Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Trenchtling-Überschreitung, 2081m, Westlicher Hochschwab / 04.08.2018

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trenchtling-Überschreitung, 2081m, Westlicher Hochschwab / 04.08.2018

    Grüß Euch !

    Beim Stöbern in alten Berichten bin ich auf Wolfgangs Trenchtling Tour vom 16.6.2012 gestossen.

    Ich darf mich in einer Antwort von damals selbst zitieren.
    Zitat von mountainrabbit Beitrag anzeigen
    Schon bei unserem SMS Austausch zwischen XEIS und Trenchtling konnte ich mir die Schönheit deiner Tour vorstellen.Die nun fertige Tourenbeschreibung macht nun doppelt Gusto, dieses "Eck des Schwabn" auch einmal zu besuchen.
    Letzten Samstag war es dann bei mir spontan soweit und ich bin Wolfgangs Tour in der Gegenrichtung nachgegangen.
    Anreise mit Bahn (Leoben) und Bus (bis Vordernberg).

    Mitten im Ort ein Gruß aus der Vergangenheit
    _DSC5286.jpg

    Dazu passend geht es vorerst einmal unter der alten Bahntrasse am Rötzkreuz vorbei
    _DSC5287.jpg

    hinauf zur HohenRötz.

    Über einen gemütlichen Karrenweg nun am Hang entlang hinunter in den Rötzgraben. Der östliche Ausläufer des Trenchtlingstocks zeigt sich schon.
    _DSC5288.jpg

    Ein Stück folge ich nun der Forststrasse, dann nehme ich den (mittlerweile nicht mehr markierten, aber gut begehbaren) Abschneider, am Forsthaus bei der Sunkenhube vorbei.
    _DSC5289.jpg

    Beim Hiaslegg eine kleine Stärkung, danach vorerst am Blarenkogel vorbei zu einer Forststrassenkurve
    _DSC5291.jpg

    und auf der Strasse nun eine Zeit lang aufwärts.Danach geht's hinein in den Wald und der Steig wird schmäler und steiler. Von der erwarteten Abkühlung ist hier im Hang noch nichts zu spüren , einzig der Blick zum Freizeitsee Zenz erfrischt ein wenig.
    _DSC5293.jpg
    Die Latschen übernehmen das Kommando
    _DSC5295.jpg

    und ich erreiche bald darauf den berühmten Edelweißboden, mein erstes Mal an diesem Platz.

    Da ich später dran bin als Wolfgang entdecke ich im unteren Teil bald die ersten Exemplare, diese sind vermutlich durch die Hitze aber sehr klein und wirken ausgetrocknet.

    Erst weiter oben nehme ich mir dann einige Minuten Zeit und suche mit der Kamera nach schönen Motiven.

    _DSC5296.jpg


    _DSC5297.jpg

    _DSC5300.jpg

    Stellenweise macht der Edelweißboden seinem Namen alle Ehre.
    _DSC5301.jpg

    Aber bevor ich nur mehr auf den Boden blicke, registriere ich links zum ersten Mal den Reichenstein. Wolfgang und Felix sind hier heute unterwegs, ich nehme an, es wird von ihrer Seite auch einen Bericht geben.
    _DSC5302.jpg

    Für mich wird es langsam gemütlicher und die eigentliche Überschreitung beginnt.
    _DSC5304.jpg

    Aber einmal geht's noch.
    _DSC5306.jpg
    Zuletzt geändert von mountainrabbit; vor einer Woche.
    Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
    (Marie von Ebner-Eschenbach)

  • #2
    Kurz danach gehe ich, so wie Wolfgang, ein Stück vom Weg ab, zum Grüner See Blick (wie die Kompass Karte mitteilt)

    Ich gestehe, den See hab ich nicht registriert, ich war vom vis-a-vis zu sehr begeistert.


    Von Süden auf den zentralen Hochschwab,
    _DSC5314.jpg
    den Brandstein
    _DSC5311.jpg
    und den Ebenstein zu blicken, hat schon was.
    _DSC5312.jpg

    Wenn man öffentlich unterwegs ist, hat man doch immer wieder die Abfahrtszeiten im Kopf und so reiße ich mich von diesem Anblick los und beginne die leicht ansteigende Querung Richtung Hochturm.
    _DSC5315.jpg

    Da ist er auch schon, ich werde als Aufstieg die schottrige Rinne nach der ersten Kante verwenden.

    _DSC5317.jpg

    Doch zuerst ein (dunstiger Blick) Richtung Süden, wo sich hinter dem grünen Zirbenkogel der Kamm des Grete Klinger Steigs aufbaut, dahinter lugt noch vorwitzig das Gößeck hervor.
    _DSC5319.jpg

    Der letzte Aufschwung zum Gipfel
    _DSC5320.jpg

    und dann steh ich auch schon beim Kreuz.

    Ein Paar ist mit mir zeitgleich heroben und wir fotografieren uns gegenseitig.
    _DSC5322.jpg

    Nach einer kleinen Stärkung mache ich mit der Kamera einen weiten Schwenk, daraus entstanden, die beiden folgenden Panoramen.

    #1 mit der dominanten Griesmauer im Mittelpunkt, links dahinter im Dunst gerade noch zu erkennen, der Gr. Buchstein im Gesäuse.
    _DSC5330p.jpg
    #2 deckt den Bereich vom Brandstein bis zum Hochschwabgipfel ab.
    _DSC5335p.jpg

    An der Flanke des Polster vorbei ist ein Teil des Erzberges zu sehen.
    _DSC5347.jpg

    Und Richtung Norden schaut die Lamingalm hervor, das Paar am Gipfel ist von dort aus über den Lamingsattel aufgestiegen.
    _DSC5349.jpg
    Zuletzt geändert von mountainrabbit; vor einer Woche.
    Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
    (Marie von Ebner-Eschenbach)

    Kommentar


    • #3

      Wiederum mit Blick auf die Heimfahrt mache ich mich auf den Weiterweg, der zuerst vom Gipfel wieder auf den vom Edelweißboden kommenden Steig herunter führt.

      Danach den Geländekanten und -ecken folgend weiter querend.
      _DSC5350.jpg

      _DSC5352.jpg

      Am Beginn des Wildfelds ist dann zu ersten Mal die Leobnerhütte zu sehen, darüber markant der Polster.Links natürlich der Eisenerzer Reichenstein.

      _DSC5354.jpg

      Bei der Hütte weht eine Fahne und es gibt eine kleine Speise- und Getränkekarte, die ich aber aus Zeitgründen nicht ausprobieren kann.
      _DSC5358.jpg

      Denn mittlerweile habe ich mich mit Wolfgang zusammen telefoniert und weiß, dass ich am Präbichl erwartet werde.

      Der Knappensteig ist im oberen Teil eher ungeeignet um Vollgas zu geben, viel zu steil, verwaschen und schmal ist der Untergrund. Wie ich von Wolfgang gehört habe, war der Steig zwischendurch sogar einmal gesperrt.

      Hier hab ich das Unangenehmste schon hinter mir, die 3 Jungdamen genießen so wie ich die schöne Almlandschaft.
      _DSC5360.jpg

      Einmal noch umdrehen und zur Leobner Mauer + Wildfeld schauen,
      _DSC5361.jpg

      dann geht's (nicht mit Schi) den letzen Waldhang hinab zum Präbichl.
      _DSC5363.jpg


      Auf der Passhöhe bleibt bald darauf ein Wiener Fahrzeug stehen, das mich aufnimmt und in der Folge

      zu einem "Nach der Tour Getränk" beim Präbichlhof

      und anschließend zum Bahnhof Leoben bringt.


      Wolfgang, an dieser Stelle nochmals Danke dafür.

      Die Überschreitung des Trenchtling hat sicher von beiden Seiten ihren Reiz, ich habe mich kniebedingt für die größere Höhenmeterzahl im Aufstieg entschieden und habe meine Entscheidung nicht bereut.

      8 h war ich inclusive Pausen unterwegs, auch ohne Wolfgang wäre sich der eingeplante Bus um 17:42 locker ausgegangen.

      LG, Günter

      PS: Eventuell vergessene oder verdrehte Worte oder Buchstaben resultieren aus den 29 Grad in meiner Wohnung, die die Konzentration etwas schwächen.
      Zuletzt geändert von mountainrabbit; vor einer Woche.
      Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
      (Marie von Ebner-Eschenbach)

      Kommentar


      • #4
        Danke für den schönen Bericht und natürlich das "zufällige" Treffen vor Ort :-)
        Die Trenchtling-Überschreitung spukt auch schon länger in meinem Kopf herum, spätestens seit dem Bericht von Ekkhart.

        Wobei ich dafür einen mehrtätigen Kurzlaub in Tragöß einstreuen würde, um ein paar Gipfel aus der Umgebung auch noch mitzunehmen.

        Öffentlich reizen würde mich die Überschreitung von Vordernberg zum Präbichl über den Hohen Schilling und Leobner Mauer.

        Gruß,Felix
        http://www.wetteran.de

        Kommentar


        • #5
          Mmmh, Edelweißboden und sehr stimmungsvolle Hochschwab- und Umgebungs-Aufnahmen...
          Da werden Erinnerungen wach!
          Besonders der Tiefblick zum Grünen See ist dort sehr eindrucksvoll.
          Sehr gefällig das Ganze! daumen hoch.jpg


          L.G. Manfred

          Kommentar


          • #6
            Erinnert mich auch ein wenig an meine erste "Überschreitung" des Hochturms. Bin von der Lammingalm den unmarkierten Steig über die Zirbeneben rauf und über die markierte Route dann wieder zurück zum Lammingsattel (und über Hirscheggsattel und Knappensteig zurück nach Präbichl)

            Nicht nur der Knappensteig dürfte mal gesperrt gewesen sein, sondern auch die Hütte selbst war jahrelang geschlossen steht im Wiki.

            Kommentar


            • #7
              Irgendsowas ähnliches, aber in Gegenrichtung (mit dem damaligen Lift auf den Polster?) hab ich sehr vielen Jahren gemacht (mit meinen Eltern). Wunderschöne Bilder aus einer wunderschönen Gegend!
              LG, Eli

              Kommentar


              • #8
                Es ist immer wieder schön, einen Bericht aus diesem Teil des Hochschwabs lesen zu können - schließlich war der Hochturm vor Jahren mein bis dato höchster Gipfel.
                Auf dem Edelweißboden war ich hingegen noch nie, das sollte sich aber nicht zuletzt dank deiner Schilderungen irgendwann einmal ändern.
                "And the People bowed and prayed
                to the neon god they made."


                Simon&Garfunkel "The sound of silence"

                Kommentar


                • #9
                  Servus Günter,

                  zunächst einmal freue ich mich, dass (auch) mein alter Bericht dich zu deiner Trenchtling-Überschreitung angeregt hat.

                  Fein, dass das Wetter gehalten hat und auch die Edelweiß-Sichtung erfolgreich verlaufen ist!
                  Die Route bieten aber wunderbare Ausblicke und Landschaftseindrücke in Fülle - und dies selbst bei etwas dunstigem Wetter, wie deine schönen Fotos eindrucksvoll belegen.

                  Wer seinen Knien keine unnötige Belastung zumuten möchte, tut gut daran, die Überschreitung wie du in Vordernberg als dem deutlich tiefer gelegenen Ort zu beginnen.

                  Wenn wir schon - zu Beginn gänzlich ungeplant - auf beiden Seiten des gleichen Tals unterwegs waren, so hat sich das abschließende Treffen am Präbichl ja fast zwingend nahegelegt. Ich habe es allerdings absolut nicht als "Pflichtprogramm" erlebt, sondern im Gegenteil als sehr gelungene Abrundung auch unseres Tourentags auf dem Eisenerzer Reichenstein.

                  Der Reichenstein mit seinen ausgeprägt steilen Flanken ist vom Trenchtling aus wiederholt ein Blickfang, wie auf deinen Fotos gut zu sehen ist.
                  Aber auch der Blick in die Gegenrichtung ist nicht zu verachten. Am schönsten zeigte sich uns der Trenchtling (mit der Leobner Mauer vor ihm) aufgrund des Lichteinfalls am Nachmittag, aufgenommen wenige Minuten unter dem Gipfel des Rössels.
                  73-BlickLeobnerMauer-Trenchtling.jpg
                  Zuletzt geändert von Wolfgang A.; vor einer Woche.
                  Lg, Wolfgang


                  Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
                  der sowohl für den Einzelnen
                  wie für die Welt zukunftsweisend ist.
                  (David Steindl-Rast)

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X