Ankündigung

Einklappen
1 von 3 < >

Hilfe zum Erstellen von Tourenberichten

Immer wieder haben einige User Probleme beim Erstellen eines Tourenberichtes, insbesondere beim Hochladen und Einfügen von Bildern.
Ihnen soll die folgende kleine Anleitung ein wenig Hilfe geben, wie ein Tourenbericht ganz kurz und schmerzlos erstellt werden kann

In sechs einfachen Schritten kann ein neuer Bericht leicht erstellt werden:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
2. Bilder verkleinern
3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
4. Bilder hochladen
5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes und Veröffentlichen



Im Folgenden werden die einzelnen Schritte ausführlich erklärt:

1. Bilder zum Bericht aussuchen
Möglichst aussagekräftige Fotos wählen, die auch die Route und wesentliche Details darstellen.
Gegen einzelne "schöne" Landschafts- und Blumenbilder ist natürlich nichts einzuwenden ...


2. Bilder verkleinern
Bewährt hat sich ein Format mit der längeren Bildkante 900 Pixel.
Damit läßt sich bei Speicherung als JPEG eine recht ordentliche Bildqualität erzielen, bei Photoshop etwa abhängig vom Sujet 80/100.


3. Im Forum "Toureninfo & Verhältnisse" das passende Unterforum auswählen
z.B. "Wanderungen und Bergtouren" - "Steiermark"
+Neues Thema wählen

Titel etwa nach dem Schema
Gipfel (Höhenangabe), Anstiegsroute, Gebirgsgruppe (ostalpin nach AVE)

Möglichst bis zu 5 aussagekräftige Stichworte vergeben.

Zum Bilderhochladen weiter mit der "Büroklammer".


4. Bilder hochladen
Möglichst bitte NUR so:
a) "Büroklammer"
b) "Anhänge hochladen"


4.1 Bilder auswählen
Abhängig vom eigenen Rechner/Betriebssystem.
Maximal 15 Bilder pro Posting sind derzeit zulässig, eine größere Bilderanzahl erfordert Folgepostings (Antworten).
(Bewährt hat sich auch, 1-2 Bilder weniger hochzuladen, um für spätere Ergänzungen eine kleine Reserve zu haben.)

4.2 Liste der hochgeladenen Anhänge
Die Auflistung ist leider nicht chronologisch nach Bildbezeichnung geordnet.

Im Textfeld die gewünschte Einfügeposition mit dem Cursor markieren,
bzw. die gelisteten Bilder in der gewünschten Reihenfolge einzeln als "Vollbild" oder "Miniaturansicht" platzieren.
Eine oder mehrere Leerzeilen zwischen den Bildern erleichtern später das Einfügen von Text.


5. Die Bilder mit dem Text ergänzen
Die Bilder sind nun in der richtigen Reihenfolge im Textfenster positioniert.
Ich bevorzuge im ersten Schritt die Positionierung als "Miniaturansicht".
Das erleichtert beim Texteinfügen die Übersicht.
Muß aber nicht sein, natürlich lassen sich die Bilder auch gleich als Vollbild (also in der hochgeladenen Größe) platzieren.

5.1 Text
Jetzt kann der Text ergänzt werden.
Möglichst über dem Foto - ich finde das übersichtlicher ...
Der Text kann natürlich auch vorher erfaßt werden und anschließend einkopiert werden.

5.2 Bildgröße ändern
Wurden die Bilder vorerst als "Miniaturansicht" platziert, können sie einfach auf das finale Darstellungsformat skaliert werden:
a) Doppelklick auf die "Miniaturansicht" öffnet ein Pop-Up-Fenster
b) unter "Größe" idR "Vollbild" wählen
c) OK


6. Fertigstellen/Kontrollieren des Berichtes
Anschließend sollte der Bericht noch in der "Vorschau" kontrolliert werden.
In manchen Fällen muß zur Ansicht der "Vorschau" ziemlich weit nach unten gescrollt werden!

6.1 Veröffentlichen des Berichtes
Zum Schluß noch auf "Abschicken" klicken - und nach einer kurzen "Nachdenkpause" des Servers ist der Bericht online.



Nach dem ersten Durchlesen dieses Leitfadens mag das Erstellen eines Berichtes etwas kompliziert erscheinen - ist es aber nicht:
Viele Tourenberichte schreiben hilft sehr.

Die Reihenfolge der einzelnen Schritte ist nicht so starr wie es hier scheinen mag; natürlich kann auch zuerst der Text erstellt werden und die Bilder nachträglich eingefügt.

Änderungen am fertigen Bericht sind für den Ersteller 24 Stunden lang möglich, bei der Berichtigung später entdeckter Fehler hilft gerne ein zuständiger Moderator. Ebenso beim Verschieben eines Berichtes in das richtige Tourenforum.

Viel Freude bei euren Bergtouren UND dann beim Berichteschreiben,


P.S.: Diese Anleitung, ergänzt um verdeutlichende Screenshots, findet ihr auch unter http://www.gipfeltreffen.at/forum/gi...ourenberichten
2 von 3 < >

Regelwerk für die Benutzung des Forums Gipfeltreffen

Alle Forumsuser/-innen sind aufgefordert, das Regelwerk zu lesen und sich daran zu halten!

1) Registrierung

Die Registrierung und Benutzung unserer Foren ist kostenlos. Es ist registrierten Teilnehmern/-innen (Usern/-innen) erlaubt, den Forums-Account bis auf Widerruf im Rahmen der vorgegebenen, jederzeit änderbaren Forumsregeln für private Zwecke zu nutzen. Ein späteres Löschen des Forums-Accounts sowie der ins Forum eingebrachten Inhalte oder Bilder ist nicht möglich. Auf Wunsch des Benutzers kann der Account stillgelegt werden. Der Benutzername kann dann von niemandem mehr benützt werden und wird vor Missbrauch geschützt.

2) Hausrecht

Die Forenbetreiber legen Wert auf die Tatsache, dass alle User/-innen Gast in diesem Forum sind und die Betreiber als Gastgeber bei Bedarf ihr Hausrecht jederzeit ausüben können und auch werden. User, die sich überwiegend darauf beschränken zu provozieren, werden ausgeschlossen.

3) Haftung

Die von Usern/-innen verfassten Beiträge stellen ausschließlich die persönliche, subjektive Meinung des Verfassers dar, und keinesfalls die Meinung der Betreiber und Moderatoren dieses Forums. Die Forenbetreiber übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der ausgetauschten Informationen.

4) Umgangston

Die Forenbetreiber erwarten von allen Usern/-innen, sich an die Netiquette zu halten. Auf einen wertschätzenden, höflichen Umgangston wird Wert gelegt.

5) Thementreue

Die Forenbetreiber legen großen Wert auf Thementreue der Beiträge und Übersichtlichkeit von Threads, um den Informationsgehalt des Forums möglichst hoch zu halten. Überschneidungen der Inhalte verschiedener Threads sind zu vermeiden.

6) Verboten ist/sind:

- Beleidigungen, Sticheleien und Provokationen (auch per PN);
- Politische oder religiöse Themen;
- Rechtswidrige Inhalte (unter anderem rechtsradikale oder pornografische Inhalte, Hackinganleitungen, Verstöße gegen das Urheberrecht) sowie das Verlinken zu Seiten mit solchen Inhalten;
- Die Verwendung von fremdem Bildmaterial, Kartenausschnitten und Topos ohne Zustimmung des Autors;
- Die Veröffentlichung von persönlichen Nachrichten (PN), E-Mails oder dergleichen ohne Zustimmung des Verfassers;
- Das Aufdecken der Identität oder die Preisgabe persönlicher Daten eines Users/Moderators/Administrators;
- Werbung für konkurrenzierende Plattformen;
- Das Führen von Doppel- oder Mehrfachaccounts;

7) Moderation:

Die Moderatoren/Administratoren werden von den Forenbetreibern bzw. ihren Vertretern ernannt.
Sie sind von den Forenbetreibern verpflichtet, für die Einhaltung der Regeln zu sorgen und somit ermächtigt, die von Usern/-innen bereit gestellten Inhalte (Texte, Anhänge und Verlinkungen) daraufhin zu prüfen und im Bedarfsfall zu bearbeiten, verschieben, zu löschen oder Themen zu schließen. Im Falle der Löschung von Beiträgen können auch jene Beiträge anderer User ganz oder teilweise entfernt werden, die auf einen gelöschten Beitrag Bezug nehmen.

Änderungen von Beiträgen werden - soweit irgend möglich – unter Angabe des Änderungsgrundes gekennzeichnet. Eingriffe, die den Sinn eines Beitrags verändern, werden nicht vorgenommen. Für die geänderten Teile eines Beitrags haftet der ursprüngliche Ersteller nicht.

Wer etwas gegen das aktive Handeln der Moderatoren/-innen vorzubringen hat, kann dies sachlich, mit konkretem Bezug und zeitnah (innerhalb von 6 Wochen ab Anlass) im Unterforum "Zum Forum/Moderation..." darlegen. In allen anderen Foren werden solche Postings im Sinne der Thementreue der Beiträge kommentarlos gelöscht. Bloßes „Mod-Bashing“ führt zu einer sofortigen Sperre.

Das Unterlaufen von Handlungen und Maßnahmen der Moderatoren ist nicht zulässig. Darunter fällt auch das Fortführen des Themas eines geschlossenen oder gelöschten Threads in einem neuen gleichartigen oder ähnlichen Thread. Ergänzungen und Hinweise von Moderatoren und Administratoren dürfen von Usern in deren Beiträgen nicht verändert oder gelöscht werden.

8) Profil/Signatur

Ein übermäßiges Ausnutzen der Signatur ist unerwünscht. Diese sollte vor allem eine maßvolle Größe haben. Nicht mit der Forumsleitung abgesprochene Werbung (für kommerzielle Angebote), Beleidigungen oder Anspielungen in der Signatur oder dem Profiltext werden nicht toleriert.

9) Werbung

Kommerzielle Werbung im Forum Gipfeltreffen ist kostenpflichtig (siehe Unterforum Werbung). Werbepostings müssten vor Platzierung mit der Forumsleitung vereinbart werden.

10) Gemeinschaftstouren/Bazar

Die Forenbetreiber stellen die Foren "Forum für Gemeinschaftstouren" und " Bazar" ausschließlich für private Kontaktzwecke zur Verfügung und gehen damit keinerlei Verpflichtungen oder Haftungen ein! Alle Kontakte in diesen Foren laufen ausschließlich zwischen den Usern/-innen und auf Basis des gegenseitigen Vertrauens. Bei nachweislichen Betrugsfällen stellen die Forenbetreiber alle vorhandenen Informationen zur Verfügung, um eine straf- und zivilrechtliche Verfolgung zu ermöglichen.

11) Regelwidriges Verhalten

User/-innen, die sich regelwidrig verhalten, werden per PN verwarnt und/oder gesperrt. Art und Dauer der Maßnahme richten sich nach der Schwere und der Häufigkeit der Regelübertretung/en. Die betroffenen User/-innen werden darüber per Mail informiert. Ein Posten unter einer anderen Registrierung in der Zeit der Accountsperre ist verboten und zieht automatisch eine Verlängerung der Sperre nach sich.

Wer gegen geltendes Recht verstößt, wird im Ernstfall von uns zur Anzeige gebracht.

12) Information

Die Forumsbetreiber behalten sich das Recht vor,
- alle registrierten User/-innen in unregelmäßigen Abständen über Themen rund um das Bergsteigen, alpiner Sicherheit, Risikomanagement und Weiterbildung per Mail zu informieren und
- dieses Regelwerk jederzeit abzuändern.

13) Nutzung von hochgeladenen Anhängen

Die User/-innen stellen den Forenbetreibern die eingestellten Bilder sowie sonstige Anhänge zur Nutzung im Forum zur Verfügung. Eine darüber hinaus gehende Nutzung der eingestellten Bilder und sonstigen Anhänge durch die Forenbetreiber erfolgt nicht.
3 von 3 < >


WICHTIG - BITTE BEACHTEN!!!

Bitte die Touren in jenes Bundesland eintragen wo der jeweilige Ausgangspunkt der Tour war!!!
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen

Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

    Samstag, 6. 10. 2007, von Süden nach Osten

    Diesmal soll es der Hochschwung sein. Ich kann mich nicht recht entscheiden von welcher Seite ich den angehen soll. Ich fahre über Möderbruck nach Bretstein, dort biege ich rechts ins Authal ein. Hier ist ein ausgewiesener Parkplatz mit einer sehr informativen Hinweistafel. Darauf wird mir versichert ein gern gesehener Gast zu sein. Ich werde auch ersucht die Markierungen zu beachten, es gibt nur im ganzen Graben keine!

    IMG_1156.jpg

    Dafür gibt es viel Natur, keine Menschen und eine mystische Herbstlandschaft.

    IMG_1160.jpg

    Zuerst gehe ich natürlich auf der Forst-, Almstraße weiter ins Tal hinein. Ich komme zu dieser bescheidenen Jagdhütte.

    IMG_1168.jpg

    Hier ließe es sich leben.

    IMG_1170.jpg

    Jetzt ist auch die Zeit der Holzarbeit. Es ist Wochenende, daher sehe ich keine Arbeiter, deren Spuren sind aber unübersehbar. Hier wird fleißig Holz geerntet.

    IMG_1176.jpg

    Der Weg wird immer schmäler und etwas steiler, die Neualm wartet auf den Winter. Hier ist niemand mehr.

    IMG_1181.jpg

    Hier stehen überall diese vor Sonne und Regen schützenden Aussichtsbankerl für müde Wanderer. Auch als Notbiwak hervorragend geeignet.

    IMG_1184.jpg

    Die Berge rundum bleiben im Nebel. Auf den weiten Almböden verliere ich bald den sowieso nirgends markierten Weg. Ich suche mir geradeaus einen Weg durch die Latschen um auf den Reiterecksattel zu gelangen. Der Nebel hebt sich etwas, vor mir sehe ich einen Bergkamm. Irgendwo da oben müsste der markierte Weitwanderweg 902 sein.

    IMG_1187.jpg

    Weglos steige ich über immer steiler werdende Wiesen höher. Es ist anstrengend, ich habe längst die Orientierung verloren. Dann bin ich oben auf dem Kamm, von einem markierten Weg keine Spur. Ich mache Pause und versuche auf der Karte festzustellen, wo ich bin. Als sich der Nebel etwas lichtet, stelle ich fest, dass ich auf dem Kamm bin, der vom Hochschwung nach Süden zur Regenkarspitze zieht.
    Die Bergspitzen kann ich nicht sehen, wenn der Anstieg von Osten auf dem markierten Weitwanderweg schon als schwierig beschrieben wird, werde ich den Hochschwung von Süden, unmarkiert und weglos, wohl kaum erreichen können, so vermute ich. Ich gehe also nach Süden um mit der Regenkarspitze doch noch einen Gipfel zu erreichen. Es ist nur ein grasiger Kammweg, unschwierig aber steiler als ich erwartet hätte.

    IMG_1194.jpg

    Oben angekommen sehe ich zu meiner Überraschung sogar ein kleines, neues Kreuz. Ich hoffe das wird nicht wieder weggeräumt, wenn ich hier darüber berichte.

    IMG_1196.jpg

    Ich gehe wieder auf dem Kamm zurück, das Wetter bessert sich, ich versuche noch ein Stück in Richtung Hochschwung zu gehen. Es gibt ein paar Steigspuren, später sehe ich sogar verwitterte Markierungen.

    IMG_1203.jpg

    Hier schaue ich zurück, die Regenkarspitze ist immer noch im Nebel.

    IMG_1208.jpg

    Nach vorne sehe ich kurz zum Gipfel, es ist nur ein grasiger Weg, ich erreiche problemlos den Gipfel.

    IMG_1206.jpg

    Die Sicht ist allerdings minimal, bald gehe ich weiter in Richtung Osten. Durch meinen Verhauer, habe ich das Vergnügen, den als Aufstieg vorgesehenen Ostgrat im Abstieg bewältigen zu dürfen. Der Beginn ist noch breit und bequem.

    IMG_1215.jpg

    Dann wird der Grat immer schmäler. Es gibt aber keine Kletterstellen, die Ausgesetztheit kann ich auf Grund des dichten Nebels kaum feststellen.

    IMG_1219.jpg

    Dann wird es immer steiler und es gibt einige Stellen wo ich die Hände zu Hilfe nehme.

    IMG_1220.jpg

    Wenn hier Schnee liegt oder wenn es eisig wird, ist hier höchste Vorsicht angebracht. Viel Spaß, Harry!

    IMG_1222.jpg

    Dann komme ich zu einem Wiesensattel, auf der anderen Seite geht es wieder steil nach oben. Ich nehme an hier bereits auf dem Reiterecksattel zu sein. Ich sehe weder Schilder, noch Wege, aber über die Wiesen sollte man absteigen können, was sich auch mache. Es geht wieder steil bergab, der richtige Weg wäre erst später, etwas bequemer abwärts gegangen. Aber auch so komme ich zu den Almen und gehe gemütlich, vorbei an herbstlich gefärbten Bäumen zurück zum Auto.

    IMG_1230.jpg

    Ich war insgesamt 6 Stunden unterwegs.
    Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

    "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

  • #2
    Sonntag, 7. 10. 2007, von Norden nach Westen

    Die Anfahrt von Wien ist für eine Tagestour zu weit, ich vergönne mir ein gemütliches Zimmer beim Kirchenwirt in St. Johann am Tauern. Um 6 Uhr früh fahre ich weiter um den Hochschwung erneut zu besteigen. Diesmal von Norden. Ich fahre über Trieben und Rottenmann nach Oppenberg in den Gullinggraben bis zur letzten legalen Parkmöglichkeit unterhalb des Almwirtes.

    IMG_1234.jpg

    Das Holzhüttchen enthält geräumige, moderne und saubere Toiletteanlagen, sogar elektrisch beheizt. Als Notbiwak hervorragend geeignet!
    Ich brauche das nicht und steige durch den nebelverhangenen Wald höher. Diese beiden Burschen beäugen mich neugierig.

    IMG_1241.jpg

    Heute hoffe ich, dass der Wetterbericht das hält was er schon gestern versprochen hat. Ein wenig blauen Himmel und Sonne scheint es zu geben.

    IMG_1250.jpg

    Diese Almwiesen wirken sicher im Sommer und in der Sonne ganz anders als im herbstlichen Nebel. Immerhin gibt es hier deutliche Markierungen, der Weg ist nicht zu verfehlen,

    IMG_1264.jpg

    Als ich den Kamm erreiche, empfängt mich ein eisiger Wind, der die Nebelschwaden über den Kamm bläst. Auf dem Wegweiser steht, 20 Minuten zum Gipfel.

    IMG_1266.jpg

    So kurz vor dem Gipfel will ich nicht umdrehen, ich gehe weiter. Immer wieder reißt der Nebel auf, kurz sehe ich den Gipfel.

    IMG_1282.jpg

    Oben angekommen, Sonne und blauer Himmel. Es ist kalt, Rauhreif auf dem Gras, aber fast windstill.

    IMG_1286.jpg

    IMG_1304.jpg

    IMG_1324.jpg

    Eine eigenartige Stimmung ist hier, seltsame Leuchterscheinungen, ein Gipfelgespenst?

    IMG_1296.jpg

    In diese Richtung bin ich gestern abgestiegen. Heute sehe ich im Hintergrund die Hochhaide, den Dreisteckengrat und die Bösensteine über dem Nebel.

    IMG_1297.jpg

    Nach Süden schau ich runter zu der Alm, auf der ich gestern herumgeirrt bin.
    Rechts der Grat zur Regenkarspitze.

    IMG_1298.jpg

    Im Norden schaut ein Berg über die Wolken. Gipfelrätsel? Wer kennt ihn?

    IMG_1307.jpg

    Der Gipfelgeist ist immer noch hier.

    IMG_1310.jpg

    Ich beginne den Abstieg, langsam wird mir kalt. Im Norden und Westen ist immer noch alles in Wolken, über den Kamm bläst der Wind. Ich beschließe wieder abzusteigen (=falsche Entscheidung).
    Zuletzt geändert von pauli501; 09.10.2007, 17:41.
    Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

    "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

    Kommentar


    • #3
      Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

      10 Minuten nach der Abzweigung fange ich an zu zweifeln.
      Das Wetter wird immer besser, wenn ich jetzt weiter gehe, bin ich mittags im Tal
      und hier oben scheint die Sonne. Ich drehe um und gehe wieder rauf. (=richtige Entscheidung).
      15 Minuten später bin ich wieder auf dem Kamm. Ich gehe in Richtung Westen zum Schattner Zinken.
      Jetzt sehe ich den Hochschwung erst richtig.

      IMG_1346.jpg

      Hochschwung und Regenkarspitze von Westen und der leicht begehbare Grat dazwischen,
      den ich gestern gegangen bin.

      IMG_1354a.jpg

      Weiter nach Westen gehe ich jetzt in der Sonne auf dem leichten Gratweg über Wiesen zum Seitner Zinken.
      Das wurde auch schon als Genussetappe bezeichnet. Einen herzförmigen See hatten wir hier auch schon.

      IMG_1366.jpg

      Das letzte Stück Anstieg auf den Seitner Zinken ist nicht schwierig,
      etwas Trittsicherheit ist aber auch hier kein Fehler.

      IMG_1372.jpg

      Eine herrliche Aussicht nach Nordwesten. Hier sind wieder Gipfelkenner gefragt.
      Ich habe keine Ahnung, welche Berge hier zu sehen sind.

      IMG_1379.jpg

      Das hier ist mein weiterer Weg nach Westen. Großer und Kleiner Schrattnerkogel.

      IMG_1391.jpg

      Der Anblick eines jungen Steinadlers hat meine Wanderung bereichert.

      IMG_1398.jpg

      Vom Kl. Schrattnerkogel gehe ich runter zur Windlucke.
      Hier soll es eine Abstiegsmöglichkeit ins Schwarzgullingtal geben.
      Ob das einfach wird? Ich sehe jede Menge Latschen.

      IMG_1404.jpg

      Mein erster Versuch den Weg zu finden endet bald im dichten Latschengestrüpp.
      Dann scheine ich einen Weg gefunden zu haben. Verwachsen zwar, aber durchaus gehbar.
      Die Latschen sind bald durchquert, der Weg verliert sich. Ich bin in einem lichten Hochwald.
      Hier sollte man runterkönnen (=falsche Entscheidung)

      IMG_1408.jpg

      Anfangs geht es gemütlich und weglos bergab. Ich sehe einen Hochstand und halte darauf zu.
      Irgendwie muss der Jäger ihn ja erreichen können. Auf dem Jagdsteig gehe ich weiter abwärts.
      Der Steig verliert sich bald zwischen Wiesen und Bäumen. Jetzt sind Orientierungsübungen gefragt.
      Unten ist das Tal, recht der Talausgang. Also gehe ich rechtshaltend bergab durch den Wald.
      Ich hoffe das es hier nicht zu steil wird.

      IMG_1408.jpg
      Natürlich wird es steiler. Es ist rutschig, naß, der Wald wird immer dichter und schwerer zu begehen.
      Manchmal wird es so steil, dass ich queren muß. Ich suche Stellen an denen es weniger steil ist,
      wo ich weiter runter kann. Ich quere einige feuchte Rinnen.

      IMG_1409.jpg

      Der Wald wird immer dichter und steiler. Aus der Orientierungsübung wird ein Überlebenstraining.
      Wenn ich hier ausrutsche und mir ein Bein breche, liege ich bis ins Frühjahr hier.
      Hier findet mich kein Mensch. Was dann im Forum über mich diskutiert wird, will ich gar nicht wissen.
      Mühsam und schweißnaß komme ich dann zu diesem Aussichtbankerl bei der Straße. Ich bin gerettet!

      IMG_1410.jpg

      Nach einer Pause brauche ich nur noch das Tal auswärts gehen.
      Ich genieße die warme Sonne im Rücken und freue mich des Lebens.

      IMG_1423.jpg

      Heute war ich fast 9 Stunden unterwegs und habe wie gestern keinen Menschen getroffen.
      Nach den Massen am Zirbitz und am Schneeberg in den vergangenen Wochen, eine wohltuendes Gefühl.
      Heute habe ich auch viel Sonne und eine schöne Aussicht gehabt.

      Herrgott, is'd Hoamat schen!
      Zuletzt geändert von pauli501; 09.10.2007, 18:10.
      Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

      "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

      Kommentar


      • #4
        AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

        hallo pauli,danke für die herrlichen bilder,tolle nebelstimmung.anscheinend gab es in der ganzen osthälfte österreichs diese nebelstimmung.im westen allerdings nicht,nur in bayern dasselbe bild.
        dein gipfelrätsel möchte ich mit hoher wildstelle auflösen.

        beim 2.bild siehst du den dachstein im hintergrund und links vorne die schoberspitze von der planneralm.

        helmut55
        Zuletzt geändert von helmut55; 09.10.2007, 18:08.
        Lg. helmut55

        Kommentar


        • #5
          AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

          Hallo pauli!

          Gelungener Bildbericht, humorig dokumentiert!! :up:
          Vergangenes Bergwochenende war sehr facettenreich,
          auch Nebel kann sehr stimmungsvoll sein.
          Schöne Gegend!

          L.G. Manfred

          Kommentar


          • #6
            AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

            L. Pauli,
            excellenter Bericht über ein sehr abwechslungsreiches Wochenende. Ich kann Dich gut bei Deinen Pfadfinde - Übungen verstehen, da ich auch meist allein unterwegs bin.
            Den Berg auf Bild 1307 im Norden müsste ich eigentlich kennen - bin 3 mal heuer oben gewesen: das Mölbing- Massiv. Hab ihn in meinem Thread vom Greim ebenfalls drauf, jedoch von etwas weiter südlicher Richtung (logo)

            Beneide Dich um die schöne 2-Tageswanderung! Das Gebiet muss ich auch einmal begehen - hast mir Appetit gemacht.
            Rudolf
            Zuletzt geändert von Rudolf22; 09.10.2007, 19:02.

            Kommentar


            • #7
              AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

              Wunderschöne Bilder
              jetzt mußt mal vom Grenimoar im Bretsteinergraben gehen - über Regenkarspitze rauf und über Schrattnerkogel wieder zum Auto zurück

              Lg.Egon
              Lg.Egon

              Kommentar


              • #8
                AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                Auf Bild 1397 sieht man links die, von der Planneralm aus recht markante, Schoberspitze! Und dahinter das Dachsteinmassiv!

                So ist das halt in diesem Teil der Niederen Tauern - da trifft man des öfteren niemanden! Gut so!

                Lg,
                Hannes
                Nur der Einsame findet den Wald; wo ihn mehrere suchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück.
                (Peter Rossegger, Schriften des Waldschulmeisters)

                Kommentar


                • #9
                  AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                  Allem voran gratuliere zur abenteuerreichen Tour! Dürfte noch immer recht einsam sein, diese Gegend.

                  Habe da in den Jahren 1986-1995 so ziemlich alle Kämme & Gipfel erwandert, meist über 3-4 Tage mit Biwaks unterwegs.

                  Z.Bsp bin ich da mal mit einem Freund vom Ort Bretstein-Gassen nach NW den Reiterbachgraben hinauf(am späteren NM), haben dann bei der Fuchsenjhdt. biwakiert. Tags darauf über den Eisenbeutel-Steinermandl-Bruderkg.-Schüttnerkg.-Steinwandkg. den Zinkenkg erklommen; dann weiter nach SW auf den Hochschwung-Schattnerzinken(hier gibt es beim weiteren Abstieg eine sehr hochgelegenen Quelle da haben wir ein 2.x biwakiert und damals die Hirsche röhren gehört, die auch zu dieser Quelle wollten); tags darauf zum Seitnerzinken-Schrattnerkg.-Kl. & Gr. Windlucke(auch hier habe ich schon mal biwakiert!)-Kreuzkg.-Breiteckkoppe-Kreuzberg-Hintergullingspitze-Planeralm. Von dort per Autostopp nach Schladming und wir schafften es damals am gleichen Tag sogar per Autostopp bis nach Wien :-)

                  Überhaupt nicht begangen ist der Kamm zw. Brettsteingraben und Pusterwald-Hinterwinkel beginnend bei der Breiteckkoppe-Hainzl Wasserkg.-Rauschkg.-Regenkg.-Rosenkg. Geologisch interessant, weil in dem ansich kristallinen Gestein Marmorzüge eingelagert sind, was sich dann auf eine sehr interessante Flora auswirkt! Habe diesen Kamm einmal von O nach W begangen und 1x in umgekehrter Richtung.

                  Eine ebenso seltenen Kammwanderung machte ich mal vom Brettsteinbachgraben über die Tubayhütte-Speirerkg.-Regenspitz-Hochschwung und weiter nach NW zum Sommereck-Dürrenkarsattel-Wirtspitze-Rotleitenkoppe-Schüttkg.-Tiefenkarspitze, wobei ich vermutlich dann zurückgegangen bin in den Horningersattel und über die Horninger Alm nach Oppenberg abgestiegen bin.

                  Naja da könnte ich noch viele solche Kammwanderungen aufzählen in den Seckauer-, Wölzer-, Rottenmanner- & Triebener Tauern :-)
                  LGr. Pablito

                  Kommentar


                  • #10
                    AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                    Hallo Pauli,

                    einen tollen Bericht hast Du verfasst und sehr schöne Bilder dazu, gratuliere.

                    Gruß
                    Berglerin

                    Kommentar


                    • #11
                      AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                      Danke an alle für die anerkennenden Worte!

                      Die Niedrigen Tauern bieten eine Unzahl von Möglichkeiten für schöne Wanderungen bei jedem Wetter. Vor allem die Begehung der Kämme hat es mir angetan. Allerdings sind die Entfernungen nicht zu unterschätzen. Das Zurückkommen zum Ausgangspunkt ist nicht immer ganz einfach.

                      Die Einsamkeit in diesem Gebiet habe ich ja gesucht, im nächsten Jahr denke ich an Mehrtagestouren in diesem Gebiet. Welche Ausrüstung (Zelt, Biwaksack usw.) brauche ich (verwendet ihr), ist sinnvoll, für eine oder mehrere Übernachtungen im Freien?
                      Besucht mich auf www.paulis-tourenbuch.at

                      "Das Beste, was wir auf der Welt tun können, ist Gutes tun, fröhlich sein, und die Spatzen pfeifen lassen." -Don Bosco-

                      Kommentar


                      • #12
                        AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                        Ich würde vorschlagen - die vielen dort noch vorhandenen Senn Hütten von denen noch ein Großteil bewirtschaftet ist in die Planung einzubeziehen - (ist auch wegen Verpflegung)
                        Viel Ausrüstung - mehr Du zum Tragen
                        Lg.Egon

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                          Ich wandere lieber im Herbst dort, wenn die Weidetiere, vorallem Kühe nicht mehr da sind, die können einem beim Übernachten im Freien ziemlich nerven mit ihrem Gebimmel...

                          Wenn man wirklich Einsamkeit & Ruhe sucht ziehe ich vor zu biwakieren oder zu zelten.
                          LGr. Pablito

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                            Servus pauli!

                            Einsamkeit, der Natur so nah
                            des is wirkli wunderbar!

                            Vom Büüdaschaun kriag i net gnua
                            Daunkscheen für die scheene Tour!

                            :up:
                            -_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-_-
                            Es gibt imma an, dem gehts oascha... (Helmi, Kabarett Simpl)

                            Kommentar


                            • #15
                              AW: Hochschwung, 2196 m, Rottenmanner Tauern

                              Hallo Pauli!

                              Danke für Deinen Bericht! :up: Sieht also (schnee- und eislos) doch machbar aus, die Ostseite des Hochschwungs? Sehr schöne Bilder! Also ist die Gegend dort tatsächlich so, wie man sie sich vorstellt . Mal sehen, ob ich nicht doch mal mein Zelt über den Kamm schleppe .

                              Gratuliere auch, dass Du die diretissima- Strecke geschafft hast. Jaja, die Nachrede wär schlecht gewesen
                              Schöne Grüße, Harry

                              http://www.rottensteiners.info

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X