Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Gr. Knallstein, 2599 m, NW-Grat Nördl. Seekarspitz, N. Tauern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gr. Knallstein, 2599 m, NW-Grat Nördl. Seekarspitz, N. Tauern

    Vom Sagschneider, P Kleinalm über Tuchmoarkar, dann NW-Grat zum Seekarspitz Nordgipfel (kurz I-II), Übergang Knallstein (I-II), Abfahrt Westrinne, 29.4.2018

    Wieder einmal ein kleiner Beitrag von mir, diesmal über eine eher unbekannte Seite des Gr. Knallsteins.
    Die meisten werden den Gr. Knallstein ja nur von St. Nikolai aus kennen, viele als Schitour, einige als recht lange Sommerwanderung.
    Die Westseite wird kaum besucht, sie ist auch vielfach weglos, dafür aber auch spannender.

    Nun zum Bericht....
    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 14.05.2018, 08:10.

  • #2
    Wie so oft starte ich hier vom Sagschneider, je nach Jahreszeit kann man auch noch ein Stück taleinwärts fahren( im Sommer mit dem Tälerbus sogar bis zur Tuchmoaralm).
    Zunächst eine Übersicht aus Kompass-Karte:

    K-001.jpg

    Auf meinem Weg Richtung Tuchmoaralm brausen mir wilde Wasser entgegen.
    K-002.jpg

    Weiter oben benütze ich kurz einen Jagdsteig um an den Ansatz des NW-Grates des Nördlichen Seekarspitzes zu kommen.
    Gegenüber erblicke ich Kesselspitze und Schaufelspitze, dort gehe ich besonders gern im Spätherbst rauf.
    K-003.jpg

    Bald erwartet mich völlige Einsamkeit urwaldartiger Bewuchs

    K-004.jpg
    Jedoch der steile Waldanstieg ist erstaunlich gut gestuft und gut begehbar.
    Bald gibt der lockere Wald ein paar Blicke frei, hier zum Jackerstageck.
    K-005.jpg
    Die Überschreitung von der Kesselspitze zum Jackerstageck zählt zu meinen Herbstfavoriten, auch im beginnenden Winter oft noch gut begehbar, kaum anspruchsvoll. (Hinweise siehe Ergänzungsführer)
    Der Fortsetzungsgrat vom Jackerstageck Richtung Predigtstuhl ist jedoch sehr anspruchsvoll. Hier ein Teil davon
    K-006.jpg
    Sobald ich den Hochwald verlasse, wird auch schon der Blick auf die schon grüne Tuchmoaralm frei.
    K-008.jpg

    Direkt darüber der völlig unbekannte Ohreneckgrat, durchaus anspruchsvoll:
    K-007.jpg
    Die Erstbegehung dieses Grates ist im Führer etwa fünf Jahre später angeführt als meine Begehung, weshalb ich annehme, dass ich der Erste dort war…
    Aber sicher ist gar nix… Sicher ist nur, dass es spannend war!
    Gemütlich verfolge ich meinen Grat weiter, ich kenne ihn bereits, weiß dass mich keine besonderen Hindernisse erwarten. Während einer Rast schaue ich zum Schusterstuhl.
    K-009.jpg
    Die Spitze meines Bergsteckens zeigt übrigens gerade auf den Westgrat des
    Gr. Knallsteins, den „Baumgartenkögerlgrat“. Er weist nur ein paar harmlose Blockstufen auf und eignet sich besonders auch für Winterbergsteiger, weil er sehr oft abgeblasen ist.
    Hier sieht man ihn noch einmal,
    K-010.jpg
    aber wie magisch werden meine Blicke von der schmalen Firnrinne angezogen, die fast vom Gipfel weg schnurgerade nach unten zieht (Bilddiagonale).
    Ich wittere eine geniale Abstiegsmöglichkeit – na ja, warten wir ab.
    Mein Grat führt nun etwas blockdurchsetzt weiter
    K-011.jpg
    aber, wie man rückblickend sieht, recht gemütlich.
    K-012.jpg
    Nach einer Einschartung möchte man glauben, nun geht´s richtig los.
    image_565876.jpg
    Zuletzt geändert von tauernfuchs; 11.05.2018, 19:44.

    Kommentar


    • #3
      Aber der Schein trügt
      K-014.jpg
      Die Zacken lassen sich recht gut umgehen, nur der letzte erfordert etwas leichte Kletterei (I-II).
      Sogar meinen Stecken nehme ich noch mit und nach den Hindernissen überblicke ich die Gratfortsetzung zum Knallstein.
      K-015.jpg
      Ein Blick zurück zu Hoher Wildstelle und Dachstein
      K-016.jpg
      Bald erreiche ich den Nordgipfel des Seekarspitz und somit den Hauptgrat. Ein Blick Richtung Süden, Schimpelgrat, Schöderkogel, Süßleiteck
      K-017.jpg
      Hier hinterlasse ich meinen Stecken als Gipfelstange, denn Richtung Knallstein wartet etwas leichte Kletterei
      K-018.jpg
      Wer möchte, kann diese Weissenseetürme zwar westlich umgehen, das wäre aber nur recht tief in der Westflanke möglich. Also direkt drüber (II), ist ja viel schöner!
      Zwischendurch etwas entspannende Passagen
      K-019.jpg
      und zuletzt nur noch Wiesengelände. Blick zurück:
      K-020.jpg
      Am Gipfel finden sich doch noch ein paar Schneereste
      K-021.jpg
      und ich genieße die Aussicht, vom Kasereck bis zur Hohen Wildstelle. Direkt hinter dem Gipfelkreuz steht der Hochgolling.
      K-022.jpg
      Nach ausgiebiger Rast steige ich kurz über etwas Blockwerk in die Westflanke hinunter. Bald eröffnet sich mir dieser Tiefblick:
      K-023.jpg
      Endlos zieht sich diese Firnrinne ins Tal runter, was für ein verlockender Abstieg!
      Einfach rein setzen und los geht die gemütliche Rutschfahrt
      K-024.jpg
      Weiter unten wird´s kurz durch Lawinenreste etwas ruppig und ich werfe einen Abschiedsblick zu Kesselspitze, Schaufelspitze und Jackerstageck.
      K-025.jpg
      Eine restliche Rutschpartie bringt mich schließlich wieder ins wurzelige Grünland
      K-026.jpg

      image_565888.jpg
      und schon nach weiteren 300m lande ich wieder auf der Forststraße.

      Fazit: Der Knallstein war wieder einmal eine tolle Tour, noch dazu mit perfektem Finale.

      LG
      Zuletzt geändert von tauernfuchs; 11.05.2018, 19:42.

      Kommentar


      • #4
        Servus Manfred,

        welch erfrischender Bericht.
        Du bist ja ziemlich schneefrei raufgekommen und das Ende April auf fast 2600m.
        Die Abfahrt über die Westrinne sieht steil aus. Ist das dein Pickel, den man am Rucksack sieht? Nimmst den zum Bremsen?

        Danke jedenfalls für den herrlichen Bericht!
        lg, Manfred

        Kommentar


        • #5
          Hallo Manfred,

          vielen Dank für die Bilder aus den Niederen Tauern!

          Man muss schon ein so guter Regionskenner wie du sein, um zu wissen, wo schon Ende April ein weitestgehend schneefreier Anstieg möglich sein kann (und wo es dann vielleicht noch die ideale Schneerinne bergab gibt).
          Lg, Wolfgang


          Für mich ist Dankbarkeit ein Weg,
          der sowohl für den Einzelnen
          wie für die Welt zukunftsweisend ist.
          (David Steindl-Rast)

          Kommentar


          • #6
            Schöner Bericht Manfred. Perfektes Warm-Up für den anstehenden Sommer. Da dürfen es auch mal weniger spannende Grate sein

            Aber ein bisschen Hand anlegen mussteste ja trotzdem. Und die "Abfahrt" wäre mir wohl etwas zu spannend gewesen. Da muss man schon wissen, was man macht.
            "Meine Spur ziehe ich am liebsten, wohin keine andere führt. Ich kann zurückblicken und sie beurteilen, was ich sonst nicht könnte, weil sie sich durch die vielen anderen verlieren würde.
            Auch mein Leben will ich unter Kontrolle haben. Darum gehe ich einen eigenen Weg, dem nicht jeder folgt." (Heini Holzer)

            Kommentar


            • #7
              Der Wechsel war heuer wirklich rasant. Vor eineinhalb Monaten noch tiefster Winter und jetzt schauen viele nicht einmal so niedrige Berge fast schon sommerlich aus. Bei uns ist noch einmal etwas extremer.
              "Glück, das kann schon sein: man hat es fast hinter sich und einen Schluck Wasser noch dazu." (Malte Roeper)

              Kommentar


              • #8
                Na endlich wieder ein Grat ,.. Super

                but i see direct lines

                Kommentar


                • #9
                  Herzlichen Dank für eure Meldungen!

                  Ja - endlich wieder ein Grat! Heuer hat sich´s schon hin gezogen, bis das wieder möglich war. Und dann so plötzlich ist der Schnee wieder weg...
                  Hab ja auch nicht so sehr damit gerechnet, dass ich praktisch ohne Schneeberührung hier rauf komme, obwohl ich diese Seite recht gut kenne, daher auch der Pickel.
                  Wenn man solche Rinnen abfährt, muss man halt immer auch damit rechnen, dass der Schnee zwischendurch hart wird, dann ist die Notbremse angesagt.
                  Hab aber im Frühsommer in den Tauern oft einen Pickel mit, schon wegen ev. vorhandener Hartschneefelder.

                  LG

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Wolfgang A. Beitrag anzeigen
                    Man muss schon ein so guter Regionskenner wie du sein, um zu wissen, wo schon Ende April ein weitestgehend schneefreier Anstieg möglich sein kann .
                    Wolfgangs und mein erster Gedanken decken sich.

                    Herzlichen Dank für's Mitnehmen auf diese interessante Tour, die ich mir vorsichtig auf meine Wunschliste setze. Vielleicht ergibt sich einmal die Möglichkeit....

                    Und auf jeden Fall Danke für den optischen Schneebericht, da liegt noch einiges in den Flanken herum.

                    LG, Günter



                    Nicht was wir erleben, sondern wie wir es empfinden, macht unser Schicksal aus.
                    (Marie von Ebner-Eschenbach)

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von mountainrabbit Beitrag anzeigen
                      Wolfgangs und mein erster Gedanken decken sich.

                      Herzlichen Dank für's Mitnehmen auf diese interessante Tour, die ich mir vorsichtig auf meine Wunschliste setze. Vielleicht ergibt sich einmal die Möglichkeit....

                      Und auf jeden Fall Danke für den optischen Schneebericht, da liegt noch einiges in den Flanken herum.

                      LG, Günter
                      Selbst am Hauptkamm keinen Schnee vorzufinden, da war auch ich überrascht.
                      Besonders der Aufstieg über den Westgrat (auch "Baumgartenkögerlgrat" genannt) ist recht reizvoll, garniert mit ein paar hübschen Blockkraxeleien, selbst die könnte man im Gras aber umgehen.
                      Ein Problem ist eher der Zustieg bis zur Waldgrenze. Da würde ich im Sommer schauen, dass ich den Jagdsteig von der Tuchmoaralm her finde.
                      Im Winter bin ich hier bisher drei Mal (ohne Schi) rauf, das war dann halt direkt über den steilen Wald und oben meist sehr erholsam über den nahezu abgewehten Grat.

                      LG

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X