehen ist, dann haben wir ihn gesehen: Weit entfernt hat es da 2 Bergstöcke, die die übrige weiße Bergwelt überragen.

      Das Lohnende an den beiden Bergen, die wir hier im Kluane Park bestiegen haben, ist sicherlich die Aussicht, die man hier am Rande des Gebirges über die Weiten der kanadischen Wälder hat und dass man den ganzen Anmarschweg in einem Blick hat: Unten, recht weit entfernt, der Highway, dann ein Waldgürtel, anschließend eine subalpine Vegetationszone, die praktisch nur entlang von Bachläufen durchschritten werden kann und dann oben noch etwas Wiesen mit Murmeltierkolonien und abschließend nur mehr Schotter, von dem auch die Gletscherzunge unterhalb des Mt. Decoeli vollkommen bedeckt ist. Wir haben vorher immer gerätselt, was die Wegbeschreibung mit „Rocky Glacier“ meint, bis wir dann erst von oben gesehen haben, dass sich hier ein Gletscher befindet.

      Bilder werde ich vorab mal keine mehr reinhängen, das was ich hier im Kluane Park beschrieben habe, ist eigentlich alles im letzten Teil des Videos ersichtlich.
      Wenns aber irgendwelche Fragen geben sollte, von Leuten, die hier auch mal ins Auge fassen wollen, nur zu!

      LG Hans
      Zuletzt geändert von GrazerHans; 23.09.2012, 19:39.
      Nach uns die Sintflut.

      Kommentar

      Lädt...
      X