Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

    Wegführung: Tag 1: Spital am Pyhrn Bf. - Dr. Vogelgesangklamm - Rohrauerhaus - Gsig - Rohrauerhaus; Tag 2: Rohrauerhaus (8.00) - Abbruch Aufstieg Scheiblingstein (9.00) - Pleschberg (11.00-11.45) - Ardningbach - Ardning Bf. (14.55)
    Länge: 28,5 km
    Höhenmeter (Aufstieg): 1700 hm

    Diese Unternehmung fällt in die Kategorie Lehrgeld gezahlt oder in die irrige Annahme: "Solche Missgeschicke passieren immer nur den anderen!" Ich hatte eine Übernachtung im Rohrauerhaus reserviert, um am Anreisetag auf den Pleschberg zu gehen, einem schönen Aussichtsgipfel, auf dem ich im Vorjahr bei dichtem Nebel stand, und am zweiten Tag über den Hofersteig auf den Großen Pyhrgas zu gehen. Doch es sollte ganz anders kommen und ich konnte froh sein, dass ich Vernunft walten ließ und wenigstens den Pleschberg noch als Gipfelerfolg feiern konnte.

    Bei den Bildern Nr. 8,9,13, 35, 41,42 und 49 fehlt mir noch die Pflanzenbestimmung, den Ostalpenenzian und Erdstern dürfte ich zutreffend erkannt haben.

    Bild 1: Zu Beginn des Klammbachs.

    Im Vorjahr durchwanderten wir die Klamm bei strömenden Regen. Fotografieren war kaum möglich und die Holzsteganlage war eher unangenehm glitschig.



    Bild 2: Der Beginn der Dr. Vogelgesangklamm.



    Bild 3: Der Andrang hielt sich für einen Sonntag in Grenzen.



    Bild 4: Entlang einer engen Schlucht.

    Richtig trocken sind die Holzbretter an manchen Stellen nie. Ohne die gesetzten Leisten wäre es ziemlich rutschig. Konzentriertes Gehen war also immer gefragt.



    Bild 5: Lichteinfall



    Bild 6: Schattenspiele



    Bild 7: Ausstieg der Klamm mit bizarrer Wurzelumklammerung



    Bild 8: Bunter Hohlzahn (Galeopsis speciosa) oder Goldnessel, bin mir nicht sicher.



    Bild 9: ...



    Bild 10: Blick auf den Großen Pyhrgas und die Südostflanke, durch die der Hofersteig führt.



    Bild 11: Wo ist mein Abendessen, Erdling?!



    Bild 12: Scheiblingstein



    Zeitweise ziehen dichtere Wolken durch, die sich vor die Sonne schieben. Es bleibt trocken, aber dazu weht ein kühler Wind. Ich erschrecke erstmal, als ich sehe, wie weit es vom Pyhrgasgatterl bis zum Pleschberg ist. Das war uns damals im Nebel gar nicht bewusst. Der Weg wird aber durchwegs über Forstwege zurückgelegt und es ist nicht so weit wie es aussieht. Die Zeit reicht aus, ich möchte nicht zu spät bei der Hütte zurück sein, damit ich rechtzeitig Abendessen kann. Kurz nach der mit dem Flurnamen Gsig bezeichneten großen Kreuzung schwindet allerdings meine Lust, zudem zerrt der schwere Rucksack an meinen Nerven (wortwörtlich), es zwickt in den Beinen und ich beschließe es für heute gut sein zu lassen.

    Dann blicke ich auf meinen rechten Schuh und denke mir, was soll das jetzt? Die Sohle vorne steht deutlich ab, sie beginnt sich vom Schuh abzulösen. Scheiße, denke ich mir. Flickzeug hab ich nicht mit. Ich dachte, das passiert erst nach Jahren. Aber wenn ichs genauer bedenke, hab ich die Schuh jetzt seit etwa vier Jahren und bin damit über 150 000 hm und rund 2200 km gehatscht. Das Paar davor hielt zwar viel länger, aber wurde auch deutlich seltener benutzt.

    Bei der Hütte bekomme ich Schnellkleber und Klebeband in die Hand gedrückt. Das Klebeband schau ich nur fragend an, denn um die Sohle festzukleben, würde ich das ganze Profil abdecken und wie soll ich dann auftreten, ohne auszurutschen? Vorläufig scheint der Kleber mal zu halten. Den restlichen Nachmittag lese ich ein wenig, während die Tagesgäste immer weniger werden. Wäre nicht kurz vor Sonnenuntergang noch ein Paar heraufgekommen, hätte ich die Nacht alleine auf der Hütte verbracht. Die ungarische Bewirtung ist gut, der redselige kleine Sohn spricht fließend oberösterreichischen Dialekt in großem Wortschatz, wechselt aber blitzschnell ins Ungarische, wenn die Mutter mit ihm schimpft. Herrlich anzuhören, Kabarett vom Feinsten am Abend.

    Bild 13: ...

    Zuletzt geändert von Exilfranke; 11.08.2016, 15:57.
    http://www.wetteran.de

  • #2
    AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

    Nach einer erholsamen Nacht, in der ich mein Buch dank Funkloch völlig ausgelesen habe, breche ich nach dem Frühstück auf. Sohlenbedingt hatte ich den Hofersteig verworfen und beschloss, auf den technisch einfacheren Scheiblingstein zu gehen. Hier konnte ich jederzeit abbrechen und musste nicht durch übermäßig steiles Gelände zurück. Ich traute nämlich den Sohlen nicht mehr über den Weg und wollte nicht in eine prekäre Lage beim Abstieg geraten.

    Bei der Abzweigung nach dem Pyhrgasgatterl entschied ich mich also Richtung Scheiblingstein. Der Steig ist anfangs etwas verwachsen und von den Regenfällen der vergangenen Monate recht durchfeuchtet. Dann läuft er entgegen der Kompasskarte entlang eines Forstwegs und dort, wo er unmarkiert als Steig gepunktet ist, läuft die eigentliche Markierung. Entweder wurde er wegen eines Schlags verlegt oder zusätzlich markiert.

    Bild 14: Scheiblingstein, scheinbar unbezwingbar aus dieser Perspektive



    Bild 15: Gesäuse-Traumblick

    Links Hochtor und Großer Ödstein, rechts Admonter Reichenstein, Sparafeld, Kalbling und Kreuzkogel, aus dem Nebel ragt der felsige Dörfelstein (1075m).



    Bild 16: Zwischen Ödstein und Reichenstein Zeiritzkampel, Lahnerleitenspitze und Leobner



    Bild 17: Blick hinüber zum Pleschberg

    Ein recht massiver Berg mit durchaus steilen Flanken und tief eingeschnittenen Gräben, bestiegen wird er über den breiten Nordkamm.



    Ich hatte also einen echten Traumtag erwischt. Perfektes Bergwetter. Bei der Vereinigung des in der Karte unmarkierten Steigs mit dem markierten, aber nicht vorhandenen Aufstiegsweg schaue ich nochmal prüfend auf die Sohlen. Und das war's dann. Der Kleber hält nicht. Durch die nassen Stellen lief wieder Wasser in die Ritzen und die Sohle beginnt sich erneut zu lösen. Den Scheiblingstein konnte ich auch vergessen. Nach ein bisschen Flucherei entschied ich mich dann, zumindest den Pleschberg zu versuchen. Ich konnte notfalls gefahrlos über die Forstwegsysteme absteigen. Und absteigen musste ich sowieso noch bis zum nächsten Bahnhof.

    Bild 18: Niedere Tauern

    Zwischen Pleschberg und Karleck hindurch: Markante Gipfel sind Hochgrössen (2115m), Hochstein (2183m), Mölbegg (2080m), sowie in der Ferne Großer Knallstein (2599m) und Gumpeneck (2226m)



    Bild 19: Scheiblingstein und Kreuzmauer



    Bild 20: Gesäuse-Eingang



    Bild 21: Pyhrgas, Scheiblingstein und Kreuzmauer



    Der Aufstiegsweg führt durch Unmengen an Heidelbeersträuchern, aber auch viele Himbeeren, an den Forstwegen wachsen zudem Walderdbeeren. Für das leibliche Wohl wurde gesorgt. Abgesehen eines Bergläufers, der mir beim Aufstieg entgegenkam, sowie drei älterer Einheimischer, die am Beeren sammeln waren, ist mir den restlichen Tag sonst niemand begegnet. Nur einmal sah ich noch eine Schwammerlsucherin im Wald herumstreifen.

    Bild 22: Dachstein, Hochtausing, Bosruck und Warscheneck



    Bild 23: Ostalpen-Enzian



    Bild 24: Ennstaler Alpen

    Im Hintergrund links Fadenkamp und Hochstadl, dann Kleiner und Großer Buchstein, dann Hochblaser am westlichsten Ende des Hochschwabs, daran anschließend Sonnstein und Griesmauerkogel (Hochschwab), rechts vom Ödstein schaut noch das Gößeck hervor.



    Bild 25: Nochmal Ostalpen-Enzian, der dem Tüpfelenzian täuschend ähnlich sieht.



    Bild 26: Unweit vom höchsten Punkt, die Sohle hat gehalten und ich darf die maximale Fernsicht genießen.

    Von den Niederen über die Hohen Tauern und den Dachstein bis zum Tennengebirge.



    Bild 27: Dachsteingebirge, rechts hinten einzelne Gipfel im Tennengebirge (84 km entfernt)

    http://www.wetteran.de

    Kommentar


    • #3
      AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

      Bild 28: Und doch etwas unerwartet, aber doch eindeutig in dieser Sichtlinie: der Großglockner in 142 km Entfernung!

      Rechts im Vordergrund der Grimming, dahinter Kammspitz. Links dahinter das Große Wiesbachhorn (3564m, 133 km). Ganz links ebenso unverkennbar der Hocharn (3254m, 125 km),
      und am linken Bildrand der Faulkogel (2654m, 89 km).



      Bild 29: Auch im Süden gibt es einen unerwarteten Durchgucker: die Seetaler Alpen!

      Zwischen Triebener Tauern links und Rottenmanner Tauern rechts ist der Zirbitzkogel (2396m, 62 km) sichtbar. Weiter links auch die Seckauer Tauern.



      Bild 30: Nach Osten hin.



      Bild 31: Rückblick zum Gipfelkreuz mit Glocknerblick

      Weiter links ragen Hochwildstelle und Höchststein aus den Schladminger Tauern.



      Bild 32: Zwischen Admonter Warte und Kleinen Buchstein nochmal zum Kräuterin-Stock:



      Bild 33: Links vom Fadenkamp schauen ein paar Gipfel im Dunst herüber:

      Auch hier folgt zuhause das Aha-Erlebnis: Der runde Gipfel links ist der Große Zellerhut, der breite rechts der Göller (84 km), und weiter rechts noch Gippel (91 km) und Schnalzstein.



      Bild 34: Nach Norden zu schaut knapp der Kleine Priel hervor, in Bildmitte Krems- und Falkenmauer, rechts das langgezogene Sengsengebirge.



      Bild 35: Hummel auf ...



      Bild 36: Evtl. Rötlicher Gallentrichter (Tremiscus helvelloides), roh essbar



      Auch beim Abstieg hält die Sohle - noch, und ich überlege, ob ich nach Spital am Pyhrn absteigen soll. Das hätte den Vorteil, auf viele Menschen zu treffen, aber auch den Nachteil, auf viele Menschen zu treffen. Bergab auf Forstwegen sollte die Sohle halten, denke ich, und entscheide mich nach all dem Ärger für die einsame Variante: Zunächst über Forstwege, dann ein kurzes Stück steiler hinab zum Ardningbach. Der darauffolgende Forstweghatscher zieht sich, aber ist wie erwartet einsam.
      Zuletzt geändert von Exilfranke; 11.08.2016, 22:17.
      http://www.wetteran.de

      Kommentar


      • #4
        AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

        Bild 37: Bosruck und das tief eingeschnittene Ardningbachtal.



        Bild 38: Schwalbenwurzenzian



        Bild 39: Kurz vor der Abzweigung am Forstweg in den Hang.



        Das steile Stück verläuft im Zickzack entlang des Wiesenhangs und ist etwas zugewachsen. Zwischendurch kommen schöne Waldpassagen.

        Bild 40: Dabei entdecke ich auch einen Wimpernerdstern:




        Bild 41: Und ...



        Bild 42: Und ...weißer Rasling? Erdblättriger Risspilz?



        Im unteren Bereich führt der Steig neben dem Bach weiter, teils unangenehm mit Unterholz und abschüssiger Böschung. Weiterhin gut, wenn auch verblasst markiert und offensichtlich kaum begangen. Nach einer Bachüberquerung am Ende habe ich den Forstweg erreicht und kann die Stecken wegpacken. Trotz eintönigem Forstweg ist es nicht fad, denn es befinden sich reichlich Wasserfälle am Weg, teils sieht man frische Rutschungen, kleinere Felsstürze und vor allem Kreuzspinnen. Streckenweise ein regelrechtes Meer an Spinnennetzen, die sich gelegentlich quer über den Weg spannen. Habe ich schon erzählt, dass ich Spinnenphob...? Egal.

        Bild 43: Aus ausreichender Distanz fotografiert:



        Bild 44: Der Fressfeind lauert im Verborgenen



        Bild 45: Die Beute wird verpuppt:



        Bild 46: Eine der künstlichen Wasserstufen



        Bild 47: Drüsiges Springkraut



        Bild 48: In Ardning angekommen werden auch Wanderer geblitzt:



        Bild 49: Könnte ein Blutweiderich sein



        Bild 50: Ardning



        Immerhin 18 km legte ich noch mit den hinichen Schuhen zurück, dann gings mit zweifachem Schienenersatzverkehr über Selzthal und Spital und Linz zurück nach Wien. Glück im Unglück ging sich noch ein aussichtsreicher Gipfel aus. Und wenns mit dem Bergsteigen nicht richtig klappt, habe ich noch meine neu entdeckte Liebe zur Botanik. Erst in Wien folgte der zweite Schock, wenn ich es richtig verstehe, ist nicht nur die Sohle, sondern auch die Zwischensohle bzw. Brandsohle hinüber und muss ausgetauscht werden. Zum Glück hab ich noch ein alternatives Paar, wenngleich es nicht ganz wasserdicht ist und ich den Untergrund stärker spüre als bei den Lederschuhen. Der Preis rechtfertigt eine Reparatur gerade noch so.

        Gruß,Felix
        http://www.wetteran.de

        Kommentar


        • #5
          AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

          feiner bericht, ofts kommts anders als man denkt.

          tja, ablösende sohlen gibts öfter. unlängst hatte ich ein brautpaar, bei dem der bräutigam eine zu flotte sohle hatte - die blieb im stiegenhaus liegen, hihi.
          mei bier is net deppat! (e. sackbauer)

          bürstelt wird nur flüssiges

          Kommentar


          • #6
            AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

            Schöne Aufnahmen.
            Sieh an da haben wir uns knapp verpasst, war am Kleinen Bosruck und Karleck.
            Zwischen Bosruckhütte und Rohrauer Haus waren ja Menschenmassen unterwegs, was ich bei meiner Wanderung nicht behaupten kann.
            Lg. helmut55

            Kommentar


            • #7
              AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

              Servus,
              trotz Schuhproblem hast da ja noch eine wirklich schöne Runde hingebracht. Die Bilder sind wunderschön anzusehen.
              LG. Martin
              www.waldrauschen.at

              Kommentar


              • #8
                AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                Hallo Felix,
                danke für die wunderbare Doku und die Benamsung vieler bekannter Gipfel. Hast eine tolle Aussicht gehabt.
                Allerdings muss ich bei Bild 28 anmerken, dass der Berg links vom Grimming eher der Kammspitz ist (auf dem ich 2012 war), als der Stoderzinken. Ich hoffe du hältst mich jetzt nicht für den da


                Blick damals vom Kamm Gipfel nach Osten zum Grimming
                image.jpg

                LG Chris
                P.S. Vor 2 Jahren haben sich die Sohlen meiner Frau auch verabschiedet . Nach einen Tip eines Forumsuseres hatte ich sie beim "Mörz" neu besohlen lassen. Gute Arbeit mit neuer Vibram Sohle - hat sich mM nach ausgezahlt. Bei deinen war ja offenbar mehr hinüber...dass du da noch 18 km gegangen bist
                Zuletzt geändert von chfrey; 11.08.2016, 22:30.

                Kommentar


                • #9
                  AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                  danke Chris, ist korrigiert!
                  Hab sie auch zum Mörtz gebracht. Leider erwähnte er dann so nebenbei, dass er anschließend Urlaub hat,
                  sehe sie also erst Mitte September wieder. Die Schuhe sind ebenfalls sonst noch top, sehr gut eingelaufen, kann damit 30 km problemlos gehen.

                  lg,Felix
                  http://www.wetteran.de

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                    Hallo Felix! Sehr interessant der Bericht, auch wenn es "nur" auf den Pleschberg ging. lg leopold
                    PS: Hummel auf ... https://de.wikipedia.org/wiki/Fuchssches_Greiskraut ... Fuchssches Greiskraut.
                    Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

                    "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                      Gratuliere, sehr schöne Bilddokumentation von einer meiner Lieblingsgegenden.
                      Kannst du alle Gipfeln in der Ferne einfach so benennen, oder musst du das auch erst recherchieren?

                      Das mit dem Schuh kann passieren, aber du hast das Beste daraus gemacht.

                      Der Pleschberg ist auch ein hervorragender Winterberg Siehe da mit wunderschöner Aussicht auf die Haller Mauern.
                      lg, Manfred

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                        Schöner Bericht!
                        Schade, das mit der Sohle, aber hast ja noch das Beste daraus gemacht. Der Pleschlberg ist zumindest ein toller Aussichtsberg...
                        http://brothersberge.blogspot.co.at

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                          @Manfred - viel bestimm ich noch mit dem deuschle-tool, manche Gipfel erkenne ich aber schon eher wieder, z.B.

                          Hocharn, Höchststein, Hochwildstelle, die Gesäusegipfel, Fadenkamp und Kräuterin, Hochtausing.
                          Nachschauen musste ich die weiter entfernten, die ich mit meinem 5fach optisch Zoom kaum heranholen kann, sowie die Eisenerzer und Hochschwabgipfel, auch bei den Niederen Tauern dauert es noch ein wenig, aber den Großen Knallstein hab ich jetzt wohl intus.

                          Lg,Felix
                          http://www.wetteran.de

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                            Feiner Tourenbericht!!Der Pleschberg ist nicht nur ein guter Aussichtsberg,er ist im Herbst ein Paradies für Blaubeeren-Sammler.
                            Gr.Thei.

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Weite Fahrt für den Pleschberg (1720m), Haller Mauern (07.-08.08.16)

                              Hast ja Glück im Unglück, wennst noch soweit wandern konntest mit den kaputten Sohlen. Dafür hast aber eh reiche Fotoausbeute gemacht. An ablösende Sohlen hab ich noch nicht gedacht, sollte man also Superkleber immer mithaben? Find immer schön, dass du mit Öffis so kreative Touren machst!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X