Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Dürrfeldereck, 2977m; S-Grat, II-III, Venedigergruppe, 1.11.1987

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dürrfeldereck, 2977m; S-Grat, II-III, Venedigergruppe, 1.11.1987

    Eine unglaubliche Berggeschichte!
    Um Erstbegehungen war früher vielfach "a Griss" - um die hier beschriebene sicherlich nie... Während des Schreibens meines Venediger-Ergänzungsführers erinnerte ich mich wieder an diese Begebenheit. Ich hoffe, auch ein alter Tourenbericht passt noch in diese Abteilung des Forums.

    Hier zunächst der Tatort: Das Dürrfeldereck mit seinem Südgrat:(Das Bild hab ich mir von Willy ausgeborgt - Verzeihung.... )
    Durfeldeck%201%20f[1].jpg
    Sonst hab ich leider keine Bilder, Geduldige dürfen trotzdem weiterlesen... ,
    ist nämlich wirklich:

    Eine Unglaubliche Bergeschichte
    Das Dürrfeldereck kennt niemand…
    Hubert Peterka hingegen ist zumindest der älteren Generation ein Begriff, sowohl als einer der klassischen Bergsteiger, der eine Unzahl von Erstbegehungen ausführen konnte, als auch als akribischer Autor in der Führerliteratur.
    Auch der klassische Venedigerführer stand ja lange Zeit unter seinem „Stern“ und in ihm erwähnt finden wir auch das Dürrfeldereck und – typisch Peterka – der immer wieder kehrende Hinweis auf Erstbegehungsmöglichkeiten. Das liest (oder besser las) sich dann so:
    Dürrfeldereck…..S-Grat (noch Problem!)
    Nun – das Dürrfeldereck steht in einer entlegenen Ecke der Venedigergruppe, im ohnehin schon spärlich besuchten Laßörlinggebiet, etwa halbwegs zwischen Finsterkarspitze und Stampfleskopf. Einigen wenigen sind wenigstens diese Gipfel bekannt, es sind ja auch Dreitausender… Das Dürrfeldereck mit seinen 2977m ist hingegen sogar formmäßig eine unbedeutende Kuppe, in den Karten nicht einmal namentlich bezeichnet, sondern nur höhenkotiert.
    Man musste schon Peterka lesen, um zu wissen, wo dieser Berg steht.
    Meine Bekanntschaft mit dem Dürrfeldereck ergab sich an einem Allerheiligentag, sozusagen als „Kollateralereignis“ im Rahmen einer Gratrundtour.
    Nach einigem Schmökern in der Führerliteratur und Planen einer Gratrunde, mit Hauptziel Finsterkarspitze, sah ich Peterkas Hinweis „noch Problem“ und beschloss, diesen S-Grat des
    Dürrfelderecks zu versuchen und in meine Runde einzubauen.
    Am 1. 11. 1987 startete ich also, das Wetter war wunderbar und eigentlich war es ein Sakrileg mit meinem VW-Käfer bis zur Dürrfelderalm hochzutuckern und diese fast heilige Stille dieser Jahreszeit zu durchbrechen. Weglos stieg ich das noch völlig schneefreie Kar empor, kein Laut, nur das Rauschen der Bäche. Nicht einmal ein Vogelruf durchbrach um diese Zeit diese Stille und das Gefühl dieser mystischen Einsamkeit.
    Bald war ich am Gratansatz. Steil und plattig baute der Grat sich auf, aber durchaus kletterfreundlich und aus recht gutem Gestein.
    Also los, gleich stieg ich die gegliederten Platten empor, meist II, gelegentlich eine IIIer Stelle, immer wieder gespannt, wie es weitergeht erreichte ich in recht schöner Kletterei schließlich einen ersten Gipfel.
    Der gesamte Grat teilt sich auf in drei Abschnitte, dazwischen liegen zwei Scharten, die meist wieder recht einfach vom Kar aus zugänglich sind. Wäre mein Vorhaben also nicht gelungen, hätten mir sogar zwei Notabstiege zur Verfügung gestanden.
    Doch ich hatte keinen Grund zur Sorge, gut gegliederter Fels leitete mich hinab Richtung erste Scharte, doch ganz zuletzt lauerte dann doch ein sehr steiler Abbruch. Gut, dass ich ein Seil mithatte! Rasch um einen Zacken geschlungen und schon konnte ich die paar Meter hinunterseilen.
    Doch während dieses Manövers geschah es: Ich hörte was - Stimmen, ja ich hörte Stimmen!
    Zunächst dachte ich, es werden wohl Jäger im Kar sein, ich bin halt doch nicht so ganz alleine.
    Doch nein – im Kar sind keine Jäger… Dann wieder - Geplauder, ganz in der Nähe!
    "Bin ich jetzt verrückt oder was, das gibt es doch gar nicht!"
    Dann sah ich sie – zwei Bergsteiger – sie kletterten soeben von der anderen Seite genau in die Scharte zurück hinunter, die ich gerade zu erreichen versuchte - unglaublich!
    Wenige Schritte und wir standen gemeinsam in der Scharte und starrten uns an, wie der Messner den Yeti.
    Nach einer erstaunten Begrüßung stellte es sich heraus:
    Die beiden hatten tatsächlich an diesem Allerheiligentag zur gleichen Zeit wie ich, an diesem an Einsamkeit kaum überbietbaren Ort, das gleiche Motiv:
    Nämlich die Erstbegehung dieses Grates zu machen.
    Geschieht es schon höchstens alle dreißig Jahre, dass sich Bergsteiger auf diesem abgelegenen Gipfel treffen, so ist dieser Zufall eigentlich unfassbar.
    Im Gespräch stellte sich nun heraus, dass die beiden meinen bereits begangenen Gratteil umgangen und die Scharte direkt aus dem Kar über eine steile Rinne erreicht hatten.
    Danach waren sie am Grat weitergeklettert, beim nächsten Gratgipfel aber gescheitert, da dieser in die folgende Scharte überhängend abbricht. Ein Seil zum Abseilen hatten sie nicht mit…
    Nun - ich hatte aber ein Seil dabei und selbstverständlich machte ich ihnen das Angebot, dass wir uns zusammentun und es neuerdings gemeinsam versuchen.
    Doch sie lehnten dankend ab – es wäre schon zu spät und sie müssten schon dringend zur Allerheiligenfeier. Ja – auch das ist Osttirol…
    Allein blieb ich zurück. Noch immer meinen Gedanken über dieses merkwürdige Zusammentreffen nachhängend stieg ich weiter. Nicht besonders schwer, ein Zweier halt und recht guter Fels dazu, bald war auch ich auf dem Gratgipfel angekommen, der überhängend abbrechen sollte.
    Das tat er auch und zwar gewaltig, aber das wäre weiter nicht schlimm gewesen. Viel übler war eine andere Tatsache:
    Hier war kein zackiges Felsgelände, sondern eine breite Schuttfläche, erdig und ohne jegliche Möglichkeit eine verlässliche Abseilstelle einzurichten. Lediglich ein paar Felsbrocken lagen herum.
    Nun war guter Rat teuer und hilflos wanderte mein Blick herum, auf der Suche nach einer Hakenritze oder sonst was – nichts…. Oder doch? Da lag ein Felsstück - nahe der Abbruchkante. Ich überlegte – der Brocken wog gut ein paar hundert Kilo, eigentlich war es unmöglich, ihn hinunter zu reißen. Ich opferte eine längere Reepschnur und seilte ab. Genau 20 überhängende Meter, dann hatte ich es geschafft. Die nächste Scharte war erreicht und ab nun bot der Grat kaum mehr Hindernisse. In flotter Gangart erreichte ich über gutmütiges IIer-Gelände den Gipfel des Dürrfelderecks.
    Die Erstbegehung des S-Grates war geschafft und – ausnahmsweise – konnte ich mir hier wirklich hundertprozentig sicher sein, dass ich der erste Mensch war, der diesen Grat je betreten hatte.

    LG

    copyright by M.P.

  • #2
    AW: Dürrfeldereck, 2977m; S-Grat, II-III, Venedigergruppe, 1.11.1987

    Super Geschichte. Ich habe selbst einmal die Erfahrung gemacht, Stimmen zu hören, aber zu wissen, dass niemand da sein kann:

    Am Mercedario, schon in Gipfelnähe, hörte ich Stimmen hinter mir. Ich wusste, dass niemand dort sein konnte. Auf dem Normalweg war niemand an diesem Tag zum Gipfel gestartet, niemand versuchte sich an der gelegentlich begangenen Route über den Caballito-Gletscher. Ich drehte mich um und sah logischerweise niemanden. Da es mir gut ging und ich keinerlei Höhenbeschwerden hatte, schob ich es auf den Wind, wohl wissend, dass die Geräusche kaum vom Wind stammen konnten.
    Eine Weile später hörte ich wieder Stimmen. Wieder drehte ich mich um und wieder sah ich niemanden. Langsam kam mir die Sache komisch vor. Als ich eine Zeit auf dem Gipfel gesessen hatte, kamen dann doch eine Seilschaft, die über die sehr schwierige Südwand aufgestiegen waren. Der Zustieg zu dieser Wand verläuft durch ein anderes Tal, so dass ich nicht wissen konnte, dass dort jemand unterwegs war. Als ob das nicht genug wäre zur selben Zeit am Gipfel zu sein wie eine Seilschaft, die aus der schwierigen Südwand kam, war die Frau noch eine Deutsche...
    "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

    Kommentar


    • #3
      AW: Dürrfeldereck, 2977m; S-Grat, II-III, Venedigergruppe, 1.11.1987

      Danke für diesen Bericht von dir. - Liest sich echt sehr flüssig und frisch (kaum zu glauben, dass das schon 23 1/2 Jahre her ist). - Find ich amüsanter und besser als so manchen "gut bebilderten" Bericht hier im Forum. :up:
      Zuletzt geändert von schrutkaBua; 20.03.2011, 21:44.
      ----

      Kommentar


      • #4
        AW: Dürrfeldereck, 2977m; S-Grat, II-III, Venedigergruppe, 1.11.1987

        Danke für eure netten Kommentare!
        Schon lange wollte ich die Geschichte über diesen unglaublichen Zufall einmal präsentieren. Jetzt, wo ich noch dazu im Venediger-Ergänzungsführer darauf hinweise, war dann doch der rechte Augenblick gekommen.
        @placeboi : Mir scheint, wir könnten einen Thread eröffnen: "Alpine Zufälle"
        Deine Geschichte ist ja ebenfalls unglaublich...

        LG

        Kommentar


        • #5
          AW: Dürrfeldereck, 2977m; S-Grat, II-III, Venedigergruppe, 1.11.1987

          Gerade bin ich wieder mal auf diese alte Geschichte gestoßen.
          Auf diesem Bild von Willy sieht man sehr gut den Grat von der anderen Seite (SO):
          Dürrfeldeck.jpg
          Mein Weg führte über den (vom Kopf des Bergsteigers) verdeckten Gratpfeiler. In der Scharte danach (etwa über dem Pickel) erfolgte unsere außergewöhnliche Begegnung.
          Niemals mehr danach habe ich bei meinen zahlreichen einsamen Gratbegehungen wieder einmal einen Menschen getroffen.

          LG

          Kommentar

          Lädt...
          X