Ankündigung

Einklappen
1 von 2 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 2 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Versicherung bei Expeditionen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Versicherung bei Expeditionen

    Wer von euch war schon bei privat organisierten Expeditionen dabei? Also Unternehmungen, die nicht von einem Reisebüro oder anderen Veranstalter ausgerichtet, sondern von euch privat organisiert wurden.

    Meine Frage: Wo laßt ihr euch versichern? Speziell interessieren mich Bergungskosten (Hubschrauber) und Suchkosten.

    Um es vorweg zu nehmen, ich beabsichtige den Aconcagua im Februar'05 über die 'Polen Route' zu besteigen.

  • #2
    AW: Versicherung bei Expeditionen

    Alpenverein, Naturfreunde

    daxy
    Daxy besucht mich auf www.wabnig.net

    asti, asti bandar ko bakaro!
    Langsam, langsam fang den Affen!
    Indisches Sprichwort

    Kommentar


    • #3
      AW: Versicherung bei Expeditionen

      Die "Europäische Reiseversicherung" gilt als sehr seriös und ist u.a. auch auf solch weltweite 'Reiseversicherungen' spezialisiert. Wir haben sie für unsere Südamerika-Reisen benutzt, wurde auch als eine der wenigen Versicherungen von den staatlichen Förderstellen voll anerkannt.

      Tja, mittlerweile befinde ich mich in der glücklichen Situation, dass die Versicherung meiner Firma weltweit auch für die Freizeitaktivitäten ihrer Mitarbeiter aufkommt, inkludiert u.a. passives Kriegsrisiko. Bergsteigen in Afghanistan ist damit in diesem Punkt bereits abgedeckt
      «Bergsteigen ist mehr als ein Sport. Es ist eine Leidenschaft.»
      Hermann Buhl


      Tourenalbum: http://kofi.priv.at/

      Kommentar


      • #4
        AW: Versicherung bei Expeditionen

        die europäische Reiseversicherung ist eben NUR eine Reiseversicherung,
        üblicherweise decken diese expeditionen nicht ab.
        die versicherung des OEAV und der Naturfreunde deckt jedoch auch dieses risiko ab.

        habe ansonst immer bei ELVIA abgeschlossen und bis jetzt noch keine probleme gehabt. musste allerdings erst auch einmal auf einen kletterkurs wegen krankheit verzichten.

        daxy
        Daxy besucht mich auf www.wabnig.net

        asti, asti bandar ko bakaro!
        Langsam, langsam fang den Affen!
        Indisches Sprichwort

        Kommentar


        • #5
          AW: Versicherung bei Expeditionen

          Meine "expeditionen" sind alle privat.
          War unter anderem mit rucksack und zelt in südamerika, nepal, neuseeland...
          unterwegs und mit dem rad in alaska, mexiko, kanada, neuseeland.
          habe eigentlich immer die flugambulanzversicherung, der rest ist abgedeckt über visa versicherung und alpenvereinsmitgliedschaft.
          Was ich empfehlen kann ist eine reisegepäcksversicherung, auf meiner letzten reise nach nordamerika, wäre mein gepäck beinahe verschwunden, da die flugline nur ca 20 euro pro kilo zahlt, wäre ich da ziemlich schlecht ausgestiegen, reisegepäcksversicherungen werden oft auch im reisebüro angeboten.
          für wirklich extremere expeditionen, 8000 er besteigung etc..
          empfehle ich aber doch sich noch mal zu erkundigen bei alpenverein oder naturfreunde, die wissen sicher bescheid
          www.schwanda.at

          Kommentar


          • #6
            AW: Versicherung bei Expeditionen

            hallo euch,

            der dav deckt seit 01/04 bergungskosten nicht mehr weltweit ab sondern nur noch für europa. die elvia-reiseversicherung bietet weltweit für €39/a eine police an.

            servus

            Kommentar


            • #7
              AW: Versicherung bei Expeditionen

              Hallo Ilu !

              Natürlich ist das irgendwie ein blöder Vorschlag :
              Aber tritt dem ÖSTERREICHISCHEN ALPENVEREIN bei !
              Dann bist Du hubschrauberversichert.

              Ich weiß es nicht mehr genau (war schon am Aconcagua),
              aber mit dem PERMIT FÜR DEN ACONCAGUA,
              - Du mußt die Park-Genehmigung wahrscheinlich nach wie vor in Mendoza einholen -
              "besitzt" du auch eine (eventuelle) Bergung mit dem Hubschrauber -
              jedoch nur vom Basislager ( auch der Polenroute ) aus !
              ( Höher fliegt der faule Fieger nicht ! Ich hab jedenfalls nix gesehen )

              Oft 3 X täglich flog der beim Parkeingang stationierte wirklich schöne Hubschrauber,
              um Aconcaua-Geschädigte vom Basislager heraus zu holen.

              RECHT GENAUE UND AKTUELLE AUSKUNFT kann Dir Albert Kirschner geben !
              Abi - ein Bergführer aus dem Pitztal - führt immer wieder den Aconcagua
              (natürlich auch über die Polenroute).
              Dies ist seine Adresse : info@romantika-pitztal.at

              Links hinten vom Hubschrauber der weiße Aconcagua :
              Angehängte Dateien
              Zuletzt geändert von Willy; 27.10.2004, 22:57.
              TOUREN PLANEN - TOUREN (ERFOLGREICH) DURCHFÜHREN - TOUREN DOKUMENTIEREN

              Das ist auch eine Art "Heilige Dreifaltigkeit" !

              Kommentar


              • #8
                AW: Versicherung bei Expeditionen

                die europäische Reiseversicherung ist eben NUR eine Reiseversicherung,
                Einspruch. Solang's keine Expedition zur Durchquerung der Antarktis oder Erstdurchsteigung einer neuen K2-Route werden soll, kommt die Europäische RV durchaus in Frage - es gelten allerdings logischerweise höhere Prämien als Folge des höheren Sicherheitsrisikos. Wo ist die Grenze zwischen Reise und Expedition?

                Ich empfehle für Aconcagoa und sonstige Gipfelabteuer im Ausland den Abschluss einer Reiseversicherung sowie die Mitgliedschaft beim AV. Damit sollte das Wichtigste abgedeckt sein.
                «Bergsteigen ist mehr als ein Sport. Es ist eine Leidenschaft.»
                Hermann Buhl


                Tourenalbum: http://kofi.priv.at/

                Kommentar


                • #9
                  Danke, aber nochmals

                  Danke euch allen für die Infos, wenn sie auch sehr unterschiedlich und teilweise widersprüchlich sind.

                  Vielleicht nochmals zur Erklärung:
                  Ich bin als DAV Mitglied NUR europaweit versichert. Mit einem Zusatzpaket kann ich den Schutz weltweit ausdehnen. Da hat GAPLODI recht, ABER bei Expeditionen ist das wohl nicht so einfach.

                  Unter den Geschäftsbedingungen von Alvia ist zu lesen, daß der Versicherungsschutz
                  NICHT für Expeditionen gilt.

                  Der Versicherer Elvia hat mir folgendes dazu geschrieben:
                  "... Expeditionen sind Unternehmungen, die außerhalb zivilisierter Gegenden in unwegsamem Gelände durchgeführt werden (im Normalfall ab 6000 m Höhe) und
                  mit extremen körperlichen Anstrengungen verbunden sind.
                  ... In diesem Zusammenhang bieten wir in Ausnahmefällen Versicherungsschutz für Expeditionen, wenn diese vom DAV gefördert und/oder unterstützt werden...."

                  Ich (bzw. wir sind zu dritt) organisiere und fahre aber privat zum Aconcagua, ohne den DAV als Veranstalter zu bemühen. Außerdem ist ein Teammitglied nicht im DAV, also schauen wir, ob es alternative Versicherer gibt.
                  Weiß jemand, wer sonst noch Expeditionen versichert? (Mit der " Europäische Reiseversicherung" werde ich Verbindung aufnehmen.)

                  (Übrigens: Alvia hat meine kurze Tourenplanung 'geprüft' und sie als Expedition eingestuft. Sie schreibt weiter, daß ich unter die 'Ausnahmefallregelung' falle und daher Versicherungsschutz genieße, wenn ich einen Antrag stelle. Unser Nicht-DAV-Mitglied wird wohl nur in den Alpenverein eintreten müssen)

                  Ilu

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Versicherung bei Expeditionen

                    hallo ilu,

                    als unfallversicherung bietet sich die U4M der SOVAG-Versicherung an.
                    schau mal unter www.unfallversicherung-ratgeber.de oder
                    http://www.unfallversicherung-vergle...svergleich.htm nach. mitversichert sind da auch infektionen u.a. eine der wenigen versicherungen, die bergungskosten bis 25'€ abdecken. oder ihr tretet wie oben schon angeboten dem oeav bei.

                    servus
                    Zuletzt geändert von gaplodi; 31.10.2004, 18:07.

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Versicherung bei Expeditionen

                      Hallo Ilu!
                      Bin mit einem Freund ebenfalls im Feb 05 auf der Polenroute unterwegs. Betreffend Versicherung wird in anderen Foren die Meinung vertreten, daß der ÖAV für Bergungskosten bei "Expeditionen" nicht aufkommt. Muß mich aber auch erst beim ÖAV direkt schlau machen.
                      Würde mich interessieren, wie Ihr das ganze plant. Vielleicht können wir via mail ein wenig Gedankenaustausch betreiben.
                      Grüazi

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Versicherung bei Expeditionen

                        Hallo Schurl75,
                        ja, wir können uns austauschen. Was möchtest du wissen? Schick mir eine eMail.

                        Ilu

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Versicherung bei Expeditionen

                          Zitat von schurl75
                          Betreffend Versicherung wird in anderen Foren die Meinung vertreten, daß der ÖAV für Bergungskosten bei "Expeditionen" nicht aufkommt.
                          soviel ich weiß, übernimmt der ÖAV weltweit die bergekosten, allerdings nur für einen zeitraum von 6 wochen. dauert die expedition länger, kann man diese tage "nachkaufen".

                          ich hab es nun auch von der homepage des ÖAV:

                          "Leistungsumfang für Freizeit und Beruf weltweit
                          1.) Rückholkosten - inklusive Überführungskosten von Verstorbenen - aus dem Ausland bei Unfall und Krankheit: ohne Summenbegrenzung.

                          2.) Kostenersatz bei einem stationären Krankenhausaufenthalt im Ausland bis zu € 7.500,- , davon bis zu € 1.500,- für ambulante Heilbehandlungen (Selbstbehalt bei ambulanter Heilbehandlung: € 70,-).

                          Verlegungskosten von Verletzten/Erkrankten und Überführungskosten von Verstorbenen im Inland ohne Summenbegrenzung, wenn eine Bergung vorausgegangen ist.

                          Die Leistungen im Ausland gem. Pkt. 1 und 2 werden während der ersten sechs Wochen einer jeden Auslandsreise erbracht."

                          lg,
                          Barbara

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X